Aktuelle Beiträge

 

  • Beiträge
  • vor 9 Stunden von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Betreibt nicht das Geschäft der AfD!!
    POLITIK IST KEIN KASPERLE-THEATER!
     
    Liebe Berliner Politiker, Sondierungen nach 4 Wochen platzen zu lassen, ist ziemlich verantwortungslos. Dass Jamaika schwierig würde, hätten einige eher wissen können. Ihr seid gewählt worden, um zügig eine verantwortungsbewusste Regierung und eine verantwortungsbewusste Opposition zu bilden. Nicht um Kasperle-Theater zu spielen.
     
    Das gilt für alle. Vor allem für die FDP. Aber auch für die SPD. Wenn es nicht anders geht, MUSS man Verantwortung übernehmen. Verdammt nochmal: Politik ist kein Spiel und kein Wunschkonzert. Oder wollt Ihr unbedingt das Geschäft der AfD betreiben? Euer JT
    vor 5 Stunden Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, in Euren Kommentaren lese ich viel Frust. Fast verständlich. Aber den Mut verlieren, ist keine Lösung.
     
    Dass zwei Parteien erklären, sie hätten keine richtige Lust zu regieren, ist ein schlechter Witz. Jeder gewählte Politiker hat die Pflicht, Verantwortung zu übernehmen. Niemand hindert ihn daran eine andere, mutigere und ehrlichere Politik zu fordern. Und personelle Veränderungen! Beides ist dringend nötig.
     
    Das gilt nicht nur für SPD und FDP. Auch die CDU/CSU sollte intensiver darüber nachdenken, warum sie bei der Bundestags-Wahl so viel Stimmen verloren hat. Euer JT
    vor 7 Stunden Karl-Reinhart Löwel
    Die Entscheidung der FDP war korrekt. Schließlich hat diese Partei vom Wähler unter Westerwelle die Quittung bekommen, weil Wahlversprechen nicht eingehalten wurden. Leider sind die Wähler nicht bei allen Parteien so konsequent gewesen ! Lindner hat das alles heute noch einmal glaubhaft und mit Beispielen auf der PK erläutert. Das Verhalten der SPD kann ich voll verstehen, denn diese Partei wurde in der Vergangenheit für alle Entscheidungen vom Wähler abgestraft, selbst wenn sie für Deutschland richtig waren. Die Kanzlerin hingegen wurde für Aussitzen und Ziellosigkeit belohnt. Sie soll nun einmal in einer Minderheitsregierung beweisen, ob sie wirklich dieses Land in die Zukunft führen kann. Ich habe da erhebliche Zweifel.
    vor 7 Stunden Jürgen Todenhöfer
    Natürlich ist auch eine neue, „runderneuerte“ Große Koalition eine Option. Mit neuem Personal. Es geht um unser Land und nicht nur um Politiker-Karrieren. Ein Land wie Deutschland sollte sich jetzt nicht eine Monate lange Regierungskrise leisten. Dafür ist die internationale Lage viel zu ernst. Die nationale Lage könnte es bald auch werden.
    vor 7 Stunden Wolfgang Weber
    Herr Todenhöfer, im Gegensatz zur CDU haben SPD und FDP die Reaktion der Wähler verstanden.
    Sie werden sehen, daß die Union bei Neuwahlen wesentlich höhere Verluste einstecken wird, als bei den letzten Wahlen, insbesondere, wenn Frau Merkel kandidieren wird.
    SPD, FDP und AfD werden gewaltig zulegen und vielleicht gelingt unter diesen Dreien eine vernünftige Regierungsbildung, da die Grünen mit Sicherheit unter der 5% Hürde bleiben werden.
    Auch Ihnen, Herr Todenhöfer geht es nur so gut, weil die deutsche Nation bisher wegen des nationalen Zusammenhaltes immer wieder das Wirtschaftswunder war.
    Dieses zu zerstören aus Macht- und Geldgier scheint das Ziel der Politik der letzten Jahrzehnte zu sein.
    Merkels Kasperltheater zerfällt durch den Wählerwillen und das ist meines Ermessens gut so. Die Dame erinnert mich sehr an Napoleon Bonaparte oder auch Adolf Hitler. So kann es einfach nicht weitergehen.
    Ich verstehe, daß Sie ein hilfsbereiter Mensch sind und teilen möchten, aber doch bitte nicht um jeden Preis...
    vor 8 Stunden Peter Lutz
    Herr Dr. Todenhöfer, diese Regierung unter Merkel hat niemals eine verantwortungsvolle Politik betrieben! Das "Merkel-Stasi-2.0-Regime" hat uns Deutschen, Europäern und den Russen schweren Schaden zugefügt. Merkels verbrecherische Kriegspolitik hat Millionen Tote und Flüchtlinge im IRAK, Libyen, Syrien und im Jemen mit zu verantworten. Diese Frau müsste als Kriegsverbrecherin vor ein Strafgericht gestellt werden. Schlimm genug dass, Merkel wieder aus echten Mangel an wirklichen Alternativen gewählt wurde. Die Politik von Merkel war und ist verbrecherisch! Besser keine Regierung als ein weiter so. Merkel ist am Ende und das ist gut so. Man kann nur hoffen, dass neue friedliche Kräfte jetzt einen Neuanfang beginnen. Nur dazu gibt es aktuell keine Partei im Bundestag, der man das zutrauen könnte! Das ist das wirkliche Desaster! Haben Sie das bislang nicht erkannt?
    vor 8 Stunden Joerg Schebulski
    Diese Jamaika Idioten hat keiner gewählt. Machen Sie sich mal über die Wahlergebnisse schlau. Aber die linken und die AFD werden ja von Anfang an nicht an einer Koalition beteiligt. Und jetzt bekommen einige dieser arroganten Fratzen langsam Angst, das genau diese beiden Parteien noch mehr Stimmen bekommen. Vielleicht reicht es ja, das die AFD und die Linken zusammen regieren. 😂
    vor 8 Stunden Da NY
    Ehrlich gesagt finde ich es ziemlich krass das die gewählten Parteien es nicht in den Griff bekommen verantwortungsbewusst mit der ihr anvertrauten Aufgabe umzugehen...
    Erwachsene die nicht in der Lage sind sich zu einigen weil jeder die beleidigte Leberwurst spielt🙄
    Was soll ich als Bürger davon halten?
    Wie fühle ich mich wenn meine Rechte so vertreten werden...
    Ich finde es wirklich traurig
    Und ja das gleicht einem Kasperle Theater...
    Ich finde dafür gar keine Worte mehr....
    vor 8 Stunden Achim Kohlhage
    Nein, hier geht es nicht um die AfD (die ist in diesem Szenario eh nur fuer die Opposition bestimmt). Hier geht es auch nicht um die SPD, die bestaetigt hat, in der Opposition zu bleiben. Hier geht es einzig und allein darum, der Pastorentochter aus der Uckermark das Handwerk zu legen, n i e war die Chance naeher. Frau Merkel, treten Sie zurueck, es reicht nun wirklich und es wird gewaltiger Anstrengung beduerfen, Ihren Murks zu begradigen, zum Wohle von Land und Buergern. Diesen Passus in Ihrem Amtseih haben Sie schmaehlich uebergangen, welche Ironie!
    vor 8 Stunden Mellie Wuffel
    Jamaika war doch von Anfang an zum Scheitern verurteilt, da keiner ein Augenmerk auf die wichtigen Fragen gelegt hat und sich so auf sein Recht versteift hat. In schönster Sandkasten manier: ich will aber mein Förmchen haben! Das Wohl des Volkes ist doch uninteressant
    vor 9 Stunden Jürgen Todenhöfer
    ADMIN:
    Bitte schreibt mir Eure Meinung! Es geht um uns alle.
  • vor 1 Tag von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, die USA haben angekündigt, das Büro der PLO in Washington zu schließen. Damit wollen sie verhindern, dass die Palästinenser die israelische Siedlungspolitik vor den Internationalen Strafgerichtshof bringen. Die USA wissen, dass Israel diesen Prozess haushoch verlieren wird. Ein Staat, der die Anrufung eines Gerichts durch Erpressung zu verhindern sucht, ist kein echter Rechtsstaat.
     
    Trump hat mehrfach angekündigt, dass er demnächst ein Friedensabkommen zwischen Israel und Palästina vermitteln will. Den „ultimativen Deal“, wie er das nennt. Dass er als erstes die offizielle Vertretung der PLO aus seinem Land werfen will, zeigt, dass er auch in Zukunft kein ehrlicher Makler sein wird. Und keinen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina will. Sondern einen Diktatfrieden und die Unterwerfung der Palästinenser.
     
    Dauerhaften Frieden im Palästinakonflikt wird es nur geben, wenn Israel den Palästinensern alle völkerrechtswidrig besetzten Gebiete zurück gibt. Langfristig läge das auch im Interesse Israels. Doch wer denkt schon langfristig, wenn er kurzfristig jeden Tag ein weiteres Stück palästinensischen Landes rauben kann?
    Die Bundesregierung darf da nicht tatenlos zusehen. Wir Deutsche haben auch gegenüber den Palästinensern eine ganz besondere Verantwortung. Euer JT
    Liebe Freunde, die USA haben angekündigt, das Büro der PLO in Washin
    vor 1 Tag Jürgen Todenhöfer
    Meinen palästinensischen Freunden sage ich: Man darf nie den Mut verlieren. Die Geschichte hat mehr Phantasie als alle Politiker. Ich glaube an Eure Zukunft. Nichts Ist geregelt, was nicht gerecht geregelt ist. Der Palästina-Konflikt aber ist nicht gerecht geregelt.
    vor 1 Tag Maya Nasr
    Israel hat kein Interesse an Frieden. Sie wollen den Konflikt mit Palästina, um ihre Politik fort zu führen, aber solange Israel sich nicht aus allen palästinensischen Gebieten zurückzieht und seinen Siedlungs- und Militärkolonialismus beendet, haben die Palästinenser das Recht, sich gegen ihre Unterdrückung durch Israel zur Wehr zur setzen. Die Politik der israelischen Regierung ist nichts weiter als ein klarer Bruch des Völkerrechts.
    vor 1 Tag Ufuk Babacan
    Türkeireisen vermeiden wegen Erdogan aber trotzdem in die USA reisen, obwohl dieser Staat Kriege in der Welt anzettelt und dem Schurkenstaat Israel dabei noch hilft, ihre zionistischen Ziele zu verwirklichen... das ist die Logik der meisten Deutschen
    vor 1 Tag Samir Benjalleb
    Es steht im Koran es wird niemals Frieden geben es wird dort immer Krieg herrschen.
    Israel wird niemals etwas zurück geben obwohl es Ihnen nicht gehört.
    Die wahren und guten Juden sind wenigstens auf der Seite der Muslime denn die lebten immer ohne Probleme neben an der Muslime es waren Brüder und Schwestern und sind es immer noch!
    Die Juden und Muslime haben mehr Gemeinsamkeiten als viele Wissen aber Muslime werden immer als Radikal und zurück geblieben bezeichnet.^^
    Wir Muslime dürfen nicht den gleichen Fehler machen wie die Welt es mit uns tut und zwar alle Juden in einem Topf schmeißen denn die wahren Juden sind wie die wahren Muslime keine radikalen.
    Wie im Islam gibt es Radikalisierte wie die Zionisten die alles Kontrollieren und dominieren auf diesem Planeten und alles was im Nahost passiert, ist ein gemeinsamer Plan des Westens und Israel.
    Israel profitiert in kommender Zeit vom groß Traum Israels mit Gebieten weit ausgestreckt im Teil des Irak und Syrien zudem der Westen mit von allen Rohstoffen des Nahost die dort Ihre größten Vorkommnisse haben.
    Sogar die wahren Juden erkennen Israel nicht an!
    vor 1 Tag Anne Drobinski
    Es gibt auch jüdische Organisationen, die die täglichen Schikanen und Verbechen gegen Palästinenser aufdecken und bekannt machen wollen. Ich bitte euch an dieser Stelle, unterstützt B'Tselem בצלם mit einem Like.
    vor 1 Tag Atilla Satici
    Israel hat das Macht über Deutschland und die Politiker können nicht's bewirken Deutschland wird von Israel gesteuert die Medien die ganzen Sender die entscheiden was ausgestralt wird Tatsache die Lobbyisten die haben die Macht.
    vor 1 Tag Jürgen Todenhöfer
    Trump kann sich bei seinem ruppigen Erpressungsversuch gegenüber den Palästinensern sogar auf die Regierung Obama stützen. Die hatte 2015 gesetzlich festgelegt, dass die Palästinenser sanktioniert werden, wenn sie wegen „angeblicher Verbrechen“ vor einem internationalen Gericht gegen Israelis vorgehen. Abenteuerlich!
    vor 1 Tag Medi Lasku
    Dieser Schritt ist fatal! Daher ist es richtig es zu kritisieren. Aber was tun die arabischen Länder für die Palästinenser? Gar nichts, das finde ich viel trauriger. Früher versuchte man was heute legen sich arabische Länder mit Israel ins Bett. Arabische Führer sind allesamt Korrupt und Verräter der Palästinenser.
    vor 1 Tag Felix Gross
    50 Jahre Landraub, Besatzung, Hauszerstörungen, Folter und Inhaftierungen ohne Gerichtsprozess. Es sitzen 700 Palästinenser ohne Anklage in israelischen Gefängnissen, wo sind unsere Medien und fordern deren Freilassung?
     
    Im übrigen hat Netanjahu 2015 bereits gesagt dass es mit ihm niemals eine 2 Staaten Lösung geben wird.
    vor 1 Tag Olli Prien
    für die deutsche Regierung gibt es nichts ausser Israel. Auf etwas anderes zu hoffen, ist utopisch. Israel kann sich erlauben was es will - das Statement unserer Regierung würde immer mit dem Satz "das Existenzrecht des israelischen Staates" beginnen und mit dem Wort "Staatsräson" enden.
  • vor 6 Tagen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Lieber Herr Lagerfeld, Ihre TV-Äußerung, man könne nicht erst Millionen Juden töten und dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde nach Deutschland holen, ist rassistische Volksverhetzung. Sie stellen muslimische Flüchtlinge auf die gleiche Stufe wie nationalsozialistische Judenmörder. Und diffamieren sie als Antisemiten. Das ist bösartig und ignorant.
     
    Viele Muslime des Mittleren Ostens haben in der Tat ein Problem mit der Politik Israels. Aber nicht mit Juden; sie machen da einen Riesenunterschied. Viele sind mit Juden befreundet. Sogar im Iran! Wer das nicht weiß, hat von der muslimischen Welt keine Ahnung. Und sollte schweigen. Ihr JT
    Lieber Herr Lagerfeld, Ihre TV-Äußerung, man könne nicht erst Milli
    vor 5 Tagen Jürgen Todenhöfer
    Übrigens: Karl Lagerfeld ist seit 1985 Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland. Ein Trauerspiel!
    vor 6 Tagen Hubert Rehberger
    Hallo Herr Jürgen Todenhöfer, ich weiß ja nicht, ob Sie diesen Kommentar überhaupt lesen, dennoch möchte ich hier, entgegen meinen eigentlichen Gepflogenheiten, zu diesem Thema auch mal öffentlich Stellung nehmen. Ihre Entrüstung kann ich sehr gut nachvollziehen, teile diese voll und ganz mit Ihnen. Andererseits sollte man Personen wie Herrn Lagerfeld und insbesondere deren öffentlichen Statements, einfach mit dem entgegentreten, was sie am besten verstehen: mit Ignoranz. Meine gute Erziehung und mein Anstand verbieten es mir, hier öffentlich ein Urteil über Herrn Lagerfeld zu fällen. Das maße ich mir nicht an, das steht mir auch gar nicht zu. Ich kann lediglich meine persönliche, subjektive Wahrnehmung zu dieser Person widergeben, die geprägt ist durch die selbstverliebte, überhebliche und arrogante Art dieses Herrn im Rahmen seiner öffentlichen und medialen Präsenz und Auftritte. Ansonsten sagen die nüchternen Fakten zu der Vitae dieses Menschen doch alles Weitere: In wohlhabenden Verhältnissen und stets behütet aufgewachsen (Sohn des Kondensmilchfabrikanten der Marke Glücksklee) stand und steht Herr Lagerfeld doch stets auf der Sonnenseite des Lebens, hat Gefühle wie Hunger, oder gar Existenzangst, Angst um Leib und Leben der eigenen Person oder seinen engsten Angehörigen, mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nie erfahren und kennengelernt. Die Sorge um das Wohl seiner Katze liegt Herr Lagerfeld wohl sehr viel näher, als das Wohl seiner Mitmenschen, die er wahrscheinlich nicht einmal als solche wahrnimmt oder betrachtet. Herr Lagerfeld zählt zu den 500 reichsten Deutschen, mit großer Wahrscheinlichkeit zahlt er in unserem Land nicht einmal Steuern, zieht es vor, seine zahlreichen Wohnsitze außerhalb Deutschlands zu nutzen, hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Länder wie Syrien, Iran, Irak, Jemen, Somalia, den Gazastreifen oder das Westjordanland, um hier nur einige zu nennen, nie betreten oder besucht. Recherchiert man zum Thema "Soziales Engagement von Karl Lagerfeld" ist man sehr schnell am Ende der Trefferliste zu diesem Thema, da es keinen einzigen Treffer hierzu gibt. Für diesen tadellosen Lebenswandel in Reichtum und Wohlstand heftet man im Jahre 1985 solch einem Menschen auch noch der Verdienstkreuz 1. Klasse ans Revers, zahlreiche weitere Auszeichnungen aufzuzählen erspare icErlaubt sei allerdings die Frage, für welche Verdienste um unser Land und unsere Gesellschaft hat dieser Mensch (wie die meisten anderen Verdienstkreuzträger in unserem Lande leider auch) denn diese höchste Auszeichnung unseres Staates bekommen? Würde Herr Lagerfeld nur einen Bruchteil der Intelligenz und Bildung, die er sich wohl selbst zuschreibt, besitzen, würde er, wie schon in vielen anderen Fällen, seine Meinung einfach für sich behalten. Nochmal, bei aller, verständlichen und begründeten Entrüstung, ..., ich kann einen solchen Menschen einfach nicht ernst nehmen. Ich frage mich manchmal, können solche Menschen bei allem Reichtum und Wohlstand überhaupt glücklich sein, bei all den Ignoranten (in ihren Augen) von denen sie tagtäglich umgeben sind. Kann sich so ein Mensch überhaupt noch über irgend etwas freuen? Ich befürchte fast ein Nein als Antwort. Von daher bleibt mir als Fazit eher, diesen Menschen Karl Lagerfeld für sein persönliches Paradigma wohl eher zu bedauern, seine dümmlichen Äußerungen am besten zu ignorieren. An Sie persönlich erlaube ich mir die Bitte zu richten: lassen Sie nicht nach in Ihren Bemühungen, die Gesellschaft mit der Wahrheit und den Erfahrungen aus ihren Besuchen der Krisenregionen des Nahen und Mittleren Osten zu füttern und auch zu konfrontieren. Gerne werde ich auch in Zukunft Ihre Projekte durch den Kauf Ihrer Bücher unterstützen. Ich wünsche Ihnen hierzu weiterhin noch ganz Viel Kraft und Energie und eine lange Gesundheit, um ihr Engagement weiter fortzusetzen. Mit Respekt und Hochachtung vor Ihrer Person, Ihr Hubert Rehberger
    vor 6 Tagen Jürgen Todenhöfer
    Die anti-islamische Propaganda-Maschine läuft zurzeit auf Hochtouren. Fast wie einst gegen die Juden. Jeden Tag erscheinen in großen Medien anti-islamische Hetzartikel. Als sei die Kampagne gesteuert. Fast jeden Tag gibt es in Deutschland Anschläge gegen Flüchtlings-Unterkünfte. Das ist eine gefährliche Entwicklung. Karl Lagergeld ist leider nur die gepuderte Spitze eines gefährlichen Eisbergs.
    vor 6 Tagen Sven Hoffmeister
    Um einmal den Zentralrat der Juden - Josef Schuster - in dieser Frage zu zitieren:
    "Die Flüchtlinge, die in so großer Zahl seit dem vergangenen Jahr bei uns Zuflucht suchen, kommen ganz überwiegend aus Staaten, die mit Israel tief verfeindet sind. Wer mit einem solchen Feindbild groß geworden ist, legt es nicht einfach beim Grenzübertritt ab."
    vor 6 Tagen Daniela Dennig
    Nein, er stellt rassistische Flüchtlinge auf dieselbe Stufe. Nicht die Muslime. Ich sehe das nicht so wie Sie. Es gab hier in Berlin wohl einige Vorfälle in Flüchtlingslagern, wo Flüchtlinge massiv bedroht wurden von anderen Flüchtlingen. Sie wurden tw auch gedrängt, ihre Kreuz- Halskette abzulegen unter Androhung von Gewalt. Das sind Tatsachen und das kann auch er massiv "erlebt" haben in seinem Umfeld. Es ist eine riesige Gefahr, hier einen Maulkorb zu verhängen, denn genau dies schürt die Hetzer. Besser diese Vorfälle konkret angehen. Aber stattdessen hat man hier in Berlin vorgezogen. - so stand es jedenfalls in den Medien - die Menschen nur räumlich zu trennen. Was für ein Schwachsinn. Das löst keine Probleme und fördert null die Toleranz. Man hätte, bei Unverständnis, diese Klientel sofort wieder ausweisen müssen.
    vor 6 Tagen Peter Rene John
    Klar,Lagerfeld ( selbst Judeso habe ich es gehört ) hasst genauso die Muslime, wie seine radiklalen glaubensbrüder in Israel, ich nehm die Halbleiche nicht ernst, vielleicht sollrte er schon mal probeliegen?!
    vor 6 Tagen Patrick Kohnen
    Wenn man ehrlich ist hat so gut wie jede Bevölkerungsgruppe sich gegenseitig auf die fresse gehauen! Jeder Tote wegen rassistischen Ansichten ist voll das no go ! Aber dann wieso lese ich nicht wieviele der ami oder Brite oder franzmann hingerichtet und gekillt haben ! Wir leben im 2100 Jahrhundert ! Was hab ich mit Sachen zu tun vor meiner Geburt ? Oder sagen sie auch böser ami der hat Millionen Indianer gekillt ! Oder böser Brite ? Ne da wird die fresse gehalten ! Hitler war sehr böse und seine Tat der Horror ! Der ami hat aber viel mehr unschuldige gekillt !
    vor 6 Tagen Oussama El-Sayed
    Als die Juden in Europa während des 2. Weltkrieges verfolgt wurden, haben viele islamische Länder die Juden aufgenommen.
    Ein vollgekokster Lagerfeld begreift das nicht.
    vor 6 Tagen Charly Becker
    Was kann man von einem menschenverachtenden, versnobten "Menschen" anderes erwarten? Dieser Typ lebt doch in einer Parallelwelt. Wer es gut heißt, das sich minderjährige Magermodels zu Tode hungern und dies damit begründet, das alles seinen "Preis" hätte, muss nicht weiter kommentiert werden. Auch Tierschutz ist ihm fremd. Ein widerlicher, alter Mann eben.
    vor 6 Tagen Jürgen Todenhöfer
    Was die Äußerungen Lagerfelds so schlimm macht, ist: Es waren keine Muslime, die 6 Millionen Juden ermordet haben, sondern deutsche „Christen“. Muslimische Flüchtlinge mit diesen Massenmördern zu vergleichen, ist an Schamlosigkeit nicht zu überbieten.
  • vor 1 Woche von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, 7 Tage läuft die Weltklima-Konferenz schon. Doch die Verwüstung der Erde geht weiter. Weil die Politik schläft. Mein Freund VOLKAN hat hierzu ein ergreifendes Video produziert. Eine Ballade gegen die Zerstörung unserer Erde durch Gleichgültigkeit, Gier und Profit. Es zeigt unsere Erde in 30 Jahren: 2047.
     
    Vor 1 Jahr hatte Volkan’s Lied "Kind dieser Erde" auf dieser Seite Premiere. Fast 7 Mio. Mal wurde es angeklickt. Die heutige Premiere seines Umwelt-Videos ist der Aufschrei eines jungen Künstlers gegen die Zerstörung unserer Welt. Ich schließe mich ihm an! Euer JT
    vor 6 Tagen Jürgen Todenhöfer
    Danke, dass Ihr jetzt so toll mitmacht. Volkans Umwelt-Video geht gerade viral richtig ab. 1 Million Menschen haben es allein hier angesehen. Hoffentlich auch die Bundesregierung.
     
    Glückwunsch Volkan, mein deutsch-türkischer Freund und Fußballkumpel, „Kind dieser Erde“! Es ist schön, wenn junge Künstler sich gesellschaftspolitisch engagieren. Weiter so!
    vor 1 Woche Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde!
     
    HALLO AUFWACHEN! Es darf nicht sein, dass dieses Thema so wenig interessiert. Es geht um Eure Zukunft. Wo wir hinsteuern, kann man schon jetzt in den Großstädten der Dritten Welt beobachten. Luft und Wasser sind dort so dreckig, dass ein längerer Aufenthalt im den Stadtzentren lebensgefährlich ist.
    Das gilt für Neu-Delhi, Riad, Peking, Dakha, Neu-México usw.
     
    Ich war mehrfach in diesen Städten. Nach einer halben Stunde habe ich meist verzweifelt ein Taxi oder die U-Bahn gesucht, um der Innenstadt zu entfliehen. Das ist auch die Zukunft unserer Städte, wenn wir nicht umsteuern.
     
    Deshalb müsst Ihr Euch in die Diskussion einschalten. Indem Ihr TEILT, KOMMENTIERT oder LIKED! Also bitte aufwachen! Es ist schlimm genug, dass die Politik schläft.
     
    Euer JT
    vor 1 Woche Jürgen Todenhöfer
    SCHMETTERLINGE HABEN KEINE GASMASKEN.
    Liebe Freunde! Wie zerbrechlich unsere Erde ist, hat das heutige Erdbeben im Grenzgebiet Iran-Irak wieder gezeigt. Dem iranischen und dem irakischen Volk mein herzliches Beileid!
     
    Wir müssen mit diesem zerbrechlichen Planeten Erde ganz anders umgehen. Der Auftrag an die Menschen hieß: „Macht Euch die Erde untertan“, aber nicht: Verpestet sie, plündert sie, macht sie unbewohnbar.
     
    Beispiel Auto: Das Auto gibt Freiheit und deshalb lieben wir es. Aber wir haben kein Recht, die Autos weiter so zu konstruieren, dass wir eines Tages nur noch mit Gasmasken auf die Straße können. Wir gefährden nicht nur uns, sondern die ganze Natur. Bienen und Schmetterlinge haben keine Gasmasken.
     
    Dem rücksichtslosesten Egoisten sollte klar sein, dass wir umsteuern müssen. Das geht sehr wohl ohne Arbeitsplätze zu gefährden. Tüftler und Techniker haben schon ganz andere Probleme gelöst. Wenn dadurch die Autos teurer werden, wird es eben weniger Autos geben oder wir werden kleinere fahren.
     
    Unsere Umwelt würde es uns danken: Der Auftrag, sich die Erde untertan zu machen, richtete sich schließlich an die Menschen, nicht an die Automobil-Industrie.
     
    Doch das Auto ist bei weitem nicht der einzige Umweltkiller. Die gesamte Industrie muss umweltfreundlicher werden. UND JEDER VON UNS AUCH! WIR MÜSSEN BEI UNS SELBER ANFANGEN! Wir sind nur Gäste dieser Erde. Wir sollten uns auch so benehmen. Und dankbarer mit der Gastfreundschaft unseres Planeten umgehen.
     
    Euer JT
    vor 1 Woche Jürgen Todenhöfer
    Admin: Bitte teilen! Damit die Botschaft weitergetragen wird!
    vor 1 Woche Jürgen Todenhöfer
    Die Erde gehört uns nicht. Sie ist uns nur geliehen. Deshalb ist Volkans Warnung an Politik und Wirtschaft so wichtig.
    vor 1 Woche Silvio Reichhardt
    Vielleicht sollten wir das mal langsam anpacken und nicht mehr auf die da oben hoffen. Denn für die da oben ist nur das wichtig was wirtschaftlich von nutzen ist. Also mir liegt der Erhalt der Erde mehr am Hezen als der Geldbeutel eines Gierhalses der den Rachen eh nicht voll bekommt.
    vor 1 Woche Gaby Gembolys
    ...jeder kann ganz klein bei sich selbst... in seinem Umfeld anfangen... wenn das jeder tut, ist viel gewonnen! ... wie Ingrid Boutain unten schrieb: Keine Flugreisen, weniger oder gar kein Fleisch, im Bioladen kaufen, Konsum einschränken (Kleidertausch statt Neues), nicht jedes Jahr ein neues Smartphone (oder gar keins), Energie vom Ökostromanbieter, Ehrenamtlich tätig werden in einer Umweltschutzorganisation usw..........
    vor 1 Woche Talip Erdoğan
    Wir sollten uns nicht fragen,wer schuld ist ! Viel besser wäre,wenn wir vielleicht überlegen“ was und wie können wir“dazu beitragen,das es eine liebevolle sichere Welt wird! Jeder von uns kann dazu beitragen 🙏
    vor 1 Woche Adnan Mnr
    die welt geht unter.weltrettung interessiert die wenigsten.jeder ist damit beschaftigt sein eigenes leben auf die reihe zu kriegen.egeoistisch und naiv ist die gesellschafft von heute.viele leute wissen was los ist, doch keiner ist bereit etwas zutuhen.viele leute denken,dass es ihnen gut geht und das es einem persohnlich nichts angehe.eine falsche welt in der alle leben.gesteuert von konsum,egoismus und moderner sklaverei .glaubt mir freunde es betrifft jeden von uns direkt oder indirekt.die welt geht unter und wir sollten anfangen was dagegen zutuhen!
    vor 1 Woche Sascha Faulhaber
    Wir brauchen ein anderes Finanz und Wirtschaftssystem, da dies die Ursache der Probleme ist. So lange wir darüber keine öffentliche Diskusion haben, ist der Rest nur Makulatur.
  • von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
  • von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
  • vor 2 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    LASST DIE ROHINGYA JETZT NICHT ALLEIN!
     
    Liebe Freunde, schaut Euch das 3-MINUTEN-BEWEISVIDEO über die Verbrechen an den Rohingya an! Gestern war auch Myanmars Regierungschefin erstmals in der Krisenregion. Flüchtlingslager besichtigte sie nicht. Das Elend der Rohingya interessiert sie offenbar nicht. Sie bestreitet weiterhin fast alles: Folter, Vergewaltigungen und jede "ethnische Säuberung".
     
    Vor allem aber lehnt die Friedensnobel-Preisträgerin die Rückkehr der Rohingya als gleichberechtigte (!) Mitbürger ab. Aber genau darum geht es. Aung San Suu Kyi setzt offenbar darauf, dass sich der internationale Entrüstungssturm bald legen wird. Dann hätten die Militärs und alle rassistischen Rohingya-Hasser Myanmars gewonnen. Das angebliche Rohingya-Problem wäre "gelöst“. Das muslimische Volk der Rohingya aber hätte seine Heimat für immer verloren.
     
    Wir dürfen die Rohingya daher auch jetzt nicht allein lassen. Wir müssen weiter die öffentliche Meinung mobilisieren. Auch unsere Medien müssen weiter berichten und Druck ausüben. Bitte helft mit! Euer JT
     
    PS: Unsere Stiftung wird sich weiter engagieren. Wir wollen das Krankenhaus von Cox‘s Bazar, Bangladesh, wöchentlich mit Essenspaketen unterstützen. Und wir haben eine kleine Schule erweitert. Es gibt viel zu wenig Platz für die Kinder. Ich weiß, das ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Am liebsten hätte ich alle Kinder mitgenommen. Raus aus diesem Elend.
     
    Fotos: Ali Nouraldin
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Ohne Worte.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Regenwasser sammeln für die Familie.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Warten auf eine Hand voll Reis.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Im eigenen Haus verbranntes Kind.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Diesem Jungen versuchten die burmesischen Sicherheitskräfte die Kehle durchzuschneiden. Er überlebte schwer verletzt. Seine beiden Brüder nicht.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, bitte TEILT DIESEN POST VIEL MEHR! Die UNO, NGO's und Medien fordern seit langem vergeblich, die verbrannten Dörfer der Rohinghy frei besuchen zu können. Sie müssen sich bisher vor allem auf Satellitenbilder verlassen. Wir sind deshalb als Einzige illegal über den minengesicherten Stacheldraht-Grenzzaun geklettert, um Euch und der Welt die Realität zu zeigen. Zur Aufklärung, nicht zur Unterhaltung.
     
    Verdammt nochmal: Ihr müsst das Material an diesem WE weiterverbreiten und kommentieren. Allein habe ich gegen die Mauern und Stacheldrähte, hinter denen die Regierung von Myanmar die Lebensgrundlagen der Rohingya vernichtet, keine Chance. Nutzt unsere Beweise und haut sie in die Welt raus!!! Heute, morgen, übermorgen! ICH BRAUCHE EURE HILFE! FÜR DIE ROHINGYA.
     
    Euer JT
     
    Der Film ist übrigens von Nina Priester. Sie war überall dabei und unglaublich tapfer.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Warum fährt eigentlich nicht unser Noch-Außenminister Gabriel nach Myanmar und Bangladesh. Wir können der Vertreibung der Rohingya doch nicht einfach nur zuschauen. Das ist ein schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Aung San Suu Kyi forderte gestern „solide Beweise“ für Verbrechen ihrer Sicherheitskräfte. Unser Film über das verbrannte Rohingya-Dorf ist so ein Beweis. Im Krankenhaus sahen wir außerdem Kinder mit schweren Schuss-und Brandverletzungen. Kinder schießen sich nicht absichtlich selbst ins Bein und verbrennen sich nicht bewusst.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Die Rohingya sind heute die Verdammten dieser Erde. Wir müssen Ihnen helfen.
  • vor 2 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    NEW YORK
    Liebe Freunde, den Opferfamilien in New York mein Beileid, dem Täter mein Fluch. Terror kennt keinen Gott. Terror kennt keine Religion. Terror ist Mord.
     
    Terror ist allerdings auch das, was westliche Bomben im Irak anrichten. An manchen Tagen töteten sie 200 Frauen, Kinder, Männer. Es hat im Westen niemanden interessiert. Es ist ja nur irakisches Blut.
     
    Solange ich eine Stimme habe, werde ich rufen: Stoppt Eure Kriege, sonst wird der Terror nie enden. Der Krieg ist der Vater des Terrors. Die führenden Politiker des Westens wissen das alle. Es ist, als wollten sie den Terror gar nicht besiegen. Euer JT
    NEW YORKLiebe Freunde, den Opferfamilien in New York mein Beileid, de
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Trump hat wieder einmal eine "geniale" Idee: Er fordert die Todesstrafe für den Mörder von New York. Klar! Aber abschreckend wirkt das nicht. Denn genau danach sehnen sich SELBSTMORD-Attentäter. Die lieben den Tod wie wir das Leben. Viel klüger wäre es, ihre Namen und Bilder nicht mehr zu zeigen. Diese Leute sehnen sich nach maximaler Medien-Präsenz. Wenigstens einmal im Leben wollen sie weltweit in möglichst vielen Medien erwähnt werden. Für viele Terroristen ist das eines der Hauptmotive ihrer Morde. Dafür sterben sie gerne. Trump hat von Terrorismus keine Ahnung.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Wenn westliche Politiker, wie der britische Verteidigungsminister Fallon, ihre klebrige Hand auf das Knie einer Frau legen, müssen sie zurücktreten. Zu Recht! Wenn sie Bombenteppiche auf irakische Städte legen und erfolgreich an der Ermordung unzähliger Irakischer, afghanischer oder libyscher Zivilisten mitwirken, werden sie hoch dekoriert. Wie verlogen darf eine Zivilisation sein?
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, wenn ich Anschläge wie in New York oder Barcelona sehe, denke ich an meinen Besuch in Mosul vor ein paar Monaten. Im Krankenhaus ein vom IS schwer verletztes kleines Mädchen. Ein hemmungslos weinender Vater. Im Zimmer daneben ein sterbender Junge. Getroffen von US-Bomben. Überall nur Blut und Leid. Meistens verursacht durch westliche Bomben.
     
    Natürlich hat das eine mit dem anderen zu tun. Zur Zeit von 9/11 gab es vielleicht hundert Terroristen am Hindukusch. Heute, als Folge unserer Anti-Terrorkriege, weltweit über 100.000. Das werde ich solange hämmern, bis es der letzte kapiert. Ich trauere um die Opfer in New York, aber genauso um die Opfer in Mosul, Ramadi und Falludscha. Ich habe zu viel Leid gesehen, um schweigen zu können. Euer JT
    vor 2 Wochen Alex Nadirasvili
    Und die Islam Hetze der Medien geht weiter... Unbestätigte Meldungen werden von der Sueddeutschen Zeitung z.b. genutzt, um gezielte Hetze zu betreiben. Der Moslem wird gebrandmarkt, und für alles an die Mauer gestellt.
    vor 2 Wochen Peter Lutz
    "Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen. Beide sind gleichermaßen unmoralisch." Peter Ustinov (1921-2004) Der Krieg ist niemals ein gerechtes Mittel im Kampf gegen den Terrorismus. Egal ob Terror oder Krieg gegen den Terror...alle die da mitmachen sind Mörder und Terroristen!!! So einfach ist das!!!
    vor 2 Wochen Florian Huber
    Diese Terroristen haben auch keine Religion. Sie instrumentalisieren und missbrauchen eine friedliche Religion für ihre Zwecke. Sie sind nichts weiter, als dreckige und ehrlose Mörder. Wären sie gläubig, dann würden sie wissen, dass der Gott Abrahams nicht will, dass Menschen ermordet werden. Das steht in den Schriften aller abrahamitischen Religionen.
    vor 2 Wochen Bernd Schmidt
    Bei aller Trauer über solch sinnloses und bösartiges Morden, sollte man immer bedenken, welche Verheerungen wir, d.h. der Westen, in vielen muslimischen Ländern anrichten. Auch wenn die Main-Stream-Medien diese Verbrechen klein behandeln oder gar nicht erwähnen; durch unsere Bomben sterben in Afghanistan, im Irak und in Syrien viele Menschen täglich.
    vor 2 Wochen Antje Bougsea
    in Libyen sind gestern 2 Familien( 18 Menschen ) durch Bombenflieger getötet worden - das hört man auch in keinen Nachrichten
    vor 2 Wochen Hasan Karaduman
    Gleichgültig wo auch immer unschuldige Menschen getötet werden, Terror kann niemals geduldet werden. Jedoch ist es nicht akzeptabel, dass teilweise alle Muslime unter Generalverdacht gestellt werden. Muslime leiden am meisten unter Terror, insbesondere im Mittleren Osten...
    vor 2 Wochen Charly Becker
    Wahre Worte, sehr geehrter Herr Todenhöfer. Bleiben Sie bitte weiterhin ein kritischer und sachlicher Mahner. Menschen wie Sie werden in diesen Zeiten dringend benötigt. Möge Sie Gott, er hat viele Namen, schützen!
  • vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, allen Türken zum Nationalfeiertag herzlichen Glückwunsch! Gratulation auch an Gerhard Schröder! Sein Einsatz für den Deutschen Steudtner war richtig. Die Reaktion der Türkei auch. Großzügigkeit in solchen Fällen ist fast immer gut. Auch für das deutsch-türkische Verhältnis. Das nächste Gespräch sollte die Kanzlerin führen. Es gibt große Probleme zu besprechen. Niemand darf sie verharmlosen. Auch nicht bei einer so alten Freundschaft.
     
    Wer kluge Diplomatie lobt, wird damit nicht zum Fan einer bestimmten türkischen Politik oder Partei. Präsidenten, Kanzler und auch Oppositionspolitiker kommen und gehen. Die Türkei aber bleibt bestehen. Hoffentlich als rechtsstaatlicher und demokratischer Freund Deutschlands. Wir müssen fähig bleiben, mit unseren Partnern schwierige Sachprobleme vernünftig zu lösen.
     
    Die Kritik am "Schröder-Erdogan-Deal" - den es offiziell natürlich nie gegeben hat - ist nicht fair. Wenn ein Deutscher in der Türkei ins Gefängnis kommt, schreien viele. Wenn er freigelassen wird, schreien sie auch. Einige schreien bei der Türkei immer. Egal von wem sie regiert wird. Auch deswegen schreibe ich diesen Post. Das jetzige Geschrei erschwert die Gespräche über andere türkischstämmige Deutsche in Haft, wie Deniz Yücel oder Mesale Tolu. Auch denen wollen wir doch helfen. Ich hoffe, dass die Freilassung Steudtners nur der Anfang war.
     
    War die Freilassung Steudtners durch die türkische Staatsanwaltschaft auf deutsches Bitten ein Verstoß gegen das Rechtsstaatsprinzip? Gegenfrage: Lässt nicht Deutschland sogar überführte US-Spione auf Bitten der USA ziehen? Sind bei uns Staatsanwälte gegenüber den Justizministern völlig unabhängig? Justizminister Maas feuerte den höchsten deutschen Staatsanwalt, Generalbundesanwalt Range, weil dieser sich gegen eine politische Weisung wehrte.
     
    Ich erlaube mir daher, mich über die Freilassung Steudtners uneingeschränkt zu freuen. Auch über eine echte Entspannung des deutsch-türkischen Verhältnisses und der inner-türkischen Probleme würde ich mich sehr freuen. Weil ich dieses Land achte und liebe. Und ihm deshalb zu seinem heutigen Nationalfeiertag herzlich gratuliere. Cumhuriyet Bayramı kutlu olsun! Euer JT
    Liebe Freunde, allen Türken zum Nationalfeiertag herzlichen Glückwun
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Gestern Abend war ich beim Empfang des türkischen Botschafters zum "Tag der Republik". Als Geste an dieses Land. Eigentlich hasse ich Empfänge. Ich sprach mit Anhängern und Kritikern der Regierung. Es waren gute Gespräche. Auch die Reden waren versöhnlich. Die türkische und die deutsche Nationalhymne wurden gesungen. Wichtige Mitglieder der Bundesregierung habe ich nicht gesehen. Aber vielleicht war ich zu sehr in Gespräche vertieft, um sie zu bemerken. Schade! Ich glaube, wir könnten durch Gespräche viel erreichen. Eigentlich sind Türken und Deutsche Freunde. Eigentlich.
    vor 3 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Hallo liebe Kritiker, das ist kein Pro-Erdogan-Post, sondern ein Pro-Türkei-Post. Ein Plädoyer für kluge Diplomatie und das Fortbestehen einer langjährigen Freundschaft. Auch in schwierigen Zeiten. Am wichtigsten Nationalfeiertag der Türkei. Dagegen kann man doch nicht ernsthaft sein! Oder? Euer JT
     
    PS: Ein deutsches Sprichwort sagt: Freunde in der Not gehen 1000 auf ein Lot.
    vor 3 Wochen Rte Firat Ebrem
    Herr Todenhöffer, statt sich darüber Gedanken zu machen, ob Türkei rechtsstaatliche und demokratiche Staat und Freund Deutschlands bleibt, sollten sie sich darüber Gedanken machen, wie aus Deutschland ein demokratischer Rechtsstaat und Freund Türkeis werden soll.. Deutschland ist Freund und Verbündeter der PKK Terroristen.. Seit jahren werden diese Terroristen von der deutschen Staat bewaffnet und mit diesen Waffen wurden bis heute zehntausende türkische und kurdische Frauen und Kinder getötet... Aber so viele tote Türken sind wohl für Deutschland zu wenig Tote, dass Deutschland jetzt diese Terroristen und Mörder nicht nur heimlich bewaffnet, sondern auch öffentlich unterstützt und ihnen alle Freiheiten und Rechte in Deutschland gibt.. In Deutschland ist die PKK immer noch als ein Terrororganisation eingestuft, aber der Staat bewaffnet diese Mörder immer mehr und mehr und beschützt sie im eigenen Land gegen die Türkei..Und keiner soll glauben, dass die Türkische Regierung und die Türken all das nicht sehen... Also erzählen sie mir nichts über Rechtsstaat und Demokratie in Deutschland.. Sie als Terror Experte und von Millionen Menschen als ein hoch geschätzter ehrenvoller Mensch (von meiner seite aus auch), sollten ihr eigenes Land genauso bezeichnen, wie jedes andere Land im mittlleren Osten bezeichnet wird, der Terroristen unterstützt.. Noch etwas zu Deniz Yücel!!! Terroristen töten Menschen und sterben meistens selber dabei, so dass sie keinen anderen Menschen mehr wieder Töten können,.. Aber Menschen wie D. Yücel erwerben immer mehr Unterstützer für die Terrororganisationen mit ihrer Propaganda und sind somit die viel gefährlicheren Terroristen... Und Yücel wurde oft genug dabei erwischt.. Er hat mehrere Straftaten begangen, er ist türkischer Staatsbürger und er ist dort wo er hin gehört... Und Deutschland soll aufhören sich in türkischen inneren Angelegenheiten ein zu mischen.. Das Problem Deutschlands und der Westen ist, dass die Türkei sich von den Fesseln, die ihn vor hundert Jahren von den westlichen Mächten angelegt wurde, entfesselt und ein unabhängiges Land wird.. Für den Westen darf kein muslimisches Land unabhängig und Mächtig werden.. Aber sie können tun, was sie wollen,die Auferstehung der Türkei hat schon längst begonnen.. Die Träume des Westens aus der Türkei ein zweites Syrien oder Irak zu machen, wird niemals Wirklichkeit werden... Der türkische Staatsoberhaupt ist keine Marionette des Westens, das Türkische Volk ist so wach, wie nie zuvor..
    vor 3 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Einen dicken "Fehler" hat Schröder allerdings gemacht. Statt in der russischen Wirtschaft einen führenden Job zu übernehmen, hätte er zu einem großen amerikanischen Ölkonzern gehen sollen. Politik und Medien hätten ihn gefeiert.
     
    All seinen Kritikern sage ich: Wir werden ihn in Russland noch dringend brauchen. Gerade wegen der russlandfeindlichen Politik der USA. Wir werden noch froh sein, dass wir in Russland mit Schröder einen starken Mann haben.
    vor 3 Wochen Ayhan Göksu
    Das Problem mit Türkei und Europa ist doch dies . Türkei wurde seit ewigkeiten unterdrückt . Jetzt haben wir aber einen Präsidenten der sich das nicht gefallen lässt und sich wehrt . Türkei nimmt nicht einfach irgendwelche Leute aus Spaß fest , sondern erst auf Verdacht und dann werden die Fälle sorgfältig untersucht ob da was dran ist . Deshalb dauert es auch seine Zeit . Sind sie unschuldig , kommen sie auch wieder frei und nicht weil andere Länder es so wollen . Auf der ganzen Welt herrscht Unrecht und meistens sind es Moslems . Da die Welt nur zuschaut und nichts unternimmt , weil es Moslems sind , kann der türkische Präsident nicht tatenlos zusehen und hilft wo er kann . Statt ansehen bekommt er nur Spott . Aber Menschen die in Not sind und Hilfe bekommen , sind dem sehr dankbar und deshalb hat er auch soviele Anhänger . Der Mann ( Erdoğan) hat Türkei von ziemlich unten bis ziemlich oben gebracht . Jedes Land auch Türkei hat sehr viele korrupte Leute die der Mann Stück für Stück rauszieht und ins Gefängnis steckt. Darunter sind natürlich sehr viele hohe Leute drunter die nach außen als nett rüber kommen aber in Wirklichkeit nur Dreck am stecken haben . Überall ist Krieg und alle reden nur, was man machen kann , bloß niemand macht was außer viel reden . Er redet nicht viel sondern handelt. Alle Welt (Europa ) verspricht Türkei mit Geld Unterstützung und schicken von den besprochenen und versprochenen Geld Mengen nur wenn überhaupt ein Drittel rüber. Bloß reicht das vorn und hinten nicht. Den Rest zahlt Türkei aus eigener Tasche . Wer hilft Afrika , Syrien , usw ? Niemand. Nur die Türkei . Alle heulen weil Türkei in Syrien kurdische Kämpfer bekämpfen . Aber Türkei kämpft nicht gegen normale Kurden sondern gegen PKK die auch Kurden sind . Auch das sieht niemand. Nichtmal Kurden wollen diese PKK Kurden. Und Türkei versucht die Kurden von den PKK zu befreien . Alle hassen Nazis. Was eigentlich auch verboten sind aber kurdische Nazis ( PKK ) beschützen sie. Da sind mir die normalen Nazis aber lieber . Deshalb alles, hassen westliche Welt die Türkei. Weil sie sich nicht mehr unterdrücken lassen.
    vor 3 Wochen Gabriel Hornemann
    Guter Beitrag JT. Stimme Ihnen 100% zu.
     
    Ich kann nur hoffen, das Cem Özdemir nicht Außenminister in der neuen Regierung wird. Er vertritt seit langem einseitig die Transatlantischen Interessen und ist sicher nicht in der Lage, Interessenskonflikte mit der Türkei, Russland, Iran o.a. unabhängig zu lösen. Deutschland sollte sich hier aber auf die Europäischen Interessen besinnen und nicht als Vasall des Amerikanischen Imperiums agieren.
    vor 3 Wochen Süheyla Gönen
    Im türkischen gibt es ein Sprichwort: Kommt mir jemand ein Schritt zu, werde ich zwei Schritte entgegenkommen. Ein hoch auf Gerhard Schröder! Vielen Dank für die schönen Worte und Glückwünsche, auf die deutsch-türkische Freundschaft!
    vor 3 Wochen Nils Sander
    Einen Journalisten freizulassen, dem die Staatsanwaltschaft nichts zur Last legen kann, außer irgendwelcher fragwürdiger Mutmaßungen, hat meines Erachtens nichts mit Großzügigkeit zu tun, sondern sollte in einem Rechtsstaat wohl selbstverständlich sein! Oder ist die Türkei, die sie gerade so abfeiern Hr. Todenhöfer, vielleicht doch gar kein Rechtsstaat mehr??
    vor 3 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Schröder war immer besser als seine Gegner behaupten. Kurz vor dem Irakkrieg traf ich mich kurzfristig zweimal mit ihm, weil es ein 'Friedensangebot' der irakischen Führung gab. Er besprach es intensiv mit dem französischen Präsidenten Chirac. Die Initiative scheiterte, weil die USA gar keinen Frieden wollten. Ich werde Schröder immer dankbar sein, dass er unsere Bundeswehr nicht in den Irakkrieg führte.
     
    Zum Menschen Schröder: Zu einem der Gespräche nahm er sogar meine 19-jährige Tochter Nathalie dazu, weil er sie nicht im Vorzimmer warten lassen wollte. Als er mich einmal telefonisch nicht erreichte, besprach er das Nötigste mit meiner Sekretärin Veronika, einer großartigen, fröhlichen älteren Dame. Mich brauchte er danach nicht mehr.
    vor 3 Wochen Franz Maier
    Differenziert zu Denken, ist glaube ich eine Kunst, die nur wenige beherrschen. Muß ich immer wieder feststellen. Bin voll und ganz bei Ihnen Herr Todenhöfer und die Politik von Herrn Erdogan verurteile ich trotzdem. Aber Erdogan ist nicht die Türkei. Respekt zolle ich den Menschen mit Ihrer Kultur und dem wundervollen Land!!
  • vor 4 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    ATOMWAFFENFÄHIGE DEUTSCHE U-BOOTE AN ISRAEL UND WAFFEN AN DIE PESCHMERGA SIND VERANTWORTUNGSLOS.
     
    Liebe Freunde, das einzige, was der Mittlere Osten nicht braucht, sind noch mehr Waffen. In Mosul führte mir der IS stolz ein deutsches MG vor. Die Peschmerga beschossen gerade laut der kurdischen Nachrichtenseite Rudaw die irakische Armee mit deutschen Waffen.
     
    Im letzten Gazakrieg wurden palästinensische Kinder am Strand von israelischen Kriegsschiffen erschossen. Trotzdem verkaufte Deutschland anschließend Israel 4 Kriegsschiffe (Korvetten) für küstennahe Operationen. Zum Freundschaftspreis. Vor ein paar Tagen genehmigte die Bundesregierung den Verkauf von 3 weiteren atomwaffenfähigen U-Booten an Israel. Subventioniert mit Steuergeldern.
     
    Deutschland liefert militärische Ausrüstung an Saudi-Arabien, das im Jemen Krieg führt. Gleichzeitig verkauft Deutschland Waffen an Katar, das mit Saudi-Arabien im Clinch liegt.
     
    Myanmar tötet mit deutschen Waffen wehrlose Rohingya. Und so weiter und so fort. Einfach chaotisch! Das soll Friedenspolitik sein? Liebe Politiker in Berlin, das glaubt Ihr doch selbst nicht. Euer JT
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    BUNDESREGIERUNG BESTÄTIGT U-BOOT-LIEFERUNG AN ISRAEL
     
    Liebe Freunde, als Grund für das mit einer halben Milliarde Euro Steuergeldern subventionierte Geschäft nannte die Bundesregierung heute die Existenzsicherung Israels.
     
    Warum hat die Bundesregierung als Bedingung nicht wenigstens die Einstellung der völkerrechtswidrigen Siedlungspolitik Israels gefordert? Und ernsthafte Bemühungen um einen fairen Friedensvertrag mit den Palästinensern?
     
    Das wären viel bessere Beiträge zur langfristigen Existenzsicherung Israels als die Lieferung von atomwaffenfähigen U-Booten, die im Grunde auch noch ein Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag ist. Euer JT
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    "JT VERVIELFACHEN"?
     
    Liebe Freunde, Esra Kopp's Kommentar beschämt und freut mich. Sie will mich "vervielfachen", um mich überall gegen den Wahnsinn der Welt einzusetzen. Danke😇! Sie kennt glücklicherweise meine vielen Fehler nicht. Aber ihr Post macht Mut angesichts der Vielzahl der Gegner, die mich am liebsten vierteilen oder in tausend Stücke reißen würden.
     
    An manchen Recherchen sitze ich übrigens bis zu 40 Stunden. Gestern Abend haben wir bis 6.15 h recherchiert, ob sich wirklich kurdische Offiziere öffentlich gerühmt haben, dass sie mit deutschen Milan-Raketen gepanzerte irakische Fahrzeuge ausgeschaltet haben. Sie haben. Trotzdem habe ich zur Sicherheit nicht von Raketen, sondern nur von Waffen gesprochen.
     
    Ich weiß, dass unsere Posts auch von vielen Politikern und Journalisten gelesen werden und dass wir durch Aufklärung Fehlentwicklungen der Politik erschweren, manchmal sogar verhindern können. Und positive Entwicklungen fördern können.
     
    Man muss mich also gar nicht "vervielfachen". Das wäre für meine Gegner zu hart. Es reicht meine Posts offensiv zu teilen. Gerade diesen Post über den Irrsinn unserer Waffenexporte. Ihr helft mir, wenn Ihr teilt! Auch das ist "Vervielfachung"😉. Danke für Eure Treue! Und danke Esra! Das war ein liebes Kompliment. Euer JT
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Ein Beamter des früheren US-Präsidenten Reagan sagte einmal: Es ist eine absurde Spirale: Wir exportieren Waffen, um dann noch kompliziertere Waffen gegen diese weltweit verstreuten Waffen zu entwickeln. Es ist ein Geldspiel.
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Der einzige Sieger unserer Kriege ist die Waffenindustrie.
    vor 4 Wochen Birgit Weimann
    Ich habe letztes Jahr einen Soldaten kennengelernt, der schon mehrfach in Afghanistan war. Der erzählte, dass jedes mal wenn sie ein Waffenlager ausfindig gemacht hatten, dieses hauptsächlich aus deutschen Waffen bestand. Tja, aber wir haben ja nichts mit den Kriegen zu tun und müssen dann auch noch die bösen Flüchtlinge aufnehmen. 😭😭😭
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Martin Luther King: Wir geben zu viel Geld für Zerstörung aus und zu wenig für das Leben.
    vor 4 Wochen Maisoun Al-Sayed Hussein
    Israel tritt seit seiner Gründung Menschenrechte mit Füssen und jeder in der deutschen Politik weiss das, nur niemand traut sich was zu sagen... genauso wie saudie-arabien! Für den 2. Weltkrieg kann niemand was von uns, STOPP mit diesem schuldgefühl!! Danke liebe BRD!
    vor 4 Wochen Esra Kopp
    Sehr geehrter Herr Jürgen Todenhöfer!
    Ich bin gegen jeden Eingriff gegen die Natur....
    Aber ...ich wünschte ich könnte Sie vervielfachen und überall auf der Welt einsetzen um diesen Wahnsinn zu stoppen!
     
    Sie haben meinen größten Respekt!
     
    Allah/Gott und wie man ihn/es sonst noch nennt.. schütze Sie ! ❤️💙❤️
    vor 4 Wochen Hasan Elmas
    Deutschland ist mit USA zusammen Vorreiter, wenn es darum geht Terroristen zu bewaffnen. Aus den beiden Weltkriegen leider kein bisschen schlauer geworden. Sie zeigen angeblich Reue, entschuldigen sich, aber im Hinterhalt machen Sie dort weiter, wo Sie damals aufgehört haben.
    vor 4 Wochen Andrea Scharf
    Irgendwann bekommen wir die Quittung für unser Handeln. Für all die militärischen Einsätze an denen wir beteiligt sind, für all die Waffenlieferungen und für die Ausbeutung unzähliger Länder
  • vor 4 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, als "Staat' torkelt der IS seinem Ende entgegen. Aber als Ideologie, als weltweites virtuelles Kalifat, als gefährliche Terror-Organisation lebt er weiter. Mosul und Rakka waren schwere Niederlagen des IS. Aber diese Städte wurden nicht "befreit", sondern zerstört. In einem feigen Bombenkrieg. Unzählige Frauen und Kinder wurden dabei ermordet. Das liefert dem Terrorismus neue Argumente. Wir werden noch viele Terroranschläge erleben.
     
    Die Mehrzahl der Terroristen entkam. Täglich schließen sich ihnen neue junge Leute an, die durch die Bombardements alles verloren haben. Dass Politiker diese strategischen Katastrophen als Siege bejubeln, dreht mir den Magen um.
     
    Ich bleibe dabei: Der Terrorismus wird erst verschwinden, wenn
    1.) die westlichen Truppen aus dem Mittleren Osten verschwinden;
    2.) der Westen in einer umfassenden Friedenskonferenz mithilft, die von ihm geschaffenen Probleme zu lösen;
    3.) wenn er die von ihm zerstörten sunnitischen Städte wieder aufbaut.
    Nur in einer fairen Welt hat der Terrorismus keine Chance.
     
    Krieg ist der Vater aller Lügen. Er beseitigt den Terrorismus nicht, er züchtet ihn. Er schafft keinen Frieden, sondern neue Kriege. Doch die westliche Politik bleibt beratungsresistent. Es geht ja um Wichtigeres als um Frieden und Terrorismus. Es geht um Öl. Um Macht, Märkte und Moneten. Euer JT
    Liebe Freunde, als "Staat' torkelt der IS seinem Ende entgegen. Aber a
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Schon die alten Römer redeten Kriege schön. Bei Tacitus heißt es: "SIE SCHAFFEN EINE WÜSTE UND NENNEN ES FRIEDEN." Der Krieg lebt von der Lüge. Wir sollten nicht drauf reinfallen.
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Alle Kriege sind Verbrechen. Die Kriege der USA genauso wie die Kriege anderer Staaten. Und selbstverständlich auch die 'Kriege' der Terroristen. Krieg heißt: Ab jetzt werden Menschen getötet. Männer, Frauen und immer auch Kinder. Egal ob sie etwas getan haben.
     
    Krieg ist ein Verbrechen gegen alle großen Werte, für die wir angeblich kämpfen. Fast immer zur Durchsetzung von Eigeninteressen.
     
    All das wird nur aufhören, wenn Ihr - ja, Ihr - Euch endlich entschlossener gegen diesen Irrsinn wehrt. Sonst kommt der Krieg eine Tages auch wieder zu uns. Der Terror wird uns wegen unserer Kriege ohnehin noch viele Jahre heimsuchen.
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Alle Kriege sind Verbrechen. Die Kriege der USA genauso wie die Kriege anderer Staaten. Und selbstverständlich auch die 'Kriege' der Terroristen. Krieg heißt: Ab jetzt werden Menschen getötet. Männer, Frauen und immer auch Kinder. Egal ob sie etwas getan haben.
     
    Krieg ist ein Verbrechen gegen alle großen Werte, für die wir angeblich kämpfen. Fast immer zur Durchsetzung von Eigeninteressen.
     
    All das wird nur aufhören, wenn Ihr - ja, Ihr - Euch endlich entschlossener gegen diesen Irrsinn wehrt. Sonst kommt der Krieg eine Tages auch wieder zu uns. Der Terror wird uns wegen unserer Kriege ohnehin noch viele Jahre heimsuchen.
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Bitte nie vergessen: Auch das Bombardieren ziviler Städte ist Terrorismus!
    vor 4 Wochen Olaf Metscher
    Ich will nicht Klugscheißen, aber Volker Pispers hat es schon vor Jahren gesagt. Die Amis und die Briten haben 1953 im Iran mit ihrem Putsch die Büchse der Pandora im Nahen Osten geöffnet... Und der Rest der Welt, außer Russland, steht immer noch daneben und klatscht für deren Verbrechen Beifall...
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, ich habe die meisten der im "Anti-Terrorkrieg" zerstörten irakischen und syrischen Städte besucht. Über das Leid der Zivilisten dort wird bei und nur selten gesprochen. Zehntausende wurden getötet oder verstümmelt. Eine weitere Generation wurde ins Elend gestürzt. Die Zukunft hunderttausender Kinder wurde vernichtet. Hier wächst eine verlorene Generation auf. In ein Welt ohne jede Perspektive. Ich fragte mich in den Trümmern dieser Städte, in den elenden Krankenhäusern immer wieder: Wissen die Bombardierer wirklich was sie tun? Euer JT
    vor 4 Wochen Münir Seçme
    der Westen erfindet und konsturiert ständig irgendwelche "Terrorgruppen" in anderen Ländern auf, beliefert sie mit tausenden LKWs voll von Waffen und gibt irgendwann den Start für den Chaos....
    bis das jew. Land in Schutt und Asche hunderte von Jahren zurückbombardiert brachliegt und die gepeinigte Bevölkerung hungernd den Westen anbettelt "rettet uns vor diesen Terrorgruppen"...
     
    dann reißt der Westen erst recht alles wertvolles, Mineralien, Öl etc. unter den Nagel und die kommenden 100 Jahre sind die Treibstoffe für den Westen wieder gesichert, während das zerstörte Land Kredite von Westen bekommt um den Wiederaufbau zu finanzieren...
     
    Kennen wir von anderen betroffenen muslimischen Ländern zur genüge ...
    vor 4 Wochen Reiner Strauch
    Der Ami hat den IS geschaffen und er bombt die Städte in die Steinzeit zurück. Mögen die USA die vier Extreme :
    Wasser
    Sturm
    Erd(beben)e
    Feuer
    unserer Welt mit voller Wucht treffen. Wenn dieses Land vernichtet ist , werden wir solche Bilder nicht mehr sehen und werden in Ruhe den mittlerweile über 20 Millionen Menschen gedenken können, die durch diesen Terrorstaat ermordet oder vernichtet wurden , sei es durch Atombomben( Japan ), Chemiewaffen ( Vietnam )oder weiteren konventionellen Waffen rund um den Erdball. Wann wird Amerika dafür durch Sanktionen oder Boykott bestraft ?
    vor 4 Wochen Peter Lutz
    Klasse Beitrag! Besser kann man es nicht beschreiben! Danke! Herr Dr. Todenhöfer! Der Krieg gegen den Terror ist nichts weiter als ein Tarnmodus um so verdeckt neokoloniale Rohstoffkriege führen zu können. Bombengeschäfte für die Drahtzieher und die kriminellen Helfer in der Politik. Es geht um geostrategische Vorteile und um Macht und viel viel Geld. Ich hätte nie gedacht dass deutsche Regierungen einmal wieder bei derart verbrecherischen Kriegen mitmachen. Ein Schande ist das für unser ganzes Land und den gesamten Westen der immer über seine Werte faselt und dabei genau das Gegenteil tut. Es wird höchste Zeit dass wir unsere Politiker dafür ins Gefängnis stecken!
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde,
    ich hoffe, dass die USA genauso viel Geld in den Wiederaufbau von Rakka, Mosul, Ramadi und Falludscha stecken werden wie in die Zerstörung dieser Städte. Euer JT
  • vor 5 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    UNDERCOVER IM ZERSTÖRTEN ROHINGYA-LAND
     
    Liebe Freunde, in der Morgendämmerung überklettern wir heute die drei Meter hohe Stacheldraht-Grenze nach Burma. Blutend, mit zerrissenen Hosen. Erschüttert stehen wir wenig später in einem abgebrannten Rohingya-Dorf. Der Beweis für das gnadenlose Vorgehen des burmesischen Regimes gegen die Rohingya. Burma hat systematisch hunderttausende Angehörige dieses kleinen Volkes vertrieben, tausende ermordet, vergewaltigt, ihre Dörfer und Felder verbrannt. Und lässt Journalisten nur an vom Regime ausgesuchte Orte. Deshalb haben wir diesen schwierigen und gefährlichen Weg gewählt.
     
    Das Dorf liegt 500 Meter von 2 Militärcamps entfernt. Der Lärm der Camps wird lauter. Wir hören Militärfahrzeuge. Immer deutlicher und näher. Wir müssen weg. Geduckt hasten wir zur Grenze. Wieder über den verfluchten Stacheldrahtzaun. Dann geht es in einem alten Kahn über den tropisch bewachsenen Naf-River zurück ins sichere Bangladesh.
     
    In den Krankenhäusern Bangladeshs kann man weitere Beweise der Brutalität der burmesischen Politik besichtigen: Kinder mit durchschossenen oder schwer verbrannten Beinen. Vielleicht behauptet das Regime demnächst, die Kinder hätten sich die Verwundungen selbst zugefügt, um Burma zu schaden. So wie das Regime behauptet, die Rohingya hätten ihre Dörfer selbst angezündet. Was für eine schamlose Lüge! Die vertriebenen Rohingya, die wir trafen, hatten nur einen Traum: die Rückkehr in ihre Heimat. Sie würden ihre Häuser nie zerstören. Sie waren alles, was sie besaßen.
     
    An den Rohingya geschieht zurzeit eines der größten Verbrechen der Neuzeit. Das Verhalten der Friedens-Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ist längst ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof. Selten hat eine Friedennobelpreisträgerin ihre einstigen Anhänger so bitter enttäuscht. Euer JT
     
    PS. Morgen verteilen wir im Krankenhaus von Cox's Bazar Essenspakete. Außerdem planen wir ein kleines Hilfsprojekt. Die Not hier ist unbeschreiblich.
    UNDERCOVER IM ZERSTÖRTEN ROHINGYA-LANDLiebe Freunde, in der Morgend
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, Ihr seid die letzte Hoffnung dieser Kinder! Euer JT
     
    FOTOS: ALI NOURALDIN
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, morgen geht's zurück nach Deutschland. 20 Stunden Flug. Nina, Ali und ich werden lange brauchen, um das Elend der Rohingya zu verarbeiten.
     
    Heute haben wir in einem elenden Krankenhaus Essenpakete verteilt und danach Waisenkinder besucht. Ich fragte eine 20-jährige Frau, die ihren Mann verloren hatte, nach ihren Träumen. "Träume?" fragte sie verwundert."Träume habe ich keine."
     
    Sie wünsche sich jeden Tag für ihr Kind etwas zu essen. Und anzuziehen. Und Sicherheit. Irgendwann wolle sie in ihre Heimat zurück. Aber erst, wenn dort das Töten aufhöre. Dann wiederholte sie ihre erste Antwort: "Träume habe ich keine mehr. Wir haben das Träumen aufgegeben."
     
    Euer JT
     
    FOTOS: ALI NOURALDIN
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Die Stellungnahmen der Regimefreunde werden immer bösartiger: Angeblich ist nicht das Regime schuld, dass die Rohingya ermordet oder vertrieben werden, sondern die Rohingya selbst. "Nicht der Mörder ist schuldig, sondern der Ermordete." Einfach schamlos!
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Das Verhalten des burmesischen Regimes nähert sich immer mehr dem Menschheitsverbrechen Völkermord.
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Bitte helft bei unserer Aufklärungsarbeit mit, indem ihr den Post teilt. Auch an Eure Abgeordneten, deren Tatenlosigkeit ein politischer Skandal ist. Sie reden von Menschenrechten und lassen die Vernichtung eines ganzen Volkes zu. Die Rohingya setzen darauf, dass die Weltöffentlichkeit sie jetzt nicht alleine lässt. Euer JT
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    HEIMLICH ÜBER DIE TODESGRENZE NACH BURMA
     
    Liebe Freunde, das war eine unserer schwierigsten Aufklärungs-Aktionen der letzten Jahre. Das burmesische Regime riegelt die Grenze von Bangladesh nach Burma in der umgekehrten Fluchtrichtung knallhart ab. Es sichert sie mit Waffengewalt. Die Vernichtung der Lebensgrundlagen der muslimischen Rohingya in Burma soll möglichst unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgen. Kein Westler konnte diese Todesgrenze nach Burma bisher überqueren.
     
    Wir haben tagelang diskutiert, ob wir das Risiko eingehen sollten, uns trotz Stacheldraht, Schusswaffengebrauch und Minen heimlich über die Todesgrenze nach Burma zu wagen. Am Schluss fanden wir, dass wir weiter aufklären müssen. Vom Regime organisierte Besichtigungs-Touren zu vom Regime gezielt ausgewählten Orten können eine echte Vorort-Recherche nie ersetzen.
     
    Auch die abenteuerliche Propagandakampagne des Regimes muss gekontert werden. Kein Rohingya will einen Gottesstaat. Die Rohingya wollen die Staatsangehörigkeit Burmas. Sie wollen wie Menschen behandelt werden. Wir müssen viele Mauern überwinden. Vor allem aber die Mauer des Schweigens und die Mauer des Lügens. Euer etwas erschöpfter und von 'Stacheldrahtwunden' ziemlich zerschundener JT
    vor 5 Wochen Marlene Ghozlany
    Dieser Link auf die deutlich neutralere englische Wikipedia ist in
    der Tat ausgesprochen hilfreich für das Verständnis des Konflikts.
     
    Denn damit wird deutlich, dass die Rohingya keineswegs die verfolgte
    Unschuld vom Land sind, sondern im Westen Myanmars einen gnadenlosen
    islamistischen Gottesstaat errichten wollten (der sich an den
    islamistischen Gottesstaat Bangladesch anschließen sollte) und dieses
    auch mit massiver Gewalt und terroristischen Methoden versucht haben.
    Man kann leicht erraten, was das für die nichtmuslimischen EInwohner
    dieser Region bedeutet hätte.
    Da ist es nicht allzu verwunderlich, dass die Menschen Myanmars da
    überaus griffig reagiert haben auf die brutale Aggression der
    Rohingya.
    NETZFUND
    Herr Todenhöfer wie ist das zu bewerten ?
    ich habe von einem Freund aus Asien schon ähnliches gehört.
    vor 5 Wochen Shqi Pe
    Völlig richtig Aung San Suu Kyi ist ein Fall für den Internationalen Gerichtshof. Hab mich damals schon gefragt, wie man überhaupt darauf kommt so eine Person für den Friedensnobelpreis zu nominieren, geschweige denn ihr ihn auch noch zu verleihen...
    vor 5 Wochen Oum Hadis
    Solange Muslime angegriffen, gefoltert, getötet etc.. werden, ist das der Welt scheiß egal.
    Schließlich sind die Muslime als Terroristen bekannt und haben es nicht anders verdient.
    Wichtig ist nur, dass es in den Medien über die Bösen Diktaturen aus der Türkei, Iran und Nord Korea was gesagt wird.
    😡😡😡😡
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: BITTE TEILEN! DIE WELT MUSS DIESE BRUTALEN ZERSTÖRUNGEN SEHEN!
  • vor 6 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, traurige Grüße aus einem Rohingya-Lager nahe der Grenze zu Burma. Seit heute Abend sind wir hier. Alles ist schlimmer, als wir dachten. Kinder berichten von grauenvollen Dingen, die sie erlebt haben. Alles Leid dieser Erde stürzt sich auf ein Volk. Wir müssen den Rohingya helfen. Euer JT
     
    PS: Wir berichten weiter.
    Liebe Freunde, traurige Grüße aus einem Rohingya-Lager nahe der Gren
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    DER BEWEIS
     
    Liebe Freunde, das ist das Flüchtlingslager Palongkhali. Über 100.000 Rohingya leben hier. Auch gestern kamen wieder dutzende Familien an. Da wo sie herkommen, steigen Rauchwolken in den Himmel. Systematisch brennt das burmesische Regime Rohingya-Dörfer ab. Die Rohingya wissen, dass sie in Bangladesh bittere Not erwartet. Aber auch Sicherheit vor Verfolgung, Mord und Vergewaltigung.
     
    Eine Stunde später sind wir im Cox's Bazar Hospital: Über 100 Rohingya liegen hier zusammengepfercht auf 100 Quadratmetern. Die meisten auf dem Fußboden. Kinder mit schweren Verbrennungen und Schusswunden. Gibt es klarere Beweise für die Verbrechen der Regierung Burmas? Kinder verbrennen sich nicht selbst die Beine, beschießen sich nicht selbst. Die internationale Staatengemeinschaft muss endlich eingreifen. Untätigkeit ist eine Schande. Euer JT
     
    Foto: Ali Nouraldin
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    GESTRANDET IM NIEMANDSLAND VON TOM BRO
     
    Tausende Rohingya sind hier seit Wochen eingeschlossen. Elend pur. Verbrannte Bäume in der Ferne erinnern an das, was die Menschen vor ihrer Flucht erlebt haben. Verbrannte Häuser, verbrannte Dörfer, verbrannte Erde.
     
    Ein hoher Zaun und burmesische Sicherheitskräfte verhindern die Rückkehr in ihre Heimat Burma, der Fluss und bewaffnete Polizisten die Einreise nach Bangladesh. Niemand will sie. Heimatlos, staatenlos. Tom Bro - das Schicksal der Rohingya in einer Nussschale.
     
    Foto: Ali Nouraldin
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    SIND DIE MUSLIME DIE VERDAMMTEN DIESER
    ERDE?
     
    Fotos: Ali Nouraldin
     
    Wenige Kilometer von hier sind heute Nacht erneut 12 Rohingya ertrunken. Sie wollten den Naf-River überqueren, um die Grenze Bangladeshs zu erreichen. Alltag einer Tragödie.
     
    Auf die brutale Vertreibung der Rohingya durch Burma gibt es keine ernst zu nehmende politische Reaktion. Keine Sanktionen, keinen Schutz durch Blauhelme und (zu Recht) auch keine militärischen Interventionen. Unsere westlichen Werte zählen nur, wenn handfeste Interessen dahinter stehen.
     
    Leben wir in einer gefakten, nur scheinbar menschenfreundlichen Zivilisation, die eigentlich gar nicht existiert - so wie der Kaiser im Märchen von des 'Kaisers neuen Kleidern' in Wirklichkeit gar nichts anhat?
     
    Wenn wir die Weltöffentlichkeit nicht wachrütteln, stirbt dieses Volk. Es verschwindet einfach von der Landkarte. Daher TEILEN, TEILEN, TEILEN! Die Welt muss erfahren,was hier geschieht. Alles in mir weint, wenn ich dieses Leid sehe.
     
    Unsere einzige "Waffe" ist die öffentliche Meinung. Vor der haben Politiker am meisten Angst. Wir müssen gegen das burmesische Regime die öffentliche Meinung mobilisieren. Bitte helft mit!
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Aufgenommen heute morgen um 06:30 Uhr.
    Foto: Ali Nouraldin
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, wir dürfen nicht aufhören, die Welt aufzurütteln. Es darf nicht sein, dass eine Regierung aus religiös-rassischen Gründen ein ganzes Volk vertreibt. Euer JT
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Kritiker, ich lese gerade einige sehr gehässige Verschwörungstheorien gegen die Rohingya. Das geht gar nicht. Ich habe nichts dagegen, dass Ihr mich kritisiert. Die Kritik an den Rohingya aber finde ich niederträchtig. Das blutige Leiden dieser Volksgruppe ist einfach unbestreitbar. Um das nachzuprüfen bin ich ja vor Ort. Wer dieses Elend verhöhnt, hat kein Herz. JT
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Kinderaugen erzählen soviel.
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Auf der schmalen Straße zum Balukhali-Flüchtlingslager kommen uns hunderte Frauen, Kinder, Greise entgegen. Andere sitzen am dreckigen Straßenrand und hoffen, dass ihnen irgendjemand etwas zu essen schenkt. In ihre verbrannten Dörfer wagen sie sich nicht zurück. Burmesische Polizei und Armee riegeln die Grenze ab. Rückkehr unmöglich. Und trotzdem ist ihre größte Sehnsucht die Rückkehr in die Heimat.
    vor 6 Wochen Felix Gross
    Der Hass gegen Muslime hat unfassbare Ausmaße angenommen. Es werden hier die Unterdrückten als Aggressor dargestellt, ähnlich wie die Palästinenser. Dabei führt Unterdrückung zwangsläufig zu Widerstand und in manchen Fällen leider zu Terror. Aber die Hauptschuld liegt nicht bei den Rohynga.
    vor 6 Wochen Veli Sel
    Respekt, sie sind ein Vorbild für so viele Menschen. Für mich sind sie nicht nur ein Vorbild sondern auch ein Held. #friedensnobelpreis
  • vor 6 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DER RASSIST GLASER DARF NICHT VIZEPRÄSIDENT DES DEUTSCHEN BUNDESTAGS WERDEN!
     
    Liebe Freunde, der AfD-Kandidat Glaser gehört vor ein Strafgericht, nicht an die Spitze des Bundestags. Neben vielem anderem verleumderischem Unsinn behauptet er, der Islam sei keine Religion, sondern eine politische Ideologie, der man wegen Feindlichkeit gegenüber anderen Religionen die Religionsfreiheit entziehen müsse. Den deutschen Muslimen unterstellt er finstere Absichten gegenüber dem deutschen Staat; (siehe YouTube unten).
     
    Das ist ein Frontalangriff auf fast 5 Millionen deutsche Muslime. Hätte er Ähnliches über unsere jüdischen Mitbürger gesagt, stünde er zu Recht längst vor Gericht oder säße im Knast. In Berlin finden zurzeit vertrauliche Gespräche statt, ob CDU, CSU, SPD, FDP, GRÜNE und LINKE diesen Mann zum Vizepräsidenten des Bundestags wählen sollen. Doch ein Rechtsstaat kann keinen Mann an die Spitze seines Parlaments wählen, der hohnlachend das deutsche Grundgesetz und die in Artikel 4 und 3 garantierte Religionsfreiheit mit Füßen tritt.
     
    Als früherer Abgeordneter hier einige Fakten für die neuen "Kollegen" im Bundestag:
     
    DER KORAN SAGT ZUM VERHÄLTNIS GEGENÜBER ANDEREN RELIGIONEN WIE JUDENTUM UND CHRISTENTUM:
     
    - "Wir glauben an Gott und an das, was uns und was Moses und Jesus gegeben wurde. Wir machen zwischen ihnen keinen Unterschied." (2:136).
     
    - "Diejenigen, die glauben - Muslime, Juden, Christen und Sabäer - werden ihren Lohn von Gott erhalten." (2:62).
     
    - "Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt wurde und was zu euch herabgesandt wurde. Unser Gott und euer Gott ist Einer. Ihm sind wir ergeben." (29.46).
     
    - Mohammed wird im Koran 4 Mal namentlich erwähnt. Jesus 25, Maria 34 und Moses 136 Mal. Der Koran ist nach islamischem Verständnis das "neueste Testament". Judentum, Christentum und Islam sind abrahamitische Bruderreligionen.
     
    UND HIER FAKTEN AUS MUSLIMISCHEN LÄNDERN, DIE GLASER OFFENBAR AUCH NICHT KENNT:
     
    - In muslimischen Ländern gibt es tausende christliche Kirchen, in denen regelmäßig die Glocken läuten. Selbst im Iran. In Teheran habe ich persönlich an ergreifenden christlichen und jüdischen (!) Gottesdiensten teilgenommen.
     
    - In den Vereinigten Arabischen Emiraten sind in den letzten Jahren über 40 neue christliche Kirchen gebaut worden - auf geschenktem staatlichem Gelände.
     
    - In der Türkei wird zurzeit die erste Kirche seit dem Zerfall des Osmanischen Reiches gebaut. Und so weiter und so fort.
     
    Natürlich gibt es im überwiegend muslimischen Mittleren Osten auch Probleme. Vor allem dort, wo es westliche Bomben regnet. Oder wo Terroristen wüten, die auch mit Hilfe westlicher Kriege gezüchtet wurden. Doch generell ist unter ernst zu nehmenden Historikern unstreitig, dass dort, wo der Islam die Macht eroberte - wie etwa im spanischen Andalusien von 711 bis 1492 - die Muslime gegenüber Christen und Juden toleranter waren als die Christen gegenüber Muslimen und Juden.
     
    Als Granada 1492 an die Christen fiel, begann an Muslimen und Juden eines der größten religiösen Massaker der Weltgeschichte. Juden und Muslime flohen zu Hunderttausenden gemeinsam ins Osmanische Reich. Der osmanische Sultan Bayezid II sandte seine Marine nach Spanien, um Juden und Muslime zu retten und nach Istanbul zu bringen. Das ist nur ein Beispiel von vielen.
     
    Herr Glaser hat vom Islam, seiner Kultur und seiner Geschichte keine Ahnung. Sein Fraktionsvorsitzender Gauland hat gesagt: „Der Meinung von Herrn Glaser sind wir alle." Damit ist geklärt, dass auch andere AfD-Abgeordnete für dieses hohe Amt grundsätzlich ungeeignet sind. Es geht um den Anstand, die Klugheit und die Verfassungstreue des Deutschen Bundestags. Diese selbstverständlichen Tugenden erwarte ich von deutschen Parlamentariern. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber. Euer JT
     
    https://www.youtube....ch?v=_dUzkeaTnhc
    DER RASSIST GLASER DARF NICHT VIZEPRÄSIDENT DES DEUTSCHEN BUNDESTAGS
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Bitte WEITER TEILEN! Die Islamhetzer sind blamabel widerlegt. Wir dürfen sie nicht vom Haken lassen. Jeder hat ein Recht auf eigene Meinung. Aber keiner auf eigene Fakten. Die AfD lügt über den Islam. Verleumder besiegt man nur durch Fakten. Bitte klärt Deutsch!and auf! Ihr müsst jetzt wirklich kämpfen. Die Welt gehört den Mutigen!
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    THEMA VOLKSVERHETZUNG: Das sagt unser Strafgesetzbuch in Paragraph 130 Absatz 1:
     
    "Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
     
    gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe ... zum Hass aufstachelt ... oder
     
    die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe...beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
     
    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft."
     
    KLARER GEHT'S NICHT!
    vor 6 Wochen Mary Atallah Chakra
    Ich bin selber ein Christlicher Syrer und weiß das wir unter Muslimen bestens gelebt mit viel Toleranz und gegenseitig Bruderschaft. In Syrien gibt es hunderte Kirchen und wir können unsere Religion ganz frei ausüben. Natürlich rede ich von allen netten Bürgern in Syrien und nicht von den Terroristen Al Nusra,Isis und andre fremde hässliche Krankheiten die Syrien durch den Westen angesteckt haben
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Bitte teilt diesen Post! Wir dürfen nicht zulassen, dass schon wieder soviel Bösartiges über andere Religionen und Menschen verbreitet wird. Und wir dürfen nicht zulassen, dass ein Verleumder Vizepräsident des Deutschen Bundestags wird. Wehrt Euch! Helft mit aufzuklären! Es darf nicht sein, dass schon wieder Menschen Angst vor der Politik haben müssen.
    vor 6 Wochen Bünyamin Tunca
    Ich glaube für die Menschheit wäre es vorteilhafter, wenn man Religion abschaffen würde. Zumindest systematisches abschaffen aus der Öffentlichkeit. Dazu wäre die untersagung jeglicher religiöser Häuser und religiöser verschleierung / Bekleidung. Religion sollte aus dem TV weggeschafft werden und Predigten oder Verteilung von Büchern in den Städten. Mit anderen Worten - Religion aus der Öffentlichkeit entfernen.
    Was Gläubige dann privat machen, ist deren Sache.
     
    Wenn Wissenschaft gegen Religion verliert, dann hat der Mensch in seiner Intelligenz und den Drang zur Forschung und zu hinterfragen anstatt bedingungslos wie Sklaven zu glauben, verloren.
     
    Sicher müsste sowas taktisch durchgeführt werden. Wenn Religion aus der Öffentlichkeit verschwindet, würde dies einige Probleme lösen.
     
    Und ja es würden religiöse Feiertage wo man frei hat nicht mehr existieren 😒
    vor 6 Wochen Marco Eichmeier
    Da kann man nur eins sagen: Extremisten aller Art und Rasse fickt euch! Wir sind alle Menschen leben alle auf einer Erde in einem Land. Kommt klar und pauschalisiert nicht alles und jeden ihr Spinner. Nicht jeder Moslem ist Terrorist und nicht jeder Christ (deutscher) Nazi. Fang an hinter die Kulissen zu schauen und nicht nur auf irgendwelche Politiker zu hören die sich sowieso ein scheiss für euch interessieren.
    vor 6 Wochen Sibylle Lehmann
    Ich als überzeugte Atheistin, achte alle gläubigen Mitbürger egal, welcher Religion sie angehören. Es gehört für mich als ein Selbstverständnis als mündiger Bürger. Wir leben in einem Land, mit einem in seinen Grundzügen fortschrittlichen Grundgesetz. Es wurde verfasst, als Antwort, auf die Gräuel des Faschismus, die gerade vor Religionen keine Achtung hatten und die Menschen jüdischen Glaubens eleminiert haben. Wenn ein Politiker, diesen Punkt des Grundgesetzes nicht trägt, ist er es noch nicht einmal wert in einem demokratischen Parlament zu sitzen bzw. ihm als stellv. Bundestagspräsident vorzustehen. Ich verstehe nicht, weshalb der Verfassungsschutz hier nicht einschreitet!
    vor 6 Wochen Serkan Yozgatli
    Anstatt sich täglich über Erdogan zu ärgern sollten alle sich mal Gedanken machen was aus Deutschland wird, ich sehe zur Zeit nichts Positives!
    vor 6 Wochen Barbara Hülsebusch
    Wenn dann sollte man den GESAMTEN Koran gelesen haben - und der klingt dann GANZ anders, zumal die zuletzt "gesandten" Suren die früheren mekkanischen Suren aufheben. Habe mich aus familiären Gründen damit recht ausführlich beschäftigt
    vor 6 Wochen El Madridista
    Die AFD hat es halt nicht so mit Bildung und gesundem Menschenverstand. Um über 5 Millionen Menschen und ihre Absichten einschätzen zu können, bedarf es der Kenntnis über den Charakter all dieser Menschen und das ist schlicht und ergreifend unmöglich und irrational. Er ist nichts als ein geistiger Brandstifter, der hinter Gittern gehört. Zudem sollte er mal die Bibel, den Koran und die Thora lesen, dann wird ihm auffallen, dass sich die drei Bücher und Religionen wesentlich ähnlicher sind, als er glaubt. Islamkritik ist nichts weiter als blanker, kultureller Rassismus, den man mit dem Mantel der Islamkritik verschleiert.
  • vor 6 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    MEIN BEILEID DEN OPFERN VON LAS VEGAS, MEINE WUT DEN WAFFENFIRMEN, MEINE VERACHTUNG DEM US-KONGRESS.
     
    Liebe Freunde, in den USA gab es im Durchschnitt der letzten 6 Jahre jährlich über 9.000 Schusswaffen-Morde. Bei jährlich durchschnittlich 15 Toten durch sogenannten "islamistischen" Terror. Was sind die Gründe dieser Schusswaffen-Orgien, über die im Vergleich zum Terrorismus viel zu selten berichtet wird? Das zu großzügige Waffenrecht? Die Verherrlichung der Gewalt in Filmen, TV-Serien, Zeitungen, Internet? Die Verrohung des Denkens durch die nicht endenden US-Kriege, die oft als Heldentaten verherrlicht werden?
     
    Die Aktien der relevanten US-Waffenfirmen sind gestern kräftig gestiegen. Welch ein Zynismus! Diese Unternehmen des Todes sind in den USA so mächtig, dass der Kongress es bisher nicht wagte, strengere Waffengesetze zu verabschieden. Sie sind mächtiger als jede US-Volksvertretung. Solange das so bleibt, wird Amerika und die Welt nie in Frieden leben. Deshalb mischt sich in meine Trauer über die schrecklichen Ereignisse von Las Vegas auch Zorn über die Verantwortlichen im Hintergrund, die durch das Geschäft mit dem Tod reich werden.
     
    Über Gegner der Gewalt wird manchmal gelächelt. Gerade in den USA. Bis die Gewalt die Spötter selbst trifft. Ich sage: Alle müssen umdenken. Gewalt ist nirgendwo die Lösung. Gewalt ist das Problem. Auch in den USA. Gandhi hatte Recht: Nur ein Verzicht auf Gewalt wird die Menschheit retten. Euer JT
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: War das jetzt ein "christlicher Terror-Anschlag", wie Elma Hasic schreibt? Gute Frage!
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    SIEGER IST IMMER DIE WAFFENINDUSTRIE
    Liebe Freunde, nach Schusswaffen-Morden wie gestern kaufen die Amerikaner noch mehr Waffen. Bei den (viel selteneren) Terrormorden werden Bomber und Kriegsschiffe losgeschickt. Immer klingelt die Kasse. Seit Beginn der Anti-Terrorkriege hat sich der Aktienwert der US-Waffenfirmen versiebenfacht. Es ist das schmutzigste Geschäft der Welt. Euer JT
    vor 6 Wochen Mücahit Filiz Sariyildiz
    Warum heißt es jetzt nicht „ christlicher Terorrist“! Wenn es ein Moslem gemacht hätte wären die Schlagzeilen: ein islamischer Terorrist hat ein Blutbad in Las Vegas gemacht. Warum immer alles auf den Islam schieben? Für mich ist ein Terorrist, ob Moslem oder Christ das selbe, einfach ein dreckiger Terorrist. In Myanmar werden Moslems ausgerottet, im Norden von China werden Moslems umgebracht, nur weil sie kein „Hunde oder Katzen“ fressen! Warum sagt man in diesen Fällen nicht, das andere glauben die Moslems umbringen? Warum nur Islam? Die jenigen, die als islamist Menschen umbringen, sind keine Moslems, denn der Islam ist ein friedlicher glaube und es wird immer so bleiben. Mfg
    vor 6 Wochen Klaus Thoms
    Leider hat JT nach meiner Überzeugung vollkommen Recht mit dem, was er sagt und fordert. Wenn ich allerdings hier die stumpfsinnigen Kommentare der Islamhasser, der linientreuen sogenannten Christen lese, dann fürchte ich, dass er mit seinen Appellen nichts und niemanden erreichen wird. America first=Kapital rules! Verstand und Fairness sind völlig nebensächlich. RIP sagt man so leicht vor sich hin. Aber Veränderung im Denken ist nicht drin. Und Krieg hat es ja schon immer gegeben...
    vor 6 Wochen Björn Schmid
    Die USA , ein Land das durch einen Völkermord überhaupt erst möglich wurde und die Nachfahren dieser Ureinwohner nun in autonome Reservate schickt, durch und durch krank ...
    vor 6 Wochen Marion Meier
    Es war ja "zum Glück" nur ein Weißer *Sarkasmus off* und damit lediglich ein shooter^^
    nicht auszudenken, wenn der Terrorist ein Schwarzer oder gar Moslem gewesen wäre 🙁
    das alles ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten! 🙁
    vor 6 Wochen Khalil Rasouli Alikhel
    USA, ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten und das stimmt bedauerlicherweise! Einem einzigen Mann hat es gelungen in wenigen Minuten ein Massaker zu errichten und 58 Lebens der unschuldigen Menschen zu löschen. Das ist ein Rekord, dass kein islamischer Terrorist als Einzelgänger mit einer Waffe in den westlichen Ländern bis jetzt erreicht hat. Mein herzliches Beileid den Hinterbliebenen. Leider wird solch ein Blutbad in den USA nicht das letzte sein, weil die Waffenlobbyisten keine Gesetzesänderung wollen. Ihr Profit ist viel wertvoller als Menschenleben.
    vor 6 Wochen Gary Krause
    Immer das Gleiche danach.
    Flaggen auf Halbmast, Beileidsbekundigungen, betretene Gesichter,...........!Und das war dann , bis zum nächsten Mal.......
    Alles sehr, sehr traurig.
    vor 6 Wochen Dietmar Scheele
    Danke, lieber Herr Todenhöfer. Gestern las ich, dass es sich um das 271. Massaker des Jahres in den US handelt - eine Gesellschaft, die solches akzeptiert, hat jedes Bewusstsein verloren.
    vor 6 Wochen Andrea Scharf
    Die Waffenlobby ist eine der stärksten in den USA. Solange das so bleibt, wird sich in den USA nichts ändern und es wird weiterhin unzählige Unschuldige geben
  • vor 7 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, das sind die drei wichtigsten Punkte gegen einen weiteren Rechtsruck und für ein friedliches Miteinander:
     
    1.) DIE GEZIELT NEGATIVE BERICHTERSTATTUNG VIELER MEDIEN ÜBER DEUTSCHE MUSLIME UND FLÜCHTLINGE MUSS AUFHÖREN!
     
    Viele AfD-Wähler haben fast keinen Kontakt zu Flüchtlingen und deutschen Muslimen. Aber sie sehen und hören jeden Tag in den Medien, dass sie eigentlich Angst vor ihnen haben sollten. In manchen Medien erscheint zur Zeit alle paar Tage ein Hass-Artikel über den Islam, der oft bedenklich dem ähnelt, was früher über Juden geschrieben wurde. Die amerikanische "New York Times" schreibt, für die AfD seien die Muslime "die Juden unser Zeit".
     
    Ähnlich häufig lesen oder sehen wir reißerische Negativ-Berichte über Flüchtlinge. Es ist richtig, dass die Zahl der (angezeigten, nicht verurteilten) kriminellen Verdachtsfälle durch Flüchtlinge von 2015 auf 2016 um über 50 Prozent gestiegen ist. Einige Panikmacher haben diese kriminalstatistischen Zahlen jedoch bewusst oder fahrlässig falsch ausgelegt. Denn:
     
    - Gleichzeitig war auch die Zahl der Flüchtlinge 2016 weiter angestiegen. Mehr Menschen heißt leider auch immer mehr Straftaten. Egal ob Deutsche oder Flüchtlinge.
     
    - Gewaltdelikte werden weltweit vor allem von jungen Männern im Alter von 14 bis 30 Jahren begangen. Jeder 3. Flüchtling gehört dieser Altersgruppe an. Aber nur jeder 10. Deutsche. Auch das verzerrt die Statistik. Man muss Gleiches mit Gleichem vergleichen.
     
    - Die jungen Flüchtlinge gehören meist finanziell der sogenannten "Unterschicht" an - die generell häufiger Gewaltdelikte begeht als andere Bevölkerungs-Gruppen. Wenn man die deutsche "Unterschichten-Kriminalität" mit der
    "Flüchtlingskriminalität" vergleichen würde, würde man kaum Unterschiede
    entdecken. (Professorin M. Frommel, SZ, 10.2. 2016).
     
    - Nach wissenschaftlichen Untersuchungen ist die Bereitschaft, fremdländisch aussehende Menschen bei der Polizei anzuzeigen, inzwischen doppelt so hoch wie die Bereitschaft, Deutsche anzuzeigen. "Wer fremd aussieht, wird auch häufiger bei der Polizei angezeigt" (Kriminologe Dirk Baier). Höhere Anzeigebereitschaft heißt aber nicht, dass auch die Kriminalität steigt. Die zitierte Kriminalstatistik zeigt nur die angezeigten und deshalb von der Polizei bearbeiteten Fälle. Wenn es Mode würde, Schwarzfahrer anzuzeigen, würde das ja auch nicht heißen, dass die tatsächliche Zahl der Schwarzfahrer steigt. Sondern nur die Zahl der angezeigten Schwarzfahrer.
     
    - Bei den allermeisten Gewaltdelikten von Flüchtlingen waren die Opfer Flüchtlinge und nicht etwa Deutsche.
     
    - In den 90er Jahren, als Deutschland eine starke Zuwanderung aus den Balkan-Staaten und aus früheren Ostblockstaaten hatte, war die Gewaltkriminalität deutlich höher als heute. Sie sank wieder, als man anfing, sich um diese Gruppe intensiv zu kümmern. (Siehe zur gesamten Problematik den anerkannten Kriminologen Dirk Baier in SZ-Online vom 24.4.2017.)
     
    Zahlreiche Politiker und Medien haben dieses Thema trotzdem unverantwortlich hochgepuscht und damit der AfD die gewünschten Vorlagen geliefert. Außerdem wurde massiv einseitig berichtet. Nach Aussagen des Journalistik-Professors Thomas Hestermann berichteten deutsche TV-Sender im Frühjahr dieses Jahres viermal häufiger über ausländische Tatverdächtige als 2014, obwohl deren Anteil an der Kriminalstatistik "nur" um ein Drittel angestiegen sei. Über ausländische Opfer von Gewalttaten in Deutschland berichteten die untersuchten TV-Sender nur halb so oft wie 2014, obwohl auch deren Zahl gegenüber 2014 gestiegen war. So schürt man Angst und Vorurteile. (Quelle: welt.de, 31. 7. 2017).
     
    Das heißt nicht, dass es keine Probleme mit jungen Flüchtlingen gäbe. Jede Gewaltsstraftat ist eine Gewaltstraftat zuviel. Aber diese Delikte haben wenig mit der Herkunft der Täter und nichts mit ihrer Religion zu tun, die ihnen diese Taten ausdrücklich verbietet. Sondern eher mit den psychischen Traumata der jungen Flüchtlinge, die oft Schlimmes erlebt haben. Und mit ihrer Unterbringung in tristen Massenunterkünften.
     
    Das Problem ist lösbar, wie die Schwierigkeiten mit den Balkan- und Ostblockflüchtlingen in den 90er Jahren gezeigt haben. Trotz der Übertreibungen einiger Politiker und Medien besteht kein Grund zur Panik. Aber nur, wenn Politik und Medien aufhören, Flüchtlinge und deutsche Muslime zu Feindbildern aufzubauen.
     
    Ich weiß, negative Schlagzeilen verkaufen sich besser als positive. Aber die Kosten dieser rassistischen Kampagnen werden am Ende unbezahlbar sein. Siehe die NSU-Morde und die insgesamt 180 Morde Rechtsradikaler seit der Wiedervereinigung! Hass zerstört unsere Gesellschaft. Unsere Medien müssen mithelfen, dass Deutschland nicht gespalten wird. Das ist ihre staatsbürgerliche Verantwortung. Darum bitte ich.
     
    2.) DIE POLITIK MUSS MEHR FÜR DIE INTEGRATION DER FLÜCHTLINGE TUN.
     
    Unsere Politiker müssen mehr in unsere Flüchtlinge und deren Integration investieren als in weltweite militärische Interventionen, die eine der Hauptursachen der Flüchtlingskatastrophe sind. Wie sollen sich Flüchtlinge integrieren, wenn sie jeden Tag mehr spüren, dass sie politisch unerwünscht sind? Ein guter Gastgeber kümmert sich um seinen Gast, hilft ihm sich zurechtzufinden und sich wohl zu fühlen. Die Mehrheit unserer Bevölkerung machte das von Anfang an richtig. Die Politik nicht immer.
     
    Momentan stehen noch zu wenig Fachkräfte, Geld und Sachverstand zur Verfügung. Wie kann es sein, dass die Flüchtlinge zunehmend in Vorort-Neubauten abgeladen werden, obwohl sich dadurch Parallelwelten und Gettos entwickeln? Haben unsere Politiker aus den Problemen der "Banlieues" in Frankreich nichts gelernt?
     
    3.) WIR ERWARTEN SELBSTVERSTÄNDLICH VON ALLEN FLÜCHTLINGEN, DASS SIE SICH ANSTÄNDIG VERHALTEN.
     
    Allen Flüchtlingen, egal woher sie kommen, und ob sie vorübergehend oder auf Dauer bei uns sind, muss klar vermittelt werden: "Ihr bekommt bei uns Schutz, Hilfe und die Chance auf ein neues Leben. Wir werden großzügiger sein als die meisten anderen Länder. Wer jedoch Gewalt- oder Sexualverbrechen begeht, dem werden all diese Rechte sofort wieder entzogen. Er muss gehen."
     
    Das ist das Normalste auf der Welt. Und wird von der überwältigenden Mehrheit der Flüchtlinge und von 100 Prozent unserer muslimischen Mitbürger genauso gesehen. So werden auch Deutsche im Ausland behandelt, wenn sie gegen die Regeln der Gastfreundschaft verstoßen. Integration ist keine Einbahnstraße.
     
    Liebe Freunde, wir brauchen in Deutschland endlich eine kompetente Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Mit Herz, aber auch mit Verstand. Sonst rutscht unser Land noch weiter nach rechts.
     
    Euer JT
    vor 7 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte lest die bewusst ausführliche Analyse sorgfältig durch! Zur Zeit wird in Deutschland Politik mit Feindbildern gemacht. Feindbild Flüchtlinge, Feindbild Muslime, Feindbild Russland, Feindbild Türkei. Das führt uns nicht weiter. Wir müssen uns diesen Hasskampagnen gemeinsam entgegen stellen. Deutschland muss ein tolerantes Land bleiben.
    DESHALB TEILEN!
    vor 7 Wochen Yessica Schreiber
    Sehr geehrter Hr. Todenhöfer, ich schätze Sie sehr und bin mit vielem was Sie berichten einverstanden. Aber in diesem Fall kann ich ich Ihre Meinung nicht teilen. Ich bin mit Muslimen befreundet, auch sie äußern sich besorgt über den unkontrollierten Zustrom von Migranten. Selbstverständlich sollten Schutzsuchende auch Schutz bekommen. Aber es kommen mit der unkontrollierten Einwanderung auch Menschen in unser Land, die nichts gutes im Sinn haben. Das sollte nicht verharmlost werden. Auch ich fühle mich nicht mehr so sicher, wie noch vor Jahren.
    vor 7 Wochen Michael Zitzow
    sicher kann man nicht alle Muslime über einen Kamm scheren ,aber verschweigen und schönreden bringt es auch nicht, wer Hilfe benötigt dem soll auch geholfen werden und wer sich nicht an die Regel hält muß konsequent abgeschoben werden , Im Übrigen wer durch ganz Europa reist ist nicht hier um Schutz zu suchen sondern um vom umfangreichen deutschen Sozialsystem zu profitieren
    vor 7 Wochen Beatrice Edward
    Meine Freundin arbeitet in einem der größten Verlagshäuser Deutschlands. Dort haben die Journalisten einen Maulkorb bekommen. Man darf schon seit Anfang 2017 gar nicht mehr über die Flüchtlingsströme berichten. Man darf diesbezüglich nichts, aber auch wirklich nichts negatives berichten, sonst ist der Job gefährdet. Wie bitte kommen sie darauf, dass Medien negativ über Flüchtlinge berichten? In einem stimme ich ihnen zu: über den Islam wird zu Unrecht negativ berichtet. Dies geschieht, um den Hass untereinander zu schüren, damit wir besser regierbar sind und nicht merken, dass die Demokratie schon längst abhanden gekommen ist. Politik wird ausschließlich für Konzerne und Finanzeliten gemacht, sicher nicht für`s Volk. Warum nennen Sie das Kind nicht mal beim Namen? Mit Menschen, die am Problem vorbeireden so wie Sie, kann man nichts wuppen. Menschen, die behaupten, dass die AFD das einzige Problem wäre und ansonsten alles in Ordnung, müssen debil sein oder sie werden vom System gut entlohnt...außerdem leben wir längst in einer linken rechtsfaschistischen Regierung; die ist gerade gewählt worden, falls Sie`s noch nicht mitbekommen haben.
    vor 7 Wochen D.W. Crusius
    Es lohnt sich, die päpstlichen Bullen von Clemens VI zu den Kreuzzügen zu vergleichen mit dem, was man heute im Abendland (also bei uns) über den Islam sagt. Die Juden lässt man z.Z. nur deshalb außen vor, weil es gefährlich ist, weil dazu Leugnen des Holocaust gehört und dafür wandert man hinter Gitter. Im Mittelalter waren an allem Unglück Juden schuld (bis hin zur Pest), heute sind es die Moslems. Pontius Pilatus war Römischer Statthalter, also Römer, nicht Jude, die Römer haben Jesus umgebracht, nicht die Juden. Bis ins 20. Jahrhundert hat die kath. Kirche die Juden als Gottesmörder bezeichnet. Die USA unter Bush haben den Irak überfallen, nicht umgekehrt. Nebenbei - Deutschland hat die Russen überfallen, nicht die Russen uns. Das hat nichts mit dem Flüchtlingsproblem zu tun, zeigt aber, wie einfach es ist, Geschichte zu verdrehen, bis hin zur Geschichtsverfälschung.
    vor 7 Wochen Ingrid Holländer
    Und noch eins: Wir haben lange für die Rechte der Frauen in Europa gekämpft ..ich werde sicherlich keine Facette davon aufgeben...bin deshalb noch lange kein "Freiwild" für plumpe Annäherungsversuche..
    vor 7 Wochen Romain Dozzo
    Entschuldigung aber haben Sie gerade geschrieben dass die Medien da zu beitragen dass Aengste noch weiter verstaerkt werden und dadurch viele Menschen die AFD gewaehlt haben? Ich hoffe wir reden ueber die Medien in Deutschland die naeher an der Regierung sitzen als am Volk und die von der Finanzwelt und Industrie gelenkt wird? Von der Presse die nur darauf aus ist, jeglichen Schaden vom Merkel ab zu wenden damit der Status Quo der Ohnmacht und Aberkennung der Buergerrechte flott voran schreitet? Ehrlich ich wohne zwar nicht in Deutschland aber frage mich wirklich oft was ihr da so raucht! Wenn die Medien dazu beitragen wuerden und Aengste verstaerken wuerde waere die AfD bei 60% gelandet. Denn nur dadurch dass die Medien Nachrichten machen und nicht berichterstatten wie es die Berufung Journalismus darstellen soll sind die Laemmer die die CDU gewaehlt haben daran Schuld dass Deutschland dem Untergang entgegen schreitet. Das deutsche Volk ist nicht dumm aber es wird fuer dumm verkauft gerade von den Medien. Und wenn dann auch der letzte kapiert hat wie der Hase laeuft dann ist es zu spaet. Dann sind die Aengste berechtigt.
    vor 7 Wochen Abo Tschaka
    Das Problem ist nicht der Rechtsruck, der ist nur eine Folge
     
    Das eigentliche Problem war die Grenzen - und Kontrollose Einwanderung von jungen Männern ohne Pass, unter dem Vorwand der humanitären Hilfe, wobei die wirklich Hilfsbedürftigen ( Kinder Frauen und alte Leute) außen vor bleiben, dabei ist direkte Hilfe vor Ort viel günstiger und effektiver, als dass man die stärksten aus deren Gesellschaft hier her lockt
     
    Diese Einwanderung hat zu einem Männerüberschuss geführt, das hat immer zu Folge, dass die Kriminalität steigt
    vor 7 Wochen Heinz Veit
    Denkt doch mal ein wenig nach,kann Deutschland mit seiner Fläche, so viele Flüchtlinge aufnehmen,wie z.B.Kanada,das mehr als 20X so gross ist?2.Ist Deutschland ein islamisches Land,wie Syrien,Marokko oder Mauretanien? Und wenn ihr das mal ueberlegt,kommt ihr auch zu einem logischen Ergebniss!
    vor 7 Wochen Can Murat Yü
    Die Afd nutzt nur die Ängste der Bevölkerung aus, um Stimmen zu kriegen. In diesen Zeiten sind es die Themen Islam und Flüchtlinge. Und die Medien tragen vieles dazu bei, dass es noch weiter verstärkt wird.
  • vor 8 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    HÖCHSTSTRAFE AFD
    Liebe Freunde, die Bundesregierung ist dramatisch abgestraft worden. Die CDU für ihre Profillosigkeit. Die CSU für den Versuch, die AfD rechts zu überholen. Die SPD, weil sie zu lasch für Frieden und Gerechtigkeit kämpfte. Und alle drei, weil sie in der Flüchtlingspolitik, die eine Sache des Herzens war und ist, den Verstand ausgeschaltet haben. Ihr Krisen-Management war eine Katastrophe.
     
    Dass die AfD mit einem zweistelligen Ergebnis in den Bundestag einzieht, ist für eine rechtsstaatliche Demokratie die Höchststrafe. Diese Partei ist nicht nur aggressiv völkisch und rassistisch, sondern auch verfassungsfeindlich. Unser Grundgesetz verbietet in Artikel 3 ausdrücklich, Menschen "wegen ihrer Abstammung, Rasse, Sprache, Heimat, Herkunft, wegen ihres Glaubens oder ihrer religiösen Anschauungen zu benachteiligen''. Doch das Grundgesetz interessiert Rassisten nicht.
     
    Millionen muslimische Mutbürger werden in Zukunft Angst vor deutschen Bundestagsabgeordneten haben müssen. Das gab es in der Bundesrepublik noch nie. Die AfD will eine andere, eine intolerante, rassistisch-völkische Republik. Das werden wir nicht zulassen. Wir, das sind über 85 Prozent der Wähler von heute. Wir werden unsere Stimme noch lauter erheben. Die überwältigende Mehrheit der Deutschen will nicht zurück in die Vergangenheit. Euer JT
    vor 8 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Liebe Leser, bitte kehrt zur Sachlichkeit zurück. Diese Seite steht gegen Rassismus und Hass. Hasskommentare, rassistische Äußerungen, Beschimpfungen und Beleidigungen werden wir konsequent löschen. Vielen Dank!
    vor 8 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Manche AfD-Anhänger behaupten auch auf unserer Facebook-Seite noch immer treuherzig, mit den Nazis und deren Rassismus hätte die AfD nichts zu tun.
     
    Doch ihr Anführer Gauland hat sich gestern ganz offen als Nazi geoutet. Nach Bekanntwerden der Wahlergebnisse rief er vor begeisterten AfD-Fans wörtlich in die Fernsehkameras: "Wir werden uns unser Land und unser Volk ZURÜCKHOLEN."
     
    Zurückholen! Klarer geht's nicht. Das kann nur jemand sagen, dessen Leute das Land schon einmal beherrscht haben. Die letzten Rechten, die "unser Land und unser Volk" regierten, waren die Nazis. Hitler und Goebbels werden in der Hölle beifällig knurren: "Gut gebrüllt Gauleiter Gauland!' https://youtu.be/_fnja9qN2vM
    vor 8 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, 87% der Wähler haben nicht AfD gewählt. 87% "jagen" keine Menschen. Auch keine Muslime. Für 87% ist die Würde jedes Menschen unantastbar. Für 87% sind alle vor dem Gesetz gleich. Auch bei unterschiedlichster Meinung, Religion oder Hautfarbe. Dieses 87%-Deutschland werden wir leidenschaftlich verteidigen. Deutschland ist nicht braun, Deutschland ist bunt! Darauf sind wir stolz. Euer JT
    vor 8 Wochen Brigitte Huppert
    Warum sind alle so überrascht über das Ergebnis? Ist doch offensichtlich. Die Parteien haben sich darauf verlassen, dass Gegenwahlkampf ausreichend sei. Dabei haben sie übersehen, wie es einfacher gewesen wäre, nämlich auf die Art, dass sie selber einfach mal gescheite Politik gemacht hätten. Dann hätte es die Protestwähler oder sonstige AFD Wähler nicht gegeben. Jeder Politiker müsste auf sich selber sauer sein, statt die Schuld jemand anderem zu geben, der nur die Unzufriedenheit aufnehmen brauchte. Aber Eigenreflexion ist für Deutsche sehr schwer.
    vor 8 Wochen Issa Fatima
    Wundert es denn jemand das die AFD eine zweitstelliges Ergebnis erzielt hat? Es war eine unkontrollierte Einwanderung in 2015 und es gibt und gab in den Bereichen Soziales, Kinder, Familien, Rentner genug zu tun was die von da oben wohl nicht allzuviel interessiert hatte. Das Ergebnis ist mMn ein Ergebnis von Bürgern die sich veräppelt vorkommen und nicht unbedingt unter dem Amokschwert mit der Bewertung rechter Gesinnung anzusehen.
    vor 8 Wochen Andreas Bollenmiller
    Wenn die Regierung gegen sexuelle straftäter und Terroristen nichts unternimmt braucht man sich nicht wundern das die afd so ein erfolg hat.nicht alle afd wähler sind nazis oder nicht alle linkswähler Faschisten
    vor 8 Wochen Brunhilde Zupalla
    Einer der schwärzeste Tag in der Demokratie. Ich bin maßlos enttäuscht und kann hier nur sagen: Protest geht anders!!! Diese ewig Gestrigen zu wählen, ist einfach nur verantwortungslos. Diese Partei will nur zerstören und das scheinen deren Wähler überhaupt nicht begriffen zu haben. Diese Partei hat nach eigenen Aussagen kein Konzept für die Zukunft - Schämt Euch!!!
    vor 8 Wochen Jakus Banderas
    Das die Afd so stark nun vertreten ist ist schrecklich, nicht nur für Muslime sondern generell alle Einwohner mit Migrationshintergrund, egal welche Religion !!!!
    vor 8 Wochen Jacobin Ko
    Ich weiß gar nicht was schlimmer ist, die Politik welche versagt hat oder die Leute die in der AFD tatsächlich eine Alternative sehen
    vor 8 Wochen Sinan Kilic
    Wenn Merkel, Schulz und die Medien nur mit der Türkei und Erdogan beschäftigt waren, kann man auch nichts anderes erwarten.
  • vor 8 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, seit 2012 wurden 2/3 der Rohingya vertrieben. Bald hat das burmesische Regime sein Ziel erreicht: Vernichtung der Rohingya als Volk. Reaktion der Staatengemeinschaft: Keine strategische Bedeutung, keine Hilfe! Wenn die Welt jetzt nicht handelt, wird der IS nach Burma ziehen. Die Lage wird explodieren. 6 DINGE, DIE SOFORT GESCHEHEN MÜSSEN:
     
    1. Sofortiges Rückkehrrecht, geschützt durch UNO-Blauhelme.
    2. Sofortige Gewährung der burmesischen Staatsangehörigkeit.
    3. Sofortiger Wiederaufbau der zerstörten Häuser.
    4. Gezielte wirtschaftliche, humanitäre und medizinische Hilfe.
    5. Politische Teilhabe in den Regional- und Landesparlamenten.
    6. Bestrafung aller, die an Mord, Vergewaltigung und gezielter Zerstörung der Dörfer beteiligt waren.
     
    Irakischen Jesiden hätte man längst geholfen. Hätte eine muslimische Regierung eine solch brutale "ethnische Säuberung" durchgeführt, würde es Bomben und Sanktionen auf ihr Land hageln. Die Welt ist nicht fair. Euer JT
    Liebe Freunde, seit 2012 wurden 2/3 der Rohingya vertrieben. Bald hat
    vor 8 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, hier noch einige Zahlen zur Vertreibung der Rohingya, zur "ethnischen Reinigung" Burmas:
     
    Anfang 2012 lebten in Myanmar/Burma rund 1,3 Mio. Rohingya.
     
    Seither flohen vor Mord, Vergewaltigung und aus brennenden Dörfern über 900.000 Rohingya:
     
    -65.000 nach Indien,
    -70.000 nach Malaysia, Thailand, Indonesien etc.,
    -200.000 nach Saudi-Arabien, Arabische Emirate, Jordanien,
    -600.000 nach Bangladesh (seit 2012! Teilweise ohne sich anzumelden!).
     
    Dass die Welt dieser kriminellen und brutalen Vertreibung einer ganzen Volksgruppe tatenlos zuschaut, ist unfassbar.
     
    Euer JT
    vor 8 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, ich danke allen, die sich hier für diese verzweifelten Menschen einsetzen. Und wundere mich über die, die dieses Drama noch verharmlosen. Eigentlich ist mein Beitrag viel zu freundlich. An die Adresse meiner Kritiker: Ich würde dasselbe schreiben, wenn Buddhisten zu Hunderttausenden vertrieben würden. Wir dürfen zu derartigen Verbrechen nie schweigen. Egal, wer diskriminiert, vertrieben oder ermordet wird. Wer schweigt oder verharmlost, macht sich mitschuldig. Euer JT
    vor 8 Wochen Melike Ece
    Komisch, dass sich die Dame erst zu Wort meldet, nachdem die ganze Welt davon erfahren hat! Wieso hat sie bisher nichts gesagt? Und diese Regierung erhält den Friedensnobelpreis? Die Welt ist wirklich abgefahren! Krank!
    Die Regierung wollte, dass man diese Bevölkerung auslöscht!!!!😡😡
    Schaut eich die Videos dazu an. Ihr werdet definitiv heulen! Es werden lebendig Menschen verbrannt, die Haut abgezogen, elendig missbraucht! Wo bleibt die UNO? Wo bleiben die ganzen Menschenrechtler? Wo bleiben die ganzen Heuchler? Die Türkei war das erste Land, welches reagiert hat und sofort eingegriffen hat. Die Flüchtlinge werden in Bangladesch aufgenommen und die Türkei finanziert dies!
    Ach ja, die Regierung möchte, dass alle wieder zurückkehren. 🤔 Komisch, damit sie alle foltern können? Sie hat alles abgestritten. Sehr komisch. Das alles passiert nachdem die Welt aufgestanden ist.
    Ja natürlich, es sind ja nur Muslime Terroristen. 😏😉
    Das ist ja überhaupt kein Terror!
    vor 8 Wochen Eveline Fricke
    was ist das für eine armselige Welt ? Es werden Menschen allein gelassen und grausam umgebracht UND ES INTERESSIERT KEINE SAU !!!??? Schämen wir uns eigentlich gar nicht? Wo sind die die am ehesten helfen können? Aber da kann man kein Geld verdienen stimmts ??? Erbärmlich ...
    vor 8 Wochen Serife Sherry
    Dank der Medien und der Regierungen hat sich der Hass auf Moslems in den westlichen Ländern und auch in anderen Regionen der Welt wie eine Epidemie ausgebreitet.Diese Länder handeln meistens unter dem Deckmantel der "Demokratie" und der "Menschenrechte" und bringen nur Unheil über schwächere Bevölkerungsgruppen (meistens Moslems).Geldgier,Macht und der Besitz von Rohstoffen sowie die Angst vor dem weltweiten stetigen Zuwachs der muslimischen Bevölkerung stehen im Vordergrund und sind Gründe genug,für die Untätigkeit und Ignoranz eines Genozids im 21. Jahrhundert....
    vor 8 Wochen Muhammed Kadioglu
    ich habe gesehn, was die burmesen mit den rohingya machen und bin schockiert! also um es knallhart auszudrücken, dagegen ist sogar der durchgeknallteste terrorist ein lämmchen in seiner grausamkeit (aber nicht weniger schlimm). Respekt Herr Todenhöfer, dafür das sie nicht wegschauen
    vor 8 Wochen Adil Hukic
    Da hat man kein nutzen daher kein Interesse erst recht nicht vor den Wahlen. UNO ist der letzte Dreck und sollte es nicht geben, sie sind nichts als stumme Zeugen die keine Eier haben um die Wahrheit zu sagen siehe Srebrenica daher keine Lösung.
    vor 8 Wochen Can Kaya
    Natürlich der "Diktator" hilft wieder wie bei Gazza, Alleppo, 4 Mill. Syrischenflüchtlingen in der Türkei, baut jetzt die Türkei in Bangladesch moderne Flüchtlingsheime und schickt nach Rohingya humanitäre Hilfsgüter
    https://www.dailysab...ees-erdogan-says
    vor 8 Wochen Monika Fakih
    Wahre Worte Herr Todenhöfer
    Es ist so furchtbar und traurig 😔 😟
    Meine Güte es sind Menschen
    Man sollte so schnell wie möglich handeln 😥
    Gott schütze all diese Menschen 👐
    vor 8 Wochen Ufuk Goecer
    Niemand hilft diesen Menschen außer der "Diktator" Erdogan, wo bleibt denn die tolle EU?
  • vor 9 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, Wahlsiege der AfD sind Niederlagen Deutschlands. Gegen Fehler der Regierenden darf und muss man protestieren. Aber nicht mit rassistischen Hass-Parteien. Rassismus ist ein gefährliches Gift. Der NSU-Mord-Prozess zeigt, wohin rechter Hass gegen Muslime und Migranten führt. Unsere Zukunft liegt im Miteinander, nicht im Gegeneinander. Bestes Beispiel: die tolle multi-kulturelle deutsche Fußball-Mannschaft, die in Brasilien Weltmeister wurde. Gemeinsam sind wir stark.
     
    Ich weiß, die meisten AfD-Politiker sind keine Nazis. Aber als Rassisten sind sie nahe dran. Und einige AfD-Führer verkünden immer lauter echten Nazi-Mist. Gauland, Weidel, Höcke. Bewusst und gezielt. Deutschland darf nicht noch einmal in die Hände solcher Rassisten fallen, die unsere Gesellschaft spalten. Und sich zu nützlichen Idioten des IS-Terrorismus machen, der genau das will.
     
    Zu allen Parteien fällt mir etwas Gutes ein: Die SPD ist das soziale Gewissen Deutschlands, die CDU hat die Soziale Marktwirtschaft eingeführt, die Grünen haben große Verdienste um unser Umweltbewusstsein, die FDP steht für Freiheitsrechte, die LINKE für konsequente Friedenspolitik. Nur zur AfD fällt mir nichts Positives ein. Sie sieht "in der Präsenz von über 5 Millionen Muslimen eine große Gefahr für unseren Staat", Staatsfeinde. Mit derart rassistischen Parolen führt Trump gerade das Ansehen der USA weltweit auf einen Tiefpunkt. Wollen wir diesen Schrott auch bei uns? Niemand darf unsere muslimischen Mitbürger so behandeln, wie wir Jahrhunderte lang die Juden behandelt haben.
     
    Deutschland ist laut BBC das zweitbeliebteste Land der Welt. Ganz knapp hinter Kanada. Noch viele Jahre nach dem 2. Weltkrieg waren wir weltweit geächtet und verfemt. In Frankreich standen die Menschen vom Tisch auf, wenn sie hörten, dass ich deutscher Student war. Unser heutiges Ansehen und unser wirtschaftlicher Erfolg haben viel mit der Toleranz und Weltoffenheit unserer Menschen zu tun. Wir dürfen dieses wertvolle Pfund nicht verspielen. Bitte, liebe Freunde, wählt am kommenden Sonntag keine Rassisten! Unsere muslimischen Mitbürger passen zu Deutschland, die AfD nicht. Euer JT
     
    PS: Die AfD hat noch andere Irrsinns-Ideen. Sie will den "Erwerb des Waffenscheins für gesetzestreue Bürger" erleichtern. In den USA werden jährlich knapp 12.000 Menschen mit Schusswaffen ermordet. Wie kann man nur einen derart mörderischen Unsinn vorschlagen?
    Liebe Freunde, Wahlsiege der AfD sind Niederlagen Deutschlands. Gegen
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, es gibt Entwicklungen, gegen die muss man ankämpfen, egal ob man Beifall bekommt oder nicht. Als Jugendlicher war ich ziemlich unpolitisch. Doch als die NPD - ganz ähnlich wie heute die AfD - plötzlich stark wurde, habe ich in Freiburg in einer Wahl-Großkundgebung der NPD mit Freunden eine Diskussion erzwungen. Vor tausenden Rechten. Ich musste als erster auf die Bühne. Ich hatte noch nie eine Rede gehalten. Mit weichen Knien rief ich der NPD-Führung, die damals nicht gegen Muslime, sondern gegen Juden hetzte, zu: "Rassisten wie Ihr dürfen nie mehr an die Macht kommen." Viel mehr brachte ich als ganz junger Kerl nicht heraus. Ich wurde von tausenden Rechten gnadenlos ausgepfiffen. Den Beifall meiner 30 Freunde hörte niemand. Die rechte AfD von heute ähnelt der rechtsradikalen NPD von damals leider sehr. Sie bekam in der Landtagswahl Baden-Württemberg 1968 fast 10 Prozent. Aber nach ein paar Jahren versank sie sang- und klanglos. Weil die Bürger sie durchschauten. Und ihre Hetze satt hatten. So wird es auch der AfD ergehen.
     
    Helft mit, dass die Bevölkerung die AfD früher durchschaut. Euer JT
    vor 9 Wochen Dieter Bolsinger
    Alle Macht geht vom Volke aus. Steht zumindest so im Grundgesetz. Was aber tun, wenn die Regierung gegen den Willen der Bürger handelt? An völkerrechtswidrigen Angriffskriegen teilnimmt? Drohnenmorde toleriert? Gegen Grundgesetz, Maastrichter Verträge und Dublin-Abkommen verstößt? Das Pflanzengift Glyphosat (das in vielen Ländern verboten ist) gegen den erklärten Willen der Bevölkerung erlaubt? Geheimverträge wie CETA und TTIP genehmigt, obwohl diese Verträge sogar vor den gewählten Abgeordneten des Bundestages geheim gehalten werden?
    Deutschland braucht eine Opposition dringender als je zuvor.
    vor 9 Wochen Andy Schädler
    DIE afd ist das Resultat der Politik der letzten Jahre, nicht mehr und nicht weniger. Es ist wie mit dem Wort "Verschwörungstheoretiker" Wenn kritische Stimmen unangenehm sind werden diese mit einem abschätzigen Wort in eine Ecke gestellt um sie mundtot zu machen.
    vor 9 Wochen Karl Santos
    Das sind keine Niederlagen sondern versagen der fünf Einheitsparteien die Deutschland immer wieder aufs neue kaputt machen und destabillisieren,schaut euch die letzten 4o Jahren den an,wo wurde was geändert bzw verändert,nichts,der AFD jetzt das Versagen dieser korrupten und Verbrecherischen Parteien in die Schuhe schieben zu wollen das ist einfach nur erbärmlich und zeigt das das die wahren Nazis sind.Also mal hinterfragen warum das so ist.Der NSU Prozess das ist eine reine Inszenierung und sonst gar nichts.Räumt mal auf in den einheitsparteien dann sieht die Welt ganz anderst aus.Den dort hocken und sitzen die wahren Nazis drinne,also ma den Ball flach halten.Zudem sind die Wahlen eh illegal und gesponsort von der Berteslann stiftung etc,das ist doch nur ein abgekatertes Spiel von dem Viehzeugs was wir in der BRD firma haben.
    vor 9 Wochen Horst Heinrich Kuebel
    Mal nachgedacht. Das Gedankengut der AfD war immer und wird immer präsent sein. Das die Partei jetzt solchen Zulauf hat, liegt m.E. daran, dass sich (minimum) 10% der Bürger von den etablierten, selbsternannten politischen Eliten nicht vertreten und nicht gehört fühlen. Diese dann ins rechte Rassisteneck zu stellen, führt zu weiterer Polarisierung und Spaltung unserer Gesellschaft - so, wie wir das in den USA zZ beobachten können. Ausgrenzung ist keine Lösung - Auseinandersetzung mit den Ursachen dagegen schon. Und es fällt mir schwer, warum wir auf eine Minderheit von 3,6% Muslimen mehr Aufmerksamkeit verwenden, als auf >10% unserer eigenen Bevölkerung.
    vor 9 Wochen Bernd Schuster
    Was in Portugal gut mit einer Linksregierung funktioniert, das kann auch in Deutschland funktionieren! Die AfD ist KEINE Alternative und nicht wählbar!
    vor 9 Wochen Yoshi Saladin
    Es geht bei dieser Wahl um Alles! Wählt für Europa und für eine soziale Politik!
    Es geht bei dieser Wahl um Platz 3 entweder wird es die Hasserfüllte Afd einnehmen oder die Linke. Deswegen wählt Frau Wagenknecht eine Powerfrau die immer die Wahrheit sagt! Es geht um die kleinen Leute in unserem Land. Armut darf keine Chance im reichen Deutschland haben!
    Geht wählen Leute!!
    vor 9 Wochen Norbert Schaller
    Wer mit der derzeitigen Politik zufrieden ist, wählt Union,Gelb,Rot oder Grün....die gehen nach der Wahl eh alle in Koalition....bleibt nur noch die LINKE.... AfD stellt wohl keine Alternative dar....
    vor 9 Wochen Daniel Kalinovic
    Also CDU und, SPD und FDP werde ich nicht wählen eher die linke. Sie stehen für Friedenspolitik und sind gegen kriege.
    vor 9 Wochen Elena Schwarz
    eine partei die jeden tag mit gewalttaten wirbt, mich wundert es das sie soviele anhänger hat, unser land hat soviel mehr zu bieten als ein paar flüchtlinge die kriminell werden. geh wählen und wähle klug
  • vor 10 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    ICH BIN FÜR DIPLOMATIE!
    Liebe Freunde, wenn Trump ein Kerl ist, ein echter "Deal-Maker", setzt er sich mit Kim an einen Tisch. Wie einst Ägyptens Staatspräsident Sadat mit Israels Regierungschef Begin, wie Brandt mit Breschnew, wie die Regierung Kolumbiens mit den FARC-Rebellen. Das ist Politik. Gegenseitige Provokationen führen uns nur noch näher an den Abgrund eines Atomkrieges. Den beide Seiten nicht wollen. Den 1. Weltkrieg wollte ja angeblich auch niemand. Auf dem Krater nuklearer Vulkane tanzt man nicht.
     
    EINE SICHERHEITSGARANTIE FÜR NORDKOREA - DER SCHLÜSSEL ZUR LÖSUNG.
    Nicht nur die Politik Kims, sondern auch die US-Politik ist aggressiv. Nordkorea rüstet nuklear auf, weil es sich, wie einst Saddam Hussein und Gaddafi, von den USA massiv bedroht fühlt. Wer diesen Teufelskreis durchbrechen will, muss die US-Bedrohung beenden. Das können nur die USA selbst. Durch Sicherheitsgarantien für Nordkorea. Und nicht durch Drohungen und weitere Sanktionen. "Anmerkung für Esel" würde Nietzsche diese Feststellung nennen.
     
    MERKELS VERMITTLUNGS-ANGEBOT IST ZU BEGRÜSSEN.
    Merkel könnte mithelfen, dass es zwischen den USA und Nordkorea möglichst bald zu direkten Kontakten auf oberster Ebene kommt. Nordkorea fühlt sich nur von den USA existentiell bedroht und von sonst niemand. Erst wenn sich diese zwei Staaten im Grundsatz verständigen, machen multilaterale Verhandlungsrunden wie im Irankonflikt Sinn. Auch dort gelang der Durchbruch erst, als sich die amerikanische und die iranische Führung in Geheimgesprächen in Oman darauf verständigten, ihr Verhältnis zu verbessern.
     
    STOPPT ALS ZEICHEN DER ENTSPANNUNG DIE WAFFENLIEFERUNGEN AN SÜDKOREA! Die von Merkel angebotene Vermittlerrolle steht Deutschland deutlich besser als die Rolle, die die Bundesregierung noch im letzten Jahr einnahm. Da genehmigte sie - in enger Abstimmung mit den USA - die Lieferung einer großen Zahl bunkerbrechender Taurus-Marschflugkörper an Südkorea. Mit ihren "Mephisto-Gefechtsköpfen" können diese mehrere Ebenen eines Bunkers durchschlagen. Sie gelten als "Enthauptungswaffe", als "Teil einer Tötungskette". Man muss nicht lange rätseln, um herauszufinden, wen und was sie ausschalten und töten sollen. Die Taurus-Marschflugkörper sind "das am meisten gefürchtete Raketensystem der deutschen Streitkräfte“. Sie haben die Bedrohungsängste der nordkoreanischen Führung weiter erhöht. Derartige Waffenlieferungen müssen sofort eingestellt werden.
     
    WER EINEN FEIND NICHT BESIEGEN KANN, SOLLTE IHN UMARMEN.
    Der Nachteil eines Deals mit Kim Jong un: Es gäbe eine geduldete Atommacht mehr. Doch dieser Nachteil wäre erheblich kleiner als das Damoklesschwert einer unbeabsichtigten atomaren Katastrophe. Eine in faire Verträge eingebundene Atommacht Nordkorea ist ungefährlicher als eine unkontrollierte Desperado-Atommacht. Vielleicht sollten die USA in Zukunft einfach aufhören, Staaten, die nicht nach ihrer Pfeife tanzen, mit Vernichtung zu drohen. Dass deren Führung versucht, dem Schicksal Saddams und Gaddafis zu entkommen, darf niemanden wundern.
     
    DIE USA HABEN SICH TOTAL VERZOCKT.
    Nordkorea begann den Bau der Bombe, als George W. Bush Nordkorea auf die "Achse des Bösen" setzte und mit den Planungen des Irakkriegs begann. Die USA haben sich gegenüber Nordkorea verzockt. Die Welt zahlt nun den Preis dafür. Jetzt bleibt Washington IN EINER ERSTEN PHASE nur noch die "Anerkennung der selbst verschuldeten Realitäten", um eine noch größeren Katastrophe zu vermeiden. Wenn die deutsche Kanzlerin den US-Präsidenten davon überzeugt, gegenüber Nordkorea auf Entspannung und direkte bilaterale Verhandlungen statt auf Konfrontation zu setzen, leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Nordkoreakrise.
     
    LANGFRISTIG MÜSSEN ALLE NUKLEARMÄCHTE ABRÜSTEN.
    AUF LANGE SICHT sollte die Welt allerdings das Ziel einer nuklearwaffenfreien Zone in der Region nicht aufgeben. Und vor allem nicht das Ziel einer weltweiten (!) nuklearen Abrüstung, zu der sich die Nuklearmächte in Artikel VI des "nuklearen Nichtverbreitungsvertrags" feierlich verpflichtet haben. Die Unterzeichnerstaaten, also auch die USA, befinden sich im Zustand ununterbrochener Vertragsverletzung. Wir sollten langfristig die atomare Abrüstung aller Nuklearwaffenstaaten fordern.
     
    NICHT NUR DIE ATOMWAFFEN NORDKOREAS, AUCH DIE DER USA SIND DES TEUFELS.
    Geht nach Hiroshima und Nagasaki - die Menschen dort werden es Euch erzählen. Atomwaffen sind eine tödliche Falle der Menschheit. Einstein würde angesichts der Fähigkeit der großen Nuklearmächte, die Menschheit gleich mehrfach auszulöschen, sagen: Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt wäre so dumm, selbst Mausefallen aufzustellen. Euer JT
    ICH BIN FÜR DIPLOMATIE!Liebe Freunde, wenn Trump ein Kerl ist, ein e
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    EX-US-Präsident Jimmy Carter vertritt in der Nordkorea-Frage offenbar dieselbe Position wie ich. In Atlanta sagte er gestern: "Die Nordkoreaner wollen eine Garantie, nicht angegriffen zu werden, solange sie weder die USA, noch einen Verbündeten wie Südkorea attackieren"..."Wenn wir nicht mit ihnen reden und sie nicht mit Respekt behandeln, werden wir keine Fortschritte machen". ..."Ich würde sofort eine Top-Person nach Pjöngjang schicken, wenn ich nicht selber gehen würde". So Jimmy Carter. Nicht ich. Logik ist unteilbar. Euer JT
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Die neuen Sanktionen gegen das schon seit Ewigkeiten sanktionierte Nordkorea werden der Führungsschicht nicht wehtun. Ich war in ihren Luxusgeschäften in Pjöngjang. Für die gibt es dort alles: Kaviar, Champagner, deutsches Bitburger. Der Führung geht es gut. Heute und in Zukunft.
     
    Die Sanktionen treffen das kleine nordkoreanische Volk. Die ausgehungerten, ausgemergelten Menschen, die ich in Nordkorea getroffen habe. Zehntausende dieser liebenswürdigen Menschen werden im bitterkalten Winter Nordkoreas erfrieren oder verhungern. Wie einst Hunderttausende Kinder im Irak Saddam Husseins.
     
    Der Nuklearkonflikt aber wird sich weiter dramatisch verschärfen. Wir werden das sehr bald sehen. Eine einzige militärische Fehleinschätzung der beiden Raufbolde Kim und Trump, und wir haben die nukleare Katastrophe: Ein dutzendfaches Hiroshima.
     
    Es gibt nur eine Lösung: Verhandeln! Ich würde mit dem Teufel verhandeln, wenn es dem Frieden dienen würde. Doch Trump will keinen fairen Frieden. Er will Unterwerfung. Wie fast überall auf der Welt. Der Mann ist mindestens so gefährlich wie der nordkoreanische Diktator. Und seine Atomwaffen, die überwiegend auf zivile Ziele gerichtet sind, sind auch nicht besser. Euer JT
    vor 10 Wochen Jens Lederer
    Offen gestanden glaube ich persönlich, dass bereits mit Punkt 1 des Deals, dieser bereits beendet sein dürfte. Damit würde Nordkorea Schwäche zeigen und Gesichtsverlust hinnehmen. Kim Jong Un will akzeptiert werden und mit den grossen der Welt spielen, solange ihn man als einen dummen Schuljungen behandelt dreht sich das Karussell weiter....
    vor 10 Wochen Alexander Mark
    Amerika wird Nordkorea keinen Friedensvertrag anbieten. Und wenn man sich mal durch den Koof gehen lässt, das die Amis dort mehr Bomben abgeworfen haben als im gesamten 2 Weltkrieg, dann sind doch die Amis mitschuldig, wie sich Nordkorea entwickelt hat.
    Der soll seine Bombe behalten.
    Amerika will jetzt Sanktionen, Öl und Lebensmittelsperre für Nordkorea und das vor dem Winter. Wie krank ist das den Bitte?
    vor 10 Wochen Alexander Halloruf
    Wer die Geschichte kennt weiss das die Amis diese Kriege angezettelt haben und den Konflikt von nord und Sued Korea geschuerrt haben. Es war immer das Imperium USA das durch CIA Aktionen Terro schafft und die Menschen gegeneinander aufhetzt.
    vor 10 Wochen Lothar Heitz
    Trump ist weder ein Kerl noch ein Deal-Maker, sondern der größte Vollpfosten der Geschichte. Die besonnene Kraft bei diesem Konflikt heißt Putin.
    vor 10 Wochen Ibrahim Omar
    Nie und nimmer gehen die Amis drauf ein.Die Amerikaner haben weltweit außerhalb der Staaten über 1000 Militärbasen.Sicherlich nicht zum Zwecke der Selbstverteidigung.Logistisch und auf militärischer Ebene sind sie einfach nicht zu schlagen.Das einzige was Ihrer Doktrin Einhalt gebieten kann, sind Atombomben.Die werden sie niemals offiziell dulden.
    vor 10 Wochen Emi Ne
    Die Usa soll endlich einfach nur damit aufhören, die Weltpolizei zu spielen.. Egal wo sie eine angebliche Demokratie einführen wollen, geht alles nach hinten und tausende Menschen leiden...
    vor 10 Wochen Michael Vokoun
    Man macht sich das sehr einfach. Südkorea hat leider nur die überlebens Garantie weil es die USA im Rücken hat. Ich halte China für sehr gelassen sich Südkorea nicht einverleiben zu wollen aber wenn Südkorea nur auf sich alleine gestellt ist dann wird Nordkorea schon mutiger und wird dann gegen Südkorea vorgehen. Was ein angeblicher Schutz eines ehemaligen Feindes ist, hat Russland das damals für den Schutz der Ukraine unterschrieben hat gezeigt. Nein Herr Todenhöfer, so leicht ist es leider leider nicht.
    vor 10 Wochen Alexander Halloruf
    Ich bin auch der Meinung das Nordkorea Atomwaffen haben sollte. Den die Geschichte hat uns gelehrt ein Land das klein ist und keine Atomwaffen besitzt aber Bodenschaetze wird vom Amerikaner platt gemacht beispiel gibt es genug.
  • vor 11 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, hat Schulz im Kanzler-Duell mit Merkel noch eine Chance? Oder ist schon alles gelaufen? Hier eine harte, aber faire Leistungs-Bilanz der Kanzlerin. Merkel hat starke Pros, aber auch starke Cons. Beides muss man in diesen Tagen offen ansprechen. Sechs Punkte sprechen für, sechs Punkte gegen Merkel:
     
    PROS:
    1. Die Wirtschaft wächst, die Arbeitslosigkeit sinkt, Deutschlands Ansehen steigt.
    2. Bei Kriegen drängt sich Merkel nicht vor. Beim Libyenkrieg sagte sie nein. Ähnlich zurückhaltend ist sie bei Nordkorea.
    3. Ihr soziales und umweltpolitisches Engagement ist beachtlich. Sie übernahm die wichtigsten Forderungen der SPD, der Grünen und der Linken - Mindestlohn, Frührente, Atomausstieg. Clever!
    4. Sie riskierte mutig ihren Job, als sie 2015 unzählige Flüchtlinge in Not aufnahm - aber leider katastrophal managte.
    5. Sie wagte in einem Klima anti-islamischer Hetze laut auszusprechen: Der Islam gehört zu Deutschland.
    6. Ihre unaufgeregte, bescheidene Art. Ihren Sommerurlaub verbringt sie wandernd in den Bergen Suldens. Nicht auf Schlössern und Yachten. Familienhotel. Halbpension 98 Euro.
     
    CONS:
    1. Sie macht leider bei zu vielen Kriegen in der zweiten Reihe mit. Auch Mitläufer tragen Verantwortung für die Verbrechen des Krieges.
    2. Sie winkt Waffenlieferungen an Kriegstreiber und Terrorfinanciers wie Saudi-Arabien durch.
    3. Sie will den Bundeswehrhaushalt auf 2% der deutschen Wirtschaftsleistung (BIP) verdoppeln, obwohl die NATO-Länder schon jetzt 14 Mal mehr für Rüstung ausgeben als Russland. Selbst die Europäer stecken fast 4 Mal mehr in Rüstung als Moskau.
    4. Merkel nutzt die gewachsene Bedeutung Deutschlands nicht als Vermittlerin in kriegerischen Konflikten. Mehrere Länder hatten sie darum gebeten. Iran, Syrien. Auch im Konflikt USA-Russland müsste sie vermitteln.
    5. Ihr Kanzler-Verspechen von 2008, sie werde unser Land zur "BILDUNGS-REPUBLIK" machen und die Bildungsausgaben auf 7% des BIP erhöhen, hat sie nicht gehalten. Es fehlen über 10 Milliarden. Für Waffen ist Geld da.
    6. Macht scheint ihr manchmal wichtiger als Inhalte.
     
    Merkel spielt Champions League. Aber auch ihre Cons sind heftig. Nur wenn Schulz zu Merkels Cons kristallklare Alternativen vorlegt, hat er eine Chance. Sein Problem: Die SPD ist Regierungspartei und für viele Cons mitverantwortlich. Schulz muss sich daher auch gegenüber seiner Partei profilieren. Er muss einen Aufbruch zu neuen Ufern wagen. Wie einst Kennedy und Brandt. Wir brauchen so dringend neue Ideen. In der Innen-und Außenpolitik. Unserem Land täte das so gut.
     
    Schreibt mir Eure Meinung! Erhebt Eure Stimme, diskutiert mit! Das ist unser Land. Es geht um unsere Zukunft. Genau deshalb wünsche ich am Sonntag beiden Kandidaten viel Erfolg. Euer JT
    Liebe Freunde, hat Schulz im Kanzler-Duell mit Merkel noch eine Chance
    vor 11 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, das Streichel-und Nick-Duell gestern Abend war leider eine reine Mainstream-Veranstaltung: Von Seiten der beiden Koalitions-Kumpel sowieso. (Auch wenn sie nicht schlecht waren). Doch keiner der Teilnehmer stellte eine Frage nach den Ursachen der Probleme. Etwa, warum gibt es den augenblicklichen Terror? Haben wir ihn mit unseren Kriegen vielleicht selbst gezüchtet? Warum gibt es Armut und Einsamkeit im Alter? Und Katzenfutter zum Abendessen? Weil wir den Egoismus und Individualismus grotesk übertrieben haben? Warum bringt die Demokratie immer mehr Autokraten hervor wie Trump, Orban, Kaczyński usw.? Weil Politik und Medien Andersdenkende nicht mehr zu Wort kommen lassen? Weil wir in Deutschland inzwischen eine Diktatur der herrschenden Meinung haben. Ein Meinungskartell?
     
    Es war, wie wenn man zur Frage der "Brennmotoren" ein Steitgespräch zwischen einem Autokonzern-Chef und seinem Stellvertreter veranstaltet hätte. Eine Farce! Und die wundern sich, warum immer weniger Menschen wählen gehen. Wo waren denn gestern die echten Alternativen? Schillers Don Carlos würde sagen: "Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!" Oder in unseren Tagen: "Wagen Sie mehr Demokratie! Es gibt in Deutschland nicht nur CDU und SPD!!" Euer JT
    vor 11 Wochen Jürgen Todenhöfer
    SCHADE, DASS HEUTE ABEND DIE ANDEREN IN PARLAMENTEN VERTRETENEN PARTEIEN NICHT ZUGELASSEN WAREN! SEHR SCHADE! DEMOKRATIE SOLLTE IMMER DEN MUT ZUR VIELFALT HABEN. IMMER!
    vor 11 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Eigentlich ist die Verengung der heutigen zentralen Fernsehdebatte auf die zwei großen Parteien ein krasser Verstoß gegen die Chancengleichheit bei der Bundestagswahl. Und damit verfassungswidrig. Die Linken, Grünen, FDP (und auch die AfD,) die alle in deutschen Parlamenten vertreten sind, schauen in den Mond. Seltsam, dass die Medien dagegen nicht protestieren. Heute Abend sitzen zwei Regierungsparteien vor uns. Koalitionspartner! Die Opposition aber ist nicht zugelassen. Ein demokratisches Unding. In den meisten anderen Demokratien der Welt undenkbar! Auch das muss einmal gesagt werden.
    vor 11 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, ich lese in Euren Kommentaren verdammt viel Frust über die deutsche Politik. Aber auch kluge, interessante Ideen. Viele fragen, was ich denn machen würde: Ich habe das im vorletzten Absatz angedeutet: Die deutsche Politik müsste endlich
     
    "einen Aufbruch zu neuen Ufern wagen. Wie einst Kennedy und Brandt. Wir brauchen dringend neue Ideen. In der Innen-und Außenpolitik. Unserem Land täte das so gut." Jeder, der meine Seite regelmäßig liest, weiß, was ich damit meine.
     
    Ich bin für eine mutigere, gerechtere und friedlichere Politik. Vielleicht schreibe ich irgendwann mal, wie mein Wahlprogramm aussehen würde. Heute war es mir wichtig - wie in meiner früheren Zeit als Richter - fair und nüchtern Pros und Contras der augenblicklichen Politik aufzuzeigen. Weil sich das sonst keiner traut. Und was auch sauschwer ist. Euer JT
    vor 11 Wochen Günay Ciftci
    Ich werde sie wieder wählen. Sie ist und bleibt alternativlos. Ich mag ihre Türkei-Politik. Sie verhält sich diplomatisch und besonnen. Poltert nicht wie die anderen die nichts außer Hetze verbreiten und so tun als gäbe es hier keine anderen Probleme. Auf dem Rücken von Erdoğan auf Wahlfang. Ein Armutszeugnis. Und sie beweist Rückgrat. Hat an ihrer Flüchtlingspolitik fest gehalten trotz Kritik. Sie ist sich der Verantwortungen bewusst. Gibt keine bessere für Deutschland.
    vor 11 Wochen Dennis Gerritzen
    Tut mir sehr leid....aber die Deutsche Wirtschaft auf der Pro-Seite Merkels zu verbuchen ist an Hohn kaum zu übertreffen. Was nützt die angestrebte Vollbeschäftigung wenn ein Großteil von der geleisteten Arbeit nicht mehr leben kann? Sozialpolitisch ist die CDU um Frau Merkel eine einzige Katastrophe. Sicherlich wurde einiges davon von der SPD unter Schröder in die Wege geleitet, aber Merkel gibt sich seit Jahren alle Mühe die politischen Verfehlungen der Sozis weiter voranzutreiben. Zeitarbeiter, Werksverträge, sinkendes Rentenniveau. Aber man buckelt lieber vor Managern wie Herrn Zetsche und den Arbeitgeberverbänden und weicht eine dringend nötige Reform zur Leiharbeit bis zur Unkenntlichkeit auf... Es lohnt sich übrigens auch, sich mal anzuschauen wie viele Arbeitslose gar nicht mehr als solche in den Statistiken auftauchen...sie würden sich wundern...
    vor 11 Wochen Claudia Schmidt
    Dank ihr gibt es immer mehr Armut, Rentner müssen Flaschen sammeln, es gibt fast keinen bezahlbaren Wohnraum für die unter und die untere Mittelschicht, für unsinnige Banken sind Rettungsschirme, für die Menschen die Tafeln, aber .. die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber
    vor 11 Wochen Alexander von Z
    Schaut euch mal das Kanzlerduell mit Peer Steinbrück vor vier Jahren nochmal an. Es sind dieselben Inhalte, die sie wiedergibt, dieselben Aussagen wie heute. Mehr innere Sicherheit ?? Wer stellt denn seit 12 Jahren den Innenminister? Es werden total unwichtige Themen in den Mittelpunkt gestellt, wie die Maut. Was ist mit dem Gesundheitssystem?? Was ist mit unserer Rente??? Was ist mit der Leiharbeit??? Sie wird darauf wieder keine Antwort geben wollen. Wieder lässt sich der Bürger durch eine Schlandkette täuschen. Und JT hat recht ,,Macht scheint manchmal wichtiger als Inhalte,, und genau den Eindruck habe ich auch.
    vor 11 Wochen Brunhilde Zupalla
    Wir müssen uns schnellstens von der amerikanischen Politik lösen. Der Kontakt zu Putin muss wieder erneuert werden. Ich sehe momentan keinen starken Außenminister. Absolutes Ausfuhrverbot von Rüstungsgüter, speziell in Krisengebiete. Mut zu sagen das Israel ein Unrechtsstaat ist, ohne Angst zu haben, dass uns unsere Vergangenheit vorgeworfen wird, dazu gehört auch der Dialog zu diesem Thema in den jüdischen Gemeinden in Deutschland. Und was ich mir persönlich wünsche, dass die Menschen mit Verstand wählen und nicht aus Wut. Wir haben (leider) nicht viel Alternativen in Deutschland für eine stabile Politik.
    vor 11 Wochen Felix Gross
    Sie hat den Irakkrieg unterstützt, ist zu feige Palästina anzuerkennen, flip floppte beim Mindestlohn, der Atomkraft, der PKW Maut etc. 2010 meinte sie, Multi Kulti sei komplett gescheitert und 2015 hat sie unüberlegt zu viele Menschen ohne Prüfung ins Land gelassen.
  • vor 11 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde! Und heute vor allem liebe muslimische Mitbürger: Alles Gute zum großen Festtag! In diesem Jahr besonders herzlich, weil die anti-islamische Hetze schlimme Ausmaße angenommen hat. Ich will Euch damit zeigen: Ihr seid nicht allein. Ihr gehört zu Deutschland. Ihr seid eine Bereicherung, wir brauchen Euch. Anti-islamische Schreihälse braucht keiner. Sie beschädigen Deutschlands Ansehen weltweit.
     
    Das Opferfest ist für Euch Muslime so wichtig wie Weihnachten für uns Christen. Es erinnert an Abraham, den gemeinsamen Stammvater der Juden, Christen und Muslime. Der bereit war, auf Gottes Gebot seinen Sohn zu opfern. Und glücklich war, es doch nicht tun zu müssen. Eine dramatische Geschichte aus grauer Urzeit. Viel diskutiert, heftig umstritten, gut endend.
     
    Juden, Christen und Muslime vergessen oft, dass sie tiefe gemeinsame Wurzeln haben. Mit gemeinsamen Geboten. Wie dem Gebot der Nächstenliebe. An das ich in diesen Tagen oft denke. Das die Rassisten dieser Welt leider vergessen haben. Alles Gute und Schöne zum Fest! Euer JT
    Liebe Freunde! Und heute vor allem liebe muslimische Mitbürger: Alles
    vor 11 Wochen Silvia Wiegand
    Ich wünsche allen Moslems ein Frohes Opfer Fest ⚘Insallah Affiyet olsun für alle ⚘Elhamdulila
    vor 11 Wochen Baerbel Kieffer
    Ich schließe mich an ❤️ Eid Mubarak, Ihr alle. ✌️ Nichts auf der Welt sollte Menschen von Menschen trennen. We stand together as one!
    vor 11 Wochen Reinhold Hauck
    Auch hierzu meinen ein paar Idioten, auf "Wütend" drücken zu müssen. Denen möchte ich sagen, ihr habt allen Grund wütend zu sein, nämlich auf euch selbst. Ich dagegen schließe mich den Worten von J. T. gerne an, weil so der Weg geht, aufeinander zugehen, statt sich gegenseitig anzufeinden.
    vor 11 Wochen Rosita Raffaelli
    Wir sind alle gleich auf dieser Welt,Juden ,Muslime,Christen usw. Und schwarze Schafe gibt es leider auf der ganzen Welt,kann man nicht ändern,wünsche den Muslimen ein schönes Opferfest,
    vor 11 Wochen Peter Rene John
    Auch ich danke ihnen für ihre netten Worte Herr Jürgen Todenhöfer , ich bin Deutscher, der 2009 zum Islam übergetreten ist, leider denken die meißten nicht so wie sie, möge ALLAH sie schützen, wir Muslime wollen einfach nur in Frieden mit anderen zusammen leben und helfen, aber in letzter Zeit wird uns das nicht einfach gemacht und diejenigen die gegen andere Religionen sind, wie ISIS / DAESH, von solchen leuten distanzieren wir uns, Kein Gottgläubiger Muslim will etwas böses gegen andere.
    vor 11 Wochen Peter Lutz
    Der sog. Westen muss endlich aufhören, verdeckte neokoloniale Rohstoffkriege zu führen! Diese werden getarnt geführt als Kriege gegen den Terror. Bewusst inszeniert ist dabei die antiislamische Hetze in der "Heimatfront"! Zugleich ist der sog. weltweite "Terror" bewusst geplant und gezüchtet, um so die verbrecherischen Kriege als Kriege gegen den Terror zu legitimieren! Wo es doch in Wirklichkeit um Rohstoffe geht! Das muss sofort aufhören! Daran müssen wir hier im Westen arbeiten!!! Das ist unsere wichtigste Aufgabe! Die Verantwortlichen dieser gigantischen Verbrechen müssen vor Gericht gestellt werden!
    vor 11 Wochen Pema Simone
    Ich schliesse mich den Wünschen an 😊 Eid Mubarak und wünsche mir Frieden, Respekt und Tolleranz auf der ganzen Welt unter allen Menschen 💕🌍🕊
    vor 11 Wochen Brunhilde Zupalla
    Happy Eid al-Adha, für alle muslimische Freunde, Friede auf all unseren Wegen. Glück und Zufriedenheit für Sie und Ihre Familien.
    vor 11 Wochen Gabi Amrhein
    Das wünsche ich auch allen Muslimen auf der ganzen gemeinsamen Welt....❤️
    vor 11 Wochen Canan Sanli
    Lieber Herr Todenhöfer, vielen Dank für Ihre netten Zeilen und Ihre aufrichtige Anteilnahme. Ich weis dies jedesmal sehr zu schätzen! Vielen Dank🙏😉
  • vor 12 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe USA, haut ab aus Afghanistan! Euer Krieg dort ist reinster Terrorismus: Die meisten von Euch getöteten Afghanen waren Zivilisten. Mehr US-Bomben und Soldaten werden den weltweiten Terror nicht besiegen, sondern nur beflügeln. Für jeden getöteten Widerstandskämpfer und Terroristen stehen 10 neue auf. Habt Ihr das in den 16 (!) Jahren Afghanistankrieg nicht gelernt? Nur Afghanen können Afghanen besiegen. Seit Jahrtausenden.
     
    Euer Afghanistankrieg war schon immer ungerecht. Die meisten Attentäter des 11. September stammten aus Saudi-Arabien, keiner aus Afghanistan. Das bettelarme, immer wieder überfallene, vergewaltigte, gequälte Afghanistan sehnt sich so sehr nach Frieden. Frieden mit den "afghanischen Taliban" (nicht mit den kriminellen "pakistanischen Taliban") wäre möglich, wenn es dafür eine breite internationale Unterstützung gäbe. Zum Beispiel durch Euch.
     
    Über 50 Kriege habt Ihr seit dem 2. Weltkrieg geführt. Fast alle mit katastrophalem Ausgang. Und einer breiten Blutspur. Im Mittleren Osten habt Ihr mit Euren Kriegen das Tor zur Hölle geöffnet. Der große jüdisch-amerikanische Wissenschaftler Noam Chomsky nennt Euch, sein eigenes Heimatland, den "größten terroristischen Staat der Welt". Wenn Ihr den weltweiten Terror wirklich besiegen wollt, müsst Ihr zuerst Eure eigene Politik ändern. Von Eurem Präsidenten ist das leider nicht zu erwarten. Er braucht Kriege, um von seinen innenpolitischen Problemen abzulenken.
     
    Und hört bitte auf zu jammern, Kritik an Eurer Kriegspolitik sei 'Antiamerikanismus'. Wir würden Euch alle gerne wieder lieben, wenn Ihr endlich Eure verdammten 'Weltunterwerfungs-Kriege' beenden würdet. So wie wir Euch damals liebten, als Eure Flugzeuge nach dem 2. Weltkrieg über dem eingekesselten Berlin Lebensmittel und Süßigkeiten abwarfen. Euer JT
     
    PS: Liebe Freunde! Schaut Euch bitte nochmal unseren gestrigen FB-Film über unsere Hilfsprojekte in Afghanistan, Syrien, Gaza und anderen gequälten Ländern an! UND TEILT IHN! WIR MÜSSEN ZEIGEN, DASS ES EINE ALTERNATIVE GIBT. Wenn die USA den Mittleren Osten wieder aufbauen würden, statt ihn weiter platt zu bomben, gäbe es bald keine Terroristen mehr. Freddy und ich brauchen in den Straßen von Afghanistan nie Bodyguards oder eine Waffe. Selbst auf den belebtesten Märkten nicht. Weil die Afghanen spüren, wer als Freund und wer als Feind kommt.
    Liebe USA, haut ab aus Afghanistan! Euer Krieg dort ist reinster Terro
    vor 12 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde! Seit Ewigkeiten behaupten die USA, sie führten weltweit einen Krieg gegen das "Böse". Gegen Schurken, Diktatoren, Terroristen. Ein billiger Trick. Denn mit folgsamen Diktatoren, Schurken und Terroristen arbeiten sie auf der ganzen Welt gut zusammen.
     
    Den USA als Weltmacht geht es nicht um das "Gute". Sondern darum, alle klein zu kriegen, die nicht nach ihrer Pfeife tanzen. Zur Zeit sind das unter anderem Russland, China, Iran, der Iranverbündete Syrien, Venezuela, Kuba, Nordkorea usw. Und natürlich die Taliban, weil sie anders als ihre Vorgänger und Feinde (!) die Mujaheddin, nicht gemeinsam mit den USA gegen Russland kämpfen.
     
    Vielleicht liegt eine solche "Freund-Feind-Politik, die selbst ungehorsame demokratische Politiker wie den früheren iranischen Ministerpräsidenten Mossadeq oder den Präsidenten Chiles Allende wegputscht, in der Logik von Weltmächten. Aber im Interesse Deutschland liegt sie nicht. Und deshalb kritisiere ich die deutsche Bundesregierung, wenn sie bei dieser Weltunterwerfungspolitik der USA mitmacht.
     
    Wir sind Partner der USA, aber nicht ihr Lakai, ihre Hofschranze, Ihre Marionette, ihr Vasall. Wir sollten endlich aufhören, uns an den Weltunterwerfungs-Kriegen der USA zu beteiligen. Auch in Afghanistan.
     
    Seit 37 Jahren bin ich immer wieder in Afghanistan. Treffe demokratische Präsidenten, Mujaheddin, Taliban und vor allem die unglaublich liebenswerte afghanische Bevölkerung. Und ich erlebe ihr Leid. Zwei Waisenhäuser habe ich dort bereits gebaut. Ich möchte nie mehr ein afghanisches Waisenhaus bauen. Deshalb nochmals meine Bitte an die USA und die NATO: Helft endlich mit, Frieden in Afghanistan zu schaffen und dann haut ab. Für immer! Euer JT
     
    PS: Die Tatsache, dass früher andere Weltmächte genauso brutal in fremden Ländern interveniert haben wie die USA, darf kein Grund sein, derartige Interventionen gut zu finden und mitzumachen. Als die Sowjetunion 1979 in Afghanistan intervenierte, habe ich genauso heftig protestiert und Geld für die Opfer gesammelt. Wir dürfen nicht mit zweierlei Maß messen. In Fragen der Menschlichkeit darf es keinen Sonderrabatt für Weltmächte geben.
    vor 12 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Sehr lesenswert hierzu auch: https://www.nytimes....al-deposits.html.
    vor 12 Wochen Horst R. Brumm
    Lieber Jürgen Todenhöfer Sie gehen immer noch davon aus, dass es um den Versuch geht dem Land zu helfen, die US Strategen das nur nicht wissen. Amerika braucht die Kriege um überleben zu können. Die wollen keinen Frieden, wer das immer noch denkt, schläft und träumt. Die USA waren nie an Frieden interessiert. Der mIlitärisch-wirtschaftliche Komplex erfordert Krieg. Und Europa verdient mit Begeisterung auch daran u.a. mit Hilfe der Nato. Ihnen einen schönen Tag
    vor 12 Wochen Martin W. Meyer
    Wann verhängt endlich jemand Sanktionen gegen die USA? führen Kriege auf der ganzen Erde ohne das sie einem feindlichen Angriff als Auslöser hatten. Kein Krieg der USA wurde aufgrund territorialer Angriffe auf deren Land begonnen. Immer auf fremden Boden. Wo bleibt das Menschenrecht und die moralischen Grundrechte?
    vor 12 Wochen Mario Schallaböck
    Wie immer geht es um Bodenschätze als um Frieden.Wenn ich nur daran denke wie lange dieser Völkermord auf dem Balkan ging hätte Ex Jugoslawien etwas gehabt wäre der Krieg viel schneller beendet gewesen.
    vor 12 Wochen Kurt Liebisch
    Durch die Amerikaner wurde in Afghanistan für Tausende von Jahren Hass gesät, da können die Amerikaner jetzt deshalb nicht raus. Ist wie Israel, die für Tausende von Jahren in Palästina HASS gesät haben, da hilft nur noch ein absoluter Genozid an den Palästinensern!
     
    Deutsches Volk, Massenmörder? Israel und Amerika nicht? Wovon träumen wir eigentlich Nachts? Was ist REALITÄT? Das was die Amerikaner, die Israelis da machen, auch die Briten und Saudis, sind das keine Massenmörder?
    vor 12 Wochen Gabriele Zeus
    Take all the solders out and home to their families!!! No more wars!!!
    vor 12 Wochen Jasmin Gh
    Ich war noch nie in mein Vaterland afghanistan wegen den ungerrechten Krieg.Doch es Wird zeit mal den Krieg zu beenden und inshallah jeder der wegen dem kriegen nicht Reisen konnte wird es blad machen.UNSER AFGHANISTAN IST NICHT SICHER 😥😥😣😣😣.Ein Afghanistan ohne Krieg das will jeder wieso nur Afghanistan sondern die ganze Welt soll mit gLücke und friede überfüllt werden❤❤
    vor 12 Wochen Oğuzhan Ba
    Der Einmarsch in den Irak und Afghanistan soll immer noch als Rechtfertigung für den 11 September sein. Schön selbst alles geplant und Osama Binladen dafür verantwortlich gemacht. Ein Plan um an das Erdöl ranzukommen.
    vor 12 Wochen Zafer Yasin
    Afghanistans Bodenschätze reichen von Kohle, Labis Lazuli, Erdöl bis zu Kupfer und Eisenerze. Auch Lithium, Gold, Niob, Kobalt, Molybdän, sowie Asbest und seltene Erden zählen zu den Rohstoffen in den Lagerstätten des Landes. Deswegen ist die USA in Afganistan erst wenn alles geraubt ist werden die US Terrerositen das Land verlassen.
  • vor 13 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, über 1 Mio. Euro haben die von mir finanzierten gemeinnützigen Stiftungen 2016 für Hilfsprojekte ausgegeben. Für Menschen in Not. Weltweit. Wir wissen, dass wir die Welt damit nicht verändern können. Aber vielleicht können wir sie für einige lebenswerter gestalten. Ein Dankeschön unseren Teams, die sich jeden Tag so leidenschaftlich für die oft gefährlichen Projekte einsetzen. Großer Job! Euer JT
    vor 12 Wochen Sepp Schlager
    Selbstverständlich muss Menschen in Not geholfen werden, na was denn sonst? Mehr wäre ihnen aber geholfen weniger Kinder zu zeugen. Aufklärung, den Männern und Frauen beibringen, dass Vögeln schön und lustig ist aber Verantwortung mit sich bringt. Davon hörte ich von diesem schlauen Todenhöfer bisher keine Silbe. Vielleicht sollte er auch diesen dort agierenden Religioten mal beibringen,dass es besser wäre Getreide und Erdäpfel anzubauen als ihren religiösen Wahn mit Waffengewalt auszuleben, wie es in Europa vor Jahrhunderten auch geschah.. Keine armen unschuldigen Kinder bräuchten Prothesen, hätten sie nicht so vertrottelte, vom Islam in ihren Gehirnen vollgeschissenen Väter die zu faul sind ihre Familien mit Arbeit zu ernähren und ihre Frauen nicht wie lebende Müllsäcke aussehen zu lassen.
    vor 12 Wochen Stevo Lobo
    Ich kann gut daran erinnern, was Jürgen Todenhöfer zu seiner Zeit als Politiker in der CDU gefordert und unterstützt hat. Keiner sollte diesen Saulus jetzt über den grünen Klee loben. Er taugt einfach nicht zum Paulus. Auch wenn er sich wahrscheinlich selbst so sieht.
    vor 12 Wochen Götz Von Berlichingen
    Ihr Moslems könnt ja gegen die Verantwortlichen kämpfen. Ihr seid aber so feige und macht das hinterfotzig und wer Opfer wird, ist euch egal. Außerdem gibt es im Westen auch Unfrieden. Diesen Unfrieden mit eurem Terror zu vergleichen ist äußerst lächerlich und disqualifiziert euch total.
    vor 12 Wochen Götz Von Berlichingen
    Da spende ich doch lieber an die Opfer, die für ihr Schicksal nichts können, den Israelischen. Die Moslems haben ihr Unglück selbst verschuldet. Das einzige was die können ist Unrecht und Terror verbreiten. Die können sich noch nicht mal untereinander friedlich verhalten.
    vor 13 Wochen Christa Peter
    Juergen Todenhoefer...Sie haben sich wirklich im Jenseits einen Platz in einer hohen Dimension verdient da unsere Mission im Leben die Naechstenliebe ist und nicht das naehren des Egoismus. Wer im Leben die Geschenke des Wohlstands geniesst sollte sie teilen mit seiner Weltfamilie und Menschen in Not helfen. Ich lese gerade von Francisco Candido Xavier; genannt chico Xavier...einem der begabtesten Medien Brasiliens...der aus der spirituellen Welt Buecher diktiert bekam wie das Buch: Unser Heim; das Leben in der spirituellen Welt-das in 33 Sprachen uebersetzt wurde, und das zeigt dass nach dem Ableben nur zaehlt, ob man sein Leben nutzte um sein inneres Licht zu entzuenden ...und das haben Sie getan. Es ist eine Fakel der Liebe, die Sie entzuendet haben. Und wie alle Guten werden die Liebsten hier oft beschimpft und verbraehmt....wie ich mit Entsetzen auch bei Ihnen sah. Aber Sie sind ein Segen und sollten ein Vorbild fuer alle sein, denen es besser geht. Wir sind auf dieser Welt naemlich nur Gaeste und das Leben ist nur eine Schule, die Sie mit Pravur gemeistert haben. Ich liebe Sie!
    vor 13 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, viele können sich gar nicht vorstellen, welches Glück es bedeutet, in Syrien einem schwer verletzten Kind eine Prothese zu schenken, in Afghanistan Kriegswaisen ein Schulheim zu errichten, in Gaza traumatisierten Kindern einen Bolzplatz oder im Kongo ein Kinderkrankenhaus zu bauen. Für das Lächeln in den Augen dieser Kinder lohnt sich alles. Euer JT
    vor 13 Wochen Rüzgarin Fisiltisi
    Vielen Dank für Ihren Einsatz Herr Todenhöfer , Lob und Belohnung soll Ihnen von Gott geschenkt sein .
     
    Gerade wo das Opferfest vor der Tür steht möchte ich Unseren Muslimen etwas ans Herz legen .
    Die Muslime sind verpflichtet , wenn Sie selbst nicht Arm sind an Bedürftige eine Zekat ( Armensteuer ) von Ihrem Eigentum zu leisten und freiwillig Bedürftigen Sadaka ( Almosen ) zu geben . Es gibt keinen Festen Betrag , jeder muss selbst sein Eigentum errechnen und den Spendenanteil ermitteln .
    Bald kommt auch das Opferfest wo Schafe im Namen Gottes geopfert
    werden .
    wenn jeder Muslim seine Zekat und Almosen geben würde dann könnte man den Armen Menschen im Osten etwas mehr zur Hand gehen .
    Ich selbst habe kein Vertrauen zu den Hilfsorganisationen und versuche meine Spenden irgendwie direkt zu geben ,was bestimmt auch nicht viel bringt aber Trotzdem Bitte ich hier Alle Moslems Bitte passt auf , das Eure Spendengelder auch da landen wo Sie landen sollten .
    Ich Bitte auch darum euren Zekat Anteil nicht ein ganzes Jahr lang warten zu lassen .
    Ich Persönlich habe es unter meinen Monatllichen Ausgaben reingebracht was den Vorteil hat das man es nicht in einer Summe fürs Ganze Jahr zahlen muss und desweiteren weis kein Mensch ob er Morgen noch da ist .
    Somit würde er mit Zekat Schuld sterben .
    vor 13 Wochen Atalay Berkmen
    Die Saudis oder die katarischen Herrscher sollten mal 200millionen € für Ihre Stiftung spenden oder für nützliche Dinge anstatt einen Menschen zu bezahlen der einen Ball hinterher rennt!!!
    Überall auf der Welt laufen Kinder auch den Ball hinterher wenn sie denn einen besitzen, da sollte das Geld hin fließen. Das Geld vom Öl ist für alle da nicht nur für bestimmte " Menschen "!!!!
    vor 13 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Wie Ihr wisst, nehmen wir grundsätzlich keine Spenden. Aber wir empfehlen gerne folgende Organisationen, mit denen wir gute Erfahrungen gemacht haben. So könnt Ihr die Projekte unterstützen:
     
    SYRIEN:
    Ousrat Al Ikhaa:
    Pater Paul ist der Gründer der syrischen Orthopädie-Werkstätte „Ousrat Al Ikhaa“ in Damaskus. Gemeinsam mit seinem Team kümmert er sich um Menschen in Syrien, die durch Krieg oder Unfall schwerverletzt wurden. Obwohl er Christ ist baute er für seine muslimischen Patienten sogar eine Kleine Moschee.
     
    Die Stiftung Sternenstaub unterstützt diese Arbeit mit dem Honorar des Buches „Du sollst nicht töten“ von Jürgen Todenhöfer. Bisher haben über 70 Kinder eine Prothese erhalten.
     
    Wenn Sie für dieses Projekt spenden möchten, nehmen Sie bitte mit uns unter folgender Telefonnummer Kontakt auf:
     
    089/1894774013
     
    Wir stellen den direkten Kontakt her. Spenden bitte nicht direkt an uns!
     
    PALÄSTINA: GAZA
     
    Die Stiftung Sternenstaub engagiert sich hier für vom Krieg traumatisierte Kinder. Erst im September 2015 bauten wir mit einer Spende von Dr. Jürgen Todenhöfer aus seinen Buchhonoraren einen Abenteuerspielplatz und einen Fußballplatz in Nord-Gaza. Der Spielplatz soll den Kindern Gazas Ablenkung vom Elend des Alltags und Freude schenken. Bei unserem letztem Besuch waren wir überrascht, wie gut besucht der Spielplatz ist!
     
    Zahlreiche Kinder und Mütter erzählten uns, wie wichtig ihnen diese kleine Oase der Eholung geworden ist. Deshalb haben wir einen weiteren Sportplatz gebaut und im Nachbarviertel einen zusätzlichen Spielplatz. So können noch mehr Kinder Freude finden.
     
    Schwimmen lernen ist in Gaza nicht selbstverständlich – obwohl Gaza direkt am Meer liegt. Schwimmtrainer Amjed Tantesh und sein Team organisierten im Jahr 2016 das größte Sommer-Schwimm-Camp von Gaza für sozial benachteiligte und vom Krieg traumatisierte Kinder. Die Stiftung Sternenstaub ist stolz darauf, dass wir 140 Kindern die Teilnahme an dem 10-tägigen Schwimmcamp finanzieren konnten.
     
    Wenn Sie für dieses Projekt spenden möchten, nehmen Sie bitte mit uns unter folgender Telefonnummer Kontakt auf: 089/1894774013. Wir stellen die direkte Weiterleitung an die Projektpartner sicher - überprüft von einem vereidigten Wirtschaftsprüfer. Geben Sie bitte im Verwendungszweck „Weiterleitung Spende Gaza“ an.
     
    Diyar, Palästina – Ein Projekt, das Türen öffnet!
     
    „Diyar“ ist eine palästinensische Organisation in Bethlehem, die sich für Kinder, Jugendliche und die Frauen Palästinas einsetzt. Durch Sport, Kunst und Tanz in Verbindung mit professionellen Bildungseinrichtungen werden Traumata verarbeitet und neue Perspektiven für das Leben geschaffen. Die Stiftung Sternenstaub unterstützt die Frauenfußballmannschaften von „Diyar“.
     
    Spenden für die Organisation „Diyar“:
     
    Konto-Nr. 419 478 der EKK-Bank, Stuttgart,
    BLZ 520 604 10
    IBAN: DE46 5206 0410 0000 4194 78
    BIC: GENODEF1EK1
    Name:Diyar
     
    AFRIKA: Demokratische Republik Kongo
     
    AISHP (Kongo) We Are The World School)
     
    AISHP ist eine kleine, unabhängige lokale NGO in Goma. Sie kümmert sich um behinderte Kinder und hilft ihnen, Schulstipendien und orthopädische Hilfsmittel zu bekommen. Die Organisation ist auf Spenden angewiesen.
     
    Die Stiftung Sternenstaub baute für AISHP eine Gesamtschule in der Region Beni, im Osten der Demokratischen Republik Kongo.
     
    Spenden:
    Banque Commerciale du Congo. B.P.2798 Kinshasa/RDC
     
    Kontonummer:: 000172-1118262-06
    Swift Code: BCDCCDKI
    Name: AISHP
     
    PJB-Acadamy (Promo Jeune Basket) Goma
     
    http://www.pjbacademy.com [http://www.pjbacademy.com/&h=atom-2mxuurxbxmolmemsmjjpkyxshvfx20zw3jvt7lohhvgyy6ecub4_bdlfexrfldjpmyruzpqyaivlpxxwxyzokanueo8aulpyhr_gxdr5a5rdkuf7xfitoz360x2whkrafbglky_green]
     
    BJP – Basketball und Bildung
     
    Die PJP-Akademie setzt sich für Kinder und Jugendliche in Goma, D.R. Kongo, ein. Die Dynamik des Sports schafft Motivation und Perspektiven für das Leben. PJB will dazu anregen, dass junge Menschen Verantwortung für sich und andere übernehmen und ihre berufliche Ausbildung ernst nehmen. PJB kombiniert Basketballtraining mit schulischer Bildung. Die Stiftung fördert die Arbeit von PJB mit Schulstipendien.
     
    Spenden:
    Thrust Merchant Bank S.A.R.L.
    Kontonummer: 1272-2304971-01-36
    SWIFT: TRMSCD3L
     
    Adresse: Boulevard Kanyamuhanga, Agence Station Ihussi GOMA-Nord Kivu- DRC (Congo)
    Name : PROMO JEUNE BASKET ASBL
     
    DEUTSCHLAND:
     
    Die Arche München
    http://kinderprojekt-arche.eu/ [http://kinderprojekt-arche.eu/&h=atom-2mxuurxbxmolmemsmjjpkyxshvfx20zw3jvt7lohhvgyy6ecub4_bdlfexrfldjpmyruzpqyaivlpxxwxyzokanueo8aulpyhr_gxdr5a5rdkuf7xfitoz360x2whkrafbglky_green]
     
    Die Arche kämpft gegen materielle und emotionale Armut Minderjähriger. In ihren Einrichtungen bietet sie den Kindern täglich kostenlos eine vollwertige, warme Mahlzeit, Hausaufgabenhilfe, sinnvolle Freizeitbeschäftigung mit Sport und Musik und vor allem viel Aufmerksamkeit. Die Arche hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch öffentlich auf Defizite in unserer Gesellschaft hinzuweisen, damit Kinder vermehrt im Mittelpunkt stehen.
     
    Auch ihnen ermöglicht die Stiftung Sternenstaub Ferien auf einer Berghütte in Südtirol.
     
    Spenden für die "Arche":
    Bank: Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer. 3030100
    BLZ: 10020500
    IBAN: DE 78100205000003030100
    BIC: BFSWDE33BER
    Name: DIE ARCHE
    vor 13 Wochen Michaela Milewski-Krützfeld
    Danke, allen Helfern, überall in der Welt, die sich für Menschen in Not einsetzen. Ihr alle seid Helden der Menschlichkeit❣
  • vor 13 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, ich werde nicht mehr zu jedem widerlichen Terroranschlag Stellung nehmen. Terror ist perverser Mord. Und er provoziert Krieg. Krieg ist 1000-facher Terror und provoziert Terror. Ein Teufelskreis, der vor allem Unschuldige tötet. Mein Zorn gilt den verfluchten Terroristen. Egal wofür sie morden. Aber auch den verfluchten Kriegstreibern, die nicht verstehen, dass ihre Kriege nicht die Lösung sind, sondern das Problem, das immer neuen Terror schafft. Mein tiefes Beileid den Angehörigen der Opfer. Wir trauern mit Euch. Viva Barcelona! Euer JT
    vor 13 Wochen Zi Ja
    Das Problem ist nicht die Politik sondern das Volk die nur zuschauen und dumm daher schwätzen Hauptsache ich hab mich geäußert solange dir zahlen auf meinen Konto stimmen sind mir andere egal
    vor 13 Wochen Lović Almir
    Warum schweigen alle das es auch tote Muslime gab bei den Terroranschlag. Im Nachrichten giebt's kein Wort darüber. Eine tote Muslime mit Kopftuch liegt tot auf der Straße und neben ihr weint ihr Kind. Aber so etwas darf mann nicht zeigen, sonst wird die Welt anders denken über Islam.
    vor 13 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde! Unsere Politiker trauern - wie wir - zu Recht über die Opfer von Barcelona. Doch der Westen hat derartige Massakker im Antiterror-Krieg leider tausendfach verübt. Warum trauert niemand mit diesen Menschen? Muslime leiden genauso wie wir.
     
    Seit 9/11 haben die Killer der Al Qaida und des IS im Westen 4.000 unschuldige Menschen hingemetzelt. Einschließlich 9/11. Aber Bush, Obama und Co. haben in der muslimischen Welt über 1.3 Millionen Menschen ermordet. "Von der Last des Lebens befreit", wie ein britischer Offizier höhnisch anmerkte. Wr leben in einer heuchlerischen, selbstgerechten Welt. Euer JT
    vor 13 Wochen Tobias Ohrndorf
    Und mal wieder hat es nichts mit irgendeiner "Friedensreligion" zu tun! Religionen, ganz gleich welche, ziehen bis heute, eine blutige Spur durch die Geschichte!
    vor 13 Wochen Karin Eva Gode
    Dazu fällt mir ein , Proletarier aller Länder vereinigt Euch. Warum lassen sich die " kleinen Leute " immer wieder von der herrschenden und ausbeutenden Klasse gegeneinander aufhetzen.
    vor 13 Wochen Edgar Hanser
    Wäre es nicht zu diskutieren, ob diese extensive Berichterstattung aller Massenmedien, (selbst die kleinste Zeitung "muss liefern") letztendlich diese Wahnsinnigen bestärkt bzw. Nachahmer provoziert?
    vor 13 Wochen Wolfgang Giese
    Herr Todenhöfer, Sie haben vollkommen recht. Mir wird übel, weil man als Einzelner so hilflos zuschauen muss und unsere Politiker jedes Mass für Recht und Unrecht verloren haben. Noch mehr Aufrüsten und Rüstüngsexporte, diese vergeudeten Gelder sollten in friedenstiftende Massnahmen gesteckt werden. Es gibt zur Zeit nur eine Partei die für Frieden steht und die sollte endlich das nötige Gewicht bekommen...
    vor 13 Wochen Mo Muhamed
    Terror ist respektlos und hat mit Religion nichts zu tun. Diese Menschen die sowas machen haben keine Religion, weder Respekt vor Menschen, noch kein Mitleid. Die Hölle ist für solche vorbereitet die kein Barmherzigkeit und Mitleid haben.
    vor 13 Wochen Andrea Scharf
    Terror ist das beste Mittel der Herrschenden um den kleinen Mann gegeneinander auszuspielen. Egal welchen Glaubens, Nationalität, Hautfarbe oder sozialen Standes
    vor 13 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Gibt es eine widerlichere Reaktion auf Barcelona als die des US-Präsidenten heute Nacht? Er fantasierte von Massenhinrichtungen muslimischer Gefangener durch in Schweineblut getränkte Patronen. "Frau Merkel, wir müssen unsere diplomatischen Beziehungen zu einem solch obszönen Brandstifter dringend überdenken. Es kann keine "Werte-Gemeinschaft" mit einem faschistisch und rassistisch regierten Land geben. Sorry, aber man darf nicht zu allem schweigen. Auch nicht im Wahlkampf."
  • von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
  • vor 14 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, Trumps Wutausbruch und seine wilden Drohungen haben die Kriegsgefahr um Nordkorea weiter verschärft. Genauso wie die aggressiven Provokationen Kim Jong Un's. Wer stoppt diese unkontrolliert aufeinander zurasenden Züge? Vollgeladen mit Atomwaffen! Es geht längst nicht mehr nur um Kim Jong Un oder Donald Trump. Es geht um unsere gemeinsame Welt.
     
    Meine 9 Tage in Nordkorea während des Starts der ersten nordkoreanischen Interkontinentalrakete haben mir gezeigt: Nur die USA können den Nordkorea-Konflikt am Ende politisch lösen. Weil sich das totalitäre Regime in Pjöngjang in erster Linie von den USA bedroht fühlt. Kim Jong Un würde daher im Grunde gerne mit Trump verhandeln. Nicht über Twitter, sondern von Mann zu Mann. Doch Trump und Kim sind dabei, jede vernünftige Gesprächsatmosphäre zu zertrümmern.
     
    Dabei streben beide trotz markiger Worte gar keinen Nuklearkrieg an. Nordkorea kann mit seinen wenigen Atombomben ohnehin niemanden erfolgreich präventiv angreifen. Auch wenn das Regime noch so laut brüllt, um die tausendfach nuklear überlegenen USA abzuschrecken und sich selbst Mut zu machen. Kim Jong Un weiß: Wer im Nuklearkonflikt als Erster schießt, stirbt als Zweiter. Und auch die USA werden das nukleare Fass nicht als erster aufmachen. Selbst Trump dürfte das kapiert haben.
     
    Aber in dieser durch gegenseitige Provokationen entstandenen hoch neurotischen Lage kann es leicht zu gefährlichen Fehleinschätzungen kommen. Und zu jenem nuklearen Schlagabtausch, den eigentlich niemand will. Er brächte nicht nur das sofortige Ende des spät-stalinistischen Regimes Kim Jong Un. Sondern auch den Tod von Hunderttausenden Koreanern, Japanern und Amerikanern.
     
    Jimmy Carter, Ex-Präsident der USA, der einst in Pjöngjang persönlich mit dem Staatsgründer Kim Il Sun erfolgreich über die Nuklearfrage verhandelt hatte, warnte mehrfach fast verzweifelt vor den gigantischen Gefahren eines Nuklearkonflikts mit Nordkorea. Die damaligen Versuche, das isolierte Land von Atomwaffen fernzuhalten, funktionierten trotz aller Schwierigkeiten so lange, bis George W. Bush im Jahr 2002 Nordkorea zusammen mit dem Irak und Iran als "Achse des Bösen" definierte. Damals nahm das Unglück seinen Lauf.
     
    Führende Vertreter des Regimes haben mir bei meinen Gesprächen in Nordkorea sehr ruhig und sachlich erklärt, auf vernünftige Verhandlungsangebote der USA werde man vernünftig antworten. Warum werden diese Chancen nicht genutzt? Um nukleare Fehleinschätzungen und Katastrophen zu vermeiden, muss man auch mit seinen Tod-Feinden, ja mit dem Teufel verhandeln. So wie Kennedy in der ähnlich gefährlichen Kuba-Krise. Doch damals standen sich rationale Politiker gegenüber, Kennedy und Chruschtschow.
     
    Heute kann von Rationalität auf beiden Seiten des Konflikts keine Rede mehr sein. Der innenpolitisch schwer angeschlagene Donald Trump ist nicht mehr in der Lage, schwierige außenpolitische Krisen souverän zu lösen. Und Kim Jong Un kämpft um sein politisches Überleben. Die sogenannte "Atomkriegsuhr" amerikanischer Nuklearwissenschaftler zeigt auf zwei vor zwölf. Und kein führender Politiker hält die Uhr an. Euer JT
    Liebe Freunde, Trumps Wutausbruch und seine wilden Drohungen haben die
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    VERHANDELN, VERHANDELN, VERHANDELN! Liebe Freunde, Donald Trump hat vor wenigen Stunden wieder zugeschlagen und weiter Öl ins nukleare Feuer gegossen. Große Staatsmänner werden in der Stunde der Krise cool. Trump aber bekommt einen dunkelroten Kopf und brüllt. Das ist nicht gut.
     
    Trump behauptet, die Verhandlungen der letzten 25 Jahre hätten nichts gebracht. Das stimmt so nicht. Zwar ging es immer wieder vorwärts und zurück. Aber Ex-US-Präsident Carter - immerhin gelernter Atomingenieur - hatte 1994 mit Nordkoreas Staatsgründer Kim Il Sung einen Deal, der Atomwaffen verhindert hätte. Bush schlug auch hier alle Türen krachend zu, als er Nordkorea auf die "Achse des Bösen" setzte. Und damit zum Abschuss frei gab.
     
    Carter beschreibt diese Verhandlungen ausführlich in seinem Buch "Our Endangered Values: America's Moral Crisis". Und er zeigt, dass Kern jeder Lösung eine absolut wasserdichte SICHERHEITSGARANTIE DER USA sein muss. Weil der nordkoreanische Tiger nicht faucht, weil er angreifen will, sondern weil er Angst hat. Angst vor den USA. Nicht ganz zu Unrecht.
     
    Es gibt nur einen sinnvollen Weg zur Beendigung dieser gefährlichen Krise: SOFORTIGE VERHANDLUNGEN zwischen den USA und Nordkorea.
     
    1.) So könnte der erste Schritt aussehen:
     
    -Einfrieren der jetzigen Zahl der Atomwaffen Nordkoreas;
     
    - Abzug des größten Teils der amerikanischen Atomwaffen aus der Region, Beendigung der aggressiven US-Manöver und der massiven Aufrüstung Südkoreas;
     
    -Sicherheitsgarantie der USA.
     
    2.) Eine völlige Vernichtung der bereits vorhandenen Atomwaffen Nordkoreas wird es angesichts des Misstrauens Nordkoreas zur Zeit nicht geben. Diese Chance haben die USA in den letzten Jahren verspielt. Langfristig sollten wir das Ziel einer Denuklearisierung der Region jedoch nicht aufgeben. Der Westen sollte verbindlich anbieten, dass er auf einen Total-Abbau aller nordkoreanischen Atomwaffen mit einem großzügigen Marshallplan und der vollen Aufnahme Nordkoreas in die Weltgemeinschaft antworten würde.
     
    3.) Ziel sollte die friedliche Koexistenz der unterschiedlichen Systeme Nord- und Südkoreas sein. Die Geschichte soll entscheiden, welches System sich durchsetzt. Und ob es nicht doch zu einer Wiedervereinigung kommt.
     
    Diese ENTSPANNUNGSPOLITIK wird manchem Kriegsfalken im Westen schwer fallen. Ich kann das verstehen. Niemand verlangt von Trump, das spät-stalinistische Regime in Pjöngjang zu lieben. Den Frieden aber sollte er lieben. Man spielt nicht mit dem nuklearen Feuer. Euer JT
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Das Magazin der ZEIT twittert "zum Spass", es sei eine Explosion über Pjöngjang gesichtet worden. Witze über Krieg und hunderttausende Tote? Das ist abscheulich! Und hat nichts mit Satire oder Journalismus zu tun! Auch wenn der Gast-Tweeter der Zeit der Chefredakteur der Titanic war, und die Zeit ihn inzwischen gefeuert hat.
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Nie werde ich die gespenstischen Tage in Nordkorea vergessen. Diesem "Potemkinschen" Land, in dem vieles gefaked, die bittere Armut verborgen, die militärische Stärke aber massiv aufgeblasen wird. Alles aus Angst, wie Saddam überfallen zu werden. Deswegen haben sie sich die Bombe angeschafft. Eine spätstalinistische Seifenoper. Aber nicht zum Lachen. Denn jederzeit kann durch das Maulheldentum beider Seiten ein Atomkrieg ausbrechen. Die Uhr tickt und tickt. Es gibt nur eine Lösung: Die USA müssen verhandeln, was denn sonst! Bitter? Ein Krieg würde bitterer. Euer JT
    vor 14 Wochen Cengiz Öztürk
    Der 3.weltkrieg ist schon seit langem eine geplante Sache. Genauso wie der erste und zweite und 9/11. Ziel der elite ist es die Weltbevölkerung auf unter 500 Millionen zu reduzieren sowie sie es in den Georgia guidestones niedergeschrieben haben. An allen kriegen auf dieser welt haben die illuminaten, freimaurer, kabbalisten ,bilderberger etc pp ihre hand über den Ländern ,Gesetzen und Politikern um bestimmte prophezeiungen zu erfüllen die das okkultismus ihnen vorgibt. Wir werden nur dumm aus der Wäsche gucken. Die übriggebliebenen auf der welt werden das armageddon (4.weltkrieg !) das laut prophezeiungen in meggiddo ausbricht erleben .
    vor 14 Wochen Remo Ortmann
    Es gibt eine relativ einfache Lösung. USA raus aus der NATO und Wirtschaftssanktionen gegen die USA durchsetzen.
    vor 14 Wochen Jens Berhausen
    Hier spielen unfähige Menschen mit den Leben von vielen Millionen--insbesondere dem Leben von Koreanern in Nord und Süd !! Schluss mit dem dreck ---ich finde die Koreaner beider Staaten sollten das vernünftig regeln und zu Gesprächen zusammen kommen um eine für alle Seiten vernünftige Lösung zu kommen , und zwar ohne die USA !!!
    vor 14 Wochen Christiane Vogl
    Vielleicht verdient es die Menschheit nicht anders. Trump wurde immerhin demokratisch gewählt. Überall sieht man nur noch Krieg und Hass. Alles dreht sich um Geld. Wir machen die Natur kaputt, andere und uns selbst. Irgendwann wird einer von diesen Irren auf den roten Knopf drücken.
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte lest euch diesen wichtigen Post genau durch und TEILT ihn!
    vor 14 Wochen Thomas Gutjahr
    Erneut träumte ich: Gib jedem Politiker welcher den Weltfrieden gefährdet ein Schild und ein Schwert in die Hand und schicke ihn mit seinem Gegner in eine Arena. Sollen sie sich doch die Köpfe einschlagen. Wie gesagt, ich träume...
    vor 14 Wochen Sami Brahim
    Er brächte nicht nur den Tod von Japanern, Amerikanern & Südkoreanern, auch unseren! Wir sind mit den USA verbündet (NATO) wir müssten helfen. & China, Russland etc sind mit Nordkorea verbündet & das eine führt dann zum anderen..
  • vor 16 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, es ist gut, dass sich die Bundesregierung gegen die neuen Russland-Sanktionen der USA wehrt, denen jetzt auch Trump zugestimmt hat. Der laue Protest reicht jedoch nicht. Die Bundesregierung sollte die Aufhebung aller Russland-Sanktionen fordern. Sie vergiften das Verhältnis Europas zu Russland. Und schaden auch uns. Wir brauchen keinen neuen "Kalten Krieg".
     
    Die deutsche Russlandpolitik der letzten Jahre ist politisch und moralisch falsch. Politisch, weil Russland schon geographisch in dieser instabilen Welt - neben den USA - ein wichtiger strategischer Partner sein könnte.
     
    Moralisch, weil Deutschland im 2. Weltkrieg den Tod von weit über 20 Millionen Russen zu verantworten hat. Kein Volk hat unter den Nazis so leiden müssen wie das russische. Trotzdem hat die von Russland dominierte Sowjetunion die deutsche Wiedervereinigung zugelassen. Für "Peanuts". Wir haben auf diese große historische Geste mit der Ost-Erweiterung der NATO geantwortet. Obwohl Kohl und Genscher versprochen hatten, genau das nicht zu tun. Die Beteiligung Deutschlands an amerikanischen Sanktionen gegen Russland ist eine moralische Anmaßung.
     
    Die USA verhängen in regelmäßigen Abständen Sanktionen gegen Russland und gegen die anderen "üblichen Verdächtigen". Wie zum Beispiel Iran. Was ist in den Augen der USA deren größtes Verbrechen? Verstöße gegen Menschenrechte oder gegen UNO-Beschlüsse oder die Besetzung anderer Länder? Natürlich nicht! Sonst müssten die USA ja auch Sanktionen gegen Saudi-Arabien, Katar und Israel sowie über all jene Länder verhängen, die völkerrechtswidrig den Irak überfielen. Vor allem gegen sich selbst.
     
    Das schwerste Verbrechen in den Augen der USA ist UNGEHORSAM gegenüber ihrer Politik. Gegen folgsame, befreundete Staaten verhängen die USA nie Sanktionen. Egal, ob sie Diktaturen sind, egal welche Verbrechen sie begehen. Wie etwa die Diktaturen Aserbaidschan, Turkmenistan, Tadschikistan, Usbekistan, Kasachstan, Angola oder Äthiopien. Ich könnte noch viele andere menschenverachtende Regime nennen, denen die USA nie ein Haar krümmen werden. Weil sie nach ihrer Pfeife tanzen.
     
    Wahrscheinlich haben Weltmächte schon immer versucht, ungehorsame Staaten oder Konkurrenten kleinzukriegen. Egal, ob dabei - wie bei den Irak-Sanktionen der 90er Jahre - 1,5 Millionen unschuldige Iraker ums Leben kamen. Darunter 750.000 Kinder. Dass wir Europäer dabei dabei meistens mitmachen, ist fast noch schlimmer. Wir sollten aufhören, Vasallen der USA zu sein. Die Interessen der USA sind oft, aber nicht immer, auch unsere Interessen. Und "Feinde" der USA sind nicht automatisch auch unsere Feinde. Euer JT
     
    PS: Gestern kam nach 6-stündigem Raketenflug ein neues Weltraum-Team an der Raumfahrtstation ISS an: Ein Amerikaner, ein Russe, ein Europäer. 5 Monate werden sie in diesem "Außenposten der Menschheit" zusammen forschen, zusammen leben. Hallo Herr Trump, Herr Putin, Frau Merkel, es geht doch! Man muss es nur wollen.
    Timeline Photos
    vor 15 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, anders als die meisten Russland-Kritiker, war ich 2014 während der dramatischen Krise vor Ort auf der Krim. Und in der Ukraine. Obwohl ich für eine strategische Partnerschaft mit Russland bin, war ich mit der sogenannten "Annexion" der Krim nicht einverstanden. Fast alle Grenzen der Welt snd ungerecht und willkürlich. Wenn alle Länder ihre Grenzen ändern wollten, gäbe es überall Krieg.
     
    Aber was ist mit all den völkerrechtswidrigen Kriegen des Westens im Irak, Libyen usw.? Darf man deshalb keine Partnerschaften mehr mit den USA und ihren Verbündeten schließen? So einen Unsinn kann doch niemand ernsthaft wollen. Der Westen hat in den letzten Jahrzehnten anderen Völkern viel mehr Unrecht angetan als Russland. Wenn man im Glashaus sitzt, sollte man nicht mit Steinen werfen. Euer JT
    vor 16 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, in Feindschaft zu Russland werden wir die großen weltpolitischen Probleme nie lösen. In Partnerschaft mit Russland haben wir eine echte Chance. In der Ukraine, in Syrien, in Nordkorea, weltweit. Putin ist rationaler als Trump.
     
    Wir dürfen die Sicherheit der Welt nicht mehr allein in die Hände der USA legen. Weil sie ihre Interessen fast immer mit dem großen Knüppel, mit Kriegen und Sanktionen durchsetzen. Und deshalb 10 Mal mehr für Rüstung ausgeben als Russland.
     
    Ich möchte, dass die Kinder unserer Welt in Frieden aufwachsen können. In Europa, im Mittleren Osten, in Asien und nicht nur in Amerika. Überall! Die jetzige Konfrontationspolitik der USA ist lebensgefährlich. Für die gesamte Welt. Wir dürfen da nicht mehr mitmachen. Euer JT
    vor 16 Wochen Hannelore Fecke
    Es geht um Putins Machenschaften und denen kann man nur mit Sanktionen begegenen, wenn man keine militärische Auseindandersetzung will. Wem Putins Interventionstruppen in der Ostukraine egal sind und die über eine Million Flüchtlinge aus dieser Region, der kann natürlich gegen Sanktionen sein. Meine russischen Freunde sind Demokraten und für die Sanktionen. Putin nein! Russland ja!
    vor 16 Wochen Patrik Stocks
    Ich sitze gerade in Sotschi bei meiner Familie, ich bin Deutscher, meine Frau Russin, unsere 3 Söhne halb deutsch halb russisch... ich kann nichts feindseliges erkennen, weder hier noch auf den Straßen, auch die Russen sind Menschen die einfach nur leben wollen, sie lieben auch ihre Kinder. Ich war Soldat, auch bei der NATO, hab mit Amerikanern gerne und gut gearbeitet.... aber bei deren Politik geht es nicht um Menschlichkeit, nicht um Demokratie... nur um Interessen zu Lasten der Menschlichkeit.... ich werde meinen Beitrag dazu leisten die Deutsch-Russische Freundschaft zu erhalten!
    vor 16 Wochen Hans Merle
    Was sie hier predigen Herr Todenhöfer, predige ich auch, seit Jahren. Will nur keiner hören! Den Deutschen ist sowas egal. Sieht man ja bei der Wahl!
    vor 16 Wochen Ali El Arab
    Russische Ressourcen und Deutsche Technologie = Größte Weltmacht. Ein Albtraum für die US Regierung. Diese beiden Länder dürfen sich laut der US Regierung niemals zusammen schließen das gilt mit allen Mitteln zu verhindern.
    vor 16 Wochen Ali Özcan
    Europa braucht endlich eine eigene Armee um in der Weltpolitik mitspielen zu können. Wenn die Türkei sich irgendwann wieder politisch verbessert sollte sie in die EU aufgenommen werden und eine eigene europäische armee gegründet werden. Es leben über 500 millionen Menschen in Europa. Wird Zeit das dieser Kontinent Verantwortung übernimmt. Egal wieviel in Europa schief läuft trägt dieser Kontinent das kulturelle Erbe,der moderne. Nur eine europäische Armee kann Fakten schaffen. Alles andere ist nur Gelaber das wissen die USA, Russland und China
    vor 16 Wochen Andreas Ari
    Wenn Russland sich noch andere Staaten holt...ist Russland noch feindlicher...
    vor 16 Wochen Rüdi Gahr
    Russland zum partner machen ist die beste lösung zum Weltfrieden und dem Kampf gegen den internationalen Terrorismus
    vor 16 Wochen Felix Gross
    Russland kriegt sofort Sanktionen für die Annexion der Krim. Israel für 50 Jahre Landraub und Besatzung subventionierte, kernwaffenfähige U-Boote und von den USA sogar Waffen, Milliarden an Militärhilfe und diplomatische Unterstützung. Doppelmoral sondergleichen.
  • vor 17 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, keine Regierung der Welt hat das Recht, den muslimischen Palästinensern den freien Zugang zur Al Aqsa Moschee und zum Felsendom zu nehmen. Zum "haram asch-scharif", ihrem "Edlen Heiligtum". Dem Symbol ihrer nationalen und religiösen Würde. Alles hat man den Palästinensern genommen: Heimat, Freiheit, Menschenrechte. Demnächst auch ihre historische Begegnungsstätte mit Gott?
     
    Am Jerusalemer Ölberg, im Garten Gethsemane, habe ich große Teile meines Buches "Du sollst nicht töten" geschrieben. Ein Aufruf, der sich an alle richtete. Durch die schattenspendenden Zweige der jahrtausendealten Olivenbäume ging mein Blick hoch zum blauen Himmel über dem Felsendom und der Al Aqsa Moschee - Wahrzeichen des Islam, vergleichbar nur mit Mekka und Medina. Auf jenem heiligen Hügel, den der Westen und Israel "Tempelberg" nennen. Jetzt ziehen dort dunkle Wolken auf. Weil Israel nicht aufhört, immer systematischer, immer provokativer nach den heiligen Stätten der Muslime zu greifen.
     
    Sieht Netanjahu das aufziehende Gewitter nicht? Sieht er nicht, dass er gerade ein gedemütigtes Volk noch tiefer in den Staub der Hoffnungslosigkeit tritt? Dass die eskalierende Gewalt eine Folge der völligen Entrechtung und Erniedrigung der Palästinenser ist? Frieden wird es in Israel und in den besetzten Gebieten nur geben, wenn Netanjahu die völkerrechtswidrige Besatzungspolitik Israels beendet. Wenn er das Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat respektiert. Und ihr Recht auf freien Zugang zum "haram asch-scharif".
     
    Völker der Welt schaut auf diese Stadt! Helft mit, die Rechte der Palästinenser zu verteidigen. Euer JT
    Liebe Freunde, keine Regierung der Welt hat das Recht, den muslimische
    vor 16 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde! Nach all der Diskussion über meinen Post wiederhole ich abschließend noch einmal seinen entscheidenden Satz:
    "Frieden wird es in Israel und in den besetzten Gebieten nur geben, wenn Netanjahu die völkerrechtswidrige Besatzungspolitik Israels beendet. Wenn er das Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat respektiert. Und ihr Recht auf freien Zugang zum haram asch-scharif."
     
    Diesem Appell müsste eigentlich jeder friedliebende, gerechte Mensch zustimmen. Ich danke allen, die sich in den letzten Tagen hinter diesen Appell gestellt haben. Euer JT
    vor 17 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Hier noch zwei Antworten auf besonders häufig gestellte Fragen:
     
    GEHT ES NUR UM LÄCHERLICHE METALLDETEKTOREN?
    Die Metalldetektoren sind nur ein symbolisches Glied in einer langen Kette des Unrechts gegenüber den Palästinensern. Ostjerusalem ist von Israel völkerrechtswidrig besetzt. In einem besetzten Land muss der Besatzer die uneingeschränkte Religionsausübung gewährleisten. Männern unter 50 den Zugang zu ihren Heiligtümern zu verbieten und die übrigen durch Metalldetektoren zu jagen, ist rechtswidrig.
     
    Auf dem sogenannten Tempelberg stehen zwei muslimische Heiligtümer, die Al Aqsa und der Felsendom. Aber seit fast 2000 Jahren kein jüdischer Tempel mehr. Seit Jahren kommen trotz klarer vertraglicher Absprachen Israels mit Jordanien immer wieder jüdische Ultras in Begleitung israelischer Polizei auf den "Tempelberg", um dort bewusst provozierend Gebete zu verrichten. Unter Verstoß gegen das Abkommen mit Jordanien.
     
    Die Palästinenser befürchten, dass als nächstes Pläne zum Bau eines neuen jüdischen Tempels neben oder anstelle der Al Aqsa auf die Tagesordnung kommen. Israelische Ultras fordern das schon lange. Ihr seht: Die Metalldetektoren sind nur ein Tropfen auf einen sehr heißen Stein.
     
    Deshalb bin ich dafür, die Rechte der Palästinenser zu respektieren (auch auf dem "haram asch-scharif"), ihnen ihren Staat zu geben und endlich Frieden zu schließen. Das ist auch im Interesse Israels.
     
    VON WEM GEHT DIE GEWALT IM AKTUELLEN PALÄSTINA-KONFLIKT AUS? Zwei Zahlen aus israelischer Quelle (B'Tselem): Von Anfang 2009 bis Ende Juni 2017 wurden 161 Israelis von Palästinensern getötet. Und 3.117 Palästinenser durch Israelis. Es wird Zeit, dieses tragische Blutvergießen zu beenden. Euer JT
     
    PS: Folgenden Artikel finde ich übrigens sehr lesenswert, auch wenn ich nicht in jedem Punkt übereinstimme: http://www.deutschla...5D-%5B%5D-%5B%5D
    vor 17 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Ich finde Antisemitismus wie jeden Rassismus erbärmlich. Aber genauso erbärmlich finde ich die, die jede Kritik an Netanjahus Politik als antisemitisch bezeichnen. Es geht beim Streit um den Zugang zum "haram asch-scharif" ("Tempelberg") um die Pflichten einer Besatzungsmacht, um internationales Völkerrecht.
    Die Forderung nach Einhaltung des Völkerrechts als antisemitisch zu bezeichnen, ist im Grunde ein Eigentor. Übrigens hatten auch führende Sicherheitsexperten der israelischen Armee und des Inlandsgeheimdienstes Schin Bet Netanjahu eindringlich vor dem Einsatz der Metalldetektoren gewarnt. Alles Antisemiten?
    vor 17 Wochen Ahmad Abo Saleek
    Alles was wir teuer haben, haben wir verloren. Es gibt gar nicht noch zu verlieren außer dem unser Leben. Deshalb bitten wir alle deutsche uns zu helfen, weil wir wirklich eure hilfe brauchen 🌷❤ schöne Grüße für alle freien Deutschen 🇩🇪🇵🇸✌
    vor 17 Wochen Said Dudin
    Was unterscheidet der Haltung der Enkeln Göpel zu den Verbrechen der zionistischen Besatzungsarmee von der Haltung der Nazis zu den Verbrechen der Wehrmacht in den vom "Wehrmacht" besetzten Ländern??
    vor 17 Wochen Rico Luederitz
    Ich möchte nicht in einer Schublade landen, trotzdem sollte die Frage erlaubt sein - Rechtfertigt die Geschichte der Juden, bis 1945, und des Staates Israel, ähnliches anderen Völkern antun zu dürfen?
     
    Einfach gesagt, auf der einen Seite das schlechte Gewissen zu nähren, auf der anderen selbst zu unterdrücken.
    Es zeugt, meiner Meinung nach von einem extrem schlechten Selbstverständnis.
    vor 17 Wochen Nedal Daghestani
    Unser Präsident Herr Steinmeier hat Israel scharf kritisiert und den Zustand als unerträglich bezeichnet. Unser Außenminister Gabriel hat sein Urlaub unterbrochen und einen offenen Brief im Bild an die Israelis gerichtet. Er hat ferner eine Reisewarnung nach Israel ausgesprochen. Unsere Kanzlerin Frau Merkel hat eine neue Politik und neue Gangart gegenüber Israel angekündigt. Herr Möchtegern Kanzler schulz will die Einhaltung der Menschenrechte in Palästina zum Wahlkampfthema machen. Die Linke und Grünen verlangen den sofortigen Stop aller Waffenlieeferungen an Israel.....und dann bin ich aufgewacht..es war ein Traum... zuviel Erdogan Nachrichten gesehen😶
    vor 17 Wochen Anar Celebi
    Gabriel, Schulz und Co werden bestimmt ein paar Sachen sagen Richtung Israel oder Netanjahu. Die deutschen Menschenrechtler sind bestimmt schon Unterwegs Richtung Israel. Ich weisst, ich träume. Die labern ja nur über Türkei und Erdoğan. Irgendwie keine Zeit gegenüber anderen Länder
    vor 17 Wochen Adriana Biermann
    Traurig das die Israelis alles dürfen in der heutigen Welt, anderen Völkern das Land wegnehmen und die Welt schaut weg...einfach nur traurig!
    vor 17 Wochen Iris Gerigk
    Religiöser Fanatismus - egal welcher Religion - ist die Ursache für Gewalt und Ungerechtigkeit; nicht die Religion an sich.
  • vor 17 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    MEINE ANTWORT AUF EINE DROHUNG DES 'IS'
     
    Liebe Freunde, der IS hat jetzt in seinem offiziellen Magazin "Rumiyah" unter einem Foto von mir und Freddy erklärt: "Jürgen Todenhöfer - Ein Kafir, dessen Sicherheitsabkommen abgelaufen ist und dessen Blut erneut halal ist". Das heißt: Es darf vergossen werden.
     
    "Hallo IS-Anhänger, habt Ihr Sie noch alle? Wäre es nicht klüger, drüber nachzudenken, ob nicht Eure Zeit abgelaufen ist? Ob Ihr nicht eiskalten Agenten des Teufels aufgesessen seid? Viele sagen mir, es mache keinen Sinn mehr, Euch zu schreiben. Ich versuche es trotzdem. Weil ich großen Respekt vor dem Islam habe, auf den Ihr Euch fälschlicherweise beruft. Den Ihr nie verstanden habt und gegen dessen Gebote Ihr ständig verstoßt.
     
    Der Islam ist für Eure Anführer nur Maske. Zur ideologischen Begründung des IS zitieren sie bruchstückhaft Koran-Verse über die Schlachten zwischen Mekka und Medina vor 1.400 Jahren. Obwohl diese Passagen nach Auffassung aller ernstzunehmenden Islam-Gelehrten nur Anweisungen für die damalige konkrete militärische Situation gaben. Damals als der Prophet und die Medinenser von den Mekkanern angegriffen wurden.
     
    Eure Anführer hämmern Euch einen Teil der Sure 2, Vers 191 ein, der erläuterte, wie die Medinenser sich in einer fast aussichtslosen Schlacht gegenüber den militärisch weit überlegenen Angreifern verhalten sollten. "Tötet sie überall, wo Ihr sie ausfindig macht, und vertreibt sie, von wo sie Euch vertrieben haben."
     
    Für jeden, dem der geschichtliche Hintergrund verschwiegen wird, klingt das in der Tat Furcht erregend. Er glaubt, damit seien Christen und Zivilisten gemeint, und nicht jene Angreifer, die Mohammed und seine Anhänger töten wollten. Noch schlimmer ist, dass Eure Anführer stets den Anschlussvers unterschlagen: "Sollten (die Angreifer) ihre Aggression beenden, so ist Gott allvergebend, allgnädig" (2:192). Diesen göttlichen Hinweis wegzulassen, dass Vergebung besser ist als weiteres Töten und weitere Verfolgung, ist eine plumpe Fälschung des Koran. Auch die Islam-Gegner im Westen arbeiten mit diesem Trick.
     
    Im Alten Testament, das für Christen trotz dem Neuen Testament uneingeschränkt weiter gilt - und das für Jesus das einzige Buch Gottes war, an das er glaubte - finden sich ähnliche, oft viel härtere kriegerische Anweisungen. Niemand, der einigermaßen bei Verstand ist, käme auf die Idee, diese uralten mythologischen Kampf-Anweisungen Jahrtausende später als Aufruf zum Terrorismus aufzufassen.
     
    Ich teile Euren Zorn über Vieles, was der Westen in über 60 Kriegen in den letzten 220 Jahren der muslimischen Welt angetan hat. Aber kein Widerstandsrecht der Welt gibt Euch die Erlaubnis, unschuldige Zivilisten zu ermorden. Ihr macht damit genau dasselbe, was Ihr Euren Feinden vorwerft. Ihr habt die Brutalität gegenüber Zivilisten sogar zu Eurem Markenzeichen gemacht. Für Mohammed war das die größte Schande für einen Muslim.
     
    Der Koran verbietet die Tötung Unschuldiger ohne Wenn und Aber: "Wenn Ihr einen
    (unschuldigen) Menschen tötet, so ist es, als hättet Ihr die ganze Menschheit getötet"(5:32). Islam ist Barmherzigkeit. Nur totale Ignoranten und Islamgegner behaupten, dieses zentrale Gebot des Koran gelte nur für die "Kinder Israels". Allah hat von den Kindern Israels nie mehr verlangt als von den Muslimen.
     
    Euer angebliches Vorbild, der erste Kalif nach dem Tod des Propheten, Abu Bakr al-Siddiq, ermahnte seine Soldaten: Ich fordere Euch auf, 10 Dinge zu beachten: Tötet keine Frauen, keine Kinder, keine Alten, keine gebrechlichen Menschen..." Warum folgt Ihr ihm nicht?
     
    Wenn Ihr den Koran nicht mit dem Schlachtermesser in der Hand, sondern mit Herz und Verstand lest, findet Ihr wunderbare Anweisungen Gottes, nach denen Ihr Euer Leben gestalten solltet:
     
    -'Gott liebt diejenigen, die Gutes tun.' (2:195).
     
    -'Ihr sollt glauben und gute Werke tun.' (25:70).
     
    -'Gott verbietet, was schändlich, abscheulich und gewalttätig ist.' (16:90).
     
    -'Wehrt das Böse durch das Gute ab.' (13:22).
     
    -'Richtet auf Erden kein Unheil an.' (2:60).
     
    -'Stiftet Frieden unter den Menschen.' (2:224).
     
    - 'Wer vergibt, ruht sicher bei Gott.' (42:40).
     
    Werbt für die Weisheit und Schönheit des Islam, statt für den Giftmüll anti-islamischer Wortverdreher. Stellt Euch dem Satanskult des IS entgegen! Dann seid Ihr Helden. Wer Unschuldige tötet, ist kein Held, sondern ein Feigling. Starke Menschen korrigieren ihre Fehler, nur schwache Menschen klammern sich an ihren Irrtümern fest.
     
    Ich würde über Skype auch persönlich mit Euch sprechen, um Wege aus dieser grauenvollen Gewaltspirale zu finden. Kontaktiert mich über Facebook oder über meine Webseite, bevor Ihr weiter Andere und Euch selbst zerstört! Ich stehe für jedes sinnvolle Gespräch zur Verfügung.
     
    Nicht meine Zeit ist abgelaufen, sondern Eure Zeit läuft ab. Werdet echte Muslime, indem Ihr die Vergewaltigung des Islam durch den IS beendet! Ein guter Anfang wäre, wenn Ihr diesen Brief ungekürzt in Eurem Magazin "Rumiyah" abdrucken würdet. Ich bin gespannt, ob Ihr Euch das traut. JT"
    vor 17 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Heute Abend kommt auf Arte um 20:15 Uhr “Mohammed - Der Gesandte Gottes”. Allen, die den Film noch nicht gesehen haben, kann ich ihn nur dringend empfehlen. Was ist die wirkliche Botschaft des Islam? Und wer war der Prophet Mohammed wirklich? Hier ist der Link zum Film http://www.arte.tv/d...-gesandte-gottes
    vor 17 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Hier sind die versprochenen Reiseberichte aus Nordkorea. Erschienen in “der Freitag”, der "Frankfurter Rundschau", dem "Kölner Stadt-Anzeiger" und in der "Berliner Zeitung". Mit tollen Fotos von Ali Nouraldin. https://www.freitag....ird-fuer-kameras - http://www.fr.de/pol...enkbar-a-1314681 - http://www.berliner-...neyland-27979466
    vor 17 Wochen Mosul Eye عين الموصل
    We, Mosul Eye, as citizens of Mosul who lived the brutality of IS, stand with you against them, we are all with you, I have always told your son Freddy that you both were part of our history, we thank you for all what you have done to show the truth about Mosul.
    ISIS threatened me hundreds of times, and in their most serious death threat, they sent me this message:
    “And By The Almighty Lord of Heavens, we are closer to you than what you think, and it is just a matter of days. You are trapped in Mosul’s grounds and got nowhere for you to flee as your name is been circulated among all the brothers at the intelligence (Alamniyya) and at all checkpoints, and as for the way to kill you, it will be different than all methods of killing. By Allah we’ll make you wish if we slaughter you with a knife .. We’ll make you wish if we burn you to death like Mouath Alkasasbah.
    Remember (باقية وتتمدد) (Staying&Expanding) very well,, for you will say it on and on .. “
    Now, I am alive, enjoying the freedom, IS is dead, IS will never return, we refuse them.
    I have seen you when you came to Mosul, I saw you at Faruq neighborhood in the old city of Mosul (which has been destroyed) but I couldn’t talk to you, now I can talk to you directly, I also have a copy of your book, I tried to upload the photo of your book, but couldn’t, however I sent it to your son.
    Mosul 20 July 2017
    vor 17 Wochen Yasin Ismail
    Es ist so schön zu sehen, wenn Menschen den Islam verstanden haben! Masha'Allah!
    Vielen Dank, dass du dich so sehr für die schönheit unserer Religion einsetzt und selbst den glauben an die Menschen im IS aufgibst! Dies ist eine wundervolle edle Tat!
    Viele vielen Dank!
    vor 17 Wochen Christiane Vogl
    Nachdem der IS auch gegen unbewaffnete kleine Mädchen kämpft, wie in Manchester, glaube ich nicht, dass man mit hirngewaschenen Gewalttätern reden kann. Es ehrt Sie, dass Sie es trotzdem wenigstens versuchen.
    vor 17 Wochen Bleta Schkoki Bsh
    Machen sie sich da keine sorgen Hr. TH. Für die "IS" ist jedem dessen Blut Halal der nicht den Treueeid an die IS macht ! Dennoch der Text ist einsame Spitze! Kein Imam oder Hoxha bzw möchtegern Moslem hätte es je besser formulieren können! Respekt!
    vor 17 Wochen Dieter Schuchmann
    Ja Jürgen Todenhöfer, da kannst Du noch so verständnisvoll schreiben. Die Führung des IS besteht aus Idioten, denen Deine Auslegung des Koran am Arsch vorbei geht. Die wollen und verbreiten Terror und die haben wohl höchstens die Kurzfassung des Koran gelesen. Das sind Terroristen, die einfach nur töten wollen. Denen ist nicht zu helfen. Du solltest Deine Zeit sinnvoller investieren!
    vor 17 Wochen Marian Linhart
    Sehr geehrter herr todenhofer, erlauben sie mir bitte folgende frage: es heißt zunehmend, der IS töte vor allem muslime. Stimmen werden laut, die amerikaner und der westen würden den IS lenken und nutzen, sollen ihn gar gegründet haben. Nun, wenn das so ist, warum gibt es keinen djihad gegen den IS? Ich höre lediglich von muslimen aus meiner umgebung, die nach syrien gegangen sind, um FÜR den IS zu kämpfen...
    vor 17 Wochen Mosul Eye عين الموصل
    We, as people of Mosul, stand with you Jürgen Todenhöfer, we like you as you have documented one of the most dangerous periods in Mosul History. IS has no place here in Mosul, we refused them for nature refuses them.
    Best,
    Mosul Eye
    vor 17 Wochen Coskun Josh-Coon
    Es erfüllt mich jedes Mal mit Dankbarkeit und Liebe, wenn Sie die richtigen Wörter finden. In dieser Welt voller Brutalität und Grausamkeit ist es wichtig, an die Vernunft zu appellieren, auch bei Menschen, bei denen man denkt, dass es nicht helfen würde.
     
    Sie machen mir Hoffnung und ich möchte mich ganz herzlich dafür bedanken.