Suche:
Type & hit enter to search
  • Beiträge
  • vor 2 Tagen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DEUTSCHLANDS SCHANDE - DIE RECHTSRADIKALEN.
     
    Die Rechtsradikalen sagen, sie wollten Deutschland vor Überfremdung retten. Viel wichtiger wäre es, Deutschland vor den Rechtsradikalen zu retten. Doch dazu müsste die Politik aufhören, sie zu verharmlosen. An der Unterschätzung des Rechtsradikalismus ist schon einmal eine deutsche Demokratie zerbrochen.
     
    DIE FAKTEN: Nach über 180 rechtsradikal motivierten Morden seit 1990 gab es im ersten Halbjahr 2015 folgende Flut rechtsextremistischer Straftaten:
     
    1.) 19 rechtsradikale Angriffe auf Moscheen - von insgesamt 23.
     
    2.) 64 rechtsextrem motivierte antiislamische Aufmärsche.
     
    3.) 173 rechtsradikale Angriffe auf Flüchtlingsheime
    - von insgesamt 202 (1 rechter Angriff pro Tag). Wären die Täter Muslime gewesen, hätte die Bundesregierung längst den "Nationalen Notstand" ausgerufen, mit all seinen dramatischen Folgen.
     
    4.) 316 antisemitische Straftaten durch Rechtsradikale - von insgesamt 335. Antimuslimische Straftaten werden - anders als antisemitische Taten - bundesweit leidet noch immer nicht gesondert erfasst. Nach Experten-Schätzungen ist ihre Zahl deutlich höher als die antisemitischer Straftaten. Und genauso erbärmlich.
     
    Die Zahlen fremdenfeindlicher Taten steigen und steigen. Innenminister de Maiziere hat zwar Recht, wenn er sagt, der militante Salafismus sei eine Gefahr. Aber die Gefahr des Rechtsradikalismus ist unvergleichlich größer. Sie ist Deutschlands Schande.
     
    Trotzdem ließ de Maiziere im Frühjahr durch seinen Sprecher verkünden, es gebe in Deutschland nur 12 "rechtsextreme Gefährder" - im Vergleich zu 270 "islamistisch-terroristischen Gefährdern". Was soll diese plumpe Verharmlosung des Rechtsradikalismus. "Honni soit, qui mal y pense"-verflucht sei, wer dabei Böses denkt.
     
    Es wird Zeit, dass unsere Innenpolitiker offen aussprechen, wer die wahren Feinde unseres Landes sind. Sie sollten dazu ihre Sehschwäche auf dem rechten Auge behandeln lassen. Sie werden sonst selbst zur Gefahr für Deutschland. Euer JT
    DEUTSCHLANDS SCHANDE - DIE RECHTSRADIKALEN.Die Rechtsradikalen sage
    vor 2 Tagen Titus Uepach
    Schlimm, welches Bild dadurch von Deutschland in der Welt vermittelt wird!
    vor 2 Tagen Marianne Rokossa
    Es ist schon sehr verwunderlich was sich diese Leute so rausnehmen dürfen. Als wenn sie geradezu Narrenfreiheit hätten. Unfassbar. Nichts gelernt aus der Geschichte. Was gibt Deutschland nur für ein Bild ab? Kann immer wieder nur sagen: Was für ein Armutszeugnis !!!!!!
    vor 2 Tagen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Lest Euch die Fakten hier bitte genau durch und helft mit sie zu verbreiten! Wie schon im Text steht: Es wird Zeit, dass unsere Innenpolitiker offen aussprechen, wer die wahren Feinde unseres Landes sind. Sie sollten dazu ihre Sehschwäche auf dem rechten Auge behandeln lassen. Sie werden sonst selbst zur Gefahr für Deutschland.
    vor 2 Tagen Ibrahim Fidan
    Ich gebe niemanden auf. Auch nicht meine rechten Mitbürger....klar, sie sind zur Zeit fehlgeleitet, aber ich wünsche Ihnen weder Tod noch Elend, weil dann wäre ich nicht besser als sie. Ich werde sie auch nicht beschimpfen und beleidigen, da das nur dazu führt, dass sie sich umso mehr in ihr Schneckenhaus verkriechen und aus Verzweiflung und Angst erst recht aufdrehen. Ich werde gegen halten, mit allem was ich habe um den Flüchtlingen zu helfen und sie zu beschützen, aber, wenn unsere "Rechten" irgendwann endlich aufwachen, werde ich sie nicht wegstoßen...ich werde Ihnen tief in die Augen schauen und sagen:"Du hast einen Fehler gemacht Bruder/Schwester, weil Deine Ideale falsch waren, aber jetzt bist Du schlauer und hast daraus gelernt. Komm jetzt und helf uns mit aufräumen" so wird ein Schuh draus...
  • vor 6 Tagen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    EIN BRIEF IM ZORN
     
    "Sehr geehrte Präsidenten und Regierungschefs! Ihr habt mit eurer jahrzehntelangen Kriegs-und Ausbeutungspolitik Millionen Menschen im Mittleren Osten und in Afrika ins Elend gestoßen. Wegen euch flüchten weltweit die Menschen. Jeder 3. Flüchtling in Deutschland stammt aus Syrien, Irak und Afghanistan. Aus Afrika kommt jeder 5. Flüchtling.
     
    Eure Kriege sind auch Ursache des weltweiten Terrorismus. Statt ein paar 100 internationale Terroristen wie vor 15 Jahren haben wir jetzt über 100.000. Wie ein Bumerang schlägt eure zynische Rücksichtslosigkeit jetzt auf uns zurück.
     
    Wie üblich denkt ihr nicht daran, eure Politik wirklich zu ändern. Ihr kuriert nur an den Symptomen herum. Die Sicherheitslage wird dadurch jeden Tag gefährlicher und chaotischer. Immer neue Kriege, Terrorwellen und Flüchtlingskatastrophen werden die Zukunft unseres Planeten bestimmen.
     
    Auch an Europas Türen wird der Krieg eines Tages wieder klopfen. Jeder Geschäftsmann, der so handeln würde, wäre längst gefeuert oder säße im Gefängnis. Ihr seid totale Versager.
     
    Die Völker des Mittleren Ostens und Afrikas, deren Länder ihr zerstört und ausgeplündert habt sowie die Menschen Europas, die jetzt unzählige verzweifelte Flüchtlinge aufnehmen, zahlen für eure Politik einen hohen Preis. Ihr aber wascht eure Hände in Unschuld. Ihr gehört vor den Internationalen Strafgerichtshof. Und jeder eurer politischen Mitläufer müsste eigentlich den Unterhalt von mindestens 100 Flüchtlingsfamilien finanzieren.
     
    Im Grunde müssten sich die Menschen dieser Welt jetzt erheben und euch Kriegstreibern und Ausbeutern Widerstand leisten. Wie einst Gandhi- gewaltlos, in 'zivilem Ungehorsam'. Wir müssten neue Bewegungen und Parteien gründen. Bewegungen für Gerechtigkeit und Menschlichkeit. Die Kriege in anderen Ländern genauso unter Strafe stellen, wie Mord und Totschlag im eigenen Land. Und die euch, die Verantwortlichen für Krieg und Ausbeutung, für immer zum Teufel jagen. Es reicht! Haut ab! Die Welt wäre ohne euch viel schöner. Jürgen Todenhöfer"
     
    Liebe Freunde, ich weiß, man sollte im Zorn nie Briefe schreiben. Doch das Leben ist viel zu kurz, um immer um die Wahrheit herumzureden. Ist eure Empörung nicht auch so groß, dass ihr aufschreien möchtet über soviel Verantwortungslosigkeit? Über das unendliche Leid, das diese Politiker angerichtet haben? Über die Millionen Toten? Haben die Kriegspolitiker wirklich geglaubt, man könne jahrzehntelang ungestraft auf andere Völker einprügeln und sich die Taschen voll machen? Wir dürfen das nicht länger zulassen! Im Namen der Menschlichkeit rufe ich euch zu: WEHRT EUCH!
    Euer JT
    EIN BRIEF IM ZORN"Sehr geehrte Präsidenten und Regierungschefs! Ihr
    vor 6 Tagen Reinhold Hauck
    Danke Jürgen Todenhöfer, es ist wirklich angebracht, auch einmal im Zorn zu schreiben. Es ist gut, dass Sie es machen, sie erreichen auf einen Schlag über 400.000 Leute damit, sicherlich nicht ohne Wirkung, auf die Irren in der Politik. Auch wenn das natürlich niemand von denen zugeben wird. Aber ich bin sicher, sie wissen, dass sie längst nicht mehr zum Wohl und nach dem Willen des Volkes handeln, dass keineswegs eine Mehrheit hinter ihnen steht. Und sie wissen auch, dass sie schnell ganz alt aussehen können, wenn es jemand versteht, die vielen kritischen Menschen und Bewegungen zu bündeln. Dafür braucht es aber Führungspersönlichkeiten. Sie wären sicherlich mit am Besten dafür geeignet.
    vor 6 Tagen Nasra Jimale
    Achja wie war das nochmal "die würde des Menschen ist unertastbar?" Wohl eher "wir Finanzieren die Terroristen mit Waffen Transport und beschweren uns über soviele Flüchtlinge. ...
    vor 6 Tagen Michael Heise
    Sehr geehrter Herr Todenhöfer!!! Sie haben ja so recht !! Ihre Zeilen treffen genau den Punkt !! Schade das es solche Menschen wie sie nicht in der Politik gibt !!!! In diesem Sinne weiter so !!! Es muss Menschen geben die einfach die Wahrheit an die Öffentlichkeit bringen !! Von unserem staatlichen Fernsehsendern kann man das nicht erwarten !!! Wir brauchen auch keine politische Heuchlerei ! Wir brauchen Menschen wie sie !!!!
    vor 6 Tagen Mel Low
    ...wo schickt man denn solche Zeilen hin? Ich habe einen ganzen Ordner voll mit guten Ideen, wie man unsere Welt zu einem friedlichen Ort macht. Ich weiß nur nicht, wer sich in unserer Regierung dafür interessiert... :-(
    vor 6 Tagen Manfred Raid
    Ich unterstütze Ihre Botschaft voll! Sie haben zu 100 Prozent recht! Was mir in dieser Botschaft nicht deutlich genug herauskommt ist die Tatsache, dass schon längst die Finanzwirtschaft und die Multis die Macht übernommen haben! Die Politiker sind nur noch Erfüllungsgehilfen dieser Ausbeuter von Mensch und Natur!
    vor 6 Tagen Kamran Mangal
    Ich wünschte, sie wären Präsident von Deutschland.
    vor 6 Tagen Juergen Lange
    Lieber Herr Todenhöfer, ich habe große Achtung vor Ihrer Leistung. Ohne Zweifel sind Sie jemand, der Menschen dazu bringt genauer hinzuschauen und insofern dem Frieden hilft. Genau weil Sie das tun, frage ich mich, warum Sie mit Ihren Analysen so sehr an der Oberfläche bleiben. Nicht die Politik ist doch unser Problem, sondern das System. Die Welt ist profitgetrieben. Erträge steuern was geschieht und was nicht. Deswegen wurden große Teile der Welt ausgeplündert und geopfert. Es ist das Kapital, das regiert.
    Politiker sind nur Menschen. Sie tun einen Job, sind angezogen von dem kleinen bisschen Macht und öffentlichem Interesse, dass ihnen zuteil wird. Nennenswertes bewirken würden sie nur, wenn sie sich gegen die Interessen derjenigen stellen, die sie bezahlen, nämlich gegen die Wirtschaft. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür, in Anbetracht der sklavischen Abhängigkeit unseres Gemeinwesens vom Wirtschaftswachstum ist, dürfen Sie gern mal erraten. Gehen Sie in die Tiefe Herr Todenhöfer und sie könnten von einem guten Menschen zum Held werden.
    vor 6 Tagen Josua Schneider
    STELLT EUCH VOR ES WÄRE KRIEG, ABER NIEMAND MACHT MIT ✌
    vor 6 Tagen Hakiye Töme
    Ein Aufstand gegen kriege brauchen wir.Ich wäre dabei.
    vor 6 Tagen Bekim Sabedini
    Herr Todenhöfer machen sie bitte einen Film mit Til Schweiger über diese heutige Welt Situation die wir haben, warum dass so gekommen ist. Damit die Menschen dass verstehen warum es Flüchtlinge gibt.
  • vor 1 Woche von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    MUSLIMISCHE LÄNDER NEHMEN MEHR FLÜCHTLINGE AUF ALS ANDERE LÄNDER
     
    Liebe Freunde! Die vier großzügigsten Flüchtlings-Aufnahmeländer der Welt waren 2014 alle islamisch:
    1. Türkei (1,59 Mio.), 2. Pakistan (1,51 Mio.), 3. Libanon (1,15 Mio.), 4. Iran (982.000). Es folgten als 5. Äthiopien (659.500) und als 6. Jordanien (654.100).
    Bezogen auf seine Einwohnerzahl nahm der Libanon am meisten auf: 232 Flüchtlinge pro 1000 Einwohner. Das ist so, wie wenn Deutschland 18,560 Millionen Flüchtlinge aufnähme. Sie machten die Grenzen nicht dicht. Sie schickten die Flüchtlinge nicht zurück. Nächstenliebe. Als Christ verneige ich mich. Euer JT
     
    PS: Egon Bahr, der Architekt der Aussöhnungspolitik mit Russland, ist heute gestorben. Wir waren harte Gegner. Dann sprachen wir mehrfach miteinander und wurden fast Freunde. Kein Konflikt überdauert gute Gespräche. Ich bin sehr traurig.
    vor 1 Woche Özkan Şimşir
    Es ist die Aufgabe von jedem Land auf dieser Erde Flüchtlinge auf zunehmen ohne wenn und aber egal welches Land!!!
    vor 1 Woche TC Hayri Özkök
    der Grund warum die Türkei die meisten Flüchtlinge aufnimmt ist aber weniger der Menschliche aspekt sondern mehr der persöhnliche nutzen von Erdogan. Die meisten von den syrischen Flüchtlingen sind eingebürgert worden und durften ( soltten ) bei den Letzten Wahlen eine Wahstimme abgeben ( natürlich für Erdogan seine AKP ). Mit diesen Wahlstimmen konnte die AKP ihre 40 % erreichen ! Um diese Waehler zu bekommen, erhalten diese Flüchtlinge aus der Staatskasse mehr finanzielle Hilfen als Rentner oder andere bedürftige. Des weiteren gibt es in der Türkei eine art Universitatetseignungstest, mit diesem Test quaifizieren sich Schulabsolventen für die Uni. Die Messlatte dafür ist sehr hoch und die meisten erreichen gar nicht die nötige Punktzahl und viele nicht das gewünschte Studium. Die syrischen Flüchtlinge brauchen an keinem Test teinehmen und können sich an jeder beliebigen Universitaet einschreiben und brauchen keine Studiumsgebühren zu bezahlen. All das mag sich sehr human anhören hat aber einen ganz anderen Sinn und zweck und wenn sich ein Land wie die Türkei sich das eigentlich gar nicht leisten dürfte sollte man das nicht verzerrend darstellen bei den Flüchtlingsaufnahmen !
    vor 1 Woche Steve Sander
    Ist mir eigentlich völlig egal, welche Religionen dort praktiziert werden. Diese Länder sind jedenfalls deutlich ärmer als Deutschland und leisten viel mehr Hilfe. Und hier muss ich jeden Tag lesen, es sei schon zu viel und mehr ginge nicht. Traurig...
    vor 1 Woche Stephanie Ma
    Muslime in muslimische Länder .... Wenn ich so einen rotz höre könnte ich hier alles kaputt schlagen ... Weil hier in Deutschland ja auch alle so unfassbar christlich sind.ihr geht alle sonntags in die Kirche lest schön die Bibel ( das neue Testament , das alte gleicht nämlich zu sehr dem quran, da müsste man ja auch auf Schwein verzichten und sich n Kopftuch aufsetzen weil die heilige Mutter Maria auch eins aufhatte was aber zu viel des Guten wäre weil man auch da keinen Verkehr vor der Ehe haben sollte und das passt nicht gut dann geht nämlich feiern und der obligatorische one night stand danach gar nicht mehr) und ihr wart alle auch noch nie in der Türkei , in Dubai oder Tunesien im Urlaub weil ja da gar kein Christentum vorherrscht.
    Deswegen fliegt ihr nach malle um in Spanien dem Katholizismus näher zu kommen.ihr seid halt versehentlich aufm weg zur Kirche wo ihr eigentlich eurer christlichen Pflicht nachkommen wolltet versehentlich falsch abgebogen und in susis Säufer sause gelandet ...
     
    Ich bin muslima, ich bin deutsche und ich heiße christliche, muslimische, buddhistische , atheistische und Flüchtlinge jeglicher glaubensrichtungen in Deutschland willkommen !
    Und jaaaa liebe hater ich habe bereits Flüchtlingen geholfen und ich werde es weiterhin tun !
     
    Sollte hier irgendwann nochmal ein Krieg beginnen bitte ich darum, dass alle die gegen die Flüchtlinge sind und waren bitte mit ihren Ärschen hier bleiben und zusehen wie ihre Familien und Freunde zugrunde gehen .
    Ihr habt einfach nur Glück in Deutschland geboren zu sein !
    Damit hattet ihr selber wenig zu tun heißt ihr habt nichts geleistet ! Eure Eltern waren zur richtigen Zeit im richtigen Land !
     
    Rechtschreibfehler und falsche Interpunktion könnt ihr behalten , falls vorhanden und das Wort Gutmensch soll euch im Hals stecken bleiben vielleicht erstickt ihr daran ihr Schlechtmenschen.
    Stolz auf nichts ... Ich kann mich kaum beruhigen .
    vor 1 Woche Stefan Won
    Ich bin selbst gerade im Libanon und muss sagen das diese Zustände bei weitem schlimmer sind für die Flüchtlinge als bei uns ... Komischerweise demonstriert hier auch keiner wegen den Unterkünften? Bei uns wird ja schon demonstriert weil es kein W-Lan gibt und das Essen auf den Boden geworfen weil es nicht passt !!! Warum benehmen sich diese Leute hier und bei uns nicht ??? Sollte ein Flüchtling nicht dankbar sein wenn er aufgenommen wird ??? Auch Sozialhilfe gibt es für diese Flüchtlinge dort nicht ... Deshalb ist dieser Vergleich mit Deutschland/ Österreich wohl etwas daneben ... Liebe Grüße aus Beirut
    vor 1 Woche Rabiya Özgüven
    Alle die gegen Flüchtlinge hetzen, sind selbst auf der Flucht: vor Menschlichkeit.
    vor 1 Woche Khalil Rasouli
    Herr Todenhöfer, das ist aber kein Vergleich. Ich komme ursprünglich aus Afghanistan und weiss genau unter welchen katastrophalen Bedingungen die afghanischen Flüchtlinge in Pakistan und noch schlimmer im Iran leben. Dort erhalten die Flüchtlinge keine Unterstützung von der Stadt und leben einfach in Zelten. Im Iran haben sie sogar nicht das Recht bestimmte Orte einzutreten und die Kinder dürfen nicht in die iranischen Schule gehen. Zu den Rechten, die Deutschland den Flüchtlingen gewährt, sage ich ganz deutlich RESPEKT GERMANY!!!!!
    vor 1 Woche Florian Krüger
    Weil Muslime die gastfreundlichsten Leute sind, fie ich kenne und das sag ich als Christ und Kind sehr gastfreundlicher Elter ....
    vor 1 Woche Daniel Dobos
    Ich bin gerade in Istanbul und es ist wirklich erstaunlich mit welcher Offenheit und Hilfsbereitschaft meine Landsleute den Menschen helfen und nicht mit Argwohn gegenübertreten, egal ob Araber, Afrikaner oder Asiate.
    vor 1 Woche Anna Schreiber
    JT, du bist mal wieder der heilsame Segen im Wahnsinn. Mein Blutdruck wird gleich besser. Das Politikergelaber ist wirklich unerträglich. Irgendwie werde ich den Einduck nicht los, dass Menschen nur noch Zahlen sind und dass es gar kein Europa gibt, nur einen Kindergarten mit schlechten ErzieherInnen.
  • vor 1 Woche von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    OBAMA IST MITSCHULD AM 'ISLAMISCHEN STAAT'
     
    Auf Al Jazeera ließ Ex-DIA-Chef Flynn die Bombe platzen: Die US-Führung habe die vom DIA schon 2012 geschilderte Gefahr eines 'islamischen Staats' keineswegs übersehen. Das Erstarken terroristischer Gruppen wie des 'ISI' mit all seinen gefährlichen Folgen sei eine 'vorsätzliche Entscheidung' gewesen- "a willful decision". Die USA haben die Ausrufung des "Islamischen Staats" bewusst in Kauf genommen.
     
    General Michael Flynn stellte sich entschieden hinter eine Analyse des DIA vom August 2012 und wies auf ihre große Bedeutung hin. Die Analyse war im Frühjahr 2015 auf Anordnung eines US-Gerichts freigegeben worden. Ihre Kernaussagen lauteten:
     
    1.) Schon 2012 sei der Aufstand in Syrien von extremistischen Organisationen wie 'Al Qaida im Irak' ('ISI') angeführt worden - und nicht von demokratischen Rebellen oder Demonstranten.
     
    2.) Das werde - entsprechend den Wünschen des Westens und einiger arabischer Staaten - ein 'salafistisches Hoheitsgebiet' in Ost-Syrien ermöglichen, das Syrien vom schiitisch kontrollierten Irak und Iran trennen werde.
     
    3.) Dadurch entstünden 'ideale Voraussetzungen' für eine Rückkehr des 'ISI' nach Mosul und Ramadi und für einen 'islamischen Staat' im Irak und in Syrien.
     
    Das US-Außenministerium hat intensiv versucht, diese frühen Warnungen (!) des DIA zu verharmlosen. Viele Medien spielten den DIA-Bericht herunter. Sie hätten ja sonst zugeben müssen, dass ihre Berichterstattung über Syrien jahrelang falsch war. Der Spiegel, der in der Syrien-Frage traditionell daneben liegt, sprach unterwürfig von einem 'Märchen'. Andere Journalisten wurden vom Konkurrenz-Geheimdienst CIA bedrängt, nichts über die DIA-Analyse zu schreiben.
     
    Wieder erleben wir das schmutzige Spiel 'verdeckter Interventionen' im Mittleren Osten. Die USA wären nicht zum ersten Mal Partner von Terroristen. General Flynn spricht daher nur das aus, was viele ahnten. Man denke an die Geschichte 'verdeckter US-Interventionen' in Lateinamerika. In 'INSIDE IS' habe ich die Rolle der USA bei den Waffenlieferungen an die Terroristen in Syrien ausführlich beschrieben.
     
    Warum trauen sich unsere Politiker nicht, diesen Skandal im Parlament zur Sprache zu bringen? Wo bleiben die Medien? Sind wir Vasallen der USA?
     
    Euer JT
     
    Hier der Link zum Interview von General Flynn: http://youtu.be/SG3j8OYKgn4
    OBAMA IST MITSCHULD AM 'ISLAMISCHEN STAAT'Auf Al Jazeera ließ Ex-DI
    vor 1 Woche Wanja Alexander Rink
    Der IS entstand aus der Al Quaida... und die existierte weit vor Obama.. Ich finde das alles langsam sehr einseitig wiedergegeben...
    vor 1 Woche Thomas Binder
    Glaubt im Ernst irgendjemand, die mit Millionen Mitarbeitern, mit Billionen Dollars und mit Technik, welche es noch gar nicht gibt, ausgestatteten CIA, MI6 & Co. hätten nicht die totale Kontrolle über IS(IL), Hamas & Co?
    vor 1 Woche Tata Choopo
    Lieber Herr Todenhöfer, ich hoffe es ist Ihnen bewusst dass Obama sehr oft manche "Sachen" mitmachen MUSS. Sie zeigen mit Ihrem Finger in die richtige Richtung, aber auf den falschen "Spieler". Die Indstrie bzw. der Profit dirigiert die Politik.
    vor 1 Woche Shaheda Ma
    Wo gibt es viele Bodenschätze? In den meisten islamischen Ländern. Wie kann man diese klauen? In dem man dort einmarschiert. Wie begründet man es der Welt? In dem man das Land von Terroristen "befreien" will. Wie kommen Terroristen dort hin? In dem man sie produziert, ausbildet und sie dann dort einsetzt. Und dann? Dann marschiert man ein und "befreit" das Land. Geht der Plan auf? Klar doch; die Welt schaut nicht nur zu, sondern sie haut sogar auf die, die das nicht abkaufen! ABARTIG!
    vor 1 Woche Oum Hadis
    Israel ist der Mann USA die Frau und deren Kinder heißen ISIS, Taliban, Boko Haram AL Kaida und Co. !!!
    vor 1 Woche Nurseli Deste
    Sie haben ja auch vor 70 Jahren bewusst Hiroshima und Nawasaki mit Atombombe beworfen... denen ist jedes Mittel recht...
    vor 1 Woche Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Wie schon am Ende des kurzen Beitrags steht: "Warum trauen sich unsere Politiker nicht, diesen Skandal im Parlament zur Sprache zu bringen? Wo bleiben die Medien? Sind wir Vasallen der USA?"
    vor 1 Woche Hannes Hase-Bergen
    Wundert das? Bin Laden/Al Qaida ist ein Baby der USA, IS ist das Kind von US ... what next? Und natürlich verhalten sich - in ausgesprochen bedauernswerter Weise - die europäischen Regierungen wie ehrfürchtige Buben/Mädels feige und vasallenartig der Kolonialmacht USA gegenüber. Militärisch, wie absehbar demnächst (TTIP) auch ökonomisch.
    vor 1 Woche Frank Téschké
    Das zeigt wieder einmal mehr, was für ein Verbrecherstaat die USA sind..!!
    vor 1 Woche Chris Ginschel
    Destabilisierung anderer Staaten zu Stärkung der eigenen Macht. Ist doch ein beliebtes Mittel der USA und passierte mit IS nicht zum ersten Mal.
  • vor 1 Woche von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    WENN DAS ELEND AN DIE TÜR KLOPFT
     
    Liebe Freunde, erbittert verteidigen einige Politiker die Festung Europa. Gegen 'Flüchtlinge' und 'Einwanderer'. Heimlicher Rassismus hat Hochkonjunktur. Obwohl Europa durch Krieg und Ausbeutung große Mitschuld an der Flüchtlingswelle hat. Und Deutschland dringend Einwanderer braucht. Ich plädiere für mehr Menschlichkeit. Und mehr Klugheit. Wir sollten alle Flüchtlinge so behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten.
     
    HIER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN EINER FAIREN FLÜCHTLINGS- UND EINWANDERUNGSPOLITIK
    für alle, die sich auch für die Details dieser Tragödie interessieren:
     
    I. Zur Zeit gibt es 60 Mio Flüchtlinge auf der Welt. 50 Prozent von ihnen sind Kinder. Die meisten Flüchtlinge sind Binnenflüchtlinge im eigenen Land. Etwa ein Drittel verlässt sein Heimatland und flieht ins Ausland. Meist in arme Nachbarländer.
     
    Nur ein Prozent (!), 625.000, stellten im bisherigen Rekordjahr 2014 einen Asylantrag im wohlhabenden Europa. 202.000 davon in Deutschland. Gemessen an der Einwohnerzahl liegt das wirtschaftlich starke Deutschland in Europa nur auf Platz 7, weltweit auf Platz 16. Auch wenn es 2015 doppelt oder dreimal soviel Asylsuchende geben sollte, ist das für unsere große Wirtschaftsnation und für tüchtige, vorurteilsfreie Politiker ein zwar großes, aber lösbares Problem. Ihr augenblickliches Gejammere ist schwer zu ertragen. Nach dem 2. Weltkrieg nahm Deutschland 12 Millionen Heimatvertriebene auf. Ohne zu jammern.
    .
    II. Dauerhaft werden die jetzigen Fluchtwellen erst enden, wenn der Westen seine gesamte Außenpolitik und Außenhandelspolitik fundamental ändert. Wenn er statt seine Interessen gegenüber schwächeren Ländern mit brutaler Gewalt durchzusetzen, Gerechtigkeit und Menschlichkeit zum Kompass seiner Politik macht. Wenn er aufhört, schwächere Länder auszubeuten und zu überfallen. Fairness statt kalter Machtpolitik! Ist das wirklich unmöglich?
     
    Eine derartige Kurskorrektur liegt auch in unserem Interesse. Der Wind der Weltpolitik kann sich drehen. Nirgendwo steht geschrieben, dass der Westen mit seinen knapp 900 Mio. Einwohnern die "übrigen" 6,5 Mrd. Menschen ewig beherrschen wird.
     
    Ein enger Freund von mir hatte einen utopischen Traum. Den Traum einer großen Brücke von Afrika in die USA und einer Luftbrücke von Afrika nach Großbritannien. Damit die Flüchtlinge eine Alternative zum europäischen Festland hätten. Von den USA und Großbritannien seien schließlich die schlimmsten Kriege gegen den Mittleren Osten ausgegangen. Großbritannien habe außerdem Afrika hemmungslos ausgebeutet. Nach dem utopischen Traum meines Freundes würden amerikanische und britische Waffenfirmen die Land- und Luftbrücke finanzieren. Und für das Leid der Menschen in Afrika und im Mittleren Osten aufkommen. Sie hätten an den Kriegen schließlich auch am meisten verdient. Ein Traum, eine Utopie klar! Aber hat mein Freund mit seiner Utopie, seinem Traum nicht irgendwo Recht? Warum ist weltweite Gerechtigkeit immer nur ein utopischer Traum?
     
    III. Hier das Minimum dessen, was wir tun müssen:
     
    1.) Wir sollten alle Flüchtlinge wie Menschen, nicht wie lästige Störenfriede behandeln. Sie sind unsere Brüder und Schwestern. An der Art, wie wir Flüchtlinge behandeln, kann man den Wert unserer Zivilisation erkennen. Unsere Menschlichkeit, unseren Charakter.
     
    Die meisten Flüchtlinge haben eine lange gefährliche Reise hinter sich. Sie sind oft ungewöhnlich tapfere und gleichzeitig verzweifelte Menschen. Viele sind durch die Schrecken, vor denen sie geflüchtet sind, traumatisiert. Wir sollten ihnen nach all den Strapazen zeigen, dass wir ein gastfreundliches Land mit Herz sind. Wir könnten sie zum Beispiel zu einem Grillabend, einer Sportveranstaltung oder auch einmal zu uns nach Hause einladen.
     
    An Heiligabend 2014 habe ich 25 Flüchtlinge aus aller Welt zu einem Weihnachtsessen in die Stiftung Sternenstaub eingeladen. Um ihnen meinen Respekt zu zeigen. Weihnachten mit muslimischen und christlichen Flüchtlingen. Aus dem Irak, Tunesien, Nigeria, Kongo, Sierra Leone, Nepal. Was für ein wunderbarer Abend! Im kleineren Rahmen kann das jeder machen. Egal an welchem Festtag. Wir sollten den Flüchtlingen unsere Herzen öffnen.
     
    2.) Die Kinder von Flüchtlingen brauchen oft Nachhilfeunterricht, um in der Schule mitzukommen und in die Gesellschaft hineinzuwachsen. Kinder lernen schnell. Hier kann fast jeder mithelfen. Sportvereine können eine wichtige Rolle spielen, indem sie Flüchtlingskinder in ihre Sportmannschaften aufnehmen. Egal wie groß die Chancen ihrer Eltern sind, dauerhaft Asyl zu bekommen. Das ist schlicht eine Frage der Menschlichkeit.
     
    3.) Wir sollten jungen Flüchtlingen, die besonders lern-und arbeitswillig sind, in Zusammenarbeit mit unserer Wirtschaft nach kurzer Sprach- und Fachausbildung zügig eine Arbeitserlaubnis geben. Auch sogenannten Wirtschaftsflüchtlingen. In unserem eigenen Interesse. Wir können tüchtige junge Leute gut gebrauchen.
     
    4.) Qualifizierten und hochqualifizierten Fachkräften sollten wir ebenfalls unbürokratisch eine Arbeitserlaubnis geben. In manchen Flüchtlingslagern sitzen Ingenieure, Ärzte und gut ausgebildete Fachkräfte untätig herum. Das ist volkswirtschaftlicher Unsinn.
     
    5.) Wir brauchen nicht nur eine großzügigere "Flüchtlingspolitik". Sondern auch ein gut verständliches, modernes "Einwanderungsgesetz". Für junge hochbegabte und hochqualifizierte Ausländer aus der ganzen Welt, die sonst nie zu uns kommen würden. Aus sogenannten Schwellenländern zum Beispiel. Die auch in ihrem Land Karriere machen könnten. Ohne eine erfolgreiche Einwanderungspolitik wird Deutschland wegen seiner Geburtenschwäche eines Tages wirtschaftlich und sozial in große Schwierigkeiten kommen. Allein in den nächsten 10 Jahren fehlen in Deutschland bis zu 5 Mio. Fachkräfte. Hier haben WIR ein Problem.
     
    Zur Zeit gibt es im Einwanderungsrecht eine verwirrende Fülle von Einzelregelungen, die im Ausland niemand durchschaut. Das wirkt wenig einladend. Ein hochbegabter junger Ausländer muss die Voraussetzungen, unter denen man in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis und einen Job bekommen kann, mit wenigen Mausklicks im Internet finden können.
     
    Außerdem hätte ein solches Gesetz eine wichtige Signalwirkung: Deutschland würde endgültig anerkennen, dass es ein Einwanderungsland ist. Und weltweit zeigen, dass bei uns neben Menschen in Not auch qualifizierte Zuwanderer herzlich willkommen sind.
     
    Das größte Hindernis einer sinnvollen Zuwanderung sind zur Zeit die rassistischen Sprüche einiger Politiker. Sie behaupten, sie kämpften für die Interessen Deutschlands. Doch sie sind in Wirklichkeit eine große Fortschrittsbremse für unser Land. Und häufig auch eine Schande.
     
    Schändlich sind auch die augenblicklichen Angriffe auf Til Schweiger!
     
    "Lieber Til! Lassen Sie die Leute reden! Es ist so wichtig, dass Sie sich öffentlich auf die Seite der Flüchtlinge stellen. Was stört es den Mond, dass ihn die Hunde anbellen. Wer, wie Sie, in Deutschland versucht, Gutes zu tun, wird immer angegriffen. Von Leuten, die nie auf die Idee kämen, anderen zu helfen. Deshalb werden diese Leute ja auch so aggressiv. Weil sie sich enttarnt fühlen. Diese Aggressivität ist im Grunde ein Kompliment für Sie. Machen Sie einfach weiter! Das macht vielen Menschen Mut. Dass andere über Sie permanent bösartige Unwahrheiten erzählen, ist nicht schlimm für Sie. Sondern ein Armutszeugnis für Ihre Gegner. Ihr Jürgen Todenhöfer"
    WENN DAS ELEND AN DIE TÜR KLOPFTLiebe Freunde, erbittert verteidige
    vor 1 Woche Nadine Gaugg
    Ich frage mich wirklich was all diese Menschen machen würden die jetzt so böse sprechen, wenn in unserem Land Krieg wäre, wenn wir um unser Leben und das unserer Kinder laufen müssten. Sich dann auf eine Flucht zu begeben und nicht mal zu wissen ob man die Flucht überlebt und wo man ankommt .. Es ist unfassbar traurig was hier passiert ..
    vor 1 Woche Marcel Steffens
    Auch unsere Vorfahren waren mal Flüchtlinge. Schade dass das heute die meissten gar nicht mehr interessiert..
    vor 1 Woche Maik Möller
    Wir müssen überhaupt nichts, es gibt genug Probleme in Unseren eigenen Land...das interessiert auch keinen...und wir Deutschen sollen immer spenden und helfen geht's noch...und wenn wir Deutschen unseren Mund aufmachen denn heißt es gleich scheiss Nazis...scheiss drauf denn bin ich halt ein Nazi wenn ich mein Maul auf Mach und sage scheiss auf die anderen...und Deutschland kümmer dich um dein Volk und dessen Probleme.
    vor 1 Woche Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: JT hat sich schon als junger Abgeordneter um Flüchtlinge gekümmert. In den 80er Jahren sammelte er privat 12 Mio DM (6 Mio Euro) für afghanische Flüchtlingskinder. Syrischen Flüchtlingskindern spendete er aktuell 50.000 Euro seines Honorars für "Inside IS"- um nur zwei Beispiele zu nennen. Auch das kommende Weihnachtsfest wird er mit Flüchtlingen verbringen. Die von ihm gegründete Stiftung Sternenstaub gibt Flüchtlings- und Immigranten-Kindern Förderunterricht in Deutsch. Um ihnen zu helfen, in der Schule den Anschluss zu schaffen etc.
    vor 1 Woche Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte lest auch den Kommentar am Ende des Beitrags: Die augenblicklichen Angriffe auf Til Schweiger sind schändlich!
    vor 1 Woche Josef Müller
    Das braune Gedankengut ist schon wieder in vielen Köpfen ,ist eine ganz gefährliche Zeit ,aber die meisten Politiker taugen auch nichts
    vor 1 Woche Hasim Yildirim
    Wenn die Russen anfangen können wir uns Gedanken machen wo wir hin flüchten ! Aber das ist dann auch unsere Schuld! Was interessiert uns was die Amis wollen? Wir sollten mit unseren Nachbar vertragen! Ich weiss auch nicht was uns die Russen getan haben sollten !
    vor 1 Woche Gunnar Gries
    Ja zur Hilfe für Flüchtlinge. Nein zur ungebremsten Zuwanderung von osteuropäischen Wirtschafts"asylanten".
    vor 1 Woche Britta Müller
    💕Und wenn die Menschen sich einmal um unsere Flüchtlinge kümmern würden, dann wüssten sie, dass dort viele ganz tolle Menschen dabei sind. 💕Ich unterrichte und kümmere mich selber, ich spreche aus Erfahrung !
    vor 1 Woche Andrea Scharf
    Diejenigen die am lautesten gegen Flüchtlinge hetzen, waeren die ersten die abhauen würden, wenn es bei uns zu einem Krieg kommen würde.
  • vor 2 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    ÜBER DIE DUMMHEIT DER RASSISTEN
     
    1.) Flüchtlingsfeinde, Ausländerfeinde und Islamfeinde scheinen nicht zu wissen, dass wir alle aus Afrika stammen. Unser Urahn, der "homo sapiens", erblickte in Ost-Afrika das Licht der Welt. Über den Mittleren Osten wanderte er nach Europa. Hier wurde er durch geringere Sonnenbestrahlung zum "weißen Mann". Doch zuerst waren alle Afrikaner Fremde in Europa. Den weißen Rassismus können wir Europäer uns abschminken. Noch immer tragen wir die Gene Afrikas in uns. Wenn das Pegida und Co. wüssten!
     
    2.) Die Katastrophen, vor denen Syrer, Iraker, Afghanen und Afrikaner fliehen, haben wir "Weiße", Europäer und Amerikaner, mitverursacht. Durch unsere Kriege und Militär-Interventionen. Durch eine ausbeuterische Handelspolitik, die Jahrhunderte lang den Ländern Afrikas und des Mittleren Ostens keine Chance gab. Wer ausbeutet und Krieg sät, erntet nicht nur Terror, sondern auch Flüchtlinge. Er hat die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, diesen Flüchtlingen zu helfen. "Verursacherprinzip" heißt das.
     
    3.) Wegen seiner Geburtenschwäche wird Deutschland ohne eine erfolgreiche Einwanderungspolitik eines Tages wirtschaftlich und sozial in riesige Schwierigkeiten geraten. Die Rente wird ohne Zuwanderung in den Keller rauschen. Allein in den nächsten 10 Jahren fehlen in Deutschland bis zu 5 Mio. Fachkräfte. Die Hauptgefahr für Deutschlands Zukunft sind unsere rechten Rassisten, nicht Flüchtlinge, Einwanderer oder Muslime. Ich denke daher über folgendes Austauschmodell nach:
     
    "Biete 100 dumpfe flüchtlings-, fremden- und islamfeindliche Deutsche gegen 100 begabte Jugendliche mit Herz aus aller Welt. Umtausch ausgeschlossen".
     
    Einverstanden? Euer JT
    ÜBER DIE DUMMHEIT DER RASSISTEN1.) Flüchtlingsfeinde, Ausländerfe
    vor 2 Wochen Slevin Kelevra
    J.T Ich stimme dir oft zu. Aber heute kann ich dir nicht in allen Punkten recht geben. Deutschland war mal ein Land in dem vernünftige und moderate Geburtenzahlen existierten. Seid derNachkriegszeit, ziehlte die Politische Situation des Westens auf kleinfamilien ab. Denn da wurden Familienn nicht so gefördert und unterstützt. Ich erinnere mich sogar daran, das die Schwägerin meiner Ex ihre Kinder Mittags aus der Kita abholen musste, denn diese machte Mittags zu. Und die andauernde finanzielle Ausbeutung der Arbeitnehmer, war damals und ist heute mehr denn jeh der Grund dafür, das sich viele gegen Kinder entscheiden. Wer möchte schon Kinder wenn er nicht mehr garantieren kann, dass seine Kinder eine gute Zukunft haben?
     
    Wenn man endlich eine wirkliche Sozialpolitik führen würde und so wie das Wort sozial schon sagt, sich dem auch richtig widmen würde, dann würde es auch mehr Geburten geben!
    vor 2 Wochen Siegfried Kreuzer
    Dem ist nichts hinzuzufügen. Wir helfen seit zwölf Jahren vor Ort auf den Philippinen. Bildung gegen Armut. Und dass die Menschen in ihrer Heimat bleiben können. Eine unglaublich schöne Aufgabe. Und lohnend. https://www.facebook.../142493669203341
    vor 2 Wochen Roger Glanz
    Ohne das ich flüchtlings-, fremden- oder islamfeindlich bin halte ich die massenhaften Menschenimport in die EU-Länder für äußerst bedenklich.
    Zum einen geht es in erster Linie nur um Geld und zwar nicht um die paar Euro die die Flüchtlinge bekommen sondern um die Millionen die Schleuser, Vermieter von Unterkünften usw. an dem Leid dieser Menschen verdienen.
    Letztlich ist weder den europäischen, den afrikanischen noch den Ländern im nahen Osten damit geholfen. Kriegsflüchtlinge, politisch-, ednisch oder relegiös Verfolgte sind das eine aber wo das nicht der Fall ist da ist es sinnvoller die Verhältnisse in den Heimatländern zu verbessern.
    Was den Islam betrifft ist meine Meinung einfach so das jeder in unserem Land glauben kann an was er will so lange dies mit unseren Gesetzen und Regeln konform ist.
    vor 2 Wochen Michael Steioff
    Hallo JT. Ich verfolge seid einiger Zeit ihre Beiträge, Fernsehauftritte und recherchiere viel über aktuelle Themen.
    Ich bewundere ihren Mut und ihre Arbeit.
     
    Mir fehlt es in der aktuellen Flüchtlingsdiskussion um eine vernünftige Aufklärung.
    Ich habe vollstes Verständnis für Kriegsflüchtlinge und habe mich konstruktiv in einem der zahlreichen Flüchtlingslager engagiert und gespendet.
     
    Die Menschen haben hier Angst, natürlich hört man die meisten stumpfsinnigen Kommentare von Bürgern die überhaupt keine Lust haben sich mit der Situation zu beschäftigen... Die wenigsten Wissen das wir Zuwachs brauchen um unseren allgemeinen Standard zu halten, bzw. den wirtschaftlichen Wachstum voran zu treiben.
     
    Nur, warum zeugen die Deutschen keine Kinder mehr?
    Warum werden die Schulen jetzt mit 70%igem Aasländeranteil gefüllt?
    Warum wird nicht genau aufgeklärt?
    Woher kommen sie, wie lang bleiben sie, wer kümmert sich, was machen wenn?
     
    Das Volk ist einfach, aber will verstehen und das kann es nicht bei der Informationslage.
    vor 2 Wochen Marianne Rokossa
    Menschen mit Herz sind sowieso fast am aussterben und daher dringendst notwendig, wenn der Egoismus nicht vollends den Sieg davontragen soll.
    vor 2 Wochen Kicher Erbse
    Ich finde den Sachverhalt von Herrn T. zu vereinfacht dargestellt. Es gibt nicht nur DEN studierten integrationswillingen Flüchtling, der hier als Fachkraft die Gesellschaft bereichert....
    vor 2 Wochen Kapunkt Trallala
    Das es auch hierzulande Not gibt wissen wir alle! Aber das rechtfertig nicht Menschen zu die alles hinter sich gelassen haben eine Reise hinter sich zu haben die wohl kein In Deutschland lebender Mensch auf sich nehmen würde so Menschenunwürdig zu behandeln! Wir Deutschland eins der reichsten Länder der Welt sollten uns schämen für jeden einzelnen Anschlag auf ein Flüchtlingsheim, für jeden blöden rassistischen Kommentar den einige von sich geben!
    vor 2 Wochen Hagen A. Scholz
    Im Prinzip ist alles Richtig. Ich verwehre mich nur gegen die Gangart gewisser Kreise, dass Jeder der warnt, es werden zu viele, als Nazi, Fremdenhasser oder ganz einfach als Idiot beschimpft wird. Die Österreicher haben sich nichts vor zu werfen. Wir haben immer geholfen wenn Nachbarn hilfe brauchten. Aber, es werden zu viele! Diese Warnung muss erlaubt sein ohne in das o.a. Klischee gepresst zu werden. Die Politiker der EU, der USA haben (bewusst) versagt!
    vor 2 Wochen Gerd Rosenhain
    Respekt zu ihrer Haltung zu Palästina und Gazah, aber wir können nicht halb Afrika und Asien aufnehmen.Meiner Meinung sollte der Arzt oder Ingenieur aber im Heimatland bleiben, wo er dringender gebraucht wird als hier! Vor allem muss dem Ami Einhalt geboten werden, das diese Kriege im nahen Osten aufhören.
    vor 2 Wochen Carsten Gnilremme
    Fehlt nur noch die Aussage: "Wer nicht damit einverstanden ist dass Flüchtlinge kommen kann ja aus auswandern."
  • vor 2 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    "INSIDE IS" JETZT ALS HÖRBUCH!
     
    Liebe Freunde, in der Gluthitze Deutschlands hat ein kleines Team hart gearbeitet. Und ein unglaublich spannendes Hörbuch produziert. Ihr werdet staunen. Hier eine Hörprobe. Euer JT
    vor 1 Woche Tomas Maidan
    Drei Nachmittage habe ich jetzt das aufwühlende Buch von Jürgen Todenhöfer als Hörbuch gehört. Wäre diese emotional und intellektuell tief schürfende Geschichte, die erzählt wird, rein fiktiv gewesen, dann würde man von großartiger Literatur sprechen. Was für ein Held! Was für eine Reise! So aber, da alles aus dem echten Leben stammt, und so voll von den relevaten Abgründen unserer Realität umrundet ist, so bedeute sie noch viel mehr. Gott sei Dank hat der Erzähler diese Reise überlebt. Und berichtet uns von den Menschen auf der anderen Seite. Todenhöfer gebührt meiner Meinung nach ein Preis für Völkerverständigung. Ein Friedensnobelpreis. Was Jürgen Todenhöfer und seine Sohn und ihr Begleiter geleistet haben, lässt sich gar nicht nicht hoch genug einschätzen. Sein Buch - sein Mut, seine publizistische Leistung - leuchtet weit heraus aus dem aktuellen Gerede der Medien.
    vor 2 Wochen Onkel Furkan
    Gibt es irgendwo eine reportage oder video wo du beim is warst??
    vor 2 Wochen Mohamed Aoude
    Ist das Hörbuch komplett oder etwas gekürzt?
    vor 2 Wochen Mario Schönherr
    Ich hab vor einigen Tagen endlich geschafft es zu lesen.
    Brauchte gerade mal 3 Tage dafür.
    Fesselnd und ein absolut grandioses Buch, Danke dafür Herr Todenhöfer.
    Im Übrigen fand ich Malcom irgendwie "am Besten". Ich schließe das darauf zurück das ich, als er ins Spiel kam, gern an seiner Stelle gewesen wäre und mitgewollt hätte. Total spannend, das Buch hat echt meinen Horizont erweitert. Respekt für diese Arbeit!
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Die beiden Sprecher Thomas Balou Martin und Michael-Che Koch haben wirklich einen tollen Job gemacht. Das Hörbuch bekommt ihr überall, wo es Hörbücher gibt :) (Amazon, Audible, etc).
    vor 2 Wochen Harald Hartung
    Warum gibt es das Hörbuch nicht auf CD?
    vor 2 Wochen Hamudi Chamas
    Das Buch in 3 Tagen verschlungen! Endlich mal eine Aufklärung über die Problematik und Châpeau Herr todenhöfer, sie verdienen den größten Respekt für diese Angelegenheit!
    vor 2 Wochen Gran Kandahar
    Respekt Respekt, Respekt. ...Allahmdullillah das die Menschheit so eine Mensche hat wie Herr Tödenhöfer und seinen Sohn.....Gottes Hand schutze euch. ...
    vor 2 Wochen Barbara Urban
    Bereits heruntergeladen und voller Spannung.
    Sich solchen Themen anzunehmen ist unendlich wertvoll und hilft mir Dinge zu verstehen. Also ein einfaches DANKE!
    vor 2 Wochen Armin Storz
    Das Hörbuch ist bestimmt nicht schlecht, aber dieses Buch muss man einfach lesen um den tieferen Sinn zu verstehen. Parallel kann man sich auch mal ein Bild über die verschiedenen Glaubensrichtungen des Islams machen.
  • vor 2 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    IS-PROPAGANDA - SATANISCHE LÜGEN
     
    Liebe Freunde, der teuflischste Propagandist der deutschen Geschichte, Joseph Goebbels, sagte einst, Propaganda müsse "den Menschen mit ihren Ideen so durchtränken, dass er gar nicht merkt, dass er durchtränkt wird". Beim IS hat er gelehrige Schüler gefunden. Zum Beispiel den Österreicher Mohamed Mahmoud, der mit seinen Propaganda-Märchen, seiner sadistischen Killershow und seiner hysterischen, sich überschlagenden Stimme Hunderte junge Deutsche und Österreicher in den "Islamischen Staat" gelockt hat. Er ist einer der Chefköche der blutigen IS-Propaganda.
     
    KRIEG IST KEIN ABENTEUERURLAUB.
    Mahmoud, der Goebbels des IS, schildert das Leben im "Islamischen Staat" in den rosigsten Farben. Doch das Leben in diesem "Satanischen Staat" ist grau und düster. Wie in jedem Krieg. Krieg ist nie Urlaub, wie Mahmouds neuestes IS-Video behauptet. Auf die Ankömmlinge im IS warten auch keine Villen mit tropischen Gärten, sondern ein zerbrochenes Land voller Not, Leid und Elend. Und schmuddelige Plumpsklos sowie schlechte Ernährung. Nicht zufällig sind die meisten IS-Terroristen auf Mahmouds neuestem Propaganda-Video fast kugelrund. Wer tagelang nur Doughnuts und ähnlichen Schrott essen muss, kann seine sportliche Figur vergessen. Hat einer von diesen Sado-Terroristen jemals selbst gekämpft?
     
    Obwohl sich der IS bei unserer zehntägigen Recherche im "Islamischen Staat" als Gastgeber große Mühe gab, schliefen wir drei Nächte auf dem Boden, zwei Nächte in halb zusammengebrochenen Betten und eine Nacht in einer kurz zuvor zerbombten Wohnung. Das Essen war an drei Tagen vorzüglich, zwei Tage lang gab es nur Doughnuts und Wasser und am letzten Tag gar nichts mehr. Nicht einmal Wasser. Nur ein halbes Glas Tee. Selbst für Kämpfer. Nochmal: Krieg ist kein Urlaub.
     
    DIE MEISTEN OPFER DES IS SIND MUSLIME.
    Die Sinn suchenden IS-Fans werden im "Islamischen Staat" auch kein Gott ergebenes, muslimisches Leben führen können. Statt ihren unterdrückten "Brüdern und Schwestern" zu helfen, werden sie diese noch tiefer ins Elend stoßen. Die Opfer des IS sind überwiegend arme muslimische Syrer und Iraker. Der IS hat nicht nur Schiiten, sondern auch unzählige Sunniten ermordet. Und Kurden, Jesiden und Christen. Was für ein erbärmliches Ergebnis eines angeblich göttlichen Kampfes gegen die Mächtigen der Welt! Der IS als Muslime-Killer!
     
    DER TRICK DER IS-PROPAGANDISTEN.
    Ich kann gut nachvollziehen, warum sich diskriminierte junge Menschen radikalisieren. Warum sie sich über das Unrecht des Westens in der muslimischen Welt empören. Warum sie dagegen Widerstand leisten wollen. Nach den zahlreichen brutalen Unrechtskriegen, die ich im Mittleren Osten erlebt habe, verstehe ich das sehr gut. Aber all das rechtfertigt nicht das sadistische Quälen und Ermorden UNSCHULDIGER. Das genussvoll sadistische Zelebrieren ihres Leids. Ihre Verhöhnung. Den abstoßenden Sado-Terrorismus des IS.
     
    Der Trick der IS-Propagandisten: Sie reden ihren Anhängern ein, dass der berechtigte Widerstand gegen das Unrecht der Mächtigen jede Tat rechtfertige. Selbst die sadistische Ermordung UNSCHULDIGER, ihre Versklavung und Vergewaltigung. Doch das ist ein logischer Salto Mortale: Zweimal Unrecht ergibt noch lange nicht Recht.
     
    NUR TEUFEL LACHEN, WEN SIE TÖTEN.
    Irgendwann werden die meisten jungen Leute, die auf die plumpe Propaganda des IS hereingefallen sind, merken, dass sie in einer teuflischen Falle stecken. Dass sie angelogen wurden und dass sie keinen göttlichen, sondern einen satanischen Weg eingeschlagen haben. Weil sie perversen Propagandisten wie Mohamed Mahmoud geglaubt haben. Die während der Erschießung ihrer wehrlosen Opfer auch noch höhnisch lachen. Nur Teufel lachen, wenn sie töten.
     
    ZUM SCHLUSS EIN DREIFACHER APPELL AN ALLE IS-SYMPATHISANTEN:
     
    1.) DER IS RETTET NIEMANDEN VOR DER HÖLLE.
    Ich weiß, einigen von euch wird Angst gemacht, weil ihr angeblich bisher ein "schlechtes Leben" geführt habt. Weil ihr vielleicht sogar schon einmal eine Straftat begangen habt. Doch das ist kein Grund, euer Leben jetzt endgültig wegzuwerfen. Wenn ihr beim IS landet, werdet auch ihr unschuldige Menschen ermorden. Männer, Frauen, Kinder. Und immer wieder Muslime. Ihr werdet für das Leid unzähliger Menschen verantwortlich sein. Auch ihr werdet Muslime-Killer werden. Das ist nicht die Rettung vor der Hölle, sondern der freiwillige Eintritt in die Unterwelt.
     
    Mein Rat an alle IS-Sympathisanten, die auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind: "Geht nicht zum IS! Fahrt nicht in diesen satanischen, anti- islamischen Staat! Es gibt tausendmal bessere Wege, um aus der Sinnkrise herauszukommen, in der jeder junge Mensch steckt. Da muss jeder durch. Aber ohne anderen Menschen Leid zuzufügen.
     
    2.) FANGT BEI EUCH SELBST AN, WENN IHR DIE WELT VERBESSERN WOLLT!
    Haut in der Schule oder in der Arbeit rein! Zeigt euch und der Welt, was in euch steckt! Geht in einen Sportverein! Helft den Schwächeren in eurer Umgebung, kümmert euch um alte Menschen, sorgt für Gerechtigkeit in eurem eigenen Umfeld. Behandelt eure Mitmenschen mit Liebe und Respekt. Seid produktiv, engagiert euch! Es gibt tausend Gründe, über unsere Welt traurig zu sein. Aber keinen, um zu töten und zu quälen. Und keinen, um eure große Religion zu verraten. Der Islam ist eine Religion der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Und nicht sadistischer Morde im Stile Mohamed Mahmouds. Lernt endlich den Islam richtig kennen. Dann fallt ihr nicht mehr auf Scharlatane und sadistische Verbrecher herein.
     
    3.) DENKT AUCH AN EURE ELTERN!
    Ihr fügt ihnen unglaubliches Leid zu. 1000 Väter und Mütter in Deutschland und Österreich weinen um euch. Weil ihr der gefährlichsten, satanischsten, bösartigsten Sekte unserer Zeit auf den Leim gegangen seid. Und nun selbst Teil des Grauens seid. Denkt jeden Abend daran, wie sich eure Mütter gerade in den Schlaf weinen! Denkt daran, wie eure Geschwister noch Jahre lang wegen euch leiden werden. Wie sie WEGEN EUCH diskriminiert werden. Denkt an die Millionen Muslime in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die wegen euch unter Generalverdacht gestellt werden. Denkt daran, wie sehr ihr das weltweite Ansehen des Islam in den Schmutz zieht. Durch eure Behauptung, der IS sei islamisch. Fangt bitte endlich wieder an zu denken!
     
    Euer JT
    vor 2 Wochen Ramin Sheerkhan Afghani
    Die ersten Worte des Qurans lauten; Lies!
    Damit wird ganz klar unterstrichen, wie wichtig Bildung ist! Wer Bildung besitzt, wird sich automatisch von so etwas fernhalten und wer Wissen über den Islam besitzt, weiß allein schon anhand der Taten dieser Menschen, dass sie aufs schärfste zu verurteilen sind!
     
    Bildet euch über den Islam liebe Freunde denn schwer ist es keinesfalls! Und wenn ihr Geistesgestört, Mordlustig und einfach Krank seid, könnt ihr euch genauso Hooligans oder Nazis oder der Bundeswehr anschließen dann bekommen wir Muslime weniger Rufschädigung ab!!
     
    Asalamu aleykom (FRIEDE sei mit euch) :)
    vor 2 Wochen Luana Cuennet
    Wiedermal perfekt auf den Punkt ..
    vor 2 Wochen Lilly White
    Super.... kann jemand den Text ins Englische und Französische übersetzen?
    vor 2 Wochen Kadir Al-Turki
    IS Sympathisant wird man aber auch wenn man sich hier in der Gesellschaft einfach nicht gerecht behandelt fühlt, viele jugendliche haben so wenig Erfolg in deren Leben ( teilweise auch selbstverschuldet ) dass sie aus dem Sumpf nicht mehr herauskommen und quasi n Neuanfang dort suchen. Der Staat sollte solchen Leuten unter die Arme greifen um Ihnen ein erfolgsgefühl zu ermöglichen welches sie dann davon abhalten würde dorthin zu reisen
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte lest Euch diesen Beitrag genau durch! Besonders auch den 3-FACHEN APPELL AN ALLE IS-SYMPATHISANTEN....und helft so viele Menschen wie möglich damit zu erreichen!!!
    vor 2 Wochen Hicham Bougeurra
    Ich sehe den IS als Mordwaffe gegen den Islam und damit sich die Menschen im Westen aufregen können und Hass gegen uns geschürt wird, töten sie auch ein Paar Christen, Yeziden....Hauptziel ist aber die Zerstörung des Islams.
    vor 2 Wochen Hasan Karaduman
    Die größten Feinde für den IS sind wahre Muslime...
    vor 2 Wochen Elvira Kujovic
    Man sollte die Kinder besser aufklären,
    und das soll an den Deutschen Schulen geschehen...fachlich und ehrlich...nur ich befürchte Islam bekäme dann sehr viele Anhänger...weil das eine tolle und wahre Friedensreligion ist ,die beschützt Frauen und Kinder,Tiere und Bäume,Sie beschützt Menschheit und predigt Prosperität und Fortschritt in jeder Hinsicht.
    vor 1 Woche Dilan Gül
    "wenn jemand einen Menschen tötet - es sei denn für (Mord) an einem andern oder für Gewalttat im Land -, so soll es sein, als hatte er die ganze Menschheit getötet" (5:32)
    vor 2 Wochen Abou Avrupani
    Mahmoud ist nur ein Volltrottel; und nur Volltrottel können über solch eine dumme Propaganda reinfallen. Kein einziger Mensch mit Verstand verbindet Mord mit dem Islam. Bei Mahmoud-Jihadisten geht es nur noch um Mord, sonst nichts. Es ist sehr armselig wie weit die Menschheit heute verdummt ist. Für einen Mahmoud gibt es nur noch die Hölle. Dieser Fettwanst verbreitet nur die eigene Hölle auf Erden. In diesem Fall würde ich sogar keine US-Drohne abwerten, wenn sie voll auf einen Mahmoud einschlägt und in tausend Teile zerfetzt. Was für eine elende Kreatur, der sich auch noch Muslim nennt.
  • vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, heute vor 70 Jahren, um 8.15 Uhr, tötete in Hiroshima eine US-Atombombe über 100.000 Zivilisten. General Eisenhower, späterer US-Präsident, gab offen zu, dass der Abwurf militärisch nicht nötig war. Japan lag kapitulationsreif am Boden. Man hätte die Wirkung von Atombomben auch vor der Küste demonstrieren können. Aber man wollte den Versuch am lebenden Objekt.
     
    Hiroshima war ein epochales Kriegsverbrechen. Ein Test, der zeigen sollte, ob Uranbomben (wie in Hiroshima) oder Plutoniumbomben (wie in Nagasaki) wirkungsvoller sind. Ein militärischer Test, auf den man unter keinen Umständen verzichten wollte. Man hatte schließlich hunderte von Millionen Dollar in die Entwicklung der Bombe investiert. Und ein politischer Test, um herauszufinden, ab wieviel verbrannten, verkohlten, verstrahlten Ziviltoten eine feindliche Regierung das Handtuch wirft.
     
    Winston Churchill, der auch Hanau, die Stadt meiner Großeltern, bei denen ich den Krieg verbrachte, in einem Höllenfeuer vernichtet hatte, nannte Hiroshima ein "Wunder der Erlösung". Die Bombe habe vielen westlichen Soldaten das Leben gerettet. Die Atombombe als Erlösungs-Wunder? Kriege beginnen und enden fast immer mit Lügen.
     
    Japan und Hitler-Deutschland waren unbestreitbar die Schuldigen des Zweiten Weltkrieges. Sie hatten schlimmste Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Doch entschuldigt das die monströsen Kriegsverbrechen der "Alliierten" gegen wehrlose Zivilisten? Kein seriöser Völkerrechtler wird das behaupten. "Notwehrexzess" ist immer verwerflich. Im zweiten Weltkrieg bediente der Teufel sich nicht nur der Deutschen und Japaner.
     
    Hiroshima beweist, dass Politiker die Atom-Bombe auch tatsächlich einsetzen, wenn sie es für zweckmäßig erachten. Als früherer Rüstungskontroll-Experte im Deutschen Bundestag weiß ich, wovon ich rede... Die USA und Russland besitzen beide noch über 7.000 dieser Waffen des Teufels. Sie könnten die ganze Welt mehrfach zu Asche verbrennen.
     
    Wir müssen den Mächtigen der Welt diese völkerrechtswidrige höllische Waffe wegnehmen. Im Interesse des Überlebens der Menschheit. Ich traue in dieser Frage keiner Regierung der Welt. Alle Atomwaffen müssen verschrottet werden. Alle! So wie es der "Nukleare Nichtverbreitungs-Vertrag" ausdrücklich fordert. Doch die Mächtigen kümmern sich nicht um Verträge, die ihre Macht einschränken.
     
    Wenn ich an Hiroshima und Nagasaki denke, erfasst mich eine unendliche Traurigkeit. Traurigkeit über das, was wir mit unserem Planeten machen, auf dem wir alle nur Gast sind. Darüber, dass manche noch immer glauben, es gebe anständige Kriege. Über 200.000 Tote für einen Waffentest! Welche Schande für die Menschheit! Nie haben sich die USA für diesen Massenmord entschuldigt.
     
    Euer JT
    Liebe Freunde, heute vor 70 Jahren, um 8.15 Uhr, tötete in Hiroshima
    vor 3 Wochen Thomas Siedler
    Ich bin total bei Ihnen Herr Todenhöfer, aber wir müssen erst wieder an den "Rand" von 1981/83 kommen, damit irgendjemand in Deutschland die -Fresse aufbekommt.....unsere Gesellschaft wird vielleicht erst wach, wenn allles ganz kurz vor der Haustür steht und ne Unterbrechung des Smartphone oder internets im Haus steht.Hab heut Nacht die Doku gesehn und könnt nur über die heutige Ignoranz bzw. Gutgläubigkeit ( wird schon nix passieren ) den kopf schütteln......um mich mach ich mir keine große Gedanken aber um meine Kinder und Enkel..........aber selbst dies, scheint den meisten egal.....nur noch schnell irgendwie Geld zusammenkratzen und jetzt leben.....was morgen ist...EGAL
    vor 3 Wochen Tara Es
    Nie wieder!
    Vorallem wo der Krieg für die Japaner ohnehin schon verloren war zu dem Zeitpunkt. Das war nur eine ekelhafte Machtdemonstration der Amis - wie sie es heute tun!
    vor 3 Wochen Stephan Krüger
    Ich frage mich oft ob der Mensch irgendwann schafft wirklich menschlich zu sein, jeder von uns! Warum ziehen die Soldaten in den Krieg? Tausende machen was einige wenige (die meist in Sicherheit und Reichtum sitzen) befehlen. Töten und lassen sich töten... Wann ist es endlich soweit, dass jeder einzelne versteht das Gewalt niemals eine Lösung sein kann? Was wir haben könnten wenn wir uns alle gegenseitig helfen und uns die Hand reichen?
     
    Gehört diese abscheuliche Seite zu uns? Ich denke nicht. Wir sind Menschen und können selbst entscheiden...
    vor 3 Wochen Shaheda Ma
    Selbst Atomwaffen besitzen, aber diese anderen Ländern verbieten. Das ist eine Doppelmoral.
     
    Für den Frieden sein, aber Waffen bauen, verkaufen, kaufen oder einsetzen. Das ist eine Doppelmoral.
     
    Im Namen der Demokratie in andere Länder einmarschieren und sie ausrauben und ermorden. Das ist eine Doppelmoral.
     
    Waffen sind schlecht. Für alle! KEINER SOLL SIE BESITZEN!
    vor 3 Wochen Murat Bumaye Gökdeniz
    Aber überall einmarschieren und nach Atombomben suchen und wenn nichts vorhanden ist trotzdem alles platt machen.
    vor 3 Wochen Karin Kammann
    Man kann kaum noch nachrichten schauen, nur terror und krieg....wären frauen an der macht, gäbe es wohl kaum kriege! Geht doch immer nur um machtgehabe von männern...und wenn niemand waffen produzieren würde, gäbe es keinen krieg!
    vor 3 Wochen Hasan Karaduman
    Leider hat die Menschheit nicht dazu gelernt. Die Abschaffung der Atomwaffen ist immer noch nicht in Sicht. So wollen die USA, Russland, Israel und co. Frieden?
    vor 3 Wochen Gerd Klinger
    Die USA das Größte übel auf diesem Planeten
    vor 3 Wochen Anneliese Kahle
    Nie wieder Krieg - war ein Schwur nach 1945. Und was ist heute?
    vor 3 Wochen Abdel Optimal
    Kann doch garnicht stimmen, die USA verteidigen doch die Demokratie und den Weltfrieden. Das kann nur bedeuten das Japan sich selbst bombardiert hat. Genau so denken die meisten über das " überirdische" Amerika.
  • vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    AUCH ISRAELISCHER TERRORISMUS IST TERRORISMUS.
     
    Liebe Freunde, der kleine Palästinenser Ali Dawabsheh durfte nur 18 Monate leben. Dann verbrannten ihn israelische Terroristen. Auch nach Palästina kommt Gott nur noch zum Weinen. Doch endlich wird selbst in Israel Klartext geredet. Auch israelischer Terrorismus wird Terrorismus genannt. Das ist gut so. Terrorist ist, wer Zivilisten aus politischen oder ideologischen Gründen tötet. Egal ob der Täter Deutscher, Araber, Amerikaner oder Israeli ist. Terrorismus kennt kein Vaterland, keinen Gott. Auch israelischer Terrorismus ist Terrorismus.
     
    Terroristen sind auch:
    -die deutschen Rechtsradikalen, die seit der Wiedervereinigung über 180 Menschen ermordeten und zur Zeit reihenweise Flüchtlingsheime anzünden. Der NSU-Prozess zeigt nur einen winzigen Ausschnitt des rechten Terrors;
    -der in Syrien und im Irak kämpfende IS, die syrische Al Qaida-Filiale Jabbat Al Nusra und ähnliche Extremisten-Banden;
    -Zivilisten tötende Palästinenser, Zivilisten tötende Israelis, rassistische US-Amerikaner, die schwarze Mitbürger töten. Die brutalen palästinensischen Morde an drei entführten jungen Israelis im Frühjahr 2014 waren Terrorismus genauso wie das anschließende Anzünden eines jungen Palästinensers bei lebendigem Leibe durch Israelis.
    Auch Staatsterrorismus ist Terrorismus. Bush und Blair waren gottlose Terroristen. Die größten Mörder unserer Zeit, weil sie 1 Million unschuldige Iraker töteten. Oder wie ein britischer Offizier höhnisch sagte, "von der Last des Lebens befreiten".
    Netanjahus Krieg gegen Gaza, der wahllos unzählige palästinensische Zivilisten tötete, war ebenfalls Terrorismus. Ich habe diesen Bombenkrieg über eine Woche lang miterlebt. Atemlos, fassungslos, weil er so eindeutig zivile Ziele angriff. Über 500 Kinder starben in dieser Orgie der Gewalt. Laut UNO haben die israelischen Streitkräfte auch in diesem Jahr bereits über 20 Palästinenser getötet. Und mehr als 1000 verletzt. Alltag des Krieges oder Staatsterrorismus? Wie soll das weitergehen?
     
    Ich weiß, die Wahrheit tut weh. Aber wir müssen die Dinge beim Namen nennen. Terrorismus ist - wie Krieg - eine schwere Krankheit der Menschheit. Wir können sie nur heilen, wenn wir bei der Diagnose mutig und ehrlich sind. Nur dann können wir eine bessere Welt schaffen. Leider nicht mehr für Ali. Aber für die anderen Kinder unserer Welt.
     
    Euer JT
    vor 3 Wochen Rolf Herbel
    Danke für die klaren Worte! - Geschickt umschrieben: Netanjahus Krieg gegen Gaza war Terrorismus. Die israelische Regierung macht Staatsterrorismus, schon seit Jahrzehnten! Protegiert von USA, der EU und Deutschland!
    vor 3 Wochen Peter Baretta
    Hab ich schon öfters geschrieben: Ich kaufe keine Produkte aus Israel. Nichts, soweit ich es erkennen kann, denn nicht nur "Jaffa" ist aus Israel.... Dies ist KEIN Judenhass! Denn solange Pieter Bhota in Südafrika regiert hat, und die Apartheit bestan, habe ich keine Produkte aus SA gekauft. (Fahre auch nicht in Urlaub nach Israel)
    vor 3 Wochen Oliver Götz
    Der israelische Staat sollte sich schämen!!! Gerade durch die Ermordungen in der Nazizeit sollte man von Israel etwas anderes erwarten!!! Und mal ganz von den USA abgesehen das sind die größten Verbrecher überhaupt....traurig irgendwie alles
    vor 3 Wochen Meike Schwieger
    Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin? Mit welchem Recht entscheiden wir über Leben und Tod? Wieso ziehen wir unter dem Deckmantel einer Religion los, morden und zerstören ohne Rücksicht auf Verluste? Empathie? Emotionale Intelligenz? Fehlanzeige!
    Ein Menschenleben scheint keine Bedeutung mehr zu haben. Wie voller Hass muss man sein, ein Haus in Brand zu stecken und in Kauf zu nehmen, dass Menschen verbrennen!
    Israel, Palästina, Irak, Syrien, Deutschland...Der Terrorismus, der blanke Hass sind überall auf dem Vormarsch.
    Wir sind mittendrin!
    vor 3 Wochen Maxim Hanseat
    Die Nato will das die Region brennt, nur Israel soll ein sicherer Hafen sein.
    vor 3 Wochen Harald Alte Schule Franz
    Wenn wir eine bessere Welt schaffen wollen müssen wir bei uns selbst anfangen. Andere Menschen zu beurteilen steht uns nicht zu.Also sollten wir uns selbst beurteilen unser handeln und unsere Gedanken wie wir andere Menschen sehen.Es ist doch völlig gleichgültig welche Kleidung jemand trägt oder welche Speißen jemand zu sich nimmt, ob jemand groß oder klein ist dick oder dünn ist. Wenn man es nicht schafft selbstkritisch zu sein ,das bestimmt die schwierigste Eigenschaft ist,,dann sollte man sich von guten Freunden kritisieren lassen.Den der Konfuzius hatte schon gesagt "die eigenen Fehler siehst du nur mit den Augen anderer".Helft euren nächsten seit freundlich und nicht nur zu Weihnachten oder Bayram ,denn das wäre schon mal ein Anfang. Diese Welt gehört UNS !!!
    vor 3 Wochen Anja Westermann-Taddigs
    Lieber Jürgen Todenhöfer,
    vielen Dank für die Berichterstattung und den dazu gehörenden Mut. Gerade uns Deutschen wird wegen unserer Vergangenheit immer der Mund verboten. Wir können nichts für die Untaten die unsere Vorfahren begangen haben und schämen uns dafür. Was allerdings Israel mit Palästina macht - gerade in der heutigen Zeit, in der man weiß wie viel Unheil Krieg bedeutet - ist für mich unfassbar. Meine Gedanken sind in Palästina, bei dem Volk. Ich kann das Verhalten der israelischen Politiker nicht verstehen. Warum müssen sich Gräueltaten immer wieder wiederholen? Um Palästina kümmert sich kein anderes Land, die ganze Welt verschließt die Augen vor dem Abschlachten der Menschen in Palästina. Niemand traut sich, dieses Land und sein Volk zu schützen.
    vor 3 Wochen Andreas Schmied
    Netanjahu müsste vor ein Kriegsverbrechergericht...
    vor 3 Wochen Alexandra Hoffmann
    Stoppt endlich diese sinnlosen Kriege und Waffenproduktion und Waffenlieferungen weltweit, egal wo hin! Die einzigen die bei diesen Auseinandersetzungen gewinnen sind die Waffenindustrie und Spekulanten!!!
    vor 3 Wochen Akin Altan
    ORDO AB CHAO....zu dem was uns noch erwartet ist das was heute geschieht. ..gar nichts...!!!...es wird alles zusammen brechen...Phoenix aus der Asche...aus Trümmern wird die NEUE WELTORDNUNG aufgebaut...es ist eine Falle...und alle werden da rein laufen...Deutsche..Türken...Christen..Moslems...usw...ALLE...und alle werden mitmachen...jeder gegen jeden...weil es nur noch ums nackte Überleben gehen wird...jeder wird denken das er im Recht ist...man wird nicht mehr wissen wer gegen wen schiesst...nur noch überleben...herzlich willkommen im Reich des Antichristen...wir haben nicht gelernt wie wichtig jedes einzelne Menschenleben ist...das wir Verantwortung tragen über den gesamten Planeten...wir haben die Welt nicht verstanden. .wir haben Jesus nicht verstanden. ..wir haben Mohammed nicht verstanden. ..wir haben uns nicht verstanden....es hätte niemals soweit kommen müssen...jetzt ist der unumkehrbare Punkt überschritten. ...möge Gott uns und unseren Sünden verzeihen ...
  • vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, ihr seht, ich schreibe nicht nur Bücher wie "INSIDE IS". Sondern bin auch ständig im Training. Für die schönste Nebensache der Welt: Fußball am Wochenende im 'Englischen Garten' in München. Manchmal treffe ich sogar. Selbst in Straßenschuhen im TV-Studio. Ein richtiger "Straßenfußballer" eben:) Euer JT
     
    PS: Ein feiner Kerl der Andreas Reinke!
    vor 3 Wochen TC Sinem Özerol
    Ich hab mir das vorgestern in YouTube angeschaut. Das war nach Mitternacht. Ich fand alles sehr spannend und interessant. Und verstehe vollkommen wie sich die Familie Todenhöfer gefühlt haben. Aber wenn der Wunsch so groß ist, etwas zu machen was noch so gefährlich ist. Kann man das irgendwie nicht verhindern. Nur hoffen und beten, das alles gut geht. Sorge war ja auch um sein Sohn Frédéric auf so einem Ort mit zunehmen. Aber selbt der Sohnemann wollte sein Vater dort nicht alleine gehen lassen. Und zum Glück ist dennoch alles gut gegangen.
    Danke für den großen Einblick. Mutig und so selbstsicher. Welcher Staatsmann wüerde schon freiwillig in das ISLAMISCHEN STAAT einreisen wollen. Kaum jemand.
    Aber nur so kommt man zu den Wahrheiten und Tatsachen was sie im Islamischen Staat wirklich tun.
    Ich verstehe manchmal viele Meinungen hier nicht. Vielleicht denke ich auch viel zu optimistisch. Weil ich selbst überzeugt bin. Das die ISIS eine der stärksten Terror Gruppe sind und auf der Welt Angst und Bange verursachen. Schlimm genug. Naja Meinungen hin und her. Es ist immer interessant Sie Todenhöfer zu zuhören. 😊👍
    Und Fußball spielen kann er auf jeden Fall. 😊👍sie haben meine Hochachtung! 🍀👍
    vor 3 Wochen Nathalie Essah
    Die Sympathie in Person! Und unglaublich fit für ihr Alter, das ist Wahnsinn :) Ein Vorbild in vielen unterschiedlichen Bereichen des Lebens :)
    vor 3 Wochen Jannez Ruben
    Jetzt spielt und liebt der auch noch Fussball... Jetzt ist er endgültig mein Held!!! JT 4 President
    vor 3 Wochen Jack Palmer
    Es ist erstaunlich wie viel Kraft in Ihren alten Knochen stecken. So mögen Sie auf Ewigkeit Leben und die Unwissenden zu Wissenden verwandeln!
    vor 3 Wochen Hans Eugen Gortner
    Sowohl argumentativ als auch sportlich eine richtig gute Präsentation!
    vor 3 Wochen Gabriele Schneider
    Der Dicke war schon immer ein feiner Kerl und ist bodenständig geblieben !
    vor 3 Wochen Florian Schwarz
    Mit 74... respekt! Da kann man sich ne Scheibe von abschneiden.
    vor 3 Wochen Felix Falc
    Ohne Witz, für ihr Alter haben sie dennoch eine sehr gute Schusskraft :) (Y)
    vor 3 Wochen Busu Bu
    Unglaublich, nicht nur im Kopf fit der junge Mann!
    vor 3 Wochen Abdush Sa
    Ich hoffe dass ich sie jemals treffen werde ich möchte mal ein Gespräch mit Ihnen führen ich beneide sie sehr sie sind ein toller Mensch mit viel Herz und Gehirn
  • vor 4 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Lieber Herr Gabriel, dieser Tage las ich, dass sich die deutschen Kriegswaffen-Exporte 2014 verdoppelt haben. Kriegswaffen an Israel trotz Bombardierung Gazas. An Ägypten trotz Bomben auf Libyen. An Saudi-Arabien trotz Unterstützung des Terrorismus. Der Mittlere Osten brennt und wir liefern Kriegs-Waffen. Sie selbst nennen das Geschäft mit dem Tod eine "Schande". Und machen trotzdem mit!
     
    Können Sie ruhig schlafen, wenn Sie daran denken, was mit unseren Waffen geschieht? Die werden nicht nur auf Militärparaden gezeigt. Im "Islamischen Staat" kämpfen Terroristen mit deutschen Maschinengewehren. Die Luftwaffe Saudi-Arabiens nutzt die deutsche Waffenhilfe seit Monaten bei der gnadenlosen Bombardierung des Jemen.
     
    Ich weiß, dass Sie die Waffenlieferungs-Verträge nicht selbst geschlossen haben. Doch alle Verträge haben eine 'Geschäftsgrundlage'. Zum Beispiel, dass die Empfängerstaaten keine Kriegsverbrechen oder andere schwere Verbrechen begehen. Genau das haben diese drei Staaten 2014 getan. Deutschland musste Israel, Saudi-Arabien und Ägypten keine Kriegswaffen liefern. Weder rechtlich, noch moralisch.
     
    Deutschland betreibt in vielen Regionen der Welt eine maßvolle Außenpolitik. Das erkenne ich an. Die von Ihnen und vom Bundessicherheitsrat genehmigten Kriegswaffenexporte gehören nicht dazu. Sie versprachen, diese schändliche Politik zu ändern. Was Sie bisher getan haben, ist völlig unzureichend. Ihr JT
    Lieber Herr Gabriel, dieser Tage las ich, dass sich die deutschen Krie
    vor 4 Wochen Yilmaz-Nurcan Okuyan
    Lieber Hr.Todenhöfer, eins haben Sie vergessen, was ist mit den Waffen die für die Peschmerges sein sollten ? was glauben Sie warum Fr.Merkel plötzlich mit der Türkei Handeln möchte, wie die Türkei die PKK teröristen Bombardiert hat !! dort sind nicht nur Deutsche Waffen auch DeutscheOffizier unter den PKK Teröristen!!
    vor 4 Wochen Tülay Akin Kaya
    Und sich dann über die Türkei aufregen. Es hieß Deutschland sollte die Waffen Lieferung an die Türkei stoppen wenn diese nicht aufhören die PKK und IS zu bombardieren. Doch Deutschland ist es doch die die Waffen an alle verkaufen Deutschland ist es doch die durch ihre Verkäufe dem Terror noch Honig um den Mund schmiert. Deutschland macht einen auf unschuldslamm und Frieden Stifter aber auf der anderen Seite geht es nur ums Geld. Da gehen sie auch über Leichen. Kinderleichen, moslemischen Leichen. Hier streichelt Frau Merkel die Köpfe der Muslimen und geht zum Fasten brechen und in weiter Ferne kleb das Blut der getöteten an ihren Händen. Schande Schande
    vor 4 Wochen Seray Sahin Polat
    Sehr geehrter Herr Todenhöfer sie haben vergessen die PKK zu erwähnen in ihren Aufzählungen Deutschland beliefert auch die PKK
    vor 4 Wochen Samir Naim
    Die einfache Gleichung lautet: Wer Waffen sät, erntet Flüchtlinge.
    Hier fühlt sich aber die Politik unverantwortlich und auch nicht angesprochen und das zum Leid vieler Menschen.
    vor 4 Wochen Nadia Je
    Und dann wundern sich manche über die fliehende Flüchtlinge 😏
    vor 4 Wochen Karin Keyhan-Haghighi
    Wer Waffen herstellt, verkauft und das durch die Politik legitimiert, ist ein Handlanger des Todes . Die Erlöse aus den Waffenexporten müssten eigentlich den Kriegsflüchtlingen zur Verfügung gestellt werden !!
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte lest euch den kurzen Beitrag genau durch. Nehmt euch die 2 Minuten Zeit.
    vor 4 Wochen Felix Dahlem
    Die treffen mit unseren Waffen eh nicht
    vor 4 Wochen Fazıl Yalnız
    Deutschland beteiligt sich auch an is Terroristen Export über die salafisten aber darüber zu reden zu schreiben und zu denken ist in dem Medien tabu !!! 🙊🙈🙉
    vor 4 Wochen Christian Heinrich
    Deutschland liefert auch Waffen an die Kurden. Diese haben nicht mal einen eigenständigen Staat und kämpfen in Syrien,Irak und der Türkei. Letzterer Staat ist ein Nato Mitglied,wir als Nato Mitglied liefern also Waffen an eine Volksgruppe,die gegen ein anderes Nato Mitglied kämpft.
  • vor 4 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DER WAHRE FEIND STEHT RECHTS
     
    Liebe Freunde, Rassismus und Rechtsradikalismus sind der Hauptfeind unserer Gesellschaft. Nicht der Islam, wie einige Politiker behaupten. Der braune Mob gefährdet unser gesellschaftliches Grundverständnis. Weil er die Wehrlosesten unter uns angreift. Trotzdem hetzen Politiker gegen "maßlosen Asylmissbrauch". Sie machen sich zu Komplizen der Rechtsradikalen.
     
    DIE ZAHLEN.
    Im 1. Halbjahr 2015 gab es 202 Angriffe auf Flüchtlingsheime, davon mindestens 173 durch Rechte. Angriffe auf Menschen, die vor Tod, Unterdrückung und Hunger geflohen sind und alles verloren haben. Ein Flüchtlingsheim pro Tag! Das ist 16 Mal mehr als 2012!
     
    FLÜCHTLINGE ALS OPFER WESTLICHER AUSSENPOLITIK.
    Die chaotische Mittel-Ost-Politik des Westens ist eine der Hauptursachen der Flüchtlingskatastrophe. Im Juni kamen 22,3 Prozent der Flüchtlinge aus Syrien (Platz 1), 6,3 Prozent aus Afghanistan (Platz 3) und 6,0 Prozent aus dem Irak (Platz 4). Viele Flüchtlinge kommen über Libyen, das der Westen mit seiner absurden Militärintervention als Staat zertrümmert hat. Der Westen hat daher eine doppelte moralische Verpflichtung, diesen Opfern seiner Politik zu helfen.
     
    LÄNDER MIT GRÖSSEREM HERZEN.
    Die Türkei nahm mehr Flüchtlinge auf als ganz Europa. Wir sollten uns daran ein Beispiel nehmen.
     
    So sieht die Hitliste der Großherzigkeit laut UNHCR, Stichtag Ende 2014, aus:
    Türkei - 1,59 Millionen Flüchtlinge
    Pakistan - 1,51 Millionen
    Libanon - 1,15 Millionen
    Iran - 982.400
    Äthiopien - 659.500
    Jordanien - 654.100.
     
    Diese Länder liegen trotz erheblich niedrigerem Volkseinkommen deutlich vor Deutschland. Hier hatten wir im letzten Jahr knapp 203.000 Asylanträge. Lediglich 33.310 davon wurden schließlich als Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlings-Konvention anerkannt. Hinzu kamen knapp 7.300 Härtefälle.
     
    VERHARMLOSUNG VON RECHTSRADIKALISMUS UND RASSISMUS.
    Manche Politiker sind offenbar auf dem rechten Auge blind. Schon 2014 nahm die ohnehin hohe Zahl rechtsextremer Körperverletzungen um fast 25 Prozent zu. Rechte begehen alle 10 Stunden eine Körperverletzung. Seit der Wiedervereinigung sind in Deutschland über 180 Menschen durch Rechtsradikale und Rassisten umgebracht worden. Darunter mindestens 29 Muslime und mindestens ein Jude. Linksextreme töteten im gleichen Zeitraum laut BKA drei Menschen. Kein einziger Deutscher starb in Deutschland durch sogenannte Islamisten; ich bete, dass das so bleibt. Und hoffe gleichzeitig, dass keine weiteren rechtsradikalen Morde hinzukommen, wie zuletzt in Limburg.
     
    Trotzdem geben unsere Innenpolitiker alle drei Monate "islamistischen Terror-Alarm". Der meist kurz danach wieder in sich zusammenbricht. Wie in Bremen oder Braunschweig. Einige Politiker pflegen fast 'liebevoll' ihr Feindbild Islam. Die deutschen Muslime werden zunehmend unter Generalverdacht gestellt. Das ist schlimme rassistische Volksverhetzung, an der sich auch einige Medien und prominente Bundespolitiker beteiligen.
     
    "Rechtsradikalen-Alarm" gab es hingegen noch nie. Rechtsradikalismus und Rassismus werden klammheimlich verharmlost. Einige staatliche Stellen arbeiten mit Neonazis, Rechtsradikalen und Rassisten in einer Weise zusammen, die völlig inakzeptabel ist. Siehe die Merkwürdigkeiten rund um die NSU-Morde!
     
    WEHRET DEN ANFÄNGEN!
    Deutschland geht durch eine dunkle Phase, die schlimme Erinnerungen weckt. Hoffnung macht lediglich, dass sich immer mehr mutige Bürger schützend vor die Flüchtlinge stellen. Sie beschämen unseren Staat, der sich leider unzureichend gegen die Welle von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Islamfeindlichkeit stellt. Und der diese teilweise sogar schürt. Wir sollten diese braune Flut stoppen!
     
    Euer JT
    DER WAHRE FEIND STEHT RECHTSLiebe Freunde, Rassismus und Rechtsradik
  • vor 5 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    IS-TÜRKEI: DAS ENDE EINER MERKWÜRDIGEN BEZIEHUNG?
     
    Liebe Freunde, vergangene Nacht bombardierte die türkische Luftwaffe im "Islamischen Staat" unter anderem Aufnahmelager für ausländische Dschihadisten. Sie schloss Schmuggelpfade bei Kilis, auf denen auch wir im Dezember in den "Islamischen Staat" gelangt waren. Wer "INSIDE IS" gelesen hat, kennt die Struktur der bombardierten Lager. Und auch die IS-Figuren, die dort die neu ankommenden Dschihadisten auf den "Islamischen Staat" verteilen.
     
    Ist die türkische Militäraktion 'nur' ein 'Vergeltungsschlag' für Terroranschläge des IS in der Türkei? Ein Show-Manöver für die westliche Welt? Ein Vorwand, um die PKK wirkungsvoller bekämpfen zu können? Oder ist sie ein fundamentaler Kurswechsel der türkischen Führung gegenüber dem IS?
     
    Lange hat unser NATO-Partner Türkei den IS unterstützt. Durch offene Grenzen, durch den Transfer von Waffen, als Rückzugsraum für IS-Kämpfer. Allzu heftige Kritik aus dem Westen hatte die Türkei nicht zu befürchten. Der Westen war Komplize, schaute weg. Er verharmloste das Terrorproblem in Syrien in verantwortungsloser Weise. Einige Medien, wie der Spiegel, bestritten sogar lange Zeit, dass es in Syrien überhaupt ein ernst zu nehmendes Terrorproblem gebe. Sie sind Mitschuld an der syrischen Tragödie.
     
    Der IS hatte engere Kontakte zur Türkei, als viele wissen. Als der IS im Juni 2014 das türkische Konsulat in Mosul besetzte, kam es zu einem 'geheimen' Deal zwischen der Türkei und dem IS. Mindestens 150 IS-Kämpfer, darunter zahlreiche westliche Dschihadisten, wurden aus türkischen Gefängnissen entlassen. Im Gegenzug bekam die Türkei ihr konsularisches Personal heil zurück.
     
    In den Medien rühmte sich Erdogan der "erfolgreichen Befreiungsaktion", die in Wirklichkeit ein Gefangenenaustausch war. Während meines Aufenthaltes im "Islamischen Staat" wurde mir das von ausländischen Kämpfern stolz berichtet.
     
    Eines der freigelassenen IS-Mitglieder war Mohamed Mahmoud, der ehemalige Prediger und Gehirnwäscher der inzwischen geschlossenen Millatu-Ibrahim Moschee in Solingen. Der frühere Al Qaida-Propagandist ist jetzt maßgeblich an der berüchtigten und leider erfolgreichen IS-Propaganda beteiligt. Seine 'Jungs' aus Deutschland haben führende Positionen in der Medienabteilung des IS.
     
    Offenbar ist der IS Erdogan jetzt zu mächtig geworden. Und zu unbequem. Er spült das syrisch-irakische Chaos in die Türkei. Die Geister, die er rief, wird Erdogan mit seiner bisherigen Strategie nicht los. Hat er deshalb militärisch zugeschlagen? Sieht er ein, dass seine Syrienpolitik außen- und innenpolitisch gescheitert ist? Dass auch auf die Türkei bürgerkriegsähnliche Verhältnisse zukommen könnten, wenn er die Kooperation mit dem IS nicht beendet? Welche Rolle spielt der Kampf gegen die PKK in der Strategie Erdogans?
     
    Die Schließung der türkischen Grenze zu Syrien würde den IS in Syrien schwer treffen. Dort sind 70 Prozent der IS-Kämpfer Ausländer. In Syrien braucht der IS daher ständig personellen Nachschub. Doch die Entscheidung fällt im Irak, wo der Anteil ausländischer Kämpfer nur bei 15 Prozent liegt.
     
    Der IS ist militärisch so stark, dass er auch Niederlagen wegstecken kann. Und er hat leider eine weltweit attraktiv wirkende Terror-Ideologie. Ideologien kann man nicht erschießen, man muss sie widerlegen und ihnen den Nährboden entziehen. Wie das geht, habe ich am vergangenen Sonntag an dieser Stelle beschrieben.
     
    Hier noch einmal die wichtigsten Punkte der einzigen Erfolg versprechenden Anti-Terrorstrategie. Sie muss vor allem an die Wurzeln des Terrorproblems im Mittleren Osten heran. Sie verlangt:
     
    1.) Ideologische Enttarnung der Führung des IS als anti-islamische Mörderbande, für die der Islam nur Maske ist.
    2.) Bekämpfung der weitgehend unbehinderten Rekrutierungs-Maßnahmen des IS. Auch bei uns.
    3.) Unterstützung der Wieder-Eingliederung der diskriminierten Sunniten ins politische Leben des Irak.
    4.) Fairness gegenüber der muslimischen Welt statt krimineller Ölkriege und Ausbeutung.
    5.) Respektvolle Integration unserer muslimischen Mitbürger statt rassistischer Diskriminierung.
     
    Wagt sich Erdogan gerade wirklich an Punkt 2 heran? In diesem schmutzigen Krieg sind Prognosen schwierig. Eine Beendigung der Unterstützung des IS wäre ein wichtiger erster Schritt, um den IS zu besiegen.
     
    Euer JT
    vor 5 Wochen İlkay Yiğit
    Aus Ihrem Buch "inside is"
     
    J.T.: Aber Sie werden ja jetzt nicht auch noch die Türkei erobern wollen?
     
    IS-Kämpfer: Ah, das kommt auch noch.
     
    J.T.: Aber das sind doch angeblich Ihre heimlichen Verbündeten.
     
    IS-Kämpfer: Wie können das unsere Verbündeten sein, wenn sie mit den Amerikanern zusammenhängen?
     
    Und jetzt das!
    Was stimmt jetzt nun?
     
    Ich fand Sie immer toll, tue ich eigentlich immer noch, aber ich kann Ihre negative Einstellung gegenüber der Türkei nicht nachvollziehen!
    Man kann der Türkei Passivität vorwerfen,ja, aber nicht eine Zusammenarbeit!
    Man sollte auch nicht vergessen, nicht nur die IS, sondern auch andere Terrorgruppen sind ein großes Problem in der Türkei. Demzufolge hätte eine nicht überdachte Handlung für die Türkei gravierende Folgen.
     
    Wir hier in Deutschland leben tausende Kilometer entfernt von der IS, von hier aus ist es leicht kluge Ratschläge zugeben und den Internet-Rambo zuspielen!!
     
    Erdogan hin, Erdogan her! Kein anderer Staatspräsident wird so oft attackiert wie er. An dem Mann muss irgendetwas dran sein, dass sich die ganze Welt vor ihm fürchtet!
     
    Ich hoffe, Sie lesen unsere Kommentare.
    vor 5 Wochen Tugay Delikan
    Hallo Herr Todenhöfer,
     
    es gibt Gerüchte hier Gerüchte dort, aber warum Herr Todenhöfer, ich als bestaunter Verfolger und einst Fan bzw. Unterstützer bin enttäuscht...
     
    Wenn sie sich die Grenzen nach Syrien und zum Irak ansehen seien sie ehrlich, wie soll die Türkei eine fast so große Grenze, wie Deutschland überwachen, wenn Deutschland und die Eu schon mit Fischerbooten zukämpfen hat.....
     
    Die meisten IS- Kämpfer kommen aus Saudi- Arabien, Iran, Irak, Ägypten nach Syrien durch unwegen.
     
    Ich habe sogar einen Tatschikischen Freund der meinte, dass die Jugend in seinem Land mit Geld angelockt wird.
     
    Jedes Jahr kommen 35.000.000 Touristen in die Türkei sagen Sie mir bitte woran erkenne ich einen Is kämpfer?
     
    Die Pkk profitiert von dieser Situation, weil ihr Anwesen dadurch gesteigert wird. Das die Türkei nicht eingreift was bringt es, also dann ???
     
    Die Türkei ist nicht an Wirtschaftlichen Aspeckten interessiert, sondern an Menschlichen !
     
    Muslimische Kurden werden Pkk Symphatisanten....
     
    Fakt ist die Türkei hat mehr Flüchtlinge, als die Eu aufgenommen.
    Fakt ist das die Türkei versucht hat seid jahren die Zivillen Opfer dieser Katastrophe zu vermindern, sie haben keine Waffen geschickt !
     
    Sie haben Diplomatie ausgeübt an Orten wo sie sich dachten, wieso sind sie immer noch hier....
     
    Europa und die Usa, sowie Russland und China sind für die Deeskalation im Nahen Osten verantwortlicht und überall auf der Welt.
     
    Der Mossad, MI6, BND und die CIA arbeiten geschickt voran, um die Medien gewiss zu Manipullieren.
     
    Wussten Sie schon das jede 4 Waffe im Ausland der Deutschen Industrie gehört wie Daimler und Co.
     
    Ich fühle eine leichte Manipullation ihres anwesens.
     
    Ich hoffe das Sie sich nochmal ein Gesamtbild machen, denn bei diesem Beitrag ist nur von der Türkei die rede.
     
    Danke
     
    Mit freundlichen Grüßen
    vor 5 Wochen Semi Ekinci
    Ich lese momentan ihr Buch "Inside IS"
    Einer dieser IS Leute "Abu Quatadah" hat die Türkei doch als feindlich erklärt und "als nächstes ist die Türkei dran" erwähnt.
     
    Wieso sollten die den "verbündeten"angreifen, wenn dieser doch Rückzug gewährt und die Grenzen offen lässt?
     
    Ich würde gerne Ihre Meinung dazu hören.
     
    Lg
    vor 5 Wochen Selcuk Cakir
    Die IS steht NICHT für den Islam, daher ist es auch an der Zeit, dass die Türkei/Nato im In- & Ausland härter gegen diese Gestalten durchgreift !!!
    vor 5 Wochen Onur Erzincan
    Herr Todenhöfer sie sind der beste!! Danke für diesen beitrag! Wissen sie dass viele blender es nicht wahrhaben wollen dass erdogan schmutzige hände hat?? Sie werden jetzt von erdogan leuten als verräter und heuchler genannt aber in wirklichkeit sind sie ein super sachlicher mensch!!!!!!!!
    vor 5 Wochen Hsn Özcan
    Erdogan weiß was er tut. Keine Panik! Erdogan ist nicht Merkel u co.!
    vor 5 Wochen Hasan Karaduman
    Ich glaube nicht, dass Erdoğan mit dem IS zusammenarbeitet. Die internationalen Mächte wären sehr wohl in der Lage, den IS zu bekämpfen, aber das Ziel ist es, die Türkei zu schwächen. Es kann nicht sein, dass die USA den IS nicht bekämpfen und die Kurden Kobane nicht beschützen können. So einfach Erdoğan zu beschuldigen ist keine produktive Aussage. Das Hauptziel der Weltmächte ist es, den wirtschaftlichen Aufschwung der Türkei zu verhindern. Wenn die USA tatsächlich das Ziel hätten den IS auszuschalten, würden sie ihr Ziel schon längst erreichen... ?
    vor 5 Wochen Cigdem Kuscu
    ICH BIN SO STOLZ AUF MEIN LAND! Eines der wenigen muslimischen Länder, die etwas gegen diese Terroristen unternehmen. Amerika marschiert in alle " bösen Länder " ein, tötet Schuldige / unschuldige. Aber gegen die Isis konnten sie nichts unternehmen? Und wieso? Weil sie von den Amerikanern erschaffen sind...!!
    vor 5 Wochen Besir Akalan
    Alle schreiben Todenhöfer Ehrenmann hier Ehrenmann da. Aber wenn er die Wahrheit über Erdogan und Co schreibt wird er auf jeden Fall nicht mehr so gefeiert? Komisch...
    vor 5 Wochen Abdullah Özdemir
    Die PKK ist genauso ein gefährlicher Terrororganisation wie die IS! Die Türkei hat niemals eine merkwürdige Beziehung zu IS gehabt! Die Türkei unterstütz in Syrien nur die Freie Syrische Armee gegen den diktatorisch terroristischen Assad Regime.
  • vor 5 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    MEIN VERSPÄTETES GESCHENK ZUM EID-FEST:
     
    Liebe Freunde, durch den Erfolg von "INSIDE IS" konnten wir inzwischen 135.000 € nach Gaza überweisen. Für einen Spiel-und einen Fußballplatz. Und einen großen Brunnen. Er liefert Frischwasser für das benachbarte Viertel. Ferner gehen diese Woche 50.000 € nach Syrien. Für die Schulausbildung von hunderten Flüchtlingskindern aller Religionen und Volksgruppen. Um ein Lächeln in die Augen dieser Kinder zaubern, die fast alles verloren haben.
     
    Mein Honorar ist jetzt mehr als verbraucht. Kein Cent der insgesamt 185.000 ging an mich, alles an die Opfer von Krieg und Terror. Das ist mein versprochenes, verspätetes Eid-Geschenk.
     
    Mindestens genauso wichtig ist: Viele Menschen verstehen jetzt,
    - dass der IS mit Islam nichts zu tun hat,
    - dass Krieg den Terrorismus erst züchtet und
    - dass der IS nur zu besiegen ist, wenn die Sunniten im Irak nicht länger ausgegrenzt werden. Vielleicht kapieren das irgendwann auch unsere Politiker.
     
    'INSIDE IS' wird zur Zeit auf Englisch, Arabisch, Farsi und in viele andere Sprachen übersetzt. Frederics Film-Doku ist im September fertig. Außerdem kommt 'INSIDE IS' als Theaterstück auf eine große deutsche Theater-Bühne.
     
    Mein Weg ist damit noch lange nicht zu Ende. Ich werde weiter versuchen, aufzuklären und noch mehr Kriegsopfern zu helfen. Meine einzige Waffe gegen Krieg und Terror ist mein Wort. Und mein Buch 'INSIDE IS'. Dafür haben wir unser Leben riskiert. Bitte werbt weiter für dieses Buch! Wir sind stark, wenn jeder von euch ein bisschen mithilft.
     
    Euer JT
    vor 5 Wochen Sam Wetter
    Es gibt doch noch gutes auf der Welt. Sie verschaffen den Menschen Gehör die anscheinend keiner hören möchte obwohl sie doch am lautesten schreien.
    Egal welche Religion...Sein sie gesegnet!!! Ihre Arbeit hat ein unvorstellbaren Wert für die Welt und alle die sie bevölkern.
    vor 5 Wochen Piotr Piasecki
    Herr Jürgen Todenhöfer Ich liebe Sie als Mensch! Damit spreche ich sicherlich uns allen aus der Seele :)
    vor 5 Wochen Patrick Müller
    Ich ziehe den Hut vor ihnen Herr Jürgen Todenhöfer... gibt ganz wenig Leute die sich so Aufopferungvoll für andere Menschen einsetzen... RESPEKT!
    vor 5 Wochen Mauro Cab
    Allergrößten Respekt vor diesem Mann. Was Staaten und Länder nicht schaffen, vollbringt ein einziger Mann.
    vor 5 Wochen Mariam Ta
    Wie kann ein Mensch nur so großzügig und ehrenvoll sein?! Ihnen gehört ein Platz im Himmel !!!
    vor 5 Wochen Lukas Wallace
    Man kann es nicht oft genug sagen: Ehrenmann!
    Mohammed saw wäre wahrscheinlich stolz auf einen Menschen wie Sie. Der Platz im Paradies ist Ihnen inshallah sicher.
    vor 5 Wochen Christian Rau
    Gibt doch noch ab und an Menschen die gutes tun und mich die Menschheit nicht nur als Krankheit sehen lassen. :-) das erfüllt mich mit Frieden wenn ich sehe das Menschen anderen Menschen gutes tun.
  • vor 5 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    FÜNF-PUNKTE-PLAN GEGEN DEN IS
     
    Liebe Freunde, der Westen hat noch immer keine Strategie gegen den IS. Er kapiert nicht, dass seine Kriege gegen die muslimische Welt den IS erst gezüchtet haben. 90% der Kriegsopfer der USA waren Zivilisten. Wie Ali, der kleine Iraker aus Bagdad. Ungerechtigkeit ist der Nährboden des Terrorismus. Wer "INSIDE IS" gelesen hat, weiß das alles.
     
    Mit dem Islam hat der Terrorismus im Mittleren Osten nichts zu tun. Er dient nur als Maske. Wenn der Westen während der letzten 14 Jahre die Volksrepublik China mit den gleichen barbarischen und verlogenen Kriegen überzogen hätte wie den Mittleren Osten, hätten wir heute in China ähnliche Terror-Probleme. Die US-Kriege waren Terror-Zuchtprogramme.
     
    SÄULEN EINER KLUGEN ANTI-IS-STRATEGIE:
     
    1.) Fairness gegenüber der muslimischen Welt statt Krieg und Ausbeutung.
     
    2.) Respekt gegenüber unseren muslimischen Mitbürgern statt Diskriminierung.
     
    3.) Enttarnung der IS-Führung als anti-islamische Mörderbande, die den Islam als Maske missbraucht.
     
    4.) Unterstützung der Wieder-Eingliederung der diskriminierten sunnitischen Bevölkerungsteile ins politische Leben des Irak. Nur irakische Sunniten können den IS besiegen.
     
    5.) Bekämpfung der weitgehend unbehinderten Rekrutierungs-Maßnahmen des IS und intelligentere Behandlung der Rückkehrer aus dem 'Islamischen Staat'.
     
    Was bedeutet das im Detail?
     
    WIR MÜSSEN DIE URSACHEN DES TERRORS BESEITIGEN.
     
    1.) Die Gründung der Vorgänger-Organisation des 'Islamischen Staats' durch Al Zarkawi 2003 war die Antwort extremistischer Fanatiker auf 200 Jahre Unterdrückung und Erniedrigung, die im US-Bombenterror 2003 einen traurigen Höhepunkt fanden. Zarkawis terroristische Antwort war zwar rechtswidrig und unmoralisch. Das Recht auf Widerstand ist schließlich kein Freibrief für Terrorismus und für die Ermordung Unschuldiger. Und auch nicht für die Errichtung mittelalterlicher Staatsstrukturen, die die überwältigende Mehrheit der Muslime nicht will. Hier liegt der zentrale Argumentations-Fehler aller extremistischen Agitatoren und Gehirnwäscher.
     
    Aber keiner der Kämpfer Al Zarkawis war als Terrorist zur Welt gekommen. Unsere Kriege haben sie dazu gemacht. Nicht ein einziges Mal hat in den letzten 200 Jahren ein muslimisches Land den Westen überfallen. Aber unzählige Male haben westliche Länder in dieser Zeit die muslimische Welt militärisch angegriffen. Das Terror-Monstrum IS ist George W. Bushs Baby. Vor Bushs Antiterror-Kriegen gab es ein paar 100 internationale Terroristen im Hindukusch, heute sind es weltweit über 100.000.
     
    Bombenwerfen ist, wie wenn man zur Bekämpfung der Wespen-Plage mit Knüppeln auf Wespen-Nester einprügeln würde. Die Wespenplage würde immer größer. Wenn der Westen den Terrorismus besiegen will, muss er aufhören, das Problem mit der Ursache des Problems zu bekämpfen.
     
    2.) Eine weitere Terror-Ursache ist die Behandlung der Muslime des Westens als Menschen zweiter und dritter Klasse. Unsere Innenminister sollten aufhören, unsere muslimischen Mitbürger unter terroristischen Generalverdacht zu stellen. 99,99 Prozent der deutschen Muslime lehnen den IS entschieden ab. Sie sind im Grunde unsere wichtigsten Verbündeten. Der sonst so kluge De Maizière hat das bis heute nicht begriffen.
     
    Seit 1990 wurde kein einziger Deutscher in Deutschland durch muslimische Terroristen getötet. Aber bis 2013 mindestens 184 Menschen durch deutsche Rechtsradikale. Darunter 29 Muslime und zumindest ein jüdischer Mitbürger. Der Rechtsradikalismus ist ein wütender Feind unserer Gesellschaft, der Islam nicht. Wer angesichts dieser Zahlen behauptet, die "islamistische" Gefahr in Deutschland sei größer als die Gefahr des Rechtsradikalismus, täuscht die Menschen in unserem Land. Selbst in den USA wurden von 9/11 bis letzten Monat fast doppelt soviel Menschen von Rechtsradikalen getötet (48), wie von sogenannten 'islamistischen' Tätern (26).
     
    Trotzdem hat noch nie ein deutscher Innenminister 'Rechtsradikalen-Alarm' ausgerufen. Anti-muslimischer Terror-Alarmismus ist populärer. Obwohl er sich fast immer als Fehlalarm herausstellte. So zuletzt in Bremen und Braunschweig. Das 'Feindbild Islam', das einige unserer Politiker pflegen, ist heimlicher Rassismus.
     
    Zwei weitere Zahlen, die nachdenklich stimmen sollten: Al Qaida und die aus ihm entstandene Terror- Missgeburt IS morden vor allem im Mittleren Osten. Zigtausende. Auf widerliche Weise. Auch im Westen töteten sie 3.500 unschuldige Menschen. Dafür kann und darf es nie eine Entschuldigung geben. Der völkerrechtswidrige Irakkrieg der USA tötete jedoch laut "Ärzte gegen den Atomkrieg" über 1 Million Iraker. Diese Opfer westlicher Kriege litten genauso wie die Terroropfer in westlichen Ländern. Im selbstgerechten Westen interessiert das jedoch kaum jemanden.
     
    WIR MÜSSEN DEN ENTSTANDENEN TERRORISMUS PROFESSIONELLER BEKÄMPFEN.
     
    1.) Wir müssen dem IS die islamische Maske vom Gesicht reißen, die ihm zur Zeit den Nachschub aus extremistisch-salafistischen Kreisen sichert. Ideologien kann man nicht erschießen, man muss sie widerlegen. Das im Fall des IS ist nicht wirklich schwer.
     
    Der Islam verbietet kristallklar Angriffskriege, die Tötung Unschuldiger, die Zerstörung religiöser Stätten und jeden Zwang im Glauben. Genau das aber praktiziert der IS jeden Tag. Das ist anti-islamisch. Außerdem tötet er mehrheitlich Muslime. Der Islam ist erkennbar nur die Maske der religiös degenerierten Führungsclique des IS.
     
    2.) Nur die sunnitischen Iraker können den IS besiegen. Konventionelle Armeen des Westens haben gegen die pervers brutale Guerilla-Armee des IS keine Chance. Der Westen unterschätzt die Stärke der fanatisierten und dennoch militärisch disziplinierten Horden des IS nach wie vor. Die gemäßigte sunnitische Bevölkerung des Irak hingegen könnte dem IS ein schnelles Ende bereiten, indem sie ihm, wie schon 2007, ihre Unterstützung entzieht.
     
    Zur Zeit jedoch können sich die IS-Kämpfer in den frustrierten sunnitischen Bevölkerungsmassen des Irak bewegen wie Fische im Wasser. Die irakischen Sunniten betrachten die schiitisch dominierte Regierung in Bagdad als Feind, der sie 2003 aus dem politischen Leben des Irak ausschloss. Im IS sehen sie den 'Feind ihres Feindes'. Also tolerieren sie ihn.
     
    Diese Tolerierung des IS werden sie erst aufgeben, wenn sie wieder gleichberechtigte Mitglieder der irakischen Gesellschaft und des inneren Zirkels der Entscheidungen im Irak werden. Wenn es im Irak zu einer echten nationalen Aussöhnung zwischen Sunniten und Schiiten kommt. Führende Vertreter der gemäßigten Sunniten haben mir das immer wieder bestätigt.
     
    Auch Syrien braucht eine nationale Aussöhnung, bei der alle Bevölkerungsgruppen tiefgreifende Zugeständnisse machen müssen. Auch Assad. Auf diese Aussöhnung sollte der Westen drängen, statt mit Hilfe von bezahlten Terroristen die Spaltung und Zerstörung Syriens zu betreiben.
     
    Die USA hingegen scheinen neben einer Spaltung Syriens nun auch bereit zu sein, eine Spaltung des Irak in einen kurdischen, einen schiitischen und einen sunnitischen Staat hinzunehmen. Der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter hat die Idee eines irakischen Einheitsstaats inzwischen öffentlich aufgegeben. Dass ein sunnitisch-irakischer Staat am Ende möglicherweise vom IS, der schlimmsten Terrorbande der Welt, geführt würde, wird offenbar bewusst in Kauf genommen. Wir dürfen das nicht hinnehmen. Auch weil der IS dies als Ermutigung für Angriffe auf weitere sunnitische Staaten betrachten würde.
     
    3.) Gegenüber den deutschen "Dschihadisten" müssen wir verstärkt die klassischen Methoden der Terrorbekämpfung anwenden. Überwachung, Unterwanderung, Geld und Bekämpfung des Rekrutierungs-Netzwerks.
     
    Staunend habe ich auf meiner Reise in den 'Islamischen Staat', festgestellt, wie frei und unbewacht die weltweit bekannten Grenzpfade von der Türkei in den 'Islamischen-Staat' sind. Warum patrouillieren dort nicht ständig verdeckt westliche Antiterror-Spezialisten zusammen mit ihren türkischen Kollegen? Warum gibt es keine internationalen Antiterror-Polizisten am grenznahen türkischen Flughafen Gaziantep - wo ständig westliche IS-Fans landen? Oder an den Bus-Endbahnhöfen in Istanbul, wo - auf dem Weg über Athen - ebenfalls zahllose Möchtegern-Kämpfer ankommen und von Schleppern unbehindert in Empfang genommen werden? Die gelegentlichen Einzelaktionen der türkischen Sicherheitskräfte zur Beruhigung der Weltmeinung sind völlig unzureichend. Politische Show-Einlagen.
     
    Warum wird kaum etwas gegen die Radikalisierung junger Muslime in unseren Strafanstalten unternommen, wo sie von militanten Salafisten mit extremistischer Literatur versorgt werden? Warum kennen unsere Lehrer und Sozialarbeiter, die mit jungen Muslimen arbeiten, nicht einmal das kleine Einmaleins des Islam und des anti-islamischen IS? Selbst bei bescheidensten Grundkenntnissen wäre es leicht, ihren muslimischen Schützlingen zu erklären, dass Islam und IS nichts miteinander zu tun haben. Dass wieder einmal eine Religion zynisch missbraucht wird.
     
    Erschreckenden Dilettantismus zeigt auch die Behandlung der 'Rückkehrer' aus dem 'Islamischen Staat'. Angeblich sind sie 'tickende Zeitbomben'. Die meisten Rückkehrer aus dem 'Islamischen Staat' sind jedoch Aussteiger, Fahnenflüchtige, die der IS, wenn er sie abfangen kann, hinrichtet. Dass unsere Sicherheitsbehörden sie als unsere Hauptfeinde behandeln, ist an Dummheit kaum zu übertreffen.
     
    Wir sollten uns über desillusionierte Aussteiger - soweit sie kein Blut an den Händen haben - freuen. Wir sollten sie resozialisieren und zu Verbündeten machen. Notfalls sollten wir ihnen eine neue Identität geben. Sie könnten uns wertvolle Informationen geben. Dass sie dabei überwacht werden müssen, versteht sich von selbst. Wenn alle ausländischen Terroristen aussteigen würden, wäre eine zentrale Schlacht gegen den IS-Terrorismus gewonnen. Erheblich gefährlicher als die Rückkehrer sind westliche IS-Anhänger, die kurz vor der Ausreise stehen oder aus irgendwelchen Gründen nicht ausreisen können.
     
    Niemand kann für die Zukunft Anschläge in Deutschland völlig ausschließen. Selbst nicht von Rückkehrern, obwohl sie nicht die wahrscheinlichste Bedrohung sind. Doch die Gefahr durch rechtsradikalen Terror getötet zu werden, ist in Deutschland erheblich größer, als von muslimischen Extremisten getötet zu werden. Siehe die NSU-Morde (10 Tote), Solingen (5) oder Mölln (3) usw.
     
    Ignoranz, Inkompetenz und rassistischer Dünkel gegenüber Muslimen führen uns jeden Tag tiefer in den Sumpf des Terrors. Das Problem beginnt zunehmend unlösbar zu werden. Selbst das haben unsere Anti-Terrorkrieger noch nicht bemerkt.
     
    Euer JT
    FÜNF-PUNKTE-PLAN GEGEN DEN ISLiebe Freunde, der Westen hat noch imm
    vor 5 Wochen Sanfter Riese
    bei solchen Bildern blutet das Herz... kein Kind verdient so ein Leid!
    vor 5 Wochen Monica Change
    die Politik will Kriege, weil sie ein MegaBusiness sind, Religionen sind Mittel zum Zweck und die Menschen dumm genug, mitzuspielen.
    vor 5 Wochen Merdiye Kus
    Diese ISIS sind keine MUSLIME!!!!
    vor 5 Wochen Meike Schwieger
    Jeder sollte Ihr Buch lesen! Ich bin immer noch schockiert und fühle mich machtlos. Die Politik muss doch endlich aufwachen und sich ernsthaft dieser Situation stellen. Das Leid der Menschen in den Kriegsgebieten ist so unendlich groß! Wie lange wird noch weggeschaut und irreführend berichtet.
    Sie haben mit Ihrer Reise zum IS soviel Mut bewiesen. Sie leisten unermüdlich Aufklärungsarbeit und ich hoffe sehr, dass vielen die Augen geöffnet werden. Alles Liebe für Sie und passen Sie auf sich auf!
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Dieser Beitrag ist dieses Wochenende auch im Kölner Stadtanzeiger, in der Berliner Zeitung und in der Frankfurter Rundschau erschienen. http://www.ksta.de/p...46,31246632.html
    vor 5 Wochen Ergün Şahin
    Komisch ist es das die IS Terroristen nur Muslime töten. Was wohl nur dahinter steckt( USA, ISRAEL, DEUTSCHLAND)?
    vor 5 Wochen Emrah Konuk
    Jürgen Todenhöfer sie sind einer der wenigsten die die Dinge auf den Punkt bringen . Gott , Allah segne sie!!!
    vor 5 Wochen Dilek Dil
    Nicht die kriege sind das problem, sondern die Menschen, die diese Kriege verursachen und anzetteln.
    vor 5 Wochen Carlota Carbonell Valero
    Vielen Dank für ihre fortwährenden Informationen! Manchmal ist das Unrecht kaum noch auszuahlten. Ich bin mit Moslems aufgewachsen und verstehe die Welt sowieso nicht mehr, nie aber auch nie waren sie meine Feinde sondern immer gute Freunde. Die Entwicklung in Europa Moslems mit dem IS gleichzusetzen ohne dabei ihre Religion zu beachten ist eine schreiende Ungerechtigkeit. Moslems haben mit dem IS genauso wenig zu tun wie Christen oder Buddhisten. Sie sind die ersten, die gefährdet sind und die wir schützen müssen. Das macht man nämlich mit seinen Freunden, sie schützen! Es gibt in der Politik zu wenig Mitgefühl und Emphatie.
    vor 5 Wochen Andreas Neubauer
    Krieg ist die Fortsetzung der Politik von Klassen, Staaten, Koalition... Dabei geht es selten um höhere Ziele, wie Freiheit und Gerechtigkeit. Wohl eher, geht es um die Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen. Terror ist der Krieg der Kleinen. Ihm dem Boden zu entziehen, bedarf einer klugen Politik und vor allem Achtung und Respekt Menschen anderen Glaubens. Drohen und noch mehr Bomben werden keine Lösung sein. Vielen Dank für Ihr Buch. Ich würde mir wünschen, dass es viele erreicht und zu einem umdenken bewegt.
  • vor 6 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    EID MUBARAK, FROHES FEST!
     
    Liebe Freunde, Muslime gratulieren uns zu Weihnachten, wir ihnen zum Ende des Ramadan. An meinen kleinen Fest-Geschenk muss ich leider noch etwas basteln. Dienstag ist es fertig. Dann Näheres.
     
    Ich lese gerade " Allahs Sonne über dem Abendland" von Sigrid Hunke. Sie beweist an 1000 Beispielen, dass der Westen - auch Deutschland - nicht nur Erbe der griechisch-römischen Kultur, sondern auch der arabisch-islamischen Geisteswelt ist. Mehr als alle ahnen. Goethe schrieb: "Wenn Islam Gott ergeben heißt, im Islam leben und sterben wir alle."
     
    Eid Mubarak! Euer JT
    vor 6 Wochen ZeYno MorriSon
    Jürgen Todenhöfer ich respektiere sie sehr für ihre tolerante und respektvolle Art. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie nur das beste. Danke das sie ans und Muslime denken ❤️
    vor 6 Wochen Yasin La
    Danke jürgen :) und an alle muslime Eid mubarak möge allah unsere Anstrengungen und fasten annehmen !
    vor 6 Wochen Tamara Kästner
    Ich schliese mich dem an und für alle EID MUBARAK
    vor 6 Wochen Silvia Schmitt
    Es ist wunderschön diese Verbundenheit und auch Dankbarkeit all dieser Menschen zu erleben. Auch wenn ich keiner Glaubensgemeinschaft angehören weiß ich der Schöpfer liebt uns alle, Bedingungslos. <3 Eid Mubarak <3
    vor 6 Wochen Sabine Donath
    In meinen Aufenthalten in El Mövenpick Resort El Quseir in Ägypten habe ich in den letzten 4 Jahren Muslime kennen gelernt. Und ich lernte viel über den Islam. Je mehr ich von ihm weiß, desto sicherer bin ich mir: Würden wir uns nach den Grundregeln des Koran verhalten, wäre diese Welt eine bessere...
    vor 6 Wochen Patrick Williams
    Ich wünschte es gäbe noch mehr von ihrer Sorte MashaAllah! Eid Mubarak liebe Geschwister :)
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Hier Ein Interview mit JT, welches gestern Abend im ORF lief: http://tvthek.orf.at.../STOeCKL/5459541 Mehr Infos zum Buch findet Ihr hier: http://juergentodenh...mischen-staat-2/
    vor 6 Wochen Ilhan Coskun
    Wünschte es gäbe mehr von Ihrer Sorte...
     
    Danke
    vor 6 Wochen Furi Ytub
    Ich liebe diesen Mann <3 Eid Mubarak an alle !
    vor 6 Wochen Arzu Avokado
    😊👍👌Vielen lieben Dank für die schönen Worte Herr Todenhöfer. Möge Gott Sie & Ihre Familie segnen...Eid Mubarak 🌹🌹🌹🌹
  • vor 6 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, die Einigung mit Iran ist eine große Sache. Glückwunsch an alle Beteiligten! Auch an Chamenei und Obama. Vor allem aber an das iranische Volk. Es hat unter den Sanktionen sehr gelitten. Hätten die USA versucht, die Probleme mit Irak, Afghanistan, Syrien oder Libyen ebenfalls durch Verhandlungen zu lösen, wäre Millionen Menschen viel Leid erspart geblieben. Verhandlungen sind besser als Kriege. Und immer möglich. Siehe Wien!
     
    Der große Verlierer heißt nicht Israel, sondern Netanjahu. Er ist ein "one trick pony", ein Zirkuspony, das nur einen Trick beherrscht. Er kann nur Krieg. Immer wenn im Mittleren Osten Frieden möglich erscheint, grätscht er dazwischen. Eigentlich könnte sein Herz ja lachen: Im Irak, in Afghanistan, Syrien, Libyen, Jemen, überall herrscht Krieg. Die arabischen Länder zerbrechen. Nur Iran kriegt er nicht zu packen. Netanjahu würde Iran so gerne bombardieren. Zumindest hat er das mehrfach gesagt.
     
    Netanjahu glaubt, Israel könne nur überleben, wenn alle seine Gegner durch Krieg und Terrorismus zusammenbrechen und sich in ihre Einzelteile auflösen. Er irrt. Israel kann nur in einer Welt von Partnern und Freunden überleben, nicht in einer Welt von Feinden. Netanjahu selbst ist letztlich die größte Gefahr für Israel. Meint zumindest sein Landsmann Ex-Mossadchef Dagan Meir. Noch im Frühjahr sagte er über Netanjahu: "Israel hat Feinde, aber ich fürchte sie nicht. Was mir Angst macht, ist die derzeitige Führung des Landes".
     
    Netanjahu nannte den Irandeal heute morgen "einen Fehler historischen Ausmaßes". Wieder irrt er. Seine Rambo-Politik ist ein Fehler historischen Ausmaßes.
     
    Dabei ist überhaupt nicht sicher, ob die iranische Führung die Bombe überhaupt ernsthaft wollte. Nach einer Stellungnahme aller 16 US-Geheimdienste 2007 und 2012 hatte Iran spätestens 2003 beschlossen, auf Nuklearwaffen zu verzichten. Zu demselben Ergebnis kam der israelische Auslandsgeheimdienst
    Mossad 2012 und widersprach damit Netanjahus berühmt-berüchtigter UNO-Rede- jener mit dem Poster in der Hand. Iran verzichtet wahrscheinlich gerade auf etwas, was es gar nicht wollte. Chamenei hatte Atomwaffen in einer Fatwa sogar als unislamisch bezeichnet.
     
    Trotzdem unterwirft sich Iran schärferen Auflagen und Kontrollen als jedes andere Land der Welt. Weil es als große Kulturnation nicht auf Dauer das Schicksal Nordkoreas erleiden will. Es will kein Ausgestoßener der Weltpolitik bleiben. Es unterwirft sich Atomwaffen-Kontrollen, obwohl es selber keine hat, aber von unzähligen Atomwaffen umzingelt ist. Darunter hunderten israelischen, deren Kontrolle im Westen niemand fordert. Unsere Welt ist nicht gerecht!
     
    Wenn die iranische Führung jetzt noch
    - innenpolitisch die Zügel lockern würde,
    - konstruktiv mithelfen würde, die Sunniten im Nachbarstaat Irak wieder ins politische Leben zu integrieren und
    - echte Anstrengungen unternehmen würde, seine Differenzen mit Saudi-Arabien beizulegen,
    könnte aus der Regionalmacht Iran die wichtigste Friedensmacht im Mittleren Osten werden.
     
    Euer JT
     
    PS: SREBRENICA. Ich denke oft an Srebrenica. Nicht nur in den letzten Tagen. Die Berichterstattung der Medien zum 20. Gedenktag hat mich sehr nachdenklich gemacht. Drei Anmerkungen:
     
    1. Die Mörder der Muslime waren Christen. Man muss das normalerweise nicht erwähnen. Weil sie ja nicht mordeten, weil sie Christen waren. Hätten jedoch Muslime Christen getötet, würde uns das täglich von den Medien eingehämmert.
     
    2. Es waren nicht 'rund 8000' Opfer, wie viele Medien schreiben, sondern mindestens 8372 namentlich bekannte Muslime. In der Gedenkstätte in Potocari sind ihre Namen in Stein gemeißelt. Nur Zyniker runden die Zahl namentlich bekannter Ermordeter nach unten ab. Die FAZ testete sogar mehrfach die Zahl 7.000. Erbärmlich!
     
    3. Der Völkermord von Srebrenica war barbarischer, als ihn die meisten Medien schildern: "Vielen wurden die Kehlen durchgeschnitten, die Köpfe abgehackt." So UN-Ermittler. Mitten in Europa! Niemand schrie deshalb auf. Auch die kaum vorstellbare Brutalität gehört zur Realität dieses Völkermords an den bosnischen Muslimen. Ich denke oft an Srebrenica.
    Liebe Freunde, die Einigung mit Iran ist eine große Sache. Glückwuns
    vor 6 Wochen Ursula Nitschke
    der einzige der bis jetzt Atombomben geschmissen hat ist wer?
    vor 6 Wochen Thomas Steindl
    Benjamin Netanjahu sucks! Der Kriegstreiber Nummer eins im Nahen Osten heisst: Benjamin Netanjahu, schade das er wieder gewählt wurde....
    vor 6 Wochen Reiner Selke
    Der Ami macht nichts, ohne Hintergedanken. Ich traue ihm nicht, wünsche mir aber Frieden. Hoffentlich werden die Menschen dort nicht enttäuscht.
    vor 6 Wochen Mehmet Çik
    Auch 20 Jahre danach: Srebrenica darf nicht in Vergessenheit geraten.
     
    https://www.facebook.../790179584430269
    vor 6 Wochen Khaled Alharthe
    Und Jemen?????
    Armes land! Da passiert gerade Völkermord und der Weltgemeinschat schaut bewusst weg!!!!!
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte auch den Schluss lesen..... : SREBRENICA. Ich denke oft an Srebrenica. Nicht nur in den letzten Tagen. Die Berichterstattung der Medien zum 20. Gedenktag hat mich sehr nachdenklich gemacht. Drei Anmerkungen:
    1. Die Mörder der Muslime waren Christen. Man muss das normalerweise nicht erwähnen. Weil sie ja nicht mordeten, weil sie Christen waren. Hätten jedoch Muslime Christen getötet, würde uns das täglich von den Medien eingehämmert.
    2. Es waren nicht 'rund 8000' Opfer, wie viele Medien schreiben, sondern mindestens 8372 namentlich bekannte Muslime. In der Gedenkstätte in Potocari sind ihre Namen in Stein gemeißelt. Nur Zyniker runden die Zahl namentlich bekannter Ermordeter nach unten ab. Die FAZ testete sogar mehrfach die Zahl 7.000. Erbärmlich!
    3. Der Völkermord von Srebrenica war barbarischer, als ihn die meisten Medien schildern: "Vielen wurden die Kehlen durchgeschnitten, die Köpfe abgehackt." So UN-Ermittler. Mitten in Europa! Niemand schrie deshalb auf. Auch die kaum vorstellbare Brutalität gehört zur Realität dieses Völkermords an den bosnischen Muslimen. Ich denke oft an Srebrenica.
    vor 6 Wochen Johannes Schillberg
    Iran sollte - heimlich oder nich - die Atombombe bauen. Volker Pispers nannte das "A-Versicherung" sobald Iran die nämlich hat - hält Netanjahu das Maul. Die drohungen hören auf - weil selbst der begreifen muss, was "Vergeltungsschlag" bedeutet. Wer zuerst schießt - stirbt als zweiter.
    vor 6 Wochen Indamathanti Haring
    Ich wünsche mir Frieden für die Welt und hoffe, dass es immer Menschen gibt, die sich dafür stark machen.
    vor 6 Wochen Immo Carsten Reichardt
    Ich freue mich für den Iran - eine große Nation mit großartigen Menschen.
    Persien kaputt hat ehemals der Westen gemacht - vielleicht beginnt er jetzt mit etwas Wiedergutmachung,
    vor 6 Wochen Abdel Optimal
    Da ist mit Sicherheit was faul, seit wann liegt Amerika etwas an Frieden.
  • vor 7 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Facebook-Freunde meines Vaters,
     
    DANKE, dass Ihr meinen Vater so toll unterstützt. Vor allem bei ‘Inside IS’, dessen Erfolg einige Medien sehr zu ärgern scheint. Es enthält halt seine wichtigste Botschaft: Dass Terrorismus und Krieg furchtbare Irrtümer sind. Das Buch ist so wichtig. Für Euch, für alle. Wir haben Kopf und Kragen riskiert, um herauszufinden, wer der IS wirklich ist und wie man ihn besiegen kann. Bitte helft uns bei der Aufklärung. Wir brauchen Euch! Einige unter Euch haben INSIDE IS noch nicht gelesen. Ihr verpasst echt was. Also holt es Euch bitte!
     
    Wie Ihr wisst, spendet mein Vater sein Honorar an Flüchtlinge aus dem IS und an Kinder in Gaza. Er will mit dem Buch nichts verdienen. Der von ihm finanzierte Spielplatz in Gaza ist gerade fertig geworden. Jetzt wird dort auch der Fußballplatz gebaut. Wir halten Euch auf dem Laufenden.
     
    Mit Eurer Hilfe erreichen unsere Posts inzwischen Millionen Menschen. Weil mein Vater auch unbequeme Wahrheiten ausspricht. Auch gegen den Strom. Ihn stört nicht, dass er dafür oft beschimpft wird. Mich natürlich schon. Und da freut es mich immer wieder wenn ich sehe, wie Ihr ihn unterstützt.
     
    Danke aber auch für die Tausenden von Zuschriften, die wir von Euch bekommen. Mein Vater und ich versuchen, sie so schnell es geht zu beantworten. Ich manchmal bis spät in die Nacht. Wir geben unser Bestes. Ihr auch. Danke!
     
    Liebe Grüße, Frederic T.
    vor 7 Wochen Ramin Amiri
    Du kannst vor Stolz platzen, dein Vater ist einer der wenigen Männer auf der Welt die noch Mut haben für die Wahrheit und für die gute Sache zu kämpfen.
     
    Meine Unterstützung habt ihr immer und überall...
    vor 7 Wochen Murat Coban
    Dein Vater ist ein Ehrenmann, er wird Geschichte schreiben und die nächsten Generationen werden ihn verehren
    vor 7 Wochen Lisa-Christin Niehaus
    Dein/Ihr Vater hat es mehr als verdient unterstützt zu werden, denn er ist ei Ehrenmann! :-))))
    vor 7 Wochen Laura Winter
    Herr Todenhöfer ist einer der wenigen, im öffentlichen Leben stehenden Männer, die ich voll respektiere. Würde ich ihn treffen, ich würde ihm um den Hals fallen und ihm danken, dafür dass er einer der wenigen Menschen aus der westlichen Welt ist, die es nicht scheuen die Wahrheit auszusprechen, egal was andere darüber sagen.
    Herr Todenhöfer, ich bete für Sie und die Menschen die Sie lieben. Und ich bete für Frieden und dass die Menschen im Westen endlich aufwachen.
    vor 7 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Mehr Infos zum Buch findet ihr übrigens hier: http://juergentodenh...mischen-staat-2/ Ihr könnte es in eurer lokalen Buchhandlung oder online bei Amazon, Thalia,Libri, etc. kaufen. Überzeugt auch eure Freunde und Kollegen sich das Buch zu holen. Lesen lohnt sich!
    vor 7 Wochen Jan-Philip Maier
    Ein faszinierendes Buch und nicht umsonst ein Bestseller !
    vor 7 Wochen Jan Gerrit Jaspers
    Hab das Buch gelesen, kann es auf jeden Fall empfehlen. Vor allem deswegen, weil JT Positionen vertritt und verteidigt, mit denen sich die breite Mainstream-Medien-Maschinerie noch nicht einmal auseinandersetzt. Gewährt einen sehr interessanten Einblick in das muslimische Weltbild und die dschihadistische IS-Weltanschauung.
    vor 7 Wochen Ismail Kayapinar
    Wahre Helden sind selten in dieser Zeit.. weiter so!
    vor 7 Wochen Derya Sivritas
    Wie ist die Kontonummer für spenden? Jetzt im fastenmonat würde ich gerne mein zakat spenden für die Kinder und flüchtlinge.
    vor 7 Wochen Daniel Rauer
    Vor allem leistet Ihr wichtige Aufklärung darin, dass der IS, nichts mit dem Islam zu tun hat. Die wahre Lehre des Islam, basiert, wie die wahre Lehre des Christentum, auf Nächstenliebe, Fürsorge für die Armen und Barmherzigkeit. Der "Islamische Staat", ist nicht mehr als eine Mörderbande.
  • vor 7 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    GAZA BITTE NIE VERGESSEN !
     
    Liebe Freunde, heute vor 1 Jahr begann Netanjahus Vernichtungskrieg gegen Gaza. Gnadenlos und brutal. Aber von der Welt längst vergessen. Nur Bruchteile der versprochenen internationalen Hilfe kamen bisher an. Noch immer liegt alles in Trümmern. Gaza hat die höchste Arbeitslosigkeit und die bitterste Armut aller Zeiten. Die Menschen im größten Gefängnis der Welt sind traumatisiert und gelähmt. Wo bleibt die UNO, wo die G7? Gaza liegt leidend am Boden. Die Welt schaut weg. Feige wie immer. Euer JT
    Jürgen Todenhöfer
    vor 7 Wochen Wolfgang Fiegl
    Völkermord mit deutschen Waffen und niemand bei uns schreit auf. Zum Glück gibt es Menschen wie Jürgen Todenhöfer die dies immer wieder in die Öffentlichkeit tragen
    vor 7 Wochen Türkay Caglayan
    Schau mal die Zerstörung an! Das was Israel macht hat nichts mit Selbstverteidigung zu tun. Das ist reine Schikane, Unterdrückung und Verletzung jeglicher Menschenrechte. Israel muss seine Militärstrategie überdenken!
    vor 7 Wochen Patrick El-kassem
    Das war Völkermord, unter dem Deckmäntelchen der "Selbstverteidigung"!!
    vor 7 Wochen Nazia Sherzai
    Möge ihnen Allah das beste der Welt geben traurig das sich keiner verantwortlich fühlt zu helfen die ganze Welt musste zuschauen und konnte nichts unternehmen so traurig mögen die toten armen Seelen ins Paradies gelangen und den lebenden ein besseres Leben bescheren
    vor 7 Wochen Monika Zimmer
    Diesem Land wird so grosses Unrecht getan Tag für Tag werden ihre Menschen getötet ,verletzt und erleiden seelische Wunden
    Ihr Land ihre Existenz wurde ihnen geraubt und keiner keiner hilft ihnen alle schauen zu wenn weiterhin jeden Tag weitere Verbrechen und Greueltaten an ihnen verübt werden
    Wo ist der Aufschrei der Welt
    Wo sind die Sanktionen gegen ihre Peiniger
    Und wo ist zumindest humanitäre Hilfe ????????
    Ich bewundere den Mut immer wieder aufzustehen
    Ich beweine das tiefe Elend das sie erdulden müssen
    Wo ist die Lobby für unschuldige palästinensische Kinder Wo????
    Es muss endlich gehandelt werden
    Und dazu gehört auch der Mut die Verbrecher die dies anrichten zur Rechenschaft zu ziehen
    vor 7 Wochen Klaus Meints
    Und Deutschland liefert die Waffen für diese Völkervernichtung!
    vor 7 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Wie ihr vielleicht wisst, waren wir letztes Jahr während des Krieges 2 Mal in Gaza. Hier sind die Videos unserer Reisen:
    August 2014: https://www.facebook...152434676470838/
    Juli 2014: https://www.facebook...152354176605838/
    vor 7 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Viele von Euch wollen wissen, wie sie den Menschen dort vor Ort helfen können. Wir haben einige Projekte in Zusammenarbeit mit dem Sharek Youth Forum und haben mit denen eigentlich sehr gute Erfahrungen gemacht. Hier könnt Ihr mehr über die Organisation erfahren: http://sharek.ps/en/
    vor 7 Wochen Himiko Hawest
    die Israelis können alles machen, noch nicht mal Hilfslieferungen kommen durch....
    vor 7 Wochen Benni Brennenstuhl
    Wenn in Israel ein Kind durch eine Rakete aus Gaza zu Schaden kommt ist es ein Terrorangriff. Wenn in Gaza ein Kind durch eine Rakete aus Israel das Leben lassen muss ist es Selbstverteidigung.
  • vor 7 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, sind wir ein freies Land? Warum sagt dann kein deutscher Politiker den USA: Es reicht!
    1.) Ihr seid der kriminellste Spionagestaat der Welt.
    2.) Ihr führt von Ramstein aus einen kriminellen Drohnenkrieg, der zu 90% Unbeteiligte tötet.
    3.) Ihr habt auch von deutschem Boden aus einen kriminellen Krieg gegen den Irak geführt. Es reicht!
     
    Unsere Kanzlerin ist eine vorsichtige Frau. Oft ist das gut so. Aber hat sie jetzt nicht die Pflicht, zur Verteidigung der Souveränität und Rechtsstaatlichkeit unseres Landes dem US-Präsidenten zu sagen: "Enough is enough - Es reicht!"? Hat sie nicht die Pflicht, die riesige Spionageabteilung der US-Botschaft auszuweisen? Die Pflicht sicherzustellen, dass der Generalbundesanwalt wegen der strafbaren US-Spionage und wegen des Irak-und Drohnenkrieges von deutschem Boden aus endlich strafrechtliche Ermittlungen aufnimmt?
     
    Wieviel ausländisches Unrecht darf ein souveräner Rechtsstaat zulassen? Wie tief darf er sich erniedrigen lassen, wenn er keine Marionette, kein Satelliten-Staat sein will. Lasst euch nicht alles gefallen! Ihr verspielt sonst Deutschlands "Recht und Freiheit". Es reicht! Euer JT
    Liebe Freunde, sind wir ein freies Land? Warum sagt dann kein deutsche
    vor 7 Wochen سيداباسين حركت
    Sie sagen es " wenn er keine Marionette, kein Satelliten-Staat sein will". Genau das ist das Problem, Deutschland und auch Europa fühlen sich wohl in ihrer Rolle als Marionetten der USA. Es fehlt einfach der Mut sich gegen die USA und deren Ansichten zu stellen! Und das in einem Land, welches sich "Nie wieder" auf die Fahne geschrieben hat und nie mehr kollektiv schuldig bezeichnet werden will!
    vor 7 Wochen Semih Ert
    USA - Das Land der Verbrecher. Europa , Deutschland und co. helfen denen dabei
    vor 7 Wochen Roland Betz
    Und trotzdem nutzen/kaufen wir -auch ich- alle facebook, Google, apple, Microsoft, whatsapp, COCA Cola, Mc Donald und...und...und.... und unterstützen den Raubtierkapitalismus amerik. Prägung.
    vor 7 Wochen Muhamed Kerrar
    Kaan Zorlu der IS ist eine Erfindnung der USA
    vor 7 Wochen Mike Lange
    ???Rechtsstaatlichkeit?Land? ist Ihnen nicht klar das nach §43 Haager Landkriegsordnung die BRD eine US-Besatzungszone ist und Frau Merkel, nachdem wir eigentlich am 15.04.2015 wieder unbesetzt hätten seien müssen, uns bis 2099 an die US-Amerikaner verschachert hat?!?
    vor 7 Wochen Marco Ricci Cnsp
    Und hinzu kommt:
    Das in Deutschland die Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten mit Hass empfangen werden.
    vor 7 Wochen Ludger Flötgen
    die USA, England und Israel darf man heute getrost zu den Schurkenstaaten zählen.
    Mit Israel meine ich den Staat Israel, nicht die Juden....ich bin sicherlich kein Rechter und Judenhasser
    vor 7 Wochen Harald Schuster
    Deutschland ist kein souveräner Rechtsstaat Herr Todenhöfer und das wissen sie genau.
    vor 7 Wochen Halil Garcia Guevara
    http://youtu.be/bxVbUXI8x5c Jedem nur zu Empfehlen!
    Ihr werdet es kaum glauben wenn ihr den Inhalt seht aber es lief tatsächlich auf ARD. Sonntag abend um 1:45 😏
    vor 7 Wochen Anne We
    Danke für diesen Kommentar, aber woher kommt die Zahl der 90% Unschuldigen?
  • vor 9 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Sogenannte 'islamistische' Terroristen haben wieder zugeschlagen. In Tunesien, Kuwait und Frankreich. Den Angehörigen der Opfer gilt mein tiefes Mitgefühl, den Terroristen meine tiefe Verachtung. Weil sie Unschuldigen unendliches Leid zufügen. Und sich dabei arrogant-ignorant eine islamische Maske aufsetzen.
     
    Nicht nur die Führung des in Wirklichkeit "Anti-Islamischen Staates" jubelt. Auch die Feinde des Islam reiben sich die Hände. Sie freuen sich über ein neues Argument für ihr "Feindbild Islam". Doch das Urteil des Koran über solche Mordtaten ist kristallklar. Es lautet: "Wenn jemand einen unschuldigen Menschen tötet, so ist es, als habe er die gesamte Menschheit getötet" (5: 32).
     
    Die Täter und ihre Hintermänner sind Gotteslästerer, die ihrer großen Religion in den Rücken fallen. Ich wünsche ihnen die irdische Höchststrafe. Und dass sie anschließend zur Hölle fahren. Das Leben ist ein Geschenk Gottes. Niemand hat das Recht, es anderen zu nehmen. Euer JT
    Sogenannte 'islamistische' Terroristen haben wieder zugeschlagen. In T
    vor 9 Wochen Ulli Domröse
    Meine Frau und ich sind seit einer Woche aus unserem Urlaub aus Tunesien / Sousse zurück.Für uns ist es das zehnte Mal in Folge, das wir in Tunesien, Gäste sein durften. Wir haben die Tunesier/ Araber als nette verantwortungsvolle,gastfreundliche, herzliche und sehr,sehr liebe Menschen erlebt. Bisher wurde uns in Tunesien in keinsterweise Unrecht getan.Meine Frau und ich werden auch im nächsten Jahr,unsere schönste Zeit/ Urlaub in Tunesien verbringen.Wir lassen uns von solchen hinterhältigen Aktionen nicht einschüchtern.Als Christ habe ich Achtung vor den Menschen und vor dem Islam und allen andere Religionen und fordere die Solidaridät aller Menschen, mit den Opfern dieses Terrorsanschlages.Trotz der Trauer sagen wir - TUNESIEN JETZT ERST RECHT !
    vor 9 Wochen Shamil Cakmakli
    Solange es "islamischer terror"heißt und genannt wird,werden wir Muslime niemals Ruhe und Frieden finden.
    vor 9 Wochen Nora Karanfil
    Und das ganze noch in diesem heiligen Monat für muslime. Ein beweiss genug, das die terroisten nichts mit dem islam zutun haben...
    vor 9 Wochen Mimi Kaby
    Wenn ein "Muslim" sowas tut ist es Terror. Wenn es ein "Christ" tut lediglich ein geistig verirrter Krimineller!
    vor 9 Wochen Mario Nolte
    An Alle Muslime die sich von Terror distanzieren tut mir leid das Euer Glaube so in den Dreck gezogen wird,Arschlocher gibt es überall
    vor 9 Wochen Habib Sayed
    ICH lass mir mein zweites Heimat NICHT zerstören und werde in Shah Allah noch dieses Jahr wieder dorthin fliegen
    vor 9 Wochen Erol Muratovic
    Wären es Muslime gewesen, hätten sie ihr Freitagsgebet gemacht und keinen Anschlag. Und wieso passieren nach so langer Zeit Ruhe gleich 3 Anschläge irgendwo auf der Welt und jeder Nachrichtensender hat sofort alles parat? Irgendwie stimmt da doch was nicht.
    vor 9 Wochen Britta Janowski
    Terror entsteht in Kranken und dummen Köpfen!!! Menschen die an Gott, Allah oder jegliche Art von Göttern glauben sind weder krank noch dumm, also kann Terror nichts mit Religion zu tun haben. Das müssen alle verstehen. Terror ist Mord und Mord ist von keinem wirklich gläubigen Menschen gewollt.
    vor 9 Wochen Aymen Aouina
    Drecks pack Isis. Ihr repräsentiert uns nicht. Wir sind unschuldig. Ihr sollt Moslems sein? Ihr tötet eure Brüder und Schwestern. Was haben euch die armen Leute in der Moschee getan?
    Was haben euch die armen Arbeiter in Frankreich getan?
    Was haben euch die Touristen in Tunesien getan?
    Ein grausamer Tag in der Geschichte der Menschheit. Aber denkt weiter, dass Isis Moslems sind!!!
    Nein das sind Satans Brut.
    Danke Amerika und Israel für Isis. Das ist euer Werk, damit das Feindbild immer größer wird.
    Oh Menschheit mach die Augen auf.
    vor 9 Wochen Aras Rashid
    Wie wahr!
    Sagen sie das bitte denen die man heutzutage HEUCHLER nennt....
    Ich vergaß, die Medien geben ihnen Herr Todenhöfer leider keine Bühne, denn sie könnten die Menschen ja aus dem Mainstream aufwecken, und das wollen gewisse Lobbys nicht!
    Lg aus Österreich
  • vor 9 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    WIE MEIN FREUND AL MANSOUR BEKANNTSCHAFT MIT DEM DEUTSCHEN RECHTSSTAAT MACHTE
     
    Al Mansours Verhaftung ist und bleibt ein Justizskandal. Deutschland verhaftet einen der berühmtesten Journalisten der Welt auf Grund eines Willkürurteils eines diktatorischen Regimes. Ausgesprochen in Abwesenheit Al Mansours. Werden wir demnächst Rechtshilfe für Urteile aus Nordkorea leisten? Sind wir juristisch eine Bananenrepublik?
     
    Ich habe mit Al Mansour kurz nach seiner Verhaftung telefoniert. Er war ganz ruhig. Aber baff. Er kommt oft nach Deutschland. Nie hatte er Probleme. Jetzt verbrachte er ein Wochenende in einem deutschen Knast. Moabit ist nicht lustig. Deutscher Rechtsstaat, du hast dich kräftig blamiert.
     
    Stundenlang habe ich am Samstag, Sonntag und Montag mit Polizei, Regierung und den Kollegen Al Mansours telefoniert. Ich habe angeboten, für Al Mansour zu bürgen, eine Kaution zu stellen. Chancenlos. Unsere Justiz lässt sich nicht so leicht aufhalten, wenn jemand auf einer deutschen Fahndungsliste von steht. Merkwürdigerweise mit Zustimmung des deutschen Außenministeriums und des Justizministeriums und trotz massiver Bedenken von Interpol.
     
    Über zwei Tage brauchte die deutsche Justiz, um ihren Bockmist und den des Außen- und Justiz Ministeriums zu korrigieren. Ein Jura-Student im ersten Semester hätte nach einer Minute erkannt, dass die Festnahme absurd rechtswidrig war.
     
    Al Mansour hat mächtige Feinde. Al Sisi zum Beispiel. Von Al Sisi gibt es Milliardenaufträge für deutsche Firmen, von Al Mansour nicht.
     
    Auch in den USA hat er Feinde. George W. Bush zum Beispiel. Während des Irakkrieges war Al Mansour einer der tapfersten Front-Berichterstatter der Welt. Seine Reportagen aus dem in Grund und Boden gebombten irakischen Falludscha sind Legende. Sie stoppten am Ende die Kriegsverbrechen der USA in der geschundenen Stadt. Seine berühmte wöchentliche Sendung hat 40 Mio Zuschauer. Weltweit. Dort habe ich ihn kennengelernt.
     
    Die Verantwortlichen des Irakkriegs können in Deutschland stets ohne Schwierigkeiten einreisen. Al Mansour, der wagemutige journalistische Kämpfer gegen den Irak-Krieg nicht. Deutsche Justiz, wohin gehst du? Wer wird sich bei Al Mansour entschuldigen ? Keiner?
     
    Deshalb entschuldige ich mich im Namen aller Deutschen. "Sorry Ahmed Mansour! Für die anständige Mehrheit unseres Landes bist du immer herzlich willkommen. Sei nicht traurig! Idioten gibt es auf der ganzen Welt." Euer JT
    vor 9 Wochen Wolfgang Coenen
    Aber jetzt mal ehrlich! Dem ist es doch im Gefängnis nicht schlecht gegangen. Er hatte doch freie Kost und Logis und gefroren hat er auch nicht. Wir müssen doch dem Staat dankbar sein, dass er so fürsorglich mit unseren Gästen umgeht. Das hebt unsere Reputation weltweit. Und so ein internationaler Haftbefehl aus einem Staat wie Ägypten ist doch wirklich eine Lappalie. Das dürfen wir doch wirklich nicht so eng sehen, wir meinen es doch nur gut mit ihm. Wir müssen aber auch darauf achten, dass wir unsere ägyptischen Freunde nicht verletzen, denn immerhin war letztens auch der ägyptische Präsident bei uns in Deutschland und hat mit Frau Merkel ernsthaft die Menschenrechte diskutiert.
    vor 9 Wochen Sam Wasgehtab
    Genauso ist es! Skandalöser und beschämender Vorfall!
    vor 9 Wochen Reinhard Hackebeil
    Es schmerzt mich, solche Berichte lesen zu müssen. Der Rechtsstaat mag ja existieren. Für die wirtschaftlich und politisch Herrschenden in diesem Land.
    vor 9 Wochen Pe Mrtglu
    Danke, für diese super Stellungnahme JT!
    vor 9 Wochen Otti Karin Bußmann
    Danke Herr Jürgen Todenhöfer! Dieser Entschuldigung schließe ich mich kompromisslos an. Ich schäme mich für unsere deutsche Regierung ! Und nicht das erste Mal !!!!
    vor 9 Wochen Mustafa Hayan
    Westliche Logik : Wenn provokante Mohammed Karikaturen veröffentlicht werden muss nach diesem Attentat die Pressefreiheit um jeden Preis geschützt werden und alle sind Charlie aufeinmal...ein journalist sagt seine Meinung wird von einem Diktator verurteilt und Deutschland verhaftet ihn. Wahrscheinlich wird aber damit nur die *Pressefreiheit* vereidigt .....
    vor 9 Wochen Muhamet Musaj
    Demokrati gibt's nicht nur Lügen lügen überall Deutschland hat sich auf Seite der Diktatur gestellt Traurig
    vor 9 Wochen Gerhard Tuschla
    Wir Journalisten werden nun auch in Europa verfolgt. Wo ist die so hart erkämpfte Pressefreiheit geblieben. Sind wir noch in einer demokratischen EU oder entwickelt sich der Kapitalismus bereits in eine Nordkoreanische Staatsform. Deutschland schäme dich!!!
    vor 9 Wochen Gabor Molnar
    Willkommen in Deutschland wo Willkür herrscht und es keinen Rechtsstaat gibt! Hier gibt es nur Recht für reiche und die gehobene Gesellschaft!
    vor 9 Wochen Ab Yilmaz
    Wird in der Türkei ein Journalist verhaftet, ist Erdoğan ein Diktator, der die Pressefreiheit mit Füßen zertritt. In Deutschland aber ist es ein Akt der Terrörbekämpfung. Hmm hmm.
  • vor 9 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, Platz1 für die einzige authentische Reportage über die Lage im"Islamischen Staat". Für den Beweis, dass IS und Islam wie Feuer und Wasser sind. Und für eine realistische Strategie gegen den IS. Man muss seine Feinde kennen, wenn man sie besiegen will. Es ist meine Botschaft, meine einzige Waffe. Gegen Kriege und Terrorismus. Und für Respekt gegenüber dem Islam. Seid in diesem Kampf meine Verbündeten. Euer JT
    Liebe Freunde, Platz1 für die einzige authentische Reportage über di
    vor 9 Wochen Матиас Гасть
    Vor Gottschalk? Was'n mit Deutschland los, dass die Informationen über die Hintergründe des Islamischen Staates wichtiger sind als die Biografie von Thomas Gottschalk? ;-)
    vor 9 Wochen Vicdan Mut Yazici
    Danke für Deinen Einsatz Jürgen
    vor 9 Wochen Ven Detta
    Sehr geehrter Herr Todenhöfer,
     
    Sie zu Unterstützen ist eigentlich die Aufgabe jedes Muslims. Habe 50 ihrer Bücher gekauft und an meine Dozenten, Schulkamaraden uvm. Kostenlos verteilt. Ich wünschte mir ich hätte mehr kaufen können doch leider ist mein Budget erschöpft. Ich betrachte dies als Zakat für meine Brüder und Schwestern in den Kriegsgebieten...ich wünschte ich könnte auch nur ansatzweise so viel für den Islam tun wie sie.
    PS: Wenn Sie das nächste mal jemanden suchen der Sie bei solchen Aktionen begleitet würde ich mich sehr freuen Ihnen behilflich sein zu dürfen.
     
    Hochachtungsvoll ihr Ven Detta
    vor 9 Wochen Uwe Gärtner
    Bin derzeit beim Lesen.Sehr interessant und schlimm was aus der friedlichen Welt gemacht wurde. Wohin geht's noch? Aber mit Dir J.T. Schaffen wir es !!👳
    vor 9 Wochen Tolga Baikoğlu
    Sie haben mit der vollen Wahrheit einen Bestseller geschrieben. Ihnen haben wir zu verdanken, dass soviele Menschen aufgewacht sind und sich gegen die Märchen stellen. Danke!
    vor 9 Wochen Monja Steyer
    Gekauft und sehr bald gelesen.
    Machen sie so weiter.
    vor 9 Wochen Mo Hyuga
    Danke , mehr Eier als alle Poltiker zsm (inkl.Merkels)
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: INFOS für die LESUNG in WIEN: Mittwoch, 24. Juni, 19.00 Uhr, Thalia Buchhandlung, Landstraßer Hauptstraße 2a/2b, 1030 Wien. Der Eintritt ist frei und jeder wird reinkommen !!! Wir freuen uns schon auf euch! Mehr Infos zum Buch findet ihr übrigens hier: http://juergentodenh...s-10-tage-im.../ Ihr könnte es in eurer lokalen Buchhandlung oder online bei Amazon, Thalia,Libri, etc. kaufen. Überzeugt auch eure Freunde und Kollegen sich das Buch zu holen. Lesen lohnt sich! UND WIE IHR WISST, VERDIENT JT DARAN KEINEN CENT. ER SPENDET SEIN HONORAR AN KINDER VON GAZA UND FLÜCHTLINGE DES IS.
    vor 9 Wochen Elmas Ünver
    Herr Todenhöfer du bist wie ein Springbrunnen in der Wûste möge dir Allah alles schöne und gute schenken .
    vor 9 Wochen Chris Thirdeye
    Bei mir war es ein älterer Mann in Ägypten, der mir die Augen über den Islam endgültig geöffnet hat. Er empfing mich jeden Abend als Gast und stellte sich meinen neugierigen (manchmal auch unbequemen) Fragen. Von da an war mir klar, dass fundamentalistische Radikalisten nie im Sinne des Islam handeln. Wer dann auch die Berichte verfolgte und gesunden Menschenverstand walten lies, hätte eigentlich merken müssen, dass nicht Religion der Grund für Gewalt ist, sondern grausame Rache im Vordergrund und politische Ziele im Hintergrund. Also reine Macht und Gier!
  • vor 10 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DER STAAT VERHARMLOST RECHTSRADIKALISMUS
     
    Liebe Freunde, die 'Welt' hat letzten Sonntag Hinweise über die Beteiligung eines weiteren V-Manns an den rechtsradikalen 'NSU-Morden' veröffentlicht. Ein Riesenskandal! Die Bundesregierung scheint das kaum zu interessieren. Die Medien auch nicht. Sie stellen lieber den Islam als Sicherheitsproblem dar. Doch der wahre Feind unserer Gesellschaft steht rechts. Hier die Fakten:
     
    Während deutsche "Islamisten" Gott sei Dank bis heute keinen einzigen Deutschen in Deutschland ermordeten, töteten Rechtsradikale und Rassisten von 1990 bis 2013 184 Menschen in Deutschland. Darunter Migranten, Obdachlose, Punks und Linke. Sowie mindestens 29 Muslime und mindestens einen Juden. Linksextreme töteten im gleichen Zeitraum laut BKA drei Menschen.
     
    2014 nahm die ohnehin hohe Zahl rechtsextremer Körperverletzungen um fast 25 Prozent zu. Rechte begehen alle 10 Stunden eine Körperverletzung. Fast täglich gibt es Angriffe Rechtsradikaler auf Asylbewerber. Kürzlich wurde eine rechte Terror-Gruppe mit dem Namen OSS enttarnt. Die Innenminister spielen das dramatische Ansteigen der braunen Flut systematisch herunter. Sie tun wenig, um den rechten Mob zu stoppen.
     
    Das Bundesinnenministerium behauptete am 6.3.2015, es gebe 270 "islamistisch-terroristische Gefährder", aber nur 12 rechtsextreme und 6 linksextreme "Gefährder". Das klingt nach gezielter Volksverdummung. Die Innenminister geben offenbar lieber alle paar Monate "islamistischen Terroralarm", der meist kurz danach wieder in sich zusammenfällt - wenn er seine Wirkung getan hat. Und ihr "Feindbild Islam" wieder einmal unterstrichen hat.
     
    Niemand darf die Gefahr "islamistischer" Gewalttäter in Deutschland verharmlosen. Niemand kritisiert "islamistische" Gewalt gegen Unschuldige deshalb härter als ich. Im In- und im Ausland. Sie ist genauso verwerflich wie Gewalt von rechts oder links. Und zutiefst unislamisch. Sogenannte "islamistische" Anschläge sind auch bei uns nicht ausgeschlossen.
     
    Aber der Alarmismus und die systematische Verdrehung der Fakten durch deutsche Innenminister sind unverantwortliche Panikmache auf Kosten der deutschen Muslime. Sie unterstützen gezielt die Islamfeindlichkeit in Deutschland. In diesem Klima der Diffamierung heute als Muslim in Deutschland zu leben, ist nicht leicht.
     
    Der NSU-Prozess, bei dem es um die Ermordung von 9 meist muslimischen Migranten und einer Polizistin durch Neo-Nazis geht, hat sich zunehmend zu einem relativ gemütlichen Kaffee-Kränzchen entwickelt. Wenn deutsche "Islamisten" 10 Deutsche ermordet hätten, wäre in Deutschland die Hölle los.
     
    Der schwerste Terroranschlag der deutschen Nachkriegsgeschichte ist auch schon fast vergessen. Mindestens ein Mitglied der Neonazi-Wehrsportgruppe Hoffmann tötete am 26. September 1980 auf dem Münchner Oktoberfest bei einem Sprengstoffanschlag 13 Menschen. 211 Menschen wurden verletzt, 68 davon schwer. Grüne und Linke vermuten inzwischen, dass auch in diesen Terroranschlag V-Leute verwickelt waren. Die Bundesanwaltschaft hat jetzt, 34 Jahre nach dem Attentat, neue Ermittlungen aufgenommen. Was läuft falsch in unserem Land in Bezug auf rechte Gewalt und rechten Terror?
     
    Das Heer der Rechtsradikalen und Rassisten sowie die offenbar deutlich kleinere Gruppe gewaltbereiter "Islamisten" haben übrigens einen verblüffend ähnlichen Hintergrund. Sie stammen meist aus bildungs- und sozialschwachen Milieus und flüchten aus ihrer Perspektiv-und Orientierungslosigkeit in eine neue soziale Identität als "Skinhead" oder als "Jihadist". Sie radikalisieren sich fast blind mit ihrer Clique, die ihrem Leben endlich Geborgenheit, Sinn und Bedeutung gibt und ihnen das Denken abnimmt.
     
    Religion und Politik spielen meist nur eine Rechtfertigungs- und Alibirolle. Politisch und "religiös maskierte" Extremisten schaukeln sich gegenseitig hoch. "Hooligans gegen Salafisten" und umgekehrt. Man lebt voneinander.
     
    Wir dürfen diesen gehirngewaschenen Rechtsradikalen, Linksradikalen und angeblich religiösen Extremisten nicht erlauben, mit ihren Gewalttaten unser Leben und unser Denken zu bestimmen. Doch dazu brauchen wir einen Rechtsstaat, der die wahren Gefahren im Blick hat, objektiv darstellt und unvoreingenommen bekämpft. Egal von welcher Seite sie kommen.
     
    Schaut euch bitte wenigstens einige der unten aufgeführten rechtsradikalen oder rassistischen Mordfälle an! Ihre Brutalität macht sprachlos. Weitere Fälle werden zur Zeit überprüft. Die Dunkelziffer ist hoch. Und das Morden der Rechtsradikalen und Rassisten begann nicht erst nach der Wiedervereinigung 1990, wie der Anschlag auf das Oktoberfest zeigt. Und hörte 2013 nicht auf...
     
    Euer JT
     
    DIE LANGE BLUTSPUR RECHTSRADIKALER UND RASSISTISCHER GEWALTTÄTER
     
    Von 1990 bis 2013 wurden, wie oben erwähnt, nach Recherchen seriöser NGO's 184 Menschen in Deutschland Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalttäter. Quelle der folgenden Darstellung sind die Organisationen "mut-gegen-rechte-gewalt.de" und "Opferfonds Cura der Amadeu Antonio Stiftung", deren Darstellung ich weitgehend übernehme. Die Wochenzeitung DIE ZEIT geht von 152 Fällen aus. Auch sie kritisiert die viel zu niedrigen staatlichen Zahlen.
     
    Staatlich "anerkannt" werden nämlich nur 63 Fälle - mit äußerst fadenscheinigen Begründungen. Die Sicherheitsbehörden haben einen merkwürdig engen Begriff rechtsradikaler Straftaten, der fast schon Manipulation ist. Aber auch 63 Tote durch rechtsradikale Gewalt wären erschreckend viel.
     
    Oft waren die Täter nach Darstellung der beiden genannten NGOs in rechtsextremen Gruppen organisiert und folgten mit ihrer Tat einer rassistischen, homophoben und obdachlosenfeindlichen Gesinnung. Manchmal hatten sie zwar keinen klar definierten rechtsextremen Hintergrund, aber sie handelten auf der Grundlage eines diffusen rechtsradikalen Weltbilds.
     
    Aufnahme in diese Liste fanden alle Todesopfer, die nach gründlicher Sichtung der Quellen aus rechtsextremen und rassistischen Motiven erfolgten. Hinzu kommen ferner Fälle, in denen Täter nachweislich einem entsprechend eingestellten Milieu zuzurechnen sind und ein anderes Tatmotiv nicht erkennbar ist.
     
    1990
     
    1. Mahmud Azhar, 40 Jahre.
    Der pakistanische Doktorand Mahmud Azhar wurde am 7. Januar 1990 von einem DDR-Bürger auf dem Gelände der Freien Universität Berlin rassistisch beschimpft und geschlagen. Als er telefonisch Hilfe rufen wollte, schlug ihn der Angreifer mit einem Feuerlöscherrohr auf den Kopf. Am 6. März erlag er seinen Verletzungen.
     
    2. Andrzej Fratczak.
    Am 7. Oktober 1990 wurde er bei einem Überfall durch drei Jugendliche vor einem Nachtclub in Lübbenau (Brandenburg) totgeschlagen und -getreten. Die drei deutschen Täter wurden zu Freiheitsstrafen zwischen acht Monaten sowie drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Zwei von ihnen waren an einem Angriff auf das Asylbewerberheim in Lübbenau beteiligt.
     
    3. Amadeu Antonio Kiowa, 28 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 25. November 1990 wurde er in Eberswalde (Brandenburg) bei einem Angriff von 50 Rechtsextremisten auf drei Personen afrikanischer Herkunft vor einem Gasthof mit Knüppeln ins Koma geprügelt. Er starb elf Tage später.
     
    4. Klaus-Dieter Reichert, 24 Jahre.
    Am 11. Dezember 1990 wurde er in seiner Wohnung in Berlin-Lichtenberg von drei Skinheads, die beauftragt waren, bei ihm Schulden einzutreiben, zusammengeschlagen. In Panik sprang er aus dem Fenster, fiel zehn Stockwerke tief und starb.
     
    5. Nihad Yusufoglu, 17 Jahre.
    Er wurde am 28. Dezember 1990 in Hachenburg (Rheinland-Pfalz) von einem gleichaltrigen Skinhead mit einem Messerstich ins Herz getötet.
     
    6. Obdachloser, 31 Jahre.
    Er wurde am 31. Dezember 1990 in Flensburg (Schleswig-Holstein) von jugendlichen Skinheads zusammengeschlagen und -getreten. Er starb sechs Tage später an seinen Verletzungen.
     
    7. Alexander Selchow, 21 Jahre, Bundeswehrsoldat.
    Am 31. Dezember 1990 wurde er in Rosdorf (Niedersachsen) von zwei 18-jährigen Skinheads, die der FAP (Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei) angehörten, mit mehreren Messerstichen schwer verletzt. Er starb am 01.01.1991 an den Folgen des Angriffs.
     
    1991
     
    8. Jorge João Gomondai, 28 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 31. März 1991 wurde Jorge João Gomondai in Dresden (Sachsen) während einer Auseinandersetzung mit Skinheads aus einer fahrenden Straßenbahn gestoßen oder sah sich aus Angst dazu gezwungen, aus der Bahn zu springen. Er starb an seinen schweren Kopfverletzungen.
     
    9. Matthias Knabe, 23 Jahre.
    Matthias Knabe wurde bei Gifhorn (Niedersachsen) am 08.05.1991 von 15 Rechtsextremen angegriffen. Im Verlauf des Angriffs trieben sie ihn auf die Bundesstraße 4, wo er von einem Auto erfasst wurde. Er erlitt schwere Hirnverletzungen, die am 4. März 1992 zu seinem Tod führten.
     
    10. Helmut Leja, 39 Jahre, Obdachloser.
    Der Obdachlose Helmut Leja wurde am 4. Juni 1991 in Gifhorn-Kästorf (Niedersachsen) von einem Jugendlichen erstochen. Der Täter gehörte der örtlichen Skinheadszene an und beschimpfte Helmut Leja im Vorfeld als „Abschaum“.
     
    11. Agostinho Comboio, 34 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 15. Juni 1991 wurde Agostinho Comboio in Friedrichshafen (Baden-Württemberg) von einem Rechtsextremen verprügelt und erstochen.
     
    12. Samuel Kofi Yeboah, 27 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 19. September 1991 verbrannte Samuel Kofi Yeboah in einem Asylbewerberheim in Saarlouis (Saarland), auf das ein Brandanschlag verübt worden war.
     
    13. Gerd Himmstädt, 30 Jahre.
    Er wurde am 1. Dezember 1991 in Hohenselchow (Brandenburg) von sieben Jugendlichen mit Baseballschlägern zusammengeschlagen. Die Täter gehören nach eigenem Bekunden „dem Kern der rechten Szene an“. Gerd Himmstädt verstarb am 3. Dezember 1991 an den Folgen des Angriffs.
     
    14. Timo Kählke, 29 Jahre (staatlich anerkannt).
    Er wurde am 12. Dezember 1991 in Meuro (Brandenburg) von Mitgliedern einer "Wehrsportgruppe" erschossen, als diese sein Auto für einen geplanten Überfall stehlen wollten.
     
    1992
     
    15. Ingo Ludwig, 18.
    Ein 18-jähriger Jugendlicher wurde am 05. Januar 1992 in Gransee (Brandenburg) von 15 Neonazis erschlagen.
     
    16-18. Dreiköpfige Familie aus Sri Lanka; ein 29-jähriger Vater, seine zwei Jahre ältere Frau und ihr 13 Monate altes Kind. Sie starben am 31. Januar 1992 in Lampertheim (Hessen) bei einem Brandanschlag auf ihre Flüchtlingsunterkunft.
     
    19. Dragomir Christinel, 18 Jahre, Asylbewerber (staatlich anerkannt).
    Er wurde am 15. März 1992 bei einem Überfall von 25 Skinheads auf ein Asylbewerberheim in Saal (Mecklenburg-Vorpommern) aus Rache für eine vorausgegangene Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Rumänen zu Tode geprügelt.
     
    20. Gustav Schneeclaus, 52 Jahre, Seemann (staatlich anerkannt).
    Weil er Hitler als "großen Verbrecher" bezeichnet hatte, wurde er am 18. März 1992 in Buxtehude (Niedersachsen) von Skinheads so schwer misshandelt, dass er am 22. März 1992 an den Folgen seiner Verletzungen starb.
     
    21. Ingo Finnern, 31 Jahre. Obdachloser (staatlich anerkannt).
    Nachdem er sich am 19. März 1992 in Flensburg (Schleswig-Holstein) gegenüber einem Skinhead als Sinto zu erkennen gegeben hatte, wurde er von diesem ins Hafenbecken gestoßen und ertrank.
     
    22. Erich Bosse.
    Er kam am 4. April 1992 bei einem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Hörstel (Nordrhein-Westfalen) ums Leben.
     
    23. Nguyen Van Tu, 24 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 24. April 1992 wollte er zwei vietnamesischen Freunden helfen, die in Berlin-Marzahn von einer Gruppe rechter Jugendlicher verprügelt wurden. Er wollte die Jugendlichen zur Rede stellen, wurde jedoch von einem von ihnen mit einem Messer erstochen.
     
    24. Thorsten Lamprecht, 23 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 9. Mai 1992 wurde er in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) bei einem Überfall von 60 Skinheads auf eine Punk-Fete mit Baseballschlägern angegriffen. Er erlag seinen Verletzungen am 11. Mai 1992.
     
    25. Emil Wendtland, 50 Jahre, Obdachloser.
    Er wurde am 1. Juli 1992 von drei Skinheads, die sich zum "Penner klatschen" verabredet hatten, im Rosengarten von Neuruppin (Brandenburg) zusammengeschlagen und anschließend erstochen.
     
    26. Sadri Berisha, 56 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 8. Juli 1992 wurde der Kosovo-Albaner von sieben Skinheads, die "Polacken klatschen" wollten, bei einem Angriff auf seine Unterkunft in Ostfildern-Kemnat (Baden-Württemberg) mit einem Baseballschläger erschlagen.
     
    27. Dieter Klaus Klein, 49 Jahre, Obdachloser.
    Weil er sich über den Lärm und die "Sieg Heil"-Rufe beschwert hatte, wurde er am 1. August 1992 im Stadtpark von Bad Breisig (Rheinland-Pfalz) von zwei Skinheads zusammengetreten und danach mit einem Kampfmesser erstochen.
     
    28. Ireneusz Szyderski, 24 Jahre, Erntehelfer.
    Nach dem Besuch eines Disco-Zeltes am 3. August 1992 in Stotternheim (Thüringen) wurde er nach dem Versuch, das Gelände über einen Zaun zu verlassen, von drei Ordnern, die der Skinheadszene angehörten, so schwer verprügelt, dass er an den Verletzungen an Kopf und Rücken starb.
     
    29. Frank Bönisch, 35 Jahre, Obdachloser.
    Er starb am 24. August 1992, als ein 23-jähriger Skinhead auf dem Zentralplatz in Koblenz(Rheinland-Pfalz) die gesamte Munition seiner Handfeuerwaffe auf eine Gruppe Obdachloser, Punks und Drogenabhängiger abfeuerte.
     
    30. Günter Heinrich Hermann Schwannecke, 58 Jahre, Obdachloser.
    Am 29. August 1992 wurden er und ein weiterer Obdachloser auf einer Parkbank in Berlin-Charlottenburg von einem Mitglied des Ku-Klux-Klan mit einem Baseballschläger zusammengeschlagen. Er erlag am 5. September 1992 seinen Verletzungen.
     
    31. Waltraud Scheffler, Aushilfskellnerin (staatlich anerkannt).
    Sie versuchte, bei einem Überfall von Neonazis auf ein Lokal in Geierswalde (Sachsen) am 11. Oktober 1992 auf die mit "Sieg Heil"-Rufen Eindringenden einzureden und wurde dabei mit einer Holzlatte auf den Kopf geschlagen. An ihren schweren Verletzungen starb sie zwölf Tage später.
     
    32. Rolf Schulze, 52 Jahre, Obdachloser (staatlich anerkannt).
    Am 7. November 1992 wurde er bei Lehnin (Brandenburg) von zwei Skinheads getreten, geschlagen, mit einer Propangasflasche verprügelt und mehrmals in den Kölpinsee untergetaucht. Seine Leiche wurde mit Benzin übergossen und angezündet.
     
    33. Karl-Hans Rohn, 53 Jahre, Metzger (staatlich anerkannt).
    Am 13. November 1992 wurde er in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) in einem Lokal von zwei Rechtsextremisten geschlagen, angezündet und erstickt, nachdem er sich als Jude ausgegeben hatte.
     
    34. Alfred Salomon, 92 Jahre.
    Der jüdische Holocaustüberlebende Alfred Salomon wurde am 21. November 1992 in einem Altenheim in Wülfrath (Nordrhein-Westfalen) von einem Oberführer der Organisation "Todt" wegen seiner jüdischen Herkunft beschimpft. Er starb an einem Herzinfarkt, nachdem ihn der Täter mehrmals geschlagen hatte.
     
    35. Silvio Meier, 27 Jahre, Drucker (staatlich anerkannt).
    Er gehörte zu einer Gruppe von vier Linken, die am 21. November 1992 in Berlin in eine Auseinandersetzung mit fünf Neonazis gerieten, als sie einen von ihnen aufforderten, den Aufnäher "Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein" abzunehmen. Zwei der Begleiter Silvio Meiers wurden schwer verletzt, er selbst mit Messerstichen in die Lunge getötet.
     
    36-38. Yeliz Arslan, 10 Jahre, Ayse Yilmaz, 14 Jahre, Bahide Arslan, 51 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 23. November 1992 verbrannten sie in Mölln (Schleswig-Holstein) bei einem von Neonazis verübten Brandanschlag auf ein Haus, das von aus der Türkei stammenden Familien bewohnt wurde.
     
    39. Bruno Kappi, 55 Jahre, Zeitungsverteiler.
    Am 15. Dezember 1992 wurde er vor einem Kaufhaus in Siegen tot aufgefunden. Zwei Neonazis hatten ihn brutal zusammen geschlagen. Anschließend hatten sie ihn sterbend am Boden liegen lassen.
     
    40. Hans-Jochen Lommatsch, 51 Jahre, Baumaschinist.
    Er wollte am 18. Dezember 1992 in Oranienburg (Brandenburg) nach seinem Auto sehen, als er von zwei Skinheads angegriffen und von einem der beiden mit Tritten und Faustschlägen getötet wurde.
     
    41. Sahin Calisir, 20 Jahre.
    Er wurde am 27. Dezember 1992 auf der Autobahn 57 bei Meerbusch (Nordrhein-Westfalen) von einem Rechtsradikalen mit dem Auto verfolgt und gerammt. Aus Angst verließ Sahin Calisir seinen Wagen, wurde von einem vorbeifahrenden Auto überfahren und starb.
     
    1993
     
    42. Karl Sidon, 45 Jahre, Parkwächter (staatlich anerkannt).
    Am 18. Januar 1993 geriet er in Arnstadt (Thüringen) mit rechten Jugendlichen, mit denen er schon mehrfach Auseinandersetzungen gehabt hatte, in einen Streit und wurde bewusstlos geschlagen. Danach zogen ihn die Jugendlichen auf die Straße, wo er von vorbeifahrenden Autos überfahren wurde. Er starb im Krankenhaus.
     
    43. Mario Jödecke, 23 Jahre.
    Am 24. Januar 1993 kam es in Schlotheim (Thüringen) vor einer Pizzeria während eines "Heavy-Metal-Abends" zu einer Schlägerei zwischen einer Gruppe linker Punks und einer Gruppe rechter Heavy Metals. Im Verlauf der Schlägerei wurde Mario Jödecke, der mit einem Baseballschläger bewaffnet war, von einem 17-jährigen Skinhead durch einen Messerstich ins Herz getötet.
     
    44. Mike Zerna, 22 Jahre (staatlich anerkannt).
    Er wurde am 19. Februar 1993 in Hoyerswerda (Sachsen) bei einem Überfall von rechten Skinheads auf linke Musiker zusammengeschlagen. Sie riefen ""Schlagt die Zecken tot!"" und kippten ein Auto auf den schon am Boden liegenden Mike Zerna. Er starb sechs Tage später an seinen Verletzungen.
     
    45. Mustafa Demiral, 56 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 9. März 1993 wurde der Herzkranke in Mülheim/Ruhr (Nordrhein-Westfalen) von zwei Deutschen rassistisch angepöbelt. Als er sich zur Wehr setzte, zielten sie mit einer Gaspistole auf seinen Kopf. Mustafa Demiral brach zusammen und starb kurz darauf an einem Herzanfall.
     
    46. Hans-Peter Zarse, 18 Jahre.
    Am 12. März 1993 geriet der Skinhead mit einem weiteren Mitglied der Szene in der Nähe von Uelzen (Niedersachsen) während einer Moped-Panne in Streit. Sein Kamerad fühlte sich in seiner „Ehre beeinträchtigt“, um sie "wieder herzustellen" erstach er den 18-Jährigen.
     
    47. Matthias Lüders, 23 Jahre, Wehrpflichtiger (staatlich anerkannt).
    Bei einem Überfall von 40 rechten Skinheads auf eine Diskothek in Obhausen (Sachsen-Anhalt) am 24. April 1993 erhielt er zwei Schläge auf den Kopf und erlag zwei Tage später seinen Verletzungen.
     
    48. Belaid Baylal, 42 Jahre, Asylbewerber.
    Am 4. November 2000 starb er an den Spätfolgen eines Angriffs zweier Skinheads am 8. Mai 1993 in einer Gaststätte in Belzig (Brandenburg). Er war dort beschimpft und verprügelt worden und musste mit lebensgefährlichen Verletzungen am Dünndarm ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er starb schließlich am dritten Darmverschluss.
     
    49. Jeff Dominiak, 25 Jahre.
    Am 26. Mai 1993 wurde der deutsch-ägyptische Schauspieler Jeff Dominiak bei Waldeck (Brandenburg) von einem betrunkenem 17-jährigen Neonazi mit einem gestohlenen Auto überfahren.
     
    50. Gürsün Inçe, 27 Jahre (staatlich anerkannt).
    Sie starb am 29. Mai 1993 bei einem Brandanschlag auf das von der Familie Genç bewohnte Haus in Solingen (Nordrhein-Westfalen).
     
    51. Hatice Genç, 18 Jahre (staatlich anerkannt).
    Sie starb am 29. Mai 1993 bei einem Brandanschlag auf das von der Familie Genç bewohnte Haus in Solingen (Nordrhein-Westfalen).
     
    52. Hülya Genç, 9 Jahre (staatlich anerkannt).
    Sie starb am 29. Mai 1993 ebenfalls bei dem Brandanschlag auf das von der Familie Genç bewohnte Haus in Solingen (Nordrhein-Westfalen).
     
    53. Saime Genç, 4 Jahre (staatlich anerkannt).
    Auch sie starb am 29. Mai 1993 bei dem Brandanschlag in Solingen.
     
    54. Gülüstan Öztürk, 12 Jahre (staatlich anerkannt).
    Sie starb ebenfalls am 29. Mai 1993 bei dem Solinger Brandanschlag.
     
    55. Horst Hennersdorf, 37 Jahre, Obdachloser.
    Am 5. Juni 1993 wurde er in Fürstenwalde (Brandenburg) von zwei jungen Rechtsextremisten zu Tode gequält. Mehrere Zeugen beobachteten die Tat, ohne einzuschreiten.
     
    56. Obdachloser, 33 Jahre (staatlich anerkannt).
    Der Schlafende wurde am 16. Juli 1993 in Marl (Nordrhein-Westfalen) als "Judensau" beschimpft und von einem rechten Skinhead mit Schlägen und Tritten bewusstlos geschlagen. Er starb drei Monate später, ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben.
     
    57. Hans-Georg Jakobson, 35 Jahre.
    Am 28. Juli 1993 wurde der Schlafende von drei rechten Skinheads in einer S-Bahn nahe Strausberg (Brandenburg) geschlagen und getreten. Anschließend warfen sie ihn aus der fahrenden S-Bahn. Er starb an seinen Verletzungen.
     
    58. Bakary Singateh, 19 Jahre, Asylbewerber.
    Er wurde am 7. Dezember 1993 im Eilzug von Hamburg nach Buchholz (Niedersachsen) von einem 54-jährigen Deutschen durch einen Messerstich in den Bauch tödlich verletzt, weil sich dieser durch den Asylbewerber gestört gefühlt hatte.
     
    1994
     
    59. Ali Bayram, 50 Jahre, Unternehmer.
    Am Abend des 18. Februar 1994 wurde er in seiner Wohnung in Darmstadt (Hessen) von seinem Nachbarn erschossen. Auch seine Tochter wurde von einer Kugel am Arm verletzt. Der Nachbar war der Familie schon längere Zeit als Neonazi bekannt. Er begründete die Tat damit, dass die fünfköpfige Familie zu laut gewesen sei.
     
    60. Eberhart Tennstedt, 43 Jahre.
    Der Obdachlose Eberhart Tennstedt wurde am 5. April 1994 in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) von einer Clique im Alter von 21 bis 23 Jahren geschlagen und mit Schüssen aus einer Gaspistole in einen Fluss getrieben. Die Täter hinderten ihr Opfer daran den Fluss zu verlassen, woraufhin der alkoholisierte Tennstedt ertrank.
     
    61. Klaus R., 43 Jahre.
    Er geriet am 28. Mai 1994 in einen Streit mit einer Gruppe von sechs rechten Skinheads, die eine Wohnung in einem Mietshaus in Leipzig (Sachsen) besetzt hatten. Sie prügelten ihn zu Tode.
     
    62. Beate Fischer, 32 Jahre.
    Am 23. Juli 1994 wurde sie von drei Skinheads getötet. Sie war den Tätern zunächst freiwillig gefolgt, wollte nach einer Misshandlung jedoch gehen. Daraufhin wurde sie mehrfach vergewaltigt, erwürgt und vor die Mülltonnen eines Hauses in Berlin-Reinickendorf gelegt. 5.
     
    63. Jan W., 45 Jahre, Bauarbeiter.
    Am 26. Juli 1994 wurde der Pole von einer Gruppe junger Deutscher in die Berliner Spree getrieben, gewaltsam daran gehindert ans Ufer zurückzuschwimmen und ertrank.
     
    64. Gunter Marx, 42 Jahre.
    Am 6. August 1994 wurde er in Velten (Brandenburg) von einer Gruppe von Rechten, die ihn ausrauben wollten, vom Fahrrad getreten. Als er ihnen sagte, dass er kein Geld bei sich habe, wurde er von einem der Rechten mit einem schweren Schraubenschlüssel erschlagen.
     
    65. Piotr Kania, 18 Jahre.
    Am 6. November 1994 geriet er auf dem Bahnhof von Rotenburg/Fulda (Hessen) in eine Auseinandersetzung mit fünf Bundeswehrrekruten. Nach Zeugenaussagen war einer der Soldaten eindeutig als Rechter erkennbar, weswegen ihn Kania als "Nazischwein" bezeichnete. Er folgte ihm bis zum Bahnhofsvorplatz, wo jener sich schließlich plötzlich umdrehte und ihm einen Stoßdolch gezielt ins Herz rammte.
     
    66. Michael Gäbler, 18 Jahre.
    Am 20. November 1994 kam es in einem Jugendklub in Zittau (Sachsen) während einer Party zu einem Streit mit einem Gast, der auf Grund nationalistischer Sprüche Hausverbot erteilt bekam. Gäbler und ein Begleiter führten danach, 150 Meter vom Klubhaus entfernt, mit ihm eine verbale Auseinandersetzung. Als sich der Begleiter zum Gehen abwandte, stach der bekennende Nazi mehrmals auf Gäbler ein, der an den schweren Verletzungen starb.
     
    1995
     
    67. Horst Pulter, 65 Jahre, Obdachloser (HM).
    Am 5. Februar 1995 wurde der auf einer Parkbank im Stadtpark von Velbert (Nordrhein-Westfalen) Schlafende von sieben rechtsextremistischen Jugendlichen durch Tritte verletzt. Einer der Jugendlichen versetzte ihm zum Schluss einen tödlichen Messerstich.
     
    68. Peter T., 24 Jahre, Bundeswehrsoldat (staatlich anerkannt).
    Am 25. Mai 1995 wurde er bei einem Ausflug an einen Stausee bei Hohenstein/Ernstthal (Sachsen) von etwa zwanzig Skinheads, die zuvor Pakistanis angegriffen hatten, zusammengeschlagen. Er starb neun Tage später.
     
    69. Dagmar Kohlmann, 25 Jahre.
    Am 16. Juli 1995 wurde sie in Altena (Nordrhein-Westfalen) vom vorbestraften und per Haftbefehl gesuchten Neonazi Thomas Lemke und seiner Freundin stundenlang auf das Schwerste misshandelt und nach ihrem gewaltsamen Tod in einem Wald verscharrt. Während der Gerichtsverhandlung teilte der Täter mit, dass er jemanden habe umbringen wollen, "einfach irgend jemanden, der dumm genug ist, in unsere Wohnung mitzukommen".
     
    70. Klaus-Peter Beer, 48 Jahre.
    In der Nacht zum 7. September 1995 wurde der Homosexuelle von zwei Skinheads in Amberg (Bayern) in die Vils geworfen und ertrank.
     
    1996
     
    71-80. Maiamba Bunga, Nsuzana Bunga, Françoise Makodila, Christine Makodila, Miya Makodila, Christelle Makodila, Legrand Makodila, Jean-Daniel Makodila, Rabia El Omari, Sylvio Amoussou.
    Verbrannt in der Nacht zum 18. Januar 1996 bei einem Anschlag auf ein Flüchtlingsheim in Lübeck (Schleswig-Holstein).
     
    81. Patricia Wright, 23 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 3. Februar 1996 wurde sie in Bergisch Gladbach (Nordrhein-Westfalen) von dem Neonazi Thomas Lemke misshandelt, vergewaltigt und anschließend erstochen, weil sie bei einer früheren Begegnung einen "Nazis Raus"-Aufnäher auf der Jacke getragen hatte.
     
    82. Sven Beuter, 23 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 15. Februar 1996 wurde er in Brandenburg/Havel (Brandenburg) von einem Skinhead so schwer verprügelt, dass er fünf Tage später starb. Der Täter wollte an ihm seinen Hass auf "Zecken", wie Linke und Punks von der rechten Szene genannt werden, auslassen.
     
    83. Martin Kemming, 26 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 15. März 1996 wurde der Aussteiger aus der rechten Szene in Dorsten-Rhade (Nordrhein-Westfalen) von dem Neonazi Thomas Lemke erschossen. Dieser hatte Kemming für einen Verräter gehalten, da er von ihm angezeigt und belastet worden war.
     
    84. Bernd G., 43 Jahre, Geschäftsmann.
    Am 8. Mai 1996 wurde er in Leipzig-Wahren (Sachsen) nach einer Zechtour mit drei Rechtsextremisten von ihnen zusammengeschlagen und erstochen. Die Leiche versenkten die drei Täter im Ammelshainer See, wo sie eine Woche später gefunden wurde.
     
    85. Boris Morawek, 26 Jahre.
    Am 11. Juli 1996 wurde er auf einem Platz in Wolgast (Mecklenburg-Vorpommern) von zwei Skinheads mit Tritten und Schlägen traktiert, weil er als "Kinderschänder keine Rechte mehr habe". Von Zeugen gerufene Polizisten verhinderten nicht, dass weiterhin auf ihn eingetreten wurde. Zwei Tage später starb er an seinen schweren Kopfverletzungen.
     
    86. Werner Weickum, 44 Jahre, Elektriker.
    Er wurde am 19. Juli 1996 am Bahnhof von Eppingen (Baden-Württemberg) von einer rechtsgerichteten Jugendbande überfallen, ausgeraubt und zu Tode geprügelt.
     
    87. Andreas Götz, 34 Jahre.
    Er starb an den Folgen eines Überfalls durch sechs rechte Jugendliche am 1. August 1996 in Eisenhüttenstadt (Brandenburg). Sie erbeuteten 90 DM und erpressten die Geheimnummer seiner EC-Karte, indem sie auf ihn einschlugen und ihm auf den Kopf sprangen.
     
    88. Achmed Bachir, 30 Jahre, Asylbewerber.
    Er wurde am 23. November 1996 in Leipzig (Sachsen) vor einem Gemüseladen mit einem Messerstich ins Herz getötet, als er zwei deutschen Kolleginnen zu Hilfe kommen wollte, die von zwei Skinheads attackiert und als "Türkenschlampen" bezeichnet worden waren.
     
    1997
     
    89. Phan Van Toau, 42 Jahre.
    Er wurde am 31. Januar 1997 am Bahnhof Fredersdorf (Brandenburg) von einem 30-Jährigen und einem 36-Jährigen auf Grund ihres Ausländerhasses mehrfach geschlagen und mit dem Kopf auf den Betonboden geworfen. Er starb am 30. April 1997 in einer Rehabilitationsklinik.
     
    90. Frank Böttcher, 17 Jahre (staatlich anerkannt).
    Der zur Punk-Szene Zugehörige wurde am 8. Februar 1997 in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) von einem Gleichaltrigen mit Springerstiefeln getreten. Anschließend stach dieser dem am Boden Liegenden mit einem Butterfly-Messer mehrfach in den Rücken. Frank Böttcher starb kurz darauf im Krankenhaus.
     
    91. Antonio Melis, 37 Jahre.
    Er wurde am 13. Februar 1997 in Caputh (Brandenburg) von einem 18-Jährigen und einem 25-Jährigen mit Schlägen und Tritten schwer misshandelt und anschließend von dem 18-Jährigen in der Havel ertränkt. Zeugen berichteten von rassistischen Äußerungen gegenüber dem Opfer.
     
    92. Stefan Grage, Polizist (staatlich anerkannt), 34 Jahre.
    Am 23. Februar 1997 wurde er auf dem Autobahn-Parkplatz Roseburg (Schleswig-Holstein) vom flüchtigen Rechtsextremisten Kai Diesner erschossen.
     
    93. Olaf Schmidke, 26 Jahre.
    Nach einem Streit unter vier Rechtsextremen stachen zwei von ihnen ihre Kameraden am 17. April 1997 in Berlin-Treptow nieder. Die Täter sowie die Opfer gehörten der rechtsextremen Szene in Berlin und im angrenzenden Umland an.
     
    94. Chris Danneil, 31 Jahre.
    Nach einem Streit unter vier Rechtsextremen stachen zwei von ihnen ihre Kameraden am 17. April 1997 in Berlin-Treptow nieder. Die Täter sowie die Opfer gehörten der rechtsextremen Szene in Berlin und dem angrenzenden Umland an.
     
    95. Horst Gens, 50 Jahre, Arbeitsloser.
    Am 22. April 1997 wurde er in Sassnitz (Mecklenburg-Vorpommern) von vier jungen Männern entführt, geschlagen und in einen Straßengraben geworfen. Die Täter kamen später nochmals zurück und erschlugen ihn mit einem 30 Kilogramm schweren Stein. Als Motiv für die Tat gaben sie an, dass sie „Assis klatschen“ wollten.
     
    96. Augustin Blotzki, 59 Jahre, Arbeitsloser (staatlich anerkannt).
    Am 8. Mai 1997 wurde er in Königs-Wusterhausen (Brandenburg) von einer Gruppe junger Rechtsextremisten zweimal innerhalb weniger Stunden in seiner Wohnung überfallen und zuletzt zu Tode geprügelt.
     
    97. Matthias S., 39 Jahre.
    Am 23. September 1997 wurde er in Cottbus (Brandenburg) von einem 19-jährigen Skinhead erstochen, nachdem er diesen als "Nazisau" beschimpft hatte.
     
    98. Erich Fisk, Obdachloser, 59 Jahre.
    Am 23. September 1997 wurde er in Angermünde (Brandenburg) mit schweren Kopfverletzungen aufgefunden, die ihm junge Männer zugefügt hatten. Ohne aus dem Koma erwacht zu sein, starb Erich Fisk am 30. August 1998 im Krankenhaus.
     
    99. Georg V., 46 Jahre.
    Er wurde am 27. September 1997 vom selben Skinhead, der vier Tage zuvor Matthias S. erstochen hatte, in Cottbus (Brandenburg) wegen geringfügiger Geldschulden getötet.
     
    100. Josef Anton Gera, 59 Jahre, Rentner.
    Am 14. Oktober 1997 wurden ihm in Bochum (Nordrhein-Westfalen) von zwei 26- und 34-jährigen rechten Skinheads schwere innere Verletzungen mit einem Stahlrohr zugefügt, denen er am 17. Oktober 1997 erlag. Nach Angaben der beiden Täter hatte ihnen das spätere Opfer sexuelle Avancen gemacht.
     
    1998
     
    101. Jana Georgi, 14 Jahre.
    Sie wurde am 26. März 1998 in Saalfeld (Thüringen) auf offener Straße von einem rechtsgerichteten 15-Jährigen erstochen, den sie zuvor als "Fascho" bezeichnet hatte.
     
    102. Nuno Lourenco, 49 Jahre, Zimmermann (staatlich anerkannt).
    Im Juli 1998 wurde er von acht rechtsgerichteten Männern zwischen 18 und 20 Jahren in Leipzig (Sachsen) zusammengeschlagen. Er starb am 29. Dezember 1998 in Portugal an den Folgen der Verletzungen.
     
    1999
     
    103. Farid Guendoul (alias Omar Ben Noui), 28 Jahre, Asylbewerber (staatlich anerkannt).
    In der Nacht zum 13. Februar 1999 wurde er in Guben (Brandenburg) von einer Gruppe junger Rechtsextremisten gejagt. Auf der Flucht trat er eine Glastür ein, wobei er sich tödliche Verletzungen zuzog.
     
    104. Egon Efferts, 58 Jahre, Frührentner.
    Am 17. März 1999 wurde er in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) von drei bekennenden rechten Skinheads "aus purer Lust auf Menschenjagd" totgetreten.
     
    105. Peter Deutschmann, 44 Jahre, Obdachloser (staatlich anerkannt).
    Am 9. August 1999 wurde er in Eschede (Niedersachsen) von einem 17-Jährigen und einem 18-Jährigen totgetreten, nachdem er sie mehrmals aufgefordert hatte, "den Scheiß mit dem Skinhead-Gehabe zu lassen".
     
    106. Carlos Fernando, 35 Jahre.
    Der Mosambikaner wurde am 15. August 1999 in Kolbermoor (Bayern) von einem 31-jährigen Mann totgeprügelt, der sich zuvor darüber aufgeregt hatte, dass das Auto seiner Freundin von Afrikanern zugeparkt worden war.
     
    107. Patrick Thürmer, 17 Jahre, Lehrling.
    In der Nacht zum 2. Oktober 1999 griffen rechte Skinheads ein Punkfestival in Hohenstein-Ernstthal (Sachsen) an. Thürmer und einem Freund gelang es zunächst, zu einem Bauernhof zu flüchten. Dort wurde er von drei Skinheads, die ihn verfolgt hatten, mit Fußtritten, einer Axt und einem Billardqueue bewusstlos geprügelt. Am Morgen darauf fanden ihn Anwohner. Er starb wenige Stunden später im Krankenhaus.
     
    108. Kurt Schneider, 38 Jahre, Sozialhilfeempfänger.
    In der Nacht zum 6. Oktober 1999 wurde er von vier Skinheads in Berlin-Lichtenberg zu Tode gequält.
     
    109. Hans-Werner Gärtner, 37 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 8. Oktober 1999 wurde Hans-Werner Gärtner in Löbejün (Sachsen-Anhalt) aufgrund seiner geistigen Behinderungen Opfer dreier Erwachsener im Alter von 25 bis 27 Jahren. Die Täter schlugen und misshandelten ihr Opfer so sehr, dass Gärtner seinen schweren Verletzungen erlag.
     
    110-113. Daniela Peyerl,18, Karl-Heinz Lietz, 54, Horst Zillenbiller, 60, und Ruth Zillenbiller, 54, wurden am 1. November 1999 von dem 16-jährigen Martin Peyerl, dem Bruder Daniela Peyerls, in Bad Reichenhall (Bayern) erschossen. Der Täter, der eine rechtsextreme, Gewalt verherrlichende Einstellung hatte, tötete sich anschließend selbst.
     
    114. Jörg D., 39 Jahre (staatlich anerkannt).
    In Halle-Neustadt (Sachsen-Anhalt) wurde Jörg D. von drei Männern, einer davon ein bekennender Neonazi, aufgrund seiner geistigen Behinderungen am 29. Dezember 1999 ermordet. Die Täter traten ihn mit Springerstiefeln ins Gesicht, nachdem sie in seiner Geldbörse lediglich Kleingeld fanden. Er starb an den Folgen der Tat.
     
    2000
     
    115. Bernd Schmidt, 52 Jahre, obdachloser Glasdesigner.
    Er wurde in seiner Baracke in Weißwasser (Sachsen) von zwei 15-jährigen und einem 16-jährigen Jugendlichen über einen Zeitraum von drei Tagen zu Tode geprügelt. Sie wollten 900 DM für ein Moped erpressen, doch Bernd Schmidt konnte diese nicht zahlen. Er starb am 31. Januar 2000 an Hirnblutungen und einer Lungenentzündung, die er sich durch das Einatmen von Blut zugezogen hatte.
     
    116. Helmut Sackers, 60 Jahre.
    Am 29. April 2000 wurde er von einem Neonazi im Treppenhaus eines Plattenbaus in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) erstochen, weil er sich über das laute Abspielen von Nazimusik, unter anderem des Horst-Wessel-Liedes, beschwert und die Polizei verständigt hatte.
     
    117. Dieter Eich, Sozialhilfeempfänger.
    Am 25. Mai 2000 wurde er von vier rechten Jugendlichen, die "einen Assi ??? klatschen" wollten, in seiner Wohnung in Berlin-Pankow zusammengeschlagen und erstochen.
     
    118. Falko Lüdtke, 22 Jahre.
    Er wurde am 31. Mai 2000 in Eberswalde (Brandenburg) von einem Angehörigen der rechten Szene vor ein Taxi gestoßen und überfahren.
     
    119. Alberto Adriano, 39 Jahre (staatlich anerkannt).
    Er wurde am 11. Juni 2000 in der Nähe des Stadtparks in Dessau (Sachsen-Anhalt) von drei rechten Jugendlichen bewusstlos geschlagen und getreten, in den Park geschleift und weiter geschlagen, bis die Polizei kam. Drei Tage später starb er an seinen Verletzungen.
     
    120 -122. Thomas Goretzky, 35, Polizist, Yvonne Hachtkemper, 34, Polizistin und Matthias Larisch von Woitowitz, 35, Polizist.
    Am 14. Juni 2000 erschoss der Neonazi Michael Berger in Dortmund und Waltrop (Nordrhein-Westfalen) die drei Polizisten und anschließend sich selbst. Der im Auto sitzende Täter eröffnete während einer Kontrolle plötzlich das Feuer, tötete Goretzky und auf der Flucht Hachtkemper und von Woitowitz. In seiner Wohnung fand die Polizei später weitere Schusswaffen und Mitgliedsausweise der DVU und der Republikaner.
     
    123. Klaus-Dieter Gerecke, Obdachloser.
    Er wurde in der Nacht zum 24. Juni 2000 in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) von einem der rechten Szene zuzuordnenden 21-jährigen Mann und zwei Frauen zu Tode geprügelt. Eine der Begleiterinnen hatte dem Täter zugerufen: „Da ist der Assi, klatsch ihn tot“.
     
    124. Jürgen Seifert, 52 Jahre, Obdachloser.
    Am 9. Juli 2000 wurde er von fünf Rechtsextremen in einem Abrisshaus in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) mit Schlägen und Tritten so schwer misshandelt, dass er wenig später seinen Verletzungen erlag.
     
    125. Norbert Plath, 51 Jahre, Obdachloser (staatlich anerkannt).
    Am 27. Juli 2000 wurde er in Ahlbeck (Mecklenburg-Vorpommern) von vier jungen Rechtsextremisten zu Tode geprügelt, weil sie ihn für „asozialen Dreck“ hielten.
     
    126. Enver Şimşek, 38 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 9. September 2000 wurde Enver Şimşek in Schlüchtern (Hessen) von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) an seinem mobilen Blumenstand mit acht Schüssen aus zwei Pistolen angeschossen. Er erlag zwei Tage später an seinen schweren Verletzungen.
     
    127. Malte Lerch, 45 Jahre, Obdachloser (staatlich anerkannt).
    In der Nacht zum 12. September 2000 wurde er in Schleswig (Schleswig-Holstein) von zwei Skinheads erschlagen, nachdem er mit ihnen auf einer Wiese gezecht hatte. Die beiden Skinheads fühlten sich beleidigt, da Malte Lerch schlecht über die Skinhead-Szene gesprochen hatte.
     
    128. Eckhardt Rütz, 42 Jahre, Obdachloser (staatlich anerkannt).
    Am 25. November 2000 wurde er in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) vor der Mensa der Universität von drei rechten Skinheads getreten und mit Baumstützpfählen zusammengeschlagen, weil "so einer wie Rütz dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche liegt". Eckhardt Rütz starb an seinen schweren Kopfverletzungen.
     
    2001
     
    129. Willi Worg, 38 Jahre.
    Am 25. März 2001 wurde er in Milzau (Sachsen-Anhalt) von fünf Männern, von denen mindestens drei zur rechten Szene gehörten, vor einer Diskothek zusammengeschlagen und getreten. Drei Tage später erlag er seinen Verletzungen.
     
    130. Fred Blanke, 51 Jahre, Frührentner.
    Am 26. März 2001 wurde er in seiner Wohnung in Grimmen (Mecklenburg-Vorpommern) von zwei jungen Männern der rechten Szene getreten und mit Stuhlbeinen und Faustschlägen geschlagen. Die beiden waren auf Zechtour und benötigten Geld, doch Fred Blanke hatte sich geweigert den ihm flüchtig bekannten Angreifern Geld zu geben. Er starb an Gehirnblutungen.
     
    131. Mohammed Belhadj, 31 Jahre, Asylbewerber.
    Am 22. April 2001 wurde er nahe Jarmen (Mecklenburg-Vorpommern) von vier Männern mit rassistischer Gesinnung umgebracht. Zuvor hatten sie Belhadj auf Haschisch angesprochen und in ihr Auto steigen lassen. Kurz darauf kam es zu einem Streit, weil er ihnen keine Drogen besorgen konnte. Im Auto und an einem nahegelegenen Kies-See wurde er geschlagen und getreten, ehe er gezwungen wurde ins Wasser zu gehen. Im Wasser kniend wurde ihm schließlich ein schwerer Stein an den Kopf geworfen, woraufhin er ins Wasser fiel und ertrank.
     
    132. Abdurrahim Özüdoğru, 49 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 13. Juni 2001 wurde Abdurrahim Özüdoğru in Nürnberg Langwasser (Bayern) von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) mit zwei Kopfschüssen aus einer Pistole in seiner Änderungsschneiderei ermordet.
     
    133. Süleyman Taşköprü, 31 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 27. Juni 2001 wurde Süleyman Taşköprü in Hamburg Bahrenfeld von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) mit drei Kopfschüssen aus zwei Pistolen im Obst- und Gemüseladen seines Vaters erschossen. Einen Tag später wurde er von seinem Vater tot aufgefunden.
     
    134. Klaus-Dieter Harms, 61.
    Am 9. August 2001 wurde er von zwei Männern in seiner Wohnung in Wittenberge (Brandenburg) zu Tode geprügelt. Das Gericht stellte fest, dass die beiden Täter den gehbehinderten Alkoholiker als verachtungswürdigen Menschen betrachtet und aus „Mordlust“ gehandelt hätten.
     
    135. Dieter Manzke, 61 Jahre, Obdachloser (staatlich anerkannt).
    Am 9. August 2001 wurde er von fünf jungen Männern in einem leer stehenden Gartenbungalow in Dahlewitz (Brandenburg) erschlagen, da sich die Täter "gestört fühlten" und angesichts seiner Lebensweise "Ordnung schaffen wollten".
     
    136. Dorit Botts, 54 Jahre, Ladeninhaberin.
    Sie wurde am 17. August 2001) in ihrem Military Shop in Fulda (Hessen) bei einem neonazistischen Aufnahmeritual der "Deutschen Heidenfront" von einem19-jährigen Neonazi erstochen. Der Täter raubte ihr ferner Kleidung und Bargeld.
     
    137. Habil Kılıç, 38 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 29. August 2001 wurde Habil Kılıç in München Ramersdorf (Bayern) von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) mit zwei Kopfschüssen in seinem Obst- und Gemüseladen erschossen.
     
    138. Arthur Lampel, 18 Jahre.
    Dem aus Russland stammenden Aussiedler wurde am 9. September 2001 bei einem Fest in Bräunlingen (Baden-Württemberg) von einem Skinhead ein Weizenbierglas auf den Kopf geschlagen. Ein Splitter drang in die Halsschlagader ein, woran Arthur Lampel schließlich verblutete.
     
    139. Ingo B., 36 Jahre.
    Am 6. November 2001 wurde der Herzkranke in einer Berliner Wohnung von drei angetrunkenen Rechtsextremisten getreten, geschlagen und gewürgt, da sie angeblich 40 DM Schulden eintreiben wollten. Er starb daraufhin an einem Herzinfarkt.
    2002
     
    140. Kajrat Batesov, 24 Jahre.
    Am 4. Mai 2002 wurde der Aussiedler zusammen mit einem Freund in Wittstock (Brandenburg) von mehreren jungen Männern mit Schlägen und Tritten traktiert. Kajrat Batesov wurde anschließend ein 18 Kilogramm schwerer Feldstein auf die Brust geworfen. Am 23. Mai 2002 erlag er seinen schweren Verletzungen. Während des Gerichtsprozesses stellte die Kammer eine „diffuse Fremdenfeindlichkeit" bei den Tätern fest.
     
    141. Klaus Dieter Lehmann, 19 Jahre.
    Am 15. Mai 2002 lud der geistig und körperlich Behinderte zwei betrunkene rechte Skinheads in sein Zimmer in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) ein. Dort rissen sie Poster afroamerikanischer HipHop-Sänger von den Wänden. Danach gingen sie gemeinsam zu einem See, und da er "genervt" habe, schlugen ihn die beiden Täter zu Boden, ehe einer der Skinheads ihm mit Tritten den Kopf zertrümmerte. Klaus Lehmann starb an Hirnquetschungen.
     
    142. Ronald Masch, 29 Jahre, Dachdecker.
    Am 1. Juni 2002 wollten vier Rechtsextremisten den betrunkenen Ronald Masch in der Nähe von Neu Mahlisch (Brandenburg) ausrauben. Sie schlugen ihn zusammen, und einer der Täter stach etwa vierzigmal in Niere, Brustkorb und Hals. Der Fahrer eines Mähdreschers fand die Leiche elf Tage später.
     
    143. Marinus Schöberl, 17 Jahre (staatlich anerkannt).
    Marinus Schöberl wurde am 12. Juli 2002 von drei Rechtsextremisten in einer Wohnung in Potzlow (Brandenburg) auf das Schwerste erniedrigt und misshandelt. Anschließend wurde er zu einem Schweinestall gebracht und weiter malträtiert. Nach stundenlanger Quälerei wurde er schließlich am Morgen des 13. Juli mit einem „Bordsteinkick“ ermordet. Seine Leiche wurde im November 2002 in einer Jauchegrube gefunden. Die beiden 17-jährigen und der 23-jährige Täter hatten Schöberl für "minderwertig" gehalten, weil er Sprachschwierigkeiten hatte und mit seinem HipHop-Outfit nicht ihrem Geschmack entsprach.
     
    144. Ahmet Sarlak, 19 Jahre, Lehrling.
    Am 9. August 2002 wurde er auf einem Volksfest in Sulzbach (Saarland) von einem Rechtsextremisten mit fünf Messerstichen in Bauch und Brust verletzt, nachdem er ihn versehentlich mit einer weggeschnippten Zigarettenkippe getroffen hatte. Sarlak starb einen Tag später an seinen schweren Verletzungen.
     
    2003
     
    145. Hartmut Balzke, 48 Jahre.
    Am 25. Januar 2003 hatte er seinen Sohn zu einer Punk-Party in Erfurt (Thüringen) begleitet. Als er mit einer Gruppe Punks auf der Straße stand, wurden sie überraschend von einer Gruppe Rechtsextremer angegriffen. Zeugen fanden einen Punk und Hartmut Balzke mit schweren Kopfverletzungen auf der Straße liegend. Er erlag am 27. Januar 2003 seinen Verletzungen.
     
    146. Andreas Oertel, 40 Jahre.
    Er wurde Opfer einer Gruppe zweier Erwachsener (26 und 29 Jahre) und zweier Jugendlicher im Alter von 15 bis 17 Jahren, die ihr Opfer aufgrund seiner geistigen Behinderung und homosexuellen Orientierung ermordeten. Oertel starb, nachdem er misshandelt und geschlagen wurde, an den Folgen schwerer Schläge und Tritte gegen seinen Kopf am 21. März 2003 in seiner Wohnung in Naumburg (Sachsen-Anhalt).
     
    147. Enrico Schreiber, 25 Jahre.
    In der Nacht zum 29. März 2003 wurde der Punk in der Wohnung einer Plattenbausiedlung in Frankfurt/Oder (Brandenburg) von drei rechts gesinnten Männern so schwer misshandelt, dass er im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.
     
    148. Günter T., 35 Jahre.
    Er war am 20. April 2003 in Riesa (Sachsen) in einem Jugendhaus über mehrere Stunden schweren Misshandlungen ausgesetzt.Er starb später an seinen Kopfverletzungen. Das Gericht verurteilte die vier Täter (29 bis 36 Jahre) wegen Totschlags. Bei einem von ihnen wurde rechtsextremes Propagandamaterial gefunden. Das Gericht kritisierte zugleich das ganze Dorf Stauchitz, das dem Tod von Günter T. kaum Beachtung schenkte.
     
    149. Gerhard Fischhöder, 49 Jahre.
    Er wurde am 10. Juli 2003 in einer Obdachlosenunterkunft in Scharnebeck bei Lüneburg (Niedersachsen) von einem 38 Jahre alten Mann zu Tode getreten. Bereits vorher pöbelten Neonazis vor dem Obdachlosenheim und wendeten Gewalt gegen die Obdachlosen an.
     
    150-152. Mechthild Bucksteeg, 53, Hartmut Nickel, 61, Alja Nickel, 26.
    Am 7. Oktober 2003 fuhr der 45-jährige Neonazi Thomas Adolf zusammen mit seiner 19-jährigen Freundin Jennifer D. zum Haus des Rechtsanwalts Hartmut Nickel in Overath (Nordrhein-Westfalen). Dort erschoss er zuerst Nickels Ehefrau Mechthild, dann fesselte D. den Rechtsanwalt und seine Tochter Alja, ehe Adolf sie durch Kopfschüsse aus nächster Nähe tötete. Im Gerichtsverfahren beschrieb der Täter sich selbst als "engagiertes Mitglied der Nazi-Szene". Weiterhin äußerte er rechtsextreme Hasstiraden gegen "das deutsche Rechtswesen" und meinte: "Alle Juristen müssen vernichtet werden." Die Morde nannte er eine "von mir selbst durchgeführte Maßnahme zur Gesundung des deutschen Volkes", die "mehr als notwendig" gewesen sei.
     
    153-154 Petros C., 22, und Stefanos C., 23.
    Petros C. und Stefanos C. starben am 6.12.2003 nach einem Brandanschlag eines 22 Jahre alten Mannes aus Kandel (Rheinland-Pfalz) auf ein Haus, indem mehrheitlich Migrantinnen und Migranten wohnten. Der Täter betrank sich vor der Tat mit befreundeten Neonazis des "Nationalen Widerstands Kandel".
     
    155-157. Viktor Filimonov, 15, Aleksander S.,17, Waldemar I.,16.
    In der Nacht zum 20. Dezember 2003 wurden die drei Aussiedler in Heidenheim (Baden-Württemberg) von einem 17-jährigen, der Skinheadszene zuzurechnenden Jugendlichen erstochen. Der Täter wollte in eine Diskothek, hatte dort jedoch wegen einer vorherigen Prügelei bereits Hausverbot. Vor dem Lokal kam es zu einer Auseinandersetzung mit den Opfern, in deren Verlauf die drei Jugendlichen tödlich verletzt wurden.
     
    2004
     
    158. Oleg V., 27 Jahre.
    In der Nacht zum 21. Januar 2004 wurde der Aussiedler in Gera/Bieblach-Ost (Thüringen) von drei der Skinheadszene zuzurechnenden Jugendlichen mit Schlägen, Tritten und Messerstichen traktiert, sodass Oleg V. schließlich an seinen schweren Verletzungen starb.
     
    159. Martin Görges, 46 Jahre.
    Am 30. Januar 2004 wurde der wohnungslose Görges Opfer zweier junger Neonazis in Burg (Sachsen-Anhalt). Die beiden Täter im Alter von 16 und 22 Jahren schlugen ihr Opfer vor einer Diskothek zusammen, nachdem sie ihn daran gehindert hatten, mit ihrer Mutter zu tanzen und erfahren hatten, dass er wegen Kindesmissbrauch eine Haftstrafe abgesessen habe. Anschließend töteten die beiden Neonazis Görges durch Fußtritte auf den Hinterkopf auf einer Bordsteinkante. Diesen "Bordsteinkick" entnahmen sie aus einer Szene des amerikanischen Films "American History X".
     
    160. Mehmet Turgut, 25 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) mit einem Kopfschuss in einem Imbissstand erschossen.
     
    2005
     
    161. Thomas Schulz, 32 Jahre.
    Am 28. März 2005 trafen in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) ein 17-jähriger Neonazi und seine 16-jährige Freundin gegen 19 Uhrin der U-Bahn-Station Kampstraße auf den 32-jährigen Punk Thomas Schulz. Nach einer verbalen Auseinandersetzung zog der Neonazi ein Messer und stach auf das Opfer ein. Thomas Schulz verstarb noch am selben Abend im Krankenhaus.
     
    162. Mann, 44 Jahre.
    Er wurde am 1. Juli 2005 in Essen von zwei 15 und 17 Jahre alten Neonazis zu Tode geprügelt. Die beiden Brüder waren bereits zuvor wegen diverser Gewalt- und Vermögensdelikte auffällig geworden.
     
    163. Ismail Yaşar, 50 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 9. Juni 2005 wurde Ismail Yaşar in Nürnberg (Bayern) von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) mit fünf gezielten Schüssen in seinem Dönerstand ermordet.
     
    164. Theodorus Boulgarides, 41 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 15. Juni 2005 wurde Theodorus Boulgarides in München Westend (Bayern) von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) in seinem Schlüsselladen mit einem gezielten Kopfschuss ermordet.
     
    165. Tim Maier, 20 Jahre.
    Er wurde am 26. November 2005 in Bad Buchau (Baden-Württemberg) Opfer eines Neonazis. Der Täter, ein ehemaliges NPD-Mitglied, stach mit einem Messer während eines Handgemenges auf sein 20-jähriges Opfer ein, nachdem er zuvor mit einem weiteren Neonazi sein Opfer und dessen Begleiter rassistisch beschimpft hatte. In der Wohnung des 24-jährigen Täters fand die Polizei neben einer Pistole auch Hakenkreuzfahnen und Landser-Hefte.
     
    2006
     
    166. Andreas Pietrzak, 41 Jahre.
    Der Obdachlose Andreas Pietrzak wurde in der Nacht vom 5. zum 6. Mai 2006 Opfer eines 19-jährigen Neonazis in Plattling (Bayern). Zunächst trank der Täter mit seinem Opfer, schlug aber dann mit einem Holzpflock auf ihn ein, bis dieser bewusstlos wurde. Daraufhin raubte er sein Opfer aus und zündete Pietrzak mit Spiritus an. Gemeinsam mit einem weiteren Bekannten hatte der Täter sein Opfer schon einmal misshandelt.
     
    167. Mehmet Kubaşık, 39 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 4. April 2006 wurde Mehmet Kubaşık in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) mit mehreren Schüssen in seinem Kiosk niedergeschossen und starb an seinen schweren Verletzungen.
     
    168. Halit Yozgat, 21 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 6. April 2006 wurde Halit Yozgat in Kassel (Hessen) von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" in seinem Internetcafé durch zwei gezielte Kopfschüsse ermordet.
     
    2007
     
    169. Andreas F., 30 Jahre.
    Nach einem Streit am Morgen des 1. Januar 2007 wurde der 30-jährige Familienvater aus der rechtsextremen Szene in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) von örtlichen Kameraden ermordet.
     
    170. Michèle Kiesewetter, 22 Jahre (staatlich anerkannt).
    Am 25. April 2007 wurde die Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn (Baden-Württemberg) von der terroristischen Neonazivereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) mit einem Kopfschuss in ihrem Streifenwagen ermordet. Ihr zwei Jahre älterer Kollege wurde ebenfalls schwer verletzt.
     
    171. M. S., 17 Jahre.
    M.S. wurde in der Nacht zum 14. Juli 2007 in Brinjahe (Schleswig-Holstein) von einem 23-Jährigen mit einer Eisenstange erschlagen. Das Opfer, das zuvor Kontakte zur rechten Szene hatte, war auf einer Feier von demTäter, einem ehemaligen NPD-Mitglied und Bundeswehrsoldaten, mehrfach geschlagen worden. Daraufhin erstattete M.S. bei zwei Polizisten Anzeige gegen Unbekannt. Auf dem Heimweg traf er erneut auf den Täter, der ein Merkblatt der Polizei zum Thema Opferschutz bei ihm fand. Der 23-Jährige beschimpfte ihn daraufhin als "Spitzel" und erschlug ihn mit einer Eisenstange.
     
    2008
     
    172. Peter Siebert, 40 Jahre.
    Er wurde am 26. April 2008 von einem 21-jährigen Neonazi in Memmingen (Bayern) mit einem Bajonett erstochen. Zuvor hatte sich Siebert mehrmals über die rechtsextreme Musik seines Mörders beschwert. In der Tatnacht waren beide alkoholisiert und hatten wieder Streit über die zu laute Musik und die rechte Gesinnung des Mörders.
     
    173. Bernd Köhler, 55 Jahre (staatlich anerkannt).
    Bernd K. wurde in der Nacht zum 22. Juli 2008 in Templin (Brandenburg) von zwei Rechtsextremen zunächst massiv misshandelt, gewürgt und schließlich getötet. In der Gerichtsverhandlung hielt der Richter fest, dass das neonazistische Menschenbild des Täters bei der Auswahl des als "asozial" angesehenen Opfers entscheidend war.
     
    174. Karl-Heinz Teichmann, 59 Jahre.
    Am 23. Juli 2008 wurde der Obdachlose Teichmann von einem 18-jährigen Neonazi in Leipzig mit massiven Schlägen und Tritten misshandelt. Er erlag zwei Wochen später seinen schweren körperlichen Verletzungen. Der betrunkene Täter hatte eine Mahnwache unter dem Motto "Todesstrafe für Kinderschänder" besucht und war auf dem Weg nach Hause, als er auf sein wehrloses Opfer stieß.
     
    175. Hans-Joachim Sbrzesny, 50 Jahre.
    Am 1. August 2008 wurde Hans-Joachim S. vor dem Hauptbahnhof in Dessau(Sachsen-Anhalt), wo er auf einer Bank übernachtete, von zwei der rechtsextremen Szene nahestehenden Männern getreten und geschlagen. Außerdem prügelte einer der beiden mit einem fünf Kilogramm schweren Metall-Mülleimer so lange mit voller Wucht auf Kopf und Oberkörper des Opfers ein, bis die Täter von dessen Tod überzeugt waren. Vor Gericht zeigten beide eine „tiefe innere Miss- und Verachtung“ für ihr Opfer und ein „Gefühl der Überlegenheit“ über den Mann, der in ihren Augen ein „Penner“ und „Asozialer“ war, so der Oberstaatsanwalt.
     
    176. Rick Langenstein, 20 Jahre (staatlich anerkannt).
    Der Kunststudent Rick L. verweigerte am Abend des 13. August 2008 in der Nähe der Diskothek "Funpark" in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) dem gleichaltrigen, wegen Körperverletzung und Volksverhetzung vorbestraften Neonazi Bastian O. eine Zigarette. Dieser schlug und trat daraufhin sein Opfer zusammen. Die mörderische Reaktion des Täters auf eine Nichtigkeit lässt sein menschenverachtendes Weltbild erkennen. Rick L. erstickte an einer nahegelegenen Bushaltestelle an seinem eigenen Blut.
     
    177. Marcel W., 18 Jahre.
    Marcel W. wurde am 24. August 2008 in Bernburg (Sachsen-Anhalt) mehrere Stunden lang von David B. misshandelt und in Brust und Bauch gestochen, ehe er an seinen Verletzungen starb. David B. hatte Marcel W. erstmals im November 2007 zusammengeschlagen und wollte eine Zeugenaussage W.s im Prozess zur Tat verhindern. Der Täter war als rechtsextremer Gewalttäter polizeilich in Erscheinung getreten. Während des Gerichtsprozesses betonten Zeugen darüber hinaus, die feste Verankerung des Täters in der Neonaziszene.
     
    2009
     
    178. Marwa El-Sherbiny, 31 Jahre (staatlich anerkannt).
    Während einer Strafverhandlung am 1. Juli 2009 im Landgericht Dresden (Sachsen), zu der die hochschwangere Marwa El-Sherbini als Zeugin geladen war, wurde sie vom Angeklagten Alex W. aus anti-muslimischem Rassismus erstochen.
     
    2010
     
    179. Sven M., 27 Jahre.
    In einem Neonazi-Hinterhofclub in Hemer (Nordrhein-Westfalen) wurde Sven M., selbst in der rechten Szene aktiv, am 14. Mai 2010 vom Betreiber des Neonazi-Clubs mit einem Jagdmesser die Kehle bis zur Wirbelsäule durchschnitten. Vier weitere Tatbeteiligte halfen dem Täter anschließend die Leiche in einem Waldstück zu verscharren.
     
    180. Kamal Kilade, 19 Jahre.
    Er starb am 24. Oktober 2010 am Leipziger Bahnhof (Sachsen) nach dem Angriff zweier Nazis an den Folgen eines Messerstiches in den Bauch. Die beiden Täter waren mehrfach wegen Gewaltdelikten vorbestraft.
     
    2011
     
    181. André Kleinau, 50 Jahre.
    Am 27.Mai 2011 wurde der Obdachlose André K. in Oschatz (Sachsen) von drei Männern im Alter von 25 bis 36 mit Schlägen und Tritten schwer misshandelt. Der 50-jährige starb sechs Tage später in einem Krankenhaus in Leipzig.
     
    182. Duy-Doan Pham, 59 Jahre.
    Am 27. März 2011 wurde der aus Vietnam stammende Obdachlose Duy-Doan Pham in Neuss (Nordrhein-Westfalen) Opfer zweier Männer im Alter von 18 und 38 Jahren. Zunächst raubten die Täter ihr Opfer aus. Aus Angst, er könne bei der Polizei aussagen, schlugen sie dann zehn Minuten lang auf den 59 Jahren alten Vater dreier Kinder ein. Anschließend beobachteten sie ihn beim Sterben, bis ihr Opfer schließlich an seinem Blut erstickte. Der 18 Jahre alte Täter hatte Hakenkreuze auf seiner Brust tätowiert und unterhielt Kontakte zu Neonazis. Während des Prozessauftaktes vor dem Düsseldorfer Landgericht sagte der 18-Jährige, dass er manche Einstellungen der Nazis teile. Auf Nachfrage des vorsitzenden Richters bezeichnete er Ausländer als „Kanacken“.
     
    2012
     
    183. Klaus-Peter Kühn, 59 Jahre.
    Am 16. Juni 2012 drangen in Suhl (Thüringen) zwei Brüder im Alter von 17 und 23 Jahren und ein 19-jähriger Bekannter der beiden in die Wohnung des 59-jährigen Klaus-Peter Kühn ein. Die jungen Männer forderten Alkohol und Geld von Kühn. Anschließend schlugen sie ihn, zertrümmerten einen Stuhl auf seinem Kopf und warfen einen Fernseher sowie eine Tischplatte nach dem Opfer. Einer der Täter sprang auf die Platte. Die Täter verließen mit dem erbeuteten Geld kurz die Wohnung, kehrten aber später zurück, um auf den Schwerverletzten zu urinieren und ihm glühende Zigarettenstummel in die Nase zu stecken. Klaus-Peter Kühn starb an den Folgen der schweren inneren und äußeren Verletzungen am 17. Juni 2012. Obwohl ein Täter wegen Hakenkreuzschmierereien vorbestraft war und die Richterin den Tätern ein sozialdarwinistisches Motiv attestierte, wurde im Urteilsspruch schwere Erpressung als tatbestimmendes Moment gewertet.
     
    2013
     
    184. Konstantin M., 34-jähriger Mann aus Kasachstan.
    Am 17. Juli 2013 wurde in Kaufbeuren ein Mann aus Kasachstan von einem 36-jährigen Neonazi getötet, der bereits wegen des Zeigens des Hitler-Grußes und des Rufens von "Heil Htler" vorbestraft war. Zum Ende des "Tänzelfestes" in Kaufbeuren begannen mehrere Männer im Alter von 22 bis 53 Jahren, darunter der Täter, drei Spätaussiedler zu provozieren. Sie beleidigten sie rassistisch und attackierten sie auch körperlich. Die Angegriffenen setzten sich erfolgreich zur Wehr, erlitten jedoch leichte Verletzungen. Als sich Security-Kräfte zu der Schlägerei begaben, folgte ihnen aus reiner Neugier eine fünfköpfige Gruppe. Unter ihnen war auch Konstantin M., ein 34-jähriger Familienvater aus Kasachstan. Die aus Thüringen stammenden Angreifer begannen nun auch die hinzugekommene, unbeteiligte Gruppe zu provozieren. Unvermittelt schlug dabei der 36-jährige Thüringer Neonazi dem 34-jährigen Kasachen mit der Faust auf den Kopf. Der Kasache brach bewusstlos zusammen. Trotz Reanimationsversuchen vor Ort starb er kurze Zeit später im Krankenhaus. Auf der bisherigen Grundlage der Informationen hat sich die Amadeu Antonio Stiftung dazu entschieden, den 34-jährigen Familienvater, der eine Ehefrau sowie sechs- und zehnjährige Kinder hinterlässt, in die Liste der Todesopfer rechter Gewalt aufzunehmen.
     
    ENDE? LEIDER NEIN!
    Die Liste: 184 Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt seit 1990 | Netz gegen Nazis
    vor 10 Wochen Sakino Mathilde Sternberg
    eine grausige Liste, die mich schaudern lässt.
    Danke für Ihr unermüdliches Mahnen!
    vor 10 Wochen Nur Hayat
    Nazis sind scheisse.
    Es muss ja kein Miteinander sein. Einfach nur n friedliches Nebeneinander! Das wär ja schon mal n riesen Schritt!
    vor 10 Wochen Mustafa Lmn
    Und Heute spürt man immernoch , dass die Ausländer in der Schule benachteiligt werden.
    vor 10 Wochen Maxes Weide
    Bäh. Das rechte Gewalt nicht nur toleriert wird, nein sie wird indirekt unterstützt, ist, grade in Deutschland etwas unfassbares. Wozu gibt es die ganzen Gedenktage, wo Politiker fadenscheinig ihr Beileid bekunden und versprechen, dass so etwas nie wieder passieren wird ? Diese ganze braune Sippschaft ist doch zum kotzen.
    vor 10 Wochen Lara Shakur
    Fakten über Fakten aber leider wird nichs dagegen getan..
    vor 10 Wochen Juliane Steinke
    Barbarisch, pervers. Dieter Hildebrand sagte vor 28 Jahren schon: Die deutschen Regierungen stehen so weit rechts, dass sie wenn sie nach links schauen, sehr erschrecken......
    vor 10 Wochen Christian Normann Wagner
    Völlig egal, ob Rechte Linke umbringen, Linke Rechte, Rechte Ausländer, etc. pp. Menschen bringen Menschen um, das ist das Problem.
    Es muss aber gesagt werden, dass nicht jeder Rechte (hier wäre auch gleich mal zu subsumieren, was als Rechts gilt) Menschen umbringt. Unbestritten ist aber, dass diejenigen, die nach Syrien oder den Irak migrieren, um sich dort IS anzuschließen, nicht unbedingt dort hinfahren um Schach zu spielen. Und das ist der große Unterschied.
    Verschweigen wir also nicht das Thema Rechtsradikalismus, aber tun wir nicht so, als gäbe es kein Linksradikalismus, keine Radikalisierung von Muslima hier in Deutschland und keiner stärkeren Bildung von Parallelgesellschaften. Und nicht jeder der dies anspricht ist ein Nazi.
    vor 10 Wochen Chris Surkamp
    Mein Verdacht. Um so islamfeindlicher die westliche Gesellschaft, desto leichter lassen sich die Kriege in diesen Regionen rechtfertigen und durch die Bevölkerung mittragen. Anders kann ich mir diese Faktenverdreherei nicht erklären. Traurig!
    vor 10 Wochen Anna Topp
    Eigentlich habe ich überhaupt keine Zeit, aber ich möchte hier mal etwas los werden: die Diskussion hier zeigt sehr gut, welche Früchte die Propaganda der "Neuen Rechten" in unserem Land trägt. Leider wurden viele Kommentare gelöscht.
    Ich KANN ES NICHT MEHR HÖREN, ich habe mich lange damit beschäftigt. Dieses DUMME Geschwätz von "dann bist Du gleich ein NAZI"! Nein, Niemand, der Probleme anspricht, die wirlich existieren, wird als Nazi beschimpft. Der das konstruktiv und mit Toleranz und gutem Willen tut. Niemand leugnet die Gefahr, die von ALLEN Extremen ausgeht, auch von muslimischen. Wenn aber angefangen wird, aufgrund von DUMMER Propaganda, wie sie Göbbels nicht hätte besser machen können, gegen Menschengruppen zu hetzen, dann muss Schluss sein, und dann nehme ich mir auch heraus, diese Leute als NAZIS zu bezeichnen. Wenn man über Rechte Gewalt spricht, über MORD, und dann Kommentare kommen wie "Gegenrechnung aufmachen" und "es gibt ja auch Linksextreme, man sollte schon bei der Wahrheit bleiben". "...und wieviele werden von IS ermordet"... Wenn in einer Schule der Direktor eine meiner Meinung nach falsche Entscheidung trifft, indem er, weil der Aufwand, die Mahlzeiten korrekt zu verteilen ihm zu groß ist, kein Schweinefleisch mehr serviert wird, dies hochgeputscht wird mit "An Deutschen Schulen gibt es kein Schweinefleisch mehr! - so weit sind wir gekommen - ISLAMISIERUNG!!"...Wenn keine Gelegenheit ausgelassen wird, Stimmung gegen bestimmte Menschengruppen zu machen. Jedes Fehlverhalten von Anhängern dieser Gruppen dazu benutzt wird, zu "beweisen", dass diese Gruppe eben einfach so ist. Wenn man sich einer Bewegung anschließt, deren Anführer Asylanten als "Drecksvolk" und "Lumpenpack" bezeichnen, und, wenn ein Mädchen von einem Muslim ermordet wird, von sich geben: "Nur die dümmsten Kälber suchen sich ihre Schlächter selber aus!". Wenn Menschen, die schlicht und einfach auf der Suche nach einem besseren Leben sind, als Schmarotzer bezeichnet werden. Und auf der Seite dieser Bewegung zum Thema Flüchtlingselend im Mittelmeer massenhaft Kommentare geschrieben und akzeptiert werden wie: "Versenken, kann ja wie ein Unfall aussehen"..."Bombe an's Boot und zurück in's Meer".... "Was, das soll ein Schiff sein? - Sieht mehr aus wie eine Blechdose. Deckel drauf, einkochen, als Nahrungsspende zurück nach Afrika!"... "Die lassen ihre Frauen und Kinder im Stich"...."Wer das Geld für die Überfahrt hat, dem kann es ja nicht schlecht gehen"..."Alte Menschen bekommen keine Sozialleistungen mehr, weil Alles für die Asylanten draufgeht"... Wenn auf ihren "Spaziergängen" Schilder gehalten werden mit der Aufschrift "Rostock" !!!!! Und dummes Zeug erzählt wird wie: "Sehen Sie sich die West-Deutschen Großstädte doch mal an: 70 - 80 % sind Ausländer!"..... Ich könnte noch viel mehr darüber berichten, ich habe das intensiv verfolgt. Bis ich es nicht mehr ertragen habe! Weil es zu dumm und zu ekelhaft ist.
    Was von diesen "Neuen Rechten" betrieben wird, ist HIRNWÄSCHE. Das sind Psychopathen! Und die spielen mit Menschen. Das macht ihnen Spaß. Das einzige Gefühl, das sie wirklich befriedigt, ist das Gefühl der Macht. Es fehlt an Empathie, Verständnis, Menschlichkeit. Das kann so weit gehen, dass hunderte von Menschen kollektiven Selbstmord begehen. Wie das geht? Immer gleich: Propaganda, die Menschen in Panik versetzt. Hirnwäsche. Immer und immer wieder dieselbe dumme Propaganda. Uuuups, da ist ein Verbrechen geschehen. War es ein Muslim? Na dann her mit der Schlagzeile! Schaut: so sind sie! Und sie werden uns überrollen, in 10 - 20 Jahren sind wir islamisiert, tragen Kopftücher und bekommen für Diebstahl die Hand abgehackt!! Aber es gibt Rettung: und das sind WIR!!! Wir, die man völlig ungerechtfertigt als NAZIS bezeichnet!! Weil man Euch verarscht, Euch im Stich läßt in dieser bedrohlichen Situation.
    Was soll dieses "das darf man ja nicht sagen.... dann ist man ja gleich ein Nazi..!"???? Man darf in diesem Land Alles sagen, viel zu viel sogar, als gäbe es kein Gesetz gegen Volksverhetzung! Aber wer ernst genommen werden will muß sachlich bleiben, Dinge nicht miteinander vermengen und seine Aussagen mit Fakten belegen können. Und nicht billige, widerwärtige Propaganda verbreiten. Sonst stößt er (HOFFENTLICH!!!) auf Widerstand!!!
    vor 10 Wochen Andre Koch
    Mit Nazis kann die deutsche Regierung nix anfangen. Das Problem ist einfach nicht lukrativ. Lieber Angst vor Islamisten und dem Russen schüren. Aufrüstung, die im Moment Hochkonjunktur hat, bringt einem der größten Waffenproduzenten und Lieferanten doch viel mehr. Uns Deutschen. Der halbe Nähe Osten tötet sich mittlerweile gegenseitig mit deutschen Waffen. Was sind da schon ein paar Nazis die von durchgeknallten V-Männern gesteuert werden?! Armes Vaterland!!!
  • vor 10 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Oft rufen mich verzweifelte Eltern an, deren Kinder auf einmal zum IS wollen. Nach einer Gehirnwäsche durch ein Netzwerk von Rattenfängern. 15- und 16-jährige! Erschüttert fragen die Eltern, was sie ihren Kindern sagen sollen. Hier mein Vorschlag:
     
    "AN ALLE ÜBERLÄUFER ZUM IS! Wie könnt ihr den Islam nur mit dem IS verwechseln? Islam ist Liebe, IS Brutalität. Islam ist Toleranz, IS Verbohrtheit. Islam ist Kultur, IS Barbarei. Islam ist Barmherzigkeit, IS eine Killer-Ideologie. Islam ist die Lehre Gottes, IS die Lehre des Satans. Islam und IS sind wie gut und böse. Wie Liebe und Hass. Wie Himmel und Hölle.
     
    Schreibt mich vertraulich an, wenn ihr hierzu eine ehrliche persönliche Frage habt! Ich war im 'Islamischen Staat'. Meine Email-Adresse nur für diesen Zweck jt-helpline@gmx.de.
     
    Der Islam VERBIETET, für jeden nachlesbar, die Untaten des IS:
    - den Zwang im Glauben (2:256),
    - Angriffskriege (2:190),
    - die Tötung Unschuldiger ( 60:8),
    - die Zerstörung religiöser Stätten (22:40).
    Wer wie der IS ununterbrochen gegen diese Verbote verstößt, ist unislamisch, antiislamisch, islamfeindlich. Wie kommt es, dass ihr nicht merkt, dass ihr raffinierten Rattenfängern aufgesessen seid? Islamfeinden.
     
    Eure Eltern sind unendlich traurig. Und Allah zornig. Weil ihr nicht Gott folgt, sondern einem Scharlatan. Kehrt zum Islam zurück! Der Islam ist viel zu wertvoll, um ihn zu Gunsten einer Terrorideologie aufzugeben. Denkt darüber nach. Die Hölle ist kein schöner Ort.
     
    Hier 10 Koranstellen, die den wahren Islam beschreiben. Fragt die Rattenfänger des IS, was sie von diesen Stellen halten! Sie werden nur wirres Zeug stammeln.
     
    1.) Streitet nicht mit dem Volk der Schrift! Es sei denn auf beste Art und Weise. Sprecht: "Wir glauben an das, was zu uns und zu Euch herab gesandt wurde. Unser Gott und Euer Gott ist Einer." 29:46.
     
    2.) Wir glauben an Gott und an das, was uns und was Moses und Jesus gegeben wurde. Wir machen zwischen ihnen keinen Unterschied. 2:136.
    Es gibt keinen Zwang im Glauben. 2:256.
    Willst Du die Menschen zwingen, Gläubige zu werden? 10:99.
     
    3.) Wenn Gott gewollt hätte, hätte Er Euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Er wollte Euch jedoch auf die Probe stellen. Darum sollt Ihr um die guten Dinge wetteifern. Zu Gott werdet Ihr alle zurückkehren. Dann wird Er Euch kundtun, worüber Ihr uneins wart. 5:48. Diejenigen, die glauben – Muslime, Juden, Christen und Sabäer – werden ihren Lohn von Gott erhalten. 2:62.
     
    4.) Ihr sollt glauben und gute Werke tun! 25:70.
    Gott gebietet, gerecht zu handeln und uneigennützig Gutes zu tun. Er verbietet, was schändlich, abscheulich und gewalttätig ist.16:90.
     
    5.) Wehrt das Böse durch das Gute ab! 13:22.
    Wetteifert miteinander in guten Werken! 2:148.
    Gott liebt diejenigen, die Gutes tun. 2:195.
    Seid gut zu den Eltern, den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem Nachbar! Gott liebt nicht die Geizigen. 4:36. Was Euch an Dingen gegeben wurde, ist nur für eine zeitweilige Nutznießung während Eures irdischen Lebens. 28:60. Dem, der eine gute Tat vollbringt, soll sie zehnfach vergolten werden. Derjenige, der eine böse Tat verübt, soll nur das Gleiche als Lohn erhalten. 6:160.
     
    6.) Diener Gottes sind diejenigen, die sanftmütig auf der Erde schreiten. Wenn Unwissende sie ansprechen, sprechen sie friedlich zu ihnen. 25:63.
    Dämpfe Deine Stimme! Die widerwärtigste der Stimmen ist die Stimme des Esels. 31:19.
     
    7.) Wer Gutes tut, tut es für seine eigene Seele. Wer Unrecht begeht, begeht es gegen sich selbst. 45:15.
     
    8.) Richtet auf Erden kein Unheil an! 2:60.
    Stiftet Frieden zwischen den Menschen. 2:224.
     
    9.) Die Vergeltung für eine Übeltat soll ein Übel gleichen Ausmaßes sein. Wer aber vergibt, ruht sicher bei Gott. 42:40. Versöhnung ist gut. 4:128.
     
    10.) Wenn jemand einen Menschen tötet, so sei es, als habe er die ganze Menschheit getötet. Und wenn jemand einem Menschen das Leben rettet, so sei es, als habe er die ganze Menschheit gerettet. 5:32.
    Ihr sollt niemanden töten, dessen Leben Gott unverletzlich gemacht hat. 6:151.
     
    Das ist der wahre Islam. Und nicht der wirre Schrott des IS." Euer JT
    Oft rufen mich verzweifelte Eltern an, deren Kinder auf einmal zum IS
    vor 10 Wochen Ute Pudollek
    ...der wahre Islam ist die schönste und friedlichste Religion ❤...
    vor 10 Wochen Mona Umm Mohammad
    Sie sprechen uns Moslem aus der Seele, Sie sagen das aus was viele niemals sagen würde, weil einfach gesagt wird der IS sei der Islam, was aber überhaupt nicht stimmt, danke das Sie für die Wahrheit kämpfen und ihre Stiftung Sternenstaub. Ich finde keine Worte was für Arbeit sie leisten. Einfach Ehrenmann.
    vor 10 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Wer wissen will, wie und was der IS wirklich ist, sollte das Buch 'Inside IS' lesen. Mehr Infos hier: http://goo.gl/GDkOZa
    vor 10 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bei der LESUNG in FRANKFURT am Donnerstag wird es übrigens kleine Iftar Pakete geben. Spendiert von JT. Für die, die dort danach ihr Fasten brechen wollen.
    vor 10 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: "Wie kann man den IS besiegen, wenn nicht durch Bomben?" wird JT oft von Journalisten gefragt. Warum Bomben aber die falsche Lösung sind und wie man den IS wirklich bekämpfen sollte, erklärt JT hier in diesem Video: Nehmt Euch die 7 Minuten Zeit und helft uns diese wichtige Botschaft weiter zu verbreiten. https://www.facebook..._thumbnail_video
    vor 10 Wochen Jonas Licht
    Nicht-Muslim erkärt Muslimen wie ihre Religion richtig zu verstehen ist...
    vor 10 Wochen Hamad Semmo
    Schön gesagt !
    Möge Alláh dich Rechtleiten und in shaa Allah irgendwann im Islam eintreten lassen .!
    vor 10 Wochen GS Esra
    Wenn jeder so recherchieren würde wie Sie, dann würde es auch keine Vorurteile gegenüber der schönsten und friedlichsten Religion -den Islam- geben... :)
    Möge Allah Sie und uns allen rechtleiten! Amin ya rabbi :)
    vor 10 Wochen Celil Avcilar
    Sehr schön gesagt 👍🏻 möge Allah der erhabene sie und uns alle rechtlichen Amin 😃
    vor 10 Wochen Barış Şhn
    Sowas sollte nicht nur von Ihnen kommen Herr Todenhöfer. Es ist viel mehr die Aufgabe der islamischen Verbände in der Bundesrepublik. Die Aufgabe der islamischen Verbände Präventionsarbeit zu leisten. Doch nicht nur die Prävention, viel mehr die Stellungnahme dieser Vereinigungen spielen eine wichtige Rolle. Der IS wütet nun mehr seit Monaten, ja über das Jahr hinweg und eine klare Stellung und auch eine, ich nenne es hier, >Kritik< erfolgte bisher nicht. Kritik, die hart aber fair sein sollte, fehlt. Aussagen einzelner Personen und auch, hier, von Autoren sind erwünscht und auch Deren Präventionsarbeit ist zu nennen, doch wie bereits erwähnt muss endlich, auch wenn es schon viel zu spät ist, von allen islamischen Vereinigungen eine kalte klare Stellungnahme bezogen werden, die den IS auch in deren "Hölle" verweist.
     
    Humanistische Grüße.
  • vor 10 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    GLÜCKSTAGE
    Liebe Freunde, einmal im Jahr stellt meine Tochter Valerie den Tätigkeitsbericht der Stiftung Sternenstaub vor. Heute ist so ein Glückstag. Ich habe Sternenstaub vor 7Jahren gegründet und alleine finanziert. Chefin ist jedoch seit langem Valerie. Schaut mal, was das tolle, kleine Sternenstaub-Team in letzter Zeit so alles auf die Beine gestellt hat! Ihr werdet dann verstehen, warum heute für mich ein Glückstag ist. Euer JT
    vor 10 Wochen Suayip Bilir
    Hallo Herr Todenhöfer, sie können mit Recht behaupten ein Experte zu sein, einer der Wenigen. Sie waren dort und haben einen Blick in die Hölle geworfen und unsere Medien und Politiker machen ihnen noch Vorwürfe. Halten sie diese Attacken aus und bleiben sie weiterhin kritisch...
    vor 10 Wochen Rushi Hakimi Royan
    Gibt es ein Spendenkonto ? Gerne würde ich Ihre Tochter unterstützen ❤️sie sind ein Engel und ihre Kinder wie man sieht genauso !
    vor 10 Wochen Renate Ansari-Dunkes
    Es gibt noch Hoffnung auf eine bessere Welt!
    Meine Hochachtung und Respekt!!!
    vor 10 Wochen Patrick El-kassem
    Respekt für alle die mitgewirkt haben und weiter so!!
    vor 10 Wochen Oktay Oky
    GROSSEN RESPEKT und weiterhin viel Kraft und Ausdauer👍🏻👍👍🏽👍🏾👍🏿
    vor 10 Wochen Noemi Czako
    Ich wusste nicht das Sternenstaub in so vielen Regionen hilft und unterstützt...das ist unglaublich toll! Mash Allah. Hut ab vor eurer Arbeit. Möge Allah euch mit dem besten segnen.
    vor 10 Wochen Manuel K. Schröder
    Jürgen Todenhöfer ist MEIN VORBILD!!!
     
    Hier wird er ausgezeichnet: https://youtu.be/ouniRjgDWXc
     
    Teilt es....hammer!
    vor 10 Wochen Fay Fay
    Ihre Kinder können wirklich stolz auf Sie sein und Sie auf Ihre Kinder.. Sie leisten wirklich Großartiges und sind ein Vorbild, für viele andere Menschen (Y) Danke auch für Ihre Lesung in Essen.. Sie sind wirklich ein bodenständiger und ehrenvoller Mensch :)
    vor 10 Wochen David Dieter
    So etwas wäre eigentlich die Aufgabe unserer Regierungen, Geld und Mittel hätten sie ja...
    vor 10 Wochen Busu Bu
    Sie sind ein Engel und haben offensichtlich auch engel herangezogen um anderen Engeln zu helfen. Möge ihr Platz das Paradies sein!
  • vor 11 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    VOR EINEM JAHR FIEL MOSUL AN DEN IS.
    DIE USA HABEN NICHTS DAZU GELERNT.
     
    Liebe Freunde, diese Szenen meiner internationalen Interviews sind der Versuch, die Wahrheit über den IS weltweit zu verbreiten. Man kann seine Gegner nur besiegen, wenn man sie kennt. Die USA kapieren nicht, dass nur sunnitische Iraker den IS schlagen können. Stattdessen unterstützen die USA schiitische Milizen beim Angriff auf sunnitische Städte. Das verschärft den Konflikt der Konfessionen und treibt die Sunniten Iraks an die Seite des IS. In Anbar haben jetzt sunnitische Stämme dem IS Treue geschworen. Liebe Amerikaner: Dümmer gehts nimmer. Euer JT
    vor 11 Wochen Qendrim
    Das alles ist leicht erklärbar, wenn die USA bewusst eine Destabilisierung der Gegend erreichen wollen, um diese später einzunehmen und unterwürfig zu machen.
    vor 11 Wochen Nico Schneider
    Als würden die Frieden wollen. Die lachen sich doch ins Fäustchen. Das einzige was USA können ist Krieg führen. Oder andere dazu anstiften. Solange es nicht auf eigenem Boden ist ist es legitim um seine Interessen durchzusetzen.
    vor 11 Wochen Karim Chocor Mendiondo Martinez
    Die USA wissen was sie da machen.
     
    "Hetzte zwei Parteien aufeinander und pump ihnen die Rohstoffe weg" Taktik oder auch "Demokratiesierung" nennt man das.
     
    Die sturen Araber sind von ihrem Stolz geblendet, sodass die Amerikanische Regierung tun und machen kann was sie will.
     
    Ich versteh nicht wieso Sunniten und Schiiten sich immer abgrenzen müssen.
     
    Egal ob Schiiten, Sunnite, Christ, Jude oder was anderes.
     
    MENSCH IST MENSCH!
    vor 11 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Die Interviews mit JT im Video sind mit CNN, BBC, PBS, France24, Euronews, Al Jazeera, RT, ARD und ZDF. SEHR INTERESSANT !!! SCHAUT EUCH DAS VIDEO GANZ AN und gebt uns Euer Feedback. Mehr Infos zum Buch findet Ihr hier: http://goo.gl/GDkOZa
     
    HELFT BITTE MIT DIE WAHRHEIT ÜBER DEN 'IS' ZU VERBREITEN!
    vor 11 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Danke an alle, die gestern bei der Lesung in München waren. Es war sehr schön so viele von Euch zu treffen. Es ist sehr immer wieder motivierend zu sehen, wie engagiert Ihr seid.
    vor 11 Wochen Isa Beau
    Warum sollte die USA den Frieden wollen??? Da geht denen doch viel zu viel Geld "flöten". :(
    vor 11 Wochen Hüseyin Cahit Aktaş
    Ich glaube,;die sünn.is Kriger ist gewollte Akten ,sind schon geplante Strategien von cia .Der Jemen-krieg zeigt uns alle (in aller Deutigkeit,)daß die oben genannte Kräfte-(WAFFEN BRÜDER wie USA, GROS.BRIT.FRANKR. DEUTSCHL??? einerseits, RUSSLAND , CHINA anderseits) ,;einen MEGAKRIEG , zwischen IRAN u.SAUDIARABIEN provozieren werden.Gott behüte uns(die Welt)vor diesen Katastrofe, denn das wäre eine himlische Hölle mit mänschlichenTun für ganze ISLAMISCHE GEOGRAPHIE.Ich wünsce mir ,daß MUSLIMEN ( etw. weitdenkenden- Schiiten oder Sunniiten ) ,endlich klar ist, was uns Muslimen passiern würde , wen wir dauern gegenseitig abschlachten.ALSO LÖSUNG LIEGT , IM PAROLEN ::: FRIEDE OHNE WAFFEN SCHAFFEN !!!!!####.UND SCHIITEN SÜNNIITEN ZUSAMMEN STEHEN === REDEN .. REDEN.. BITTE BITTE
    vor 11 Wochen Hassan Talip
    Die Amerikaner unterstützen niemals die Schiiten. Hisbollah wird nur von Iran und Syrien unterstützt und kämpfen gegen den is das süniten sind. Saudi Arabien unterstützt den is auch weil die selber süniten sind. Zurzeit gibts nur Anschläge auf Schiiten egal wo ob in Irak oder in Saudi Arabien. Die Amerikaner (isral)wollen den is damit sie im Nahost aufräumen und den libanon wie auch Syrien vernichten was isral selbst al die jahre nicht geschafft hat. Bitte korrigieren
    Amerikaner unterstützen keine Schiiten, die setzten die lieber auf die Terrorliste wie Hisbolah
    vor 11 Wochen Ben Schmieder
    Die Amerikaner wollen und brauchen das Chaos. Keine Seite darf zu stark werden. Die amerikanische Strategie geht voll auf , deshalb sollte man sie nicht als dumm bezeichnen. Dumm sind diejenigen, die das nicht erkennen
    vor 11 Wochen Arya Hauk
    Herr Todenhöfer: ich bin sunitische Kurdin aus dem Irak. Ich kann zu ihren Themen soviel sagen, beginnend mit den Peshmerga zu Saddams Zeiten, die in den Bergen Nord-Iraks für ihre Freiheit kämpften bis hin zu seinem "Sturz" und die aktuelle Situation...Da könnten Sie ein weiteres Buch füllen. Ich ziehe meinen Hut vor Ihnen für soviel Engagement für die ganze Welt und deren Unterdrückung!
  • vor 11 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    SPINNT DIE TERROR-ABWEHR IN ÖSTERREICH? REISEWARNUNG FÜR MEIN BUCH?
     
    Liebe Freunde, IS-Anhänger reisen ungehindert aus Österreich in den "Islamischen Staat". Bei meinem Buch aber - in Österreich inzwischen auf Platz 1 - schlagen Sicherheitsbehörden in Wien Alarm. Lest die unglaubliche Mail einer österreichischen Sportredakteurin, die mit meinem neuen Buch im Handgepäck auf eine Reise ging.
     
    Da kann man einfach nur noch staunen. Euer JT
    SPINNT DIE TERROR-ABWEHR IN ÖSTERREICH? REISEWARNUNG FÜR MEIN BUCH?
    vor 11 Wochen Wolfgang Braunhofer
    Die sind doch alle nur noch deppert wie man bei uns in österreich so schön sagt!
    vor 11 Wochen Simon Glöckler
    Das Buch ist übrigens sehr gut und allein schon deshalb empfehlenswert da das Honorar für einen guten Zweck ist.
    vor 11 Wochen Roman Scherer
    Statt auf IS Verbindungen zu prüfen sollte man den Sicherheitbeamten selbst mal auf seinen IQ prüfen. Der ist wahrscheinlich temperaturabhängig, deshalb sollte er ins heisse Syrien reisen, vielleicht wird da noch was aus ihm.
    vor 11 Wochen Roland Adam
    bei denen wundert mich das nicht -------eher sollte man vor israel warnen als das Buch mit einem Aufdruck zu versehen -vor der Wahrheit warnen ? Nein danke !
    vor 11 Wochen Micha Spotter
    ATV ist doch das österreicher RTL, oder? :D
    vor 11 Wochen Kathy Hartmann
    Die Wahrheit tut weh, und daher fürchtet man wohl ein Erwachen, wenn zu viele dieses Buch lesen.
    Aufgeklärte Menschen kann man nicht so leicht manipulieren....
    vor 11 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Elisabeth Auer zuliebe wird JT nun natürlich Ende Juni auch in WIEN lesen. Die dortigen Anti-Terror-Spezialisten sind herzlich eingeladen. Hier die Infos: Mittwoch, 24. Juni, 19.00 Uhr, Thalia Buchhandlung, Landstraßer Hauptstraße 2a/2b, 1030 Wien
     
    Eintritt frei !!!
     
    Infos zum Buch "Inside IS" findet Ihr hier: http://goo.gl/GDkOZa
    vor 11 Wochen Jamy Jay
    Frau Auer sollte sich mal über diejenigen Gedanken machen, die nach Israel reisen möchten und dieses prozedere jedes mal an der israelischen Grenze durchstehen müssen..Ob mit oder ohne buch..arabisches aussehen von Geburt an reicht vollkommen..Soll ich mir eine Warnung an die Stirn kleben? Über alle maßen lächerlich..
    vor 11 Wochen Ismet Amine Selmanovic
    Ich bin ein großer Fan von Jürgen Todenhöfer. Ich habe drei Bücher von Ihnen gelesen. Ich fahre in fünf Wochen in den Urlaub nach Montenegro. Dementsprechend muss ich ja auch durch Österreich fahren. Wie gut dass es innerhalb der EU keine Grenzkontrollen mehr gibt. Mit drei Büchern von dem großartigen Menschen JT gelte ich wahrscheinlich als höchst gefährdend bei den Sicherheitsbehörden :-)
    vor 11 Wochen Bernd Schneider
    Ich habe das Buch (fast in einem Zug) durchgelesen und kann nur wünschen, dass man in unserer mehr und mehr zur Hysterie neigenden westlichen Gesellschaft zu der Ausgewogenheit der Veröffentlichungen JTs zurückkommen könnte, wie es auch gleich zu Beginn des Buches heißt: Man soll auch die andere Seite anhören.
  • vor 11 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, wer Putin ausschließt, macht diese Konferenz sinnlos. 300 Mio € und 20.000 Polizisten für Sonntagsreden. Und für ein"Grüß Gott" Obamas. Hier 10 Ziele, die wir ohne Putin nicht erreichen:
     
    1. Eine Lösung der lebensgefährlichen Ukraine-Krise.
     
    2. Eine konstruktive Partnerschaft zwischen Russland und Europa.
     
    3. Eine Friedenskonferenz für den brennenden Mittleren Osten.
     
    4. Erfolgreiche Strategien zur Bekämpfung des Terrorismus - ohne Kriege
     
    5. Einen starken, lebensfähigen Palästinenser-Staat, Freiheit für Gaza.
     
    6. Die im "Atomwaffensperrvertrag" zugesagte Vernichtung aller (!!!) Atomwaffen der Welt.
     
    7. Beendigung der hemmungslosen Ausplünderung und Zerstörung unseres Planeten.
     
    8. Wirksame Maßnahmen zur Lösung der außer Kontrolle geratenen weltweiten Schuldenkrise.
     
    9. Endlich Erfolg im Kampf gegen den Hunger auf der Welt.
     
    10. Harte Sanktionen gegen Staaten, die noch immer zulassen, dass Mitbürger rassistisch diskriminiert werden. Muslime, Juden, Christen, Farbige.
     
    Eine G7-Konferenz sollte wenigstens die Weichen (!) zur Lösung dieser Probleme stellen. Dafür zahlen wir Steuern. Aber nicht für luxuriöse Schlafwandler-Konferenzen auf bayrischen Schlössern. So fahren wir unseren Planeten an die Wand.
     
    Euer JT
     
    Mehr Infos auf: http://juergentodenhoefer.de
    Liebe Freunde, wer Putin ausschließt, macht diese Konferenz sinnlos.
    vor 11 Wochen Wassim El
    laut der G7 teilnehmer ist das treffen eher ein informelles treffen in dem man in einer lockeren atmosphaere sich ohne druck unterhalten und austauschen kann. es ist nicht unbedingt eine loesungsorientere konferenz. wenn man sowas hoert, vergeht einem echt das leben in diesem land und im westen im allgemeinen. was wird da immer von wertegemeinschaft und demokratien geredet als grundvoraussetzung einer teilnahme? will man uns verarschen? warum kann man nicht einfach akzeptieren, dass demokratie kein allheilmittel ist und es immer laender mit anderen staatsformen geben wird? und wenn wir die gleichem werte wie die usa haben sollen, dann lasst uns ein guantanamo in der brd aufmachen, lasst uns vereinzelt die todesstrafe einfuehren, lasst uns laender ohne UN mandat voelkerrechtswidrig angreifen (siehe irak), lasst uns drohnenangriffe auf souveräne staaten starten, lasst uns einseitig in dem israel-Palästina konflikt sein und bringt unseren politikern bei andere staatstmaenner uebel zu beleidigen (siehe mc cain oder fuck europe rede). wahnsinn, was wir uns fuer bloedsinn anhoeren muessen!
    vor 11 Wochen Petra Luft
    Die Berichterstattung über den Gipfel widert mich an! Merkel: "wir wollen jetzt verstärkt das Freihandelsabkommen vorantreiben". Hat sie nicht mitgekriegt, das das Volk das ablehnt?? Wer hat denn den Ukraine Konflikt losgetreten? Wie fing denn alles an??
    vor 11 Wochen Patrick El-kassem
    Über 300 Millionen, der teuerste Stammtisch der Welt.....aber laut Merkel sollen wir ja den Gürtel enger schnallen :-)
    vor 11 Wochen Niloufar F. Sheybany
    Nicht nur Rußland müsste dabei sein - auch Australien, Südamerika/Brasilien und Asien/China ! WER sind denn diese SIEBEN ? Dekadente Nationen. N.x.
    vor 11 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Wir sehen uns am Mittwoch Abend zur LESUNG (Inside-IS) in der Muffathalle in MÜNCHEN. Als Kontrastprogramm zum G7-Gipfel :) Hier ein kleiner ARD-Beitrag zur Lesung in Bremen! Sehr unterhaltsam. Da seht ihr nicht nur JT's Freunde, sondern auch seine Kritiker (auch wenn denen irgendwie die sachlichen Argumente auszugehen scheinen). http://www.ardmediat...p;bcastId=967552 Und hier nochmal die Infos zur Lesung/Diskussion in München: Mittwoch, 10. Juni 2015. Beginn 19.30 Uhr. Eintritt: 7 Euro. Muffathalle. Zellstrase 4, 81667 München. Vorverkauf: München Ticket Tel 089/54 81 81 81 CTS/eventim Tel. 01806-570000 oder online http://www.muffatwerk.de oder http://goo.gl/H8sEsy
    vor 11 Wochen Ivan Bozic
    300 Millionen € das ist ja unvorstellbar , das Geld hätten sie lieber in Afrika investiert das den Leuten eine bessere Zukunft geboten wird , oder in die Krankenhäuser in den Neuen EU Staaten die in katastrophalen Zustand sind !
    vor 11 Wochen Artur Sorin
    Politiker , die Rückkehr Putins zur G8 fordern,haben immer noch nicht verstanden, dass mit ihm keine vertrauensvolle Gespräche über die Ukraine Krise mehr möglich sind.Wer die russischen Medien liest und TV guckt kann sehen, welche Kriegspropaganda und Hetze dort verbreitet wird. Herr Platzeck und Co., die russischen Sprache nicht mächtig sind, können das nicht verstehen. Auf welcher Basis sollen denn die Gespräche geführt werden, wenn Russland niemals zugeben wird, dass russischen Truppen im Konflikt direkt beteiligt sind und die Krim-Annexion als legitime Wiedervereinigung gepriesen wird?Die westliche Strategie muss darin bestehen, die Sanktionen aufrecht zu erhalten, hart zu bleiben,Ukraine zu unterstützen, der Propaganda entgegenzuwirken und mit aller Kraft zu zeigen, dass weitere Eskalation seitens Russland schärferen Sanktionen und Isolation nach sich zieht.
    vor 11 Wochen Andreas Krause
    Das ist doch nur ein Treffen der NATO (North American Terror Organisation).
    vor 11 Wochen Andrea Scharf
    Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter, nicht nur Russland gehört zurück an den Tisch, nein es muessen auch China und Indien mit an den Tisch geholt werden. Die zwei Bevoelkerungsstaerksten Nationen dürfen nicht länger aussen vor gehalten werden
    vor 11 Wochen Alfredo Di Giulio
    Unsere imperialistische Staaten
    1. wollen die Lösung der Ukraine-Krise nicht: sie wollen die Ukraine!
    2. wollen keine Partnerschaft zwischen Russland und Europa.
    3. wollen einen brennenden Mittleren Osten.
    4. sind die Hauptsponsor des Terrorismus
    5. wollen keinen Palästinenser-Staat
    6. wollen die Vernichtung aller russischen und chinesischen Atomwaffen
    7. interessieren sich für unseren Planet nicht
    8. sind die Ursache der weltweiten Schuldenkrise.
    9. sind die Ursache des Hungers auf der Welt.
  • vor 12 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, ich kann den Protest der jungen Ägypterin von heute verstehen. Es gibt nur einen demokratisch korrekt gewählten ägyptischen Präsidenten. Er heißt nicht Al Sisi, sondern Mohammed Mursi. Trotzdem ist es richtig, dass die Bundesregierung mit Al Sisi spricht. Höflich und klar. Nur so besteht die Chance, die grotesken Todesurteile gegen Mursi und tausende unschuldige Ägypter zu kippen. Die protokollarischen Ehren für Al Sisi allerdings sollten auf ein Minimum beschränkt werden.
     
    Al Sisi verriet Mursi, der ihn zum Verteidigungsminister und Chef der Streitkräfte gemacht hatte. Al Sisi verriet die Revolution, die die Diktatur beenden wollte. Al Sisi verriet Gaza. In Rafah sperrte er das letzte Mauseloch zur Freiheit zu. Er ist ein schlimmer Feind Palästinas.
     
    Nur die USA, Saudi-Arabien und Israel verriet er nicht. Weil er ihr Geld und ihre militärische Rückendeckung braucht. Die USA haben sich längst mit Al Sisi arrangiert. Was interessieren sie Demokratie und Rechtsstaat, wenn es um ihre Marionetten in der arabischen Welt geht? Es stört sie nicht, dass Al Sisi ein Schurke ist. Er ist ja ihr Schurke!
     
    Al Sisi spielt das Spiel der Amerikaner, indem er die Muslimbruderschaft - seit Jahrzehnten Anwalt der Armen und Entrechteten - wider besseres Wissen als Terrororganisation diffamiert. Die Muslimbruderschaft distanziert sich, anders als Al Sisi, ausdrücklich von Gewalt. Das war eines der Markenzeichen Mursis. Der wahre Staatsterrorist Ägyptens ist Al Sisi selbst.
     
    Am 11. Februar 2011, am Tag des Sturzes von Mubarak, stand ich auf dem Tahrirplatz in Kairo. In einem Meer jubelnder Ägypter. Die Menge stimmte die Nationalhymne an: "Biladi, biladi, biladi, laki hubbi wa- fu'adi - Mein Land, mein Land, mein Land. Dir gehört meine Liebe und mein Herz." Wir waren alle tief bewegt. Heute sitzen viele der friedlichen Revolutionäre des 11. Februar im Gefängnis. Muslimbrüder und Säkularisten. Viele erwartet die Todesstrafe. Viele sind im Gefängnis zu Tode gefoltert worden. Was für eine Schande!
     
    Die Revolutionäre des 11. Februar hatten nicht erkannt, dass sie mit Mubarak nur einen einzigen Mann gestürzt hatten, das System der Ausbeuter aber überlebt hatte. Sie wussten nicht, dass das 'System' - Militär und Justiz - von nun an jeden Schritt der Revolutionäre und der demokratisch gewählten Muslimbrüder sabotieren würde, um sie wieder los zu werden. Wie in der französischen Revolution. Wie in den meisten Revolutionen der Geschichte.
     
    Mursi bekam vom 'System' nie eine echte Chance. Doch für viele Ägypter bleibt er der gewählte Präsident Ägyptens. Auch für mich. Obwohl ich als Christdemokrat nun mal kein Anhänger seiner Politik bin. Al Sisi aber wird scheitern. Wirtschaftlich und politisch. Verräter dieses Ausmaßes haben keine lange Lebensdauer.
     
    Die Revolution aber wird weitergehen. Muslimbrüder und echte Demokraten lassen sich durch solche Rückschläge nicht unterkriegen. Die USA werden eines Tages feststellen, dass man zwar manche ägyptische Präsidenten kaufen kann, aber nicht das ägyptische Volk. Alles Gute, liebe Ägypter!
     
    Euer JT
    Liebe Freunde, ich kann den Protest der jungen Ägypterin von heute ve
    vor 12 Wochen Tarik Gü
    JÜRGEN Todenhöfer BESTER MANN!!
    vor 12 Wochen Mohamed Abolfadl
    Als ägypyer, möchte ich ägypten als die chaotische libya, syrien, yemen, iraq , NICHT sehen.... alle diese chaos kommt von islamische extremismus...lass deutachland die muslime bruderhood ein politische partei hier in deutschland begründen...dann sehe ich wie die deutschen reagieren werden ...sisi schützt ägypten von terrorismus PUNKT
    vor 12 Wochen Markus Köhner
    schon vergessen wie musri mit gegnern und demonstranten umgegangen ist? al sisi mag keine demokratische legitimation haben, aber musri war sicher kein demokrat.
    vor 12 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Vergesst nicht die LESUNG in MÜNCHEN nächste Woche!!! Hier nochmal die Infos: Mittwoch, 10. Juni 2015, Beginn 19.30 Uhr, Muffathalle, Zellstrase 4, 81667 München, Vorverkauf: München Ticket Tel 089/54 81 81 81 CTS /eventim Tel. 01806-570000 oder online http://www.muffatwerk.de http://goo.gl/H8sEsy
    vor 12 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Al Jazeera (Arabic) hat heute mit JT ein Interview zu diesem Thema geführt. http://aljazeera.net...قى-طويلا
    vor 12 Wochen Hazem We Bas
    Hallo Herr Todenhöfer,
     
    mit allem Respekt haben Sie bei Ihrer Analyse bzgl. ägyptischer Situation einige wichtige Punkte vermutlich unabsichtlich übersehen.
     
    Zunächst haben in Ägypten seit Dezember 2011 die Ägypter gegen die parallele Regierung des Murshids der Muslimbrüderschaft protstiert. Sie wurden geschlagen, getötet, bedroht und verhaftet.
    Die Situation ist in den darauf folgenden Monaten eskaliert und selbst die engsten Verbündeten der Muslimbruderschaft, die Salafisten und Mittlere Partei, wurden auschlossen wie alle restlichen Schichten, Parteien und Organisationen (Justiz etc.). In Ägypten war die Lage wie ein Vulkan, der bald ausbricht. Diesen Ausbruch eines Bürgerkrieges haben alle Schichten des ägyptischen Volkes unter Führung der Kirche, des Azhars, der Fellachen, des Gerichtes, des Militärs usw. vermieden. Das Militär ist das Herz jeden Ägypters, diese Beziehung ist leider im westlichen Verständnis der Verteidigungsministerien kaum nachvollziehbar. In Ägypten ist fast jeder 2. ein Militärausgebildeter und beschützt das Land und keine Person, da Ägypten entlang der Geschichte schon immer Verteidigungskriege durchführen musste.
     
    Mursi ist ein religiöser Faschist unter Anführung des Murshids. Mursi hat mit diktatorischen Mittel versucht die Justitz wie in der Türkei zu seinen Gunsten zu lenken, um möglichst viele Gerichtsverhandlungen gegen die Opposition zugunsten seiner Gruppe zu gewinnen.
    Wir, das ägyptische Volk, haben Al Sisi gewählt und sind stolz auf seinen Mut, Menschlichkeit sowie weise Herrschaft. Wenn er sehr abweicht, wird er ebenfalls abgesetzt wie Mubarak und der Verräter danach.
    In Ägypten herrscht derzeit ein Krieg in Sinai, warum haben Sie dies nicht angesprochen? Wer sind diese Terroristen? Wer fördert sie? Mit welchem Anlass haben diese terroristischen Aktionen begonnen? Wenn Sie diese Fragen beantworten können, bin ich mir ganz sicher, können Sie mir auch antworten, wer der Diktatur und Terrorist ist, der Verräter oder Al Sisi ;)
    vor 12 Wochen Hans Wilhelm
    ...und mit Mursi wäre die IS jetzt wohl auch in Ägypten und wir hätten das gleiche Chaos auch da.
    vor 12 Wochen Gülsün Soysal
    Die Welt führt Krieg gegen die Demokratie....
    vor 12 Wochen Dina Adel El Baradie
    Die Muslimbrüderschaft distanziert sich vor Gewalt? So ein Quatsch. Herr Todenhöfer... Ich habe die Muslimbrüder mit eigenen Augen am 5. Dezember in der Nähe des Präsidentenpalasts gesehen und während der langen Nächte in Rabia.
    vor 12 Wochen Chadore Khaaki
    "Die Muslimbruderschaft distanziert sich ausdrücklich von Gewalt."
     
    Meinen Sie das wirklich ernst? Wissen Sie wie viele Christen und Schiiten dieser Mann hier auf dem Gewissen hat? Distanzieren sich von Gewalt?! Wie bitte?!
    Ich hoffe Sie haben sich heute morgen nur den Kopf gestoßen und schreiben daher so einen Irrsinn. Sie haben mich und viele Ihrer Leser bitter enttäuscht.
  • vor 12 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    LIEBER HERR STEINMEIER, REDEN REICHT NICHT MEHR. WIR MÜSSEN PALÄSTINA ANERKENNEN.
     
    "Danke, dass Sie heute in Gaza waren. Und offen die Not der Menschen beschrieben haben. Doch warum haben Sie Netanjahu nicht gesagt: "Reißen Sie die Mauern ein, Herr Ministerpräsident! Die Käfighaltung von Menschen ist eine Schande für die jüdische Kultur." Warum ist die Gaza-Tragödie kein Thema beim G7-Gipfel? Wo bleibt die versprochene westliche Aufbauhilfe? Worte allein reichen nicht mehr.
     
    Das Existenzrecht Israels, für das wir beide eintreten, beinhaltet nicht das Recht, die Existenz der Palästinenser zu vernichten. Sie einzusperren wie in Gaza und ihr Land zu rauben wie im Westjordanland.
    Israel wird erst in Frieden leben können, wenn es aufhört, die Rechte der Palästinenser mit Füßen zu treten. Wenn es einen gleichberechtigten, starken palästinensischen Staat zulässt,
     
    der genauso viel Rechte hat wie Israel,
     
    der nicht aussehen darf wie ein Schweizer Käse,
     
    dessen Würde respektiert wird und
     
    dessen Menschen nicht wie Halbaffen behandelt werden.
     
    Der Cousin von Anne Frank hat einmal gesagt, Annes Vermächtnis sei, dass wir gegen jede !!!! Form von Diskriminierung kämpfen sollten. Gegen jede! Tun wir das? Tut Netanjahu das? Jahrhunderte lang wurden die Juden diskriminiert, heute lassen wir die Diskriminierung der Palästinenser zu. Das dürfen wir nicht mitmachen. Das (!) ist die wichtigste Lehre aus der deutschen Geschichte.
     
    Netanjahu scheint das anders zu sehen. Seine Haltung zu Palästina ist diskriminierend und rassistisch. Ja sogar antisemitisch. Auch die Palästinenser sind Semiten. Vor allem aber sind sie Menschen. Die genauso viel wert sind wie wir. Und wie die Israelis.
     
    Deutschland fühlt sich zu Recht aus geschichtlichen Gründen für die Sicherheit Israels verantwortlich. Das sehe ich wie Sie. Die größte Gefahr für die Sicherheit Israels sind jedoch nicht die Palästinenser. Und nicht die arabischen Staaten oder Iran. Die größte Gefahr für Israels Sicherheit ist Netanjahus gnadenlose und kurzsichtige Politik gegenüber den Menschen Palästinas.
     
    Ich hoffe, Sie haben das dem israelischen Ministerpräsidenten gesagt. Und politischen Widerstand gegen die weitere Unterdrückung der Palästinenser angekündigt. Ich glaube, dass es an der Zeit ist, dass Deutschland Palästina anerkennt. Wie 135 von 193 Staaten der Welt das bereits getan haben. Im langfristigen Eigeninteresse Israels. Als dessen Freund und Verbündeter.
     
    Ihr JT
    vor 12 Wochen Sönmez Günan
    Hr.Jürgen Todenhöfer sollte irgend ein Politiker in dem sinne ein Wort verlieren, kann mit einen änlichen anschlag auf irgendeinen einrichtung rechen , genau iwe in Frankreich! Frankreich wollte Palastine anerkennen Netenjahu hatt gedrohr und 6 Wochen Später sind Arme Menschen von einer Zeitschirft bruztal ermordet worden , hört man seit den vion Frankreich was über Gazza ? Nein ! mann kann sich gut erklärren , wer dahinter steckt sicherlich keine Musleme ! leiderrrr
    vor 12 Wochen Rolf Bogner
    3 Generationen Käfig-Haltung - und der Westen schaut zu. Wer Mauern baut, ist selbst im Un-Recht.
    vor 12 Wochen Marwa Dobreva
    bei der nächsten wahl einfach Jürgen Todenhöfer auf den wahlzettel schreiben und ein kreuz dahinter setzen (Y) wer macht mit ? :D
    vor 12 Wochen Lars Streisand
    Nicht nur Israel muss Palästina anerkennen, auch die "Palästinenser" müssen den Staat Israel anerkennen und darin liegt doch das Problem. Der Begriff "Palästinenser" existiert erst seit der Charta der PLO von 1964. Es sind arabische Muslime schafiitischer Richtung und nur zur Erinnerung, der Staat Israel ist ein Vielvölkerstaat , es gibt arabische Israelis, arabische Drusen und Beduinen die in Israel leben, integriert sind und sogar in den israelischen Streitkräften dienen.
    vor 12 Wochen Jamal Jaber
    "No one is free until everyone is free"-Martin Luther King. Danke Herr Todenhöfer für ihr Bemühen die Welt ein wenig gerechter zu machen!
    vor 12 Wochen Heider Khan
    Für die Anerkennung Palästinas ✌🏼
    vor 12 Wochen Freiheit für Palästina 2
    DANKE JÜRGEN TODENHÖFER IM NAMEN VON GANZ PALÄSTINA!!!!!
    vor 12 Wochen Filchheider Alberti
    ALLes Was wir WOllen ist freiHeit fuer Palestina
    vor 12 Wochen Eckhart Hochheim
    Herr Steinmeier darf nur das, was Mutti (Frau Merkel) erlaubt! Und Mutti teilt bzgl. Israel/Palestina, wie in nahezu allen Dingen, die Sichtweise der US-Republikaner!
    vor 12 Wochen Barbara Miller
    Bravo Herr Todenhöfer!!!!!
  • vor 12 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    LEITET OBAMA "DIE GRÖSSTE TERROR-ORGANISATION DER GESCHICHTE"?
     
    In einer Woche ist Friedens-Nobelpreisträger Barack Obama Deutschlands wichtigster Gast beim G7-Gipfel. Doch Noam Chomsky, weltberühmter jüdisch-amerikanischer Intellektueller, behauptet, Obama leite in Wirklichkeit die größte Terror-Organisation aller Zeiten. Die USA seien ein Schurkenstaat. Stimmt das?
     
    Wie alle Großmächte der Geschichte teilen die USA die Welt in zwei Gruppen ein. In Staaten, die ihre Politik unterstützen und solche, die das nicht tun. Die zweite Gruppe nennen sie „Schurkenstaaten“. Wie kommt es, dass so viele Menschen diese Schurkenstaaten-Strategie nicht durchschauen? Und dass sie nicht erkennen, dass die USA selbst ein Schurkenstaat sind? Der größte von allen! So Chomsky, einer der wichtigsten und meist zitierten Intellektuellen der Gegenwart. Er ist mit seinen Analysen nicht allein.
     
    Der große französische Denker Alexis de Tocqueville sah vor 160 Jahren in den Europäern die "größten Schurken". Doch nach dem 1. Weltkrieg schoben die USA ihre erschöpften europäischen Vorgänger einfach zur Seite, stellten sie in den Schatten.
     
    Mir ist bekannt, dass man das eigentlich nicht sagen darf. Aber einer muss es ja sagen. Wie im Märchen "Des Kaisers neue Kleider". Da war es ein kleiner Junge, der der unterwürfigen Menge, die des Kaisers 'neue Kleider' bewunderte, zurief: "Aber der Kaiser hat ja gar nichts an."
     
    Der vor 500 Jahren beginnende Aufstieg des Westens beruhte nie auf seinen zivilisatorischen Ideen, sondern immer auf der Gnadenlosigkeit seiner Armeen. Meist schoben die westlichen Staatsoberhäupter allerdings edle Motive vor, um sich die Unterstützung ihrer Untertanen zu sichern. Erst erschlugen sie die Menschen anderer Kulturen im Namen des Christentums, dann im Namen der Zivilisierung, dann im Namen der Menschenrechte, dann im Namen der Demokratie.
     
    In Wirklichkeit ging es immer nur um Macht, Geld und Ruhm. Nie um Menschenrechte. Bis heute. Aktuelle Beispiele: Afghanistan, Irak, Libyen - Guantanamo, Abu Ghraib, Geheimgefängnisse, Killerdrohnen, NSA-Spionage usw.
     
    Damit ich nicht selbst auf einer „Schurkenliste“ lande, nochmals der historische Hinweis: Die meisten Weltmächte der Geschichte haben mit derartigen "Schurkenlisten" gearbeitet. Sie haben sie nur anders genannt. Und waren selber Schurken. Wer sich ihnen entgegenstellte, wurde dämonisiert und dann mit Gewalt aus dem Weg geräumt. Das war immer so.
     
    Was die USA von anderen Großmächten der Geschichte unterscheidet, ist dass sie selbst bei den brutalsten Interventionen behaupten, sie handelten zum Wohle der Menschheit und kämpften für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte. Im Irak zum Beispiel, den die USA zur Hölle auf Erden machten. Doch sie kämpfen nie für das Wohl der Menschheit. Immer nur für ihr eigenes Wohl.
     
    Das ist die große Lebenslüge der USA. Mit ihr betrügen sie die ganze Welt. Sogar sich selbst. Denn eigentlich ist das amerikanische Volk genauso sympathisch ist wie andere Völker.
     
    Ich bin ein Mensch des Westens. Und liebe vieles an der westlichen Welt. Doch ich weiß, sie wird nur überleben, wenn sie ihrem Bekenntnis zu den Menschenrechten endlich Taten folgen lässt. Wenn sie aufhört, sich immer wieder wie ganz erbärmliche Schurken aufzuführen.
     
    Ja, ich weiß: Die Mächtigen lieben die Wahrheit nicht. Aber sie muss gesagt werden. Egal von wem. Euer JT
     
    Euer JT
    vor 12 Wochen Çağlayan Gürkan
    Denkt ihr wirklich die US-Präsidenten regieren den Staat? 😂 Die Politik der USA wird von reichen Lobbyisten gemacht. Da kann Präsident werden wer will, regieren tut das Geld!
    vor 12 Wochen Patrik Mlikota
    Obama und die amerikanische Regierung haben ISIS zu 100% gegründet nur das die ganze Welt denkt das Muslime eine Bedrohung sind. Doch egal ob in der Bibel oder im Koran! Die heiligen Schriften verbieten es zu töten !!
    vor 12 Wochen Michael Heise
    Obama tritt das Erbe von Bush an und macht so weiter !!!!! Größter Kriegstreiber der Welt !!!!!
    vor 12 Wochen Mesut Sipahi
    Vor diesem mutigen und ehrlichen Beitrag ziehe ich meinen Hut ab...,
    vor 12 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: HALLO FREUNDE AUS DEM RUHRPOTT! Wir treffen uns am Mittwoch, den 3.6. 2015, um 19.00 Uhr an der Uni in ESSEN zur Lesung über JTs IS-Reise. Weil viele von euch schrieben, sie hätten bei den bisherigen Lesungen keine Karten mehr bekommen, haben wir in Essen an der Uni den größten Saal gemietet, den sie hat. Er fasst 1.200 Personen. Damit jeder Karten kriegt. Auch Zuhörer aus #Duisburg, #Oberhausen, #Bochum, #Dortmund, #Alpen, #Bergkamen, #Bönen, #Bottrop, #Breckerfeld, #Castrop-Rauxel, #Datteln, #Dinslaken, #Dorsten, #Ennepetal, #Fröndenberg, #Gelsenkirchen, #Gevelsberg, #Gladbeck, #Hagen, #HalternAmSee, #Hamm, #Hamminkeln, #Hattingen, #Herdecke, #Herne, #Herten, #Holzwickede, #Hünxe, #Kamen, #Kamp-Lintfort, #Lünen, #Marl, #Moers, #Mülheim an der Ruhr, #Neukirchen-Vluyn, #Oer-Erkenschwick, #Recklinghausen, #Rheinberg, #Schermbeck, #Schwelm, #Schwerte, #Selm, #Sonsbeck, #Sprockhövel, #Unna, #Voerde, #Waltrop, #Werne, #Wesel, #Wetter, #Witten, #Xanten :)
     
    Sehr viele Plätze sind schon weg. Aber wer schnell ist, hat noch gute Chancen einen Platz zu ergattern. Hier geht es zu den Karten für die Lesung in Essen: http://www.reservix....3-6-2015/e684935
     
    UND NOCH EIN TIPP: Die ARD hat einen kurzen Film über JTs Lesung am Freitag in Bremen gesendet. Schaut Euch mal die Stimmung an! Die Lesungen sprechen sich in Deutschland offenbar herum. Essen könnte ein neuer Höhepunkt werden.
    http://www.ardmediat...e=page.moreclips
    vor 12 Wochen Illy Lee Slevin
    Sie haben ja schon Millionen von Menschen getötet bevor das "ihr Land" war :P
    vor 12 Wochen Gökhan Alici
    Der größte Terrorist war Bush, seinen Platz hat Obama übernommen!
    vor 12 Wochen Friedrich Kain
    Ein anderer als Obama hätte vielleicht schon andere Aktivitäten gesetzt, die verheerendere Folgen für die Menschheit hätten. Ich war 2008 ein Bewunderer des neuen Präsidenten. Ich glaubte, es würde sich alles ändern. Inzwischen bin ich zur der Erkenntnis gelangt, dass dem Präsidenten die Hände gebunden sind. Es bestimmen andere, wohin die Reise geht. Die amerikanische Militärarmada will beschäftigt werden. Arbeitsplätze, der Status in der Welt, und vieles andere mehr hängt davon ab. Die einzige Möglichkeit, diesem Treiben Einhalt zu gebieten, ist, alles so transparent wie möglich zu machen. Den Verantwortlichen die Deckung wegzunehmen. Das erfordert genaues Hinschauen, Mut und Ausdauer.
    vor 12 Wochen Fatma El Sherbiny
    ... und mal nebenbei bemerkt: dieser G-7 Gipfel kostet 370 (in Worten DREIHUNDERTSIEBZIG) Mio Euro und das für ganze 3 Tage. Ich darf gar nicht drüber nachdenken wo man mit diesen 370 Mio überall Menschen helfen kann. - Das schlimme ist ja, würde wenigstens was gescheites rauskommen bei diesen Gipfeln, aber ne, da wird wieder wie immer nur heiße Luft verblasen (oder die nächsten Kriegsziele besprochen *Ironie*)
    vor 12 Wochen Christin Krohn
    ja die USA sind gefährlicher wie die Isis oder Taliban sie haben Atombomen ; Drohnen und sogar Laserflugzeuge. Amerika hat den Indianern das Land gestohlen . Die USA ist egoistisch gierig lügt betrügt . Das sind Verbrecher mit großen Waffen . USA und Israel sind Mörder die sich selber nicht als Terroristen bezeichnen und andere morden . Das sind moderne Raubzüge wie im Mittelalter . Die USA und Israel sind Raubritter auf Raubzug !!!!!!!! Die Muslime haben nicht so viel getötet . Alle Religionen sagen töte nicht alle Menschen sind gleich und könnten Freunde sein . Die Menschheit hat sich nicht weiter entwickelt nur die Technik !!!!!! Es gibt keine Gerechtigkeit wer die bessere Waffe hat hat Recht . Die USA mißbraucht andere um ihre dummen Kriege durchzuführen DIE NUR DER USA UND ISRAEL NUTZEN : WERDEN WIR NUR VON IDIOTEN REGIERT :. Kriegsverbrecher sitzen im weißen Haus . In den USA GIBT ES DIE TODESSTRAFE FÜR NUR EINEN MORD UND WENN JEMAND IN DER POLITIK SITZT DANN KANN ER MILLIONEN MENSCHEN TÖTEN LEGAL !!!!!! WAS FÜR EIN SCHMUTZIGER KRIEG Die USA MÜSSTE ENTWAFFNET WERDEN DANN IST ENDLICH FRIEDEhttps://youtu.be/nzHra4TKnjc
  • vor 13 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    "INSIDE IS" SEIT 4 WOCHEN AUF PLATZ 2!
     
    Liebe Freunde, wegen des Erfolgs meines Buches "INSIDE IS" konnte ich heute 100.000 € Honorar an Kinder in Gaza und an Flüchtlinge aus dem "Islamischen Staat" bereitstellen. Allein dafür hat sich alles gelohnt. Und dafür, dass sich jetzt weltweit herum gesprochen hat, dass der IS nichts mit Islam zu tun hat. Auch als Einzelner kann man viel erreichen- wenn man 400.000 Freunde hat. Danke!
     
    Bitte werbt weiter für das Buch! Wir müssen nicht nur den Kriegstreibern die Charaktermaske vom Gesicht reißen, sondern auch dem Terrorismus. Und seinen Hintermännern. Das ist ein zäher Kampf. Außerdem will ich noch vielen Menschen helfen, die durch Krieg und Terror in Not, Elend und Verzweiflung getrieben wurden. In Gaza, in Syrien und im Irak. Zur Erreichung beider Ziele ist das Buch meine wichtigste 'Waffe'. Bitte helft weiter mit!
     
    Euer JT
     
    PS: Der große Kinderspielplatz in Gaza, den ich nun finanzieren kann, wird bereits Ende Juni fertig sein. Der Fußballplatz auch. Ich freue mich schon jetzt auf das Leuchten in den Augen der Kinder von Gaza. Natürlich werde ich beim Einweihungsspiel mitspielen. Das gibt eine Gaudi!
    vor 13 Wochen İkra Akkuş
    Wenn mehr Muslime ihre Religion so gut verstehen würden, wie Sie es als Nicht- Muslim tun, wären viele Probleme gelöst.
    vor 13 Wochen Umut Başaran
    Was? Der Umsatz vom Buch geht an Kinder? Ok, ich kauf mir gleich 10 davon und verschenke alle!
    vor 13 Wochen Tam Bam
    Ein Held der Neuzeit! Respekt Herr Todenhöfer! Der Islam ist nicht IS, und ist eine friedliche Religion. Endlich jemand der es ausspricht! Liebe Grüße, ein Christ.
    vor 13 Wochen Marlene Rybka
    Jeder kann die Welt verändern mit seinem Handeln. Sie sind ein Vorbild & Inspiration für uns alle. Ich wünsche mir, dass sich auch jeder dieser Verantwortung bewußt wird und wenigstens seinen kleinen Teil beiträgt.
    vor 13 Wochen Kadir Tinkilic
    Selten so einen Menschen mit so viel Herz gesehen ..
    vor 13 Wochen Jürgen Klein
    absolute Hochachtung vor diesem Mann,der viel bewegt,und auch das hoffentlich viele Menschen endlich verstehen,das der Islam mit dem is und allen anderen radikalen nichts zu tun hat. Es wäre schön wenn alle Politiker auf dieser welt auch nur ein bisschen verstand hätten,damit es Frieden auf der Welt gibt.
    vor 13 Wochen Ibrahim Aslan
    Der Sohn eines Araber Scheichs (Muslim )bestellt sich für 11 Mio. Euro ein Auto das Vergoldet ist. Und ein Nicht Muslim gibt sein Geld für Arme Muslime. RESPEKT! !
    vor 13 Wochen Hayati Burak
    Jürgen du machst mehr für den islam als so mancher Imam
    vor 13 Wochen Arsajev Ashab
    Allah soll dir das 1000 fache zurück geben bester mann
    vor 13 Wochen Anna Schreiber
    JUHU ! Wenigstens ist etwas Geld richtig angekommen. Die beste "Spende", die wir geben konnten. Danke JT und FT ! Am liebsten würde ich mitkommen, aber das geht nicht. Drück die Kids von uns allen hier <3 <3 <3
  • vor 13 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    US-GEHEIMDIENST DECKT AUF: DER WESTEN WOLLTE EINEN ISLAMISTISCHEN TERRORSTAAT
     
    Liebe Freunde, laut US-Geheimdienst DIA wusste die Regierung Obama spätestens seit August 2012, dass Al Qaida (AQI, ISI, IS) und andere Extremisten den Aufstand in Syrien anführten. Dadurch sei "die Chance der Schaffung eines 'Salafisten-Hoheits-Gebiets' in Ost-Syrien" entstanden. Das sei genau das, was der Westen und seine Verbündeten am Golf 'wollten', um das syrische Regime vom schiitischen Irak und Iran abzuschneiden. "Der ISI könne dadurch zusammen mit anderen Terror-Organisationen im Irak und Syrien einen 'islamischen Staat' ausrufen."
     
    Wumm!! Der detaillierte und schonungslose Geheim-Bericht der Defence Intelligence Agency (DIA) wurde vor einer Woche auf Anordnung eines US-Gerichts veröffentlicht. Er war seinerzeit auch dem Nationalen Sicherheitsrat vorgelegt worden. Dessen Vorsitzender heißt Barack Obama. Er wird regelmäßig über die Erkenntnisse der Geheimdienste informiert.
     
    Der Inhalt des Geheimdokuments verschlägt einem die Sprache. Ein Friedens-Nobelpreisträger als Terror-Pate! Der Westen an der Seite des internationalen Terrorismus! Als wissentlicher Förderer des internationalen Terrorismus! Des ISI! Das ist die bittere Realität.
     
    Das Dokument ist eine Sensation und ein politischer Skandal. Ein terroristisches Watergate. Obama und der Westen wussten früh, wer in Syrien wirklich kämpft und welche weltweite terroristische Gefahr aus ihrer Politik erwuchs. Während sie der Welt das übliche Märchen erzählten, sie kämpften für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, unterstützten sie gezielt terroristische Organisationen.
     
    Ein salafistischer Terrorstaat in Ost-Syrien war ihnen nicht nur egal. Sie 'wollten' ihn. Sie nahmen zusätzlich bewusst in Kauf, dass der ISI einen islamistischen Terrorstaat gründen konnte, der Teile des Irak umfasste. Der DIA-Bericht ist in diesem Punkt unmissverständlich.
     
    Deshalb planen die USA zur Zeit auch nicht, den 'Islamischen Staat' völlig auszuschalten. Selbst wenn sie wüssten wie. Sie brauchen den IS noch. Iran würde ihnen sonst zu stark. So kämpfen sie mit angezogener Handbremse.
     
    Wetten, dass die westlichen Politiker und die Mainstream-Medien alles tun werden, um diese Perversion der offiziellen westlichen Anti-Terrorpolitik herunterzuspielen oder totzuschweigen? Die DIA-Analyse ist der Offenbarungseid einer abenteuerlichen und leider auch kriminellen Strategie. Obama und der Westen als vom US-Geheimdienst überführte Terrorpaten - das ist schwer zu verdauen.
     
    Euer JT
     
    HIER DIE WICHTIGSTEN AUSZÜGE AUS DER DIA-ANALYSE VOM 12. AUGUST 2012. Veröffentlicht durch Judicial Watch am 18.5. 2015. Freie Übersetzung:
     
    "DIE ALLGEMEINE LAGE [IN SYRIEN]:
     
    Die Ereignisse nehmen ganz klar konfessionelle Züge an.
     
    Die Salafisten, die Muslimbruderschaft und 'Al Qaida im Irak' [AQI, ISI, Jabbat Al Nusra] sind die Hauptkräfte, die den Aufstand anführen.
     
    Der Westen, die Golfstaaten und die Türkei unterstützen die Opposition, während Russland, China und Iran das Regime unterstützen.
     
    Al Qaida im Irak unterstützte die syrische Opposition von Anfang an [!] - ideologisch und über die Medien. Und führte unter dem Namen Jaish Al Nusra [sic] in mehreren syrischen Städten [militärische] Operationen durch.
     
    PROGNOSEN ÜBER DIE ENTWICKLUNG DER KRISE:
     
    Das Regime wird überleben und weiter Kontrolle über syrisches Gebiet besitzen.
     
    Die aktuellen Ereignisse werden sich zu einem Stellvertreter-Krieg entwickeln: Mit der Unterstützung von Russland, China und Iran kontrolliert das Regime [seine] Einflussregionen entlang der Küstengegenden (Tartus und Latakia) und verteidigt Homs.
     
    Auf der anderen Seite versuchen die Oppositionskräfte die östlichen Gebiete (Hasaka und Deir ez-Zor), angrenzend an die westlichen irakischen Provinzen (Mosul und Anbar), zusätzlich zu den an die Türkei grenzenden Gebiete zu kontrollieren. Westliche Länder, die Golfstaaten und die Türkei unterstützen dieses Bestreben.
     
    AUSWIRKUNGEN AUF DEN IRAK:
     
    Wenn die Situation sich wie beschrieben entwickelt, entsteht die Möglichkeit der ETABLIERUNG EINES ERKLÄRTEN ODER NICHT ERKLÄRTEN SALAFISTEN-HOHEITSGEBIETS IN OST-SYRIEN. DAS IST GENAU DAS, WAS DIE MÄCHTE, DIE DIE OPPOSITION UNTERSTÜTZEN, WOLLEN. Sie wollen das syrische Regime isolieren, da es für die schiitische Expansion (im Irak und Iran) als strategisch bedeutsam gilt.
     
    Dies schafft ideale Voraussetzungen für die Rückkehr von 'Al Qaida im Irak' [AQI, ISI] in ihre früheren Enklaven in Mosul und Ramadi. Und einen neuen Impuls, den Jihad der irakischen und syrischen Sunniten sowie der übrigen Sunniten der arabischen Welt gegen die 'Abtrünnigen' - das was als Feind wahrgenommen wird - zu vereinigen. Der ISI könnte, durch seinen Zusammenschluss mit anderen Terror-Organisationen im Irak und Syrien, auch einen 'islamischen Staat' ausrufen...
     
    Erneute Förderung der Einreise von Terrorzellen aus der ganzen arabischen Welt in die irakische Arena."
    [Der Text danach wird immer noch geheim gehalten]
     
    HIER DAS ORIGINALDOKUMENT:
    http://www.judicialw...al-version11.pdf
     
    UND SO INTERPRETIERT JUDICIAL WATCH, WELCHE AUF HERAUSGABE DES DOKUMENTS GEKLAGT HATTE, DESSEN INHALT:
     
    "Another DIA report, written in August 2012 (the same time period the U.S. was monitoring weapons flows from Libya to Syria), said that the opposition in Syria was driven by al Qaeda and other extremist Muslim groups: “the Salafist, the Muslim Brotherhood, and AQI are the major forces driving the insurgency in Syria.” The growing sectarian direction of the war was predicted to have dire consequences for Iraq, which included the “grave danger” of the rise of ISIS:
     
    The deterioration of the situation has dire consequences on the Iraqi situation and are as follows:
     
    This creates the ideal atmosphere for AQI [al Qaeda Iraq] to return to its old pockets in Mosul and Ramadi, and will provide a renewed momentum under the presumption of unifying the jihad among Sunni Iraq and Syria, and the rest of the Sunnis in the Arab world against what it considers one enemy, the dissenters. ISI could also declare an Islamic state through its union with other terrorist organizations in Iraq and Syria, which will create grave danger in regards to unifying Iraq and the protection of its territory.
     
    Some of the “dire consequences” are blacked out but the DIA presciently warned one such consequence would be the “renewing facilitation of terrorist elements from all over the Arab world entering into Iraqi Arena.”
    vor 13 Wochen خالد حکیمی
    Sie wollen Asad stürzen und den Krieg in den Iran transferieren. Danach heisst es Iran besitzt Atomwaffen wir müssen einmaschieren. Na dann mal viel Spass
    vor 13 Wochen Tunc Isbeceren
    Teilt und verbreitet das!!!
    Vielen dank herrn todenhöfer, dass Sie das für uns alle machen!
    vor 13 Wochen Philipp Theis
    Sorry ich verstehe es aber noch nicht so ganz:
     
    Dieses Dokument bewertet sachlich die Lage in Syrien und gibt darüber hinaus eine Prognose ab wie es sich voraussichtlich entwickelt. Der Knackpunkt ist, wenn ich Herrn Todenhöfer richtig verstehe, dass die USA das toleriert haben, da sie gegen die syrische Regierung waren/sind.
     
    Das der Westen (und damit nicht nur die USA, sondern auch Europa) in 2012 gegen Assad war, war kein Geheimnis. Man kann den USA also "nur" vorwerfen, nicht wie sonst immer, die Weltpolizei gespielt zu haben.
     
    Oder hab ich etwas wichtiges verpasst?
    vor 13 Wochen Nur Hayat
    Jürgen for President
    vor 13 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte lest den Beitrag genau durch, lest das Geheimdienst-Dokument und helft uns dafür zu sorgen, dass dieser Skandal die Aufmerksamkeit bekommt, die er bekommen sollte. WENN DIE MEDIEN SCHWEIGEN, MÜSST IHR EURE STIMME ERHEBEN !
    vor 13 Wochen Hasan Karaduman
    So "exportieren" also die Vereinigten Staaten Frieden und Demokratie...
    vor 13 Wochen Emine Angin
    OBAMA muss mann den Friedens-Nobelpreis abnehmen den hat er nicht verdient! SONDERN SIE!!! Hat mich ehrlich gesagt nicht gewundert diese Heuchler!
    vor 13 Wochen Dumbiri Gbenoba
    Passend zu diesem Thema hier ein Ausschnitt aus der Anstalt... https://www.youtube....ch?v=QxflvCoV6qI #ISISversteher
    vor 13 Wochen Daniel Fischer
    Sicher schockierend, aber wenn man mal drüber nachdenkt, leider nicht überraschend. Ich respektiere Ihre Arbeit, Herr Todenhöfer, aber mich überrascht dieser Bericht nicht. Wer an eine Partnerschaft mit Amerika glaubt, ist leider hoffnungslos naiv. Für mich ist die USA ein Unrechtsstaat und das "Reich des Bösen".
    vor 13 Wochen Björn Puls
    Gestern noch Verschwörungstheorie, heute schon bittere Realität.
  • vor 13 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    AUCH US-LÜGEN HABEN KURZE BEINE
     
    Liebe Freunde, vor Wochen behaupteten die USA, mit dem IS gehe es bergab. Er habe 25% seiner Gebiete verloren. Ich habe vor dieser gefährlichen Lüge gewarnt. Jetzt hat der IS Ramadi, Palmyra sowie die größte irakische Öl-Raffinerie Baidschi überrannt. Die strategische Stadt Al Baghdadi ist umzingelt. Lügt die US-Führung oder ist sie ahnungslos? Oder beides?
     
    Die Lüge ist eine bewährte Kriegsstrategie der USA im Mittleren Osten. Beim Überfall auf AFGHANISTAN behaupteten sie, alles werde besser, die Taliban seien erledigt. Heute ist fast alles schlechter - von der Sicherheit bis zur Säuglingssterblichkeit. Und die Taliban sind stärker als zuvor.
     
    Beim Überfall auf den IRAK sagte die US-Regierung, jetzt beginne im Mittleren Osten der Siegeszug der Demokratie. Auch der irakische Terrorismus werde besiegt, obwohl es dort gar keinen Terrorismus gab. Stattdessen entstanden Chaos und Bürgerkrieg - und erstmals tatsächlich irakischer Terrorismus: Durch die Gründung des IS, der sich lange auch 'Al Qaida im Irak' nannte.
     
    Beim NATO-Überfall auf Gaddafis LIBYEN versprachen die USA, Frankreich und Co. erneut ein demokratisches Paradies. Es entstand ein teuflisches Inferno, in dem der IS sich ausbreitet und seine Kämpfer trainiert. Libyen ist kein funktionierender Staat mehr.
     
    In SYRIEN sagte die US-Führung (Hillary Clinton) ständig den unmittelbar bevorstehenden Sturz Assads voraus und behauptete jahrelang, es gebe in Syrien keine Terroristen. Nur friedliebende demokratische Rebellen und nette Demonstranten. Die USA logen, dass die Balken sich bogen. Viele Medien machten leider mit. Auch berühmte. Sie beschimpften mich wie die Rohrspatzen. Heute ist der IS die mächtigste Terrororganisation der Welt.
     
    Jetzt behaupten die USA, sie wollten den IS besiegen. Doch auch das ist gelogen. Sie wollen den IS überhaupt nicht besiegen. Weil Iran sonst zu stark würde. Im Mittleren Osten findet eine schmutzige, verlogene und ignorante Politik statt. An ihr zerbricht der Orient. Und Millionen der dort lebenden Menschen. Das "kreative Chaos"(Condoleezza Rice), das die USA dem Mittleren Ostens brachten, ist die Hölle.
     
    Das ABC der amerikanischen Politik im Mittleren Osten heißt: Abhören, Bombardieren, Chaos säen. Unzählige Male war ich in den Ländern, die die US-Politik ins Elend gestürzt hat. Über ein Jahrzehnt lang habe ich meine Verzweiflung über die schmutzige Politik der USA in die Welt hinaus geschrien. Über ihre unglaubliche Ignoranz und Verlogenheit. Meine Reise in den "Islamischen Staat" war nur eine Etappe der endlosen Suche nach der Wahrheit.
     
    Doch schon heute weiß ich: Die Welt wird von den USA und prominenten westlichen Politikern systematisch betrogen. Im Schurkenstil. Menschen verachtend. Morgen der unwiderlegbare Beweis. Eine Sensation, die selbst mir die Sprache verschlug.
     
    Euer JT
    vor 13 Wochen Sascha Plažanin
    Gäbe es auf der Sonne Öl und Interessen,würden die Amerikaner auch dort die Demokratie einführen..
    vor 13 Wochen Salih Özen
    Und wenn sie nicht gestorben sind, so suchen sie immer noch nach Massenvernichtungswaffen im Irak (kurzerhand hat man sich einfach die Ölreserven angeeignet .. zwecks Entschädigung und so) ..
    vor 13 Wochen Makan Ra
    Über ein Land, das auf eigenem Boden den Presidenten umlegt (J.K. Attentat), die Schwarzen unterdrückt, den 11. September inszniert, um in den Irak einzumaschieren, 2 Atombomben auf Japan schmeisst, als der 2. Weltkrieg quasi entschieden war, weil Italien und Deutschland schon kapituliert hatten, dazu noch etliche Kriege angestiftet hat, braucht man sich echt nicht mehr wundern.
    vor 13 Wochen Liri Dona
    Im Lügen sind die Meister!!
    vor 13 Wochen Lilly Bär
    Das Furchtbarste ist : Europa macht einfach weiter und kriecht der USA - administration in den xxx !
    vor 13 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte genau durchlesen, gebt uns euer Feedback und teilt den Beitrag. Morgen mehr dazu. Ihr werdet staunen...
    vor 13 Wochen Hasan Karaduman
    Demokratie ist das Letzte, wofür sich die USA einsetzen.
    vor 13 Wochen Dinah Brewer
    Eine kleine Bemerkung, die vlt. nur indirekt mit dem Thema zu tun hat: ich war für 2 Wochen in den USA und war schokiert. Warum nochmal ist es eines der "stärksten" Länder der Welt?! Dort gibt ws so gut wie keine Sozialversicherung, kaum öffentliche Verkehrsmittel außerhalb von Großstädten, keine richtige Krankenversicherung, kaum Sozialleistungen, überall eklige Junk Food Restaurants, das Straßenbild ist geprägt von Übergewichtigen, viele Menschen haben schlechte Zähne weil Zahnärzte zu teuer sind, ... Was mich vor allem schockiert hat: US Bürger mit denen ich mich unterhalten habe sind der Meinung, dass die Unzufriedenheit in der Bevölkerung dermaßen zunimmt, dass das Militär regelmäßig "übt" wie es sich im Falle eines Aufstandes verhalten soll. Außerdem: ein Argument mancher US Bürger für den Besitz von Waffen: dass das Volk im Notfall auch gegen die Regierung vorgehen kann wenn es soweit ist..
    vor 13 Wochen Deniz Kaya
    Die mächtigsten Terrororganisationen der Welt sind die USA und die NATO.
    vor 13 Wochen Christian Bernert
    Sogenannte Demokratien mit Todesstrafe sind Schizophren und diejenigen Staaten, die den internationalen Gerichtshof in Den Haag für Ihre Bürger nicht anerkennen, sind reine HEUCHLER!
  • vor 14 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    WOW! 400.000 FREUNDE! DANKE!
     
    So viele Freunde hatte ich noch nie. Danke auch für eure Kommentare! Und dass ihr, wenn der Mainstream tobt, so toll zu mir steht. Unsere FB-Seite hat inzwischen die größte "politische Reichweite" pro Post in Deutschland. Zwischen 500.000 und 10,5 Mio. Weil ihr die Posts teilt!! Der Widerstand wird jetzt steigen. Einige haben was gegen die Wahrheit. Doch was uns nicht umwirft, macht uns stärker. Euer JT
    vor 14 Wochen Norbert Weinzierl
    400.000. Das sind dann 360.000 mehr als Sigmar Gabriel.
    vor 14 Wochen Mehmet Sa
    Weil SIE als einer der wenigen die WAHRHEIT sprechen. Sie sind keine Marionette wie die meisten heutzutage. Danke Herr Todenhöfer!
    vor 14 Wochen Marlene Rybka
    Keep going! Ich will Sie als nächsten Kanzler, Außenminister oder zumindest Bundespräsidenten.
    vor 14 Wochen Lisa-Christin Niehaus
    Diese große Anzahl haben Sie sich mehr als verdient Herr Todenhöfer, weil Sie ein Ehrenmann sind :-))))) kurzum: Herzlichen Glückwunsch zu 400.000 Anhängern/Fans! :-)))))
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Hier nochmal die Infos zu den LESUNGEN in Bremen, Hamburg, Essen, Frankfurt und München. Ein paar Karten gibt es noch.
     
    BREMEN: Donnerstag, 28. Mai 2015
    Beginn: 19.00 Uhr
    Universität Bremen
    Großer Hörsaal
    HS 2010
    Bibliothekstr.
    28359 Bremen
    Vorverkauf unter: http://www.buchstaeb...uell/aktuell.php
     
    HAMBURG: Freitag, 29. Mai 2015
    Beginn: 19.30 Uhr
    Bürgerhaus Wilhelmsburg
    Mengestraße 20
    21107 Hamburg
    Vorverkauf unter: http://goo.gl/DSgVu3
     
    ESSEN: Mittwoch, 03. Juni 2015
    Einlass: 18,00 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr
    Audimax der Universität Duisburg Essen
    Neues Hörsaalzentum, R14
    Meyer-Schwickerath-Straße 1
    45141 Essen
    Vorverkauf unter: http://goo.gl/2hYQKY
     
    MÜNCHEN: Mittwoch, 10. Juni 2015
    Beginn 19.30 Uhr
    Muffathalle
    Zellstrase 4, 81667 München
    Vorverkauf: München Ticket Tel 089/54 81 81 81
    CTS /eventim Tel. 01806-570000 oder online http://www.muffatwerk.de
    http://goo.gl/H8sEsy
     
    FRANKFURT am MAIN: Donnerstag, 18. Juni 2015
    Beginn: 18.00 Uhr
    Saalbau Frankfurt-Griesheim
    Schwarzerlenweg 57
    65933 Frankfurt am Main
    Voranmeldung unter:
    info@ad-publicum.de
    oder Vorbestellung unter: http://goo.gl/OOOHTq
     
    Eintrittspreise: 7,00 € zuzüglich Vorverkaufsgebühren
    vor 14 Wochen Hanan Dib
    Ich lobe ihre Mutter die sie zu einem Ehrenmann erzogen hat !
    vor 14 Wochen Christa Zubaidi
    Nicht nur in Deutschland sind sie beliebt,auch in der arabischen Welt und USA.
    vor 14 Wochen Capulcu Gammi Gammi
    Wer die Wahrheit nicht kennt der ist bloß ein Dummkopf. Wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher. Bertholt Brecht
    vor 14 Wochen Can Murat Yü
    Keiner ist dein Freund, keiner ist dein Feind..Jeder ist dein Lehrer!
    vor 14 Wochen Alaa Jomaa
    Jürgen Todenhöfer für den Friedensnobelpreis!
  • vor 14 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, seit dem Start meines Buchs "INSIDE IS" werden meine Kritiker immer drolliger. Da sie mit dem Vorwurf, ich sei IS-Fan, auf dem Bauch landeten, sagen sie nun, ich sei Assad-Fan. Sie veröffentlichen Uralt-Mails von 2011/12, die ich Assads hübscher 21-jähriger Medien-Assistentin Scheherazad geschickt hatte. Ziel war, Assad zum Dialog mit der Opposition und zu Demokratie zu überreden. Scheherazad war meine Botin. Ich fand es besser, per Email für Demokratie zu werben als mit Bomben und Raketen.
     
    Das Peinliche für die jetzigen Email-Enthüller ist, dass ich die wichtigsten Mails in meinem Buch "Du sollst nicht töten" selbst ausführlich geschildert hatte. In einem Extra-Kapitel "Emails an Scheherazad". Auf 5 Seiten. Es gab also gar nichts zu enthüllen, liebe "Enthüllungs-Helden"! Ihr traut euch nicht in die Höhle des Löwen und entdeckt vom Schreibtisch aus 'olle Kamellen'. Einen ganzen Tag habt ihr mir damit geklaut.
     
    Kern der Mails war immer meine Forderung nach einer Demokratisierung Syriens und nach einem Dialog mit der Opposition. Natürlich in freundlichem Ton. Mit Unfreundlichkeit erreicht man nie etwas. Vor allem nicht bei Frauen. Ich würde auch mit Obamas oder Putins Vorzimmer flirten, wenn ich dadurch vernünftige Friedenslösungen erreichen würde. Auch wenn in ihrem Vorzimmer des Teufels Großmutter säße.
     
    Ich habe keinen Apparat wie die großen deutschen Medienhäuser. Ich muss mir immer etwas einfallen lassen, um besser informieren zu können als Mediengiganten. Ja ich bin anders als viele Journalisten. Und stolz darauf.
     
    Scheherazad zeigte mir in Damaskus übrigens eine lange Liste großer westlicher, auch deutscher Medienhäuser, die Assad dringend und teilweise devot um Interviews baten - und mich später massiv kritisierten, weil ich das Interview für die ARD bekam. Was für Heuchler und Neider! Doch Neid ist im Grunde die höchste Form der Anerkennung. Die könnten sich bestimmt auch nicht vorstellen, dass ich von der ARD für das Assad-Interview keinen Cent verlangt habe. Mir ging es um viel wichtigere Dinge. Um Frieden in Syrien. Weil ich das Land liebe.
     
    Bei dieser Friedenslösung hätten alle Seiten massive Zugeständnisse machen müssen. Auch Assad. Ich glaube, dass niemand offener und härter mit Assad gesprochen hat als ich. Die Bundesregierung und das Weiße Haus (!) kannten die damaligen Vorschläge. Ich habe beide ausführlich darüber informiert. Mehrfach. Ich habe mit sehr offenen Karten gespielt.
     
    Meinen verehrten Kritikern rufe ich zu: Geht doch selber mal zum IS und zu Assad, wenn ihr nicht ständig bei der Beurteilung der syrischen oder der irakischen Tragödie daneben liegen wollt! Und lest mein Buch INSIDE IS, statt ständig solch einen Stuss über den Mittleren Osten zu schreiben. Die meisten Medien des Westens haben die dortigen Krisen falsch beurteilt, weil sie nicht häufig genug vor Ort waren und weil sie sich weigerten, mit allen Konfliktparteien zu sprechen.
     
    Hier zwei Mails an Scheherazad aus meinem damaligen Buch:
     
    "22.12.2011
    Nur ein paar Ideen eines Freundes:
     
    1: Warum ernennt Ihr Präsident nicht offiziell einen seriösen, westlichen Politiker wie Genscher, Carter oder Kofi Annan, als „Berater für den demokratischen Übergang“?
     
    2: Warum gibt der Präsident keinen schriftlichen oder offiziellen Befehl an seine Sicherheitskräfte, nicht auf Zivilisten zu schießen und sie stattdessen zu schützen?
     
    Entschuldigen Sie, wenn ich mich in syrische Angelegenheiten einmische. Aber Ihr Land ist mein Land. Wie Sie will ich ein bisschen Licht in Ihr blutendes Land bringen.
     
    23.01.2012 (7 Wochen vor Annans 6-Punkte-Plan)
     
    Angesichts der aktuellen dramatischen Situation bin ich der Meinung, dass Ihr Präsident so bald wie möglich einen Friedensplan („Peace Plan“) präsentieren sollte. Der (historische) Moment ist jetzt!
    Hier sind 6 Punkte, die dieser Plan beinhalten sollte. Sie sind nicht neu, aber wichtig als ein umfassendes Angebot.
     
    "Assads 6-Punkte-Plan":
    1.Sofortiger Waffenstillstand.
     
    2. Dialog mit der Opposition in Damaskus, Genf oder Moskau.
     
    3. Einbeziehung der Opposition in die Gestaltung einer neuen demokratischen Verfassung.
     
    4. Volksabstimmung über die neue Verfassung. - Beobachter: Jimmy-Carter-Stiftung.
     
    5. Parlamentswahlen.
     
    6. Präsidentschaftswahlen."
     
    All das habe ich Scheherazad geschrieben. Bewusst sehr freundlich. Das Mädchen, das sich Prinzessin nannte. Und natürlich gewusst, dass alles gehackt würde. Ich würde es immer wieder tun. Um mitzuhelfen, die syrische Tragödie zu vermeiden. Scheißkrieg!
     
    Euer JT
    Liebe Freunde, seit dem Start meines Buchs "INSIDE IS" werden meine Kr
    vor 14 Wochen Özcan Özzi Karakullukcu
    weitermachen ...nicht beirren lassen ....!!!
    vor 14 Wochen Tonia Loba
    Da kann ich mir ein grinsen nicht verdrücken :) sind schon fast niedlich die Kritiker ihrer Person. ( Wenns nicht so traurig wär worum es hier eigentlich geht.) Immer weiter aufrecht gegen den (Medien) Strom Herr Todenhöfer!! Sie sind ein ganz grosser unserer Zeit und ich freu mich sehr sehr sehr auf Ihre Lesung am 10. Juni !!!
    vor 14 Wochen Sascha J. Reitz
    gegen die Strömung, gegen den Wind - lass sie doch labern, blöd wie sie sind
    vor 14 Wochen Petra Rütze
    Weiter so! !!! Passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund! !!
    vor 14 Wochen Nur Hayat
    Neider gibts überall! Sie sind trotzdem der Beste! Wir wissen alle wie seriös der Spiegel usw. ist! Shitstorm der Medien!
    vor 14 Wochen Norbert Weinzierl
    Der Spiegel, ausgerechnet der Spiegel! Sollen sie weiter ihre Sex-Reports schreiben.
    vor 14 Wochen Marlies Bielenberg
    Der Spiegel ist leider auch zu einem der billigen Klatschblätter verkommen. Früher habe ich kein Heft ausgelassen heute nehme ich das schon gar nicht mehr in die Hand. Ist echt lustig, ich habe das in dem Buch schon lange vorher gelesen.
    vor 14 Wochen Lisa-Christin Niehaus
    "Ich würde auch mit Obamas oder Putins Vorzimmer flirten, wenn ich dadurch vernünftige Friedenslösungen erreichen würde. Auch wenn in ihrem Vorzimmer des Teufels Großmutter säße." - genialster Satz! :-)))) machen Sie bitte weiter so Herr Todenhöfer. :-)))
    vor 14 Wochen Kathrin Te
    Sie sind ein großer Mann unserer Zeit. Großen Respekt für ihre Berichterstattung!
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Ich wollte mich mal persönlich bei euch bedanken. Es ist schön zu sehen, wie ihr meinen Vater immer verteidigt und dass ihr zB. nicht auf die Spiegel-Kampagne hereinfallt. Wir haben schon lange damit gerechnet, dass der SPIEGEL, die WELT und die taz nur schwer damit leben können, dass mein Vater oft besser und objektiver informiert als sie. (Schaut euch einfach deren Syrien-Berichterstattung der letzten Jahre an...) Mein Vater wurde zum Thema Afghanistan, Irak, Iran, Syrien von einigen immer scharf kritisiert. Jedoch lag er mit seinen Prognosen immer richtig. Weil er an die Orte geht und mit den Menschen spricht, über die andere nur schreiben. Damit scheinen einige Kritiker hier nicht leben zu können. Es ist sehr schade, denn mein Vater versucht nichts anderes, als den Menschen dort zu helfen. Liebe Grüße, Frederic T
  • vor 14 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    STELLT BUSH ENDLICH VOR GERICHT!!! 6 GRÜNDE:
     
    1. Sein verlogener Irakkrieg tötete 1Mio Menschen.
     
    2. Bushs Clique hetzte im Irak Schiiten gegen Sunniten auf. Das religiöse Miteinander im gesamten Mittleren Osten zerbrach. Die Folge: Religions- und Bürgerkriege.
     
    3. Durch die Zerschlagung des Irak zerstörten Bush und Co gleichzeitig das zerbrechliche militärische Gleichgewicht der Region. Sie schufen das Chaos, an dem die arabische Welt gerade zerbricht.
     
    4. Bush erfand mit seinen Bombenkriegen das "erfolgreichste" Terrorzuchtprogramm aller Zeiten. Vor seinen "Antiterrorkriegen" gab es weniger als 1000 internationale Terroristen. Jetzt sind es über 100.000.
     
    5. Sein spektakulärster Terrorzucht-Erfolg ist der IS. Er wurde unmittelbar nach dem US-Einmarsch im Irak von dem Jordanier Al Zarkawi gegründet, einem Vorgänger des jetzigen "Kalifen" Al Baghdadi. Damals noch unter anderem Namen. Der IS ist die Antwort auf Bushs Krieg. Leider eine falsche, kriminelle, perverse Antwort. Denn das Töten von Zivilisten ist nie zu rechtfertigen. Doch wer das Tor zur Hölle öffnet, darf sich nicht wundern, dass er teuflischen Gestalten begegnet.
     
    6. Bush hat den Irak in unvorstellbares Elend gestürzt. Und die Tragödie geht weiter. Demnächst wieder einmal in "meinem" Ramadi, wo ich 2007 eine Woche beim gemäßigten irakischen Widerstand verbrachte, der damals verzweifelt gegen die amerikanische Besatzung kämpfte.
     
    Viele meiner Freunde aus Ramadi sind inzwischen tot. Ermordet von Amerikanern, von der anti-islamischen Mörderbande IS, von kriminellen Milizen. So wie damals Hubschrauber im Tiefflug über den Garten unserer Gastgeber donnerten, bereiten jetzt Helikopter, Flugzeuge und Drohnen ihren erneuten Angriff auf Ramadi vor, um auch die letzten Häuser, die noch nicht zerstört sind, zu zerstören.
     
    Diesmal soll Ramadi vom IS befreit werden, der die Stadt gerade von der schiitischen Regierung "befreit" hat. Doch Ramadi will durch niemandem mehr befreit werden. Weder durch den IS, noch durch die Amerikaner, noch durch irakische Milizen. Ramadi will in Frieden leben. Die Menschen können nicht mehr.
     
    Wer das Ausmaß dieser Katastrophe verstehen will, muss mein Buch "Inside IS" lesen. Man kann seine Feinde nur besiegen, wenn man sie kennt. Unsere Ignoranz ist einfach lebensgefährlich. Wie verzweifelt müssen Menschen sein, dass sie eine grauenvolle Killerbande wie den IS ihrer eigenen Regierung vorziehen?
     
    All dieses Chaos haben George W. Bush und seine Clique angerichtet. Stellt diese Massenmörder endlich vor Gericht! Es gibt zwar viele Schurken auf der Welt. Doch George W. Bush ist der größte.
     
    Euer JT
    vor 14 Wochen Tim Wörner
    Jaja, die Amerikaner sind an allem Schuld. Als gäbe es diese religiösen Konflikte zwischen Schiiten und Sunniten nicht schon seit Jahrhunderten.
    vor 14 Wochen Rehmat Sheharyar Khan
    Macht die Augen auf, ihr alle die naiv dem System folgen und ihre dreckigen Machenschaften unterstützt bewusst oder unbewusst. Es ist Zeit das sich was verändert, wer hat euch gesagt, dass der Mensch ein Sklave ist? Bücher, der Fernseher, Lehrer, ja habe ich mir gedacht. Der Mensch ist frei, jeder einzeln auf dieser Erde. Ihr wollt Fakten? Es gibt genug, wer nicht die Auffassungsgabe hat sie aufzunehmen, sollte sich wirklich Gedanken machen. Nur das zu glauben was euch die Medien erzählen, zeugt von nicht eigenes denken. Wir alle sind im Stand alles infrage zustellen, wer das nicht tut der gibt sich geschlagen und das ist falsch. Wieso was hinnehmen was von Grund auf falsch ist. Ihr wollt kein Krieg? Aber geht trotzdem wählen. Und die Partei wollten offensichtlich Krieg. Die Wahlen sind alles andere, als korrekt und fair. Immer wieder das gleich Spiel spielen, obwohl man weiß das das gegenüber nicht mit fair Mitteln handelt. Man lässt sich nicht auf was ein, wo von man weiß, dass man der verliere, oder der der betrogen wird ist. Das was euch erzählt wird, ist ein Märchen und wir alle dürfen Teil dran haben. Für Veränderung, sollte man sich selbst verändert und seine Vorurteil ablegen, die man blind verfolgt, irgendeiner muss ja für alles verantwortlich sein, ja es gibt sie, die die euch alles schön reden, von Frieden und einer besseren Welt. Eine bessere Welt können wir Menschen schaffen, dazu brauchen wir keine Regierung, keine Politik und Kriege. Wir brauchen keinen der uns Menschen führt, dazu ist der Menschen selber mit standen, Schluss mit den Bequemlichkeit. Holt euch eure eigene Meinung, aber nichts blind verfolgen. Jeder Mensch auf der Erde hat die Freiheit verdient, Kriege zeigen nur, wie habgierig und geizig Mensch sein können, die nur an sich selbst denken. Man sollte für die ganze Menschheit kämpfen und jeden, als Mensch gleich behandeln. Kämpft für das, was Frieden auf der Erde schafft! Meine Zugehörigkeit gehört der Menschheit! Man muss nicht die Welt verändern, sondern die Menschen die auf diesem schönem Planeten leben. Rehmat Khan
    vor 14 Wochen Pete Foss
    Blair aber auch!!
    vor 14 Wochen Maik Balotelli
    Genauso nicht nachvollziehbar ist der friedensnobelpreis für obama...
    vor 14 Wochen Kenans View
    Zu 5.: "Der IS ist die Antwort auf Bushs Krieg. "
     
    Ja aber mit amerikanischen Waffen! Komisch nicht wahr? Und wie konnten die Terroristen sich verhundertfachen? Wo sind die Ausbildungslager? Wer sind die Geldgeber? Das von ihnen genannte "Terrorzuchtprogramm" ist westlich gesteuert und wird von den Golfmonarchien mitgetragen. Ich weiß, ich wiederhole mich aber wie lange wollen sie das ihrer Leserschaft verschweigen? Die Milliarden des "IS" kommen nicht vom Himmel, oh nein. Und sie haben diese Milliarden nicht mit Mini-Jobs erworben... im Gegenteil. In die Ausbildung dieser Terror-Söldner haben geopolitische Interessen heftig investiert.
     
    Nachtrag: Bush, Blair, Obama und Co sind nur Symptome... Wir haben ein Systemproblem. Wir sollten aus diesem mittelalterlichen Denken endlich raus sein, wo man Leute geköpft hat für ihr Versagen. Es ist das imperialistisch/kapitalistische System, was diese Welt in den Abgrund stürzt... diese Männer und Frauen sind nur Symptome dessen.
    vor 14 Wochen Ken Zabiják
    Georg Bush wurde bereits in mehreren Ländern zum Tode verurteilt ..
    Die Menschen haben sich in einer Scheinwelt verirrt und kommen da ob mit oder ohne Hilfe scheinbar nicht mehr heraus. Der Zug ist abgefahren ..
    Es gibt genügend Beispiele aus der Vergangenheit und Gegenwart die zeigen das die Menschen einfach nur als Sklaven dienen, die ein System stützen welches schon von Beginn an zum scheitern verurteilt war .. Das Beste Beispiel hier , empfinde ICH. Ist das deutsche Propaganda Fernsehen .. allein die Werbung ist so stumpfsinnig, primitiv und krank .. und dennoch frisst es der "Autonormalo" .. es fängt in der Schule an, geht weiter mit dem Fernsehen und und und .. bis eine größere Zahl von Menschen begreift in was für einer kranken realen Welt wir leben, ist es meist schon zu spät gehabt euch wohl und auf zur Revolution .. auch wenn es Hoffnungslos scheint, für eine Revolution ist es nie zu spät ! peace ☼
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Lest euch die 6 Gründe genau durch. Mehr Infos JTs neuem Buch: Inside IS - 10 Tage im 'Islamischen Staat' findet Ihr hier: http://goo.gl/GDkOZa Infos zu den Lesungen in Bremen, Hamburg, Essen, Frankfurt und München findet ihr hier: https://www.facebook...pe=1&theater
    vor 14 Wochen Julius Boxberger
    Wenn ich manche Kommentare hier lese krieg ich gelinde gesagt das Kotzen. Da gehe ich doch jede Wette ein, dass ein TAB weiter noch ein Ken Jebsen "Erklärvideo" geöffnet ist. So, und jetzt ernsthaft weiter:
    Herr Todenhöfer, ich habe bisher viele ihrer Beiträge interessiert verfolgt und versucht die glorifizierenden Parolen á la "Ehrenmann" und "Bundeskanzler" auszublenden, um ihre Artikel neutral und nüchtern zu betrachten. Und ich sage ganz ehrlich: sehr oft treffen sie den Nagel auf den Kopf. Ich freue mich dann immer, einen Journalisten gefunden zu haben, der Kritik und Befürwortung in richtigem Maße anwendet. Dessen politischer Kurs nicht mit irgend einer radikalen Partei übereinstimmt. Bei dem das Adjektiv "investigativ" noch zutreffend ist.
    Manchmal jedoch, und das ist in diesem Artikel besonders, missfällt mir die immer wieder anzutreffende Hetze, die in ihren Artikeln parolenartig verbreitet wird. In dem Wissen gleich als medienverblödeter USA-Sympathisant abgestempelt zu werden frage ich trotzdem mal: Warum immer die USA-Verunglimpung? George W. Bush als Verursacher sämtlicher Nahostkonflikte hinzustellen ist doch völlig überzogen. Natürlich leugne ich eine Teilschuld nicht, aber die USA, und ich nehme an, Sie sprechen dabei auch nur von wenigen Regierungsvertretern, auch wenn Sie das leider nie betonen, dauerhaft zu diffamieren bringt doch nichts. Es führt lediglich zu einem fortschreitenden Antiamerikanismus, zu einer simplen Begründungsebene für Verschwörungstheoretiker, zu einer Degradierung einer ganzen Nation, da niemand mehr differenziert. Damit wird eine vielseitige Herangehensweise in politischen Diskussionen verhindert, da jeder der sagt: "Der Ami ist Schuld" sich einer befürwortenden Mehrheit im Rücken sicher sein kann.
    Stattdessen wünsche ich mir mehr realisierbare Vorschläge zur Problemlösung, wie z.B. eine "Middle-East-KSZE".
     
    Sicherlich sind Sie und viele Andere hier anderer Meinung, darum würde ich mich über eine Stellungnahme sehr freuen.
    vor 14 Wochen Claudia Kocbay
    wer setzte Bush all diese Flausen in den Kopf? Die gleichen die heute Obama anleiten
    vor 14 Wochen Aaron Frank
    Ich als halber Amerikaner, in Deutschland lebend, blicke mit größter Scham auf diesen Kontinent rüber und verstehe nicht wie sie es immernoch schaffen die Welt aufzuhetzen und selber, obwohl jeder ganz genau weiß was Sache ist, ungestraft davonkommen .. Die Menschen die dort leben sind so blind und blicken vor lauter Patriotismus nicht mehr durch und verschließen die Augen davor, dass Amerika nicht mehr gleichbedeutend mit Freiheit ist.
     
    Sie Herr Todenhöfer sind die seriöseste Berichterstattung, was diese Themen angeht, in Deutschland und jeder der auch nur ein Fünkchen Intelligenz besitzt, sieht dass Sie Terroristen keine Plattform geben .. Von egozentrischen, selbstverliebten, respektlosen und von ihrer eigenen Meinung so überzeugten Menschen wie Lanz sollten Sie sich nicht unterkriegen lassen und ich bin stolz zu erleben wie ein Mensch, der für die Wahrheit sein Leben riskiert, es schafft den Menschen nach und nach die Augen zu öffnen
  • vor 14 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, der US-Drohnenkrieg ist Staats-Terrorismus. Mitgesteuert aus Ramstein, Deutschland. Unsere Regierung macht sich strafbar, wenn sie das zulässt. Und begibt sich auf einen Irrweg, wenn sie morgen (!) den Startschuss zur Produktion eigener Killerdrohnen gibt. Unsere Kinder werden in einer eiskalten, mörderischen Welt leben, wenn wir diese Entwicklung nicht stoppen.
     
    90% DER DROHNEN-OPFER SIND UNSCHULDIGE
     
    Der pakistanische Opfer-Anwalt S. Akbar, mit dem ich kürzlich telefonierte, sagte glasklar: "Mehr als 90% der über 40 Opfer der Drohnenangriffe auf Waziristan seit Januar 2015 waren gar nicht Ziel des Angriffs, sondern sog. Kollateralschäden". Nur ein (!) viertrangiges, unbekanntes Al Qaida-Mitglied wurde ausgeschaltet. Die Anderen hatten halt Pech.
     
    Vor kurzem musste sich US-Präsident Obama öffentlich dafür entschuldigen, dass bei einem Drohnenangriff im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet versehentlich auch eine amerikanische und eine italienische Geisel getötet wurden. Für die mehreren tausend pakistanischen und afghanischen zivilen Drohnenopfer hat er sich nie entschuldigt. Westliches Blut ist offenbar wertvoller. Und Charakter Glückssache.
     
    Wenn wenigstens unsere Regierung Charakter hat, muss Außenminister Steinmeier den US-Botschafter einbestellen und ihm klarmachen, dass von Deutschland aus keine illegalen Tötungen mehr durchgeführt werden. Sonst sind wir kein Rechtsstaat mehr. Gleichzeitig muss der "Stationierungsvertrag" veröffentlicht werden, um sicherzustellen, dass die USA in Deutschland die deutsche Verfassung zu respektieren haben. Oder um ihn zu kündigen. Der Drohnenkrieg aus Ramstein ist längst ein Fall für deutsche Staatsanwälte. Doch wer legt sich schon mit den USA an?
     
    US-Politiker lieben Drohnen. Sie ermöglichen es, risikolos angebliche Feinde zu töten, ohne dies Krieg oder Todesstrafe zu nennen und sich mit Kongress, Völkerrecht, Anwälten, Gerichten und Medien lange herumschlagen zu müssen.
     
    Die US-Regierung hat die Verantwortung für Drohnenangriffe der CIA übertragen, deren Agenten früher oft persönliche Gefahren eingehen mussten, um vermutete Staatsfeinde gezielt zu ermorden. Drohnen nehmen den Agenten jetzt bei ihren illegalen Tötungen jedes Risiko ab. Im Kern sind Kampfdrohnen außergerichtliche Hinrichtungsgeräte der Geheimdienste. Fliegende Guillotinen.
     
    DIE ABHÄNGIGKEIT VON BEZAHLTEN SPITZELN
     
    Die Fehlerquote der Drohnenschläge ist aus vielen Gründen extrem hoch. Zum einen, weil die bezahlten Spitzel am Boden den US-Fahndern oft unschuldige persönliche Feinde oder Konkurrenten als Terroristen melden. Hochrangige Al Qaida-Figuren zu nennen ist ihnen viel zu gefährlich.
     
    Dieses "Spitzel-Problem" wird kein Killerdrohnen-Staat der Welt je unter Kontrolle bekommen. Zu verführerisch ist es für manche Leute, ihre persönlichen Gegner diskret durch amerikanische Drohnenschläge "wegräumen" zu lassen. Und dafür auch noch Geld zu bekommen. Unsere Berliner Politiker haben das bis heute nicht kapiert. Sie waren ja auch noch nie in Waziristan. Sie kennen die massive Abhängigkeit der Drohnen von gekauften zwielichtigen Spitzeln gar nicht.
     
    Zum anderen steigt die Fehlerquote dadurch, dass bei sogenannten programmierten Drohnenschlägen ("signature strikes") schon vage beschriebene Tätigkeiten und Verhaltensweisen als terrorverdächtig gelten. Das führt zu grotesken Fehlbeurteilungen.
     
    So töteten am 24.10.2012 "programmierte Drohnenschläge" in Nord-Waziristan die 67-jährige Großmutter Momina Bibi beim Okraschoten-Pflücken auf ihrem Gemüsefeld. Mehrere ihrer Enkel wurden verletzt. Die Drohne hatte 'angenommen', Momina Bibi vergrabe gerade einen Sprengsatz.
     
    Doch derartige Verbrechen interessieren US-Politiker nicht wirklich. Als Mominas Sohn Rafiq, zusammen mit zweien seiner Kinder, vor dem US-Kongress die Tragödie seiner Familie schilderte, waren lediglich 5 Abgeordnete anwesend. Nur der Übersetzer weinte.
     
    Noor Behram ist weltweit der einzige Fotograf, der in Waziristan Drohnen-Opfer fotografieren darf. Er hat unzählige Drohnen-Tote gesehen. Und Schwerverletzte. Bitter sagte er mir im Juni 2014 in Islamabad, er gehe bei den damals 3.500 pakistanischen Drohnen-Toten von maximal 30 relevanten 'Militanten' und 60 unbedeutenden Fußsoldaten aus. Weit über 90 Prozent der Getöteten seien Zivilisten, Unbeteiligte sagte er mir. Alle anderen Zahlen seien Propaganda-Märchen. Für die Drohnenschläge im Jemen, in Somalia usw. gilt dasselbe.
     
    WIR BRAUCHEN INTELLIGENTERE POLITIKER
     
    Trotzdem plant jetzt auch Deutschland zusammen mit Frankreich und Italien die Entwicklung einer kampffähigen Drohne. Morgen (Montag) soll der hierzu erforderliche Vorvertrag unterschrieben werden. Die Bundesregierung begibt sich damit auf einen gefährlichen Irrweg. Vielen unschuldigen Zivilisten wird diese Entscheidung eines Tages das Leben kosten.
     
    Die Befürworter von Drohnen behaupten, Drohnen schützten das Leben unserer Soldaten. Das ist ein Denkfehler. Das Leben der Soldaten schützt man am besten dadurch, dass man Kriege erschwert und durch Verhandlungen überflüssig macht. Nicht aber dadurch dass man Kriege erleichtert.
     
    Drohnenangriffe sind Terrorzuchtprogramme, die am Ende auch unsere Soldaten, unsere Zivilbevölkerung und unsere gesamte Werteordnung gefährden. Wenn auf der ganzen Welt Killerdrohnen eingesetzt werden, wird es weltweit immer mehr Terroristen geben. Unsere Terroristen-Jäger merken noch immer nicht, dass sie Terroristen-Züchter sind.
     
    Ich bin für starke, moderne Streitkräfte zur Verteidigung (!) unseres Landes. Damit potentielle Feinde nie auf dumme Gedanken kommen. Aber nicht, um Angriffskriege zu führen. Zur Verteidigung braucht Deutschland keine Killerdrohnen.
     
    Ich weiss, man kann die Modernisierung von Waffensystemen nicht aufhalten. Aber man kann versuchen, Waffen zu ächten, die gezielt rechtswidrige Angriffe erleichtern oder besonders abscheulich sind. Beispiele: Das Verbot von Chemiewaffen, biologischen Waffen, Landminen, Streubomben. Kampffähige Drohnen sollten als Nächstes auf die Ächtungsliste und nicht auf die Liste der großen neuen Militärprojekte der Bundesregierung.
     
    Wir sollten daher nicht nur die illegalen US-Drohneneinsätze von Ramstein verhindern, sondern Killerdrohnen generell verbieten. Auch deutsche. Auf einer von der UNO organisierten Rüstungskontroll-Konferenz. Man muss nicht alle Waffen einsetzen, die das Töten vereinfachen.
     
    Drohnen erleichtern den Krieg und werden zum eiskalten, automatisierten Roboterkrieg führen. Viel wichtiger als intelligentere Waffen wären intelligentere Politiker. Doch danach wird nicht geforscht.
     
    Euer JT
     
    Mehr auf: http://www.juergentodenhoefer.de
    Liebe Freunde, der US-Drohnenkrieg ist Staats-Terrorismus. Mitgesteuer
    vor 14 Wochen Thomas Langhoff
    Sie haben vollkommen Recht, Herr Todenhöfer! Nur sehr interessant, dass die Medien kaum darüber berichten. Ich freue mich schon sehr auf ihre Lesung / Diskussion in Hamburg. Ich bin sehr gerne mit sehr großem Interesse dabei. Ihr neues Buch habe ich fast "gefressen" (innerhalb von wenigen Tagen durch). Sie sollten unbedingt in die Politik zurück. Menschen wie Sie bräuchten wir im Bundestag!
    vor 14 Wochen Ramin Schams
    Herr Todenhöfer, Sie bringen es wie immer auf den Punkt; wir brauchen dringend intelligente sowie fähige Politiker wie Sie es waren!!
    vor 14 Wochen Nora Wilms
    Ähm,da der 1990 erstellte EinigungsVertrag nichtig ist,weil niemals ein FriedensVertrag unterzeichnet wurde,gibt es die BRD überhaupt nicht! Das ist immernoch BesatzungsZone und die Alliierten haben immernoch das Sagen! BRDGmbh mit ihren eingesetzten Marionetten ist nur ein Ableger der USA... somit können die auf besetztem Gebiet schalten und walten,wie sie es möchten und keiner macht etwas dagegen,weil es verschwiegen und vertuscht wird...
    vor 14 Wochen Michi Bernhard
    In welcher Welt lebt ihr? Wir sind nicht von Freunden umgeben! Wer nicht fähig ist Aufklärung zu betreiben hat schon verloren. Und genau das ist der Zweck eines unbemannten Aufklärungsflugzeuges.
    vor 14 Wochen Martin Schulz
    Kein Land brauch Killer Drohnen , kein Land brauch Soldaten , kein Land brauch Panzer , viel mehr brauchen wir Politiker die den Obdachlosen unter die Arme greifen.
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Hier nochmal die Infos zu JT's LESUNGEN in BREMEN, HAMBURG, ESSEN, MÜNCHEN und FRANKFURT.
     
    BREMEN: Donnerstag, 28. Mai 2015
    Beginn: 19.00 Uhr
    Universität Bremen
    Großer Hörsaal
    HS 2010
    Bibliothekstr.
    28359 Bremen
    Vorverkauf unter: http://www.buchstaeb...uell/aktuell.php
     
    HAMBURG: Freitag, 29. Mai 2015
    Beginn: 19.30 Uhr
    Bürgerhaus Wilhelmsburg
    Mengestraße 20
    21107 Hamburg
    Vorverkauf unter: http://goo.gl/DSgVu3
     
    ESSEN: Mittwoch, 03. Juni 2015
    Einlass: 18,00 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr
    Audimax der Universität Duisburg Essen
    Neues Hörsaalzentum, R14
    Meyer-Schwickerath-Straße 1
    45141 Essen
    Vorverkauf unter: http://goo.gl/2hYQKY
     
    MÜNCHEN: Mittwoch, 10. Juni 2015
    Beginn 19.30 Uhr
    Muffathalle
    Zellstrase 4, 81667 München
    Vorverkauf: München Ticket Tel 089/54 81 81 81
    CTS /eventim Tel. 01806-570000 oder online http://www.muffatwerk.de
    http://goo.gl/H8sEsy
     
    FRANKFURT am MAIN: Donnerstag, 18. Juni 2015
    Beginn: 18.00 Uhr
    Saalbau Frankfurt-Griesheim
    Schwarzerlenweg 57
    65933 Frankfurt am Main
    Voranmeldung unter:
    info@ad-publicum.de (Ab nächster Woche auch über reservix.de)
     
    Eintrittspreise: 7,00 € zuzüglich Vorverkaufsgebühren
     
    Mehr Infos zum Buch findet Ihr hier: http://goo.gl/GDkOZa Bestellt es in Eurer lokalen Buchhandlung oder online. Amazon: http://goo.gl/wN4j0g Bücher.de: http://www.buecher.de/42245723. ebook.de: http://goo.gl/v93Ctm Thalia: http://goo.gl/VOTGCt Buch7: http://goo.gl/yzV3Gu
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte lest euch den Beitrag genau durch! Morgen fällt im Bundestag eine Vorentscheidung über eure Zukunft. Die Entwicklung europäischer Kampfdrohnen wird die Welt verändern. Auch eure. Schaltet euch in die Diskussion ein!
    vor 12 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Artikel zum Thema: Jürgen Todenhöfer kennt die Luftwaffenbasis Ramstein. Er war Richter im nahen Kaiserslautern und Bundestagsabgeordneter. Die gezielten Tötungen der US-Administration bewertet der promovierte Jurist im DW-Interview als Mord. Die Rolle Deutschlands im Drohnenkrieg verurteilt Todenhöfer entschieden: "Mit Hilfe von Ramstein wird weltweit getötet, ohne dass irgendein Richter es erlaubt hat. Also wird weltweit gemordet." In seiner Eigenschaft als Publizist hat Todenhöfer mehrfach Regionen bereist, in denen Drohnen operieren. Engen Kontakt pflegt er unter anderem zu einem Anwalt von Drohnenopfern in der pakistanisch-afghanischen Grenzregion Waziristan. Todenhöfer berichtet, dass der Anwalt ihm kürzlich in einem Telefonat gesagt habe, dass 90 Prozent der Getöteten Unbeteiligte seien. http://www.dw.de/us-...ustiz/a-18468084
    vor 14 Wochen Furqan Qaya
    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.
     
    Ehrenmann todenhöfer
    vor 14 Wochen Abdullah Jasim
    Macht sich strafbar ? Die USA hat die schlimmsten morde begangen die es je in der Weltgeschichte gegeben hat !
  • vor 15 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, wie versprochen komme ich in den nächsten Wochen zu Lesungen meines neuen Buches nach BREMEN, HAMBURG, ESSEN, MÜNCHEN und FRANKFURT (Infos unten im Beitrag). Bestellt die Karten bitte früh! Bisher waren alle Veranstaltungen immer sofort ausverkauft. Ich freue mich sehr, Euch zu treffen. Euer JT
     
    ADMIN: Wer sich die 7-9 Euro Eintritt nicht leisten kann, schreibt bitte hier an diese Seite eine Nachricht. Stichwort: LESUNG. Wir haben ein paar Karten reserviert. Heute Abend ist JT übrigens um 21:45 Uhr im Kölner Treff im WDR zu sehen. Hier ist auch noch ein Link zu einem Ausschnitt des CNN Interviews mit JT, welches diese Woche ausgestrahlt wurde. http://youtu.be/S6h8nIlxBBU
     
    BREMEN: Donnerstag, 28. Mai 2015
    Beginn: 19.00 Uhr
    Universität Bremen
    Großer Hörsaal
    HS 2010
    Bibliothekstr.
    28359 Bremen
    Vorverkauf unter: http://www.buchstaeb...uell/aktuell.php
     
    HAMBURG: Freitag, 29. Mai 2015
    Beginn: 19.30 Uhr
    Bürgerhaus Wilhelmsburg
    Mengestraße 20
    21107 Hamburg
    Vorverkauf unter: http://goo.gl/DSgVu3
     
    ESSEN: Mittwoch, 03. Juni 2015
    Einlass: 18,00 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr
    Audimax der Universität Duisburg Essen
    Neues Hörsaalzentum, R14
    Meyer-Schwickerath-Straße 1
    45141 Essen
    Vorverkauf unter: http://www.reservix....3-6-2015/e684935
     
    MÜNCHEN: Mittwoch, 10. Juni 2015
    Beginn 19.30 Uhr
    Muffathalle
    Zellstrase 4, 81667 München
    Vorverkauf: München Ticket Tel 089/54 81 81 81
    CTS /eventim Tel. 01806-570000 oder online http://www.muffatwerk.de
    http://goo.gl/H8sEsy
     
    FRANKFURT am MAIN: Donnerstag, 18. Juni 2015
    Beginn: 18.00 Uhr
    Saalbau Frankfurt-Griesheim
    Schwarzerlenweg 57
    65933 Frankfurt am Main
    Voranmeldung unter:
    info@ad-publicum.de
    oder Vorbestellung unter: http://goo.gl/OOOHTq
     
    Eintrittspreise: 7,00 € zuzüglich Vorverkaufsgebühren
     
    Mehr Infos zum Buch findet Ihr hier: http://goo.gl/GDkOZa Bestellt es in Eurer lokalen Buchhandlung oder online. Amazon: http://goo.gl/wN4j0g Bücher.de: http://www.buecher.de/42245723. ebook.de: http://goo.gl/v93Ctm Thalia: http://goo.gl/VOTGCt Buch7: http://goo.gl/yzV3Gu
    Liebe Freunde, wie versprochen komme ich in den nächsten Wochen zu Le
    vor 15 Wochen Sohrab Tajali
    Abendkasse vorhanden admin?
    vor 15 Wochen Serife Basaran
    Sie faszinieren mich immer wieder mit Ihrer Menschlichkeit.Ich danke Ihnen vom ganzen Herzen für jeden Schritt den Sie im Sinne der Gerechtigkeit und Wahrheit tun!!!
    vor 15 Wochen Oldus Schonzen
    hochinteressant, für mich der beste und ehrlichste Journalist aus Deutschland bzw.Europa
    vor 15 Wochen Muris Bilajac
    Herr Jürgen Todenhöfer wann sehe ich sie hier in Stuttgart?
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Tickets für Frankfurt können jetzt hier http://goo.gl/OOOHTq vorbestellt werden
    vor 15 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Leider sind das vorerst die letzten Lesungen. Weitere erst nach dem Sommer vielleicht. Es hat JT wirklich viel Freude bereitet so viele von Euch bei den Lesungen kennenzulernen. Vielen Dank für Eure Unterstützung.
    vor 15 Wochen Joe Corleone
    Sehr geehrter Herr Jürgen Todenhöfer mich würde es sehr interessieren wann sie eine Lesung in Wien haben werden.
    Da ich nicht nach Deutschland kommen kann wäre es toll sie in Wien zu sehen.
    Natürlich gäbe es sicher sehr viele
    Menschen in Wien die auch kommen würden auf ihre Lesung.
    Lg.
    vor 15 Wochen Ayla Malkoc
    Freiburg?
    vor 15 Wochen Andreas Wa
    Tickets sind für Essen gebucht. Freue mich sehr sie persönlich kennen zu lernen! Liebe Grüße aus Freiburg
    vor 15 Wochen Andrea Escher
    und warum nicht auch mal nach linz, wien, graz und salzburg??? seufz
  • vor 15 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    PUTIN IST NICHT UNSER FEIND
     
    Liebe Freunde, ist Putins Politik "verbrecherisch", wie Angela Merkel zur Verblüffung der Weltöffentlichkeit in Moskau verkündete? Russland ist zwar kein lupenreiner Rechtsstaat. Aber sind die USA das? Russland ist auch nicht immer friedlich (Ukraine, Krim). Aber neben den USA mit 1 Mio Toten allein im Irak ist Russland ein pazifistischer Waisenknabe. Ist Putin trotzdem ein "verbrecherischer" Feind, während der saudische König trotz seines Überfalls auf den Jemen und Netanjahu trotz seiner Massaker in Gaza Freunde sind? Spinnt der Westen?
     
    Es gibt zwei Dinge im Leben, die man nicht zurückholen kann. Vergangene Zeit und böse Worte. Deshalb war der Eklat von Moskau eine politische Katastrophe, die ernste Folgen haben wird. Putin wird nie vergessen, dass Merkel sein Verhalten vor der Weltöffentlichkeit "verbrecherisch" nannte. Ausgerechnet beim Gedenken an 27 Millionen Getötete durch den deutschen Angriffskrieg!!! Nie wird er das vergessen! Nie!
     
    Putins Russland wird von den USA und auch von der EU zunehmend dämonisiert. Wie einst Kuba, Irak usw. Jeder, der nicht nach der amerikanischen Pfeife tanzt, wird von den US-Cowboys zum Schurken und Feind ernannt. Und oft leider auch von deutschen Politikern.
     
    Solange Russland zum Vormarsch der NATO bis vor seine Nasenspitze schwieg, war alles ok. Obwohl der Westen ihm bei der Wiedervereinigung das genaue Gegenteil versprochen hatte. Aber als Putin eines Tages zu den EU-Plänen der Ukraine "Stopp" sagte, wurde er vom Partner zum "dämonischen Schurken" degradiert.
     
    Doch Putin ist kein dämonischer Schurke, auch wenn man ihm in der Krim- und Ukrainefrage widersprechen muss. Wir dürfen nicht jedes Machtspiel der USA mitmachen. Wir sind Verbündete, keine Leibeigenen.
     
    Im Gegenteil: Wir Europäer sollten nicht weniger, sondern mehr Partnerschaft mit Russland wagen. Alle europäischen Herrscher, die wie Kaiser Wilhelm, Napoleon oder Hitler Russland unterschätzten, sind kläglich gescheitert.
     
    Ich plädiere daher - ohne die transatlantische Partnerschaft mit den USA in Frage zu stellen - für eine engere wirtschaftliche und strategische Partnerschaft mit Russland. Selbstverständlich mit Putin. Nichts wäre in dieser Partnerschaft ausgeschlossen. Auch nicht ein großes Freihandelsabkommen mit Russland. Geographisch drängt sich diese Partnerschaft geradezu auf.
     
    Ein Gesamt-Europa einschließlich Russland wäre ein Machtfaktor, den die USA nicht einfach hin und her schubsen könnten. In der Frage von Krieg und Frieden könnte dies oft entscheidend sein. "Wandel durch Verhandlungen" sollte die Devise der Außenpolitik Gesamteuropas werden und nicht mehr "Wandel durch Krieg"
     
    Putins Russland ist nicht unser Feind. Und Putin selbst auch nicht. Wir sollten alles tun, damit Russland langfristig unser Freund wird. Politik braucht Visionen, kühne Alternativen und nicht diese ewigen Feindbildstrategien, die fast immer in Katastrophen führen.
     
    Schreibt das eueren Abgeordneten! Sie sind lange genug als Herdentiere in die falsche Richtung getrottet. Oder schreibt einen Leserbrief an eine Zeitung eurer Wahl! Wenn wir die nächsten Jahrzehnte in Frieden leben wollen, können wir uns keinen neuen Ost-West-Konflikt leisten. Wie wäre es mit einer Entschuldigung bei Putin, Frau Bundeskanzler? Euer JT
     
    Mehr Infos findet Ihr auf http://juergentodenhoefer.de
    vor 15 Wochen Wolfgang Braunhofer
    Stimme zu 1000%inhaltlich zu! Komme zwar aus österreich verfolge aber trotzdem die deutsche Politik! Ich möchte in einer freien Welt leben die ich bereißen kann und in der ich andere Menschen mit ihren Kulturen kennen lernen darf und nich in einer eingemauerten eu! Wir bürger Europas müssen einen Weg des Dialoges und des Friedens finden! Zum Wohle unserer Kinder und zum Wohle von uns selbst! Wir alle sind Erdenbürger und Leben auf diesem Planeten den ich gerne auch unser Raumschiff nenne denn nichts anderes tut unser Planet! Er dreht sich im Universum! Ich habe nichts gegen andere Menschen anderer Herkunft oder Religion, im Gegenteil wir könnten alle voneinander lernen wenn wir unsere Herzen öffnen und aufeinander zugehen!
    Aber die Gehirnwaschmaschine (tv) leistet leider zu gute Arbeit!
    vor 15 Wochen Umut Dayan
    Friedensnobelpreis an Herrn Todenhöfer!!
    vor 15 Wochen Paula Grill
    auf den Punkt gebracht.
    vor 15 Wochen Jorge Manuel Felix
    Ich bin auch kein Freund von Putin. Aber wenn Russland einen anderen Präsident hätte. Hätten wir jetzt 100% tig den dritten Weltkrieg und würden hier nicht schreiben.
    vor 15 Wochen Ibragim Khaliev
    ich stimme ihnen zu herr todenhöfer aber russland hat nicht nur das blut vom krim an den händen sondern auch das blut mehr als 1.000.000 unschuldigen Tschetschenen (1944 das ganze tschetschenische volk deportiert nach kasachstan und sibierien, mehr als die hälfte des volkes starb dabei) (der 1. und 2. tschetschenischer krieg mit 300.000 toden) und nicht nur den stchetschenen haben sie leid gebracht auch vielen anderen kaukasischen völkern aber das wissen die leute hier in westen nicht weil sowas keiner berichtet weil die russische politik jeden jagd und tötet die die wahrheit berichten siehe anna politkowskaja, und über die taten von usa brauchen wir nicht zu reden wir wissen was für unmenschen das sind nicht die bürger sondern die politik genau so auch die russische politik, ich hasse es wen die menschen hier in westen putin anbeten ohne zu wissen wie dieser satan wirklich drauf ist
    vor 15 Wochen Hans Eugen Gortner
    Hallo Herr Todenhöfer, von Ihrem Engagement, das ich nun schon eine ganze Zeit verfolge, bin ich sehr angetan und zolle Ihnen dafür größten Respekt. Wie Sie sich sicher noch erinnern, haben Sie sich vor vielen Jahren im BWK-Kaiserslautern gegen den damaligen SPD Abgeordneten Dr. Adolf Müller-Emmert um das Direktmandat bemüht. Ich hatte damals auf Seiten der SPD dazu beigetragen, dass Ihnen dieses Vorhaben nicht gelungen ist. Wir waren damals politische Gegner, aber natürlich keine Feinde. Zu dieser Zeit wurden Sie innerhalb der CDU-Fraktion dem "Stahlhelmflügel" zugeordnetet, was nicht gerade auf eine weltoffene Grundüberzeugung schließen ließ. Umso mehr beeindruckt mich Ihre heutige Sicht der Dinge. Ich sage Respekt, Respekt, ziehe den Hut vor Ihnen und ermuntere Sie ausdrücklich zum Weitermachen!
    vor 15 Wochen Gundula Richter
    Ukraine? Krim? - Russland hat mit dem Ukraine-Konflikt nichts zu tun. Doch wohl eher die Amis. In der Krim gab es eine Volksabstimmung - NICHT von Russland initiiert.... Also was soll der Satz?
    vor 15 Wochen Daniel Gerholdt
    Ich stelle die transatlantische Partnerschaft sehr in Frage. Was ist das für eine "Partnerschaft" wo ein Partner den anderen ausspioniert, schädigt und ihm vorschreibt, was er zu tun und zu lassen hat? Richtig, das ist keine Partnerschaft sondern Vasallität. Wer nicht weiss was das ist: Wenn sich jemand freiwillig einem anderen Unterordnet und sich zu (militärischen) Dienstleistungen verpflichtet.
    Wenn es nach mir geht, wird der US-Botschafte ausgewiesen, die Botschaft dicht gemacht und bleibt solange geschlossen, bis die USA gelernt hat, was Partnerschaft überhaupt ist.
    vor 15 Wochen Andreas Gräfe
    Herr Todenhöfer , sie haben einen Preis verdient aber nicht den Friedensnobelpreis . Ich möchte ihn keinen Preis zumuten den Obama und die EU bekommen hat. Seid dem ist er nicht mehr seinen Namen werd.
    Sie bekommen einen Preis von uns , und zwar Hochachtung. 😀
    vor 15 Wochen Alex Wønder
    Ist ein Staat nur deswegen nicht verbrecherisch, weil er weniger schlecht ist, als ein anderer?
  • vor 15 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, demnächst könnt Ihr unsere Doku über unsere Reise in den IS sehen. Für alle, die mein Buch schon gelesen haben, wird das nochmal sehr spannend. Alle anderen werden schockiert sein. Auch ich kann vieles, was ich dort erlebt habe, noch immer kaum fassen. Euer JT
    vor 14 Wochen Robin Künnemann
    Wir hatten in Europa auch reichlich faschistische Diktatoren: Hitler, Mussolini, Franco, Tito, Stalin ... Nun haben die Araber unter den friedlichen Muslimen so einen Verein von Schwachköpfen, der von Irren geführt wird. Schaut nur mal in die unterbelichteten dumm grinsenden Gesichter, wenn sie stolz ihre Waffen präsentieren, mit denen sie auch Frauen und Kinder erschießen. Das hat mit dem Koran so viel zu tun, wie der Äquator mit den Polen: Gar nichts! Einfach mal im Koran Kapitel 5 Sure 33 lesen, ihr verblendeten Ungläubigen. Wenn ihr lesen könnt. Beachtet ihr, was da steht? NEIN. Ihr missachtet das Wort Allahs. Und dafür wird er euch ganz sicher keine Jungfrauen schenken. Mir ist schlecht davon, dass der IS allen friedlichen Muslimen einen so schlechten Ruf verpasst. Ich werde mich nicht beirren lassen und wertschätze meine muslimischen Freunde nach wie vor.
    vor 15 Wochen Musa Sivasli
    IS HAT NIX MIT DEM ISLAM ZU TUN ENDE FINITO !
    vor 15 Wochen Kâmil Güngör
    Dieser Mann masallah leistet mehr als einige Länder
    vor 7 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Ein Blick hinter die Kulissen des 'Islamischen Staats':
    -Wie leben die IS-Terroristen?
    -Wie kann man sie besiegen?
    -Wie gefährlich sind sie für Deutschland?
     
    Weltweit das einzige vor Ort recherchierte Buch über den IS. Fakten statt Vermutungen.
    vor 15 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Nochmal zur Info: JT VERDIENT AM BUCH KEINEN CENT. Sein Honorar geht an syrische und irakische Flüchtlinge, und die Kinder von Gaza. Mehr Infos zum Buch: http://goo.gl/GDkOZa Kauft es Euch in der Buchhandlung oder online. Amazon: http://www.amazon.de/dp/3570102769 Bücher.de: http://www.buecher.de/42245723. ebook.de: http://goo.gl/v93Ctm Thalia: http://goo.gl/VOTGCt Buch7: http://goo.gl/yzV3Gu
    vor 15 Wochen Jilemo Ahmed
    Isis repräsentiert nicht den Islam und das versucht Herr Todenhöfer der Welt klar zu machen. Danke Herr Todenhöfer
    vor 15 Wochen Hassan Faour
    Der deutsche held 👌 mein vollen Respekt haben sie Herr todenhöfer
    vor 15 Wochen Furqan Qaya
    Sie machen den Menschen in Deutschland die Augen auf und die Medien machen ihre Arbeit kaputt wir Muslime sind friedlich !
    Ehrenmann todenhöfer !
    vor 15 Wochen Anja Cheylus
    Ich hoffe, dass diese IS Geisteskranken bald aussterben. Es darf jeder glauben was er will, aber nicht töten wie er will.
    vor 15 Wochen Ali Alsaady
    Diese Gruppierungen sind Heuchler und haben mit dem Islam nichts zu tun. Ihr Weg führt geradezu in die Hölle.
    Der Islam bedeutet Barmherzigkeit und nicht Morden, Vergewaltigung oder Bombenanschläge und ist unschuldig von diesen Leuten.
     
    Danke und beste Grüße an alle
    😇😇😇
  • vor 16 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    WAS MICH MEINE FREUNDE FRAGEN:
     
    Warum hast du diese gespenstische Reise gemacht? Kopf und Kragen riskiert? Hinter die blutigen Kulissen des "Islamischen Staats" geschaut? Warum dieses gefährliche Buch geschrieben? Warum rast du durch Deutschland, machst Lesungen, gibst ständig Interviews? Lässt dich beschimpfen, bedrohen, auslachen? Warum genießt du nicht das Leben? Warum?
     
    Meine Antwort: Weil ich zeigen will, wie der IS wirklich ist. Weil ich die Welle der Vorurteile und des Rassismus gegen den Islam und die Muslime brechen will. Weil ich will, dass unsere Politiker endlich ihre kontraproduktiven Kriege und Waffenexporte einstellen. Weil ich will, dass sich die Menschen dieser Welt endlich respektieren. Weil das unsere verdammte Pflicht ist. Und weil ich das Leben nicht genießen kann, wenn ich an Gaza denke. Oder an den Irak, Syrien, Libyen, Jemen, Afghanistan, Pakistan.....
     
    Meine einzige 'Waffe' in diesem Kampf ist zur Zeit mein Buch. Es enthält meine wichtigsten Botschaften. Zur Großartigkeit des Islam. Und zur Erbärmlichkeit des IS.
     
    Wegen all dem bin ich in den "Islamischen Staat" gefahren. Ich rede nur über Dinge, die ich gesehen habe. Anders als andere. Deren Ignoranz hat im Mittleren Osten schon genügend Chaos angerichtet. Und Leid geschaffen.
     
    Mit meinem Honorar werden wir bekanntlich Flüchtlingen aus dem "Islamischen Staat" und Kindern in Gaza helfen. Ich bekomme keinen Cent. Ich will das Leben einiger geschundener Menschen schöner machen. Das ist mein Traum. Nicht Kohle!
     
    Seid meine Verbündeten und kauft dieses Buch! Eure Freunde und Bekannten bitte ebenfalls. Es wird auch eure wichtigste 'Waffe' werden. Gegen die Ignoranten und Brutalos, die glauben, Macht, Markt und Moneten seien der Sinn des Lebens. Die nichts von dieser Welt verstanden haben. Nichts von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Und dem bißchen Glück, auf das alle einen Anspruch haben. Auch Muslime. Im Mittleren Osten und hier. Bitte helft mir helfen!
     
    Euer JT
     
    PS: Die nächsten Lesungen finden in Bremen (28.5), Hamburg (29.5), Essen (3.6) sowie in Frankfurt und München statt. Auch dort spende ich mein Honorar. Die Freitickets für Freunde mit wenig Kohle zahle ich selbst. (Das ist eine Anmerkung für meine Kritiker, die meinen, ich würde durch die Lesungen reich. Mein Traum ist viel schöner als Geld. Aber das werden die nie verstehen.) Die Einzelheiten der Veranstaltungen erfahrt ihr natürlich rechtzeitig.
     
    Hier ein TV- Bericht von RBB über das Buch und die letzte Lesung in Berlin...Sehr fair und sehenswert. https://www.rbb-onli...h-inside-is.html
     
    Mein Sohn Frederic arbeitet übrigens jeden Tag an einer Film-Doku zum Buch. Mit nie gezeigten Bildern. Die wird sehr spannend. Und in mehreren Sprachen erscheinen. Auch hier auf Facebook.
     
    Mehr Infos zum Buch findet Ihr hier: http://goo.gl/GDkOZa
    vor 16 Wochen Sümeyra Sevme
    "Und weil ich das Leben nicht genießen kann, wenn ich an Gaza denke" - Schön, dass es Sie gibt. Vielen Dank für Ihr (ehrenamtliches) Engagement! Wir stehen hinter Ihnen, JT for President!
    vor 16 Wochen Stephan Mit Ph
    Jürgen, Sie verdienen einen Orden!
    vor 16 Wochen Stephan Her
    Gott sei Dank dass es noch Leute wie sie gibt, die über den eigenen Tellerrand hinausschauen und ihre eigenen Ideale beiseite packen, um der Welt einen anderen Blickwinkel zu ermöglichen. Kann das Buch nur empfehlen.
    vor 16 Wochen Nora Ti
    Ich bin echt baff gewesen als ich das Buch gelesen habe, war so schockiert und sprachlos 😳 muss es auf jeden Fall NOCJMAL lesen, kam nicht drauf klar
    vor 16 Wochen Necmi Colak
    Herr Todenhöfer, auch wir spenden in den Moscheen ein paar Cent´s für Gaza, Irak oder Syrien und geben draußen hunderte von Euro´s aus, um diese Länder zu unterstützen, die solche Kriege mitfinanzieren. So sind wir halt. Wir lesen hier weinend Ihre Erlebnisse, essen dabei unsere Hamburger und spülen sie mit einer kalten Cola runter. Und wenn wir nichts finden, zerfleischen wir uns gegenseitig...Ich kann Ihren Mut zur Wahrheit und Gerechtigkeit nur bewundern und mich vor Ihnen verneigen....
    vor 16 Wochen Michelle Enz
    "Mein Traum ist viel schöner als Geld" - schön gesagt!!! Hoffentlich wird es irgendwann mehr Menschen geben, die dies verstehen werden!
    Vielen Dank für Ihren Einsatz & Ihre Selbstlosigkeit!
    vor 16 Wochen Markus Heinzlmeir
    Sie sind ein Held! Jemand wie Sie hat den Friedensnobelpreis mehr verdient als andere. Wer gemeint ist, das werden die klugen Menschen da draussen eh wissen.
    vor 16 Wochen Kay Melzer
    Du machst alles richtig, Jürgen....
    Wir stehen alle hinter Dir - und notfalls auch vor Dir ;)
    vor 16 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Kauft Euch das Buch in Eurer lokalen Buchhandlung oder online. JT VERDIENT DARAN, WIE GESAGT, KEINEN CENT. Sein Honorar geht an syrische und irakische Flüchtlinge, und die Kinder von Gaza. Amazon: http://goo.gl/wN4j0g Bücher.de: http://www.buecher.de/42245723. ebook.de: http://goo.gl/v93Ctm Thalia: http://goo.gl/VOTGCt Buch7: http://goo.gl/yzV3Gu
    vor 16 Wochen Basim Alquran
    Mir fällt kein Moslem ein, der den Islam so sehr verteidigt wie Sie Herr Todenhöfer. Sie widmen sich der Verteidigung des Islam und der palästinensischen Rechte so, als wäre das Ihre Lebensaufgabe. Ich wünsche mir dass Sie für Ihre Arbeit zumindest mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet werden. Wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft.
  • vor 16 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Mit einigen von euch habe ich im "Islamischen Staat" stundenlang diskutiert. Trotz vieler Ungerechtigkeiten des Westens sage ich euch: Ihr habt nicht das Recht, das Ansehen der Weltreligion Islam durch perverse Mordtaten, durch die Auslöschung anderer Religionen und durch die Wiedereinführung der Sklaverei zu beschädigen. Niemand freut sich mehr über eure Untaten als die vielen Feinde des Islam. Manchmal könnte man denken, Ihr seid deren Erfindung.
     
    Einigen nehme ich ab, dass ihr euch aus jugendlicher Naivität, aus Idealismus und auch aus berechtigter Empörung über die verheerende Kriegspolitik des Westens dem IS angeschlossen habt. Doch wenn ihr mit offenen Augen durch die Welt geht, wisst ihr, dass nicht jeder 20-Jährige, der eine Kalaschnikow oder ein Schlachtermesser besitzt, sich zum mörderischen Richter über den Rest der Welt aufschwingen kann. Wer wirklich glaubt, das sei islamisch, sollte sich von einem guten Arzt untersuchen lassen, um zu sehen, ob er noch bei klarem Verstand ist.
     
    Wenn ihr den Islam wirklich liebt, dürft ihr dieses irre, mörderische Spiel nicht länger mitspielen. Abu Bakr Al Baghdadi hat euren Idealismus für die Machtinteressen seiner Clique missbraucht und euch böse manipuliert. Der Prophet Mohammed hätte längst den Stab über ihn gebrochen.
     
    Ihr habt euch verrannt. Ihr müsst Wege finden, diesem Irrsinn ein Ende zu bereiten und der islamfeindlichen Privatideologie des IS entgegentreten. Notfalls unter Einsatz eures Lebens. Dann wärt ihr wahre Helden. Hört auf, den Islam zu verraten. Stellt euch gegen den IS! Der IS ist eine Perversion des großen Islam.
     
    DENEN, DIE NOCH IM WESTEN LEBEN, ABER IS-AUSWANDERUNGSPLÄNE HABEN, RUFE ICH ZU:
     
    Lasst euch von den Rattenfängern des IS nicht verführen! Der IS kämpft nicht für den wahren Islam, sondern für eine kriminelle Ideologie des Völkermords. Er betrachtet alle gemäßigten Muslime, die Demokratie akzeptieren, als Todfeinde. Weil sie angeblich menschliche Gesetze über die Gesetze Gottes stellen. Der IS will daher alle demokratischen Muslime als "Abtrünnige" töten. Habt ihr diesen brudermörderischen Wahnsinn jemals zu Ende gedacht? Wer glaubt, das sei Islam, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.
     
    Der Islam ist eine Religion der Barmherzigkeit und nicht der Unbarmherzigkeit. 113 von 114 Suren beginnen mit den Worten "Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Barmherzigen". Und nicht des Unbarmherzigen. Gott ist kein Terrorist. Der Islam ist Liebe, der IS Brutalität. Wer das verwechselt, ist ein Fall für den Psychiater.
     
    Abu Bakr Al Bagdadi will euch mit seiner irren, wirren und blutigen Privatreligion auf einen Irrweg führen. Unterstützt seinen Anti-Islamischen Staat (AIS) nicht! Er stellt die Grundlehren des Islam auf den Kopf und zieht den Islam vor den Augen der ganzen Welt in den Schmutz. Ihr dürft eure wunderbare Religion nicht verraten.
     
    Allah wird euch nie verzeihen, wenn ihr den Islam mit IS verwechselt und euch dem IS anschließt. Ihr habt das Leben noch vor euch. Zerstört nicht eure Möglichkeiten im Diesseits und im Jenseits, indem ihr euch einer kranken antiislamischen Mörderbande anschließt. Der IS ist der direkte Weg in die Hölle.
     
    Fünfhundert Jahre lang haben westliche Großmächte versucht, den Islam klein zu halten oder zu vernichten. Ohne Erfolg. Der gemäßigte Islam ist heute - anders als der IS - unverzichtbarer Teil unserer Weltkultur. In einigen Jahrzehnten wird dieser Islam der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit die größte Religion der Welt sein. Ihr solltet dann auf der richtigen Seite der Geschichte stehen. Und nicht auf der Seite der anti-islamischen Terroristen des IS, des gefährlichsten Feindes des Islam.
     
    Zeigt, dass ihr echte Kerle seid und keine verrückten Spinner! Sagt nein zu Brutalität, Sklaverei und Völkermord! Islam heißt Gott-Ergebenheit und nicht Unterwerfung unter teuflisch irre Ideologien. Seid endlich wieder echte Muslime!
     
    Euer JT
    Mit einigen von euch habe ich im "Islamischen Staat" stundenlang disku
    vor 16 Wochen Thomas Genäuß
    IS ist keine erfindung sondern ein Produkt des Westens
    vor 16 Wochen Thomas F. Radl
    Herr Todenhöfer, sie haben meinen allergrößten Respekt für ihren mutigen und beherzten Einsatz! Wenn sogar Barack Obama einen Friedensnobelpreis bekommen kann, hätten sie schon lange einen verdient!
    vor 16 Wochen Oum Hadis
    IS, Taliban, Boko Haram etc sind die Kinder von Mossad und CIA, sonst wäre es für die USA und Co. nicht möglich gegen islamische Länder Kriege zuführen.!
    vor 16 Wochen Naveed Pervaiz
    wer Respekt säht wird auch Respekt ernten
    man sollte jeden Menschen gut behandeln
    vor 16 Wochen Mimo Li Hdr
    Danke, danke & dankeeeee! Das Sie zeigen das meine Religion nicht so ist wie diese ekligen es darstellen. Ich hoffe das es die Menschheit auch mal versteht.
    Weiter so 👍👍👍👍👍👍👍
    vor 16 Wochen Manuel Fiege
    Hut ab vor ihnen Herr Todenhöfer. Sie sind ein Lichtblick in der sonst allzu düsteren Medienlandschaft.
    Freue mich ihr Buch zu Lesen sobald ich es mir leisten kann.
    vor 16 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Mehr Infos zum Buch: http://goo.gl/GDkOZa Kauft es Euch in der Buchhandlung oder online. JT VERDIENT DARAN KEINEN CENT. Sein Honorar geht an syrische und irakische Flüchtlinge, und die Kinder von Gaza. Amazon: http://goo.gl/wN4j0g Bücher.de: http://www.buecher.de/42245723. ebook.de: http://goo.gl/v93Ctm Thalia: http://goo.gl/VOTGCt Buch7: http://goo.gl/yzV3Gu
    vor 16 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte helft uns bei der Aufklärung!
    vor 16 Wochen Jacqueline Nadine
    Bitte gehen sie wieder in die Politik
    vor 16 Wochen Can Murat Yü
    Diese Kreaturen machen doch genau das Gegenteil was im Kuran steht !? Die haben doch nie in ihrem sinnlosen Leben einmal den Kuran aufgeschlagen und gelesen !? Ihr seit eine Schande, dass ihr den Namen Islam beschmutzt und in den Dreck zieht !!
  • vor 17 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Sehr geehrter Kalif!
    Zehn Tage war ich Gast Ihres Landes. Mein Urteil: Im Grunde sind - bis auf Äußerlichkeiten - die meisten Aktionen des IS antiislamisch. Ein Gegenprogramm zum Islam. Sie sollten Ihren Staat in „Anti-Islamischer Staat – AIS“ umbenennen. Vier Beispiele von vielen: Im Islam gibt es keinen Zwang in Glaubensfragen ( 2: 256). Es gilt ein klares Verbot von Angriffskriegen ( 22: 39). Die Tötung von Zivilisten, Frauen, Kindern und alten Menschen ist verboten, die Zerstörung religiöser Stätten untersagt (22: 40).
     
    Sie persönlich sind ein Gegenprogramm zum Propheten. Mohammed war barmherzig, Sie sind erbarmungslos. Mohammed war ein nach vorne blickender Revolutionär. Sie sind ein rückwärts gewandter Reaktionär. Ein Reformer, ein Mann Gottes, des „Allerbarmers und Barmherzigen“, sind Sie nicht.
     
    Die Sure, gegen die Sie am meisten verstoßen, lautet: Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit getötet. Wenn er aber einem Menschen das Leben rettet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit gerettet (5: 32). Sie haben nie Menschenleben gerettet. Immer nur gnadenlos getötet. Sie schaden damit der gesamten muslimischen Welt. Sie sind zur Zeit der größte Feind des Islam.
     
    Trotzdem danke ich für Ihre Gastfreundschaft! (Obwohl mir Ihre Kämpfer in Mosul gedroht haben, nach Deutschland zu kommen und mich hier umzubringen. Ihre Sicherheitsgarantie gelte nur für den "Islamischen Staat").
     
    Sie haben mir die Gelegenheit gegeben, das Land, das Sie beherrschen, relativ frei zu besuchen. Ich hätte gerne einmal einen wirklich islamischen Staat besucht. Er hätte sich ruhig gegen westliche Ungerechtigkeiten zur Wehr setzen dürfen. Dass ich am Ende nur einen anti-islamischen Staat kennenlernte, bedauere ich sehr.
     
    Möge Allah Sie und den IS stoppen- im Interesse des wahren Islam! Allah ist - anders als Sie - weder Angriffskrieger, noch Terrorist. Allah ist viel größer und barmherziger, als Sie sich offenbar vorstellen können.
     
    Ihr Jürgen Todenhöfer
     
    PS: Dies ist ein kurzer Auszug aus meinem langen offenen Brief an Al Baghdadi. Den größten Teil des Textes findet ihr unten. Und in meinem Buch. Er ist die abschließende Bewertung meiner Reise in den "Islamischen Staat". Zahlreiche arabische und deutsche Zeitungen haben ihn veröffentlicht.
     
    OFFENER BRIEF AN DEN KALIFEN DES „ISLAMISCHEN STAATS“
     
    Wie höflich oder distanziert darf ein solcher Brief sein? Mahatma Gandhi schrieb 1939, einen Monat vor Kriegsbeginn, „im Namen der Menschlichkeit“ an Adolf Hitler. Das Schreiben begann mit „Lieber Freund“ und endete mit „Ihr ehrlicher Freund M.K. Gandhi“. So freundlich konnte ich nicht sein. Aber unhöflich wollte ich auch nicht sein. So schrieb ich:
     
    Sehr geehrter Kalif Ibrahim Awwad, Abu Bakr Al Baghdadi!
     
    Als Erstes bedanke ich mich für die korrekte Einhaltung Ihrer Sicherheitsgarantie während unseres Aufenthalts im „Islamischen Staat“. Sie sollten häufiger freie Publizisten aus aller Welt einladen, statt Journalisten hinrichten zu lassen.
     
    Nach Untersuchungen dreier US-amerikanischer und einer irakischen Universität hat allein der völkerrechtswidrige Irakkrieg George W. Bushs mindestens eine halbe Million Menschen getötet. Die angesehene Organisation "Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW)" geht in ihrer jüngsten Veröffentlichung sogar von 1 Million Toten aus. Ich kann jeden Araber verstehen, der sich der seit Jahrhunderten nicht endenden militärischen Interventionspolitik des Westens widersetzt. Ich bin nicht blind gegenüber dem Unrecht des Westens.
     
    Sie haben in Syrien und im Irak einen militärisch teilweise ungewöhnlich erfolgreichen Feldzug geführt, den niemand für möglich gehalten hätte. Obwohl auch Sie erleben werden, wie launisch das Kriegsglück ist. Die Methoden, die Ihre Organisation allerdings bei ihren kriegerischen Aktionen anwendet, sind nach den Geboten des Koran unislamisch und kontraproduktiv. Sie schaden der gesamten muslimischen Welt. Vor allem dem Islam, in dessen Namen Sie zu kämpfen vorgeben.
     
    Terror hat mit Islam so wenig zu tun wie Vergewaltigung mit Liebe. Sie und Ihre Kämpfer sind deshalb auch keine „Gotteskrieger“. Wenn es so etwas überhaupt gibt. Vielleicht wollen Sie das auch gar nicht sein. Der Begriff stammt ja aus der Zeit der Kreuzzüge und ist „christlich“. Ich habe den Koran mehrfach mit großem Gewinn gelesen. Den Geist der Brutalität, den Sie und Ihre Kämpfer bewusst verbreiten, habe ich darin nicht gefunden. Es sei denn, man reißt die Darstellungen der Angriffskriege der Mekkaner gegen das militärisch unterlegene Medina Mohammeds in den Jahren 623 bis 630 aus ihrem geschichtlichen Zusammenhang. Die Feinde des Islam machen das gerne.
     
    Die Mythen und geschichtlichen Passagen des Alten Testaments beschreiben übrigens viel blutigere Kriege als der Koran. Der jüdische Evolutionsforscher Steven Pinker nennt daher das Alte Testament ein „einzig langes Loblied der Gewalt“. Dennoch sind diese Schlachten-Beschreibungen nur für Ignoranten der Wesenskern des Alten Testaments. Das Alte Testament ist ein Buch der Gerechtigkeit und Nächstenliebe. Wie der Koran.
     
    Der Kerngedanke des Islam, sein für die damalige Zeit revolutionärer Aufruf zu Gerechtigkeit, Gleichheit und Barmherzigkeit, scheint Ihnen leider fremd zu sein. Obwohl diese zentrale Botschaft den Koran wie ein roter Faden durchzieht.
     
    Kein Wort taucht im Koran als Beschreibung Gottes häufiger auf als das Wort Barmherzigkeit. 113 der 114 Suren des Koran beginnen mit dem Satz „Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“. Von nichts ist Ihre Kriegsführung allerdings weiter entfernt als von Barmherzigkeit. Sie führen Ihre Feldzüge zur Ausdehnung des „Islamischen Staats“ in der Tradition der unchristlichen Gewaltorgien des Mittelalters sowie der Horden Dschingis Khans und Pol Pots. Sie planen außerdem ganz konkret die größte „religiöse Säuberungsaktion“ der Geschichte, die Tötung von Hunderten Millionen „Ungläubigen und Abtrünnigen“. Immer wieder frage ich mich, wo das im Islam geschrieben steht.
     
    1. Im Islam gibt es keinen Zwang in Glaubensfragen (Sure 2 Vers, 256). Sie aber lassen Menschen bestialisch ermorden, nur weil sie Schiiten, Alawiten, Jesiden oder demokratiefreundliche Sunniten sind. Es sei denn, sie konvertieren freiwillig zu Ihrer gnadenlosen Ideologie. Das heißt vor ihrer Eroberung. Religiöse Toleranz war über Jahrhunderte eine der meist gerühmten Tugenden islamischer Herrscher. Wo, sehr geehrter Kalif, ist Ihre Toleranz?
     
    2. Im Islam gibt es ein klares Verbot von Angriffskriegen (z. B. in Sure 22, Vers 39). Der Prophet hat nie Angriffskriege geführt. Er wurde immer nur angegriffen – von den militärisch weit überlegenen, andersgläubigen Mekkanern. Sie allerdings, Herr Kalif, überfallen hemmungslos ganze Regionen, Städte und Dörfer, die Ihnen nichts getan haben.
     
    3. Im Islam ist die Tötung von Zivilisten, Frauen, Kindern und alten Menschen verboten. An mehreren Stellen des Koran wird das unmissverständlich zum Ausdruck gebracht. Ihre Anhänger aber richten unschuldige Menschen auf widerlichste Art und Weise hin. Ja, sie vergewaltigen Frauen, eine Abscheulichkeit, die der Koran aufs schärfste verurteilt. (Sure 24, Vers 33). Das soll islamisch sein?
     
    4. Im Islam ist die Zerstörung religiöser Stätten untersagt (Sure 22, Vers 40). Sie aber lassen Kirchen, Synagogen, schiitische, ja sogar sunnitische Moscheen zerstören und schänden. Auch das ist vollkommen antiislamisch.
     
    Die Liste Ihrer fast demonstrativen Verstöße gegen den Koran ließe sich beliebig verlängern. Im Grunde ist bis auf Äußerlichkeiten alles, was Sie tun, antiislamisch, ein Gegenprogramm zum Islam.
     
    Ich bin Christ. Meine Religion kennt durch das Johannes-Evangelium die Figur des „Anti-Christen“. Durch Ihre Taten und Ihre Existenz lerne ich, dass es offenbar auch die Figur des „Anti-Muslims“ gibt. Dass dieser Anti-Muslim sich „Kalif des Islamischen Staats“ nennen würde, haben selbst die gelehrtesten Köpfe des Islam nicht vorausgesehen. Sie ahnten nicht, dass jemand die islamische Geschichte und die islamische Religion so grenzenlos verhöhnen könnte. Eigentlich müssten Sie Ihre eroberten Gebiete in „Anti-Islamischer Staat – AIS“, umbenennen.
     
    Was Sie sagen und tun ist nicht nur ein Gegenprogramm zum Islam, sondern auch zum Wirken des Propheten. Mohammed war barmherzig, Sie sind erbarmungslos. Mohammed war ein nach vorne blickender Revolutionär. Sie sind ein rückwärts gewandter Reaktionär. Zu unterstellen, dass Mohammed, einer der dynamischsten Reformer der Geschichte, 1400 Jahre nach seinem Tod noch immer nach den Sitten und Bräuchen des Altertums leben würde, ist absurd. Große Revolutionäre pflegen sich nicht 1400 Jahre auf ihren Erfolgen auszuruhen. Sie, Abu Bakr Al Baghdadi, mögen ein beachtlicher Feldherr sein. Ein Reformer, ein Mann Gottes, des „Allerbarmers und Barmherzigen“, sind Sie nicht.
     
    Viele Terrororganisationen vor dem IS haben gegen den Islam verstoßen und ihn als Maske für unislamische Taten missbraucht. Auch manch verblendeter Herrscher und Religionsgelehrter hat sich diese große Religion zurechtgebogen. In der Geschichte des Christentums hat es vergleichbare Fälle gegeben. Viele teuflische Taten wurden im Namen des Christentums begangen. Auch Sie, Herr Al Baghdadi, predigen in Wirklichkeit nicht den Islam, sondern Ihre Privatreligion und Ihre Privat-Shariah.
     
    Ihre Anhänger verweisen darauf, dass George W. Bush erheblich mehr Menschen umgebracht habe als Sie. In einem völkerrechtswidrigen Krieg sogar. Das dürfte zurzeit noch stimmen, zumindest wenn Ihr Vormarsch nicht bald gestoppt wird. Ich habe mehrfach gefordert, dass sich die Verantwortlichen des Irakkriegs vor dem Internationalen Strafgerichtshof verantworten müssten. Auch Bush und Blair.
     
    Doch Sie unterscheiden sich von Bush vor allem in 4 Punkten:
     
    1. Der damalige US-Präsident, der schwerste Kriegsverbrechen begangen hat, hat sich der Folterungen und Demütigungen in Abu Ghraib, Guantanamo oder Bagram wenigstens nicht öffentlich gerühmt und gebrüstet. Auch nicht der von GI's außerhalb von Kampfhandlungen begangenen schändlichen Morde und Vergewaltigungen. Er hat diese beschämenden Taten nicht zum Mittelpunkt seines Programms erhoben. Auch nicht zum Mittelpunkt des Christentums. Sieht man von einigen rhetorischen Entgleisungen zu Beginn des Krieges ab, als er sich auf einen „Kreuzzug“ begeben wollte und sich zeitweise für Jesaja hielt.
     
    2. Er hat nie wie Sie absichtlich, gezielt, genussvoll inszeniert und zelebriert, unschuldige Zivilisten ermordet. Journalisten, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen usw.
     
    3. Er hat nie eine religiöse „Säuberung“ geplant wie Sie, der Sie die Auslöschung aller nicht abrahamitischen Religionen anstreben. Eine Auslöschung, bei der viele hundert Millionen Menschen sterben müssten. Sie planen den größten Völkermord aller Zeiten, der alles in den Schatten stellt, was die Menschheit bisher erlitten hat. Sie missbrauchen dafür den Namen des Islam! Das ist Gotteslästerung.
     
    4. Gleichzeitig haben Sie offiziell die Sklaverei wieder eingeführt, die die Menschheit in mühsamen Kämpfen inzwischen überwunden hatte. Sie existierte einst in allen Kulturen. Doch alle haben diese Herabstufung von Menschen zur Ware, zu Wesen zwischen Mensch und Tier, längst beschämt abgeschafft. Die Juden, die Christen, die muslimische Welt. Auch wenn heimlich noch immer viele Menschen in krimineller Weise als Sklaven und Leibeigene behandelt werden. Mohammed hatte, anders als Sie, immer nach Wegen gesucht, wie er Sklaven zu vollberechtigten Bürgern machen konnte. So machte er Belal, einen schwarzen Ex-Sklaven, zum ersten Gebetsrufer des Islam.
     
    Sie richten Menschen öffentlich hin, um deren Heimatländer zu militärischen Gegenschlägen zu provozieren. Durch die wieder vor allem Muslime sterben werden. Sie wollen Krieg. So wie Bin Laden die USA durch 9/11 in die afghanische Kriegsfalle lockte. Ist das islamisch?
     
    Ich kannte den amerikanischen Journalisten James Foley aus den revolutionären Tagen von Bengasi persönlich. Er war ein liebenswerter, in sich gekehrter Kollege. Wenige Tage, nachdem ich mit Freunden in einen militärischen Hinterhalt Gaddafis geraten war, war er von dessen Leuten festgenommen worden. Der an Brutalität schwer zu übertreffende Gaddafi hat ihn tausendmal besser behandelt als Ihre brutalen Kämpfer.
     
    (Anmerkung: Hier folgt ein Appell an die ausländischen Kämpfer des IS, über den ich in den nächsten Tagen berichten werde).
     
    In Gaza fragte ich während des Krieges im Sommer 2014 einen Palästinenser, der fast alles verloren hatte, was er vom IS halte. Er schaute mich fassungslos an und fragte: „Müssen wir jetzt auch noch dafür den Kopf hinhalten.“
     
    Sehr geehrter Kalif Ibrahim, ich wünsche Ihnen, dass sich die verfeindeten Parteien im Irak und in Syrien endlich einigen und dadurch Ihren militärischen Aktionen den Nährboden entziehen. Möge Allah Sie stoppen!
     
    Dem wahren Islam und den 1,6 Milliarden gemäßigten Muslimen aber wünsche ich viel Erfolg. Der tolerante Islam gehört nicht nur zu Deutschland, sondern auch zur Kultur unserer Welt.
     
    Als Anlage füge ich zehn Passagen aus dem Koran bei, die dieses große Buch in meinen Augen besser charakterisieren als alles, was Sie in den letzten Jahren gesagt und getan haben. Sie sollten wenigstens einmal einen Blick darauf werfen, bevor die Geschichte über Sie hinweggeht.
     
    Zehn Kernaussagen des Koran, die Sie nicht zu kennen scheinen:
     
    1. Streitet nicht mit dem Volk der Schrift. Es sei denn auf beste Art und Weise. Sprecht: „Wir glauben an das, was zu uns und zu euch herab gesandt wurde. Unser Gott und euer Gott ist Einer." 29:46.
     
    2. Wir glauben an Gott und an das, was uns und was Moses und Jesus gegeben wurde. Wir machen zwischen ihnen keinen Unterschied. 2:136. Es gibt keinen Zwang im Glauben. 2:256. Willst du die Menschen zwingen, Gläubige zu werden? 10:99.
     
    3. Wenn Gott gewollt hätte, hätte er euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Er wollte euch jedoch auf die Probe stellen. Darum sollt ihr um die guten Dinge wetteifern. Zu Gott werdet ihr alle zurückkehren. Dann wird er euch kundtun, worüber ihr uneins wart. 5: 48. Diejenigen, die glauben – Muslime, Juden, Christen und Sabäer – werden ihren Lohn von Gott erhalten. 2:62.
     
    4. Ihr sollt glauben und gute Werke tun! 25:70. Gott gebietet, gerecht zu handeln und uneigennützig Gutes zu tun. Er verbietet, was schändlich, abscheulich und gewalttätig ist. 16:90.
     
    5. Wehrt das Böse durch das Gute ab! 13:22. Wetteifert miteinander in guten Werken. 2:148. Gott liebt diejenigen, die Gutes tun. 2:195. Seid gut zu den Eltern, den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem Nachbar! Gott liebt nicht die Geizigen. 4:36. Was euch an Dingen gegeben wurde, ist nur für eine zeitweilige Nutznießung während eures irdischen Lebens. 28:60. Dem, der eine gute Tat vollbringt, soll sie zehnfach vergolten werden. Derjenige, der eine böse Tat verübt, soll nur das Gleiche als Lohn erhalten. 6:160.
     
    6. Diener Gottes sind diejenigen, die sanftmütig auf der Erde schreiten. Wenn Unwissende sie ansprechen, sprechen sie friedlich zu ihnen. 25:63. Dämpfe deine Stimme. Die widerwärtigste der Stimmen ist die Stimme des Esels. 31:19.
     
    7. Wer Gutes tut, tut es für seine eigene Seele. Wer Unrecht begeht, begeht es gegen sich selbst. 45:15.
     
    8. Richtet auf Erden kein Unheil an. 2:60. Stiftet Frieden zwischen den Menschen. 2:224.
     
    9. Die Vergeltung für eine Übeltat soll ein Übel gleichen Ausmaßes sein. Wer aber vergibt, ruht sicher bei Gott. 42:40. Versöhnung ist gut. 4:128.
     
    10. Und hier die Sure, gegen die Sie sich am meisten versündigt haben: Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit getötet. Und wenn jemand einem Menschen das Leben rettet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit gerettet. 5: 32. Ihr sollt niemanden töten, dessen Leben Gott unverletzlich gemacht hat. 6:151.
     
    Danach lohnt es sich zu leben. Aber nicht nach Ihrer gnadenlosen anti-islamischen Ideologie.
     
    Nochmals danke für Ihre Gastfreundschaft! Und dass Sie mir die Gelegenheit gegeben haben, das Land, das Sie beherrschen, relativ frei zu besuchen. Ich hätte gerne einmal einen wirklich islamischen Staat besucht. Er hätte sich ruhig gegen westliche Ungerechtigkeiten und Anmaßungen zur Wehr setzen können. Dass ich am Ende nur einen anti-islamischen Staat kennenlernte, bedauere ich sehr.
     
    Hochachtungsvoll
     
    Ihr Jürgen Todenhöfer
    Sehr geehrter Kalif!Zehn Tage war ich Gast Ihres Landes. Mein Urteil:
    vor 17 Wochen Talha Ar
    Menschen wie Herr Todenhöfer verdienen das Rampenlicht!
    vor 17 Wochen Tabinda Khan
    Schade das es so wenige Menschen wie Sie gibt, Herr Todenhöfer! Ich bewundere Sie für Ihren Einsatz und Mut. Weiter so!
    vor 17 Wochen Markus Heinzlmeir
    Sehr gut und Ihr Auftritt bei Lanz wr mehr als glänzend. Er wollte Sie als verlängerten Arm des IS hinstellen, aber das ist ihm nicht gelungen. aber das liegt an Lanz selber, der meint ein guter Journalist zu sein ;)
    vor 17 Wochen Malik Abdul Aziz
    Im Quran gibt es einen Zitat der so geht " Es werden Menschen geben die sehr viel unheil auf dieser Erde anrichten werden und behaupten sie seien von mir doch sie sind auf den weg ins Höllenfeuer" verbessert mich liebe geschwister im Islam falls der Satz anders ging deswegen bleibe ich bis zu meinem letzten Atemzug Muslim.
    vor 17 Wochen Lejla Bajrektarević
    Keine Ahnung wie oft man das noch sagen muss/soll/will, Sie, Herr Todenhöfer, sind ein absoluter Ehrenmann!
    vor 17 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Hier mehr Infos zum Buch: http://goo.gl/GDkOZa Kauft Euch das Buch in der Buchhandlung oder online. JT VERDIENT DARAN KEINEN CENT. Sein Honorar geht an syrische und irakische Flüchtlinge, und die Kinder von Gaza. Amazon: http://goo.gl/wN4j0g Bücher.de: http://www.buecher.de/42245723. ebook.de: http://goo.gl/v93Ctm Thalia: http://goo.gl/VOTGCt Buch7: http://goo.gl/yzV3Gu
    vor 17 Wochen Herbert Koch
    ich würde aber an die Amerikaner auch so einen Brief schreiben, wegen deren ihrem ,, Krieg gegen alle Terroristen '' hat doch diese ganze Sache angefangen. Diese Cowboy's lernen es nie, wie man mit fremden Völkern umgeht, sie sollten doch wissen, daß sie noch tausende Bomben schmeißen können, am Ende verlieren sie doch ( siehe Vietnam ) .
    vor 17 Wochen Gabriele Zeus
    Hr. Todenhöfer Sie sind ein mutiger und ehrenwerten Mann !Ich bewundere Sie für Ihren Mut und Ehrichkeit. Gott schütze Sie und Ihre Familie!
    vor 17 Wochen Dzenis Rusevic
    Sehr schön gesagt besser hätte man es nicht beschreiben können :)
    Ein christlicher Gläubiger beschützt die Muslime ich finde es sehr toll das jemand die Wahrheit ausspricht !!!!
    Diese Scheinmuslime sind nicht die wahren Moslems wie jeder in Europa denkt -.-
    vor 17 Wochen Avni Bajrami
    Sie sind mein Held Herr Todenhöfer wirklich! Möge Allah sie rechtleiten AMIN AMIN AMIN
  • vor 17 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, trotz wütenden Protests meiner Kritiker erkläre ich seit über 10 Jahren, dass nicht der Islam, sondern die westlichen Bomben-Kriege im Mittleren Osten Terrorismus züchten. Vielleicht hilft jetzt dieses Video weiter, in dem Präsident Obama offen zugibt, dass der IS eine Folge des Irakkriegs ist !!! Ein sensationelles Geständnis: Unsere Kriege sind Terrorzuchtprogramme. Ziemlich peinlich für meine Kritiker. Euer JT
    vor 17 Wochen Vincenza Lomagno
    Ich bedanke mich als Mensch und darauf sollten wir uns zurückbesinnen auf die Menschlichkeit
    vor 17 Wochen Niky Nik
    Ich bedanke mich im Namen aller Muslime und Menschen die sie im Kriegsgebiet unterstuetzen Herr Todenhöfer! Sie sind gewiss ein Ehrenmann!
    vor 17 Wochen Lisa Heeb
    und wer ist Schuld??? AMERIKA
    vor 17 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: BITTE TEILT DAS VIDEO! Mehr Infos zu JT's neuem Buch "Inside IS - 10 Tage im 'Islamischen Staat'" findet Ihr hier: http://goo.gl/EIKS1q
    vor 17 Wochen Hasan Karaduman
    Ihre Kritiker sind deutlich in der Minderzahl, Herr Todenhöfer. Dadurch, dass Sie sich weltweit so mutig für Frieden einsetzen, haben Sie viel mehr Fans als Kritiker. Ich bedanke mich für Ihren Einsatz und es ist für mich stets eine Freude, Ihre Bücher zu lesen. Hoffentlich erreichen Ihre Botschaften auch endlich die "Spitzenpolitiker"...
    vor 17 Wochen Freiheitdergedanken
    Wenn Muslime durch die Straßen laufen und Menschen erschießen, nennt man sie Terroristen, tuen Christen genau das selbe, nennt man sie Geisteskrank. Wie kann man nur mit zweierlei Maß messen und auch noch Urteilen. Die Nato hat gute Arbeit getan, warum ? Wenn man bedenkt dass es für sie nichts besseres geben kann als einen Feind, der Öl, Land und Bodenschätze hat. Einen Feind zu haben um die Rüstungsausgaben zu begründen, und dann auch noch Waffen verkaufen zu können in die, in Chaos gebombten Länder !!! Dann hat die verdammte Nato was sie will. Es ist ekelig was sie tuen und eine Schande für die Menschheit. Unsere Religionen sind unterschiedlich, unsere Hautfarbe, unsere Klamotten und Meinungen, aber gerade im Krieg zeigt sich, dass all unser Blut Rot ist. Also lassen wir uns von niemanden auseinander manipulieren
    vor 17 Wochen Freiheitdergedanken
    Ich bedanke mich im Namen aller Menschen für ihre Arbeit. Danke im Namen aller Lebewesen die ein Herz in der Brust haben !
    vor 17 Wochen Eva Böhm
    Verehrter Jürgen Todenhöfer, ich habe gerade Lanz gesehen, den ich sonst meide. Doch wegen Ihnen habe ich angeschaltet. Sie sind nicht nur sehr mutig sondern auch sehr großherzig, dass Sie diesem eitlen, zappeligen Möchtegern-Besserwisser Lanz soviel Spielraum für dessen dussligen Kommentare gelassen haben. Diesem Schwätzer sollten man die Plattform entziehen; da hat er so einen interessanten Gast wie J. Todenhöfer und fällt ihm permanent ins Wort mit eitlem Gespreize und Geschwafel. Aber ich werde auf jeden Fall ihr Buch kaufen. Danke und Gesundheit für Sie!!!
    vor 17 Wochen Don Mario
    Ich danke Allah das ich sie in der HU live sehen durfte.
    Niemand ausser sie kann und darf sich ein Urteil erlauben.
    Egal welcher Religion sie angehören, sie sind ein Ehrenmann, der Eier hat und Eier zeigt.
    #Ehrenmann
    vor 17 Wochen Christa Mertens
    Herr Todenhöfer, ich versuche während der Sendung "Lanz" etwas von Ihnen über Ihre Reise zum IS zu erfahren. Herr Lanz ist nervend und unterbricht jeden Satz. Es ist eine Zumutung, diesen Menschen zu hören und es ist beschämend wie Herr Lanz das Interview zerstört.
  • vor 17 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Mehr Infos zu meinem Buch "Inside IS - 10 Tage im 'Islamischen Staat'" findet Ihr hier: http://goo.gl/EIKS1q
    Mehr Infos zu meinem Buch "Inside IS - 10 Tage im 'Islamischen Staat'"
    vor 17 Wochen Öznur Acar
    habe das Buch tatsächlich besorgt und lese gerade...ich hab nen flauen Magen bekommen von den Zeilen , bei denen sie schildern wie sie mit ihrem Sohn , bevor sie mit dem IS den sicheren Besuch ausgehandelt haben, über Erbil haarscharf an IS Checkpoints vorbeifahren und sogar der einheimische Fahrer ins Schwitzen kommt...also die besten Agatha Christie Krimis können da nicht mithalten ...Mal Scherz beiseite...Ich bin mittendrinnen und es ist Wahnsinn was sie sich da getraut haben...der Hammer...Wirklich Respekt...
    vor 17 Wochen Stefano Di Martino
    Wenn sich der IS auf den Islam beruft, kann man schlecht sagen, dass der IS nichts mit dem Islam zu tun hat. Seine Auffassung des Islams ist mit der von z. B. Saudi Arabien gar nicht so verschieden. Hat nun Saudi Arabien ebenfalls nichts mit dem Islam zu tun?
    Natürlich IST der IS nicht der Islam, aber man kann ihn schlecht davon trennen, genauso wie man die Kreuzzüge nicht vom Christentum trennen kann.
    vor 17 Wochen Sohaib El
    Herr Todenhöfer hat so viel Respekt verdient , was er als deutscher alles für den Islam tut! Er tut mehr für den Islam als andere gebürtige Moslems hier in Deutschland , die den Quran in Orginalsprache lesen und übersetzen können!
    Vielen Dank Herr Todenhöfer !
    vor 17 Wochen Selahattin Deliktas
    Buch gestern gekauft heute fertig gelesen ! Sehr sehr empfehlenswert! Danke ! ☺
    vor 17 Wochen Ralf Weiss
    Eine Geschichte zum schmunzeln und zum Nachdenken!! (y) ;)
    Einmal stoppte ein ISIS Mitglied das Auto eines Christlichen Paares und fragte, ob sie Muslime sind.
    Der Christ sagte, dass er Muslim sei und der ISIS Kämpfer forderte ihn auf, einen Vers aus dem Koran zu rezitieren, falls er denn Muslim sei.
    Der Christ zitierte aber die Bibel und der ISIS Soldat sagte: “Ja, das war richtig. Du kannst weiterfahren.”
    Später fragte die Frau ihren Ehemann: “Wie konntest du ihm sagen, dass wir Muslime sind und die BIBEL zitieren? Hätte er gemerkt dass du lügst, hätte er uns beide getötet!”
    Der Ehemann antwortete: “Keine Sorge. würden Sie den Koran kennen, würden sie keine Unschuldigen töten!!”
    vor 17 Wochen Mohamed Baghdadi
    Hut ab!!! Dieser Mann ist ein großes Vorbild für den Westen und Europa.
    vor 17 Wochen Maximilian Jameson
    Hätte, bzw. habe, es auch bestellt wenn er jeden Cent davon "nehmen" würde. Denn das Geld hätte er aufjedenfall verdient. Mit seiner Aktion zeigt er aber wieder einmal erneut, was für ein großartiger Mensch er ist. Für mich einer der größten Helden des 21. Jahrhundert. Danke JT
    vor 17 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Kauft Euch das Buch in eurer lokalen Buchhandlung oder bestellt es online. JT VERDIENT DARAN KEINEN CENT. Sein Honorar geht an syrische und irakische Flüchtlinge, und an die Kinder von Gaza. Amazon: http://www.amazon.de/dp/3570102769 Bücher.de: http://www.buecher.de/42245723. ebook.de: http://www.ebook.de/...schen_staat.html Thalia: http://goo.gl/VOTGCt Buch7: http://goo.gl/yzV3Gu
    vor 17 Wochen Heike Kreativ
    Freu mich schon auf das Buch :)
    vor 17 Wochen Flo Jacob
    merkwürdig, der IS hat mit dem Islam nichts zu tun. Inqisition hat mit dem Christentum nichts zu tun und Nazis haben mit Deutschen nichts zu tun. alles klar, brauch man sich ja um nichts mehr zu kümmern :-)
  • vor 18 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    "INSIDE IS"- JETZT ENTSCHEIDET IHR
     
    Liebe Freunde, morgen ist mein neues Buch da. Helft mit, es offensiv zu verbreiten! Gegen die wütende Kritik mancher Mainstream-Medien! Unsere im "Islamischen Staat" unter schwierigsten Umständen recherchierten Fakten über Terrorismus und Krieg sind so wichtig. Um bittere Wahrheiten zu verstehen. Um mehr Menschlichkeit in eine unmenschliche Welt zu tragen. Um die Seuchen Krieg und Terrorismus zu besiegen. Dafür haben wir Kopf und Kragen riskiert. Jetzt brauche ich euer Engagement.
     
    Mein Buch nimmt Euch mit in eine brutale Parallel-Welt. 10 Tage lang werdet Ihr den Alltag der gefährlichsten Terroristen der Welt miterleben. Unsere Ängste und Überraschungen teilen. Mit uns vor US-Bombern und Drohnen in Deckung gehen, versuchen ausgeflippte IS-Kämpfer zu beruhigen. Und erfahren, wie wir uns schließlich mit letzter Kraft über die Grenze in die Türkei durchschlagen.
     
    Der IS ist die falsche Antwort auf George W. Bushs völkerrechtswidrigen Überfall auf den Irak. Der legale Widerstand der Iraker gegen den monströsen Massenmord der US-Truppen im Irak war stets berechtigt. Die zelebrierte Brutalität des IS gegen Unschuldige jedoch ist inakzeptabel und ekelhaft.
     
    Der IS hat mit dem Islam so wenig zu tun wie Vergewaltigung mit Liebe. Oder wie der Ku Klux Klan mit dem Christentum. Der IS hat den Koran nicht verstanden. Oder will ihn nicht verstehen. Der Islam ist Liebe, der IS rohe Gewalt.
     
    Wer die Guerrilla-Kämpfer des IS allerdings mit Bomben besiegen will, hat aus den gescheiterten Anti-Terrorkriegen des Westens nichts gelernt. Bomben vernichten Terrorismus nicht, sie züchten ihn. Der Westen wird den IS nicht stoppen. Nur die sunnitische Bevölkerung des Irak und Syriens könnte das - wenn ihre Diskriminierung beendet würde.
     
    Das Buch ist nicht nur ein Reisebericht, der euch Schauer über den Rücken jagen wird. Sondern auch eine schonungslose Abrechnung mit dem IS. Und mit der westlichen Politik. Krieg ist der Terrorismus der Reichen, Terrorismus der Krieg der Armen. Beide müssen kompromisslos, aber klug bekämpft werden. Dass ich inzwischen von beiden Seiten heftig kritisiert werde, zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Bitte helft mir, diesen Weg durchzuhalten.
     
    Euer JT
     
    ADMIN: Mehr Infos zum Buch findet Ihr hier: http://juergentodenh...mischen-staat-2/
     
    Holt Euch das Buch in eurer lokalen Buchhandlung oder bestellt es online.
    Amazon: http://www.amazon.de/dp/3570102769
    Bücher.de: http://www.buecher.de/42245723.
    Buchkatalog: http://tinylink.net/u0m
    ebook.de: http://www.ebook.de/...schen_staat.html
    Thalia: http://www.thalia.de...p;jumpId=1949966
    "INSIDE IS"- JETZT ENTSCHEIDET IHRLiebe Freunde, morgen ist mein neu
    vor 18 Wochen Sultan Kayabas
    Ich würde Sie so gerne sehen und Sie für Minuten umarmen, Sie sind ein Held.
    vor 17 Wochen Sultan Kayabas
    Ich schwöre es Ihnen Herr Todenhöfer, ich werde Ihre Nachfolgerin werden sobald ich erwachsen bin.
    vor 17 Wochen Stefanie Pesch
    Wird selbstverständlich gekauft, NIEMAND sollte es dabei belassen, diesem Post nur einen Like zu geben, sondern die Gelegenheit nutzen, Ihre Arbeit tatkräftig, d.h. finanziell mit dem Kauf des Buches zu unterstützen!
    vor 18 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Holt Euch das Buch in eurer lokalen Buchhandlung oder bestellt es online. JT verdient daran keinen Cent. Sein Honorar geht an syrische und irakische Flüchtlinge, und an die Kinder von Gaza. Amazon: http://www.amazon.de/dp/3570102769 Bücher.de: http://www.buecher.de/42245723. ebook.de: http://www.ebook.de/...schen_staat.html Thalia: http://goo.gl/VOTGCt
    vor 18 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Diesen Donnerstag ist JT bei Markus Lanz im ZDF zu Gast. Am kommenden Montag Abend ist JT dann auf CNN in Amerika zu sehen. In einer Spezial-Sendung mit Fareed Zakaria zum Thema ISIS: Blindsided - How ISIS shook the world’. Am Tag danach wird die Sendung auch auf CNN International ausgestrahlt. Mehr Infos zum Buch gibt es hier: http://juergentodenh...mischen-staat-2/
    vor 18 Wochen John Osmani
    Herr Todtenhöfer,SIE SIND EIN WAHRER HELD UNSERER ZEIT!! Ich wünsche Ihrem neuen Werk eine weite Verbreitung,denn Sie sind einer der ganz wenigen für den WAHRHEIT UND MORAL verpflichtend sind! Mit grosser Verehrung,John Osmani
    vor 18 Wochen Jahved Afghan
    Wer immer noch glaubt das der IS was mit den Islam zu tuen hat, den kann man eh nicht mehr helfen ;) Wissen ist Macht 👍
    vor 18 Wochen Furqan Qaya
    Sie sind der beste Herr todenhöfer !
    vor 18 Wochen Birgitt Kühn
    Als ich Samstag zurück kam, lag das Buch schon bei meiner Post. Habe mit dem Lesen schon angefangen. Prima und für jeden verständlich geschrieben.
    vor 18 Wochen Andrea Scharf
    Ich werd den Link teilen und so gut es geht weiter verbreiten. Damit möglichst viele Leute von dem Buch Kenntnis erhalten und so vielleicht mehr ueber dne IS erfahren. Ich selbst werde mir das Buch auch zulegen. Passen sie auch in Zukunft gut auf sich auf. Leute wie sie brauchen wir heute mehr denn je. Danke fuer alles vor allem ihren Mut und Engantment
  • vor 18 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, GAZA liegt auf der Intensivstation. Weil die Hilfe weiter ausbleibt. Fast alle Kinder in GAZA sind traumatisiert. Über 400.000 Kinder brauchen dringend psychologische Unterstützung. Hier einige Fakten:
     
    - 43.500 Familien haben kein Heim mehr.
     
    - 9.500 Palästinenser leben in UN-Schulen.
     
    - Nur wenige Stunden am Tag gibt es Strom. Es gibt fast kein Benzin für die Notstromaggregate.
     
    - Sauberes Trinkwasser ist extrem selten. Auch anderes, verschmutztes Wasser gibt es nur ein paar Stunden am Tag.
     
    - Die medizinische Versorgungslage ist katastrophal. Viele Patienten werden sterben, wenn sie nicht bald die passende Behandlung, Operation oder Medizin bekommen.
     
    - 70 Prozent aller Kinder im besonders zerstörten Ostteil von Gaza besitzen nur noch das, was sie am Leib tragen: ein Kleid oder ein T-Shirt, eine kurze Hose, Sandalen. Die meisten hausen in den Ruinen oder in Notunterkünften der UN und sind inzwischen psychisch am Ende. Ein Wiederaufbau der Häuser findet mangels Geld nicht statt, es gibt keine Arbeit, die Lebensmittel sind knapp.
     
    - Über 1 Million der ca. 1,8 Millionen Palästinenser ist abhängig von internationaler Hilfe.
     
    - 75 palästinensische Boote sind konfisziert, einige Fischer wurden durch die israelische Marine verhaftet.
     
    - Israel erlaubt das Fischen nur in einem Radius von 6 nautischen Seemeilen. Laut Osloer Verträgen müssten es 20 Seemeilen sein. Wer weiter rausfährt, wird erschossen. Wie Anfang März der Fischer Tawfiq Abu Reyala.
     
    - Wegen der zerstörten Abwasseraufbereitungsanlagen fließen Millionen Liter Abwasser ins Mittelmeer. Genau dorthin, wo die Fischer wegen den Anordnungen des israelischen Militärs noch fischen dürfen.
     
    - Die Ägypter sperrten 2014 an 207 von 365 Tagen den Rafah-Grenzübergang. Auch jetzt kommen nur sehr wenige Palästinenser über Ägypten raus. Auch die Ausreise über Erez, Israel bleibt weiter extrem schwierig.
     
    - 17.000 registrierte Palästinenser, darunter viele medizinische Patienten, warten auf die Ausreise. Viele Kranke sind bereits gestorben, weil keine adäquate medizinische Versorgung in Gaza mehr existiert.
     
    - Israel verhindert massiv den Export von Waren aus Gaza: Nur 136 LKW-Ladungen mit landwirtschaftlichen Produkten durften 2014 exportiert werden. Daran hat sich nichts Wesentliches geändert.
     
    - Ca. 50 Prozent der Menschen sind arbeitslos.
     
    - Hunderte von Fabriken und Unternehmen sind zerstört oder können wegen fehlendem Material nicht arbeiten.
     
    - 5.4 Milliarden US-Dollar wurden auf der Hilfskonferenz für Gaza im vergangenen Oktober in Kairo zugesagt. Bis heute ist nur wenig angekommen. Manche sprechen von maximal ¼, die meisten von deutlich weniger. Und das überwiegend für Kosten der UN, für Lohnrückstände und ähnliches, praktisch nichts für den Wiederaufbau 5-8%).
     
    Gaza liegt auf der Intensivstation. Und stirbt langsam. Die Welt aber schaut weg.
     
    Euer JT
     
    PS: Der Gaza-Kurzfilm wurde von Marie Alice Brandner -Wolfszahn gedreht. Sie begleitete eine Mitarbeiterin unserer "Stiftung Sternenstaub" vor kurzem nach #Gaza. Die Musik dazu ist von Huberts Dahlem.
    vor 18 Wochen Sascha Juchem
    Bei dem gesamten Elend auf dieser Welt, frage ich mich, wo man anfangen soll zu helfen.
    vor 18 Wochen Sabeth BK
    Gaza ist eine von Menschen gemachte Tragödie die man beheben könnte wenn internationales Recht tatsächlich durchgesetzt werden würde!
    vor 18 Wochen Nazli Gül
    ich bin dafür, dass der Herr Todenhöfer eine Spendenaktion startet, falls er natürlich die Möglichkeit dazu hat & das Interesse, damit wir auch unserem Beitrag leisten können, für einen Schritt für eine Veränderung...
    vor 18 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Lest Euch die Fakten im Beitrag genau durch und schaut Euch das Video an. Nehmt Euch die 2 Minuten. Das ist Gaza vor ein paar Tagen.... HELFT MIT, DASS GAZA NICHT TOT GESCHWIEGEN WIRD. Und bitte geht respektvoll miteinander um.
    vor 18 Wochen Heike Bensch
    Einfach nur noch krank diese Welt ....
    Wird Zeit das wir alle uns zusammen schliessen um was zu bewegen !!!!😢😢😢😢
    vor 18 Wochen Hasan Karaduman
    Gaza als ein "Freiluftgefängnis" ist der Beweis, wie unwichtig Menschrechte und Freiheit
    für die Weltpolitik ist.
     
    Niemand sieht was🙈
    Niemand hört was🙉
    Niemand sagt was🙊
     
    Anscheinend gibt es in Gaza zu wenig Rohstoffe und Bodenschätze, sodass es sich nicht lohnt, sich um Gaza zu kümmern...
    vor 18 Wochen Dieter Roeskens
    Und wir schenken Israel noch ein paar Atom-U-Boote , die mit den grössten denkbaren Atomwaffen ausgerüstet werden können. Na dann können die ja mal richtig Kleinholz machen im Gaza und sonstwo .. unfassbar
    vor 18 Wochen Derya Gökhan Kocak
    Vergessen? Hat sich jemals irgend jemand wirklich dafūr interessiert? Das sind nicht die Vergessenen, das sind die niemals da gewesenen.
    vor 18 Wochen Azra Dupljak
    Möge Allah den betroffenen beistehen und sie ins Paradies eingehen lassen ...so viel leid wie sie erleben müssen :(
    vor 18 Wochen Arne Nissen
    Erstmal bin ich enttäuscht über die ganzen antisemitischen Kommentare. Die Regierung von Gaza hat den letzten Krieg provoziert. Leider leiden nicht diese Leute, sondern die einfache Bevölkerung. Israel und auch Ägypten haben mit dem Status Quo nur wenig zu tun. Die benötigten Mittel gehen über die Grenze nach Gaza und verschwinden dort, u.a. zum Tunnelbau. Ich hoffe das die palästinensische Bevölkerung gegen die Hamas aufsteht. Nur dann ist ein Wohlstand der Bevölkerung zu erwarten. Den die Hamas steht dem Frieden und dem Wohlstand mehr im Wege als jede andere Regierung inklusive Israel.