Aktuelle Beiträge

 

  • Beiträge
  • vor 17 Stunden von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, ich war in meinem Leben Bauhilfsarbeiter, Gleisarbeiter, Autolack-Verkäufer, Skilehrer, Wissenschaftlicher Assistent, Richter, Bundestagsabgeordneter, Medienmanager, Buchautor. Doch man muss stets Neues wagen. Ab dem 1.1.2017 werde ich Herausgeber der Wochenzeitung 'Der Freitag'. Monatsgehalt: 1 Euro. Verleger und Chefredakteur ist Jakob Augstein, Sohn des legendären Spiegel-Gründers Rudolf Augstein.
     
    Der 'Freitag' ist mir schon lange als Gegenentwurf zum deutschen Mainstream aufgefallen. Frech, ehrlich, informativ. Er kämpft wie ich gegen Kriege, Intoleranz und krasse soziale Ungerechtigkeiten. Und vertritt in vielen weiteren politischen Fragen ähnliche Positionen wie ich. Natürlich nicht in allen. Eine Zeitung, die sich so mutig und kompetent dem Mainstream entgegenstellt, muss man unterstützen. Und sei es nur als Herausgeber. Also mache ich mit.
     
    Ich werde oft gefragt, wie man mir bei meiner Arbeit helfen kann. Hier eine klare Antwort: Mit einem Abo des unter Jakob Augstein neu gestalteten 'Freitag'. Ihr werdet begeistert sein. Mein Sohn Freddy bezieht den 'Freitag' schon seit einem Jahr und ist seither großer Fan. Es reicht nicht, über die Irrtümer unserer Zeit zu schimpfen, man muss ihnen etwas entgegen stellen. Der 'Freitag' versucht das. Zusammen mit mir. Ihr könnt mir helfen. Euer JT
     
    PS: Meine Tage werden jetzt noch etwas länger. Ich schreibe ja weiter auf Facebook - und an einem neuen Buch. Das wird spannend.
    Timeline Photos
    vor 2 Stunden Jennifer Preusser
    ich verabschiede mit hiermit von ihnen. brauche keinen spiegel ableger. zum abo aufzurufen (als weihnachtsgeschenk, DAS ist so was von mainstream) um "ihre arbeit" zu unterstützen, wahrheit an der grenze aufzeigen zu wollen - plakative formulierungen. sie unterscheiden sich kaum noch, zumindest hier auf fb. und viele ihre formulierungen sind mir zu unflexibel, und passen meiner meinung nach nicht mehr in den reflektierten kontext, den wir dringend brauchen. meiner meinung nach sind sie festgefahren. ich wünsche ihnen nur gutes, aber dabei werde ich sie auf fb nicht mehr begleiten.
    vor 10 Stunden Axel Schultze
    Wir alle moechten Journalismus unterstuetzen der sich an die ganze wahrheit traut. Leider gibt es diese nicht - denn es gibt keine "Ganze Wahrheit" nur das was jemand ganz subjectiv als wahr empfindet. Ich habe mich registriert, bin dann aber schnell enttaeuscht worden:
    "Rassismus ist der Schlüssel
    USA Das Undenkbare ist doch Wirklichkeit geworden. Ein reaktionärer Demagoge zieht ins Weiße Haus ein. Sein Erfolg ist kein Zufall"
    Das ist IHRE Wahrheit aber nicht die "ganze" Wahrheit.
    Ein "reaktionaerer Demagoge" ist IHRE Wahrheit - aber ist das wirklich die "Wahrheit". Ich bin kein Trump Fan aber er ist ein extrem unkonventioneller Mensch der versucht eine eigentlich nicht zu rettendes Land wieder auf die Beine zu stellen. Sollte ihm das tatsaechlich gelingen verdient er unseren Respekt. Und bis er es bewiesen hat - wuerde ich sagen: "Einfac mal schnautze halten" Was ist ein Meinungs Medium? Ist es Ihre Meinung oder die Summe aller Meinungen? Ich hatte so gehofft dass es jemanden gelingt die medianbranche zu disrupten. Bin aber nicht sicher ob Sie das wirklich tun / wollen / koennen....
    vor 14 Stunden Tuğçe Mert Peros
    Herr Todenhöfer,
    dieses Land braucht mehr Männer wie Sie! Ich habe Ihre Bücher gelesen und hatte auch das Glück Sie persönlich bei einer Ihrer Veranstaltungen kennenzulernen! Ehrenwerte Männer wie Sie gibt es leider nur noch selten, deswegen unterstütze ich Ihre tolle Arbeit und mache mit! #derFreitag
    vor 16 Stunden Ya Amina
    Hallo, klingt gut, aber eine Frage, kann man diese Zeitung auch online lesen ? Ich lebe in Egypt und bin ergo darauf angwiesen (oder gibt es einen News Letter )? Danke
    vor 16 Stunden Lukas Nies
    Ein "Spiegel" Gründer Nachfahre und "die ganze Wahrheit" in einem Atemzug ist fast so ironisch wie die gestrige Bild Titelseite über das Frauenbild. Ist zumindest meine bescheidene und unbedeutende Meinung. Dennoch werde ich mir das ganze wohl mal anschauen, um ein klareres Bild zu bekommen um mir eine Meinung dazu bilden zu können
    vor 17 Stunden Ricardo Lerida
    Ich finde es erstens richtig, Sie zum Verleger des Freitag zu machen, ausserdem beweist Augstein damit "Eier"! Es ist eine gute Geste in genau die richtige Richtung!
    vor 17 Stunden Emre Nguyen
    DANKE! Das dürfte definitiv ein Schritt in die richtige Richtung sein, zumal sie schlichtweg richtige, humane und gute Ansichten vertreten: Ein Abo haben sie sicher!
    vor 17 Stunden Christian Riezler
    Wahrheit ist immer subjwktiv und hängt vom jeweiligen Informationsstand und dessen Wahrheitsgehalt ab, eine absoulute Wahrheit gibt es nicht! Selbst wenn die Mehrheit einer Gesellschaft etwas für wahr anerkennt muss dies nicht der Fall sein? Früher glaubten die Menschen, dass sie von Gott stammten und die Erde eine Scheibe sei, beide Annahmen sind falsch! Diese Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen.
    vor 17 Stunden Yoshi Saladin
    Ich schätze Ihre Arbeit, Danke.
    Allerdings vertrete ich die Meinung, das straftätige Asylsuchende oder Ausländer, sofort abgeschoben werden sollten.
    vor 17 Stunden Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: So kann man z.B. für Weihnachten ein Abo erwerben: https://abo.freitag....384&b=WTDFMS
  • vor 2 Tagen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, es ist schlimm, wie einige weiter versuchen, die schreckliche Vergewaltigung und den Mord von Freiburg für fremdenfeindliche Hetze zu missbrauchen. Mörder und Vergewaltiger gibt es in Deutschland leider unzählige. Auch deutsche. Niemand käme auf die Idee, dafür alle Deutschen verantwortlich zu machen. Herkunft und Nationalität haben mit diesen monströsen Straftaten nichts zu tun. Widerliche Verbrecher gibt es überall. Jeder weiß das. Alles andere ist erbärmliche Heuchelei. Euer JT
    vor 1 Tag Jürgen Todenhöfer
    In Deutschland gibt es täglich über 20 angezeigte (!!)Vergewaltigungen. Die Zahl der nicht angezeigten dürfte 10-mal so groß sein. Eine Schande! Schändlich ist aber auch, dass einige nur aufschreien, wenn der Täter Flüchtling/Ausländer ist. Liebe Rassisten: Vergewaltigung ist immer ein Verbrechen und nicht nur, wenn es Euch politisch in den Kram passt. Wem es wirklich um den Schutz der Frauen geht, der muss mit härteren Strafen gegen alle Vergewaltigungen kämpfen. Auch gegen die der bei uns meist deutschen Täter. Und auch darüber berichten.
    vor 2 Tagen Susanne Dormann
    Ich finde es besonders entsetzlich, dass ein "Gast" eine junge Frau hier getötet hat. Richtig, es gibt genug einheimische kriminelle, da braucht es keine Gäste, die beleidigen, respektlos sich verhalten, sexuell missbrauchen und töten.
    Der Täter ist nicht das Opfer!!!!!
    vor 2 Tagen Paul Knüppel
    Mir persönlich geht es nicht um die Herkunft. Vielmehr wundert es mich, wenn Menschen die vor Krieg und Gewalt geflohen sind, hier Obdach finden und dann auf solche Art und Weise ihre Dankbarkeit zeigen.
    Wenn mich jemand aufnimmt und mich ernährt, sieht meine Dankbarkeit anders aus.
    vor 2 Tagen Daniel Klosa
    Natürlich darf man das nicht pauschalisieren aber fest steht auch, dass es diesen Mord nie gegeben hätte, wenn dieser "Flüchtling" nicht in unserem Land, der laschen Gesetze und der offenen Grenzen gelandet wäre. Dieses Argument, dass es auch deutsche Vergewaltigungen immer gegeben hat, ist in diesem Falle blanke Verhöhnung der Opfer und deren Angehörigen...
    vor 2 Tagen Günseli Gül Degirmenci
    Solchen Leuten nehme ich die Anteilnahme keineswegs ab.
     
    Wenn die Herkunft des Täters eine größere Rolle spielt als die Tat an sich hat das nichts mit Anteilnahme zu tun, sondern nur darum meiner rassistischen Ideologie freien Lauf zu lassen.
    Wenn ich nur das Maul ganz weit aufreiße bei Tätern mit Migrationshintergrund und nur dann Gift und Galle spucke wenn ein Flüchtling ein Gewaltverbrechen verübt hat aber mucksmäuschenstill bin bei Elias, Mohammed, Leoni, Paul oder den zu Tode gefolterten Frauen aus Höxter, dann bin kein Stück besser als dieser Abschaum der alle Frauen als Freiwild sieht.
    Mord, Vergewaltigung etc.pp sowas ist immer verachtenswert egal wer das Opfer oder der Täter ist...Aber Rassismus ist ebenso verachtenswert.
    Danke Herr Todenhöfer.
    vor 2 Tagen Reiner Mages
    Widerliche schweine gibt es überall. Das stimmt. Und so eine tat ist durch nichts zu entschuldigen! Aber es kann nicht sein dass Menschen, welche vor krieg und Verfolgung "fliehen" dann in dem land das ihnen Schutz, Nahrung, Kleidung und Unterkunft bietet, solche abscheulichen taten begeht. So etwas darf nicht stillschweigend hingenommen werden.
    vor 2 Tagen Neo Cemiloco
    Lieber Herr Todenhöfer, sie haben schon recht damit, man sollte das nicht verallgemeinern. Allerdings erwarte ich gerade von Flüchtlingen das die sich hier benehmen. Sexuelle Belästigung oder gar eine Vergewaltigung wäre für diesen Monster in seinem Herkunftsland ausgeschlossen, weil die genau wissen das ihnen dabei die Todesstrafe von Regierung oder die Rache der Familien blüht. Und wenn wir Flüchtlingen unsere tür öffnen und sie willkommen heißen dann erwarten wir etwas Demut, Respekt und Einhaltung jeglicher regeln und Gesetze. Vorallem wenn es um eine wehrlose Frau geht.
    vor 2 Tagen Gül Can
    Die Medien tragen aber viel dazu bei, ala "der Flüchtling aus Afghanistan.... der Flüchtling aus Irak". Einfach nur den Namen und den Anfangsbuchstaben des Nachnamens zu verwenden, wie es sonst immer bei in Deutschland lebenden Personen gemacht wird ala Max M. Oder Peter P. ....... nö, das geht dann nicht. Lieber Hass schüren psychologische Tricks anwenden und alle Flüchtlinge damit indirekt in den Dreck ziehen
    vor 2 Tagen Stefan Holas
    Stimmt! Das einzige was hier mal geändert werden muss dahingehend ist die absolut erbärmliche Umgehensweise mit solchen Tätern. Viel zu Lasch! Kommen nach kurzen Haftjahren wieder frei. Ekelhaft, Täterschutz in Deutschland ist zum kotzen, so werden aus Täter Opfer gemacht und womöglich die nächsten Seelen ausgelöscht. Kann mir vorstellen dass viele seiner Landsleute ihn in ein Loch werfen würden.
    vor 2 Tagen Abdullah Firan
    Mein Beileid an die Eltern und Verwandten. Natürlich gehört so etwas schwerst möglich bestraft. Egal welche Nationalität der Täter hat.
  • vor 4 Tagen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    AKTION 'WEIHNACHTSFREUDE FÜR ALTE MENSCHEN'
    Liebe Freunde, in Deutschland leben 8 Millionen einsame alte Menschen. Viele sind arm und krank. Einsamkeit ist an Weihnachten besonders bitter. Im Video habe ich deshalb eine große Bitte. Ich verlasse mich auf Euch. Euer JT
    vor 4 Tagen Jürgen Todenhöfer
    Wir haben den über 20 Senioren, die wir betreuen, gestern Abend ein kleines Weihnachtsfest bereitet. Wie die Augen der 'Alten' leuchteten!!! Übrigens Nikolaus spielen ist ein harter Job:) So ein Bart kratzt höllisch.
    vor 4 Tagen Ege Devrim Yilmaz Tasdanoglu
    Ich werde das machen ! Ich gebe Ihnen so recht ! Das ist echt traurig ! Ich bin Moslem und Feier kein Weihnachten ,aber einem Menschen eine freunde zubereiten mache ich vom tiefsten Herzen ❤️
    vor 4 Tagen Heinz Schlegel
    Lieber Herr Todenhöfer, Sie sind einer der liebsten und hilfsbereitesten Menschen, die ich in meinem Leben kennengelernt habe. Ich bin in der glücklichen Lage, in meinem Freundeskreis mein Leben lang kompetente Ansprechpartner zu haben, auf die in allen Lebenslagen Verlass ist. Es ist schlimm, daß es so viele Menschen giebt, um die sich niemand kümmert und das stimmt einem traurig. Ich habe immer jemand, der Hilfe braucht und den ich regelmäßig finanziell unterstütze und mit ihm ein Schwätzchen halte. Und das giebt einem ein gutes Gefühl. Es ist wirklich so, diejenigen, die selbst wenig haben, geben gern ein Teil davon ab. Und die, welche die Menschen ausgebeutet und mit Hungerslöhnen abgespeist haben, kümmert es wenig, wenn ihre Opfer arbeitslos, obdachlos, einsam sind. Sie sind ein ganzgroßartiger Mensch, Herr Todenhöfer. Hätten wir nur ganz viele wie Sie es sind. Ich grüße Sie aufs herzlichste - Heinz Schlegel.
    vor 4 Tagen Zermin Mesic
    Das sollte man öfters als Weihnachten machen. Habe im Block eine alte Frau die verwitwet ist,krank war und vor allem oft einsam. Immer wenn ich sie sehe spüre ich wie einsam sie ist,was mir oft Leid tut. Sie redet sehr gerne und ich höre ihr gerne zu, schon alleine deswegen um ihre Einsamkeit zu lindern. Habe ihr auch meine Hilfe angeboten wie auch meine Frau.
    vor 4 Tagen Georg Sturm
    Respekt und danke für diese klaren, aufmunternden und eigentlich "besinnlichen" Worte. Mein Weihnachtswunsch an Sie: Machen Sie weiter so - ich empfinde Sie als einen wahren Lichtblick in diesem teilweise sonst oft so medialen Sumpf.
    vor 4 Tagen Mohamed Sandeed
    Ihre Bitte, Herr Tödenhöfer, hat mich tief berührt. Wir alle wissen das Richtige aber vergessen manchmal aufgrund des Alltags und der unendlichen Arbeit, es zu tun.
    Ihr Hinweis weckt die schlafende Aufmerksamkeit unserer Seele.
    Vielen Dank, ich werde Ihre Empfehlung vollkommen befolgen.
    vor 4 Tagen Yaman Barikhan
    Ich bin Syrer, und bin wirklich dankbar für die Unterstützung, die ich von den Deutschen bekommen habe, ich wohne in Freiburg, und will gerne einen Teil von der Gefälligkeit erwidern, falls ihr eine/n alte/b Frau oder Mann in Freiburg kennt, die/der die Hilfe braucht, bitte sagt mir Bescheid :))
    vor 4 Tagen Selma Kus Ersoy
    Ich bin zwar keine Christin und feiere kein Weihnachten werde das aber machen..ich verspreche das..sehr schöne Idee !
    vor 4 Tagen Nur Sensoy
    Wenn nur jeder Mensch halb so viel Liebe in sich tragen würde wie sie Herr Todenhöfer, dann gäbe es weniger Elend & Leid. Ich nehme sie ernst und versuche ihre Botschaften so weit es mir möglich ist, meinen Freunden und Bekannten zu übermitteln. Leben sie lange und gesund. ❤️🙏🏼
    vor 4 Tagen Brigitte Jaun
    So ist es leider.
    Die Welt ist kalt geworden. Genau die Menschen, denen wir unseren Wohlstand verdanken, sind heute einsam.
    Es braucht wirklich nicht viel um diese Leute glücklich zu machen.
    Es ist das Fest der Liebe. Also gebt ein wenig Liebe ab.
  • vor 1 Woche von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    SEHT IHR DIE AUGEN DIESER KINDER?
    Liebe Freunde, dieses Gedicht schrieb ich einst zum Irakkrieg. Es geht mir nicht mehr aus dem Sinn. Die Bilder aus Kabul, Bagdad, Sanaa, Mosul, Aleppo machen wütend. Seit Jahrzehnten versprechen wir den Menschen im Mittleren Osten Freiheit, Demokratie und Menschenrechte. Dann bombardieren wir sie. Oder liefern Waffen. Wie in diesen Tagen auch Deutschland. Die Politiker unserer Welt bringen Krieg, Krieg, Krieg - und keiner schämt sich. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 1 Woche Anita Bott
    Danke Herr Todenhöfer. Die Kinder zu sehen, schmerzt. Ich werde nie begreifen,dass Menschen Bomben auf Kinder werfen, Krankenhäuser, Kinderkrankenhäuser bombardieren. So sinnlos, Für den Krieg ist immer genügend Geld da.
    vor 1 Woche Victoria Luise
    ...am Ende hat ja niemand etwas davon gewusst. Diese Kinder, würden alles dafür tun, wenn sie einmal gross sind, das es keine Kriege mehr gibt. Sie sind es, die mir wirklich am meisten leid tun. Was haben diese unschuldigen Kinder verbrochen, dass sie von Erwachsenen so traumatisiert werden. Gebt die Welt in Kinderhände, dann ist endlich Frieden auf der Welt. Kein Kind dieser Welt will einen Krieg. Die Politiker denken nur an sich und an ihre Macht, die sie nicht verdient haben.
    vor 1 Woche Angelika Jung Nabulsi
    Jedes einzelne möchte ich so gerne in die Arme nehmen und sagen dass alles wieder gut wird.Das Herz zerreisst und die Tränen fließen ohne Ende und ich kann NICHTS NICHTS NICHTS für die Kleinen tun.Warum in Gottes Namen nimmt dieser Wahnsinn kein Ende???Erbarmen,Nächstenliebe,Empathie wo ist das alles hin?Tut mir leid Leute,ich habe keine Worte mehr um meine Gefühle auszudrücken.
    vor 1 Woche Carsten Al Saoirse
    JT - wieso gehen sie nicht wieder in die Politik und ändern was? vl brauchen wir eine Wende, Menschen bekommen sowas einfach nicht allein auf die Reihe... große Änderungen kamen immer nur von einzelnen Menschen! Viele dieser Menschenbeweger waren NEGATIV - vlt ist es zeit für jmd der uns POSITIV verändert!?
    vor 1 Woche Nari Mansour
    "Wir versprechen ihnen..." am besten ihr versprecht nichts und lasst die Länder in Ruhe. Lasst sie ihre Probleme selbst lösen. Hört auf euch einzumischen , bisher kam nichts gutes dabei raus.
    vor 1 Woche Günt Her
    Leider gibt es zu viele Kriegstreiber auf dieser Welt, die damit sehr viel Geld verdienen. Hoffentlich kommt einmal eine Generation die es schafft einen Weltfrieden herzustellen!
    vor 1 Woche Michael Schlieben
    Sie sind alle UNSERE Kinder. Ihr Leid ist auch UNSER Leid. Was wir den geringsten der UNSEREN antun, und sei es auch nur durch Unterlassung, das tun wir auch uns SELBER an. Schlussendlich sind wir alle EINS.
    vor 1 Woche Bea Heinz
    Lieber JT, ich finde Ihr Engagement richtig wichtig, aber was zum Teufel soll ich dagegen tun? Was hülfe es mich zu schämen, ich fühle mich verdammt noch mal für diesen Sch... nicht verantwortlich! Ich habe keine Kriegstreiber gewählt, ich bete fast täglich für den Frieden, ich begegne den Menschen mit Wertschätzung und Achtung. Warum reicht es nicht traurig, wütend und verärgert zu sein, darüber, dass immer nur das Geld und die Macht regiert! und daraus so unendlich viel Leid und Zerstörung wird! Nun soll ich mich auch noch schämen! Ich muss mich nicht fremdschämen, sorry! Ich finde mich in dem WIR des Gedichtes nicht wieder! Würde mich über eine direkte Antwort freuen, geschätzter JT!
    vor 1 Woche Mustafë Mehmeti
    Als ich ein Kind wahr sah ich in den Medien den Bosnien krieg aber auch das in meinen Heimatland in Kosovo. Damals schrieb ich dieses Gedicht: Die Strassen sind dunkel der Krieg beginnt. Die Menschen haben angst sie rennen wie der Wind. Alle Kinder können nicht mehr spielen aber die verdammten bomben zielen. Eines Tages wird auch hier gefeiert und gelacht aber der schrecken bleibt in uns jeden Tag und Jede Nacht.
    vor 1 Woche Hans-Dieter Stier
    Es gibt keinen Frieden solange wir abhängig von massenweise Energie und Rohstoffen sind und solange wir uns vom Geld der Banken versklaven lassen, weil wir dem Materialismus verhaftet sind, es muss ein Bewußtseinswandel stattfinden, sonst nützen auch die Schuldgefühle wegen der Kinder nichts.
  • vor 1 Woche von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, über Muslime gibt es viele Vorurteile. Unser Video zeigt an Hand von 16 Beispielen, wie falsch und dumm diese Vorurteile sind. Wir müssen sie bekämpfen und einander besser kennenlernen. Nur gemeinsam können wir die Probleme unserer Zeit lösen. Rassismus und Intoleranz führen in den Abgrund. Deshalb: Helft mit in diesem wichtigen Kampf gegen Vorurteile! Euer JT
    vor 1 Woche Rosa Fernandez
    Schöne Zusammenfassung. Als Atheistin lehne ich die unreflektierte Hetze gegen den Islam ab. Den Mauren und dem islamischen Einfluss hat Andalusien die heutige Kultur dort zu verdanken. Unter ihrer Hand ist Andalusien architektonisch, wissenschaftlich und poetisch erblüht. 🌸
    vor 1 Woche Tobias Ringelmann
    Die Aussage, welche mich am meisten abholt, stammt von Dalai Lama. "Ich glaube, dass die einzig wahre Religion darin besteht, ein gutes Herz zu haben".😊
    vor 1 Woche Heinz Veit
    Das Problem ist,diejenigen diemuslimische Freunde und Bekannte haben,wissen das und den Anderen ist eben nicht zu helfen.Wenn jemand unbedingt einen Schuldigen für die eigene Ignoranz sucht,kann er nur dort einen finden,wo es keine Kommunikation und kein Zusammenleben gibt.Nur so lebt man in seinem eigenen, kleinen, selbstgefälligen Rechtsstaat.
    vor 1 Woche Doris Schneider Coutandin
    Danke dafür. Ein weiteres Beispiel: die mittelalterlichen Kenntisse des christlichen Abendlandes bezüglich Medizin waren praktisch nicht vorhanden, Bader stümperten vor sich hin. Wir verdanken fundamentales medizinisches Wissen vor allem Ärzten aus dem Orient.
    vor 1 Woche Hülya Birgüllü
    Lieber Herr Jürgen Todenhöfer, ich bedanke mich von ganzem Herzen, für die guten taten, und für die genauige Erklärung, ich schätze sie sehr als Mensch mit großem Herzen am richtigem platz, ich wünschte es gäbe sehr viele Menschen mit ihre Meinung und Einstellungen, ich wünsche ihnen und ihrer Familie ein gesegnetes ersten Adventszeit, LG Hülya
    vor 1 Woche Pedro Parlagreco
    Danke ❤️
     
    Leider haben Sie vergessen zu erwähnen wie viele muslimische Zivilisten und Soldaten(jeden Tag an der Front) täglich durch den Terror von Al-Kaida und IS sterben.
     
    Alles andere sehr Aufschlussreich. 💪🏻
    vor 1 Woche Can Murat Yü
    Dieses Wort "islamistischer Terror" ist eine freie Erfindung der Medien!! Es zieht automatisch eine ganze Religion in den Dreck!! Entweder man ist Muslim oder man ist Terrorist.. Beides in einem ist in keinster Weise akzeptabel..
    vor 1 Woche Iso Akil
    Durch Fakten und Zahlen haben Sie uns in kurzer Zeit bewiesen wie man Vorurteile abbaut. Leider sind es die Medien, die das ganze Bild vergiften und in Zukunft auch vergiften werden..
    Allein sich selber zu informieren hilft viel.. abgesehen man liest jeden Tag die Bildzeitung.. Danke Herr Todenhöfer
    vor 1 Woche Peter Kahle
    Die Vorurteile haben immer Hass und Kriege aus gelöst damals wie heute leider ist der Mensch nicht in der Lage zu Sortieren viele nicht
    vor 1 Woche Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Hier sind alle Quellen zum Video:
    1:
    https://www.bertelsm...eligionsmonitor/
    http://www.zeit.de/g...mokratie-skepsis
     
    2:
    http://www.deutsche-...hidden-node.html
     
    3:
    http://www.burkaverb...and-tragen-niqab
    „Muslimisches Leben in Deutschland“; im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz; Forschungsbericht 6; Dr. habil. Sonja Haug, Stephanie Müssig, M.A., Dr. Anja Stichs; Bundesamt für Migration und Flüchtlinge; Juni 2009 1. Auflage.
     
    4:
    http://www.derwesten...-id10599130.html.
    https://www.youtube....ch?v=qeL2CQ-KWPk , Minute 4:22
    Ausserdem interessant: http://theiranprojec...013/01/02/16251/
     
    5:
    http://www.islamisch...zur-zwangsheirat
    http://www.refworld....d39584,0,,,.html
    http://orf.at/stories/2133789/
     
    6:
    http://www.gallup.co...ws-violence.aspx
     
    7:
    http://www.gallup.co...on-violence.aspx
     
    8:
    https://www.aachener...in-nrw-1.1348895
    https://www.welt.de/...e-nie-zuvor.html
    https://www.verfassu...ersonenpotenzial
     
    9:
    http://www.spiegel.d...n-a-1104485.html
    http://www.faz.net/a...st-14359855.html
    http://www.faz.net/a...st-14359855.html
    Anmerkung von JT: Trotzdem sind Amokläufer natürlich nicht besser als Terroristen.
     
    10:
    http://www.zeit.de/g...hlen-brandenburg
     
    11:
    http://www.zeit.de/p...slime-reaktionen
    http://islam.de/13827.php?sura=5
    http://www.al-sakina...bechm/bechm.html
    http://www.swr.de/bl...slime-zu-toeten/
     
    12:
    http://www.faz.net/a...en-13367369.html
     
    13:
    http://www.bibelzitate.de/gbz.html.
    http://www.deutschla...rticle_id=282298.
    http://www.moschee-o...23&Itemid=27.
     
    14:
    https://www.facebook...153602021380838/
     
    15:
    Der Koran
     
    16:
    Gustave Le Bon: "La civilisation des Arabes" (1884)
  • vor 2 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DIE WESTLICHE TÜRKEI-KRITIK IST SCHEINHEILIG
     
    Liebe Freunde, es ist nicht ok, wie wir unseren Bündnispartner Türkei behandeln. Das Land macht schwierige Zeiten durch. Gerade dann braucht man Freunde am dringendsten. Haben uns die Türken während der Flüchtlingskrise nicht auch geholfen? Die Türkei könnte mit der westlichen Kritik leben, wenn die gleichen Maßstäbe auch an andere Länder angelegt würden. Doch Fairness hat die Türkei von ihren westlichen Dauer-Kritikern nicht zu erwarten. Die wollten sie ja auch nie wirklich in die EU aufnehmen. Der anti-türkische Rassismus sitzt zu tief. Heute hat das EU-Parlament sogar die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei 'eingefroren'. Verhandlungen mit anderen NATO-Partnern wie den USA würde die EU nie 'einfrieren'. Trotz schwerer Menschenrechtsverletzungen und völkerrechtswidriger Angriffskriege der USA. 'Radfahrer' nennt man Leute, die nach oben buckeln und nach unten treten.
     
    Angeblicher Grund für die Verschärfung der Gangart des EU-Parlaments gegenüber der Türkei sind die harten Maßnahmen der türkischen Regierung nach dem Militärputsch im Juli. Doch die deutschen Kritiker der Türkei sollten sich bitte einmal den deutschen 'Radikalenerlass' der 70er Jahre anschauen, der den RAF-Terror eindämmen sollte. Die RAF hatte in zwei Jahrzehnten über 30 Menschen ermordet. Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung hat sie allerdings nie ernsthaft gefährdet. Trotzdem wurden damals 3,5 Millionen Personen überprüft und 11.000 Berufsverbotsverfahren sowie 2.200 Disziplinarverfahren eingeleitet. 1.500 Menschen wurde der Eintritt in den öffentlichen Dienst verwehrt oder sie wurden entlassen. In der Türkei starben beim Putsch des Militärs in einer Nacht über 250 Menschen. Das Schicksal der gesamten türkischen Republik stand auf des Messers Schneide. Dürfen wir Deutsche uns wirklich über die schockartige Reaktion der türkischen Regierung wundern? Dürfen wir die Gefahr einer Militärdiktatur in der Türkei nachträglich so verharmlosen? Wäre die Lage in der Türkei jetzt demokratischer, rechtsstaatlicher, wenn der Militärputsch erfolgreich gewesen wäre? Hätte Deutschland bei einem Militärputsch gelassener reagiert? Wir nennen uns doch eine 'wehrhafte Demokratie'.
     
    Kritik ist in freien Gesellschaften etwas Normales. Ich kritisiere auch die deutsche Bundesregierung, obwohl ich mein Land liebe. Und selbstverständlich bin auch ich nicht mit allen Entscheidungen der türkischen Regierung einverstanden. Beispiel Todesstrafe. Aber ich kritisiere die Todesstrafe genauso gegenüber den USA und anderen mächtigen Staaten. In einer Demokratie ist faire Kritik immer legitim. Nicht legitim und nicht fair sind der Hass, die Hetze und der anti-türkische Rassismus, der in der westlichen Kritik an der Türkei mitschwingt. Und die pharisäerhafte Selbstgerechtigkeit der westlichen Kritiker, die der Türkei ständig signalisieren: 'Wir wollen Euch nicht in der EU, aber Ihr habt Euch gefälligst an unsere Regeln zu halten.' Ich fürchte, dass wir die Türkei als Freund und Verbündeten verlieren werden. Dieses großartige Land mit seiner großen Vergangenheit und Zukunft. Und seinen tollen Menschen, auf die wir uns immer verlassen konnten. Anders als umgekehrt. Schade! Euer JT
    vor 2 Wochen Ursula Al-Sasi
    Ganz ehrlich, ich verstehe gar nicht, warum die EU sich so wichtig macht. Die sehen gar nicht und kriegen es gar nicht mal mit, dass die Türkei gar nicht an einer. EU Mitgliedschaft interessiert ist - und das zu recht. Die Türkei ist ein muslimisches und orientalisches Land. Die Türkei ist im Mittleren Osten das Land mit größtem zivilisatorischen Fortschritt und kann ihren Nachbarn sehr viel geben. Liebe Türken pfeift auf die aufgeblaseneEU und wendet euch euren brüderlichen Nachbarn zu. Das ist für Euch und den ganzen Nahen Osten viel gesünder als euch von der europäischen Überheblichkeit ärgern zu lassen
    vor 2 Wochen Andreas Lülik
    die Türkei wurde doch jahrelang verarscht und hingehalten von der EU, der Putsch wurde von Amerika gesteuert und die Russen haben Erdogan ein paar Stunden vorher gewarnt, der Abschuss der russischen Maschine wurde von einen amerikanischen Spionageflugzeug gesteuert, man wollte die Türkei in eine Falle locken, für Erdogan gilt hast du die EU als Freund, brauchst du keine Feinde mehr
    vor 2 Wochen Deniz Lena
    Hier ist es wirklich wichtig zu differenzieren. Denn Erdoğan ist nicht 'die Türkei'. Erdoğan interessiert sich nicht für das Wohl der Türken. Erdoğan sollte in keinem Fall unterstützt werden.
    Schon das kleinste Zugeständnis wäre zu viel.
    Das Militär war die einzige Instanz die konsequent den Laizismus (mit zugegebenermaßen zweifelhaften Mitteln) unterstützt hat. Diese Instanz wurde zerschlagen.
    Das die Türkei (das Volk) Unterstützung braucht, steht somit außer Frage. Jedoch gilt dies nicht für die Forderungen Erdoğans.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Admin: Wie JT schon im Beitrag fragt: "Hätte Deutschland bei einem Militärputsch gelassener reagiert?"
    vor 2 Wochen Elke Sophie Rieck
    Ich denke, daß Deutschland die Türkei nie ernstlich in der EU haben wollte. Der Amerikaner hat Druck gemacht, weil die Türkei in der NATO das Sprungbrett in den Nahen Osten ist... Ansonsten hätte es nie Verhandlungen gegeben...
    vor 2 Wochen Süheyla Gönen
    Bezüglich Einfrieren der EU-Verhandlungen. Siet Jahren gibt es immer, aber auch immer wieder Gründe, dass die Türkei nicht Mitglied der EU sein soll. Was will die EU damit bezecken, natürlich nur, dass Sie an dem längeren Hebel sitzt und ja nicht umgekehrt. Wenn die Türkei Forderungen stellt, heißt es, dass die Türkei die EU erpresst! Die EU scheitert an Ihrer Glaubwürdigkeit, immer und immer wieder! Sprechen wir es doch aus, die Türkei ist ein islamischer Staat, daher wird niemals ein EU Beitritt erfolgen! Und eines zur Info, die türkische Bölkerung ist gegen einen EU-Beitritt! Und am Ende noch, die Türkei hat zahlreiche Flüchtlinge aufgenommen, daher ist die Zahl der ankommenden Flüchtlinge in Deutschland gesunken! Kein Wort in den Medien! EU du hast verloren! Danke für die aufrichtigen Worte Herr Todenhöfer!
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Admin: Bitte ERST den Beitrag lesen und DANN kommentieren 🙂
    vor 2 Wochen Caglar Mucan
    Nein, man nimmt lieber die Griechen auf die dann Bankrott gehen. Und vorher hat es niemand gewusst, dass es so kommen würde? Oder Bulgarien wo auch Menschenrechte verletzt werden. Insbesondere in der längeren Vergangenheit gegen türkische Bürger. Ist nur ein Beispiel.
    vor 2 Wochen Figen Cakiroglu
    Mehr menschen mit ihrem verstand braucht diese Welt danke👏👍🇹🇷🇩🇪
    vor 2 Wochen Serkan D. Ucar
    Herr Todenhöfer ich wünschte man hätte ihre Einstellung.
    Sie sind ein Ehrenmann mit großem Herz.
  • vor 2 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Sehr geehrte Frau Merkel, wann befassen Sie und der Bundestag sich endlich mit den Untaten, die Verbündete der Bundeswehr beim Sturm auf Mosul begehen? Laut Amnesty International und Human Rights Watch begehen unsere Verbündeten im Irak schwerste Kriegsverbrechen. Sie foltern, sie ermorden Zivilisten und sie verstümmeln Leichen. Im Internet ist zu sehen, wie ein gefangener 13-jähriger Junge vor einen Panzer gelegt, erschossen und überrollt wird. All das im Namen der 60-Mächte-Koalition, der auch wir angehören. Außerdem töten die Bomben der US-geführten Koalition täglich Zivilisten. Der Bundestag muss sich damit befassen. Wir sind durch Luftaufklärung, militärische Berater und deutsche Waffen am Angriff auf Mosul beteiligt. Das ist auch unser Krieg. Juristisch sind wir Mittäter.
     
    Die Bundeswehr ist eine 'Parlamentsarmee'. Ihr Einsatz erfolgt auf der Basis von Entscheidungen des Bundestags. Nach Ihren Vorgaben, Frau Bundeskanzlerin. Sie und der Bundestag haben die Pflicht, die Rechtmäßigkeit des Verhaltens der Bundeswehr, aber auch Ihrer Verbündeten zu überprüfen. Und notfalls den Einsatz zu beenden. Ich stehe hinter unserer Bundeswehr, aber nicht hinter den verbündeten Mörderbanden und Milizen, die sich in diesen Tagen vor und in Mosul austoben. Wir dürfen die 'Werte unserer Zivilisation' nicht mit Hilfe von Kriegsverbrechen verbündeter Truppen verteidigen. Es kann nicht sein, dass Sie und der Bundestag zu diesen Abscheulichkeiten schweigen. Wer schweigt, macht sich mitschuldig. Ihr JT
    Timeline Photos
    vor 2 Wochen Хелена голф
    Ich bin so fassungslos...ich konte nichts anderes tun als anfangen zu weinen und darüber nachzudenken wie gut es uns geht wenn wir denken was wir anziehen sollen oder ob man das neuste iphone hat oder wie auch immer...... menschen sind einfach nur schlimmer als tiere.... wie kann man soetwas einem kind antun?
    vor 2 Wochen Elga Menning
    Ich schäme mich für Deutschland und die deutsche Regierung, obwohl ich diese Regierung nicht gewählt habe. Das Deutschland solch abscheuliche Kriegsverbrechen billigend in Kauf nimmt, ist ein Skandal.
    vor 2 Wochen He Hofmann
    Ach, Ihr Träumer. wisst ihr, wieviele Menschen davon Reich werden, wenn Unschuldige sterben? Der Markt wird durch Kriege erst lebendig: wir zerstören- Waffen werden entwickelt, gebaut, verkauft, zerstört. Irgendwann bauen wir wieder alles auf- es wird alles neu gekauft. Die großen Konzerne wurden nach jedem Krieg größer. Kein Präsident und keine Bundeskanzlerin wird das ändern. Es liegt an der unersättlichen Marktwirtschaft. Aber es gibt keine Vision...leider.
    vor 2 Wochen Nazo Ali
    Ich hasse krieg ich hasse diesen Welt weil so viele unschuldigen Menschen sterben müssen ich hasse alle Regierung die zu gucken und nichts da gegen tun 😡😡😡😡
    vor 2 Wochen Gérard Conzales Fernandez
    Wir sollten aussterben, ehrlich .. Menschen haben diesen Planeten und das Leben nicht verdient. Wir sind die größte Schande auf diesem Planeten 😡😡😡
    vor 2 Wochen Christian Gast
    Hab zwar das ähnliche Kommentar schon mal abgegeben, aber furchtbar passend.
    Die Spirale der Gewalt hat sich zur schier unaufhaltbare Lawine entwickelt. Es geht nur noch Aug um Aug, Zahn um Zahn. Das Soldaten während eines Krieges sämtliche Skrupel ablegen können und wohin oder wieweit das führt hat uns die Geschichte gezeigt . Leider ist der Mensch nicht in der Lage daraus zu lernen. Da basteln und fliegen zig Nationen zu einer gemeinsamen Raumstation aber hier auf unserem Planeten fehlt jede Menschlichkeit. Nachrichten die fast täglich über viele tote Zivilisten berichten werden
    mal eben zwischen Fußball und Wetter ohne ein Wimpernzucken kaum mehr wahrgenommen. Die Grausamkeit von Krieg ist zur schrecklichen "Normalität" geworden
    vor 2 Wochen Nail Alkan
    Wie naiv sind wir denn? Wissen wir etwa nicht, was Krieg bedeutet? Habe ich etwa nicht genüg Bücher oder Kriegsfilme oder auch Dokumentarfilme gesehen? Sind die, die das Kind unter der Räder des Panzer schuld oder die Arschlöcher, die da oben sitzen. Nämlich NeoCons (Georg Soros, Zbigniew Brzeziński, Rockerfeller, Rothschild u. u. Man hat Milosovich gejagt. Warum jagt man nicht Bush, Blair, Sarkozy, Merkel, Clinton Obama u. u.? Bring mal die auch nach Den Haag.
    vor 2 Wochen Anulaifaz Cleticz
    Jaja, das sind eben "Freiheit und Demokratie", wie sie von den USA und ihren Verbündeten weltweit verbreitet werden ... 🙁
    Was hatte der Junge ihnen getan, dass sie ihn so grausam ermorden und quasi von der Erde tilgen mussten ...?
    vor 2 Wochen Mari Ta
    Das ist das aller letzte. Wir brauchen uns nicht wundern wenn hier terroranschläge verübt werden. Wir betteln ja förmlich darum und hoffen dann noch dass uns im Notfall der ami hilft. Zum kotzen das ganze scheinheilige Getue der deutschen Regierung.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Hier ist das schockierende Panzer-Video: https://www.middleea...mes-allegations/
  • vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    FRÜHER MOCHTEN WIR SIE MEHR, HERR OBAMA!
     
    Liebe Freunde, als Barack Obama vor 8 Jahren zum ersten Mal nach Berlin kam, waren unsere Herzen voller Hoffnung. Auch ich stand unter den 200.000 Zuschauern, die ihm an der Siegessäule zujubelten und 'Yes we can' riefen. Heute verabschiedet sich in Berlin ein Mann, der kaum eines seiner Versprechen hielt. Afghanistan und Irak ließ er weiter bombardieren, Libyen zerschmettern, Gaddafi 'pfählen' und in Syrien extremistische Rebellen mit Raketen ausstatten. Im Weißen Haus kreuzte er auf seiner Todes-Liste regelmäßig Namen an, die er zum Abschuss durch US-Drohnen frei gab. Dass die Drohnen meist Zivilisten töteten, störte ihn nicht. Nicht einmal den Folterkerker Guantanamo hat er geschlossen.
     
    Ja, er hatte auch Erfolge: Die Entspannung zu Kuba, die Lösung des Nuklearkonflikts mit Iran (auf massiven Druck der Europäer) und eine Gesundheitsreform. Peanuts im Verhältnis zu seinen zahllosen großen Versprechen. Und Verbrechen. Für die Geschichtsbücher bleibt das Bild eines Präsidenten der großen Worte und kleinen Taten. Eines Sonntagsredners. Mag sein, dass auch sein Charme in Erinnerung bleiben wird. Allerdings nicht bei den unzähligen Menschen im Mittleren Osten, die er lächelnd ins Elend stürzte. "Schade, Herr Obama! Die Welt hatte soviel Hoffnung in Sie gesetzt."
    Euer JT
    vor 3 Wochen Quirin Sackmann
    Oder: Wir mögen SIe immer noch Herr Obama. Nicht nur weil er anders als SIe darstellen für eine friedlichere Welt eintrat, un eben nicht in Libyen oder Syrien einmarschiert ist, und eben nicht die Konfrontation mit Russland gesucht hat, sondern für Demokratie und Freiheit seine diplomatischen Muskeln hat spielen lassen. Oder für die Amerikaner und für Benachteiligte in aller Welt, für die er als der erste schwarze Präsident Türen geöffnet hat und Menschen hoffen lässt, dass ihre Hautfarbe sie nicht davon abhalten kann, ihre Träume zu verwirklichen. Oder dafür, dass er sich für den Rückzug aus Afghanistan und Irak einsetzt und versucht, den Staaten dort mehr Selbstbestimmungsrecht zu geben. Oder dafür, dass er das wichtigste Land dieser Erde in einer extrem turbluenten Zeit aus einer Krise herausgeführt hat - auch wenn das viele angesichts der momentanen Situation vergessen mögen. Oder dafür, dass wir hier in Deutschland nach wie vor uns vor allem um usnere eigenen Probleme kümmern kontnen und auch deswegen die Eurokrise besodners gut überstanden haben. Ich bin es verdammt leid, auf Facebook zu sehen, wie Tausende Leute einem selbsternannten "freien, unabhängigen" Journalisten hinterherrennen und einen dermaßen aus der Luft gegriffenen Text verbreiten. Man kann die USA kritisieren, man kann Obama kritisieren - aber sicherlich nicht für fast alles was Herr T. hier aufzählt. Wer meint, dass die USA ihn/sie in den persönlichen Rechten beschnedeidet, sollte sich endlich fragen, wie viele dieser Rechte uns Deutschen nur durch die USA ermöglicht wurden.
    vor 3 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Natürlich waren Obama oft auch die Hände gebunden. Wenn einer aber immer wieder "YES, WE CAN" ruft und den Leuten eintrichtert, er würde alles anders machen und können, dann darf er sich nicht wundern, wenn man ihn danach als Enttäuschung ansieht, weil er halt doch nicht konnte.
    vor 3 Wochen Benjamin Igna
    Kritisieren kann man ja viel. Nichtsdestotrotz habe ich den Glauben, dass er einen harten Job, sehr gut gemacht hat. Ich bin davon überzeugt dass er wirklich alles wollte und das umgesetzt hat was er konnte.
    vor 3 Wochen Daniela Kampmann
    Mit einer Front aus teilweise rechtsnationalen (Tea Party) Republikanern, die alles, aber auch wirklich alles blockiert haben, was sie blockieren konnten, genauso wie sie es schon bei Bill Clinton getan haben (der ihnen dann den Riesengefallen mit Lewinsky getan hat), um ihre Pfründe zu schützen (same old, same old) ist es ja nicht so, als hätte er wirklich eine Chance gehabt.
    vor 3 Wochen Sakiye Ramadan
    Wer Barak Obama als einen "lockeren,coolen Präsidenten " darstellt , hat meiner Meinung nach keinen gesunden Menschenverstand. Der Typ hat mehr Unheil angerichtet,als man sich damals zum Beginn seines Amtsbeginn hätte vorstellen können !
    vor 3 Wochen Lothar Heitz
    Obama hat sicherlich manche Hoffnung enttäuscht, dennoch bin ich sehr sicher, dass die Welt mit Obama eine viel bessere war als sie mit Trump sein wird und dass sich viele Obama nach einiger Zeit wieder zurückwünschen werden, die Trump jetzt gewählt haben oder ihm vom Ausland zujubeln. Vieles konnte Obama alleine deshalb nicht oder nur teilweise umsetzen, weil die Republikaner im Senat und Kongress massive Blockade betrieben. Und diese Kriegstreiber Nr.1 sind jetzt mit Trump, der nichts von der Welt versteht und für den Belgien eine schöne Stadt ist an der Macht. Mir schwant leider nichts Gutes dabei. "America first" heißt immer auch: Die Anderen sind irrelevant.Und das ist sicherlich nicht friedensfördernd, ungeachtet derzeitiger Flirtereien mit Putin. Übrigens sind die meisten Unruhen im Nahen und Mittleren Osten direkt oder indirekt Folge von G.W. Bush, der hat auch nix von der Welt verstanden! Die vehreerenden Folgen davon badet die ganze Welt aus!
    vor 3 Wochen Murat Çakır
    Von George Washington bis Barack Obama sind 43 verschiedene Namen vergangen. Und 43 mal dasselbe: Tod, Leid, Chaos... Mit dem nächsten wird dieses hässliche Domino Spiel einfach weiter gehen, und ALLE werden einfach nur zu gucken.......
    vor 3 Wochen Wolfgang Brozy
    mal drüber nachgedacht, dass er, alleine, die Welt nicht retten konnte....was wollte er tun, wenn er seine politischen Ziele vor einem Senat oder Kongress nicht durchsetzen konnte...er ist doch nicht Bruce Allmächtig. Ich glaube, es ist leichter Kritik zu üben, als der Präsident zu sein und wir werden ihm noch hinterher trauern....bei dem, was jetzt kommt.
    vor 3 Wochen Said Khalili
    Viele schreiben " Obama war ein cooler Präsident wir vermissen dich.“ was zum Teufel bringt uns seine coolnes, wenn er überall Kriege geführt hat und fast den dritten Weltkrieg ausgelöst hätte.
    vor 3 Wochen Raal En-Kor
    Wahre Wort, ich hoffe nur, dass die Menschen etwas daraus lernen werden. Politik beurteilt man nach den Taten und nicht danach, ob der Kandidat ein guter Wortschmied ist.
  • vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, jetzt können Mainstream-Politiker und -Medien endlich einmal zeigen, wie ernst es ihnen mit Menschenrechten ist. Denn die Folterungen in Afghanistan waren keine Einzelfälle, sondern offenbar das 'Ergebnis einer vorsätzlich betriebenen Politik'. Wo ist der Aufschrei der Weltöffentlichkeit, wo der Ruf nach Sanktionen, wo der Ruf nach konsequenter Strafverfolgung? Werden wir vergeblich warten? Böses tun ja angeblich immer nur die Bösen. Und wir sind die Guten, oder? Zumindest seit viele unserer Politiker und Medien nicht mehr auf der Haupttribüne des Weltgeschehens sitzen, sondern dem Herdentrieb folgend in der Fankurve der Mächtigen. Und blinden Fankurvenjournalismus und Fankurvenpolitik betreiben.
     
    Frederic und ich haben in in Afghanistan durch ein Mitglied einer US-Sicherheitsfirma herausgefunden, dass die Amerikaner afghanische Taliban in Bagram mehrfach von Hunden vergewaltigt liessen, um sie zu Geständnissen zu zwingen. In Baghdad haben wir dank Zeugen einen Fall recherchiert, in dem ein irakisches Mädchen im Flughafengefängnis von Bagdad gezwungen wurde zuzusehen, wie ein irakischer Gefangener von einem amerikanischen GI vergewaltigt wurde. Keine dieser schändlichen Taten hatte jemals Folgen für die US-Täter.
     
    Wie dürfen das nicht hinnehmen. Die westlichen Werte stürzen sonst wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Wir erwarten daher eine klare Reaktion der Bundesregierung und des Herrn Bundespräsidenten, von dem die berühmten Sätze stammen: "So haben wir einerseits ein ganz herausragendes Interesse daran, mit den USA ganz fest in einer Sicherheitsarchitektur verbunden zu sein. Andererseits können und mögen wir auch nicht schweigen, wenn Menschenrechte von unseren Freunden verletzt werden sollten (...)" Also los, Herr Gauck, werden Sie ausnahmsweise auch mal gegenüber den USA aktiv! Euer JT
    Timeline Photos
    vor 3 Wochen Yasin Özdemir
    Wo sind Sie? Sie machens wie die Kinder. Gehen auf den Schwächeren, oder auf den, den sie für schwächer halten. Wie im Kindergarten damals. Um Amerika öffenlich zu kritisieren braucht man Eier. Die deutschen Politiker sehen ausgezogen wahrscheinlich aus wie Barbies Ehemann Ken.. frei von Eiern 😄
    vor 3 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte teilen!!! Den meisten Medien ist das leider nur eine Randnotiz wert. Viel wichtiger scheint ihnen zu sein, was in der Türkei passiert. Bitte helft ihr wenigstens mit, dass es nicht einfach so ignoriert wird.
    vor 3 Wochen Stefan Szymanski
    Komisch, Trump war damals doch noch gar nicht Präsident. Sollten die USA schon vorher auf dem "falschen Weg" gewesen sein? Das jedenfalls zum Thema Scheinheiligkeit und die Vorverurteilung von Trump, der angeblich die Demokratie mit Füssen tritt, bzw. treten will (noch hat dieser sein Amt ja noch nicht angetreten)...
    vor 3 Wochen Heinz Köhler
    Im Krieg gibt es keine Menschenrechte. Jeder Mitwisser macht sich strafbar, wo Ungerechtigkeit herrscht und man mit der Schulter zuckt.... "Kann man eben nichts machen". Die Dorf-Sheriffs in Amerika (Obama und Co) haben die Saat gesät ... Tod und Verderben werden wir ernten. Wer Probleme mit Bomben beantwortet, darf sich nicht wundern, wenn diese dann zu einem ins Land kommen. In sofern.... wir haben aus den 2. Weltkrieg nichts gelernt. Wir steuern direkt auf den 3. drauf zu.... alle haben Angst davor ... aber niemand macht wirklich was. Weil niemand mehr verzichten kann. Und damit meine ich die Gesamtpolitik auf der ganzen Welt.... die Friedenstifter ... denen nur auf eins ankommt ... Geld. Um noch mehr Kriegsschiffe, Flugzeuge und Drohnen zu bauen, damit man seine Feinde bekämpfen kann. Feinde die sie selbst verursacht haben.
    vor 3 Wochen Atilla Satici
    Deutscher Politiker wir sind für Menschenrechte jaaa komm lass hören wo sind die ganze Medien Bild Spiegel und alle anderen wo seit ihr ganz einfach ich habe nichts gehört nichts gelesen ich weiß von nichts.
    vor 3 Wochen Hans-Dieter Stier
    Wir sollten langsam aufhören, von westlichen Werten zu sprechen, das ist angesichts der Realiät, die wir tagtäglich ertragen müssen, nicht mehr angebracht. Es gibt sie definitiv nicht. Ich habe meine persönlichen Werte, die ich versuche, umzusetzen und das reicht mir.
    vor 3 Wochen Uschi Langguth
    Daran wird Tramp bestimmt nichts ändern. Es wird eher noch schlimmer.
    Und außerdem: Die Amerikaner sind immer die Guten! Siehe seinerseits Busch : Die Achse des Bösen. Die Amerikaner sind uns seid dem letzten Weltkrieg heilig. Egal, was diese in der Welt anrichten
    vor 3 Wochen Sadık Yarim
    Deutschlands erste Thema ist Türkei,zweites Tehema Erdoğan,drittes Thema Demokratie in der Türkei.! Die Menschen die werden damit unterhalten in Deutschland. Das schlimmste das in Deutschland hoher Arbeitslosigkeit.... ist und sich keine damit sich beschäftigt Hauptsache Erdoğan.....
    vor 3 Wochen Volker Schröder
    Die USA haben sinnigerweise, soweit mir bekannt ist, den Internationalen Gerichtshof in Den Haag nie anerkannt und können sich daher weiter ihrem Verständnis von der Verbreitung der Demokratie widmen...
    vor 3 Wochen Eva Klöck
    Ich fürchte, Menschenrechte waren schon immer nachrangig, wenn es Wirtschafts- oder Machtinteressen zu vertreten gab. Auf allen Seiten. Ich hab leider lange gebraucht, das zu realisieren.
  • vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, die USA müssen umdenken. Besonders im Mittleren Osten. Wir schlittern sonst in eine unkontrollierbare Weltkrise. Die Außenpolitik von Bush und Obama hat nicht nur ganze Länder ins Chaos gestürzt, Terrorismus gezüchtet und Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Inzwischen besteht auch die Gefahr eines militärischen Zusammenpralls zwischen den USA und Russland. Weltkriegsgefahr. Wird Trump diesen Irrsinn stoppen?
     
    Frederic und ich hatten in Washington und New York 10 Tage lang einflussreiche Gesprächspartner: Bosse der großen Medienkonzerne, Entscheider hinter den US-Kriegen im Mittleren Osten, Geheimdienstchefs, Generäle, Diplomaten. Anhänger und Gegner Trumps. Nicht einer (!) konnte uns die US-Strategie im Mittleren Osten erklären. "Wir haben keine", war die Standard-Antwort. Nicht einer glaubte, man könne durch die Bombardierung Mosuls den Terror besiegen. Keiner wusste, wie es weitergehen soll. Der freie Zugang zu den Rohstoffen des Mittleren Ostens, die Stärkung Israels, die Schwächung Irans oder anderer USA-kritischer Staaten sind Wunschlisten, aber keine Strategie.
     
    "Sehr geehrter Herr Trump,
    wie wäre es stattdessen
    -mit einer umfassenden Friedenskonferenz für den Mittleren Osten?
    -Mit einer strategischen Partnerschaft mit Russland statt lebensgefährlicher Konfrontation?
    -Mit Diplomatie statt Krieg?
    -Mit einem fairen Deal mit den diskriminierten irakischen Sunniten zur endgültigen Ausschaltung des IS? Die Sunniten des Irak sind die Einzigen, die das IS-Problem ein für alle Mal lösen könnten.
    Wie wäre es mit einem totalen Kurs-Wechsel in der US-Außenpolitik?
     
    Es gab in der Geschichte viele angeblich unlösbare Probleme, die durch kluge Diplomatie dann noch gelöst werden konnten: der Ost-West-Konflikt, die Irankrise. Immer nur Gewalt, immer nur Draufhauen ist ein Zeichen von Schwäche und mangelnder politischer Intelligenz. Der deutsche Literatur-Nobelpreisträger Hermann Hesse sagte einmal: "Weich ist stärker als hart, Wasser stärker als Fels, Liebe stärker als Gewalt." Naiv? Nein, Lebenserfahrung! Auch meine. Deshalb mein Appell: 'Versuchen Sie's mal mit Frieden!' Als Alternative zu Bushs, Obamas und Clintons wirrer Brutalo-Politik. Ihr JT"
    Timeline Photos
    vor 3 Wochen Hasan Şen
    2 Millionen Tote im Mittleren Osten, die allermeisten waren Zivilisten und Kinder in den letzten Jahren. Schlimmer geht nicht mehr. Wir leben in einer verlogenen Zivilisation, in der Menschen mit islamischem Hintergrund pauschal schuld sind. Selbst Menschen wie ich/wir müssen sich ständig rechtfertigen und argumentieren, dass der echte Terror nicht aus der arabischen Welt kommt. Noch nie in der Geschichte der Menschheit hat der Islam mit Terror die christliche Welt bedroht und auch heute nicht. Für die Toten im Mittleren Osten stellt keiner Bronzetafeln mit deren Namen auf. Es bleibt die Hoffnung, dass irgendwann der blutrünstige Gas- und Öldurst sowie der dreckige Handel mit Waffen vielleicht ein Ende hat....
    vor 3 Wochen Jens Lederer
    Sehr geehrter Herr Todenhöfer, wie sieht für Sie 'professionelle Terrorbekämpfung' denn letzten Endes aus? Ich, und vermutlich viele mehr, wären bestimmt daran interessiert zu erfahren wie 'man' diese Herausforderung meistern könnte.
    vor 3 Wochen Umut Özcan
    An Donald Trump's Händen klebt nicht das Blut von syrischen, libyschen und irakischen Kindern, er hat kein einziges Kind im Nahen und Mittleren Osten auf dem Gewissen im Vergleich zu Hillary Clinton.
     
    Hillary Clinton die >moderate, gemäßigte Halsabschneider< unterstützt hat ist zum Glück den Nahen und Mittleren Osten erspart geblieben!
    Einzig traurig sind ihre wahhabitischen Spender in den Golfstaaten!!!
    vor 3 Wochen Mediha Kopic
    Eigentlich ist es egal wer gewonnen hat, es hätte auch ein völlig unbekannter sein können. Letzen endes sind das alle Marionetten der Eliten und diese bestimmen wie der Hase rennt....leider ist es so...ich persönlich sehe in der Zukunft keine Besserung unserer Lage...
    vor 3 Wochen Martina Schneider
    Mr. Trump hat in einer Erklärung die er heute abgegeben hat fast alle oben genannten Punkte in Aussicht gestellt.Sie entsprechen demnach auch seinem Denken und er möchte keinen Krieg mit Russland (laut dieser Erklärung die auf bild.de zu lesen ist).Er will auch keine sogenannten moderaten Rebellen mehr unterstützen und nicht gegen Assad vorgehen weil das eine Konfrontation mit Russland bedeuten würde.Er plant mit den Russen gemeinsam nur den IS zu beseitigen.Klingt für mich sehr vielversprechend und ich glaube auch,dass er so handeln wird.
    vor 3 Wochen İbrahim Akkaya
    So lange die USA pleite bzw. auf andere angewiesen ist wird es Kriege geben ! Und wenn man dafür eine weitere Terror Organisation schaffen muss um Freikarten für das einmarschieren in fremde Länder zu bekommen ohne das man dafür verurteilt wird weil man ja angeblich dort ist um Terror zu bekämpfen 😉! Ach ne, halt Stop ! Oder es wird aufhören wenn die Bodenschätze verbraucht sind...
    vor 3 Wochen Andrea Scharf
    Diese Wahl ist nicht in den letzten 2 Wochen verloren gegangen. Das Ganze ist ein Ergebniss der Politik der letzten Jahrzehnte.
    Unzählige Kriege, Raubtierkapitalusmus mit einer immer stärkeren Umverteilung von unten nach oben, den ausbeuterischen Freihandelsabkommen, der Arroganz der herrschenden Klasse....Versprechen wurden immer wieder gebrochen, den Menschen blieb immer weniger. Trump ist nur die logische Konsequenz. Und wenn wir in den nächsten Monaten nicht aufpassen, passiert bei uns das selbe. Dann geht die AfD, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, durch die Decke. Ironischerweise vertritt diese Partei aber das krasse Gegenteil von dem was dieses Land braucht.
    vor 3 Wochen Karin Standare
    Lieber Herr Todenhoefer, ich schätze sie sehr, aber glauben sie ernsthaft, dass dieses unsägliche Grossmaul in der Lage ist, diplomatisch zu sein?!
    vor 3 Wochen Can Murat Yü
    Trump könnte auch ein sehr cleverer Schachzug der Elite sein.
    Auf der einen Seite sagt er, dass er gegen Einwanderer und Muslime ist. Auf der anderen Seite redet er Klartext was die Lobbys und Konzerne angeht. Beide Seiten zieht er an sich.
    Die Rassisten und Nationalisten und auf der anderen Seite die Systemkritiker und Parzifisten.
    vor 3 Wochen Sebastian Garibaldi
    ich wär echt vorsichtig... donald trump hat mehrfach bewiesen das ihn sein gerede von gestern nicht interessiert und davon abgesehen ist er auf das republikanische establishment angewiesen... ich glaube nihct das er bei seinen aussagen bleibt.
  • vor 4 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    GRÜSSE AUS DEN USA
    Liebe Freunde, wen würdet Ihr wählen? Seit einer Woche sind wir hier. Als private Wahlbeobachter. Pendeln zwischen Washington und New York. Schon am Flughafen 'Spezial-Empfang': Ein 3-Mann-Antiterror-Kommando fragt uns stundenlang Löcher in den Bauch. Trotzdem: Das Land ist toll! Das Problem sind seine Regierungen. Ihre Unkenntnis des 'Rests' der Welt, der zu große Einfluss der Wirtschaft, der Banken, der Waffenindustrie. Und die Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen Kulturen. Nicht immer, aber leider oft. Die Welt ist heute zu Recht in Sorge.
     
    Trotzdem wünsche ich Amerika gerade in diesen Stunden alles Gute. Ich hoffe, dass der neue Präsident/Präsidentin erkennt, dass Frieden besser ist als Krieg. Und dass alle Menschen die gleichen Rechte haben. Ich sage das mit großem Nachdruck im Interesse von uns allen. Weil die Wahl in den USA immer auch eine Entscheidung über das Schicksal unserer Welt ist. Wir können uns den Luxus des sarkastischen Pessimismus nicht leisten. Deutschland wird sich stärker einbringen müssen. Als echter Partner, nicht als Marionette. Und für die zentralen Werte kämpfen müssen, die in der deutschen und in der amerikanischen Verfassung stehen.
     
    Heute ziehen Frederic und ich noch durch die Wahllokale und diskutieren. Mit Amerikanern, die überwiegend dieselben Sorgen haben wie wir. Es ist eine der dramatischsten Wahlen der letzten Jahrzehnte. Spannung pur! Wen hättet Ihr gewählt? Euer JT
    Timeline Photos
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, die sensationelle Wahl Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten verändert die Welt. Echte Demokraten erkennen Wahlen an. Ich wünsche Trump daher Weisheit und eine glückliche Hand. Und Frieden statt Krieg, Respekt vor anderen Kulturen sowie Gerechtigkeit gegenüber den Habenichtsen der USA. Ich war mit vielem nicht einverstanden, was Trump im Wahlkampf vertrat. Stichwort Muslime. Doch es gab auch Positives: seine Ablehnung der US-Kriege im Mittleren Osten und seine offene Haltung zu Russland. Mit Clintons Politik war ich viel weniger einverstanden.
     
    Mit der Stunde der Wahl beginnt für jeden gewählten US-Präsidenten ein neues Kapitel. Auch für Trump. Seine versöhnliche Rede nach der Wahl zeigte das deutlich. Aus manchem, was er sagte, ließe sich eine vernünftige Politik zusammenbauen. Ihr seht, ich werde die Hoffnung nie aufgeben. Deutschland aber muss sich frei machen von der totalen Abhängigkeit von den USA. Und endlich gleichberechtigter Partner werden statt Vasall. Die Weltpolitik wird eine neue Richtung einschlagen. Wir sollten Sie mitbestimmen. Euer JT aus New York
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Dieses Schild steht vor dem Haus unserer Freunde in New Jersey...
    vor 4 Wochen Andrea Herrmann
    Alle Beiden eine Katastrophe. Trump
    ist dumm und Clinton hoch gefährlich !!! Egal wie die Wahl ausgeht - wir müssen uns mit Russland verbrüdern und gemeinsam Europa stärken. Ami go home !!!
    vor 4 Wochen Sven Kramm
    Die kriegsgeile Hillary gehört in den Knast, aber nicht ins Weiße Haus! Clinton hat mit ihrem Stab die Vorwahlen manipuliert, es gab mysteriöse Todesfälle die Hillary zufällig entgegen kamen, etc. Diese Frau hat das Blut der Libyer an den Händen. Sie will den Iran angreifen wenn sie Präsidentin ist, das hat sie vor einigen Jahren geäußert. Trump ist ein harmloser Irrer, Hillary eine korrupte und machtbesessene Psychopathin, die bis zu den Zehen im Hintern der Wallstreet steckt.
    vor 4 Wochen Tolga Baikoğlu
    Muss leider sagen, dass für mich Trump als die bessere Wahl erscheint.
    Zu mindest hat er angekündigt, dass Amerika unter seiner Führung nicht mehr an Kriegen teilnimmt, solange die Länder in denen Amerika eingreifen soll, nicht dafür bezahlen.
    Das ist immerhin schonmal eine Bedingung.
    Außerdem führt er bessere Beziehungen zu Putin und Erdogan , was auch mehr Stabilität schaffen könnte.
    Die Mauer zwischen den USA und Mexiko, wird denke ich kaum gelingen.
    Hillary hingegen ist ein Profi und würde all ihre Kriegs-Ziele, über die Hintertür erreichen und uns schön belügen wie immer.
    Bei Trump können wir drauf hoffen, dass er ein Geheimnis ausplaudert, welches die US-Einsätze in Frage stellt.
    Von daher hoffe ich ganz klar, dass es Trump wird.
    vor 4 Wochen Gerhard Niederreiter
    Hillary Clinton ist eine Machtversessene Psychopathin die massgeblich an den Kriegen im Mittleren Osten beteiligt war und unter der es mit grosser Wahrscheinlichkeit zum dritten Weltkrieg kommen wird. Das soll nicht heissen dass ich für Donald Trump bin, aber wenigstens hat dieser zugesagt den Dialog mit Putin zu suchen.
    vor 4 Wochen Edis Nadarevic
    Das ein Trump zur Wahl steht zeigt schon was für eine behinderte Nation dies ist! Egal wer da President wird, es wird sich nie was ändern, den die ganze Geschichte der Amis besteht nur aus Krigen und Lügen, und sie müssen für nichts Konseqenzen tragen! Da soll mir einer sagen wo diese Welt hin steuert????????
    vor 4 Wochen Shawn Desman
    Zum glück gibt es wikileaks, RT und die alternativen Medien die leser wissen schon wer das kleinere übel ist nämlich Trump .
     
    HILLARYS WESTE IST SCHON BLUTVERSCHMIERT
    vor 4 Wochen Egor Zaharov
    Trump ist hohl und Hilary besessen... kann Obama nicht bleiben?
    vor 4 Wochen Bülent Süren
    Gewählt wird zwischen not gegen elend.
    Bei Clinton wird es krieg geben und bei Trump muss man ein Begriff neu erfinde.
  • vor 5 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, geehrte Mitglieder der Bundesregierung!
     
    Kennen Sie die geschundenen Menschen von Mosul? Offenbar nicht. Sonst könnten Sie die Bombardierung Mosuls nicht mit Aufklärungsflugzeugen unterstützen. Der Angriff wird tausende Unschuldige töten. Wie in Tikrit, Ramadi und Falludscha, wo bereits zehntausende Zivilisten starben. Und wo unzählige junge Männer aus Rache dem IS die Treue schworen. Wer Städte bombardiert, tut Al Baghdadi und seinen Komplizen einen Gefallen.
     
    Über 90.000 bis an die Zähne bewaffnete Truppen und Milizen wälzen sich Richtung Mosul. Mit schwerer Artillerie. Aus der Luft werden sie durch das Höllen-Feuer der US-geführten 60-Mächte-Koalition unterstützt. Die meisten Raketen und Bomben treffen nicht den IS. Der hat sich in Tunnels und Kellern eingegraben oder unter die Bevölkerung gemischt. Sie treffen wehrlose Zivilisten der 1,5 Millionenstadt. Den Bäcker, den Fischverkäufer, den Taxifahrer, den Lehrer. Frauen und Kinder. Aus ihren zerbombten Häusern werden die Familien von Stadtteil zu Stadtteil fliehen. Gejagt vom IS, von US-Bomben, von mordenden, vergewaltigenden, plündernden Milizen.
     
    Wie kann es sein, dass Sie, Frau Merkel, und Sie, Herr Steinmeier, da mitmachen? Wissen Sie wirklich, was Sie tun? Das ist weder Friedenspolitik, noch sinnvolle Anti-Terrorpolitik. Das ist Massenmord an Zivilisten. Und ein Terror-Zuchtprogramm. Nicht anders als in Ost-Aleppo. Ich kenne die Menschen von Mosul. Seit vielen, vielen Jahren. Ich weine um sie. Und ich weine um die aus Bündnisgründen zu Grabe getragene Menschlichkeit Deutschlands.
     
    Ihr Jürgen Todenhöfer
    Timeline Photos
    vor 5 Wochen Brigitte Marie Burger
    Solange die Internationale Waffenindustrie Geld damit verdient , wird keiner dieser Länder ernsthaft über eine Beseitigung der IS nachdenken . Vieles was uns vermittelt wird , ist eine Farce . Hätten gewisse Personen interesse an einen stop dieses Irsinns , wäre dies schon längst geschehen . Die IS ist ein gemachtes Kind der USA . Und eine Merkel als auch andere , werden den Teufel tun , auch nur irgendwas im Sinne , der dortig lebende Bevölkerung zu tun . Geld regiert die Welt , an dieses hängt Blut von unschuldigen Menschen . Abgesehen davon , der Gedanke das in der USA , 2 verrückt gewordene Menschen um die Präsidentschaft buhlen , läßt jetzt schon böses Ahnen . Und Merkel , wird definitiv nicht Ihren Kopf aus deren A....h raus ziehen . Eine Email ist raus , die wahrscheinligkeit das dies ungelesen gelöscht wird , ist wahrscheinlicher als die Tatsache das dies gelesen wird .
    vor 5 Wochen Fatma El Sherbiny
    alles richtig was Sie schreiben. Die Frage bleibt nur: wie kann man Mosul und die anderen Städte vom IS befreien? Mit guten Worten werden diese Bastarde nicht gehen. Man hätte schon vor Jahren als Mosul eingenommen wurde, sofort dagegen vorgehen sollen, bevor sie sich so breit machen konnten und Tunnelsysteme graben konnten. Aber damals hat man nur zugesehen und nichts unternommen, nur dadurch konnten sie sich so ausbreiten und festsetzen. Leider ist es in jedem Krieg, egal ob Irak, Syrien, Jemen, Gaza immer so das die leidtragenden und die meisten Opfer unter den Zivilisten zu finden sind. - Also welche Möglichkeit gibt es ihrer Meinung nach Mosul und die anderen Städte vom IS zu befreien ohne das die Zivilisten in Mitleidenschaft gezogen werden? Über eine Antwort ihrerseits würde ich mich freuen. Dies ist eine wirklich ernsgemeinte Frage, denn ich grübel schon sehr lange darüber, wie man diese Schlächter ohne Bombardierung und Bodentruppen vertreiben könnte.
    vor 5 Wochen Angelika Jung Nabulsi
    Nein.ich kenne die Menschen von Mosul nicht,aber ich weine mit Ihnen Herr Jürgen Todenhöfer denn ich habe mir wie viele andere Menschen hier noch einen Funken Empathie für meine Mitmenschen bewahrt.Politiker wie Frau Merkel,Herr Steinmeier und Co kennen das nicht und somit sind Ihnen diese Menschen auch keinen ernsten Gedanken,geschweige denn eine einzige Träne wert.Jeden Tag weine ich ob des Elends meiner Schwestern und Brüder und kann doch nicht wirklich etwas tun als sie in meine Gebete einzubeziehen und für sie und ihre Seelen um Gnade zu bitten.Ich weine mit Ihnen und Millionen Anderer.
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Jürgen Todenhöfer hat bereits am 19. Juli 2015 eine Strategie gegen den IS veröffentlicht. Siehe hier: https://www.facebook...pe=3&theater und auch hier: https://www.facebook...pe=3&theater
    vor 5 Wochen Thomas Fischer
    Es sind immer die für den Krieg, die selbst nicht hin müssen und durch ihren Einfluss auch ihre Freunde und Familie heraushalten... sterben müssen nur die nicht systemrelevanten Kollateralmenschen, die so lästig vor dem zu erschließenden Profit im Weg stehen.
    vor 5 Wochen Petra Prüter
    Warum habe ich nur so ein Gefühl, dass auch diese wirklich wahren und beherzten Appelle an die letzte Vernunft der Verantwortlichen so zielsicher an denen vorbeirasen, wie sie es schon jahrzehntelang getan haben. Warum nimmt es niemand ernst????
    vor 5 Wochen Irmela El-masri
    Sie haben so recht, ich lebe in Jordanien und mit jedem Bild aus einem unserer Nachbarländern schmerzt mein Herz bei diesen Strömen aus Blut. Viele der Jugendlichen können dies nicht verstehen und sind so leichtes Futter für radikale Gruppen. Was hat der Westen hier zu suchen? Er hat nur Tod und Unheil gebracht in den letzten 100 Jahren. Ich schäme mich oft, Deutsche zu sein!
    vor 5 Wochen Wolfgang Heuer
    Guten Tag Herr Todenhöfer, ich bin immer wieder erstaunt wie treffend Sie die Dinge beschreiben. Viel zu schade, daß so ein wacher Geist nicht in der Politik erscheint. Ich kann mir gut vorstellen, daß Sie einer neuen Partei vorstehen die diese mißstände thematisiert. Im nu hätten Sie eine große mitgliederschar. So könnten Sie all den verzweifelten Menschen meines Erachtens noch viel besser helfen. Außerdem wäre s en guter Gegenpol zu den rechten Parteien und die Entscheidungsträger der großen Parteien müßten sich entsprechend auch verändern.
    vor 5 Wochen Ahmet Koc
    Mit Waffen kannst du die Terroristen töten;
    Mit Bildung den Terrorismus!
    #MalalaYousafzai
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Bitte schreibt der Kanzlerin Protest-Emails! Adresse: internetpost@bundeskanzlerin.de
    STOPPEN SIE DIE BOMBARDIERUNG VON MOSUL! NIE MEHR MASSENMORD IN UNSEREM NAMEN!
     
    Schreibt, schreibt, schreibt! Wir dürfen nicht tatenlos zuschauen, wie für jeden verfluchten IS-Terroristen hunderte Zivilisten getötet werden. Es gibt klügere Wege, den IS-Terror auszuschalten als durch unmenschlichen, kontraproduktiven Bomben-Terror. Die Regierung kennt sie.
  • vor 5 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, meine Tochter Valerie, Nina und Paul waren wieder in Gaza. Für unsere Stiftung Sternenstaub. Um den Kindern eine Hand voll Freude zu schenken. Durch Schwimm-Camps, Sport- und Spielplätze. Um sie für einige Stunden abzulenken. Vom Leben in einem Gefängnis, ohne Hoffnung, ohne Zukunft. In ständiger Angst vor einem neuen Angriff. Diese Kinder brauchen Euch.
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 5 Wochen Regina Web
    Wieder eine tolle Aktion. Hinsehen - statt Wegsehen! Ich finde es bei diesem sowie bei allen anderen sozialen Projekten großartig, wie Sie und Ihre Familie gegen Menschenrechtsverletzungen weltweit vorgehen, und den Kinder im Gaza und auch Syrien beistehen, Protesen spenden etcpp. Ich habe vollen Respekt vor Ihrem Engagement. Nicht jeder lässt sich so einfach aus seiner Bequemlichkeit rausholen, um anderen in desolaten Lebenssituationen zu helfen!! Für mich sind Sie wirklich ein Held! 👍
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Da einige spenden möchten, wir aber aus grundsätzlichen Erwägungen keine Spenden annehmen wollen, hat 'Sternenstaub' ein Sonderkonto zur Weiterleitung nach Gaza eingerichtet. Unpolitische lokale Organisationen werden mit Euren Spenden vor allem traumatisierte und benachteiligte Kinder unterstützen. Ein vereidigter deutscher Wirtschaftsprüfer kontrolliert alle Einnahmen und Ausgaben. Das Team der Stiftung fährt immer wieder nach Gaza, um die Projekte zu überprüfen.
    > Kontoinhaber Stiftung Sternenstaub – Spendenkonto-
    > IBAN DE 98 7015 0000 0000 3434 34
    > BIC: SSKMDEMM
    > WICHTIG!!!!!!!Betreff: Weiterleitung Kinder GAZA
    vor 5 Wochen Amra Beganovic
    Sie und Ihre Familie wurden uns von Gott geschickt,Sie sind die Engel auf Erden möge Allah den Verdienst für Ihre Taten Gut schreiben.
    Solch Leute wie Sie brauchen wir auch in der Politik und das nicht nur hier in Deutschland.
    Danke Herr Todenhöfer
    vor 5 Wochen Jochen Bremer
    Wow, das finde ich eine gute Idee. Ich hoffe eines Tages können Kinder in Syrien und Irak auch wieder lachen und unbeschwert spielen.
    Eine Schande der großen Nationen, Milliarden für Waffen auszugeben aber keinen Cent in Projekte wie dieses. Die Regierenden zeigen einmal mehr wie dumm sie sind, denn sie investieren nicht in die Zukunft, sondern in die Vergangenheit.
    Kinder sind unsere Zukunft, sie werden in absehbarer Zeit über unsere Zukunft bestimmen.
    Jajaja, Herr Obama, Herr Putin, ihre Rechnung wird nicht aufgehen und die reichen Herren aus den Emiraten werden am Ende mit ihrem Geld nicht glücklich werden.
    vor 5 Wochen TC Senem Brani
    Ich bin seit langem eine stille Leserin Ihrer Beiträge. Sie und Ihre Familie faszinieren mich immer wieder aufs Neue. Ihr Engagement motiviert mich jedesmal dazu zu denken: Es gibt noch Hoffnung auf Erden. Möge der liebe Gott Sie und Ihre Familie schützen und segnen!
    vor 5 Wochen TC Sinem Özerol
    "Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel."
    Und was bekommen diese Kinder 😓:
     
    "Angst und Schrecken" 😓😓😓 durch Kriegsverbrechen. Diese Kinder in Gaza haben es nicht verdient so ein Leben zu bekommen.
    Die Familie Todenhöfer angagieren Jahre lang dafür den Kindern ein neues Leben, ein neues Zuhause zu schenken und medizinisch zu versorgen.
    Finde jeder kann ein Wenig dazu beitragen. Die Welt zu verändern. 💖💖💖
     
    Love & Peace @ all 🍀👌💖👌🌍👌
    vor 5 Wochen Anja Regen
    Sehr geehrter Herr Jürgen Todenhöfer, gern würde auch ich dort anpacken. Können Sie mir per PN einen Kontakt geben? Wie wurde geschafft, nach Gaza hineinzukommen? Danke sehr!!!!
    vor 5 Wochen Serdar Özisik
    Sie sind ein Held für die Menschen in ärmeren Gegenden.
    Ich wünsche keinen mehr Erfolg als ihnen.
    Ein Wunsch von mir wäre , dass sie mal Autogrammstunden in einigen Städten geben damit man mit ihnen über die aktuelle Situation oder über ihre Bücher und Reisenplaudern kann.
    Lassen sie sich nicht unterkriegen von Menschen die nix tun und ihnen die Aufgabe geben alles zu unternehmen.
    vor 5 Wochen Andrea Scharf
    Danke für ihren Einsatz für diese armen Menschen insbesondere für die Kinder. Danke auch an ihre Familie und deren Freunde. Ach wären doch nur mehr Menschen so wie Sie. Wieviel besser könnte unsere Welt sein. Machen Sie bitte so weiter.
    vor 5 Wochen Amko Fanatikos
    Ma sha Allah. Möge Allah sie und ihre Familie rechtleiten lieber Herr Todenhöfer. Sie sind eine wahre menschliche Größe! Grüße aus Bosnien und volle Unterstützung
  • vor 5 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, Schäuble kann sehr direkt sein. In unserem Interview kritisiert er die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland und gibt jungen Muslimen einen persönlichen Rat. Koalitionen mit der 'Linken' schließt er nicht für alle Zeiten aus. Nach einem Waffenstillstand in Syrien kann er sich die Beteiligung der Bundeswehr bei einer UN-Friedensmission vorstellen. Und er ist offen für eine strategische Partnerschaft mit Russland. Er erwartet, dass Merkel bald ihre Kanzler-Kandidatur erklärt. Er sehe nicht, dass die CSU das verhindern wolle. "Sie würde es auch nicht können." Euer JT
    vor 5 Wochen Piero Essay Leite
    ich denke ja mag sein das Russland Militärisch seine Interessen verteidigt, aber man redet auch nur von der Nato, gleichzeitig darf Amerika weiterhin International ohne UN Mandat intevenieren. Ganz klar ist für mich, wenn man Russland in die Pflicht nehmen will, müssen als erstes Amerkianische Atomwaffen in Deutschland verschwinden und vor allem die Aggressive US Politik genauso kritisiert werden. Man kann nicht Russland einer Weltfriedensgemeinschaft verbannen und dabei die USA ignorieren oder Saudi Arabien
    vor 5 Wochen Jens Schäfer
    unerträglich: Russland vorwerfen, seine ziele militärisch durchzusetzen, aber kein einziges wort zu den USA, die das schon seit jahrzehnten so machen....wie immer, die CDU auf dem westatlantischen auge blind (oder dazu angehalten, blind zu sein)
    vor 5 Wochen Sven Voigt
    Ein sehr sympathisches Interview, so ganz ohne Vorhaltungen und lediglich Fragen nach Lösungen. Aber mich treibt dennoch im Geiste um, ob man mit "seiner" oder einer anderen Partei überhaupt(!) zu einer echten Demokratie finden kann, Atomwaffen aus Deutschland abzieht, Arbeits- und Altersarmut überwindet und schlichtweg eine gute Rolle in der Welt spielen kann. "Unsere" Rüstungsexporte in alle Welt setzen ganz andere Zeichen, um ein Beispiel für meine Bedenken zu nennen. Danke für das Interview!
    vor 5 Wochen Jörg Harmuth
    so weit - so schön. nur Russland vorzuhalten es würde militärische mittel einsetzen oder jedenfalls androhen und USA ned in einem atemzug zu nennen, is scho a bisserl - hmmm, sagen wir mal - "sonderbar".
    vor 5 Wochen Green-Ottens Christine
    Was hat er denn nun überhaupt gesagt???wie immer alles offen. Das eine Interviewreihe gemacht wird, finde ich gut! Wie wäre es denn dann alsbald mit S. Wagenknecht?
    vor 5 Wochen Maya Müller
    Ich würde es gut finden wenn die Alten ihre Macht abgeben. Die Zukunft sollten jetzt die Jüngeren in die Hand nehmen und gestalten, die die sie dann auch leben müssen und eine vierte Kanzlerkandidatur von Merkel ist nicht gut für unser Land..
    vor 5 Wochen Musty Elmas
    Hätten sie Schäuble auch mal zu den Bankgeschwäften via SWIFT mit IS was gefragt! Dazu mag er sich nämlich überhaupt nicht äussern...
     
    http://www.rbb-onlin...llen-des-is.html
    vor 5 Wochen Edeltraud Moos-Czech
    Die "Altersweisheit" , mit der er da spricht, finde ich schon mal bemerkenswert. Ansonsten: politische Differenzen hin oder her - wie er sein Schicksal im Rollstuhl meistert und was er dennoch leistet, ist aller Achtung wert !
    vor 5 Wochen Heinz Pütter
    Wenn sich unsere Gesellschaft verändern soll, dann stellt sich die Frage: Wer sind die Akteure, die das bewirken können? Viele haben eine Vorstellung davon, was getan werden müsste, aber wer setzt es auch durch?
    Für Dürr ist klar: Wir alle müssen es gemeinsam tun. Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass irgendwelche Kräfte von außen kommen, etwa aus der Regierung oder gar aus der Wirtschaft. Die sind uns eher im Wege. Aber wir können vielleicht einige davon überzeugen, dort verstärkend einzuwirken, wo der Mensch im Mittelpunkt steht.
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: 5 Minuten Schäuble - das ist der Start einer neuen Interview-Serie. Mit den Machern unserer Zeit. Wolfgang Schäuble - teilweise fast revolutionär. Ein spannender Mann!
  • vor 6 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, immer wenn ich schreibe, den USA gehe es im Mittleren Osten nicht um Demokratie und Menschenrechte, sondern um Macht und Öl, schlägt mir ein Hass-Tsunami entgegen. Diesmal kommt unerwartete Hilfe:
     
    1. ROBERT F. KENNEDY, Neffe des ermordeten US-Präsidenten, schrieb, der Syrien-Konflikt sei ein "Krieg um Rohstoffe. Identisch mit den unzähligen heimlichen Öl-Kriegen, die wir seit 65 Jahren im Mittleren Osten führen - ohne es zuzugeben".*
     
    2. HILLARY CLINTON. Auf ihrem 'privaten' Email-Account findet sich eine Mail, die die Bewaffnung der syrischen Rebellen fordert. Begründung: Das sei 'der beste Weg Israel zu helfen' und 'Iran strategisch zu isolieren'. (Danke WikiLeaks und Judicial Watch!. Auch wenn nicht feststeht, ob Clinton die Mail sendete oder erhielt. Das Letztere ist m.E. wahrscheinlicher!)**
     
    3. DAS PENTAGON schrieb schon früh, Ziel westlicher Staaten und ihrer Verbündeten sei ein 'salafistisches Hoheitsgebiet' im Osten Syriens, um den iranischen Machtzuwachs zu stoppen und Syrien zu isolieren.***
     
    Das alles sind keine Beweise. Aber die Autoren der Texte sind alle keine 'Anti-Amerikaner'. Was sie schreiben, muss man ernst nehmen. In Syrien ringen zu offensichtlich Groß-und Mittelmächte um die Vorherrschaft im Mittleren Osten. Auf dem Rücken der Syrer. Sie schieben Regierung, Rebellen und Terroristen wie Schachfiguren hin und her. Beide Seiten werden verraten. Wegen des unstillbaren Dursts der USA nach Öl und Erdgas? Diese Frage muss man stellen. Darüber muss zumindest debattiert werden. Nicht mehr und nicht weniger fordere ich.
     
    Wieder könnte sich die Lebensweisheit meiner geliebten Mutter bewahrheiten: 'Die Sonne bringt es an den Tag'. Eines Tages werden vielleicht alle sagen, sie hätten es schon immer gewusst. Doch heute wagen die Meisten darüber nicht einmal zu diskutieren. Euer JT
     
    QUELLEN, DIE EINEM TEILWEISE DIE SPRACHE VERSCHLAGEN:
     
    **KENNEDY
    http://www.politico....il-intervention/
     
    Februar 2016: "Der Syrien-Konflikt ist ein Krieg um Rohstoffe, identisch mit den unzähligen heimlichen Öl-Kriegen, die wir seit 65 Jahren im Mittleren Osten führen. Ohne es zuzugeben."
     
    [Wir sollten] "dem Syrien-Konflikt die humanitäre Patina abziehen und zugeben, dass er ein Öl-Krieg ist."
     
    "Es ist Zeit, dass sich Amerika von diesem neuen Imperialismus verabschiedet und zurück zum Weg des Idealismus und der Demokratie findet. Wir sollten es den Arabern überlassen, Arabien zu regieren. Und unsere Energie der eigenen Staatsbildung zuhause widmen.
     
    Dazu müssen wir nicht in Syrien einmarschieren, sondern anfangen, unsere ruinöse Abhängigkeit vom Öl zu beenden, die die US-Außenpolitik seit einem halben Jahrhundert verzerrt."
     
    **CLINTON
    https://wikileaks.or...se/C05794498.pdf und
    https://wikileaks.or...ls/emailid/18328
     
    http://www.judicialw...hillary-clinton/)
     
    E-Mail auf Clintons 'privatem' Email-Account 2012: "Der beste Weg, Israel zu helfen, mit den wachsenden nuklearen Fähigkeiten des Iran fertig zu werden, ist, den Syrern zu helfen, das Assad-Regime zu stürzen."
     
    "Washington sollte seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit regionalen Verbündeten wie der Türkei, Saudi Arabien und Katar zeigen, um syrische Rebellen zu organisieren, auszubilden und zu bewaffnen."
     
    "Die Bewaffnung der syrischen Rebellen und der Einsatz der westlichen Luftüberlegenheit gegen die syrischen Helikopter und Flugzeuge ist eine äußerst lohnende Strategie zu niedrigen Kosten."
     
    "Iran würde strategisch isoliert und unfähig, seinen Einfluss im Mittleren Osten auszuüben.
     
    Ein neues syrisches Regime würde sich wahrscheinlich zügig für die eingefrorenen Friedensgespräche mit Israel öffnen.
     
    Die Hisbollah im Libanon würde von ihrem iranischen Sponsor abgeschnitten, da Syrien nicht mehr als Transitstrecke für iranische Ausbildung, Unterstützung und Raketen genutzt werden könnte"
     
    ***PENTAGON/ DIA
    https://www.judicial...al-version11.pdf
     
    August 2012: "Wenn die Situation sich wie beschrieben entwickelt, entsteht die Möglichkeit der ETABLIERUNG EINES ERKLÄRTEN ODER UNERKLÄRTEN SALAFISTISTISCHEN HOHEITSGEBIETS IM OSTEN SYRIENS ((Hasaka und Der Zor).
     
    Das ist genau das, was die Mächte, die die Opposition unterstützen, wollen [westliche Staaten und ihre Verbündeten in der Region].
     
    Sie wollen das syrische Regime isolieren, das der schiitischen Expansion (Irak und Iran) strategische Tiefe gibt."
     
    Und warnend: "Das schafft ideale Voraussetzungen für die Rückkehr von ‚Al Qaida im Irak‘ [AQI, ISI] in ihre früheren Enklaven in Mosul und Ramadi."
     
    https://www.youtube....ch?v=ccdeANvo2bg
     
    Und hier das ganze Interview: http://www.aljazeera...28080342288.html
     
    29.Juli 2015: In der Al Jazeera Sendung „Head to Head“ erklärte Ex-DIA-Chef Michael T. Flynn ganz offen:
     
    Die US-Führung habe die vom DIA (Defense Intelligence Agency des Pentagon) schon 2012 geschilderte Gefahr eines ‘islamischen Staats’ keineswegs übersehen.
    Das Erstarken terroristischer Gruppen wie des ‘ISI’ mit all seinen gefährlichen Folgen sei eine ‘vorsätzliche Entscheidung’ gewesen - “a willful decision”. Die USA haben die Ausrufung eines 'Islamischen Staats' bewusst in Kauf genommen.
    Timeline Photos
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Was JT über die deutschen Waffenexporte denkt, könnt Ihr hier nachlesen: http://www.nachdenkseiten.de/?p=35592
    vor 6 Wochen Hans Wecker
    Lieber Hr. Todenhöfer passen Sie gut auf sich auf, den wer die Wahrheit so unverblümt anspricht und noch dazu einen Bekanntheitsgrad wie sie hat, lebt gefährlich. Gott schütze Sie, von Ihnen gibt es viel zu wenige.
    vor 6 Wochen Manius Dementia
    Man muss sich doch nur auf die Landkarte die geplanten oder im Bau befindlichen Öl- und Gaspipelines und die zugehörigen Quellen angucken. Dann weiß man genau wieso sich "westliche" Staate da einmischen. Lybien liegt nicht auf der Route, Gadaffi wollte aber sein Zeug nicht mehr nur gegen Dollar verkaufen. Deswegen musste er weg. Das gleiche gilt für Saddam und Putin, nur dass Putin nicht mit einem Krieg beseitigt werden kann.
    Die USA drucken seit dem Vietnamkrieg Geld ohne Gegenwert. Was dem Dollar aktuell noch irgendeinen Wert verleiht, ist die Bindung des Ölhandels an den Dollar. Wird das untergraben, sind die USA finanziell und auch sonst komplett am Ende.
    vor 6 Wochen Salamura As
    Bei welchem Krieg und in welchem Land haben die USA Demokratie und Frieden gebracht? Alles was sie bisher hinterlassen haben sind:
    Tote, Hass, verbrannte Erde, Schutt und Asche! ):
    vor 6 Wochen Norbert Link-Hessing
    allmählich beginne ich Herrn Erdogan sogar zu glauben - zumindest in den Staaten der westlichen Welt gibt es Netzwerke, die unabhängig von den gewählten Regierungen agieren, diese aber dominieren, NGOs unterwandern, ins Militär, Medien und Justiz einsickern, also sinngemäß so etwas wie eine transatlantische "Gülen Bewegung". Für normale Menschen ist dieser Irrsinn anders nicht mehr erklärbar. Dass das monströse Haupt derselben in den USA sitzt und u.a. mit Namen wie CIA, Goldman Sachs (Rassmussen ! ), George Soros, Transatlantik Brücke usw...... In Verbindung zu bringen ist, ist für mich klar. In deren Interesse allein - und dieses ist ihre Habgier - liegt auch der Abschluss von Verträgen wie CETA und TTIP. Nicht beweisbar - aber das Gefühl sagt, dass es so ähnlich sein könnte
    vor 6 Wochen Johannes Schmidt
    Meine Oma sagte häufig: "Ehrlich währt am längsten..." Ich glaube dieser Spruch ist schon lange mit ihr gestorben.... Die Lüge und der Wahnsinn regieren die Welt...
    vor 6 Wochen Marc Werner
    Mischen vor Ort nicht noch ein paar mehr Parteilen mit, als die USA ? Die halbe Welt kämpft mittlerweile in Syrien, Irak und Afghanistan. Natürlich ist eine ganz einfach Sicht auf die Dinge immer sehr angenehm Herr Tod. aber ganz so einfach, wie Sie es Ihren Lesern und Fans hier verkaufen ist es dann leider doch nicht (Der Westen ist schuld / die USA sind schuld). Die Gründe sind komplex und vielschichtig. Alleine Russland haben sie hier irgendwie vollkommen übersehen. Aber macht nichts. Sie sind auch nur ein Mensch mit einer recht subjektiven Sicht auf die Dinge.
    vor 6 Wochen Vehid Conco Ganic
    Herr Jürgen Todenhöfer, sie verdienen den Friedensnobelpreis, es ist leider sehr traurig das die heutige Gesellschaft sehr wenige Menschen hat die mal ansatzweise Ihnen ähneln. Mit freundlichen Grüßen und großen Respekt für all das was sie machen
    vor 6 Wochen Marijan Rogić
    All das könnte man morgen beenden um das Leid der Menschen zu stoppen, würden nicht übergeordnete Ziele drüber stehen! Die US-Vormachtstellung in der Welt steht über allem, auch über unser aller Leben!
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Robert F. Kennedy wirft den USA 65 Jahre heimlicher Ölkriege im Mittleren Osten vor. Ist die russische Intervention in Syrien der geostrategische Versuch, die Dauerinterventionen der USA mit einer 'Blutgrätsche' zu stoppen? Für die betroffenen Menschen in Syrien ist beides eine Katastrophe. Die Großmächte haben im Mittleren Osten nichts zu suchen.
  • vor 6 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    AUCH DIE BOMBARDIERUNG MOSULS IST TERROR.
     
    Liebe Freunde, ich schreibe diesen Text voll Zorn und Scham. Fast täglich regnet es Bomben auf Mosul. 15.000 Zivilisten wurden in der Region bereits durch Luftangriffe der US-Koalition getötet. Die Welt aber schweigt. Die USA töten heimlich. Und leise. Wo sind die Politiker, die sich diesem Bomben-Terror entgegen stellen und schreien: "Mosul darf nicht sterben!"
     
    Jetzt planen die USA das blutige Finale. Sie wollen die 5.000 IS-Terroristen, die sich noch in Mosul verbergen, mit 90.000 schiitischen, kurdischen, türkischen und ein paar tausend bestochenen arabisch-sunnitischen Kämpfern angreifen. Unterstützt von 6.500 US-Spezialeinheiten. Parallel wird eine von den USA geführte 60-Staaten-Koalition die Millionenstadt Mosul im Minutentakt bombardieren. 80% der Bombardements führen die USA selbst durch. Den Rest koordinieren sie. Das Kräfteverhältnis zum IS beträgt 100:1, vielleicht 1000:1!
     
    Zehntausende unschuldige Einwohner Mosuls werden sterben. Wichtige Infrastruktur-Einrichtungen Mosuls wurden bereits durch Bomben der US-geführten Koalition zerstört. Die Elektrizitäts- und Wasserversorgung, Schulen, die Universität, mehrere Krankenhäuser. Auch das deutsche Krankenhaus. Niemand protestiert. Im Gegenteil: Wir machen im Hintergrund mit.
     
    Seit der US-Invasion 2003 macht das Glück um die irakischen Sunniten einen großen Bogen. Schon in Tikrit, Ramadi und Falludscha hinterließen die USA eine breite Blutspur. Seit August 2014 tötete die US-geführte Koalition mit ihren Bomben auf sunnitisch-irakische Städte (einschließlich Mosul) 50.000 Zivilisten. Verbündete Bodentruppen töteten weitere 15.000 Zivilpersonen. Der Bombenkrieg der USA gegen irakische Städte ist ein Verbrechen und eine Schande.
     
    Doch anders als in Syrien, wo die russische Luftwaffe den Tod von 5-10.000 Zivilisten zu verantworten hat, gibt es keinen Aufschrei unserer Politiker und Medien. Auch das ist eine Schande.
     
    Wer, wie fast alle unsere Politiker, von der 'Befreiung' Mosuls spricht, lügt. Die sunnitischen Städte im Irak werden nicht befreit, sondern zerstört. In Schutt und Asche gelegt. Die geflohenen Einwohner verlieren alles. Hab und Gut, oft ihre Familien, alles. Und niemand im Westen protestiert. Sind wir Vasallen, Knechte der USA oder ein stolzes, freies Land?
     
    Ich habe Mosul zwei Mal besucht. Einmal 2003, wenige Wochen vor der amerikanischen Invasion, einmal unter der Diktatur des IS. Es waren erschütternde Tage. In Mosul leben wunderbare Menschen. Menschen wie Du und ich. Aber in furchtbarem Leid: Sie mussten die mörderischen Sanktionen Clintons erdulden, den Krieg Bushs, den Terror des IS und jetzt die 'Freiheitsbomben' Obamas. Doch wer weint schon um Mosul, wer um sunnitische Iraker? Jeden Tag denke ich an die Menschen von Mosul.
     
    "Herr Obama, würden Sie auch die amerikanischen Städte Philadelphia oder Phoenix in Schutt und Asche legen, wenn sich dort 5.000 Terroristen verstecken würden? Oder München oder Hamburg?
     
    Ja, auch die Mörder des IS töten im Irak. Bis heute 10.000 Menschen - Kämpfer und Zivilisten. Wir müssen den Terror des IS in der Tat bekämpfen. Aber mit klügeren Strategien. Bisher haben die USA mit ihrer Bombardierungsstrategie keine 10.000 IS-Terroristen ausschalten können. Alle anderen Zahlen sind Fantasieprodukte. Stattdessen hat die US-geführte Bomber-Koalition 50.000 Zivilisten getötet. Wie bei all Ihren Kriegen töten die US-Bomben die Falschen. Und züchten dadurch neuen Terror.
     
    Die meisten IS-Terroristen, die sich während Ihres Bombenkriegs noch in den Städten aufhielten, konnten entkommen. Zusammen mit Flüchtlingen oder durch Tunnel oder durch Bestechung. Trotzdem sprechen Sie von großen Erfolgen. Was für ein Zynismus: Die sunnitischen Städte liegen in Trümmern, zehntausende Zivilisten sind tot, der IS ist weitgehend entkommen. Doch Sie sprechen von Sieg und Befreiung. Perversion des Denkens!
     
    Die geflohenen IS-Terroristen kämpfen längst an anderen Orten weiter. In diesen Tagen zum Beispiel in Kirkuk. Oder sie sind in den Untergrund abgetaucht. Nachdem der IS zunehmend sein 'Staatsgebiet' verliert, ist er zu seiner früheren Guerilla-und Terrortaktik zurückgekehrt. Sein mörderischer Kampf aber geht weiter. Ohne Staatsgebiet und ohne die Last der Verwaltung der Städte könnte der IS noch unberechenbarer werden als bisher.
     
    Von einem Sieg über den IS kann jedenfalls keine Rede sein. Der sunnitische Irak stirbt. Aber der Terror lebt. Es ist Volksverdummung, etwas Anderes zu behaupten.
     
    Die Zahl der Terroristen im Irak hat sich sogar erhöht. Das ist nicht überraschend. In manchen der total zerstörten sunnitischen Städte haben junge Leute, die alles verloren haben, dem IS Treue geschworen. Oder anderen Terrororganisationen. Aus Verzweiflung. Zum Beispiel In Ramadi, das ich gut kenne.
     
    Nicht wenige IS-Terroristen werden sich demnächst nach Europa aufmachen. Auch nach Deutschland. Und in andere Regionen der Welt. Um Rache zu nehmen. Wir werden die amerikanische Bombenstrategie mit Jahrzehnten des Terrorismus bezahlen. Die USA haben nichts dazu gelernt.
     
    Es hätte Strategien gegeben, den IS ohne Bombenterror zu besiegen. Dem Weißen Haus liegt ein offizielles Angebot der oppositionellen irakischen Sunniten - einschließlich der früheren Baathisten - vor, die bereit waren (und sind), den IS ein für allemal auszuschalten. Hinter ihnen stehen 10 Millionen Sunniten. Der IS hätte gegen sie nicht die Spur einer Chance. Ich selbst habe dieses Angebot der US-Führung übermittelt.
     
    Einzige Bedingung der sunnitischen Opposition: Sie wollten nach mehr als einem Jahrzehnt totaler politischer Diskriminierung wieder gleichberechtigt am politischen Leben des Irak teilhaben. Dem Weißen Haus war das zu kompliziert. Bombardieren ist einfacher.
     
    Wenn sich die Welt nicht endlich gegen diesen Bombenterror erhebt, wird die Jahrtausende alte Kulturstadt Mosul bald nicht mehr existieren. Dank Clinton und Bush, dank dem IS. Und dank Ihnen, Herr Obama. Wenn Sie diesen kriminellen Wahnsinn nicht stoppen, wird Mosul sterben. In den Trümmern Ihrer großen Worte. Und unserer Feigheit."
     
    Ihr JT
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    5-10.000 syrische Tote durch russische Bomben. Die Welt protestiert zu Recht! 50.000 irakische Tote durch US-Bomben seit August 2014. Die Welt schweigt. Eine Schande! Doppelte Moral ist die schlimmste Krankheit des Westens.
    vor 6 Wochen Maik Heyl
    Geteilt!!! Unsere Regierung handelt unverantwortlich. Sie rügen zu Recht sinnlose Bombardements in Syrien unterstützen aber gleiches im Irak. Sie beschuldigen Assad und Putin bejubeln aber Obama für seine mörderische Tour durch den Irak, aber auch Syrien, Afghanistan und Libyen bzw
    Jemen. Die Bundesregierung macht sich damit mitschuldig am Terrorzuchtprogramm der USA, am abschlachten unschuldiger Zivilisten durch den Bomben Terror der USA und seiner Verbündeten.
    vor 6 Wochen Helga Killar
    Für mich sieht das so aus : Die USA billigt den IS, damit sie anschließend überall Krieg führen können. Wie immer, als die großen Befreier. Dann denke ich auch, daß sie diese Leute sogar ausgebildet haben oder zumindest unterstützt. Wie immer, durch`s Hintertürl. Es ist so offensichtlich, wie wieder und wieder die gleichen Strategien benützt werden - und es funktioniert. Seltsam, seltsam und unglaublich traurig.
    vor 6 Wochen Stephan Weygand
    Da sieht man wie verlogen die westlichen Staaten sind,eine schade.
    Russland muss den Dreck aufräumen den die USA dort gelassen hat und es heißt Kriegsverbrechen??
    Aber die USA tötet Millionen Menschen und die EU sagt nix weil sie nix sagen darf,da sieht man die Kontrolle der USA.
    Ich hoffe das Russland,China und der Iran sich zusammen tun und den USA die Wahl lassen sich aus solchen kriegen zurück zu ziehen und nie wieder Länder zu destabilisieren oder sie werden die Konsequenzen ziehen doch dann wird es für die USA und den Westen ganz düster aussehen.
    Vladimir Putin ist der einzige dem es gelingen würde den Weltfrieden zu sichern und unter Druck die Abrüstung aller Atomwaffen auf den Weg zu bringen.
    Die USA muss mit allen Mitteln gestoppt werden oder der nächste Weltkrieg ist nicht mehr lange hin,vor allem nicht wenn Die Kriegstreiberin Clinton Präsidentin wird!!!!!
    vor 6 Wochen Achim Niemeyer
    Herr Todenhöfer, sie brauchen sich nicht zu schämen! Sie unternehmen alles, damit Frieden in dieses Land kommt! Schämen sollten sich alle Regierungen, die an diesem Krieg beteiligt sind!
    vor 6 Wochen Birgitt Kanzler
    Herr Todenhöfer, wir sind die Knechte und Vasallen der USA.....leider und so lange unsere " Volksvertreter " nichts dagegen tun, werden wir es auch bleiben bis es uns nicht mehr gibt..........selbst eine Revolution könnte nichts erreichen da es keinen gibt der etwas erreicht oder erreichen könnte und wir in unserem Land eigentlich nichts mehr zu sagen haben.......keine Rechte mehr haben......wir sind ebenso armselig dran wie die echten Flüchtlinge, die hier genau so verfolgt werden wie in ihren Ländern, der Krieg wird hier bei uns fortgesetzt.........
    vor 6 Wochen Philipp Helmer
    Ich sage es mal so: Würde es ein einheitliches, internationales Interesse geben, den IS zu besiegen, dann wäre er längst Geschichte. Ohne einen radikalen Systemwechsel wird sich auf der Welt rein gar nichts ändern!!
    vor 6 Wochen Andrea Scharf
    Seit jeher das gleiche miese Spiel des Westens überall auf dieser Welt. Heute trifft es die Länder des Nahen und Mittleren Ostens sowie Afrika. Sobald diese Länder auch nur etwas wie Selbständigkeit zeigen und erblühen werden sie destabilisiert, plattgebombt und ausgeplündert. Ich bin froh das es Leute wie Sie gibt die darauf hinweisen. Mögen sie noch lang die Kraft dazu haben. Danke
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    BITTE TEILEN! Sonst wird es TOTGESCHWIEGEN. Diese Infos findet Ihr nirgendwo in westlichen Medien. Quelle: monatelange lokale Eigenrecherchen im Irak.
    vor 6 Wochen Michael Schiestel
    Und jene "Leitmedien", die mit einer noch nie dagewesenen Doppelmoral und Doppelzüngigkeit, die Antreiber dieses Konfliktes in den Köpfen ihrer Leser sind, machen sich überhaupt keine Gedanken, über ihren eigenen Anteil an diesem Terror, Not und Elend!
  • vor 7 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Wenn Ost-Aleppo und seine 250.000 Einwohner wegen einiger tausend Terroristen eingekreist und ausgebombt werden, erhebt sich zu Recht der Protest der Weltgemeinschaft. Jetzt droht, 530 km entfernt, Mosul und seinen 1.5 Mio. Einwohnern das gleiche Schicksal. Wegen weniger als 5.000 Terroristen wird die Stadt von über 90.000 Kämpfern eingekreist und demnächst durch die US-Luftwaffe platt gebombt. Wie Ramadi oder Falludscha. Der Westen fiebert der Bombardierung Mosuls fast wie einem Action-Film entgegen. Im Livestream. Natürlich wird gelegentlich auch leise vor einer humanitären Katastrophe gewarnt. Trotzdem wird es in den nächsten Wochen keine 'SAVE MOSUL'- oder 'JE SUIS MOSUL'- Kampagnen geben. Weil zu wenige verstehen: Es gibt keine “guten Bomben". Bombardieren ist die feigste und unmenschlichste Form der Kriegsführung. Egal ob Russen oder Amerikaner bomben. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 7 Wochen Jörg Bertram
    "... Die syrische Regierung hingegen führt natürlich keinen Befreiungskampf auf ihrem Territorium. Sie ist ja ein Regime und Assad ein Diktator, der die Russen nur eingeladen hat, um Kriegsverbrechen gegen das syrische Volk zu begehen. Weshalb jetzt über Sanktionen gegen Russland und Syrien eindringlich verhandelt werden muss.
     
    Ach übrigens: Die mittlerweile schon wieder rund 6000 US-Soldaten im Irak nehmen natürlich nur eine rein „defensive Rolle“ ein, während die zirka 4000 russischen Soldaten in Syrien Ausdruck großer Pläne Putins seien. Nie war die Verlogenheit und die Doppelmoral des Westens so schlimm wie heute." http://www.taublog.d...ampf-guter-kampf
    vor 7 Wochen Coco Bueth
    Wäre nur nett wenn Sie -vor allem wenn man sich viele der Kommentare hier durchliest- darauf hinweisen, das dies kein Plädoyer pro Putin ist.
    Der Fehler liegt generell darin, das Menschen hier zwischen gut und böse oder sagen wir schlecht und noch schlechter unterscheiden!
    In Wahrheit ist Russland kein 'besserer' Spieler als die USA und die USA kein Deut besser als Russland (inkl aller Verbündeter auf beiden Seiten).
    vor 7 Wochen Ekkehard Zimmer
    Punkt ist doch: diese ganzen Kriege gäbe es ohne die US Politik gar nicht.Die Einzigen, die unentwegt in andere Länder einfallen, Staaten destabilisieren und Terroristen züchten sind die USA und ihre europäischen Vasallen. Aber ihre Propaganda fliegt langsam, aber sicher auf. Sie ist zu offensichtlich.
    vor 7 Wochen Melik D. Caltepe
    Es sterben Kinder! Wann schreitet die Welt endlich gegen diese Gräueltaten ein? Ich kann mir das Leid dieser unschuldigen Kinder nicht mehr ansehen. Und das Schlimmste an allem ist, dass die meisten Kinder dort mit all diesem Unheil aufwachsen und es nicht mehr anders kennen...Wann hört das Töten von unschuldigen Menschen und wehrlosen Kindern endlich auf?..
    vor 7 Wochen Anjoscha Jess
    Wenn sich in einem Teil einer amerikanischen, französischen, englischen, russischen oder deutschen Stadt Terroristen aufhalten, wird auch nicht die gesamte Stadt ausgebombt. Das alleine beweist, wie verachtend man im Westen und Russland über die Menschen im Irak, Syrien usw. denkt. Man nimmt den Tod unzähliger Unschuldiger nicht nur bewusst in Kauf, sondern führt ihn bewusst herbei.
    vor 7 Wochen Andrea Rothe
    Verdammter Krieg! Kann das nicht einfach mal vorbei sein? Dieses sinnlose Bombardieren und Gemetzele bringt ausser Elend, Not und Tod gar nichts! Und was am allerschlimmsten daran ist: Die Amis mischen alles auf, machen alles kaputt und stellen sich als die großen Helden dar! Nichts sind die! Sollen doch auf ihrem Kontinent bleiben und dort erstmal für Ordnung sorgen! Ich sage nur "Trump".
    vor 7 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Was der Krieg gegen den Terror bisher gebracht hat, seht ihr übrigens hier... https://www.facebook...154064540795838/
    vor 7 Wochen Christoph Bruch
    Lassen sie sich nicht unterkriegen Herr Todenhöfer und machen sie weiter mit der guten Aufklärungsarbeit.Irgentwann müssen die Verantwortlichen doch mal zur Vernunft kommen.
    Jeder tote unschuldige Zivilist ist ein Toter zuviel!Diese bomberei muss ein-für-allemal ein Ende haben.
    Eine Schande ist es das wir als Westlicher Verbündeter an diesem Massenmord beteiligt sind.Ich könnte ko.tzen
    Als wenn es nicht schon genug Trauer,Leid und Hass auf dieser Welt gibt.....
    vor 7 Wochen Andrea Scharf
    Und am Ende trifft es eh nur die Zivilbevölkerung. Viele Terroristen entkommen und machen woanders weiter. Und für jeden toten Terroristen wachsen mindesten 10 wenn nicht 20 nach
    vor 7 Wochen Marcel Lenger
    Das bestätigt doch nur was wir schon alle Wissen ! Das die USA der Größte Kriegtreiber der Welt sind !
  • vor 8 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    80 Sekunden, die Ihr sehen müsst! Wir müssen den Wahnsinn stoppen. Euer JT
    vor 7 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Jetzt auch auf Youtube: Deutsche Version: https://youtu.be/DiSV2Q5ag50 ... Englisch: https://youtu.be/Qvkn47JU180
    vor 8 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Schreit diese millionenfachen Massaker in die Welt hinaus. Massenmord ist kein Kavaliersdelikt. Schickt das 80-Sekunden-Video Eueren Abgeordneten. Fordert Stellungnahmen. Demonstriert auf den Straßen. Werdet endlich aktiv. Im Namen der Menschlichkeit. Die Welt braucht Euch.
    vor 8 Wochen Dana Dannhäuser
    Krieg bringt nur das Schlechteste und damit ist jeder Krieg💩💩💩💩💩💩💩. Wenn alle Krieger dieser Welt morgen Punkt 12 alle Waffen fallen lassen.....was dann?? Damit wäre jeder "Mächtige" machtlos und wir hätten Frieden. Ein schöner Traum.
    vor 8 Wochen Zarife Köksal Güclü
    Früher als kleines Kind hat Amerika meine Träume verschönert."USA das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ".Jetzt bin ich erwachsen und sehe ein Land mit Habgier,Hass,Mord,Rassismus und... und...und!
    vor 8 Wochen Hans-Dieter Stier
    Nein, Organisierter Terror ist die Legitimation für Krieg. Man schiebe es jemanden in die Schuhe, der bekämpft werden soll und das Volk schreit "Jaaa", wenn man den totalen Krieg ausruft. So sind die gewollten Mechanismen. Es ist großartig was Sie leisten, Herr Todenhöfer, aber mir scheint auch sie glauben an die offizielle Version von 9/11 und erwähnen auch nie die Zusammenhänge, wie es eigentlich zu diesen "Terrororganisationen" kam, wer sie ausgebildet hat und wer sie bezahlt. Unsere "Verbündeten" setzen Terror beliebig ein, wie sie es brauchen und ziehen so ihre globalstrategischen Strippen. Das müssen Sie doch auch wissen, oder nicht? Gegen einen Insider wie Sie, bin ich doch ein Waisenknabe, also warum weihen Sie uns nicht in die schmutzigen weltpolitischen Vorgänge ein? Warum ist Krieg denn gewollt und warum endet er nie? Wer verdient daran? Warum werden überall nur schwache tyrannische Regierungen geduldet und jeder starke Herrscher um die Ecke gebracht? Welch einem miesen Spiel müssen wir Menschen hier beiwohnen und sollen bitte noch gewaltige Schuldgefühle für alles mögliche haben, während die Auslöser dieser Zustände überhaupt keine haben und täglich unschuldige Menschenopfer fordern?.Sprechen Sie im deutschen Fernsehen, Herr Todenhöfer, damit wir endlich die Wahrheit über diese ganzen dreckigen Zusammenhänge erfahren.
    vor 8 Wochen Marya Mona
    Danke Herr Todenhöfer dafür, dass sie so klar und deutlich die Wahrheit sagen und über die extremen Ungerechtigkeiten, die im Nahen Osten passieren aufklären. Bis vor kurzem wurde mir in Diskussionen über dieses Thema quer durch die Bevölkerung in Deutschland vorgeworfen, das seien alles Verschwörungstheorien. Doch unter anderem dank ihrer Arbeit ändert sich so langsam das Bewusstsein der Menschen zu diesem Thema, sie erkennen immer mehr die Wahrheit und hinterfragen Dinge kritischer. Danke dafür!!
    vor 8 Wochen Mansur Azizi
    Geplant war doch nie wirklich der Frieden!
    Stützpunkterrichtung, Rohstoff-Abbau, Regime-Change und das Schaffen von Chaos waren doch der tatsächliche Grund.
    Der Kampf gegen den Terrorismus war ein Zuchtprogramm für weitere Terroristen, um völkerrechtswidrige Kriege zu begehen.
    Somit sind die NATO-Staaten, die sich den Kampf gegen den Terrorismus auf die Fahne geschrieben haben selbst Terroristen.
    vor 8 Wochen Tolga Baikoğlu
    Ich finde es gut, dass sie in ihren Videos keine Propaganda benötigen, sondern einfach nur Fakten nennen.
    Man braucht keine Verschwörungen, um zu sehen, in was für ein Chaos der nahe Osten gestürzt wurde.
    vor 8 Wochen Fidan Daş
    die Verantwortlichen gehören vor Kriegsverbrechertribunale gestellt und verurteilt! Warum laufen Bush's, Blair, Obama u.a. heute noch frei herum? Weil das Imperium USA/Nato menschenverachtende Mordserien außerhalb ihrer Länder durchführen kann/können, ohne gerichtlich dafür zur Verantwortung gezogen werden??? Finde ich nicht richtig!
    vor 8 Wochen Patricia Siegrist
    Einfach nur widerlich was wir Westler anrichten. Solange gewisse Leute Kapital aus Kriegen schlagen können, wird es nie aufhören. Ein Schweizer Rapsänger "Black Tiger" brachte schon in den 90ern ein kompromisslosen Lied heraus "Rassismus". Dort schildert er auch davon, das wir Europärer Jahrhundertelang mordeten und die Dritte Welt ausbeuteten. Ich habe das Gefühl, dass momentan in Syrien Amerika und Russland "Kräfte" messen. Es geht da den beiden Mächten nur um die Macht. Dies ist meine Überlegung zur aktuellen Lage in Syrien. Ich bin der Überzeugung, dass vorwiegend Amerika irgendwo ein Krieg anzetteln muss, um die Milliardenausgaben fürs Militär rechtzufertigen und an Bodenschätze zu kommen. Daher "erfinden" sie immer wieder neue Terrormärchen um uns Angst zu machen und uns anzustiften. Wie gesagt, meiner Meinung nach...
  • vor 8 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    EIN BRAVO DEN DREI SYRERN AUS LEIPZIG
     
    Liebe Freunde, die syrischen Flüchtlinge, die den Terrorverdächtigen von Chemnitz gefesselt der Polizei übergeben haben, sind echte Helden. Ohne Waffe riskierten sie ihr Leben. Für uns alle. 99% aller deutschen Muslime und aller muslimischen Flüchtlinge lehnen Terrorismus als unislamisch ab. Sie sind unsere Verbündeten! Die Drei aus Leipzig haben das eindrucksvoll gezeigt. " Euch Drei ein großes Dankeschön!" Euer JT
    vor 8 Wochen Sebastian Engel
    In JEDER Religion ist das Töten unschuldiger oder generell Töten VERBOTEN! Schade, dass nur einer was falsch gemacht hat und Millionen andere es glauben, bzw viele tun es trz...
    Und nun frage ich mich, wo die ganzen deutschen sind, die sonst immer alles negative von Flüchtlingen teilen???
    Kaum passiert was gutes, interessiert es keinen....
    vor 8 Wochen Susanne Herzog
    "Jihad Darwech wechselt noch zwischen Deutsch und Englisch hin und her. Seit 18 Monaten ist er in Deutschland, geht jeden Tag zum Deutschkurs. Auch wenn er die Tat seiner Landsleute heldenhaft findet - sie wundert ihn nicht: "99 Prozent der Syrer in Deutschland sind gut und würden jederzeit für Deutschland gegen Terroristen kämpfen. Es gibt ein arabisches Sprichwort: Wenn Du mir dein Haus gibst, geb ich Dir mein Blut. Die Deutschen haben uns geholfen - das werden wir in hundert Jahren nicht vergessen."" (Lamya Kaddor)
    vor 8 Wochen Steffen Ernst
    Ich weiß auch hier nicht, warum es wieder mit dem Islam in Verbindung gebracht wird. Wer seine Religion - egal welcher Art - richtig verstanden hat, der wird keine Bomben basteln und Menschen töten.
    vor 8 Wochen Michaela Milewski
    Das Wort "Verbündete" möchte ich noch erweitern mit den Worten "Freunde, gute Nachbarn, Familie", im Kampf gegen Menschenfeinde egal welcher Religion oder "Nationalstolz". Wir müssen nur endlich verstehen, daß es gute und schlechte Menschen gibt. Gemeinsam, nicht gegeneinander, nur so können wir das Böse besiegen. Auch ich danke den 3 syrischen Helden von Herzen...
    vor 8 Wochen Susanne Hartwig
    Danke! Was die drei Syrer getan haben, ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Ich hoffe, dass ihre Leistung angemessen belohnt wird.
    vor 8 Wochen Thore Scheer
    Vorher:" Alles Terroristen, alle gefährlich usw"
    Jetzt:" Bestimmt inszeniert und erfunden"
     
    Einfach mal froh und Dankbar sein hätte ja auch anders laufen können
    vor 8 Wochen Margrit Seelig de Boll
    Ja die drei Syrer sind anständige junge Männer, sie haben sogleich ihren jungen Landsmann davor bewahrt, etwas Fürchterliches auszuführen, was er früher oder später einsehen und bedauern wird.
    vor 8 Wochen Remi Perani
    When wir muslime eine guten taat tun dan für viele is das inszenierung . aber when etvas schlechtes wird getan in unsere name adresse dan sofort ist schlimm terrorismus. extremismus. fanatiker und was nicht bv nur so weiter.
    vor 8 Wochen Pema Simone Nyima
    Klar doch...im Koran steht auch nichts von Terrorismus..
    Die Muslime die ich kenne, sind friedliebend
     
    Davon abgesehen..wieviele Verbrechen wurden im Namen des Christentums verübt..
    vor 8 Wochen Habib Albi
    mashallah so muss das sein und so ist es auch im islam und ich hoffe dass auch der rest des deutschen volkes sowie ganz europa uns nicht als terroristen abstempelt
  • vor 8 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, heute Morgen vor 15 Jahren begann der Westen seinen Bombenkrieg gegen Afghanistan. Angeblich zur 'Bekämpfung des Terrorismus'. Doch der wurde immer stärker. Zur 'Vernichtung der Taliban'. Doch sie wurden mächtiger. Zur 'Verteidigung der Menschenrechte'. Doch die wurden mit Füßen getreten: Durch Folter. Durch die Vergewaltigung von Afghanen mit Hunden. Durch Obamas illegale Hinrichtungen durch Killerdrohnen, den fliegenden Guillotinen. Könnte es sein, dass die offiziellen Kriegsgründe alle unwahr waren?
     
    Der wahre Kriegsgrund der USA war: Sie wollten sich das geostrategisch wichtige Afghanistan unter den Nagel reißen. Die Pläne lagen seit Jahren in den Schubladen der Neocons. Und Deutschland marschierte aus Bündnisgründen mit. Blind. Eine Demutsgeste gegenüber den USA. Nicht um afghanischen Mädchen und Frauen zu helfen.
     
    In Afghanistan hat die NATO ihren ersten Krieg verloren. Militärisch und vor allem moralisch. Über 100.000 Afghanen starben. 55 deutsche Soldaten. Müsste man nicht den gesamten Bundestag zwingen, sich wenigstens einmal noch jene gespenstische Debatte vom Herbst 2001 anzuhören, mit der das Parlament unsere Soldaten in den Krieg schickte? Müssten wir nicht alle Kriegs-Politiker für 4 Wochen an die Fronten schicken, über die Sie täglich debattieren? Nach Kunduz, Mosul, Benghasi, Mali und natürlich auch nach Aleppo. Es gäbe keine Kriege mehr.
     
    Unser Ziel nach den Katastrophen in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien
    muss sein: Schluss mit den Waffenlieferungen und 'gerechten Kriegen' im Mittleren Osten. Der Westen hat dort militärisch nichts verloren. Er hat nur Unheil angerichtet. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 8 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Mein Vater (JT) hat übrigens zwei Waisenhäuser in Afghanistan gebaut. Eins davon für die Kinder von Kunduz. Freddy
  • vor 9 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, das ist das erschütternde Video unserer Syrienreise. Es zeigt die Zerstörung Syriens. Selten war ich so niedergeschlagen. Das syrische Volks sehnt sich nach Frieden. Leider die Regierung und die meisten Rebellenführer nicht. Bisher starben 101.000 Rebellen, 105.000 Regierungskämpfer und 87.000 Zivilisten. Über 120.000 weitere Tote sind nicht dokumentiert.* Die Zahlen zeigen: Der Krieg wird nicht nur von einer Seite, sondern von beiden Seiten gnadenlos geführt. Beide begehen Kriegsverbrechen. Weil es keine anständigen Kriege gibt. Der Krieg ist das Verbrechen. Das syrische Volk hat Anspruch auf eine politische Lösung. Und auf das Menschenrecht Frieden.
     
    "Sie, Herr Obama, und Sie Herr Putin, sind die mächtigsten Führer unserer Welt. Stoppen Sie diesen grauenvollen Krieg! Sie sind die Einzigen, die das noch können. Frieden in Syrien ist Ihre verdammte Pflicht und Schuldigkeit. Auch wegen Ihrer massiven Verwicklung in den Krieg.
     
    Letztlich gibt es nur einen Weg zur Beendigung dieser apokalyptischen Katastrophe: Sie, Herr Obama, müssen endlich die Waffenlieferungen der Golfstaaten an Rebellen und Terroristen stoppen. Und auch Ihre eigenen Waffenlieferungen. Als Gegenleistung müssten Sie, Herr Putin, alle Bombardierungen stoppen. Und von der Regierung Assad verlangen, dass in der Verfassung festgelegt wird, dass der Sieger der nächsten Präsidentschaftswahl nur eine Wahlperiode regieren darf. Das würde konstitutionell einen friedlichen Machtwechsel sicherstellen.
     
    Gerecht? Die Frage ist berechtigt. Aber der ungerechteste Frieden ist besser als der gerechteste Krieg. (Cicero). Im Namen der Menschlichkeit und des syrischen Volkes bitte ich Sie: Stoppen Sie das Morden in Syrien. Mit noch mehr Waffenlieferungen, Bomben und Raketen - von wem auch immer - ist der Konflikt nicht zu lösen. Ihr tief erschütterter JT"
     
    (*Quelle: Die oppositionsnahe 'Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte', London.)
     
    English Version:
     
    This is the most shocking video of our recent journey through Syria. I have never felt so depressed. The Syrian people are longing for peace. Regrettably, neither the government nor most of the rebel leaders do. So far 101.000 rebels, 105.000 soldiers of the government and 87.000 civilians have died. Over 120.000 casualties cannot be documented.* These numbers do demonstrate: The war is waged in a merciless manner, not just by one side only, but by both sides. Both sides are committing war-crimes. There is no decency in war. WAR is the ultimate crime. The Syrian people have a right to a political solution. And they are entitled to the Human Right of peace.
     
    “You, Mr. Obama, and you, Mr. Putin, are the most powerful leaders in the world. Stop this gruesome war! You are the only ones, who can still do that. Peace in Syria is your goddamn duty and responsibility. Also, due to your massive involvement in this war.
     
    In the end there is only one way to end this apocalyptic catastrophe: You, Mr. Obama, have to finally stop the supply of arms from the Gulf states to the rebels and terrorists. And the arms supply from your own country. In return, you, Mr. Putin, have to stop all bombings. And demand from Assad’s government that the constitution of Syria has to be altered to the effect that the winner of the next presidential election is allowed to rule for one legislative period only. This would allow for a constitutional and a peaceful change of government.
     
    Is this fair? This question is justified. However, the most unjust peace is better than a just war. (Cicero.) In the name of humanity and the Syrian people, I beg you: Stop the killing in Syria. This conflict will not be resolved with the delivery of more weapons, bombs and rockets – whoever supplies them. A profoundly distressed JT" ( * Source for Casualties: Syrian Observatory for Human Rights.)
    vor 7 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Youtube Link für das Video: https://youtu.be/CRl27bDS_ZE
    vor 9 Wochen Zeinab Taha
    Ich hab Syrien seit 2012 verlassen
    Alles ist weg
    Mir tut es noch mer weh ,weil ich weiss wie Syrien war
    So schön ,so warm,so viel Liebe
    Warum ,wieso...weiß ich selber nicht
    Was macht das für einen Sinn versteh ich nicht
    Es ist wie ein Alptraum für uns
    Alles Syrer ,alle warten bis es vorbei ist um zurückzukehren alle
    Auch wenn in einem kleinen Zelt zu leben
    Hauptsach in den Armen der Heimat
    vor 9 Wochen Bernd Guenther
    Ich war kurz vor dem Krieg 2011 in Aleppo , Damaskus und anderen Orten bei Freunden zu Besuch. Diese leben mittlerweile in der tschechischen Republik - wollen aber unbedingt wieder zurück nach dem Krieg. Bis heute unterstützen sie, trotz aller Grausamkeiten in Syrien , ihren legal gewählten Präsidenten Assad in seinem handeln. Nicht alles finden sie richtig ,aber es gibt schon klare Ansichten ,wem der Krieg nutzt und wo die Verursacher sitzen und das ist nicht in Damaskus und Moskau.
    vor 9 Wochen Angelika Jung Nabulsi
    Niemals würde ich weg sehen.Hier haben vor nicht allzu langer Zeit Menschen gelebt,geliebt,gelitten.Kinder gespielt,gelacht und auch geweint.Das Leben eben gelebt.Und nun??Alles ist tot und verwaist.Die Menschen vertrieben,heimatlos,in Angst um ihr Leben auf der Flucht vor ihrem eigenen Präsidenten,den Terroristen,den angeblichen Helfern und Unterstützern der Rebellen und dabei sind genau diesen die Menschen die hier einst gelebt haben egal weil sie nur an ihren eigenen Vorteilen interessiert sind.Macht gierige impotente Politiker die mit Millionen Menschenleben spielen und jonglieren und es zynisch als Kollateralschaden bezeichnen wenn es wieder einmal nur hilflose Frauen,Kinder und ältere Menschen getroffen und in den Tod gerissen hat.Pervers ist das.Jedesmal wenn ich diese Bilder sehe kann ich meine Tränen nicht zurück halten und frage mich was ich als einzelner tun kann.Wen soll ich bei der nächsten Wahl wählen?Ich weiß es nicht,habe zu keiner Partei mehr vertrauen denn die machen alle ihr eigenes Ding ohne auf die Stimme des Volkes das sie gewählt und ihnen die Macht gegeben hat zu hören.Um Himmels Willen,beendet diesen Wahnsinn endlich,gebt den Mensch aus Homs,Aleppo,Palmyra und wie die Namen all der zerstörten Städte auch lauten,gebt ihnen ihr Leben zurück soweit irgend möglich.Macht Schluss damit eure innenpolitischen,inner kontinentalen Streitigkeiten auf dem Rücken unschuldiger Menschen auszutragen.FRIEDEN;BITTE BITTE BITTE FRIEDEN bevor wir alle untergehen.Niemals würde ich weg sehen,aber ich bin nur eine,was kann ICH ALLEINE erreichen???
    vor 9 Wochen Jana Popa
    Herr Todenhöfer ihr Sohn und Sie sind die Personen die mich momentan am meisten beeindrucken.Sie fahren in die Kriegsgebiete reden mit Menschen die kämpfen egal auf welcher Seite und versuchen so unter Einsatz ihres Lebens diesen Wahnsinn unvoreingenommen begreiflich zu machen.Leider glaube ich nicht das die Regierungen die dieses Morden beenden könnten auf ihre Worte hören da das Geld und der Egoismus eine grössere Rolle spielen.Aber auch wenn es gerade für die Syrische Bevölkerung unsinnig erscheinen mag sind Menschen wie Sie die letzte Hoffnung.Danke für Ihren Mut! Respekt!
    vor 9 Wochen Kurtulus Özkökdemir
    Kein Land auf dieser Welt will, dass Frieden in Syrien einkehrt. Es ist die neue Spielwiese der USA und all seinen Handlangern. Sitzen wir es aus...wie immer.
    vor 9 Wochen Andrea Scharf
    Und bei uns wird bereits davon gesprochen, syrische Flüchtlinge zurück zu schicken. Es wird billigend in Kauf genommen, die Leute in den sicheren Tod zu schicken. Es widert mich an.
    Danke Herr Todenhöfer das sie sich so für diese Menschen einsetzen. Wir bräuchten viel mehr Leute wie Sie.
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Kein 'Shitstorm' der Welt, keine Morddrohung, kein schlampig recherchierter Spiegelartikel werden mich von meinem Lebensmotto abbringen: Solange ich eine Stimme habe, werde ich schreien: "Frieden, um Himmels Willen Frieden!" Hass und Häme sind der Preis, den man zahlen muss, wenn man Wahrheiten ausspricht, die den Mächtigen unangenehm sind. Nach unserer Reise zum 'IS', der mit deutschen MG's kämpfte, haben die Mainstream-Strategen genauso aufgeschrien. Mein Rat an alle Sofa-Helden: "Fahrt selbst zu Al Qaida nach Aleppo! Oder in den 'Islamischen Staat'. Und macht es besser! Oder schweigt!"
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Ihr müsst sehen, was wir gesehen haben. Bitte nehmt Euch die 4 Minuten Zeit für das Video und helft uns, es zu verbreiten. So sehen Teile Syriens nach 5 Jahren Krieg aus. Besonders die, die weiterhin für Krieg, anstatt für eine politische Lösung plädieren, sollten dieses Video sehen.
    vor 9 Wochen Susanne Herzog
    Es ist so furchtbar. Und da gibt es immer noch Menschen, die das alles klein reden, von illegalen "Invasoren" sprechen oder den Geflüchteten einen Heimaturlaub empfehlen.
  • vor 10 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, dass meine Kritiker der politischen Führung von Terroristen mehr glauben als mir ist schon ein Hammer. Hier ein paar Infos für Menschen, die mir vertrauen:
     
    1.) Dass Jabhat Al Nusra (Al Qaida) das Interview bestreiten würde, war von Anfang an klar. Die Offenheit, mit der ein einfacher, nicht hochrangiger Kommandeur, über die wahren Ziele von Al Qaida sprach, muss der obersten politischen Führung äußerst unangenehm sein. Der US-Regierung geht es genauso. Der Al Qaida-Kommandeur spricht aus, was eigentlich die ganze Welt vermutet.
     
    Derartige nachträgliche Dementis sind schon fast Rebellen-Brauch. Und beinahe verständlich. Geschenkt also. Welcher ertappte Dieb legt gleich ein Geständnis ab?
     
    2.) Zur Identität des Al Qaida- Kommandeurs. Wir haben seine Identität genau recherchieren können und wissen praktisch alles über ihn. Auch über seinen privaten Hintergrund. Das Interview wurde über einen Rebellen aus Aleppo arrangiert. (Ich habe seit Jahren Kontakte zu syrischen Rebellen.) Es fand außerdem an einem Ort in unmittelbarer Sicht-und Schussweite von Jabhat al Nusra statt, den nur ein Mitglied von Al Nusra gefahrlos erreichen konnte. Ein Teil seiner Aussagen wurde darüber hinaus kurz darauf vom Al Nusra-Mufti von Aleppo fast wörtlich bestätigt.http://www.almayadeen.net/news/politics/42000/شاحنات-المساعدات-تنتظر-الدخول-إلى-أحياء-حلب
     
    Andere Voraussagen über das Desinteresse der Rebellen an einem Waffenstillstand haben sich ebenfalls bestätigt. Genauso wie seine Vorhersagen über geplante militärische Aktivitäten in mehreren Städten Syriens. All das spricht für die Authentizität des Mannes.
     
    In Syrien tragen zahlreiche muslimische Männer (wenn auch nicht die Mehrheit) Ringe und manchmal sogar um den Hals Goldkettchen. Das ist also nicht unüblich. Abu Al Ezz ist erkennbar kein Salafist. Er ist ein Kriegsknecht. Er war früher bei der 'Freien Syrischen Armee'. Aber Al Nusra zahlt besser. Deshalb kämpfen für Al Qaida inzwischen viele nur des Geldes wegen.
     
    Es gibt zahlreiche Al Nusra- und Co.-Kämpfer die keinen Bart tragen. (siehe Bilder) Nicht nur wenn es sich, wie auf dem Beobachtungsposten im Steinbruch, teilweise um Al Nusra-Späher handelt.
     
    3.) Auch der 'geolocateur' irrt sich in mehreren Punkten.
     
    Er hat erkennbar nicht einmal meinen Text zum Video gelesen. Das Interview fand - so mein Text - 'im Niemandsland zwischen den Fronten' - statt. Niemand hat an irgendeiner Stelle behauptet, der Steinbruch sei Rebellengebiet. Was wir wissen, ist dass unser Interview hinter den Linien der syrischen Armee stattfand.
     
    Freddy hat noch mehr Videomaterial, das den Weg zu 'unserem' Steinbruch genau zeigt. Es ist im Augenblick allerdings unklar, ob 'unser' Steinbruch unterhalb Sheikh Said liegt, wie Abu Al Ezz im Interview sagte oder in Khan Tuman, wie uns ein 'Mittelmann' sagte. Welcher der zahlreichen Steinbrüche der Gegend es war, ist irrelevant, da sich beide von uns angesprochenen Steinbrüche am Tag des Interviews nicht im von der Regierung kontrollierten Gebiet befanden. Dass wir jetzt derartige Details rauskramen müssen, um Al Qaida, seine Propagandisten und einige Ignoranten zu widerlegen, ist eigentlich Zeitdiebstahl.
     
    Ergebnis: Manche Dinge kann man eben nicht am Computer herausfinden, sondern man muss höchstpersönlich seinen Arsch unter großen Risiken in die Kriegsgebiete bewegen. Computer-Helden machen das leider nie. Und das ist nicht geschenkt, das ist dilettantisch und unverantwortlich.
    Ich muss offenbar noch viel häufiger aus dieser Region berichten. Die Unwissenheit einiger Kritiker tut fast schon weh. Insoweit war mein Konter eigentlich viel zu nett. Ich möchte auch einmal ganz offen sagen,dass ich Zeit meines Lebens auf der Suche nach der Wahrheit war. Und bin. Das gilt auch für meine Reisen und Recherchen in Syrien. Manche Wahrheiten sind leider unbequem, das weiss ich auch. Trotzdem werde ich das, was ich nach sorgfältiger Recherche als wahr erkannt habe, immer aussprechen. Ich halte das für meine Pflicht. Auch wenn es Kritik hagelt.
     
    Euer JT
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: "Das Interview sei authentisch, sagt ein Kollege der libanesischen Tageszeitung Al-Safir im Gespräch mit junge Welt. Oppositionelle und Armee in Aleppo hätten bestätigt, dass der deutsche »ehemalige Parlamentsabgeordnete« (Todenhöfer) »bei Ramussa« im Süden Aleppos durch die Verteidigungslinie der syrischen Streitkräfte in das Gebiet unter Kontrolle der Nusra-Front (heute: »Jabha Fatah Al-Scham«, Front zur Eroberung der Levante) gefahren sei. »Ohne militärische Begleitung, auf eigenes Risiko.«
     
    Die Sprache des Nusra-Kommandanten sei »einfach«, so der Kollege weiter, der die arabischen Antworten des Mannes verfolgt hat. Er spreche einen für Aleppo typischen Dialekt, stamme also aus der Region. Er benutze keine Terminologie, wie sie Dschihadisten gewöhnlich verwenden. Daraus ließe sich schließen, dass er »nicht in den Religionsschulen der Nusra ausgebildet« worden sei, wie bei den hochrangigen Kadern der Nusra-Front üblich. Dass Abu Al-As Goldschmuck trage, sei nicht ungewöhnlich für Männer der Region, die Art seines Auftretens lasse den Schluss zu, dass es sich »möglicherweise« um einen lokalen Stammesführer handeln könne. Viele verschiedene Gruppen und Personen hätten sich der Dschihadistenmiliz angeschlossen. Die Aussagen, die der Mann gemacht habe, seien nicht neu."
     
    https://www.jungewel...te-wahrheit.html
    vor 10 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ENGLISH STATEMENT: The fact that my critics choose to believe the political leadership of a terrorist organisation more than me is messed up! Here is some further information for people who trust in me:
     
    It was clear from very beginning that Jabhat Al Nusra (Al Qaida) would deny the interview. The openness with which a simple, not high-ranking commander speaks about Al Qaida’s true aims must be aggravating for the top-ranking political leadership. The same applies to the US government. The Al Qaida commander says what the whole world has been speculating.
     
    Such subsequent disclaimers by the rebels are nothing unusual. So one can safely ignore that. Which thief pleas guilty immediately once you catch him?
     
    2) Regarding the identity of the Al Qaida commander: We have researched his identity in depth and know practically everything about him. Including his private background. The interview was arranged by a rebel from Aleppo. (I have been in contact with Syrian rebels for years now.) Furthermore, it took place in an area that is in immediate proximity (visibility and range of fire) of Jabhat al Nusra - only Al Nusra members would be able to enter this region safely. Some of his statements were confirmed almost word by word shortly after by the Al Nusra mufti in Aleppo. http://www.almayadee...8%AD%D9%84%D8%A8
    Other predictions, for example about the rebels’ disinterest in a truce, have also proven themselves to be true. Just like the prediction of a planned military activity in several Syrian cities. All of this speaks in favour of his authenticity.
     
    In Syria numerous Muslim men (not a majority, but none the less many) wear rings and sometimes even necklaces made from gold. That’s nothing unusual. Abu Al Ezz is quite obviously not a salafist. He is a more of a “soldier of fortune”, someone who fights for money and fame not for pride and honour. He used to be part of the “Free Syrian Army”. However, Al Nusra pays better. Hence, there are now many who solely fight for Al Qaida because of the money.
     
    There is also numerous Al Nusra fighters who do not wear a beard. As you can see in our pictures.
     
    3.) Auch der 'geolocateur' irrt sich in mehreren Punkten.
    Also the Geolocator from Carta is mistaken in many points. He obviously didn't even read my text. The Interview took place in ‘nomandsland between the fronts’.
     
    We never claimed anywhere, that the interview took place in rebel controlled area. All we know, is that we conducted our interview not in a government controlled area.
    Freddy has more Videomaterial, which shows our way to ‘our’ quarry.
    It is at the moment however unclear, wether our quarry lies beneath Sheik Said, as Abu al Erz states in the interview, or in Khan Tuman, as has been stated by our middle man. It’s irrelevant which of the quarries it was, since the mentioned quarries were not under government control on the day of the interview.
    To sum up: Some things cannot be researched in front of a computer, but require moving one’s butt under great risk into the war zones of this world. Unfortunately, computer-heroes don’t ever do that. And such unfounded criticism is unacceptable, dilettantish and irresponsible.
     
    I obviously have to report even more from that region. The ignorance of some critics almost hurts. In this respect, my reply was actually too friendly. I want to state openly, that my whole life I was (and AM!) investigating to find the truth. This also applies to my journeys to, and research in Syria. Some truths are uncomfortable - I know that. Despite this, I will always speak about what I have recognised to be the truth after careful research. I believe this is my duty. Even when there is a volley of reproaches.
     
    Yours, JT
    vor 10 Wochen Eu Gen
    Nach Peter Scholl latour (ruhe in frieden) ein wahrer Jornalist der der vergangenen Jahrzehnten gewesen, ist Jürgen Todenhöfer einer der realen Jornalisten unserer zeit. Möge er uns lange erhalten bleiben.
    vor 10 Wochen Stefan Falter
    Mann muss keinn raketten forscher sein,um zu begreiffen das israel und usa mächtig an diesem krieg verdienen.wir sind so geprägt das jegliche kritik an israel und usa mit nazis parolen gleich gestellt werden.und dann giebt es noch russland die in westlichen medien immer die bad boys sind.es ist ein gewolltes kollektiv versagen der mächtigen länder nur leider wird es wieder einmal auf kosten der zivilen bevølkerung ausgetragen.das politiker heut zu tage weder carakter oder rückrad haben müssten jetzt auch die letzten erkannt haben.all diese tragig ist gut geplannt und einige wenige machen sich reich .es ist erschreckend zu sehen wohin sich der mensch entwickelt.
    vor 10 Wochen Драган Цоцић
    Jürgen! Sei doch nicht naiv. Natürlich glauben dir deine Kritiker. Sie wissen sogar, dass du recht hast, genau wie auch früher jeder von den Konzentrationslagern gewusst hat. Allerdings sind höchste Bequemlichkeit und fehlende Anteilnahme inzwischen salonfähig, denn genau das macht doch unsere tolle Konsumgesellschaft aus. Man will uns überall, auch in den Medien, nur noch gequirlte Scheiße verkaufen und die Masse greift erstmal zu.
    vor 10 Wochen Jürgen Heyne
    Gerade wurde von den "öffentlich rechtlichen" Medien gemeldet, dass wegen der Regierungsangriffe auf Aleppo nicht genannte Staaten nicht genannten "Rebellen" Boden-Boden-Raketen in großer Menge geliefert haben. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt...
    Danke, Herr Todenhöfer, für Ihren Einsatz!
    vor 10 Wochen Uwe Lexe Legleiter
    Wieder einmal virtueller Applaus für Ihr Schaffen und Ihre deutlichen Worte! Ich weiß, daß es das Letzte wäre, das Sie tun würden...aber bitte lassen Sie sich nicht unterkriegen!
    vor 10 Wochen Nassima Rose
    Herr Huch ist einfach nur dumm, als ob er wirklich glaubt was er da verbreitet.
    Ein rechter setzt sich für Terroristen ein sehr interessant.
    Das dient nur dazu sie Mundtot zu machen.
    vor 10 Wochen Christoph Bruch
    Weiter so Herr Todenhöfer.Es gibt viel zu wenige Menschen ihres Schlages (y)
    vor 10 Wochen Can Murat Yü
    Deswegen muss man alles hinterfragen und recherchieren wie Sie es tun, damit man versteht was in der Welt passiert. Wer Zeitung liest, weiß was in der Welt passiert.
    Nein, nur was in der Zeitung steht.
  • vor 10 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, das ist mein bisher schwierigstes Interview im Syrien-Krieg. Aufgenommen vor 10 Tagen in einem Steinbruch in Aleppo. Im Niemandsland zwischen den Fronten. Unterstützen die USA Al Qaida?
     
    Ein Kommandeur der Al Qaida-Filiale 'Jabhat Al Nusra' packt aus und bekennt offen seine Dankbarkeit gegenüber Saudi-Arabien und - mit Einschränkungen - gegenüber den USA. Wie der IS fordert er einen 'islamischen Staat'. Schroff lehnt er die zum Zeitpunkt des Interviews noch geltende Waffenruhe ab. Genauso wie die geplanten internationalen Hilfslieferungen. Wenn der Hilfs-Konvoi trotzdem komme, werde man seine Fahrer festnehmen.
     
    Unser Gesprächspartner ist Kommandeur von ein paar hundert Mann. Er wurde uns durch einen Jabhat Al Nusra-Rebellen aus Aleppo vermittelt. Er nennt sich uns gegenüber 'Abu Al Ezz'. Wir konnten seine wahre Identität inzwischen präzise recherchieren. 'Abu Al Ezz' ist Kämpfer, kein Funktionär. Er redet nicht um die Dinge herum, sondern nennt sie beim Namen. Von den romantischen Märchen westlicher Politiker über den syrischen 'Freiheitskampf' bleibt nicht mehr viel übrig.
     
    Man kann den Syrienkonflikt nur lösen, wenn man alle wichtigen Konfliktparteien kennt. Das Interview soll dazu einen Beitrag leisten. Mehr nicht. Ich mache mir keine der Äußerungen von 'Abu Al Ezz' zu eigen. Jeder kann und soll sich selbst ein Urteil bilden. Vor allem die verantwortlichen westlichen Politiker. Wissen sie, was sie tun, wenn sie in Syrien Al Qaida und deren Verbündete unterstützen? SCHREIBT MIR EURE MEINUNG!
     
    Euer JT
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Admin: Das Interview sei authentisch, sagt ein Kollege der libanesischen Tageszeitung Al-Safir im Gespräch mit junge Welt. Oppositionelle und Armee in Aleppo hätten bestätigt, dass der deutsche »ehemalige Parlamentsabgeordnete« (Todenhöfer) »bei Ramussa« im Süden Aleppos durch die Verteidigungslinie der syrischen Streitkräfte in das Gebiet unter Kontrolle der Nusra-Front (heute: »Jabha Fatah Al-Scham«, Front zur Eroberung der Levante) gefahren sei. »Ohne militärische Begleitung, auf eigenes Risiko.«
     
    Die Sprache des Nusra-Kommandanten sei »einfach«, so der Kollege weiter, der die arabischen Antworten des Mannes verfolgt hat. Er spreche einen für Aleppo typischen Dialekt, stamme also aus der Region. Er benutze keine Terminologie, wie sie Dschihadisten gewöhnlich verwenden. Daraus ließe sich schließen, dass er »nicht in den Religionsschulen der Nusra ausgebildet« worden sei, wie bei den hochrangigen Kadern der Nusra-Front üblich. Dass Abu Al-As Goldschmuck trage, sei nicht ungewöhnlich für Männer der Region, die Art seines Auftretens lasse den Schluss zu, dass es sich »möglicherweise« um einen lokalen Stammesführer handeln könne. Viele verschiedene Gruppen und Personen hätten sich der Dschihadistenmiliz angeschlossen. Die Aussagen, die der Mann gemacht habe, seien nicht neu.
     
    https://www.jungewel...te-wahrheit.html
    vor 10 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Hier sind die Fakten, Ort des Interviews, etc. https://www.facebook...154027075150838/
    vor 10 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Die USA kritisieren zu Recht die Bombardements auf Ost-Aleppo. Aber warum nicht auch den Raketenbeschuss der Rebellen auf West-Aleppo, bei dem täglich zahllose Zivillisten sterben? Weil die USA diese Raketen selbst liefern? Was für ein verlogener Krieg! Unser Video widerlegt einige seiner Lügen.
    vor 10 Wochen Ahmet Inan
    Herr Todenhöfer,
     
    Sie überraschen mich immer wieder mit neuen Beweisen. Möge Gott ihnen ihr Leben verlängern und es ihnen ermöglichen uns immer mehr zuinformieren.
    vor 10 Wochen Adem Bilgin
    „es sind bisher 450t Menschen in diesem Konflikt gestorben" Antwort: „im Vergleich zum dreißigjährigen Krieg ist das noch wenig". Was für geisteskranke Ansichten. Jeder einzelne ist einer Zuviel!
    vor 10 Wochen Michael Krebs
    Was tausende Journalisten nicht schaffen (wollen/dürfen/sollen) das schaffen Sie... Vielen Dank Jürgen Todenhöfer, das ist Journalismus - hin gehen wo es weh tut, nicht Reuters Meldungen umformulieren 🙂
     
    Dann schauen wir mal wie sich die Leitmedien jetzt massiv auf dieses Interview stürzen werden - der Nachrichtenwert dürfte jedenfalls durchaus hoch und Sie zur Verifikation der Quelle hinreichend seriös sein.
    vor 10 Wochen Steffen Herzog
    Müsste im Bundestag auf Leinwand laufen...Mit Endlosschleife!
    vor 10 Wochen Marcel Lenger
    Das bestätigt doch nur was wir schon alle Wissen ! Die USA sind und bleiben der Größte Kriegstreiber der Welt !
    vor 10 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: INTERVIEW: ENGLISH TRANSCRIPT
    NF: We are part of Al Qaida. Our principles are: Fighting vice, honesty and security. Our issues and our pathway have changed. For example, we are now granted support by Israel, because isarel is at war with Syria and the Hisbollah.
    America has also changed its opinion about us. Originally the IS and us were one group. But the IS was soon used for the political goals of the big states such as America. And steered away from our principals. We have realised that most of their leaders work together with secret services. We, the “Al Nusra-Front”, know our direction. They used to be with us, they used to be our support.
    Our aim is the removal of the dictatorial regime, of the tyranny, of the regime of the apostates. Our aim is also the execution of conquests, like (the famous Arabic commander) Khaled Ben Al Walid did. First in the Arabic world, then in Europe.
    JT:
    What is the relation like between you and the USA? Does the USA support the rebels?
    NF:
    Yes, the USA support the opposition, but not directly. They support the countries that support us. However, we are still not satisfied with this support. They should support us with highly developed weapons.
    We won the fights thanks to the “TOW” rockets. With those rockets we have achieved equilibrium with the regime.
    We received the tanks from Lybia via Turkey. Also the multiple rocket launching systems.
    The regime outdoes us only with their tactical aircrafts, rockets and rocket launchers.
    We have captured some of their rocket launchers and received a lot from abroad.
    But because of the TOW we are able to keep the situation under control in many areas
    JT + Übersetzer:
    Whom did the USA give the rockets before they were brought to you? Did the USA initially give them to the Free Syrian Army and did they pass them along to you?
    NF:
    No, the rockets were given to us directly. They were delivered to a specific group. When the “Road” was blocked and we were under siege, we had officers from Turkey, Qatar, Saudi Arabia, Israel and America here.
    JT:
    What did those officers do?
    NF:
    Experts! They were experts for the use of satellites, rockets, training and thermal security cameras
    JT:
    Did you also have American experts?
    NF:
    Experts from a variety of countries.
    JT:
    Also Americans?
    NF:
    Ja
    Yes.
    The Americans are on our side, but not as it should be.
    For example, we were told the following: We have to capture and seize the “Bataillon 47”. We received 500 Million (Syrian Pound) from Saudi Arabia. For the seizure of the infantry school in “Al Muslimiya“ years ago, we received 1,5 Million Kuwaiti dinar from Kuwait and 5 Million dollars from Saudi Arabia.
    JT:
    From the governments or from private individuals?
    NF:
    From the governments.
    JT:
    The fight is difficult, the regime is strong and receives support from Russia…
    NF:
    We will fight until the fall of the regime. We will fight Russia and the West, since the West is not on our side. The west just sends us Mujahedin and makes it easier for those fighters. But why does the West not support us properly?
    We have many fighters from Germany, France, Great Britain, America, from all the western countries.
    JT:
    You have fighters from Europe in Aleppo amongst the “Al Nusra-Front”?
    NF:
    Many, many, many!
    JT:
    How many?
    NF:
    Many.
    JT:
    What do you think about the seize-fire?
    NF:
    We don’t accept the seize-fire. We will reorganise our group. We will execute an overwhelming attack against the regime in the next few days.
    We have regrouped our fighting forces in all provences, in Homs, Aleppo, Idlib and Hama.
    JT:
    You don’t want the aid deliveries of 40 trucks for the Eastern part of Aleppo?
    NF:
    We have demands: As long as the regime stays present along the Castello Road in Al Malah and in the northern territories, we will not let these trucks in.
    The regime has to pull out of all these territories, in order for us to let the trucks in. If a truck enters despite this, we will arrest the driver.
    JT:
    Why have some of your troops withdrawn a kilometre or 500 metres away from the Castello Road?
    NF:
    The regime has used highly developed weapons agains us. We suffered a setback. Hence we have quietly withdrawn in order to recover and to attack the regime once again. But this time the attack must lead to the fall of the regime.
    JT:
    Was it a trick, a military tactic?
    NF:
    A military tactic, yes.
    TODENHÖFER:
    Was it the aim of this military tactic to gain food supplies or to regroup the fighters?
    NF:
    We did not agree with the seize-fire.
    JT:
    Is this only true for “Jabhat al Nusra” or also for the allies of “Jabhat al Nusra” here.
    NF:
    This is valid for all groups, who are our allies.
    JT:
    Islamic Front, Islamic Army?
    NF:
    They are all with us. We are all the “Al Nusra-Front”.
    A group is formed and calls itself “Islamic Army” or “Fateh Al Scham“. Each group has its own name, but the belief is uniform. The overall name is “Al Nusra-Front”. (Jabhat al Nusra)
    For example, one person has 2000 fighters. Then a new group is formed from there an calls itself “Ahrar Al Scham“. Brothers, whose faith, thoughts and aims are identical with the “Al Nusra-Front”.
    JT
    Is that your own opinion or also the opinion of the leadership?
    NF:
    Das ist die allgemeine Meinung. Aber wenn ein Mensch zu Ihnen kommt und aus Dir einen 'moderaten Kämpfer' macht und Dir Essen und Trinken anbietet, akzeptieren Sie das oder nicht?
    That is the general opinion. But when a person comes to you, makes you a “moderate fighter” and he offers you food and drink, would you accept or not?
    JT:
    In this war 450.000 people were killed. I have been to Aleppo and Homs. Many parts are destroyed. If the war continues, the whole country will be destroyed, millions will die. … in Germany we once had the “Thirty years war”…
    NF:
    We have only been at war for 5 years. That is not long, in comparison.
    JT:
    Would you accept someone form the Assad-regime in an interim government?
    NF:
    We do not accept anyone from the Assad regime or from the Free Syrian Army, who is called a moderate.
    Our aim is the fall of the regime and the foundation of an Islamic State.
    JT:
    The people from Alloush, who travelled to the negotiations in Geneva, are negotiating about an interim government.
    NF:
    There are mercenaries in Syria, Alloush fights with “Al Nusra-Front”.
    The group, that was housed in Turkey and which was turned into the Free Syrian army, used to be part of “Al Nusra-Front”. These people are weak human beings, they received a lot of money, they have sold themselves, they have to follow the orders of their financial supporters.
    JT:
    The “Islamic Army” and the “Islamic Front” are negotiating in Geneva.
    NF:
    Because their leaders were produced in the West. They are paid and looked after by the Western secret services and the secret services of the Gulf States, in order to implement the goals of those countries.
    NF:
    We are here at the very first observation point of the territory of “Sheikh Said“.
    This area is under our control. The soldiers of the regime are behind the houses and in Al Majbal. Our fighting forces are 200 metres away from here.
     
    ENDE
    vor 10 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Hier ist das deutsche Transkript: INTERVIEW VOM 16. SEPTEMBER 2016 IN ALEPPO
    NF:
    Wir sind ein Teil von Al Qaida. Unsere Prinzipien sind: Bekämpfung der Lasterhaftigkeit, Ehrlichkeit und Sicherheit.
    Unsere Angelegenheiten und unser Weg haben sich geändert. Zum Beispiel gewährt uns jetzt Israel Unterstützung, da Israel sich im Krieg mit Syrien und mit der Hezbollah befindet.
    Auch Amerika hat seine Meinung über uns geändert. Eigentlich waren der "IS" und wir eine Gruppe. Aber der "IS" wurde entsprechend den Interessen der großen Staaten wie etwa Amerika für politische Zwecke benutzt. Und von unseren Prinzipien weg gelenkt. Die meisten seiner Führer arbeiten mit Geheimdiensten zusammen, das ist uns klar geworden. Wir, die „Al Nusra-Front“, haben unseren Weg. Sie waren früher mit uns, sie waren unsere Unterstützer.
    Unser Ziel ist der Sturz des diktatorischen Regimes, des Tyrannen-Regimes, des Regimes der Abtrünnigen. Unser Ziel ist auch die Durchführung von Eroberungen, wie sie [der große arabische Feldherr] Khaled Ben Al Walid gemacht hat. Erst in der arabischen Welt, dann in Europa.
    JT:
    Wie ist die Beziehung zwischen Ihnen und den USA? Unterstützen die USA die Rebellen?
    NF:
    Ja, die USA unterstützen die Opposition, aber nicht direkt. Sie unterstützen die Länder, die uns unterstützen. Aber wir sind mit dieser Unterstützung noch nicht zufrieden. Sie sollten uns mit hochentwickelten Waffen unterstützen.
    Wir gewannen Kämpfe dank der „TOW“-Raketen. Wir haben durch diese Raketen ein Gleichgewicht mit dem Regime erreicht.
    Die Panzer haben wir aus Libyen über die Türkei bekommen. Auch die "BMs"-Mehrfachraketenwerfer.
    Das Regime übertrifft uns nur mit seinen Kampfflugzeugen, Raketen und Raketenwerfern.
    Wir haben einen Teil ihrer Raketenwerfer erbeutet und einen großen Teil aus dem Ausland bekommen.
    Aber wir haben durch die amerikanischen "TOW"-Raketen die Lage in einigen Gebieten unter Kontrolle.
    JT + syrischer Übersetzer:
    Wem haben die USA die Raketen gegeben, bevor sie zu Euch gebracht wurden? Haben die USA diese Raketen zunächst an die Freie Syrische Armee gegeben und wurden sie von dort an Euch weitergegeben?
    NF:
    Nein, die Raketen wurden uns direkt gegeben. Sie wurden an eine bestimmte Gruppe geliefert. Als die Castello-Road gesperrt war und wir belagert wurden, hatten wir Offiziere aus der Türkei, Katar (QATAR), Saudi Arabien, Israel und Amerika hier.
    JT:
    Was machten diese Offiziere?
    NF:
    Experten! Experten für die Nutzung von Satelliten, Raketen, Aufklärungsarbeiten und thermischen Überwachungskameras ...
    JT:
    Gab es auch amerikanische Experten?
    NF:
    Experten aus mehreren Ländern
    JT:
    Auch Amerikaner?
    NF:
    Ja
    Die Amerikaner stehen auf unserer Seite, aber nicht so, wie es sein sollte.
    Zum Beispiel wurde uns folgendes gesagt: Wir müssen das „Bataillon 47“ erobern und einnehmen. Wir haben von Saudi-Arabien 500 Millionen [syrische Pfund] bekommen. Für die Übernahme der Infanterie-Schule in „Al Muslimiya“ vor Jahren bekamen wir aus Kuwait 1,5 Millionen kuwaitische Dinar und aus Saudi Arabien fünf Millionen Dollar.
    JT:
    Von den Regierungen oder von Privatpersonen?
    NF:
    Von den Regierungen.
    JT:
    Der Kampf ist schwierig, das Regime ist stark und bekommt Unterstützung aus Russland ……
    NF:
    Wir werden kämpfen bis zum Sturz des Regimes. Wir werden Russland und den Westen bekämpfen, da der Westen nicht auf unserer Seite steht. Der Westen schickt uns nur Mujahedin, er erleichtert diesen Kämpfern den Weg. Warum unterstützt der Westen uns nicht richtig?
    Wir haben viele Kämpfer aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Amerika, aus allen westlichen Ländern.
    JT:
    Sie haben Kämpfer aus Europa in Aleppo bei der "Al Nusra-Front"?
    NF:
    Viele, viele, viele!
    JT:
    Wieviel?
    NF:
    Viele.
    JT:
    Wie denken Sie über den Waffenstillstand?
    NF:
    Wir erkennen den Waffenstillstand nicht an. Wir werden unsere Gruppen umverteilen. Wir werden in den nächsten, in wenigen Tagen einen überwältigenden Angriff gegen das Regime durchführen.
    Wir haben unsere Streitkräfte in allen Provinzen in, Homs, Aleppo, Idlib und Hama umgruppiert.
    JT:
    Sie wollen nicht, dass die 40 LKW die Hilfslieferungen in den östlichen Teil von Aleppo bringen?
    NF:
    Wir haben Forderungen: Solange sich das Regime entlang der Castello Road, in Al Malah und in den nördlichen Gebieten befindet, werden wir diese LKW nicht hereinlassen.
    Das Regime muss sich aus allen Gebieten zurückziehen, damit wir die LKW reinlassen. Wenn ein LKW trotzdem rein fährt, werden wir den Fahrer verhaften.
    JT:
    Warum haben sich (dann) einige Ihrer Gruppen einen Kilometer oder 500 Meter von der Castello Road zurückgezogen?
    NF:
    Das Regime hat gegen uns hochentwickelte Waffen verwendet. Wir haben einen Rückschlag erlitten. Daher haben wir uns stillschweigend zurückgezogen, um uns zu erholen und das Regime erneut angreifen zu können. Aber dieser Angriff muss zum Sturz des Regimes führen.
     
    JT:
    War das als ein Trick, also eine militärische Taktik?
    NF:
    Eine militärische Taktik. Ja.
    JT:
    War das Ziel der militärischen Taktik der Erhalt von Nahrungsmitteln oder die Umverteilung von Kämpfern?
    NF:
    Wir waren mit dem Waffenstillstand nicht einverstanden.
    JT:
    Gilt das nur für die "Al Nusra-Front" oder für die Verbündeten der “Al Nusra Front”?
    NF:
    Das gilt für alle mit uns integrierten Gruppen, die unsere Verbündeten sind.
    JT:
    "Islamische Front", "Islamische Armee"?
    NF:
    Die sind alle mit uns. Wir alle sind die „Al Nusra-Front“.
    Eine Gruppe wird gebildet und nennt sich „Islamische Armee“, oder „Fateh Al Scham“. Jede Gruppe hat einen eignen Namen, doch der Glaube ist einheitlich. Der generelle Name ist „Al Nusra-Front“.
    Eine Person hat z.B. 2000 Kämpfer. Dann bildet sie aus dieser eine neue Gruppe heraus und nennt diese „Ahrar Al Scham“. Brüder, deren Glaube, Gedanken und Ziele identisch mit der „Al Nusra-Front“ sind.
    JT:
    Ist das Ihre eigene Meinung oder auch Meinung der höheren Führungsebenen?
    NF:
    Das ist die allgemeine Meinung. Aber wenn ein Mensch zu Ihnen kommt und aus Dir einen 'moderaten Kämpfer' macht und Dir Essen und Trinken anbietet, akzeptieren Sie das oder nicht?
    JT:
    In diesem Krieg wurden 450.000 Menschen getötet. Ich war in Aleppo und Homs. Viele Teile sind zerstört. Wenn der Krieg weiter geht, wird das ganze Land zerstört. Millionen werden sterben ……In Deutschland hatten wir einst den '30-jährigen Krieg'...
    NF:
    Wir sind seit nur 5 Jahren im Krieg, das ist im Vergleich wenig!
    JT:
    Würden Sie jemanden aus dem Assad-Regime in einer Übergangsregierung akzeptieren?
    NF:
    Wir akzeptieren niemanden aus dem Assad-Regime oder von der Freien Syrischen Armee, der als moderat bezeichnet wird.
    Unser Ziel ist der Sturz des Regimes, und die Gründung eines islamischen Staates gemäß der islamischen Scharia.
    JT:
    Die Leute von Alloush, die zur Verhandlung nach Genf gereist sind, verhandeln aber über eine Übergangsregierung.
    NF:
    Es gibt in Syrien Söldner. Alloush kämpft mit der "Al Nusra-Front".
    Die Gruppen, die die Türkei aufgenommen hat und aus denen sie eine moderate ("Freie Syrische Armee") gemacht hat, waren vorher mit der „Al Nusra-Front“. Diese Leute sind schwache Menschen, sie haben viel Geld bekommen, sie haben sich verkauft, sie müssen die Befehle ihrer Unterstützer durchführen.
    JT:
    Die „Islamische Armee“ und die „Islamische Front“ verhandeln in Genf.
    NF:
    Weil ihre Führer im Westen produziert wurden. Sie werden von den westlichen Geheimdiensten und von Geheimdiensten der Golfstaaten betreut und bezahlt, damit sie die Ziele dieser Länder verwirklichen.
    NF:
    Wir sind hier auf der vordersten Beobachtungsstation im Gebiet „Scheikh Said“.
    Dieses Gebiet ist unter unserer Kontrolle. Hinter den Häusern und in Al Majbal sind die Regime-Soldaten. Unsere Streitkräfte sind 200 Meter von hier entfernt.
     
    ENDE
  • vor 11 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Warum ich wieder in Syrien bin? Weil man die Wahrheit nur vor Ort findet. Ausserdem verteilen wir mit dem Honorar meines letzten Buches Schulausrüstung für Flüchtlings-Kinder aus Daraya. Hier seht ihr Freddy in Aktion. 1000 Kinder haben wir in Syrien bisher versorgt. Und Prothesen für 80 verletzte syrische Kinder bauen lassen.
     
    Die Kriegsherren der Welt können da ganz andere Zahlen vorlegen. 20% Syriens total zertrümmert, 450.000 Menschen getötet, Millionen ins Elend gestürzt. Sie halten sich für Helden. Doch sie sind Feiglinge. Sie haben Null Risiko. Vom sicheren Schreibtisch aus zerstören sie das größte Geschenk, das Menschen besitzen: Leben.
     
    Man sagt, geben sei schöner als nehmen. Vielleicht. Doch Freddy und ich sind meistens traurig. 10 Tage haben wir nur Elend und Verzweiflung gesehen. Zu viel! Euer JT
    Timeline Photos
    vor 11 Wochen Brigitt Schmied
    ich bin so froh, dass es Menschen wie ihr es seid gibt. An manchen Tagen glaubt man sich auf einem völlig fremden Planeten, fühlt sich als totalen Aussenseiter und fühlt sich in die Rolle des sich rechtfertigen müssen gedrängt. Weil man Menschen die Hilfe brauchen helfen will.
    vor 11 Wochen Biggi Rubbini
    Lieber Herr Todenhöfer, bitte hören Sie niemals auf so ein toller Mensch zu sein, Gott möge immer schützend seine Hand über sie halten, damit ein kleinwenig Glitzer in die Welt kommt ❤
    vor 11 Wochen Michaela Hoff
    Es macht wütend was dort vor sich geht. Rüstungskonzerne müssten dafür zahlen müssen - für Flüchtlinge, für Kriegsverletzte, für den Wiederaufbau, damit sie begreifen was sie dort anstellen. Ich liebe dieses Land und seine Menschen und bete, dass endlich Frieden und Ruhe dort einkehrt.
    vor 11 Wochen Re Gina
    Geben ist leichter als nehmen
    Und eigentlich ist Frieden leichter als Krieg.
    Wenn wir geben ohne hinther zu nehmen lässt es sich doch friedlich leben.
    Gesetz der menschlichen Gerechtigkeit..guckst du in diese skrupellose Macht besessene Welt, wird dein Herz verarscht und entzweit.
    Kein Wunder das jeder zweite hier weg schaut, ich mein wenn man jeden Tag auf Hoffnung baut und letztlich die mit der größten Machtfülle alles bis aufs letzte kaputt haut.
    Ja ja eigentlich ist geben einfacher als nehmen.
    Gönnt man jedem das Leben.
    Und eigentlich ist Frieden einfacher als Krieg..
    Bloß der Mensch und das Geld sind wieder mal das einzige was blieb.®
    #SadStorry #ForThePorestImSorry
    vor 11 Wochen Peter Skopek
    Darum habe ich schon öfters meinen Kommentar dazu abgegeben. Die Waffenerzeuger und deren Händler sollten 80 % ihres Umsatzes an Strafe zahlen. Mit diesen Unsummen von Geld könnten die Kriegsgebiete mit der eigenen Bevölkerung neu aufgebaut werden !!!
    vor 11 Wochen Can Murat Yü
    Zum Handeln gehört wesentlich Charakter, und ein Mensch von Charakter ist ein anständiger Mensch, der als solcher bestimmte Ziele vor Augen hat und diese mit Festigkeit verfolgt. Großen Respekt an euch!!!
    vor 11 Wochen TC Ismail Ulusoy
    Sie und Ihr Sohn sind für mich wahre Helden (y) meinen höchsten Respekt zu Ihrer Arbeit....mögen Ihre Aktionen ganz viele Herzen vor allem in Europa erreichen und öffnen <3
    vor 11 Wochen Steffi Scherweit
    10000x Danke,Herr Todenhöfer, für Ihre unermüdliche Arbeit zur Wahrheitsfindung und für all das was sie den armen Menschen in Syrien Gutes tun! Alles Liebe weiterhin und bleiben Sie gesund! <3 Jetzt wäre es mal an der Zeit das all die am Krieg beteiligten es Ihnen gleich tun und diesen unsinnig mörderischen Krieg beenden,im Sinne der geschundenen Bevölkerung und der Weltgemeinschaft!! Keiner!!! braucht diesen verdammten Krieg!!!!!!!!!! 🙁
    vor 11 Wochen Julia Rendschmidt
    Wenn man alle Warlords zwingen würde, selbst Zeit vor Ort zu verbringen, hätte man den ganzen Salat nicht. Chapeau für das, was Sie und Ihr Sohn tun!
    vor 11 Wochen Medina Nour
    Eure Aktionen rühren mich immer wieder aufs Neue. Ihr seid zwei seltene Helden unserer Zeit. Möge der Allmächtige euch beistehen und euer Tun segnen. Diese Kinder und wir werden euch immer dankbar dafür sein.
  • vor 12 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    BETET FÜR ALEPPO!
     
    Liebe Freunde, nach einer Woche Homs und Damaskus sind Freddy und ich heute in Aleppo angekommen. Die Zerstörungen machen sprachlos. Erinnern an den II. Weltkrieg. Syrien auf der Intensivstation. Die Menschen haben keine Tränen mehr, sind müde, wollen Frieden. Alle, egal ob Anhänger der Regierung oder der Opposition. Nur die Extremisten, der 'IS' und Al Qaida, wollen weiter Krieg. Und einige Kriegsherren, deren schmutziges Geschäft der Krieg ist.
     
    Die jetzige Waffenruhe, die die Menschen fast staunend genießen, wird nur dann zu einem dauerhaften Frieden führen,
     
    -wenn die USA, die Golfstaaten und unsere türkischen Freunde massiven Druck auf die sogenannten 'gemäßigten Rebellen' ausüben und diese tiefgreifenden Kompromissen zustimmen;
     
    -und wenn Russland und Iran denselben Druck auf Assad ausüben. Seine Regierung muss genauso fundamentale Zugeständnisse machen.
     
    Beide Seiten müssen aufeinander zugehen. So schwer das sein mag. Wer Frieden will, muss mit seinen schlimmsten Feinden verhandeln. Oder den grauenvollen Krieg bis zum bitteren Ende 'auskämpfen'. Syrien wird dann ein einziger Trümmerhaufen sein. Bereits jetzt sind die Zerstörungen in den umkämpften Gebieten unbeschreiblich. Es gibt fast eine halbe Million Tote. Wieviel Menschen sollen eigentlich noch sterben?
     
    Die deutsche Bundesregierung könnte eine vermittelnde Rolle spielen. Doch wie die gesamte EU hält sie sich 'vornehm' zurück. Das widerspricht den deutschen Interessen. Der Syrien-Krieg geht uns alle an. Die Flüchtlingskrise und das Erstarken des internationalen Terrorismus beweisen das täglich.
     
    Die Schuld der Groß- und Mittelmächte am syrischen Drama ist ohnehin viel größer als die des syrischen Volkes. Die Mächtigen haben mit ihren Waffenlieferungen glänzende Geschäfte gemacht. Sie könnten den Krieg, der in Wirklichkeit ein Stellvertreter-Krieg zwischen Saudi-Arabien und Iran sowie zwischen den USA und Russland ist, von heute auf morgen stoppen.
     
    Doch ihre Machtinteressen im Mittleren Osten sind ihnen offenbar wichtiger als die Interessen des syrischen Volkes. Ich gestehe: Ich werde jeden Tag zorniger über den grenzenlosen Zynismus der Mächtigen.
     
    Aleppo ist ein weiterer trauriger Höhepunkt der syrischen Tragödie. Betet für Aleppo! Betet für Syrien!
     
    Euer JT
     
    PS: Nirgendwo sah ich übrigens westliche oder östliche Politiker. Stellvertreter-Kriege führen sich leichter vom Schreibtisch aus.
    Timeline Photos
    vor 12 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Letzte Aleppo-News: Die UN-Hilfe kam heute wieder nicht durch den Belagerungsring, weil sich angeblich einige Rebellengruppen, wie Jabha al-Shamiya und Nour al-Din al-Zenki, nicht auf die vereinbarten Linien zurückgezogen hatten. Stattdessen sollen Rebellen später die Regierungstruppen angegriffen haben. Nun bewegen sich die Regierungseinheiten wieder auf die Castello-Straße zu, über die der so wichtige UN-Transport stattfinden soll. Das grausame Nervenspiel geht weiter. Es ist zum Kotzen!
    vor 12 Wochen Cristina Schaaf
    Wenn ich Ihre Argumentation höre und Ihre Ausführungen, die so klar wie Wasser sind, und beobachte, dass Ihnen kaum bis überhaupt kein Gehör gegeben wird, graut es mir vor diesem Land und vor dieser Welt. Und ich bewundere Sie, dass Sie immer noch den Mut finden, ihre Stimme zu erheben und die Wahrheit zu sagen. Wie Johannes in der Wüste. Gott segne Sie! ich bin sehr gläubig, und früher oder später wird sich die Wahrheit durchsetzen.
    vor 12 Wochen Heike Michael
    Ich frage mich wie es sein kann das alle sagen es sei Waffenruhe und meine syrische Freundin gestern um ihre Cousine weinte und noch weint, welche in Aleppo gestern erschossen wurde. Wem kann man noch glauben? Ihnen Herr Jürgen Todenhöfer folge ich, seit mehr als einem Jahr, mit großem Intersesse und Vertrauen ... vor allem wenn es um die Berichterstattung geht ausden vielen arabischen Ländern welche Sie bereist haben. Ich möchte gern weiter an das glauben was Sie hier mitteilen (mittlerweile gibt es ja gar keine ehrliche Berichterstattung mehr in den europäischen Medien) ... doch es wird immer schwerer. Trotz allem ... vielen Dank dafür das es Sie gibt und Sie sich immer weiter so vehement für die arabische Welt einsetzen.
    vor 12 Wochen An Ge Lo
    Lieber Herr Todenhöfer,
     
    In Worte kann ich Ihre Leistung und das was Sie tun und wie Sie es tun, nicht beschreiben! Ich würde gerne viel mehr dazu sagen aber leider ist nicht viel mit Kirschen reden, bei der jetzigen Lage..viel mehr geht es mir heute um Sie und zwar sehen Sie müde und erschöpft aus Herr Todenhöfer, bitte vergessen Sie nicht das Sie nicht alleine sind und geben die Hoffnung nicht auf !
     
    Selam
    vor 12 Wochen Derya Kelmendi
    Ich verfluche die menschen die waffen atom bomben und all das scheuslige zeug erfunden haben und verfuchle die die damit den handel treiben an deren händen klebt auch blut ..wie kann man da noch in ruhe schlafen die armen Menschen allah möge ihnen gnädig sein 😢
    vor 12 Wochen Ernst Walter Siepmann
    Hallo AfD, das wäre doch das richtige Gebäude für eure Parteizentrale. Würde euch sogar beim Umzug behilflich sein.
    Herr Todenhöfer, was muss eigentlich noch passieren, damit unsere politischen Maulhelden endlich wach werden? Wenn es dazu nicht schon zu spät ist?
    vor 12 Wochen Manja Ben Amor
    Ich kann nur Respekt und unglaubliche Dankbarkeit ausdrücken, dass Sie immer die Wahrheit sprechen und auch Taten folgen lassen! Möge Allah Sie und Ihre Familie für immer beschützen und Ihnen weiterhin die Kraft geben,diese unglaublichen Misstände publik zu machen!
    vor 12 Wochen Helga Killar
    Es ist unbeschreiblich traurig, wenn man das mitverfolgt. Wie können die Verursacher nachts schlafen? Warum geschieht solch furchtbares Gemetzel? Wollen diese Massenmörder immer noch mehr und mehr? Man sollte ihnen wirklich das Geld, das sie lukrieren , zum Fressen geben. (Dieses Wort verwende ich bewußt) Ja man sollte sie damit schröpfen - mit Papier- und zum Nachspülen mit Hartgeld. Ist der energetische Zustand der Menschheit tatsächlich auf einem Standard, dass wir uns von so kranken Wesen regieren, versklaven, verspotten, ausnützen, krank machen lassen? Wenn man als halbwegs normaler Mensch darüber nachdenkt, muß es einem erscheinen, als befänden wir uns in einem lang anhaltenden Albtraum.
    vor 12 Wochen Birgitt Kanzler
    Die deutsche Bundesregierung könnte eine vermittelnde Rolle spielen. Doch wie die gesamte EU hält sie sich 'vornehm' zurück. Das widerspricht den deutschen Interessen, ........ denn auch die deutsche Bundesregierung, wie auch andere EU - Staaten haben Waffen in diese Kriegsgebiete verkauft.......also Interessenkonflikt ......und schön raushalten.......wir haben doch nur den " Guten " geholfen........JEDER der tötet ist ein MÖRDER und die, die diese unterstützen sind nicht BESSER !!!!!!!!
    vor 12 Wochen Susan Mortazavi
    ich kann nicht glauben was dort passiert und was dort den Menschen angetan wird. Unglaublich ungerecht und einfach nur menschenverachtend.
  • vor 12 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, Hillary Clintons Außenpolitik war ein Desaster. Doch bei Trump habe ich noch größere Sorgen. Weil er ein hasserfüllter Rassist ist. Schlechtere Präsidenten kann man sich kaum vorstellen. Das Wahlsystem der USA ist eine Katastrophe. Auf die Welt kommen schwierige Zeiten zu. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 12 Wochen Marcus Schabi
    Wer glaubt das die Politik was ändern kann, glaubt auch das die Westliche Welt in einer Demokratie lebt.
     
    Obwohl es ein Kapitalistisches System ist im Deckmantel des Neoliberalismus und dort herrscht einzig und alleine das Kapital und das einzige was in diesem System liberal ist, ist der Markt.
     
    Demokratie ist somit nicht gescheitet, wie es der Kommunismus nicht ist, beide mal gab es ihn nicht in Wirklichkeit, nur eben als Illusion.
     
    Um die Menschen glauben zu lassen, dass sie in einem Gerechten System leben. Doch immer haben sich Menschen mehr in die Taschen gesteckt als sie eigentlich für ein Leben brauchen und somit geht das mit der Gerechtigkeit nicht auf und dieses System wird wie alle davor und die Folgen untergehen.
     
    Wenn wir uns weiter wie Sozialisierte Primaten verhalten und nicht wie Menschen und unserer Potenzial endlich ausschöpfen um die Erde lebendiger zu machen statt sie zu Zerstören. Für Zahlen auf Papier die nichts wert sind außer das was wir ihm bemessen, nur passt das nicht zur Natur, denn Geld ist wie leere Kalorien, leere Energie. Mit dem kam zwar der Mensch was anfangen doch schadet es der Natur, weil sie damit nichts anfangen kann.
     
    Die Natur nimmt und gibt auch wieder und so bleibt alles im Gleichgewicht jeder profitiert von jedem und kooperieren miteinander.
     
    Wer nur nimmt und nicht gibt, schafft Ungleichgewicht und somit kommt das System aus dem Ruder.
     
    Wer nicht Kooperiert sondern nur Konkurriert, schafft ein Ungleichgewicht und somit kommt das System aus dem Ruder.
     
    Eigentlich ganz einfach.
     
    -----
     
    Geld stellt uns mehr Energie zu verfügung als es gibt, weil Geld heutzutage aus dem nichts generiert wird und durch den Zinses Zins steigt die Geldmenge an und genau deshalb gibt es Kriege oder Wirtschaftskrisen, weil sich dieses System von selber aufrisst.
     
    Stellt euch nur eine Frage, alle Länder sind hochverschuldet, wo ist das ganze Geld geblieben ?
    vor 12 Wochen Felix Wagner
    Für uns Europäer wäre Trump das kleinere Übel, in Hinblick auf seine ablehnende Haltung gegenüber TTIP, CETA, TISA sowie die weniger aggressive Einstellung gegenüber Russland.
    Wenn Clinton einen Krieg mit Russland vom Zaun bricht, ist Rassismus in den USA hier unser kleinstes Problem.
    Abgesehen davon ist natürlich klar: beide Fratzen gehören zum selben Körper und fressen aus der Hand der Finanzkartelle. Demokratie sieht anders aus als ein lobbygesteuertes 2-Parteien-System.
    vor 12 Wochen Marco Di Bernardo
    Alleine die kollektive Diffamierung von Trump in den Medien und das Hochloben von Hillary sollte einem zu Denken geben. Ganz unabhängig davon ob er ein Rassist ist - sie geht über Leichen und die nächsten Länder stehen bei ihr schon auf der Abschussliste! Und nachdem die Wahlen in Amerika zu 100% gelenkt werden, braucht man sich auch gar nicht die Frage stellen wer das Rennen machen wird.
    vor 12 Wochen Phil Burns
    Sind Sie da sicher, Jürgen Todenhöfer? Hillary Clinton wird gerade im Nahen Osten und auch im östlichen Europa verheerenden Krieg anrichten. Donald Trump gibt zwar bezüglich der Innenpolitik die krasseren Statements ab, scheint aber außernpolitisch der Mildere von beiden zu sein. Ich fürchte, Clinton wird eine Atombombe werfen lassen.
    vor 12 Wochen Hans Toll
    Ach was, der Trump ist nur ein Clown, den man aufgestellt hat damit die Wunschkandidatin von Halliburton, Wallstreet und Co auf jeden Fall Präsidentin wird. Viele Amis wählen jetzt widerwillig eine kriegsgeile, korrupte Psychopathin, weil Trump so ein Irrer ist und begreifen nicht, daß Rüstungsindustrie und Hochfinanz beide Parteien im Sack hat und von vornherein feststeht, wer Präsident wird. Wahlen sind in den USA nur Show. Ist bei uns übrigens auch nicht anders, nur nicht so offensichtlich.
    vor 12 Wochen Dania Ligas
    Ich sehe das mittlerweile so.... Trump ist definitiv ein kleiner Rassist, aber er erscheint mir weitaus ungefährlicher als Killary, und dass als Demokratin....???
    Über Fremdenfeindlichkeit kann man noch reden 🗣 und sich nähern. Immerhin hat Trump auch bunte Bodyguards, wie ich sehen kann. Also so rassistisch kann er garnicht sein. Wenn er keine kriminellen Ausländer im Land will.... Ich kanns verstehen, wer will das schon.??? Man hat ja mit den eigenen Verbrechern schon genug zu tun. Aber Killary will unbedingt Krieg mit Russland. Und jeder sollte ein Blick auf die Karte 🗺 werfen. Wir liegen mitten drin.
    Da Bernie leider keine Chance hatte, hoffe ich nun auf Trump. Sorry, bin kein Rassist, aber er ist ungefährlicher als sie. Für den Weltfrieden.
    vor 12 Wochen Boki Statebriga
    Hilary Clinton ist das perfekte Gesicht dieses machthaberischen Kapitalismus Donald Trump ist Milliardär und überzeugter Amerikaner es kann sein das es für die Ausländer in Amerika schwerer sein wird Mexikaner usw aber was die Weltpolitik angeht würde sich einiges erleichtern und dazu glaube ich das Trump und putin sich gut verstehen würden Trumpf ist ein Geschäftsmann und putin ein Mann von Ehre und stolz wenn die sich verstehen kann sich alles abwenden aber wenn Clinton an die Macht kommt dann Gnade und Gott ist krieg vorprogrammiert !!
    vor 12 Wochen Marc Niederhagemann
    Völlig egal, wer von beiden das Rennen macht... oder glaubt ernsthaft noch jemand der amerikanische Präsident hat irgendetwas mit der amerikanischen Politik zu tun..?
    vor 12 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Leider können die Amerikaner diesmal nur zwischen Pest und Cholera wählen. Deshalb nochmal: Armes Amerika!
    vor 12 Wochen Torsten Staack
    280 Millionen Einwohner. ... Und nicht in der Lage "einen" normalen Präsidenten zu finden.
  • vor 12 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe muslimische Freunde, frohes Opferfest! Es erinnert an Abraham, unseren gemeinsamen Stammvater. Muslime, Christen, Juden verbindet so viel. Gemeinsam könnten wir alle Probleme unserer Zeit meistern. Ich grüße Euch aus einem fernen muslimischen Land. Wo auch ich das Opferfest feiere. Euer JT
     
    PS: Liebe Nicht-Muslime!! Gratuliert unseren muslimischen Mitbürgern zu ihrem großen Fest. Setzt ein Zeichen gegen Islamfeindlichkeit. Wir gehören zusammen.
    Timeline Photos
    vor 12 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Wir sind richtig glücklich, dass JT's Post 'aus einem fernen muslimischen Land' trotz riesiger Computer-und Software-Probleme doch noch erscheinen konnte. Microsoft hat leider immer Probleme mit Arabisch, Farsi und Paschtu.
    vor 12 Wochen Eva Ferdinand
    Ich kenne das Fest nicht, aber ich schließe mich den aufrichtigen wünschen für ein schönes Opferfest an. Auf das die Kommunikation zwischen den Völkern nie erlische!
    vor 12 Wochen Harald Barensteiner
    Den Wünschen schließe ich mich gerne an! Ich wünsche allen Muslimen ein schönes Opferfest! Eigentlich ein Fest,dass auch in der jüdischen und christlichen Lithurgie einen Platz hätte, zeugt es doch gleichzeitig von der Allmacht und Barmherzigkeit Gottes! Ein Gottesbild das alle drei großen Buchreligionen verbindet. Gott sagt den Menschen damit : ja ich will Deinen Gehorsam, aber ich will Dir nicht Deinen Sohn nehmen. Nach christlichem Verständnis opfert aber gerade dieser allmächtige Gott das, was er von Abraham in letzter Konsequenz nicht verlangt hat- den eigenen Sohn für die Schuld der Menschen. So oder so spricht das von einer grenzenlosen Liebe Gottes zu den Menschen. Dass er von uns seinen Geschöpfen ähnliches erwartet, wird für jeden der in den Geist des Opferfestes hineinspürt erfahrbar. Spätestens in den ersten beiden der zehn Geboten wird diese Erwartung unmissverständlich für alle "in Stein gemeisselt".. Ich wünsche daher allen Muslimen und nicht Muslimen diesen Geist des Opferfestes der von der Liebe zu Gott und den Menschen geprägt ist und keinen Hass, keine Zweitracht und keinen Krieg kennt.
    vor 12 Wochen William Nimoy
    ich setze jeden tag ein zeichen gegen islamfeindlichkeit, indem ich auf der arbeit unsere 90 % moslemische kunden so behandel und berate, wie es sich gehört.
    vor 12 Wochen Dieter Gukenbiehl
    Auch ich wünsche allen Muslimen ein schönes Opferfest, verbunden mit dem Wunsch,dass in ihren Ländern bald Friede ist.
    vor 12 Wochen Bernd Schuster
    Auch ich wünsche allen ein schönes Fest und Frieden für alle auf der ganzen Welt
    vor 12 Wochen Carlo Arabio
    Ich muss ehrlich sagen man ist als Moslem mit dieser Entwicklung in Deutschland beunruhigt. Aber Sie Herr Todenhöfer sind einer der einen beruhigt weil man weiß das es noch viele gute und aufgeklärte Menschen gibt. Ich habe immer schon geglaubt das man Menschen in so ein Modernes aufgeklärtes Land nicht manipulieren kann. ABER leider werde ich immer öfter des besseren belehrt das die Medien Menschen so eine Gehirnwäsche verpasst. Danke Ihnen Herr Todenhöfer für das gratulieren zu unseren Opferfest
    vor 12 Wochen Detlef Ballin
    Eid Mubarak. Bayraminiz kutlu olson. Euch allen ein schönes buntes Fest mit Freunden und Familien, Jung und Alt. Für eine Welt ohne Ausgrenzung, in Harmonie mit Freund und Feind.
    vor 12 Wochen Joachim Petzke
    ...ich wünsche ebenfalls ein schönes Opferfest und FRIEDEN FUER DIE WELT !!!
    vor 12 Wochen Tobias Baumann
    Eid Mubarak
    Bayraminiz kutlu olson
    Ich wünsche Euch allen ein schönes Opferfest
     
    Hoffentlich siegt die Liebe über den Hass in heutiger unruhiger Zeit.
    Insallah!
  • vor 13 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, die dramatischen Erfolge der AfD von heute sind für Deutschland eine Niederlage. Wenn der Rassismus weiter siegt, geht unser Land in die falsche Richtung. Ja, unsere Politiker haben Fehler gemacht. Ich verstehe die Enttäuschung vieler Protestwähler. Aber es ist falsch, deswegen alles aufs Spiel zu setzen, was Deutsche in Jahrzehnten harter Arbeit aufgebaut haben. Zusammen mit unseren ausländischen Mitbürgern. Gerade weil ich Deutschland liebe, rufe ich allen Protestwählern zu: Die Zukunft Deutschlands liegt nicht rechts. Dort liegt unsere finsterste Vergangenheit. Bitte, liebes Deutschland, geh nicht nochmal nach rechts!
     
    Ich bin ein Kind des 2. Weltkriegs, der von Rechten angezettelt wurde. Ergebnis: Deutschland verlor ein Viertel seines Territoriums, es gab 8 Millionen tote Deutsche, 25 Millionen tote Russen, 6 Millionen tote Juden... Meine Heimatstadt Hanau brannte in den letzten Kriegstagen ab. Ich werde die wie Fackeln brennenden Menschen nie vergessen. Über 10 Jahre hat Deutschland gebraucht, um aus den Ruinen wieder aufzuerstehen. Heute sind wir das beliebteste Land der Welt (BBC). Und eines der erfolgreichsten. Wir dürfen diese Erfolge trotz aller Fehler der Parteien nicht gefährden. Die Rechten hatten ihre Chance. Sie haben sie verspielt. Sie haben Deutschland schon einmal ruiniert und jenseits unserer Grenzen Tod und Verderben verbreitet. Bitte Deutschland, geh nicht nochmal nach rechts!
     
    Als Jugendlicher war ich unpolitisch. Doch als die NPD Mitte der 60 Jahre plötzlich stark wurde, habe ich in Freiburg in einer NPD-Kundgebung in Sprechchören mit Freunden eine Diskussion erzwungen. Vor tausenden Rechten. Ich musste als erster auf die Bühne. Mit weichen Knien rief ich der NPD-Führung, die damals nicht gegen Muslime, sondern gegen Juden hetzte, zu: "Rassisten wie Ihr dürfen nie mehr an die Macht kommen." Viel mehr brachte ich nicht heraus. Ich wurde von den Tausenden gnadenlos ausgepfiffen. Den Beifall meiner 30 Freunde hörte niemand.
     
    Heute rufe ich dasselbe. Nur lauter. Ich weiß, die meisten AfD-Politiker sind keine Nazis. Aber als Rassisten sind sie nahe dran. Die Gespenster der Vergangenheit dürfen nie mehr auferstehen. Deutschland darf nicht nochmal in ihre Hände fallen. Unsere Zukunft liegt nicht im Kampf gegen andere Hautfarben und Religionen. Unsere Zukunft liegt im Miteinander. Bitte, liebes Deutschland, geh nicht nochmal nach rechts!
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 13 Wochen Erika Knobel
    Deutschland geht es heute gut, ich werde mich vom Hass und Rassismus nicht anstecken lassen , ich liebe Deutschland so wie es heute ist und ich liebe die Demokratie. Und ja ich bin ein Menschenfreund, die AfD ist eine Menschenfeindliche Partei und ich kann nicht verstehen wie man so eine Partei wählen kann.
    vor 13 Wochen Michael Seidemann
    Es ist höchste Zeit, das die Altparteien aufwachen und endlich aufhören, in anderen Ländern, Menschen zu töten. Hitler hat hier in Deutschland, Millionen getötet. Wenn unsere Politik an Morden in aller Welt schuld ist, ist das legal?
    Diese Subjekte haben sich für ihre Untaten, vor einem internationalen Gerichtshof zu verantworten. Alle reden immer nur über rechts, doch das was unsere Regierung zusammen mit den verbündeten Mächten tut, ist weit aus schlimmer als unsere Geschichte. Diese Subjekte gehören aus der Politik verbannt, es muss sich was in den Altparteien bewegen, die Zeit der Korruption und des Lügens muß ein Ende haben. Dann gibt es auch ein Ende mit der Flüchtlingsthematik, denn diese armen Menschen müssen, dann nicht mehr weglaufen, weil die Kriege und die Krisen ein Ende finden werden.
    Die Altparteien sind gefragt.
    Es muß schnellstens etwas passieren, sonst wiederholt sich unsere Geschichte.
    vor 13 Wochen Patrick Junkers
    Vor einem Jahr hat Deutschland unter der Führung unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel und vor allem unter Mitwirkung tausender freiwilliger Helfer hundert tausende von Flüchtlingen aufgenommen. Das war ein Akt der Nächstenliebe, ein Akt der Menschlichkeit. Das war und ist Barmherzigkeit. Als Deutscher bin ich sehr froh und stolz das dies im Namen Deutschlands statt gefunden hat. Die heute viel kritisierte und oft geschmähte Bundeskanzlerin Angela Merkel hat absolut in meinem Namen gehandelt. In München habe ich Menschen kennen gelernt, welche eine große Herzlichkeit gegenüber Flüchtlingen, Mitmenschen gezeigt haben. Schade, dass die Stimmung offenbar ins Negative zu kippen droht. Aber - alles Gute was man tut, was man beisteuert, kommt zurück.
    vor 13 Wochen Sina Rohmert
    Rechts, Links, Gerade aus... Fakt ist, wir brauchen eine Regierung UND eine starke Opposition die im Interesse des deutschen Volkes handelt! Und nein, Deutsch ist für mich kein Geburtsrecht! Deutsch ist für mich jeder in diesem Land, der seinen Teil dazu beiträgt, dass dieses Land funktioniert! Das heißt, man ist integriert und trägt seinen Teil zum Wohl der Gesellschaft bei.
     
    Die AfD ist rechts? Die AfD will uns isolieren und ins letzte Jahrhundert stoßen?
    Was passiert den aktuell? Deutschland ist in Europa gehasst, obwohl wir so viel an Brüssel zahlen wie nie zuvor! Egal ob auf politischer Ebene oder beim Volk - die Deutschen verlieren an Sympathie. Das ist die Arbeit von Frau Merkel!
    Pressefreiheit? Nicht in Deutschland! Wichtiges entnimmt man besser dem Ausland. Eine systematische Verdummung der Bevölkerung wird immer deutlicher betrieben. Modern ist für mich anders!
     
    Ob die AfD besser ist, keine Ahnung! Auf jeden Fall wird es anders! Aber anders ist nötig um den Weg den Deutschland unter der aktuellen Regierung in den letzten Jahren eingeschlagen hat zu korrigieren!
     
    Anstatt auf dem Ergebnis der AfD rum zu hacken, kann jeder ja versuchen sein Umfeld zu mobilisieren und selbst aktiv zu werden. Jeder kann etwas bewirken und wenn er nur das Steinchen ist, das etwas großes ins rollen bringt!
    vor 13 Wochen Anno Rendsburg
    Menschen in Rechts oder Links einzuordnen, ist ein überholtes Relikt aus dem letzten Jahrhundert, dafür sind die aktuellen Probleme einfach zu komplex.
    vor 13 Wochen Reiner Knees
    Lieber Herr Todenhöfer, die Ursachen für ein derartiges Protestwahlverhalten liegen m. E. ja viel tiefer - es wird seit Jahrzehnten am deutschen Bildungssystem ziemlich erfolglos herumgedoktert und verschlimmbessert und ich habe nie den Eindruck gewinnen können, dass eines der vorrangigen Ziele unseres Bildungssystems ist, politisch und sozial mündige Bürger zu schaffen - eher drängt sich mir der gegenteilige Eindruck auf. Resultat eines solchen Bildungssystems sind dann neben den "Protestwählern", die nicht einmal ein Wahlprogramm lesen können, auch Politiker ohne Format (keine Kanten wie der Herr mit der Pfeife, der Ihnen einst den nach wie vor unvergessenen Spitznamen verlieh), die zwar im Wahlkampf und in der Opposition vieles versprechen, aber wenn es dann zur Nagelprobe kommt, leider das gesamtgesellschaftliche Wohl hinter das der Lobbyisten stellen.
    vor 13 Wochen Emma Radner
    Ich glaube die , was die AFD wählen wissen gar nicht , was da auf Sie zu kommt ! Die dulden keine Hartz 4 und keine Kranken Alten Menschen ! Die Politiker müssen jetzt schnell Handeln was die Abschiebung von Flüchtlingen die Kriminell sind , und auch die Entscheidung ob jemand das Bleibe recht bekommt oder nicht , muss schneller voran gehen und die Länder sollen zusammen Arbeiten , damit nicht welche drei oder öfter Geld bekommen ! Es ist eine einzige Schlamperei von denn Ämtern , da werden welche dreimal abgeschoben und sind wieder hier und bekommen Geld. Und sowas schürt denn Hass ! Mir macht das Ergebnis Angst 😓 .
    vor 13 Wochen Edward Snowden
    Scheiss AFD waren mal gegen den Euro der ja nur durch illegales Fälschen von Bilanzen in dieser Art zustande kam. Die sind einfach nur auf den Flüchtlingszug aufgesprungen, vom Euro kein Wort mehr. Und die etablierten rücken jetzt natürlich nach und nach auch nach rechts ab um noch ein paar Stimmen zu retten wenigstens....naja alles in allem sehr durchschaubar und erbärmlich. Sobald sie nicht mehr den dicksten Platz am Futtertrog haben schwenken sie auf einmal um . Die AFD ist genauso für Arsch wie die anderen . von den Gelaber her sind die Linken am besten , was gewählte Parteien von ihren Wahlversprechen halten haben wir ja aber leider auch schon gelernt in den letzten 30 Jahren.
    vor 13 Wochen Hakan Ata
    ich versteh nichts mehr...So gut wie es Deutschland heute geht, müssten alle zufrieden sein.Hier schätzt man nicht was man hat und die AFD hat nicht ansatzweise die Kompetenz das Land zu regieren.Ich hoffe das die AFD eine Art Mode Erscheinung bleibt und nächstes Jahr wieder out ist ...
    vor 13 Wochen Thomas Lemke
    Naja, wenn endlich die Politiker anfangen den Wähler ernst zu nehmen, dann kann das Wahlergebnis ein guter Anfang sein.
    Wer aber weiter die Ängste in der Bevölkerung ignoriert und sich selbst als Politiker quasi wie in einem Selbstbedienungsladen ausstattet, auf Kosten der Bevölkerung, der darf sich nicht wundern, wenn er abgewählt wird.
  • vor 14 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    RUFMORD-KAMPAGNE GESCHEITERT
     
    Liebe Freunde, mein Prozess gegen den Spiegel ist zu Ende. Der Spiegel hatte im Januar einen Artikel voller Gehässigkeiten und Unwahrheiten über mich und mein Buch INSIDE IS geschrieben. Jetzt haben wir in der Sache zu 100% gewonnen. Der Spiegel hat zu allen 14 (!) von mir als unwahr bezeichneten Stellen 'strafbewehrte Unterlassungserklärungen' abgegeben. Das heißt: Er darf diese 14 Aussagen nie mehr wiederholen, wenn er eine gerichtliche Bestrafung vermeiden will. Juristisch ist das die Höchststrafe!
     
    Auf Anraten des Hamburger Landgerichts hat sich der Spiegel in dem gerichtlichen Vergleichs-Beschluss sogar verpflichtet, den Artikel im Internet komplett zu löschen.
     
    Eigentlich ist das Ganze verdammt traurig. Mein Sohn Frederic und ich haben uns Nächte um die Ohren schlagen müssen, um uns mit den wirren Aussagen des Spiegel und seiner Anwälte auseinanderzusetzen. Sechs gestohlene Monate!
     
    Schade, der SPIEGEL hat tolle Journalisten. Und solche journalistisch primitiven Tiefschläge eigentlich nicht nötig!
    Der offizielle Werbeslogan des Spiegel heißt: 'Keine Angst vor der Wahrheit'. Ich kann da nur noch bitter lachen. Die Spiegelbosse wissen seit Monaten, dass ihr Artikel, mit dem sie meine Glaubwürdigkeit zerstören wollten, auf schlampigen Recherchen beruhte und zahlreiche Unwahrheiten enthielt. Und dass der Artikel selbst Spiegelredakteuren peinlich war.
     
    Trotzdem hat sich die Führung des Magazins nie bei ihren Lesern entschuldigt. Oder mich angerufen und ihren Schmähartikel, der gegen alle journalistischen Grundsätze verstieß, in einem fairen Gespräch aus der Welt geschafft. Doch dazu braucht man 'Mut zur Wahrheit'. Und Charakter. Vielleicht auch Größe.
     
    Wenn der Spiegel glaubt, er könne eine bessere Vorort-Reportage über den 'Islamischen Staat' schreiben als wir, soll er hinfahren und es tun. Oder schweigen. Zuhause am Schreibtisch sitzen und Kollegen, die auf der Suche nach der Wahrheit ihr Leben riskieren, verächtlich machen, ist zu billig.
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 14 Wochen Fatih Kocak
    Du bist einfach Spitze, ein klasse Mensch und wenn ich das so sagen darf ein toller "Journalist" Die Wahrheit aufzudecken und der Welt es auch genau so zu zeigen benötigt mehr als nur Mut ... ich finde deine Arbeit klasse und verfolge diese mit Begeisterung.. *beide Daumen hoch
    vor 14 Wochen Arwa Koulailat- Hegazy
    Sechs gewonnene Monate, für Sie und Ihren Sohn, verehrter Herr Todenhöfer. Ich achte Sie und freue mich über Ihren unermüdlichen Mut und Ihre Professionalität . Vor allem aber bewundere ich Ihre Tatenkraft und gratulier Ihnen zu diesem Meilenstein. Sie wissen, wie sich Ungerechtigkeit- und das leider auf hohem Niveau- anfühlt.
    vor 14 Wochen Ömer Faruk Güven
    Herr Todenhöfer, das Ganze hat System. Wirkliche und neutrale Berichterstattung ist in Deutschland nicht gewollt.
    Die Menschen kriegen alle dieselbe Meinung indoktriniert. Leute, die aus der Reihe tanzen sind entweder Spinner, "x-Versteher" oder Nazis.
    Wäre das nicht so, hätte die westliche Welt ein anderes Bild von all den Kriegen und ihren Regierungen. Nur durch massive Meinungsmanioulation ist es möglich dass die USA um die halbe Welt reisen und den Nahen Osten auf dreckigste Art kolonialisieren, ohne dafür auch nur von einem "Qualitätsblatt" als krimineller Kriegsverbrecher bezeichnet zu werden.
    Dass die Medien es bei anderen Staaten hingegen anscheinend doch können (siehe Russland, Iran, Türkei...), ist nur eines von vielen Indizien für diese Meinungskontrolle über Berichtetstattung.
    vor 14 Wochen Pea Lorz
    Sage ja immer, man sieht sich 2 x im Leben...von nun an sollten Reportagen des Spiegel´s, auch vom Leser argwöhnisch betrachtet werden....Schade, das Sie Herr Jürgen Todenhöfer der Politik den Rücken gekehrt haben!?...Menschen wie Sie werden einfach gebraucht... Schade, das Sie sich nicht auch um andere Belange in Deutschland kümmern!? ...Bleiben Sie vor allem authentisch! Danke!
    vor 14 Wochen Tolga Baikoğlu
    Viele wollen Sie als wirren Verschwörungstheoretiker abstempeln und bei einigen klappt dies leider auch.
    Ich finde es klasse gegen diese Unwahrheiten juristisch vorzugehen und auch noch zu gewinnen!
    Die wahrheits Liebenden, halten immer zu ihnen!
    vor 14 Wochen Christine Wigger
    Herzlichen Glückwunsch Herr Todenhöfer , ja , Auflage steigern um jeden Preis ist heute die Devise , da macht selbst der von mir -früher - so geschätzte Spiegel keine Ausnahme mehr , traurig finde ich diese Entwicklung !
    vor 14 Wochen Turgut Keles
    Todenhöfer for President!
     
    Alle, ich betone nochmals, ALLE Medien sind gleichgültig und verfolgen das selbe Ziel!
     
    Journalismus beruht auf Recherche mit Fakten und Beweisen!
     
    Bald werden noch die ganzen Medien als Quelle die BILD angeben, lächerlich!!!
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: JT's Sohn Frederic hat sich heute auch schon dazu geäussert. http://meedia.de/201...sohn-rechnet-ab/
    vor 14 Wochen Michael Dös
    wer liest den Spiegel noch...........sauber gemacht Herr Todenhöfer!
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Schreibt uns, was Ihr über das Verhalten des Spiegel denkt! Und danke, dass Ihr trotz dieser Dauer-Kampagne immer zu JT gehalten habt!
  • vor 14 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    OBAMA HAT SICH VERZOCKT
    Das finstere Spiel der Großmächte in Syrien
     
    Liebe Freunde, ausländische Groß-und Mittelmächte liefern sich auf dem Rücken der Syrer einen mörderischen Machtkampf. In der öffentlichen Diskussion wird das leider immer wieder übersehen. Laut dem oppositionsnahen "Syrian Observatory for Human Rights" (SOHR) wurden im syrischen Krieg über 400.000 Menschen getötet. Darunter 104.038 Pro-Regierungskräfte, 98.900 Anti-Regierungskräfte (Rebellen),und 84.921 Zivilisten. 95.000 weitere Tote können laut SOHR nicht näher dokumentiert werden. (Stand Mai/Juni 2016). Welch unmenschlicher Preis für die Vorherrschaft im Mittleren Osten!
     
    Lange Zeit hatten die ölhungrigen Zocker aus Washington alle Trümpfe in der Hand. Inzwischen haben sie alle verspielt. Gemeinsam mit den Golfstaaten und einigen westlichen Staaten hatte die US-Führung den legitimen (!) demokratischen Protest junger Syrer in einen Stellvertreter-Krieg zwischen dem Regime und vom Ausland finanzierten Extremisten verwandelt. Mit viel Geld und viel Waffen. Mindestens 40 Prozent der heutigen extremistischen und terroristischen Rebellen Syriens stammt aus dem Ausland und werden von dort gesteuert.
     
    Papiere des Pentagon aus jenen Tagen schildern das finstere Spiel der USA und der anderen Großmächte in allen Details: Den Verrat am syrischen Volk, den Verrat an den demokratischen jungen Leuten, deren Demonstrationen ich in Homs miterlebte. Ja mitmachte. Die USA wollten nie Demokratie in Syrien. Sie wollten durch den Sturz Assads Iran schwächen, den Verbündeten Syriens. Der Plan schien aufzugehen. Assad wankte.
     
    In jenen Tagen, vor 3 Jahren, führte ich in Syrien, wie schon mehrfach zuvor, Gespräche mit Rebellen aller Richtungen. Aber auch, in Absprache mit der US-Regierung, zwei Tage lang mit dem syrischen Präsidenten. Ich spreche immer mit beiden Seiten. Mit Diktatoren und Rebellen. Anders gibt es nie Frieden. Ergebnis meiner über 5-stündigen Gespräche mit Assad war ein Angebot konkreter Zusammenarbeit mit den USA, ein überraschend weitgehender Friedensvorschlag und erstaunliche persönliche Zugeständnisse Assads. Mit Hilfe der deutschen Regierung überbrachte ich der US-Administration Assads Vorschlag.
     
    Die überraschende Antwort des Weißen Hauses lautete: 'Mit dem Kerl reden wir nicht.' Ich hätte mir meine Gespräche, deren Vorbereitung Wochen gedauert hatte, also sparen können. Sogar einen Informations-Austausch über Al Qaida lehnte das Weiße Haus ab. Stattdessen wurden die extremistischen und terroristischen Rebellen mit noch mehr Waffen, Geld und Logistik unterstützt. Man sah sich auf der Siegerstraße. Das Schicksal der syrischen Bevölkerung interessierte die US-Führung nicht im geringsten. Das der demokratischen Demonstranten von einst erst recht nicht. Das war vor 3 Jahren.
     
    Inzwischen war ich mehrfach wieder in Syrien und erlebte die Tragödie hautnah mit. Indem ich dutzende Prothesen für amputierte syrische Kinder und die Schulausrüstung für syrische Waisen finanziere. In den Augen der Kinder spiegelt sich das ganze Leid des geschundenen syrischen Volkes wieder. Wenn westliche Politiker über Syrien sprechen, höre ich einfach nicht mehr zu. Ich kann ihr verlogenes Geschwätz nicht mehr ertragen.
     
    Militärisch schien die US-Führung allerdings Recht zu bekommen. Assad verlor dramatisch an Boden. Doch das Kriegsglück war wie immer launisch. Es wendete sich. Putin hatte anders als Obama keine Hemmungen, mit Assad zu sprechen. Im Gegenteil: Er trat an seine Seite.
     
    Auch Präsident Erdogan, zu Recht bitter enttäuscht über die Haltung der USA zum Militärputsch, der die türkische Demokratie und Erdogan selbst wegfegen sollte, ist gerade dabei, seine Syrienpolitik zu korrigieren. Aus vielen Gründen. Vor allem aber, weil er keinen kurdischen Staat will. Zusätzlich zur Achse Damaskus-Teheran, bildet sich daher gerade eine große Zweck-Achse Damaskus, Teheran, Moskau, Ankara. Die USA aber sitzen zwischen allen Stühlen. Ausgezockt! Vielleicht lassen sie ja demnächst ihre kurdischen Verbündeten fallen, um wieder ins Geschäft zu kommen.
     
    Ein bekannter, kompromissloser Gegner Assads sagte mir dieser Tage bitter: "Assad hat den Krieg gewonnen, Syrien hat ihn verloren. Die USA auch".
     
    Ich persönlich würde nicht so weit gehen. Weil das Kriegsglück auch in Zukunft launisch sein kann. Aber dass im Westen Dilettanten die Syrienpolitik formulieren, lässt sich kaum mehr bestreiten. Uneingeschränkt stimme ich nur der Feststellung zu, dass das syrische Volk verloren hat. Egal auf welcher Seite es steht.
     
    Irgendwann wird die Geschichte des Syrienkrieges neu geschrieben werden. Es wird zu Recht die Rede sein von der Schuld der syrischen Regierung und der Schuld der Rebellen und Terroristen. Sie alle haben Kriegsverbrechen begangen. Daran gibt es nichts herumzudeuteln. Es gibt keine anständigen Kriege.
     
    Die Hauptschuld aber - und da widerspreche ich dem westlichen Mainstream massiv - tragen die Strippenzieher im Hintergrund. Die Großmächte und die Mittelmächte des Mittleren Ostens. Die nach wie vor Waffen in die Region pumpen. An ihrer Spitze die USA. Und Friedens-Nobelpreisträger Barack Obama. Wann hat dieser Mann sich auch nur ein einziges Mal richtig für einen Frieden in Syrien in die Bresche geworfen. Warum ist dieser Salonpolitiker nie nach Damaskus geflogen? Wann hat er jemals eine schlaflose Nacht wegen der verzweifelten Mütter und Väter Syriens verbracht?
     
    Vielleicht werden meine Gegner jetzt wieder sagen, ich sei Agent der Russen, Terroristenfreund, Diktatorenfreund, , Agent der Araber, der Iraner, des Mossad oder was auch immer. Das kratzt mich nicht. Ich bin ein Freund des syrischen Volkes. Und werde es immer sein.
     
    Vor allem aber bin ich ein Freund der Wahrheit. Auch wenn sie nicht immer bequem ist. Das gilt auch für diesen Post, der der Mainstream-Berichterstattung total widerspricht. Es wird immer schwerer und gefährlicher, die Wahrheit auszusprechen und für Frieden zu werben. Die Mächtigen mögen es nicht, dass man ihre Pläne durchkreuzt und ihre heimlichen Winkelzüge offenlegt. Und die mit ihnen verbündeten Medien lieben es auch nicht. Ich schon. Weil man nur so diese schmutzigen Kriege erschweren und manchmal sogar verhindern kann. Das aber wird immer mein Ziel sein. Bitte helft mir dabei! Euer JT
    Timeline Photos
    vor 14 Wochen Jürgen Ingebrand
    Das Syrische Volk interessiert die Amis einen Dreck. DAS war in Afghanistan so, das war im Irak so, das war in Somalia so und in der Ukraine ! Es geht NUR um die eigenen egoistischen Belange : Öl, Gas und Geld - und das immer im Namen der Demokratie, der Selbstbestimmung der Völker und der Menschenrechte...Das schlimme ist das die dreckigen heuchlerischen Regierungen in Europa dieses dreckige Spiel noch unterstützen...
    vor 14 Wochen Oliver Groth
    DIE USA und Russland sind die Kriegstreiber dieser Welt
    . Deutschland mischt mit seinen rüstungsexporten kräftig mit.was interessieren Menschenleben wenn es um Dollars geht.ein asoziales verhalten .Für mich auch Völkermord!!
    vor 14 Wochen Emine Engin Elmira Parlak
    Gott sei mit ihnen Herr Todenhöfer..
    immer wenn ich irgendwas lese was sie gepostet haben kriege ich Gänsehaut und mir kommen die Tränen, weil ich mir dann wünsche das jeder wie sie beide seiten sich anhören und die Wahrheit sagen sollte ohne an Macht und Geld zu denken.....
    vor 14 Wochen Liane Hemmerling
    Es ging den USA von Anfang an um Öl.Hätte Assad mit Amerika zusammengearbeitet und sein Volk unterworfen wäre alles Prima für Amerika.Jeder Präsident eines Landes der große Rohstoffreserven hat, hat die Wahl mit,Amerika gehen oder Krieg.
    vor 14 Wochen Lukas Zientek
    Ziehe meinen Hut für diesem Kommentar. Lese immer gerne die Posts von JT. So objektiv, ehrlich und direkt hört man niemanden über das heikle Thema Syrien sprechen. Großen Respekt und Dank dafür. Eine Politik die nicht auf jemanden hört, der Land und Leute kennt, ist traurig. Am Ende verlieren nur die Menschen.
    vor 14 Wochen Ingrid Pagel
    Was können wir tun? Was steht in unserer Macht? Ich trage diese Wahrheit weiter, wann immer ich kann und ernte sehr häufig nur hochgezogene Augenbrauen und Unverständnis. Das zerbricht einem das Herz. Wie in einem Alptraum, in dem man laut schreit und es hört einen niemand.
    vor 14 Wochen Tugay Kizil
    Danke!!!
    Krieg ist immer schlecht.
     
    Doch möchte ich Ihnen an einem Satz widersprechen, bitte Verallgemeinern sie nicht das kurdische Volk!
     
    Die YPG/PYD ist der Unterarm der PKK, wenn die Türkei nicht eingegriffen hätte....
     
    Würde auch ein Bürgerkrieg in der Türkei unausweichlich entstehen! Sehen Sie wie viel Hass in den Medien auf die Türkei verbreitet wird....
    vor 14 Wochen Steno Rt Kaluba
    Es ging in diesem Konflikt nie um das syrische Volk. Es ging nur um militärische Onanie der Beteiligten. Das ist traurig, und es verschlägt mir immer wieder die Sprache, mit welcher Kaltblütigkeit die Akteure behaupten, eine Lösung finden zu wollen. Ich glaube da niemandem mehr.
    vor 14 Wochen Hatice Trn
    Herr Todenhöfer,die Geheimen Mächte,wollen keinen Frieden in dieser Region,im Gegenteil !Für Ihre Ziele kämpfen Sie schon seit mehr als einem Jahrhundert.Aber jede Ära hat irgendwann ein Ende.Die Zeit der grausamen wird auch ein Ende finden !
    vor 14 Wochen Kurtulus Öztürk
    Sie sind der einzige deren kritik und sichtweise ich ernst nehme.
    Ja sogar glaube und übernehme.
    Selbst wenn sie sagen würden der himmel über Syrien ist pink würde ich ihnen das glauben.
    Ich würde das so sehr glauben als wäre ich selbst da gewesen.
    Warum gerade bei ihnen?
    Sie sind immer ausgewogen. Betrachten immer jede sichtweise.
    Sind ehrlich und direkt. Spielen nicht den grossen Lehrmeister.
    Das sage ich mit dem allerhöchsten Respekt und Bewunderung für ihre person.