Suche:
Type & hit enter to search
  • Beiträge
  • vor 21 Stunden von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    "WIE KÖNNEN SIE DA NOCH LACHEN, PRÄSIDENT OBAMA?"
     
    Während Sie über das baldige Ende Ihrer Amtszeit scherzen, radieren Sie ganze irakische Städte aus. Nach Ramadi, das Sie zu 90% vernichteten, ist nun Mosul dran. Sie fordern sogar, weniger Rücksicht auf Zivilisten zu nehmen: 10 pro Angriff seien ok. (USA Today). 1000 Zivilisten töteten Sie in Mosul. Unser Video zeigt die Zerstörung der Uni. Aus Ihrer Sicht und aus der Sicht der Bevölkerung. Und 2 Todeslisten. Sie aber lachen.
     
    Nach Berichten aus Mosul - wo ich vor über einem Jahr meine Recherchen über den 'IS' durchführte - starben bei dem Bombardement der Universität 90 Zivilisten. Sie aber behaupten, Sie hätten lediglich ein IS-Hauptquartier angegriffen. Wie üblich. Nur völlige Ignoranten werden Ihnen glauben, dass die IS-Guerillas in Mosul feststehende 'Hauptquartiere' haben. Die IS-Terroristen, die ich in Mosul traf, wurden nicht von Hauptquartieren aus gesteuert. Ihre Anführer lebten zerstreut in der ganzen Stadt. Das wissen doch auch Sie ganz genau.
     
    Gleichzeitig zerbomben Sie in Mosul systematisch Anlagen zur Wasseraufbereitung, Lebensmittel- und Medikamentenlager. Das sind Kriegsverbrechen.
     
    Herr Präsident! 'Irgendwie muss dieser Wahnsinn ein Ende finden. Wir müssen aufhören. Jetzt. Ich spreche als Kind Gottes und Bruder der leidenden Armen. Für die, deren Land verwüstet wird, deren Häuser zerstört, deren Kultur untergraben wird. Ich spreche als Bürger der Welt. Wir müssen diesen Krieg beenden.'
     
    Das sind nicht meine Worte, sondern die von Martin Luther King zum Vietnam-Krieg. Als ich Sie 2008 in Berlin zum ersten Mal sah und Ihnen voller Hoffnung zujubelte, hatte ich gedacht, Sie würden ein neuer Martin Luther King. Stattdessen wurden Sie zum lächelnden Drohnen- und Bombenkiller. Wie können Sie noch schlafen? Und lachen, lachen, lachen?
     
    Unsere Politiker scheinen die Bomben auf die leidende Zivilbevölkerung von Mosul nicht zu interessieren. Keine Kongressdebatte und auch keine Bundestagsdebatte stören den beginnenden Völkermord an den eingeschlossenen Menschen von Mosul.
     
    Obwohl auch deutsche Tornados - und vielleicht demnächst sogar deutsche Awacs - an den mörderischen Bombardements mitwirken, schließt unser Bundestag fest die Augen. Man müsste ja sonst Abschied nehmen von der wohltuenden Lebenslüge des Westens, wir seien die "Guten". Das sind wir leider nicht. Wir sind das Gegenteil. Deswegen schauen fast alle weg.
     
    Ich kann und werde bei Mosul nicht wegschauen. Ich kenne zu viele Menschen dort. Auch von früheren Reisen. Mister President, seit dem ersten Golfkrieg haben die USA im Irak über 3 Millionen Menschen getötet? Sie machen da weiter, so George W. Bush aufgehört hat. Wie können Sie da noch lachen?
     
    Ihr JT
     
    (Zur Mosul-Berichterstattung von Dr. Souad Al-Azzawi findet Ihr ein lesenswertes Interview unter https://www.jungewel...16/03-31/012.php. Die irakische Geologin Al-Azzawi ist aufgrund ihrer Forschungsarbeiten über uranverseuchte US-Munition weltweit bekannt geworden.
     
    Zu Mosul auch Nicolas Davies in https://consortiumne...s-of-us-air-war/).
    vor 18 Stunden Nicole Wolf
    Es macht mich rasend wütend, traurig, fassungslos, wie hier Menschenleben hinten angestellt werden. Regierungen betätigen sich als Kriegsverbrecher, ein riesiger Skandal und was am schlimmsten ist: die Bevölkerung schaut untätig zu! WARUM VERDAMMT NOCHMAL? Achso, ja, diese Menschen da drüben sind ja sooo weit weg. Diese Verbrechen da drüben sind zu abstrakt, als dass man sie an sich heranlässt.
    Sagt mal, geht's noch? Da krepieren Menschen auf die übelste Weise!
    Mörder ist, wer (...) aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
    heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln (...) einen Menschen tötet.
    Der Tatbestand des Mordes ist hier zu 100% erfüllt!
    Die Regierenden sind allesamt des Mordes anzuklagen! Wenn wir hier nicht langsam mal gemeinsam tätig werden, werden wir es ein Leben lang bereuen! Ich kann es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, nicht alles in meiner Macht stehende getan zu haben...
    http://youtu.be/M0CG4ls4Kco
    vor 19 Stunden Emre Ay
    "10 pro Angriff sind okay" - ...Wie kann es überhaupt "okay" sein, wenn man auch nur einen unschuldigen Menschen umbringt? Jedes Menschenleben ist wertvoll, die Bedeutung eines Menschenlebens derart herunterzusenken, nur weil er zufälliger Weise aus einem solchen Gebiet kommt und der Einsatz unter dem scheinbar höheren Ziel der Friedenssicherung vollzogen wird, ist unverständlich. Das sind 10 Zivilisten, die getötet werden. Nichts ist daran okay. Das sind unschuldige Menschen, die ihrer Existenz beraubt werden. Kinder, denen ihre Eltern genommen werden und Eltern, denen ihre Kinder genommen werden. Gewisse Leute sollten sich mal fragen, ob es immer noch "okay" wäre, wenn man einer dieser 10 wäre und am Ende der Welt irgendein Depp meint, es sei "okay", wenn er dafür stirbt, denn es sei schließlich ein gerechtes Opfer. Zumal allgemein bekannt ist, dass Luftangriffe mehr Zivilisten töten als Terroristen. Wir leben in einer Welt, wo einer leichtfertig mit Zahlen um sich wirft, die eine Grenze für das Töten Unschuldiger festlegen und dieser Mensch bekommt den Friedensnobelpreis. Widerlich...
    vor 19 Stunden Stefan Schickler
    Es werden mit Kriegen Millionen verdient (Kriegsgeräte kosten viel Geld) und dann kommt der Wiederaufbau und damit werden auch wieder Millionen verdient. Ach ja da sind ja auch noch Menschen, die bringen ja als Flüchtlinge auch noch Geld. Menschen die Sterben egal denn der Mensch ist ja auch nur ein nachwachsendes Produkt(Konsument). Und wer denkt so ??? Die ca.2700 Menschen denen ca. 90% des Weltvermögens gehören und wollen ja immer noch reicher werden. Krieg und Aufbau sind für DIE halt auch nur ein Geschäft an dem gut verdient wir.
    vor 20 Stunden Semih Adyghe Aydın
    Obama, Assad, Putin, Netanjahu...das sind doch die größten Terroristen! Ich bin gegen den sogenannten IS, aber IS ist dagegen sehr harmlos, was die oben genannten Regime gemacht haben. Ihr Terror erzeugt (leider) Gegenterror!
    vor 20 Stunden Mohamed Hasnaoui
    Komisch . Die Medien und Menschen im Westen interessiert es nicht wenn Millionen durch ihre Kriege sterben und ganze Länder zerstört werden da fühlt sich keiner schuldig , es sind ja die bösen muslime die sterben und leiden. Aber wehe wenn ein einziges Ereignis im Westen passiert wo paar Menschen sterben, dann werden die ganze Muslime und Islam dafür beschuldigt und jahrelang darüber berichtet. Profile werden geändert und auf einmal sind alle traurig : je suis Charlie. Je suis Paris. Je suis .....
    Gibt's 2 Menschenklassen in dieser Welt?
    vor 20 Stunden Fouzia Idrissi
    Widerliche Kriegstreiber die haben kein Herz. Ein Glück das mal jeder stirbt und Trost für mich daß jeder zu Rechenschaft gezogen wird. Ich glaub nämlich an den jüngsten Tag. Tag der Gerechtigkeit. Wenn ich nicht daran glauben würde wäre ich zerbrochen mein Herz hätte soviel Ungerechtigkeit nicht ertragen. Gott sei Dank bin ich Muslima
    vor 20 Stunden Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Das Video enthüllt, wie Obama die Zivilbevölkerung von Mosul zu Tode bombt.. Mit deutscher Hilfe. Helft mit, diese Massaker zu stoppen, indem Ihr TEILT, TEILT, TEILT. Die Welt muss das erfahren. 3 Millionen Kriegsopfer im Irak seit 1991 sind genug,
    vor 20 Stunden Jochen Bremer
    Damals bei der Suche nach Massenvernichtungswaffen war es doch nur ein Fake um Bushes Mord an Zivilisten zu vertuschen. Alle Geiheimdienste wussten doch vorher schon, das der Irak keine besitzt.
    Das Morden geht aber jetzt noch weiter.
    Der Irak könnte mit einer eigenen Politik das ganze Drama stoppen, aber die irakische Führung denkt auch nur an die eigene Macht und nicht daran, das Land mit Frieden zu einigen. Leider
    vor 20 Stunden Eren Kayman
    Es liegt doch nur in unserer Hand diese Welt zu verändern. Wir WELTBÜRGER dürfen uns niemals von der Politik und den Massenmedien blenden lassen. Vor allem aber dürfen wir der Politik nicht vertrauen und denen die Macht überlassen.
     
    Die GESAMTE MENSCHHEIT muss 1 werden. Eine 1 !!!! Wir sind alle gleich ! Egal woher, welche Religion, Kultur oder Herkunft.
     
    Wenn jeder einzelne auf unserem EINZIGARTIGEN PLANETEN Hand in Hand zusammenlebt, ohne Vorurteile, Fremdenhass aber stattdessen mit viel Nächstenliebe und füreinander da sein, ich wiederhole: EGAL WELCHE HERKUNFT, RELIGION, HAUTFARBE UND KULTUR, nur dann haben wir eine Chance dem ganzen hier ein Ende zu bereiten.
     
    Das wichtigste im Leben ist es den anderen so zu behandeln, wie man auch von anderen behandelt werden möchte. Nur dann ist man ein guter Mensch und nur so können wir den ganzen scheiss bekämpfen.
     
    PEACE FOR THE WORLD !!
    vor 21 Stunden Hasan Karaduman
    Als man im Irak Massenvernichtungswaffen gesucht hat ging man ganz konsequent vor. Wenn es um Frieden geht will die selbsternannte Weltpolizei keine entsprechende Entschlossenheit und Konsequenz für "Stabilität und Demokratie" zeigen. Krieg ja, aber Frieden nein?
  • vor 3 Tagen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, bei den Nazis hieß das Feindbild Judentum, bei der AfD heißt es Islam. Wir müssen diese Religionshetze im Keim ersticken. Der Islam ist eine Religion der Barmherzigkeit. Und über 99% unserer muslimischen Mitbürger haben mit Extremismus und Terrorismus so wenig zu tun wie das Christentum mit dem Ku-Klux-Klan. Sie sind Deutsche wie Du und ich. Und Freunde der Demokratie, die sie seit Jahrzehnten mitgestalten. Konstruktiver als viele AfD-Mitglieder. Die Brandstifter der AfD machen sich mit ihrer rassistischen Islamhetze zu nützlichen Idioten des 'IS': Scharfe Konflikte zwischen Christen und Muslimen sind genau das, was der 'IS' ersehnt.
     
    Die Aussagen der AfD zum Thema Islam sind von einer Ignoranz, die weh tut:
     
    1.) Der Islam ist mit unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung sehr wohl vereinbar. Unsere muslimischen Mitbürger haben sogar ein besseres Verhältnis zur Demokratie als Nichtmuslime. Nach einer Studie des European Social Survey (ESS) von 2014 bewerten die Muslime Deutschlands das Funktionieren der deutschen Demokratie sogar noch positiver als deutsche Christen. Zum selben Ergebnis kam die EES-Studie schon 2012 und 2010. Das zeigt: Die AfD hat vom gelebten Islam in Deutschland keine Ahnung. (Siehe auch 'Tages-Anzeiger': http://www.tagesanze...e/story/21212901)
     
    2.) Die AfD-Führung behauptet, 'dem Islam wohne als Religion eine Gefahr inne, die andere Religionen so nicht hätten' (AfD-Chef Jörg Meuthen, FAZ). Auch hier zeigt der Faktencheck eine peinliche Unkenntnis der Realitäten: Durch die ausdrücklich christlich begründeten Anti-Terrorkriege ('Kreuzzüge') George W. Bushs starben in Afghanistan, Pakistan und im Irak laut 'Ärzte gegen den Atomkrieg' bis heute 1.3 Mio. Menschen. Durch den Terrorismus von Al Qaida und des 'IS' starben seit dem Jahr 2.000 im Westen einschließlich 9/11 rund 3.750 Unschuldige. Man muss diese Zahlen leider immer wiederholen, bis die Scharfmacher dieser Welt aufhören, Ursache und Wirkung zu verdrehen. Nicht nur Terror, auch Kriege sind ein Krebsgeschwür der Menschheit. Westliche Kriege sind sogar Hauptursache des Terrorismus.
     
    3.) Der Islam ist - anders als von der AfD dargestellt - keine Gefahr für Europa, sondern ein Gewinn. Das gesamte Abendland einschließlich Deutschlands wurde 8 Jahrhunderte lang durch die islamische Hochkultur bereichert. Erst die Brillanz islamischer Philosophie, Mathematik, Astronomie, Chemie, Physik und Technik brachte uns jene Kenntnisse, die vor 500 Jahren den fulminanten Aufstieg Europas ermöglichten. Der Islam gehört selbstverständlich zu Europa und zu Deutschland.
     
    4.) Der Islam ist - anders als die AfD behauptet - auch keine Ideologie, sondern eine große Weltreligion. Abrahamitisch wie das Christentum und das Judentum. Mit demselben monotheistischen Kern. Der Koran ist im Grunde das "Neueste Testament" Gottes, der im Judentum nun mal Jahwe und auf arabisch Allah heißt. Auch bei christlichen Arabern. Der Islam ist unsere jüngste Bruderreligion. 136mal wird im Koran der Name Mose, 25mal der Name Jesu und 34mal der Name Maria erwähnt. Eine Sure trägt sogar den Namen Marias. Prophet Mohammed wird 4mal namentlich erwähnt.
     
    5.) Von Minaretten, die laut Petry angeblich 'Herrschaftssymbole des Islam' sind, erschallt in Deutschland gerade mal in drei Städten der Ruf des Muezzin. In Gladbeck, Neumünster und Rendsburg. So wie in vielen muslimischen Ländern von christlichen Kirchtürmen (unseren Minaretten) fröhlich die Glocken läuten. Unsere Kirchtürme als 'Herrschafts-Symbole des Christentums'? "Haben Sie Ihren Schwachsinn mal zu Ende gedacht, Frau Petry?"
     
    Selbst in Teheran und Isfahan (Iran) läuten von christlichen Kirchtürmen die Glocken. In den Vereinigten Emiraten sind in den letzten Jahren auf geschenktem Staatsland über 35 Kirchen errichtet worden. Mit Glockentürmen. In der Türkei wird gerade demonstrativ die erste Kirche seit 1923 gebaut. Ägypten lässt derzeit eine Gedenkkirche für die im vergangenen Jahr in Libyen vom 'IS' ermordeten koptischen Christen errichten.
     
    Dass Saudi-Arabien in Sachen Glaubensfreiheit eine traurige Ausnahme bildet, ist weltweit bekannt. Will sich die AfD in Religionsfragen ausgerechnet Saudi-Arabien zum Vorbild nehmen? Wahhabitische Intoleranz als Leitbild der AfD?
     
    Kurz: Der Islam ist keine Gefahr für unser Land. Die Brandstifter der AfD sehr wohl. Religiöse Intoleranz war immer der schlechteste Ratgeber der Deutschen. Die 'AfD' ist keine Alternative für Deutschland. Sondern eine 'Alternative für Dumme', die aus der Geschichte nichts gelernt haben. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 3 Tagen Dominik Gapp
    Bin gestern vom meinem Urlaub aus Mauritius zurück gekommen, da leben Hindus, Tamilen, Christen, Moslems und alle andren Religionen alle friedlich miteinander, da diskriminiert keiner jemanden wegen seiner Religion oder Hautfarbe. Das nenne ich Toleranz, bin schwer beeindruckt von den Menschen dort.
    vor 3 Tagen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: In welch merkwürdigen Zeiten wir leben, zeigen übrigens die aktuellen Sachbuch-Bestsellerlisten. Platz 1 der Islamfeind Sarazzin, Platz 2 der Judenfeind Adolf Hitler!
    vor 3 Tagen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte genau durchlesen! Sehr wichtige Infos! Allein die wissenschaftlich belegte Tatsache, dass deutsche Muslime sogar ein noch positiveres Verhältnis zur Demokratie haben als Christen, nimmt die Argumente der AfD in der Luft auseinander. Die Volksverdummung der AfD funktioniert nur, weil zB. kaum einer weiß, dass nur in 3 deutschen Städten Muezzine zum Gebet rufen oder dass die deutschen Muslime nach seriösen Umfragen sogar demokratiefreundlicher sind als Nichtmuslime usw. Daher TEILEN. TEILEN, TEILEN!
  • vor 1 Woche von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DU BIST MEIN BRUDER!
     
    Verschlafen kriechst du aus dem Bett. 7 Uhr. Du schaltest den Fernseher ein. Eilmeldung: Terror-Anschlag in London. Die Täter: zwei 'Islamisten'! Kreidebleich schaltest du das Ding aus. 'Diese Arschlöcher!' Du bist wütend. Und resigniert. Du weißt, jetzt geht alles wieder von vorne los.
     
    Du schlurfst raus, um einzukaufen. Das nasskalte Aprilwetter passt zu deiner Stimmung. Genauso wie die misstrauischen Blicke der Menschen. Vielleicht bist du ja auch ein Terrorist? Und planst einen Anschlag? Du versuchst, diese Gedanken zu verdrängen.
     
    Im Supermarkt merkst du, dass du nur ein 2-Euro-Stück dabei hast. Für den Einkaufswagen aber brauchst du 1-Euro-Münzen. Du fragst einen freundlich aussehenden, älteren Mann: "Könnten Sie mir bitte 2 Euro wechseln?" Der Mann blickt durch dich durch. Er antwortet nicht.
     
    Noch einmal nimmst du all deinen Mut zusammen und fragst ein älteres Ehepaar: "Könnten Sie mir 2 Euro wechseln? Für den Einkaufswagen." Der Mann schüttelt sofort den Kopf: "Nee, kann ich nicht." Die Frau aber fragt neugierig: "Aus welchem Land kommen Sie eigentlich?" Immer dieselbe Frage! Du antwortest nicht und schaust woanders hin.
     
    Einkaufen muss auch ohne Einkaufswagen gehen. Also nimmst du vorsichtig einige Sachen aus den Regalen. Eine Verkäuferin beobachtet genau, was du nimmst. Du gehst zur Kasse. Als du ankommst, verstummen alle. Zumindest empfindest du das so.
     
    Als du dran bist, merkst du, dass du dein ganzes Geld zu Hause vergessen hast. "Sch...!" Das ist nicht dein Tag. Die Kassiererin stöhnt: "Ham wa wieder mal kein Geld? Ihr kriegt aber auch gar nichts auf die Reihe." Schweigend lässt du die Sachen liegen und gehst.
     
    Ein junger Mann kommt auf dich zu: "Nimm's nicht tragisch! Die sind heute alle mit dem falschen Fuß aufgestanden. Und dann dieses Wetter!" "Schon ok!" nickst du und gehst weiter.
     
    Du willst nur weg. Weg von all den Menschen, die meinen zu wissen, wer du bist. Und was du bist. Du weißt es ja selbst nicht. Du blickst nicht mehr durch, was gerade auf der Welt abgeht! Auch hier in Deutschland. Dass du nichts giltst, weißt du schon länger.
     
    Du stellst dich an die Bushaltestelle. Der Bus kommt, bremst leicht ab, der Fahrer blickt zu dir rüber, dann fährt er einfach weiter. Du setzt dich auf den feuchtkalten Boden. Zum ersten Mal kommen dir Tränen. Nicht viele. Irgendwann ist ausgeweint. Jede Träne ist unterdrückter Stolz. Und Wut.
     
    Ein kleiner Junge kommt und fragt, warum du traurig bist. Du schaust hoch und weißt nicht, was du antworten sollst. Der Junge reicht dir ein Taschentuch und geht weiter.
     
    Deine Mutter hatte früher immer gesagt: "Du wirst dich 10 Mal mehr anstrengen müssen als jeder Deutsche". Du hattest gesagt: "Aber Mama ich bin doch deutsch!" "Ja, hatte sie geantwortet, ''aber nicht für die Deutschen". Damals hast du deine Mutter nicht verstanden. Heute verstehst du sie.
     
    Irgendwie fühlst du dich heimatlos. Irgendwas hat sich verändert. Es soll zwar immer noch Deutsche geben, für die du ein ganz normaler Mitbürger bist. So wie früher. Doch in dem Viertel, in dem du lebst, gibt's nicht mehr viele von dieser Sorte.
     
    Ich weiß nicht, ob du Volkan, Selma oder Tarek heißt. Ich kenne dich nicht. Und doch weiß ich viel von dir. Von deinen Freunden. Auch der Wind hat mir deine Geschichte erzählt. Ich würde dir gerne helfen. Denn du bist mein Bruder. Meine Schwester. Nicht nur heute, auch morgen. Das wollte ich dir sagen. Und dass du viel mehr Freunde in Deutschland hast, als du im Augenblick glaubst.
     
    Dein JT
    Timeline Photos
    vor 1 Woche Sabine Donath
    Der Witz daran: Auch als geborene "arische" Deutsche fühle ich mich in diesem Land nicht mehr zu Hause! Ich denke an euch alle- ihr seid Menschen-wie ich. Und das Einzige, was zählen sollte, ist die Art, wie man miteinander umgeht. HASS und FURChT sind der falsche Weg!
    vor 1 Woche Farzia Assrar
    Dass sie unsere Situation so treffend beschreiben, überrascht mich nicht. Wenn ich von den sogenannten "islamistischen" Anschlägen höre, geht die Welt für mich unter. Ich weis genau welche Konsequenzen das für die islamische Welt aber vorallem für uns im Westen lebende Muslime hat. Ich muss meine Existenz rechtfertigen und mich positionieren, dass ich die Anschläge genauso verachte und verurteile. Meine Worte, meine Anstrengungen helfen meist nichts - die Bilder und die Angst sitzen tief. Ich will eigentlich nicht über emotionsbeladene Themen wie Politik und Religion reden. Aber ich bin gezwungen- weil ich ein Muslim bin. Weil ich meine Existenz als (in Deutschland lebende) Moslem rechtfertigen muss...
    vor 1 Woche Nadine Edel
    Ich erlebe ähnliches bei Menschen in meinem Umfeld und das macht mich wütend. Klar, es gibt Menschen, die zu Attentaten fähig sind, aber das sind doch nicht nur welche, die nicht deutsch aussehen. Ich finde einfach nur traurig, was hier los ist. Gut, das kann Angst sein, aber muss man alle anders aussehenden direkt verurteilen? Ich schäme mich für viele meiner Mitmenschen und wünsche denen, dass sie ebenso behandelt werden, damit sie mal wissen, wie das ist.
    vor 1 Woche Ralf Weiss
    Ich träume davon, dass eines Tages die Menschen sich erheben und einsehen werden, dass sie geschaffen sind, um als Brüder miteinander zu leben!! *Martin Luther King* <3 (y)
    vor 1 Woche Bismillah Bismillah
    Mir kommen gerade wirklich fast Tränen, weil mir diese Geschichte teilweise bekannt vorkommt. Aus diesem Grund schaue ich auch nicht mehr Fernsehen, höre keine Nachrichten oder Radio, weil sobald irgendwo wieder Verbrechen ist denke ich mir auch sofort "Oh nein bitte nicht schon wieider" weil wir werden es wieder büßen und die Blicke ertragen als hätten wir das gemacht.
    Ich kann diese skeptische Menschen auch teilweise versehen aber nicht jeder Mensch ist ein Nazi, also genauso hat der Terror absolut nichts mit Islam zu tun.
    Danke für diesen schönen Bericht
    vor 1 Woche Farchonda Taher
    Ich weiß was gemeint ist, vor allem dass man sich 10 mal mehr anstrengen muss. Gesagt, getan.
     
    Ich denke aber, dass man auch so gesehen wird, wie man sich selbst sieht. Wenn nicht, ist es auch egal.
     
    Mir ist es z.B. egal, wenn jemand mich als minderwertig wahrnimmt wegen meiner afghanischen Herkunft. Ich definiere Menschen nicht nach Ihrer Herkunft, sondern nach Ihrem Charakter. Wer mich also falsch einordnet, den finde ich meinerseits minderwertig wegen seines schwachen Charakters.
     
    Ich denke zudem, dass die Meinung von solchen rassistischen Menschen nicht maßgeblich ist, sondern irrelevant, selbst wenn sie in der Mehrheit wären. Siehe NS. Maßgeblich und richtig allein ist, wie ich mich selbst wahrnehme.
    vor 1 Woche Kamil Sirin
    unglaublich aber ich sehe mich in dieser erzählung.auch wenn die story nicht die selbe ist geht es mir persönlich leider oft so das die menschen mich sofort in eine schublade stecken und urteilen ohne zu wissen wer man ist.
     
    schade das wir menschen versagt haben.
     
    egal welche farbe, welche religion wir sind alle gleich, und leider dennoch haben wir es nicht als menscheitheit geschaft die einfachsten sachen hinzubekommen.
     
    liebe deinen nächsten wie dich selbst ( hz.isa ) "jesus"
    vor 1 Woche Senad Gitan
    Sehr bewegend! Leider auch manchmal die Realität, bin froh in einer Stadt wie Düsseldorf leben zu können in der die Menschen größtenteils freundlich und ohne Vorurteile sind. Jedoch kann man sowas nie so richtig pauschalisieren. Hoffen und beten wir einfach für eine Zeit in der wir keine Vorurteile und Ängste haben müssen. 🙏🏻❤️🌌
    vor 1 Woche Tugay Kizil
    Hier sind wir Kanacken und in der Türkei Almanci. . .
     
    Wir gelten überall als Ausländer....
    vor 1 Woche Andrea Scharf
    Leider ist diese Art von Verhalten in Deutschland aber auch in anderen Ländern der westlichen Welt weit verbreitet. Jemand mit Migrationshintergrund, auch wenn er perfekt deutsch spricht und schon die dritte oder vierte Generation hier lebt und arbeitet, ist für viele trotzdem immer noch ein Türke, Grieche, Italiener oder was auch immer. Das ist ein denken in vielen deutschen Köpfen das man immer noch nicht abstellen konnte. Und es wird auch noch lange dauern, falls es sich überhaupt einmal ändert. Für mich ist ein Mensch ein Mensch, egal woher er kommt, was er für eine Hautfarbe er hat und an was für einen Gott er glaubt. Aber viele schaffen das nicht. Und so lange das so bleibt, wird sich auch nichts zum guten ändern.
  • vor 1 Woche von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    EIN TIPP ZU TTIP
     
    Hallo Barack Obama, hallo Angela Merkel, Grüße nach Hannover! Ein kleiner Tipp: Wir werden so lange Nein zu TTIP sagen, bis feststeht, dass unsere Umwelt-, Verbraucher-, Sozial-, und Rechts-Standards nicht auf US-Müllhaufen landen. Informiert endlich offen und ehrlich, wie es sich in einer Demokratie gehört! Gründlichkeit ist wichtiger als überhastetes Gemauschel. Besonders bei ruppigen Partnern wie den USA. Freihandel ja! Aber zu fairen Bedingungen. Wir sind kein US-Vasall. Und haben den Glauben an Obama verloren.
     
    Euer JT
    vor 1 Woche Harry Kraft
    TTIP schafft Arbeitsplätze 😂😂😂😂😂. Man muss sich mal die Prognose nur für Deutschland auf der Zunge zergehen lassen. Mehr als lächerlich. TTIP ist ein Frontalangriff auf die Demokratie, Arbeitsrecht, Umwelt etc etc. - und weil das alles soo gut für uns ist, hält man alles unter Verschluss.
    vor 1 Woche Helga Glogowski
    Wir sind schon sehr lange die Vasallen der USA! Leider!!!! In den USA ist es nicht anders als in Europa, auch dort ist das Volk in der geplanten Form dagegen. Viele westlichen Politiker bräuchten dringend mal einen Lehrgang "Demokratie"!
    vor 1 Woche Stefan Markt
    Wie reagieren wir Europäer eigentlich auf unser Freihandelsabkommen EPA? Da interessiert es doch auch niemanden, dass wir genau unsere Vorgaben den 70 ärmsten Ländern der Welt aufdiktieren.
    vor 1 Woche Amani Matsi
    Also, we have to stand together in Europe against this TTIP; here, in the Netherlands we are trying to organize another referendum on the TTIP and CETA subject. If these two so-called Trade agreements are passed, we can forget any form of democracy in Europe for a very long time to come. The national governments will just be the local managers of the US and other global corporations. Entschuldigung das ich das alles auf English schreibe, weil das geht fur mich ein bischen schneller! ;)
    vor 1 Woche Uwe Kroppenstedt
    ..... ich war in Hannover gegen TTIP und bin zu dem Schluß gekommen das da Etwas auf uns zukommt was nicht kontrollierbar sein wird - die meiste Angst macht mir der Einfluß der chemischen und pharmazeutischen Industrie - ich will nicht nochmehr EINFLUß von MONSANTO in der Landwirtschaft und GENMANNIPULIERTES Saatgut !!!!!!! unsere Landwirtschaft wird nochmehr von der Platte geputzt und der Einsatz wie zum Beispiel GLYPHOSAT wird um das x-fache erhöht werden!- Wir werden nicht gegen die Großindustrieellen aus Amerika anstinken können - und unsere sozialen Standarts können wir dann auch in die Tonne hauen
    vor 1 Woche Dieter Bergk
    Wir sind es leider doch Herr Todenhöfer, ein Vasall der USA. Warum kann das deutsche Volk nicht darüber abstimmen? Warum brauch unsere Regierung für alle politischen Entscheidungen den Rat und die Hilfe der USA.Warum haben wir noch keinen Friedensvertrag? Ich fühle mich in vielen politischen Dingen wie in der DDR. Ohne Moskau ging nichts. Und ganz besonders Merkel ist hörig den Amerikanern gegenüber, das man es nicht mehr verstehen kann. Schröder hatte noch ein Kreuz in der Hose (Irakfeldzug). Merkel wäre blind hinter her gerannt-
    vor 1 Woche Willi Heberle
    eins ist klar..,ein freier Handel braucht keine Geheimverhandlungen..,schon gar nicht in angeblich demokratischen Staaten.Der gesunde Menschenverstand lässt da bei mir die Alarmglocken laüten.Das Abkommen kann nicht gut sein.Basta
    vor 1 Woche Thorsten Hohmann
    Ich war auf der Demo gestern in Hannover, Wir waren 90000 Demonstranten.
     
    Ich kann an Euch allen nur appellieren, dies selbige zu tun, geht auf die Straßen und zeigt euren Unmut, streitet für die Gerechtigkeit.
    Denn solange Wir/Ihr Zuhause bleibt und alles schluckt, können diese Verbrecher machen was Sie Wollen.
    vor 1 Woche Pino Juliano
    "Faire Bedingungen" unter Kapitalisten? Das ist ein Ammenmärchen! Die Europäer haben ebenso keine "fairen" Handelsbedingungen, wenn es beispielsweise im Handel mit afrikanischen Staaten geht. Es ist richtig gegen TTIP zu kämpfen, aber ebenso wichtig ist es, die neokolonialen Handelsbeziehungen der Europäer gegenüber Afrika in dem Zusammenhang anzuprangern.
    vor 1 Woche Hasan Karaduman
    TTIP ist sehr kritisch zu betrachten. Die Verhandlungsunterlagen von TTIP werden sehr geheim behandelt. Dann will man dem Bürger klar machen, dass alles schön transparent und toll sei. Wer die Interessen der Konzerne den Interessen der Bevölkerung vorzieht hat Demokratie nicht verstanden!
  • vor 2 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe AfD,
     
    gestern haben Sie laut verkündet, "der Islam sei mit dem Grundgesetz nicht vereinbar". Fragen Sie da mal die über 4 Mio. deutschen Muslime! Das sind Deutsche wie Sie und ich. Steuern zahlende, rechtschaffene, staatstreue Bürger: Lehrer, Ärzte, Polizisten, Politiker, Elektriker, Maler, Taxifahrer, Servicekräfte, Anwälte, Verkäufer, Krankenschwestern und, und, und. Diesen Deutschen wollen Sie die vom Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit wegnehmen?? Wo leben Sie denn? In einer Demokratie haben doch alle die gleichen Rechte. Die Abschaffung der Religionsfreiheit für einen Teil der Deutschen wäre krass grundgesetzwidrig. SIE sind verfassungsfeindlich, nicht der Islam. Wahlkampagne gegen eine Minderheiten-Religion, welche Schande!
     
    Ihr JT
    vor 2 Wochen Andrea Scharf
    Es gibt wieder eine Partei in Deutschland die eine Reilgionsgemeinschaft verunglimpft und bedroht. Und das ist die AfD. Diese Partei ist fast da angelangt wo die nsdap 1933 war. Stoppt diesen Rassismus und Fanatismus endlich
    vor 2 Wochen Hasan Karaduman
    Wer den Islam und Muslime als Gefahr darstellen möchte, tut das sicherlich aus Hass oder Unwissenheit. Es gibt so viele Musliminnen und Muslime, die gebildet sind und sich in die Gesellschaft einbringen. Diese engagierten Leute tun mehr für die Gesellschaft als Rechtspopulisten, die pauschal alle Muslime als Gefahr einstufen!
  • vor 2 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    SALAFISTEN GEGEN DEN TERROR?
     
    Liebe Freunde, der IS hat zum Mord an dem Salafisten Pierre Vogel aufgerufen. Vogel und ich sind selten einer Meinung. Doch in einem Punkt stimmen wir überein: Terrorismus ist unislamisch und feiger Mord. Viele unserer Politiker wissen nicht, dass 90% der 8.500 deutschen Salafisten Gewalt und Terrorismus ablehnen. Bietet das nicht Chancen für ein breites 'Anti-Terror-Bündnis' in Deutschland? Ich habe Pierre Vogel hierzu 5 Fragen gestellt. Wie üblich werden das manche kritisieren. Auch dass ich ein breites 'Anti-Terror-Bündnis' befürworte, das auch Salafisten umfasst, die Gewalt und Terrorismus ablehnen. Doch wir leben in ungewöhnlichen Zeiten. Und die erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Kritik stört mich da wenig. ES GEHT DARUM TERRORANSCHLÄGE IN DEUTSCHLAND ZU VERHINDERN! Euer JT
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: JT hat vor allem Respekt vor dem 'gemäßigten Islam'. Jeder, der ihn kennt, weiß das. Doch hier geht es um etwas ganz anderes: Wie können wir Terroranschläge in Deutschland verhindern? Wer da nicht alle Möglichkeiten nutzt - wie z.B. ein begrenztes 'Anti-Terrorbündnis' mit IS-feindlichen Salafisten - handelt grob fahrlässig. Wer an den IS herankommen will, muss mit dessen früherem Umfelld Kontakt aufnehmen. Dass der IS Leute wie Pierre Vogel als Feinde ansieht, wurde JT im 'Islamischen Staat' mehrfach gesagt. Wer die Feindschaft zwischen den meisten deutschen Salafisten und dem IS nicht nutzt, hat offenbar keine Ahnung, wie groß die Terror-Gefahr für Deutschland zur Zeit ist.
    vor 2 Wochen Daniel Wessles
    Langsam reicht es. "Das hat nichts mit dem Islam zu tun" ist eine Sache, sich jetzt auf die Seite irgendwelcher radikalen Salafisten zu stellen ist das Letzte. Pierre Vogel ist kein friedlicher Muslim, er lehnt nicht den Terrorismus ab, er ist wahrscheinlich nur auf der Seite einer anderen Terror-Gruppe.
    In der Vergangenheit auf ISIS und Boko Haram angesprochen, hat sich Vogel jedenfalls immer schön geweigert, deren Taten zu verurteilen ("das ist sicher alles nicht so, wie die Medien behaupten!"). Die ehemaligen Mitglieder des Vereins "Einladung zum Paraides", dem auch Vogel angehörte, rekrutieren Kämpfer für den Syrien-Krieg. Vogel-Kumpel und -Kollege Sven Lau steht gerade vor Gericht, weil er für die Gruppe "Dschaisch al-Muhadschirin wal-Ansar" rekrutiert haben soll.
     
    "In late November 2013, in an online statement, Abu Omar swore a bay'at—oath of allegiance—to Abu Bakr al-Baghdadi, the leader of the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL). The statement claimed that those members of the group who had sworn a prior bay'at to Dokka Umarov, leader of the Caucasus Emirate, were awaiting approval from Umarov before also joining ISIL.[30] The group suffered a split, with hundreds of members siding with Abu Omar and joining ISIL.[14] Those fighters who remained in JMA appointed another Chechen, Salahuddin al-Shishani, as their new commander in December 2013.[5] The group has since fought alongside groups that ISIL has clashed with,[10] and some of its leaders have publicly opposed ISIL.[13] Following the 2015 leadership dispute, many JMA militants reportedly defected to ISIL."
    (https://en.wikipedia.org/wiki/Jaish_al-Muhajireen_wal-Ansar#Islamic_State_of_Iraq_and_the_Levant)
     
    Vogel mag also kein Anhänger von ISIS sein. Er ist trotzdem islamistischer Extremist, der mindestens in einem Umfeld verkehrt, das mit dschihadistischen Gruppen in Syrien sympathisiert, wenn er das nicht sogar selbst tut. Es gibt eben noch andere Dschihadisten-Gruppen neben ISIS.
    vor 2 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: JT verteidigt mit seinem Interview nicht den Salafismus. Er tritt vielmehr dafür ein, dass alle gesellschaftlichen Kräfte in Deutschland, die Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung ablehnen, im Kampf gegen den Terrorismus zusammenstehen. Andere europäische Staaten wären froh, wenn sie in diesem schwierigen Kampf die führenden Salafisten an ihrer Seite hätten.
    vor 2 Wochen Semih Adyghe Aydın
    Herr Todenhöfer! Ich möchte gerne eine Definition, was Salafismus oder Salafisten bedeutet. Woher kommt dieser Begriff und warum werden manche Muslime so genannt?
     
    Was ist der Unterschied zwischen den sogenannten Salafisten und der Khawarij, dessen Ideologie der IS vertritt?
     
    Das Wort Salaf bedeutet auf arabisch Vorfahren. Damit sind die ersten drei Generationen des Islam gemeint, also die früheren Muslime also Prophet Muhammad, seine Gefährten (Sahaba), deren Nachfolger (Tabi'in) und deren Nachfolger (Tabi Tabi'in).
     
    Das heißt man kann kein Salafist sein, sondern den Salaf folgen!
    vor 2 Wochen Mesut Bakir
    Bild: Salafist Pierre Vogel verlässt IS und ist nun auf der Todesliste.
    Realität: Pierre Vogel war schon immer gegen den IS und die Bild ist ein .....sohn
    vor 2 Wochen Volker Puff
    Jürgen Todenhöfer sprechen sie vielleicht doch besser mit den 4,2 Millionen Muslimen in Deutschland, die friedvoll schon über viele Jahre mit uns in Deutschland zusammenleben.Das ist aus meiner Sicht der bessere Ansatz! Heute geht man den Weg, der Quoten bringt! Der einzelne Bürger, der seinen Verpflichtungen nachkommt ist ein Nobody und findet in der Öffentlichkeit wenig Beachtung!
    vor 2 Wochen Raphael Jakob
    Vogel ist einer der gefarhrluchsten Volksverhetzer unserer Zeit...aus seinem salafistischen Umfeld sind Hunderte zum IS, wer das glaubt wird also seelig...
    vor 2 Wochen Wolfgang Wagner
    Wenn, wie Sie sagen, 90% der 8.500 deutschen Salafisten Gewalt und Terrorismus ablehnen, bleiben 850 gewaltbereite, terroranfällige Salafisten übrig. Das sind genau 850 zuviel! Dagegen muß mit aller Staatsmacht vorgegangen werden!
    vor 2 Wochen Hasan Karaduman
    Terrororganisationen wie Daesh resultieren aus der Zerstrittenheit von Muslimen und den Militärinterventionen des Westens. Würden Muslime besser zusammen halten und der Westen keine blutigen Interventionen durchführen, so könnte man den Zulauf zu Daesh sicherlich stoppen. Nur gemeinsam kann eine Lösung erzielt werden.
    vor 2 Wochen Hasan Karaduman
    Danke für Ihre Aufklärungsarbeit Herr Todenhöfer! Sie machen mehr für den Islam als viele Muslime. Es wird viel über den Islam geschrieben. Hierbei sind viele in ihren Vorurteilen verfangen. Deshalb ist es notwendig, dass richtiges Wissen über den Islam in der breiten Öffentlichkeit ankommt. Denn Vorurteile abzubauen ist schwerer als gleich richtiges Wissen zu vermitteln.
  • vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DER SCHMÄH-MANN
    Liebe Freunde, gut, dass sich die Kanzlerin von Böhmermanns Schmähgedicht gegen den türkischen Staatspräsidenten klar distanziert hat. Obwohl Böhmermann auch sie schon in übelster Weise beleidigt hat. Doch das Schmähgedicht gegen Erdogan ist unterste Schublade. Selten habe ich etwas Ekelhafteres gelesen. Hier das erbärmliche und auch rassistische Gedicht:
     
    "Sackdoof, feige und verklemmt ist Erdogan der Präsident. Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner, selbst ein Schweinefurz riecht schöner. Er ist der Mann, der Mädchen schlägt und dabei Gummimasken trägt. Am liebsten mag er Ziegen ficken und Minderheiten unterdrücken. Kurden treten, Christen hauen und dabei Kinderpornos schauen. Und selbst abends heißt's statt schlafen Fellatio mit 100 Schafen. Ja, Erdogan ist voll und ganz ein Präsident mit kleinem Schwanz. Jeden Türken hört man flöten, die dumme Sau hat Schrumpelklöten. Von Ankara bis Istanbul weiß jeder, dieser Mann ist schwul. Pervers, verlaust und zoophil, Recep Fritzl Priklopil. Sein Kopf so leer wie seine Eier, der Star auf jeder Gang-Bang-Feier. Bis der Schwanz beim Pinkeln brennt, das ist Recep Erdogan, der türkische Präsident."
     
    Das soll Kunst sein? Verdammt noch mal, nein! Das ist Beleidigung um der Beleidigung Willen. Selbst Satire verlangt ein Minimum an Anstand. Und Respekt vor der Würde anderer Menschen. Auch Recep Erdogans. Heißt das Gefängnis für Böhmermann? Nein! Aber er muss sich entschuldigen. Für seine offenen Schläge unter die Gürtellinie und seinen versteckten Rassismus. Er ist es nicht wert, dass sich Deutschland und die Türkei seinetwegen in die Wolle kriegen. Euer JT
    vor 3 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Das Argument von Böhmermann, er habe nur zeigen wollen, was auch bei Satire nicht erlaubt sei, zieht nicht. Dann könnte man zahllose Straftaten begehen. Man müsste lediglich behaupten, man wolle doch nur zeigen, was verboten sei. Traurig, dass manche auf diesen billigen Taschenspielertrick hereinfallen.
    vor 3 Wochen Mirjam Nerger
    Scheinbar kann man heutzutage jede stumpfsinnige Beleidigung mit dem Wort "Satire" rechtfertigen und die meisten feiern das auch noch...wirklich arm!
    vor 3 Wochen Holger Korten
    Über das Gedicht mag man sich streiten....aber deswegen das Bündnis mit der erdoganschen Türkei schönreden?? Das Bündnis mit der Türkei, um ein paar tausend Flüchtlinge draußen zu halten, ist tausendmal verachtenswerter, als ein lächerlicher Reim in einer Unterhaltungssendung im TV. Zumindest ermordet Böhmermann keine Kurden, sperrt keine Journalisten in Gefängnisse, unterstützt nicht heimlich den IS und tritt nicht permanent der Meinungsfreiheit in den Hintern.
    vor 3 Wochen Roland Gratopp
    Diese Worte allein sind beleidigend, richtig. Betrachtet man aber den gesamten Kontext, so kann man klar sehen, das Jan Böhmermann uns mit diesem Beitrag die Grenzen der Satire aufzeigen will. Das geht nunmal nur, indem man sie ein wenig überschreitet. Was er aber auch in der Einleitung des Gedichtes klar gemacht hat. Ich danke Jan Böhmermann, das er uns als Gesellschaft diesen Spiegel vorgehalten hat.
    vor 3 Wochen Murat Günes
    Mann nehme anstatt den Namen "ERDOGAN DER ZIEGEN FICKER"einfach mal den Namen Altbundeskanzler "KOHL"oder den Israelischen Presidenten "NETANJAHU" würde mich dann auch mal interessieren wie weit man mit Satire in Deutschland gehen darf :) gerade wenn es doch um JUDEN gehen würde...wo Deutschland so wieso ein Dorn in deren Augen sind!!!
    vor 3 Wochen Desso Lation
    Wo bleibt der Respekt Erdogans vor Andersdenkenden wie zum Beispiel Oppositionellen, Herr Todenhöfer? Er tritt Menschenrechte doch auch mit Füßen... Absolut lächerlich, dass gerade er sich über dieses Gedicht beschwert.
    vor 3 Wochen Faissal Ma
    Sehe ich genau so ... die Meinungsfreiheit endet da wo die Rechte der anderen Mensche eingeschränkt werden.
    Die Würde des Menschen (auch Erdogans) ist unantastbar.
  • vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    SO NICHT, HERR DE MAIZIÈRE!
    Liebe Freunde, der Innenminister fordert, Flüchtlinge sollten das "Existenzrecht Israels akzeptieren". Doch das Vorschreiben politischer Meinungen widerspricht dem Geist freiheitlicher Verfassungen. Ich persönlich erkenne das Existenzrecht Israels an. Aber auch das Existenzrecht Palästinas. Freiwillig. Niemand kann mich dazu zwingen. Bei uns herrscht Meinungsfreiheit. Auch für Flüchtlinge. "Unsere Verfassung erlaubt keine Gesinnungs-Schnüffelei, Herr De Maizière! Als 'Verfassungsminister' sollten Sie das wissen". Euer JT
    vor 3 Wochen Amir Ha
    Hallo Jürgen Todenhöfer leider ist es um Meinungsfreiheit in Deutschland nicht mehr so gut gestellt. Je nach Thema kann man selbst Konsequenzen davon tragen. Sei es auf einer friedlichen Demo, wo man in die Enge getrieben wird und anschließend wie ein Schwerverbrecher mit Nummer abgelichtet wird, oder man öffentlich defarmiert wird. Es gibt nur eine Meinung die heute die Richtige ist und zwar die, die von oben herab diktiert wird.
    vor 3 Wochen Georg Ataya
    Ich erkenne das Existenzrecht von Israel nicht an. Was mit Terror begann und durch Terror erhalten wird verdient Verachtung durch die Weltgemeinschaft aber kein Existenzrecht. Die Israelis sind beliebt in den USA, dort findet sich bestimmt Land zum besiedeln, ohne dass man permanent indigene Einwohner permanent massakrieren und unterdrücken muss wie in Palästina.
    https://electronicin...eir-yassin/12341
    vor 3 Wochen Vicky Hoffstadt
    Das hauptsächliche Problem besteht doch darin,dass Deutschland noch immer zu Kreuze kriecht und den Stock der Demut nicht aus dem ...gezogen kriegt.ich als deutsche habe nur die Pflicht den holocaust nicht zu leugnen. Ich erkenne den Staat israel nicht an.dieser ist eine Besatzungsmacht.nicht mehr und nicht weniger!Zionismus gehört als das eingestuft was er ist,extremistischer terrorismus!!!!free palestine!!!!!!!
    vor 3 Wochen Mohammed Ortega
    Weil die meisten Flüchtlinge araber sind, nichts anderes. Ich finde es unverschämt. Die deutsche Politik ist einseitig und unmoralisch. Wo ist das Recht des Palästina Staates ? Warum müssen die Palästinenser seit 70 Jahren leiden? Viele erkennen es nicht, dass die Unruhen in den Nah-Osten ist die Nahrungsmittel für viele Kriege und Unruhen in den ganzen arabischen Ländern. Solange, dass Palästina keine Staat ist, wird auch automatisch leider keine Ruhe geben. Und immer schön mehr Siedler aus Russland und aus der ganzen Welt in dem Land reinschmuggeln und mehr Länder von den Palästinensern weg nehmen, ist das fair ? Ist das politisch korrekt ? Davon hören wir aber nichts, Herr De Maizirère.
    vor 3 Wochen Heinz Krichel
    Sie sprechen mir aus der Seele Herr Todenhöfer.
    Diese demokratische Bevormundung de Maizière ist untragbar.
    Es wird absolut Zeit auch das Existenzrecht Palästinas anzuerkennen.
    Doch das wird in Deutschland seitens der regierenden Klasse
    nicht passieren.
    Unfassbar!
    vor 3 Wochen Matthias Steiner
    Isarael ist eine Besatzungsmacht in Palästina. Das ist Fakt! Besatzungsmächte haben kein Existenzrecht. Aber Israel macht die ethnische Säuberung viel besser und erfolgreicher als andere es in der Zeit von 1933-1945 versucht haben. Israel ist ein Unrechtsstaat, das hat die UNO schon oftmals bestätigt.
    vor 3 Wochen Jürgen Bamberg
    Stelle mir gerade vor in Deutschland würde vergleichbares passieren. Eine Volksgemeinschaft sickert langsam ein und beschließt dann, einen eigenen Staat zu gründen. So gesehen haben die Palästinenser zumindest gleiches Recht auf einen eigenen Staat, denn sie waren eigentlich vorher da.
    vor 3 Wochen Jimmy Sun
    Was Herr De Maizière mittlerweile alles von sich gegeben hat, erweckt bei mir den Eindruck, als besäße er in Bezug auf unsere Rechte keinerlei Kompetenzen. Oder es ist ihm egal. In beiden Fällen wäre eine Rücktritt die einzige gesichtswahrende Reaktion, angesichts solcher Entgleisungen!
    vor 3 Wochen Andrea Scharf
    Von dem Existenzrechts Palestinas zu sprechen ist in Deutschland nicht gerne gesehn, aber noch weniger gern gesehen wird es, Israel zu kritisieren. So lange unsere Politik nicht von diesem Denken abrückt, wird der Nahe Osten ein Unruheherd bleiben. Denn vieles was dort unten geschieht ist auch der unmöglichen Politik Israels geschuldet. Wenn man aber die Politik Israels kritisiert, gilt man gleich als Antisemit, obwohl dies etwas anderes ist. Die Leute die diesen Begriff benutzen sollten sich erst mal mit der Deginition befassen
    vor 3 Wochen Kahraman Held
    Meinungsfreiheit wohl nur, wenn es um das eigene Interesse geht. Geht es um das Andere, darf man davon absehen.
    Dieser Hass und Hetze ist nicht mehr zu ertragen.
  • vor 4 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, 2015 stiegen die weltweiten Rüstungsausgaben auf 1,7 Billionen Dollar!! Wo in der Welt haben diese verdammten Waffen Frieden geschaffen? Wo? "Frieden schaffen mit immer mehr Waffen"- welch schamlose Lüge! Ex-US-Präsident Eisenhower sagte einmal: "Jedes Gewehr, jedes Kriegsschiff, jede Rakete ist Diebstahl an denen, die hungern und frieren." Allein die USA geben jährlich 600 Mrd $ für Militär aus. Um 2 Kriege gleichzeitig führen zu können. 200 Mrd. würden locker zu ihrer Verteidigung reichen. Sie müssten nur auf ihre Angriffskriege und ihre weltweiten Militärstützpunkte verzichten.
     
    Die USA könnten sich zu einer Supermacht der Menschlichkeit entwickeln, wenn sie - statt überall auf der Welt militärisch zu intervenieren -sich im eigenen Land um Freiheit und Menschenrechte kümmern würden. Um die Ausbildung der Jugend, um die Armen, die Kranken, die Alten. Um die Umwelt. Wenn sie die Menschen anderer Länder so behandeln würden, wie sie selbst behandelt werden wollen. Niemand würde diese moralische Supermacht USA angreifen.
     
    Die Politik als Sklave der Waffenindustrie. Woher kommt diese Unterwürfigkeit? Das Volk würde die Politiker im Kampf gegen die Militärlobby doch gerne unterstützen. Also worauf warten unsere politischen Super-Helden, um den blutigen Irrweg endloser Kriege zu verlassen? Ist es so schwer zu erkennen, dass Bomben nicht dem Frieden dienen, sondern nur der Waffenlobby?
     
    Euer JT
     
    PS: China gibt übrigens 215, Saudi-Arabien 87, Russland 66 und Deutschland (Platz 9) 39 Mrd Dollar aus. Auch das ist zu viel. Deutschlands Sicherheit wird nicht in Afghanistan oder Mali verteidigt. Höchstens unser Bündnis mit den USA und Frankreich. Bündnisbammel!
     
    Mehr Infos auf: http://www.juergentodenhoefer.de
    Timeline Photos
    vor 4 Wochen Tommy Genugten
    Vielleicht schon mal gedacht, das auf vielen Krisen ein Krieg folgt, dann werd erst Geld verdient mit Waffenlieferungen und später baut man ein vernichtetet Land wieder auf und kassiert noch mal.
    Frag sich mal, wo kommt der IS her, vor drei Jahren hat man noch bin laden gejagt. Und auf einmal stehen 40.000 Kämpfer voll bewaffnet da, wo bekommen die minutiös, Versorgung, Medikament oder Treibstoff her?
    Syrien und Lybien baut man natürlich gerne wieder auf, da werd ja Geld verdient mit Rohstoffe, und die können zurückzahlen.
    Und wie mehr das Land verlassen, Spezial der Elite, je besser.
    Darum werden Länder, wie Angola oder Kongo nicht geholfen, die können die Wiederaufbau nicht zurück zahlen.
    Traurig aber das ist super kapitalismus.
    vor 4 Wochen Gerhard Westermann
    Politiker, die Krieg wollen müssten selbst an vorderster Front kämpfen genau so die Bosse der Rüstungskonzerne. Damit sie endlich sehen, welchen Leid sie damit unschuldigen Menschen zufügen. Alle Rüstzungskonzerne, egal in welchem Land müssten geschlossen und die Waffen unschädlich gemacht werden. Kriegsverbrecher wie die Politiker auf eine einsame Insel ohne irgendwelche Kommunikationsmittel. Rüstungskonzerne umstruktuiren und Musikinstrumente produzieren. Soldaten zu Musikern umschulen. -
    vor 4 Wochen Max Frisch
    "Frieden schaffen ohne Waffen" bleibt ein frommer Wunsch, solange sich die Menschen sogar ganz ohne Waffen, mit Äxten und Knüppeln gegenseitig die Schädel einschlagen. Nicht die Waffen töten, sondern der Mensch.
    vor 4 Wochen Gunther-Maria Lüke
    Jürgen Todenhöfer schreibt die Wahrheit , wie immer deutlich und klar. Obwohl dieses die tiefste reinste Wahrheit ist, wird sich NICHTS ändern. Nicht nur die USA,sondern der homo sapiens als ganzes trägt das Potential für ein demokratisch-humanistisches, gerechtes Miteinander in sich. Aber dieses Potential bleibt ungenutzt, stattdessen verblödet der westliche Industriebürger zusehens und stumpft moralisch ab. Gunther Dueck und Michael Schmidt-Salomon sprechen hier auch von Schwarmdummheit.
    vor 4 Wochen Karin Keyhan-Haghighi
    Leider sind Kriege lukrativer als Frieden...für einige wenige, der Rest der Bevölkerung interessiert doch nicht, ist nur ein lästiges Übel.
    Unsere Regierungen stehen im Dienst der Banken- und Waffenlobby !!
    vor 4 Wochen Regina Schymanski
    Wie recht Sie haben, Herr Todenhöfer, früher zu DDR-Zeiten haben wir sehr energisch für Frieden mit Slogans wie "Schwerter zu Pflugscharen"," Frieden schaffen ohne Waffen" und mit unserer Friedenstaube demonstriert. Leider ist heute die Friedensbewegung sehr klein, deshalb freue ich mich besonders über Ihren Beitrag.
    vor 4 Wochen Osman Mujahid
    Derjenige der immer noch nicht Verstanden hat, dass es dort oben einige "wenige " gibt, die keinen Frieden wollen ist wirklich nicht mehr zu helfen...
    vor 4 Wochen Petra Rudolph
    Russland und China geben zusammen nicht einmal die Hälfte der USA aus und der Westen heult nur über diese Staaten, aber das Deutschland kräftig an Waffen verdient wird wieder einmal unter den Teppich gekehrt
    vor 4 Wochen Gülnihal Erdem
    Ach das interessiert die doch nicht, ob paar Menschenlein sterben... Solang sie ihr Geld kriegen ist es denen doch egal. Die wollen Frieden auf der Welt, tuen so als würden sie dafür sorgen, aber dafür müssten sie erstmal an der eigenen Nase fassen und die Waffenproduktion stoppen!
    vor 4 Wochen Pea Lorz
    Was die Amis wohl froh sind, das Eisenhower nicht mehr unter den Lebenden weilt..hätte der doch wohlmöglich die Hungernden genährt, statt Waffen in Stellung zu bringen...*würge*
  • vor 4 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, Deutschland ist zur Zeit an 15 Auslands-Einsätzen beteiligt. Mit und ohne UN-Mandat. Manche sinnvoll, manche verlogen. Kann mir jemand erklären, warum das, was man früher "verantwortungslosen Militarismus" nannte, heute verantwortungsvoll sein soll? Ist die Welt dadurch sicherer geworden? Seltsam, wie locker diese Einsätze vom Bundestag genehmigt werden! Und wie trickreich begründet: In Mali etwa geht es in Wirklichkeit nicht gegen Terroristen, sondern um die Gier Frankreichs nach afrikanischem Uran.
     
    Die Bundeswehr ist zur Verteidigung Deutschlands da und nicht zur Sicherung französischer Rohstoffinteressen. Doch wir marschieren immer häufiger mit, immer seltener starten wir Friedensinitiativen. In Syrien und im Irak könnte Deutschland auf Grund seiner Beliebtheit vermitteln. Ich weiß das von den zerstrittenen Parteien. Doch wir senden Tornados. Und Maschinengewehre, die dann beim IS landen. Staunend habe ich in Mosul IS-Terroristen mit deutschen MG's gesehen.
     
    Diese Militarisierung der Außenpolitik ist lebensgefährlich. Verantwortungsbewusste Friedenspolitik sieht anders aus. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 4 Wochen Ralle Schröer
    ich beobachte mit grosser Sorge,dass in Deutschland permanent Regeln und Gesetze umgangen werden.Wenn ich zb. lese,dass ein Herr Gabriel TTIP am Bundestag vorbei winkt,dann sträuben sich meine Nackenhaare und ich frage mich,ob der Wille des Volkes noch eine Stimme hat.
    vor 4 Wochen Sigmund Reichel
    Bin ja sehr bei Ihnen, nur:
    wie packen wir es denn mal an, diesen Umstand zu ändern?
    Dazu braucht es eine politische Kraft, es muss eine Bewegung angestoßen werden, die dann auch parlamentarisch Einfluß nehmen kann. Bedeutet: wir müssen Bundestags-Abgeordnete mit der Nase darauf stoßen und sie in die Pflicht nehmen, verantwortungsvolle Politik umzusetzen.
    Lasst uns anfangen, Einfluss zu nehmen, nicht nur bei Wahlen auf dem Stimmzettel, sondern indem wir den persönlichen Austausch mit unseren Politikern wahrnehmen.
    Vielleicht ist das ein Anfang, Dinge auf breiter Front "anzuschieben"?!
    Wir alle müssen politischer werden, um Dinge zu ändern.
    vor 4 Wochen Oussama El-Sayed
    Deutschland ist nur deswegen an Militäreinsätzen beteiligt, weil USA und Israel es so wollen. Deutschland unterstützt oder besser gesagt, muss Israels und Amerikas dreckige Kriege unterstützen. Deutschlands Einsätze dienen in Wahrheit ausschließlich Israels und Amerikas Interessen.
    vor 4 Wochen Andrea Scharf
    Die Bundeswehr sollte wieder eine reine Armee zur Landesverteidigung werden, so wie es einmal vorgesehen war. Ansonsten sollte sie im Ausland im Rahmen von humanitären Missionen tätig werden. THW, rotes Kreuz, ...etc oder die vor Jahren von Oskar Lafontaine ins Gespräch gebrachten Grünhelme, eine mobile schnell einsatzbereite Truppe die unbewaffnet ist. Das waere sinnvoll und käme den notleidenden Menschen zu Gute. Egal ob sie in Krisengebieten oder bei Naturkatastrophen zum Einsatz kämen.
    vor 4 Wochen Thomas Blodig
    solange Waffenexporte stattfinden, kann es keinen Frieden geben und "unsere Politiker" werden weiterhin die Welt schönreden. Es sind alles Leute, die nicht den Arsch in der Hose haben, diesen Irrsinn zu beenden. Dazu ist das Geld der Lobbyisten zu verlockend. Solange das Volk mitmacht und alles glaubt - Bequemlichkeitsverblödung - haben sie auch leichtes Spiel...
    vor 4 Wochen Klaus Kempe
    Wir sind kein freies Land uns was die US - Unterdrücker vorschreiben ( siehe Thinktanks ) das führen die Handlanger aus, oder glaubt jemand das sei " Volkeswille " auf den der verlogene Eid geschworen wurde ?
    vor 4 Wochen Michaela Wahn
    da fragt man sich aber allen ernstes wie man dann den kosovo zu einem sicheren herkunftsland erklären kann, wenn die bundeswehr dort noch stationiert ist. es ist dann unmenschlich leute wieder dorthin zurück zu schicken.
    vor 4 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Die wenigsten setzen sich mit diesem Thema überhaupt auseinander. Doch diese Militarisierung der Außenpolitik ist lebensgefährlich. Bitte helft uns das zu ändern! TEILEN, TEILEN, TEILEN!!!
    vor 4 Wochen Sebastian Roth
    Naja, zumindest die LINKE hat sich jedes mal dagegen ausgesprochen! Doch wenn man die Partei immer noch als nicht wählbar betrachtet, wie soll sie dann politisch einflussreicher werden!
    vor 4 Wochen Hasan Karaduman
    Die Bundesregierung hat Deutschland als eine der drei größten Waffenexporteuren weltweit etabliert. Israel und Saudi-Arabien zählen neben Großbritannien zu den größten Abnehmern im ersten Halbjahr 2015. Anstatt sich um einen Frieden zu bemühen beugt sich die Bundesregierung vor den Interessen der Rüstungsindustrie. Krieg ist wohl lukrativer als Frieden...
  • vor 4 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    ADIEU LIEBER HANS-DIETRICH GENSCHER, ADIEU LIEBER FREUND!
     
    Wie oft war ich in den letzten Jahren bei Ihnen zuhause! Habe Ihren Rat gesucht. Und befolgt. Dabei waren wir einst Gegner. Bei einer Bambi-Veranstaltung schlugen Sie mir vor, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Und wurden mein väterlicher Freund. Manchmal, wenn es um die Befreiung von Gefangenen ging, fast ein 'Komplize'. Zu meinem ersten Buch gegen die 'Antiterror-Kriege' schrieben Sie das Vorwort.
     
    Sie traten nicht nur für Entspannung mit dem Ostblock ein, sondern auch mit der muslimischen Welt. Weil Sie Respekt vor anderen Kulturen hatten. Die US-Führung mochte Sie nicht. Und umgekehrt. Für Sie waren Kriege eine Niederlage der Politiker. Auch die 'Antiterrorkriege'. Sie kämpften immer für Frieden. Wenn ich in Ihrem Wohnzimmer saß, fühlte ich mich daher immer zuhause. Sie haben mir viel Kraft gegeben.
     
    Sie selbst wirkten zuletzt niedergeschlagen. Nicht nur wegen Ihrer Krankheit. Auch wegen der Weltlage. Das Chaos im Mittleren Osten bedrückte Sie. Die Verschlechterung der Beziehungen zu Russland und die Dämonisierung Putins hielten Sie für brandgefährlich. Die NATO-Osterweiterung für einen Wortbruch. Sie waren schließlich dabei, als der Westen genau das Gegenteil versprach.
     
    Bei meinem letzten Besuch hatte mich der Taxifahrer versetzt. Obwohl von Ihrer schweren Krankheit gezeichnet, sagten Sie verschmitzt: "Dann fahre ich Sie halt. Ich hoffe, Sie haben keine Angst." Wie ein Rennfahrer bretterten Sie mich von Wachtberg-Pech an den Bahnhof Bad Godesberg. Eine Harakiri-Fahrt! Typisch Genschman! So sind Sie durchs ganze Leben gerast. Immer auf der Suche nach Lösungen, nach Frieden. Warum gibt es so wenig Menschen wie Sie?
     
    Goodbye, lieber Hans-Dietrich Genscher! Die Welt ist leer ohne Sie.
     
    Ihr Freund Jürgen Todenhöfer"
    vor 4 Wochen Thomas Kretzler
    Lieber Herr Todenhöfer, es ist bei all dem täglichen Mist hier auf FB eine Wohltat ihre klugen Statements zu lesen. Oder wie in diesem Fall einen würdigen Nachruf auf einen Freund.
    Seit einiger Zeit verfolge ich ihre Beiträge, und es war nicht ein einziger dabei der nicht Hand und Fuß hatte, und allen war eines gemein: der Wille etwas in die richtige Richtung zu bewegen!
    Ich wünsche mir sehr, dass ihre Einlassungen zur weltpolitischen Lage von den richtigen Menschen gehört werden!
    Und daß diese Menschen sich nicht zu schade sind über das Gehörte auch nachzudenken und die richtigen Schlüsse zu ziehen.
    Es müsste viel mehr Menschen ihres Schlages geben.
    vor 4 Wochen Hans Weitbrecht
    Das nenne Ich eine würdige Danksagung ! Herr Todenhoefer, das haben Sie meisterlich ausgedrückt.
    Hut ab vor einem wirklich grossen Politiker und Humanisten mit einer Vision. Mögen Andere dort weitermachen wo Er uns verlassen hat.!
    vor 4 Wochen Janet Bauer
    Herr Genscher hat uns zurückgelassen und doch braucht die Welt Menschen wie Sie einer sind, Herr Todenhöfer. Wie Sie vielleicht auch Dank Ihres väterlichen Freundes geworden sind. Sie können so unglaublich dankbar für diese einzigartige väterliche Freundschaft sein. Was für ein Geschenk ❤️
    vor 4 Wochen Ralph Bruno
    'Kriege als eine Niederlage der Politiker" zu sehen, anstatt als Mittel zum Zweck; das zeigt so viel mehr, als "nur" die Fähigkeit zur Selbstkritik. Es zeigt Charaktere und Denkweisen.
    vor 4 Wochen Peter Schott
    Bis heute hat der Westen sein wichtigstes Zitat nicht verstanden!
    +++
    """""" Die Welt des 21. Jahrhunderts wird nur dann ihre Stabilität bewahren können, wenn sie von der Stärke des Rechts und nicht vom Recht des Stärkeren bestimmt wird.“"""
    (Hans-Dietrich Genscher)
    +++
    Ein Lotse hat das Boot verlassen!
    +++
    Ich verneige mich vor Ihm!!
    +++
    vor 4 Wochen Michael Lützenkirchen
    Ein großer Verlust für die Welt. Genscher war, obwohl er politisch zu seiner aktiven Zeit teilweise ziemlich weit von meiner Einstellung war, immer jemand zu dem ich hochgeguckt habe. Er hat sich nie verbiegen lassen wie die Wendehälse von heute und stand immer zu dem, was er sagte. Farewell Genschman!
    vor 4 Wochen Jan Mächtig
    Ein guter Nachruf. Da ist ganz zweifellos einer der Großen gegangen! Es fehlt an Politikern dieses Formats heutzutage... Den menschlichen Verlust kann ich nicht erahnen...
    vor 4 Wochen Annette Schaufuß
    Ein unsagbarer Verlust und unsagbar traurig...Ich habe Herrn Genscher ob seiner Objektivität und seinem so respektvollen Umgang mit schwierigen politischen Problemen immer sehr geschätzt...ich kann mich nur noch einmal ehrfürchtig verneigen.
    vor 4 Wochen Romy Seifert
    Schöne letzte Worte an einen Freund. Es ist traurig, dass es so wenige Genschers und Todenhöfers auf der Welt gibt.
    vor 4 Wochen Helga Schöck
    aus Feinden werden Freunde...... ach es wäre soo schön, wenn das überall auf der Welt so wäre <3
  • vor 4 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DIE SUNNITEN DES IRAK WENDEN SICH VOM ‘IS’ AB
     
    Liebe Freunde, fast täglich töten US-Bomber irakische Zivilisten. Ganze Städte werden platt gemacht. Falludscha, Ramadi, Beji. Vielleicht kann man so den 'Staat' des IS zerschlagen. Doch dann wird der IS abtauchen. Wie 2007. Und zur mörderischsten Untergrund-Bewegung aller Zeiten werden. Es gibt eine klare Alternative. Denn die Stimmung gegenüber dem IS beginnt umzuschlagen. In Mosul und anderen sunnitischen Städten des Irak.
    Anfangs duldeten die Sunniten den IS zwar als kleineres Übel zur sunniten-feindlichen Regierung Maliki. Inzwischen aber haben die Menschen von Mosul, die voll Stolz auf eine über 5.000 Jahre alte Kultur blicken, den IS satt. Seine mittelalterlichen Vorschriften, seine täglichen Schikanen und Brutalitäten sowie seine radikale Diskriminierung der Frauen und Mädchen widern sie zunehmend an. Mosul zu verlassen ist für seine Einwohner fast unmöglich. Sie sind Gefangene in ihrer eigenen Stadt. Geiseln des IS. Das ergibt große Möglichkeiten bei der Bekämpfung des IS.
     
    Wenn die internationale Gemeinschaft die Regierung Ebadi/Maliki zwingen würde, den diskriminierten Sunniten endlich wieder eine faire Beteiligung am politischen Leben des Irak zu gewähren, könnte es innerhalb kurzer Zeit zu einem Volksaufstand der Sunniten gegen den IS kommen. Nicht nur in Mosul, im gesamten Irak. Das wäre das Ende des IS. Als Staat und als Terrororganisation. Ein von arabischen Sunniten - nicht von den Groß- und Regionalmächten - besiegter IS hätte keine Zukunft mehr. Nicht nur im Irak, auch in Syrien.
     
    "Mister Barack Obama, so schaltet man den IS aus, nicht durch das Ausradieren von Städten! Geben Sie den Sunniten im Irak eine faire Perspektive und der IS ist besiegt! Von den sunnitischen Arabern selbst."
     
    Einige Fakten zum bisherigen Bombenterror:
     
    RAMADI: Drei Monate dauerte die mörderische Schlacht. Ergebnis: Hunderttausende Vertriebene, tausende getötete Zivilisten, Stadt und Infrastruktur zu 90% zerstört. Von den 2.000 IS-Kämpfern, die Ramadi verteidigten, konnten über 1.850 entkommen. Sie treiben jetzt anderswo ihr Unwesen. Die westliche Politik und westliche Medien feierten diese Katastrophe als Sieg. Wahnsinn!
     
    MOSUL: Nach dem 'Modell Ramadi' sollen nun auch die etwa 10.000 IS-Kämpfer aus der Millionenstadt Mosul vertrieben werden. Bei Kayara, 67 km südlich von Mosul, liefern sich bereits irakische Regierungstruppen und der IS schwere Kämpfe. Mit massiver Luft- und Bodenunterstützung der USA. Von hier aus soll der multinationale Sturm auf Mosul beginnen. Am 19. März griff die US-Luftwaffe die Universität von Mosul an, die zweitgrößte Universität des Irak. Und einen Marktplatz. Bei dem Angriff starben über 30 irakische Zivilisten. Den meisten westlichen Medien war der Tod der irakischen Zivilisten keine Zeile wert.
     
    Diese an den Vietnamkrieg erinnernde Politik der verbrannten Erde ist völkerrechtswidrig und und ausgesprochen unintelligent. Weil sie die verzweifelte sunnitische Bevölkerung immer wieder in die Arme des IS zurücktreibt. Wir dürfen dazu nicht schweigen. Weil die Bevölkerung des Irak schon zu viel gelitten hat. Und weil es klügere Lösungen zur Ausschaltung des IS gibt.
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 4 Wochen Nikolaus Denkinger
    Das Interesse des Westens ist leider ein ganz anderes.
    Erschreckenderweise wird sich das wohl nie ändern.
     
    Trotz zahlloser Kriege und Bombardierungen mit unglaublichen Zerstörungen und unzähligen toten Zivilisten haben diese heuchlerischen 'Kriegstreiber' immer noch nicht verstanden, dass man auf diesem Weg weder eine stabile Demokratie noch Menschenrechte glaubhaft in die Welt hinaus tragen kann.
     
    Wenn diese 'Idioten' - die ganz offensichtlich gegen uns regieren - nicht endlich einlenken und eingestehen, dass sie erneut auf dem falschen Weg sind, werden sie sehenden Auges für einen nicht endenden Flüchtlingsstrom und Millionen von Toten sorgen.
     
    Und alles nur aus Eigeninteressen und Machtgier. Als hätten wir dass nicht schon seit Jahrhunderten immer wieder erlebt ...
     
    Es kotzt mich an, dass ich dies als Bürger eines demokratischen Landes quasi mitverantworten muss 😡
    vor 4 Wochen Gerhard-Dina Hofmann
    Ich fürchte, wie die meisten Kommentare beweisen, ist hier kaum einer überzeugt, das diese verdammte Bande, die diesen Präsidenten steuert, das die amerikanische Regierung irgendwelches Interesse am Frieden hat...Liebe Terroristen: Sucht euch als Ziel nicht die einfachen Leute aus...Tod den Kriegsgewinnlern...das sind nur wenige hundert Personen...die kann man durchaus als Kollateralschaden in Kauf nehmen. Ach ja, ich persönlich glaube nicht, das es einen Gott gibt, der will, das seine Schöpfung, hier besonders die Kinder, einfach abgeschlachtet werden sollen.
    vor 4 Wochen Gunther-Maria Lüke
    Hallo Jürgen,wie immer alle Fakten zu 100% wahrheitsgemäß dargestellt und die richtigen Lösungsansätze für einen echten Frieden gleich mit ! Erstklassige Arbeit !. ABER was nütze es, der Chef ( USA) will definitiv keinen solchen Frieden, somit gibt es auch keinen. Zugleich führt die USA ihre ersten Kriegsspiel-manöver durch, unter anderem auch auf deutschen Boden Um einen Krieg gegen Russland anzudeuten? - Und wenn schon, ist ja nur auf deutschen/europäischen Boden.....und unsere Regierungsidioten merken noch immer nicht wer hier Freund und wer der wahre Feind ist. JEDER mit halbwegs intaktem Verstand erkennt mittlerweile die Notwendigkeit eines innerkontinentalen Zusammenhaltes.......Tipp an BILD Zeitung Leser u.ä.: Die USA sind ein anderer Kontinent als Europa
    vor 4 Wochen Karl-Heinz Kölln
    Leider ist da ein großer Haken bei. Dieser "Vorschlag" setzt voraus, dass die USA ein Verständnis für die Kultur und Denkweisen der Araber haben. Aber das ist so realisitisch wie dass eine Milchkuh ein LCD-Display designed!
    vor 4 Wochen Marianne Latzel
    Ja! Bomben treffen immer die Falschen! Aber manchmal hab ich das Gefühl USA und Europa brauchen IS um die Waffenindustrie zu unterstützen! Da hilft kein Apell, da gehts nur um Geld...
    vor 4 Wochen Houssa Rahilos
    Das problem in Irak ist zuerst die iranische Regierung, sie nutzt die Schia aus. früher haben zusammen mit Sunnieten gelebt, aber seit 2003 ist vorbei.. als USA Irak als Geschenk an Iran weitergegegben hat. Faluja ist seit 2 jahre belagert. Die leute sterben vom Hunger, (vor eine Woche: im Euphrat Fluss : Eine Frau mit 3 Kindern haben sich umgebaracht wegen Hunger). die ganze welt schauen nur um, sie sagen ganze zeit krimmienelle ISIS... seit 2003 haben die Schia die anderen Teil vom irakische Volk vernichtet... um das Ziel zu ereichen IRAK 100% Schia. Es ist wirklich schlimm was da abgeht....
    vor 4 Wochen Barbara Hofherr
    Ich bin es so leid. Die USA sowie England, Frankreich und die Türkei, daneben Saudi-Arabien, sind nicht am Frieden interessiert. Die USA hat nach der Hinrichtung Sadams, seine bewaffnete Armee einfach entlassen, ohne die Waffen einzusammeln. Damit wollten sie den IS stärken, bewusst, denn das kann kein unvorhersehbarer Fehler gewesen sein. Diese Profit-Kriegs-Politik ist einfach nur ekelhaft!
    vor 4 Wochen Se Ra
    Besser hätte man das nicht sagen können! Das ist auch die einzige Möglichkeit den IS effektiv zu vernichten, denn so wie es einige andere Länder machen wollen wird es nicht klappen. Wie Sie schon bereits geschrieben haben, wird man andernfalls zum großen Teil v.a. die Stadt und die Infrastruktur zerstören , Zivilisten kommen dabei um und vielleicht erwischt man ja durch die Raketen ein paar is Kämpfer.
    vor 4 Wochen Sezer Karakaplan
    Ja ist so nach dem sie denn shiiten in Irak und Syrien ins rùcken gefallen sind nur um ihre nationalen Macht hoch zu pushen haben sie mit den is zusammen gehalten gegen ihren eigenen Land sonst were das alles heute nicht so weit gekommen und die is were am anfang schon zerstört
    vor 4 Wochen Hasan Karaduman
    Daesh (IS) setzt sich in dem Maße für den Islam ein wie die US-Regierung sich für den Weltfrieden. Terror hat nichts mit Islam zu tun. Interventionen und die Tötung von Zivilisten haben nichts mit Frieden zu tun...
  • vor 5 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    UND WER SPRICHT ÜBER DEN TERRORISMUS DES WESTENS?
    Ein verblüffendes Video
     
    Liebe Freunde, nach den IS-Anschlägen in Brüssel läuft wieder mal eine Kampagne über die angebliche Gewalttätigkeit der Muslime gegenüber dem Westen. Sie stellt die Fakten auf den Kopf, wie Ihr hier in unserem Video sehen könnt. Der Westen ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt. Trotz der barbarischen Anschläge von Al Qaida und des IS. Fünf Beweise:
     
    1. In den letzten 200 Jahren hat kein einziges muslimisches Land Europa oder die USA angegriffen. Der Westen aber griff die muslimische Welt allein im Mittleren Osten 60 Mal an. Siehe unsere Video-Recherche. Ergebnis: viele Millionen Tote.
     
    2. Bush hat allein in Afghanistan und im Irak den Tod von 1.3 Mio Menschen zu verantworten. Al Qaida und der IS ermordeten mit ihren Terroranschlägen im Westen bisher 3.800 Menschen - einschließlich 9/11. (Im Mittleren Osten allerdings Zehntausende, vor allem Muslime).
     
    3. Der IS-Terror in Brüssel und Paris ist schändlich und durch nichts zu entschuldigen. Aber jede Woche sterben im Irak über 30 Zivilisten durch westliche Bombenangriffe. Manchmal, wie in Tikrit und Ramadi, sogar Hunderte. Ist das kein Terrorismus? Wir werden darüber nicht einmal informiert. Es sind ja nur Muslime.
     
    4. Der barbarische IS-Terrorismus ist die Antwort auf die terroristischen Kriege des Westens. Wenn auch eine völlig falsche und kriminelle. Weil der IS ebenfalls Unschuldige tötet. Die muslimische Welt lehnt den IS deshalb mit überwältigender Mehrheit ab. Die Bevölkerung der USA hingegen stand mit 76 Prozent hinter Bushs Überfall auf den Irak. Noch am ersten Kriegstag.
     
    5. Das US-Meinungsforschungsinstitut Gallup führte 10 Jahre nach Beginn der westlichen Antiterrorkriege eine weltweite Befragung zum Thema 'Gewalt gegen Zivilisten' durch. Ergebnis: 49% der Amerikaner und 31% der Europäer hielten militärische Gewalt gegen Zivilisten für 'gelegentlich berechtigt'. Im überwiegend muslimischen Mittleren Osten waren es nur 19%.
     
    Aufgegliedert nach Religionen hielten in den USA 58% der Christen, 52% der Juden, aber nur 21% der Muslime militärische Gewalt gegen Zivilisten für 'gelegentlich gerechtfertigt'.
     
    Wir sehen immer nur den Splitter im Auge des Anderen. Den Balken im eigenen Auge sehen wir nicht. Der Westen war und ist viel brutaler als die muslimische Welt. Selbst wenn man die beiden Weltkriege mit 90 Millionen Toten unterschlägt, die ebenfalls nicht von Muslimen verursacht wurden. Der Westen arbeitet systematisch an seinem 'Feindbild Islam'. Weil er es für seine aggressive Außenpolitik braucht.
     
    Euer JT
     

    WESTLICHE MILITÄR-INTERVENTIONEN UND KOLONIALISTISCHE UNTERWERFUNGEN IM MITTLEREN OSTEN:
     

    1798 – 1801 Ägypten von Frankreich besetzt.
     
    1820 – 1971 Bahrain: Großbritannien erzwingt "Schutzvertrag/Protektorat".
     
    1825 Mauretanien: Krieg Frankreichs gegen die Provinz Trarza.
     
    1830 – 1962 Algerien: Französische Kolonialherrschaft.
     
    1839 – 1967 Jemen: Britische Besetzung von Aden.
     
    1839 – 1842 Afghanistan: Erster Krieg Großbritanniens.
     
    1844 Marokko: Frankreich führt Krieg gegen Marokko.
     
    1855 Mauretanien: Zweiter Krieg Frankreichs gegen die Provinz Trarza.
     
    1856 – 1857 Persien: Großbritannien greift Persien an.
     
    1858 – 1947 Pakistan: Britische Besetzung des indischen Subkontinents.
     
    1859 – 1860 Marokko: Spanien führt Krieg gegen Marokko.
     
    1862 – 1977 Frankreich zwingt Dschibuti einen "Schutzvertrag" auf.
     
    1878 – 1880 Afghanistan: Zweiter Krieg Großbritanniens.
     
    1881 – 1956 Tunesien: Eroberung und Unterwerfung durch Frankreich.
     
    1881 – 1898 Sudan: Großbritannien schlägt antikolonialen Mahdi-Aufstand nieder.
     
    1882 – 1956 Ägypten: Britisches Protektorat.
     
    1884 – 1960 Somalia: Protektorat Britisch-Somaliland (Nordsomalia).
     
    1888 – 1960 Somalia: Kolonie Italienisch-Somaliland (Südsomalia).
     
    1891 – 1958 Oman unter britischer "Schutzherrschaft".
     
    1893 Marokko: Spanischer Krieg gegen Stämme im Rif-Gebirge.
     
    1899 – 1920 Somalia: Briten und Italiener unterdrücken Freiheitskampf der Somalier.
     
    1899 – 1956 Sudan: Britische Kolonialherrschaft.
     
    1899 – 1961 Kuwait unter britischer "Schutzherrschaft".
     
    1901 – 1904 Somaliland: Erster bis vierter militärischer Feldzug Großbritanniens.
     
    1902 – 1960 Mauretanien: Besetzung durch Frankreich.
     
    1909 – 1910 Marokko: Spanischer Angriff auf Melilla.
     
    1911 – 1912 Italienischer Angriffskrieg auf das Osmanische Reich.
     
    1911 – 1943 Libyen: Besetzung durch Italien.
     
    1912 – 1956 Marokko: Französische und spanische Besatzung.
     
    1914 – 1921 Iran: Krieg und Besetzung durch britische und russische Truppen.
     
    1916 – 1971 Qatar unter britischer "Schutzherrschaft".
     
    1917 – 1932 Irak: Unterwerfung Bagdads unter britische Herrschaft.
     
    1918 – 1923 Osmanisches Reich: Zerschlagung und Aufteilung unter den Siegermächten des Ersten Weltkriegs.
     
    1919 – 1922 Osmanisches Reich: Militärischer Angriff durch Griechenland.
     
    1920 Irak: Britische Kolonialisten schlagen Aufstand nieder.
     
    1920 Somaliland: Fünfter militärischer Feldzug der Briten.
     
    1920 – 1946 Libanon: Französische Besatzung.
     
    1920 – 1946 Syrien: Französisch-Syrischer Krieg und Besatzung.
     
    1920 – 1948 Palästina: Britische Besatzung.
     
    1921 – 1926 Marokko: Zweiter spanischer Krieg gegen die Rif-Stämme.
     
    1922 – 1946 Jordanien: Britische Besatzung.
     
    1923 – 1932 Libyen: Krieg Italiens gegen libysche Freiheitskämpfer.
     
    1925 – 1927 Syrien, Libanon: Niederschlagung des Aufstandes gegen die französischen Kolonialherren.
     
    1941 Iran: Anglo-sowjetische Invasion.
     
    1943 – 1951 Libyen: Unterstellung unter britische Militärverwaltung.
     
    1953 Iran: Gewaltsamer US-britischer Umsturz der demokratisch gewählten Regierung.
     
    1954 – 1962 Algerien: Frankreichs Krieg gegen algerische Freiheitskämpfer.
     
    1956 Ägypten: Angriffskrieg Großbritanniens, Frankreichs und Israels.
     
    1986 Libyen: US-Bombardierung libyscher Städte.
     
    1990 – 1991 Irak: Krieg einer westlichen Allianz zur Befreiung Kuwaits.
     
    1998 Afghanistan: US-Militärschlag.
     
    1998 Sudan: US-Militärschlag.
     
    2001 – heute Afghanistan: US-Invasion, Besetzung, Drohnenkrieg.
     
    2002 – heute Jemen: US-Drohnenkrieg.
     
    2003 – 2011 Irak: Krieg und Besetzung durch USA, Großbritannien und die "Koalition der Willigen".
     
    2004 – heute Pakistan: US-Drohnenkrieg.
     
    2007 – heute Somalia: US-Drohnenkrieg.
     
    2011 Libyen: Westliche Bombardierungen mit dem Ziel "Regime Change".
     
    2014 – heute Syrien: Westliche (und östliche) Bombardierungen.
     
    2014 – heute Irak: Westliche Bombenangriffe.
    vor 5 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte lest Euch den Beitrag genau durch, schaut Euch das Video an mit der Liste westlicher Interventionen und helft uns, es zu verbreiten. Hättet Ihr gedacht. dass es so viele waren?
  • vor 5 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    SREBRENICA-MÖRDER KARADZIC VERURTEILT. UND WAS IST MIT BUSH UND BLAIR?
     
    Liebe Freunde, Karadzic muss u.a. wegen der Ermordung von über 8.372 muslimischen Bosniern 40 Jahre ins Gefängnis. Zu Recht! Bush & Co aber laufen frei herum. Obwohl sie für den Tod von 1,3 Mio. Afghanen und Irakern, für die Destabilisierung des gesamten Mittleren Ostens und für die Entstehung des IS verantwortlich sind.
     
    Gilt das Völkerrecht nicht für westliche Spitzenpolitiker? Wir verteidigen doch angeblich die 'Werte des Westens'! Gehört Gleichheit vor dem Gesetz nicht dazu? Was für eine heuchlerische Welt! Euer JT
    vor 5 Wochen Amir Salmedina Ragibovic
    Für Karadzic gibt es keine Strafe der Welt die das gut machen könnte was er getan hat. Über 8000 Menschen zu töten und nur 40 Jahre zu kriegen zeigt uns, was aus der Welt und Menschheit geworden ist. Wie sie es schon sagen eine heuchlerische Welt.
    vor 5 Wochen Louis Gabriel Varas Alvarado
    Die Niederlanden gehören auf alle Fälle mit auf der Anklagebank. Diese Morde sind in ihren "Schutzgebiet" verübt worden. Sie haben einfach tatenlos zugesehen oder besser, weg geschaut.
    vor 5 Wochen Bujar Saliu
    Ist das gerecht, dass man erst nach 20jahren verurteilt worden ist. Was braucht man den für beseise, dass ein prozess sich so lange zieht.
    Zu bush und Co. die haben das "leider" schlauer gelöst. Sie haben jemanden den namen TERRORIST gegeben und so wird man dann nicht bestraft. Denn man bekämpft den terror und nicht civilisten. In der hinsicht waren die serben nicht so schlau.
    Wort des Jahrhunderts ist TERRORIST
    leider
    vor 5 Wochen Jann Jürgens
    Bush und Co kämpfen doch nur gegen den Terrorismus..... Und darum.hat der eine sogar den Friedensnobelpreis bekommen.....
    Die Ärsche können anscheinend alles machen ohne bestraft zu werden.....
    vor 5 Wochen Dardan Thaqi
    40 Jahre Folterkammer wären mir lieber gewesen. Ich hoffe dieses Urteil stopft allen Serben die mit ihren dreckigen Kriegsverbrecher-Helden sympathisieren das Maul. Und hört auf zu weinen.. Es werden eben nur Serben verurteilt, weil diese eben die Kriegstreiber und Aggressoren waren. Da platzt der Traum von Groß-Serbischen Reich. Mögen alle Opfer in Frieden ruhen.
    vor 5 Wochen Andrea Scharf
    Nun ja Bush und Blair steten doch für westliche Werte und Demokratie und.... *Ironie off *
    Auch ich hoffe darauf, daß Männer wie Blair und Bush eines Tages vor Gericht landen und verurteilt werden für all das Leid, Tod und Verderben sie über Millionen von Menschen gebracht haben und noch immer bringen.
    Aber der Weg dahin wird lang und schwer .
    Aber wir dürfen nicht aufgeben. Denn wer kämpft kann verlieren, aber wer nicht kämpft der hat schon verloren
    vor 5 Wochen Mohamed Zein
    Das Völkerrecht gilt nur für die Unterlegenen. 40 Jahre wird er zwar vermutlich nicht mehr leben, aber angesichts der Tatsache, dass ihm Völkermord an tausenden Menschen vorgeworfen wurde, eine Lachnummer.
    vor 5 Wochen Nikola Ado Cerkezovic
    was ist schon gerecht?
    40 Jahre für einen Mann der über 8.000 Menschen getötet hat und zahlreiche mehr traumatisiert, verstümmelt und vergewaltigt?
    Wie anders kann man ein Monster aber zur Rechenschaft ziehen?
    Und welche strafe wäre schon angemessen für Bush und Blair?
    Sie lebenslang einsperren? Genügt das?
    Vorallem da sich keiner dieser "Männer" einer Schuld bewusst ist.
    vor 5 Wochen Frank Moerke
    Diese "Werte" taugen höchstens für Sonntagsreden vor den Wahlen oder Betroffenheitsbekundungen nach Terroranschlägen. Ansonsten werden nur Werte mit Dollar- und Eurozeichen verteidigt.
  • vor 6 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, wie Ihr bin ich in Gedanken bei den Opfern von Brüssel. Unendlich traurig. Der IS will uns mit der Ermordung unschuldiger Zivilisten in Europa gegeneinander aufhetzen. Er setzt auf schwere innenpolitische Auseinandersetzungen: Nichtmuslime gegen Muslime. Der IS hat mir das bei meinem Besuch im 'Islamischen Staat' mehrfach gesagt. Wir dürfen nicht in diese Falle tappen. Wir müssen gemeinsam gegen diese anti-islamischen Mörder vorgehen.
     
    Hier die 3 wichtigsten Punkte einer intelligenten Anti-Terrorstrategie:
     
    1. Die westliche Strategie der letzen 14 Jahre ist krachend gescheitert. Wir müssen vor allem das Bombardieren im Mittleren Osten beenden. Es tötet überwiegend Zivilisten und züchtet neuen Terrorismus. Wirkungsvoller wären kühne Geheimdienst-Operationen und militärische Spezial-Kommandos. Wer den IS besiegen will, muss bereit sein, Risiken auf sich zu nehmen. Mut war jedoch bisher nicht die herausragende Tugend westlicher Antiterror-Politik.
     
    2. Im Irak profitiert der IS von der heimlichen Duldung durch die massiv benachteiligten Sunniten. Der Westen muss sich viel engagierter dafür einsetzen, dass die irakischen Sunniten wieder gleichberechtigt ins politische Leben ihres Landes integriert werden. Für den IS im Irak wäre das der Todesstoß.
     
    3. Der gesamte Mittlere Osten - nicht nur Syrien - braucht eine große umfassende Friedenskonferenz. Im Interesse der dort lebenden und leidenden Menschen, aber auch im westlichen Interesse. Nirgendwo 'gedeiht' der Terrorismus so gut wie in der Ungerechtigkeit von Kriegen.
     
    All das schreibe ich voll Trauer und Zorn auf der Fahrt nach München, wo ich heute Abend eine Veranstaltung zum Thema IS habe. Zornig auf die Terroristen von Brüssel, Paris und anderswo, die sich anmaßen, im Namen Gottes unschuldige Menschen töten zu dürfen. Zornig aber auch auf Politiker, die mit ihrem mörderischen Bombardieren dem IS jeden Tag neue Vorwände geben, sein gottloses blutiges Geschäft zu betreiben.
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Um mit meinen Argumenten auch Menschen zu erreichen, die mir sonst nicht zuhören, war ich heute beim "BILD-Expertentalk auf Facebook". Damit auch BILD-Leser meine Argumente hören! Schaut euch die Sendung an. (Audio funktioniert erst nach 3 Minuten) Wenn wir mit der bisherigen Antiterror-Strategie weitermachen, werden wir den Kreislauf von Gewalt und Gegengewalt nie stoppen. https://www.facebook...0154216127745730
    vor 6 Wochen Angela Christina Schubert
    Es ist traurig was heute in Brüssel geschehen ist, aber leider spürt man ein 2 klassengesllschaft. Seit heute morgen ob auf NTV oder N24 sondersendungen. Letzte Woche Anschläge in Istanbul und Ankara da hat man nichts von sondersendungen gesehen. Ist halt ein islamisches Land und nicht Europa..
  • vor 6 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    ALLES GUTE ZUM WELT-GLÜCKSTAG!
     
    Liebe Freunde, viele Menschen suchen das Glück an der falschen Stelle. Glück ist etwas, was ganz tief im Herzen stattfindet. Geld und Gold passen da nicht rein. Mancher Bettler ist glücklicher als der reichste Mann. Als ich einmal nach einer bitteren politischen Niederlage traurig durch die Straßen der Bundeshauptstadt lief, rief mir ein Obdachloser lachend zu: "Schau nicht so traurig Junge! Das Leben ist schön."
     
    Wiedermal hat die UNO einen 'Weltglücksbericht' veröffentlicht. Mit Dänemark, der Schweiz und Island auf den ersten drei Plätzen, den USA auf Platz 13 und Deutschland auf Platz 16. Von 157 Ländern. Der Bericht ist ein Spiegelbild westlichen Denkens. Denn Bruttoinlandsprodukt, Korruption und ähnliches spielen in ihm eine wichtige Rolle. Doch die haben mit Glück nichts zu tun. Meine Erfahrung aus meinen Reisen in über 100 Länder ist: Die Menschen in armen Ländern sind oft viel glücklicher als die Menschen reicher Länder. Doch das werden viele bei uns nicht verstehen.
     
    Für mich ist Glück, wenn es Menschen gibt, die ich liebe und die mich auch lieben. Und wenn ich an einem Sommerabend mit Freunden im Freien ein kühles Bier oder Apfelschorle trinke. Wenn ich beim samstäglichen Fußball ein Tor schieße. Wenn in Gaza beide Jugend-Fußball-Mannschaften strahlen, weil ich auch die 2. Halbzeit mit ihnen durchspiele. Auf dem von mir gespendeten Fußballplatz. Wenn mich meine schwerkranke, aber unglaublich tapfere Tochter fröhlich anruft und sagt, dass es ihr heute richtig gut gehe. Wenn ich einem verstümmelten Kind in Damaskus eine Beinprothese besorgen kann. Wenn Ihr mir nach Tiefschlägen bestimmter Medien Mut macht. All das ist Glück! Das kleine Glück als großes Glück.
     
    Mein Tipp, wie man trotz aller Schicksalsschläge ein glückliches Leben führen kann:
    1.) Macht was Euren Talenten! Jeder hat von der Natur, von Gott eine Begabung geschenkt bekommen.
    2.) Teilt Euer Glück! Behandelt andere so, wie Ihr selbst behandelt werden wollt! Glück ist das einzige Gut, das größer wird, wenn man es teilt.
     
    Ich wünsche Euch viel Glück. Nicht nur am heutigen Welt-Glückstag! Euer JT.
    Timeline Photos
    vor 6 Wochen Denise Esposito
    Sie haben ja so recht Herr Todenhöfer❤️!! Gebe mir sehr Mühe in meinem Umfeld (Fanilie /Freunde) so zu handeln .. Wie Sie das so schön beschreiben!! Möge Gott Sie und ihre Familie beschützen..!!!!
    vor 6 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Am kommenden Dienstag (22.03) ist JT übrigens im Münchner Gasteig (Karl-Orff-Saal). Anlass: Eine Podiumsdiskussion mit Christian Ude zum Thema Anti-Terror-Politik und IS. Infos und Tickets findet ihr z.B. hier: https://www.muenchen...hen+Staates.html
    vor 6 Wochen Gabi Hermann
    Was ein Glückstag..ohne zu wissen dass Weltglückstag ist. Sonnenschein, Frühlingsanfang! Ich habe den Tag mit vielen syrischen Flüchtlingen verbracht, bei einer kleinen Wanderung und anschließendem grillen am Lagerfeuer. Das Glück strahlende Kinderaugen zusehen und gute Gespräche mit unglaublich warmherzigen Menschen zu führen ist unbezahlbar. Jede Sekunde, die wir Glück teilen und unsere Hand reichen um andere willkommen zu heißen, ist ein Schritt Richtung Frieden.
    vor 6 Wochen Aniss Jaz
    Manchmal kommen manche Worte genau zum richtigen Zeitpunkt. Beim Durchlesen Ihres Textes kommen mir die Tränen. Ich hoffe auch eines Tages diese innere Zufriedenheit spühren zu dürfen.
    Ich wusste nicht, dass Sie eine schwe kranke Tochter haben.. Gott gibt jedem nur die Last die er tragen kann.. Möge Ihre Tochter gesund werden, sowie alle anderen Kranken auf dieser Welt, inshallah.
    vor 6 Wochen Klaus-Dieter Adomeit
    ,,Weltglücksbericht", man fast sich an den Kopf. Gibt es nichts sinnvolleres zu tun bei der UNO. Schafft Frieden auf der Welt, gebt allen Menschen auf dieser Kugel die Chance menschenwürdig zu leben. Es ist nicht schwer. Müssen nur alle wollen. Dann sind 99 % der Menschen schon mal zufrieden.
    vor 6 Wochen Karin Steinbach
    Das kann ich nur bestätigen. Wir haben ein Adoptivkind aus Äthiopien. Soviel bittere Armut und darin gleichzeitig so unvorstellbar glückliche Menschen haben wir selten gesehen. Die Menschen dort wissen genau, was wirklich zählt und wichtig ist im Leben.
    vor 6 Wochen Andrea Scharf
    Die Menschen streben schon lange nicht mehr nach dem (kleinen ) Glück . Statt dessen wollen sie mehr Geld, größere Autos und Häuser, teuren Urlaub und und und. Sie wissen nichts mehr zu schätzen. Das wird sich bitter rächen, wenn wir uns nicht bald besinnen
    vor 6 Wochen Selime Tartar
    J.T. wie wahr wie wahr! Bei ihnen bin ich mir zu 100% sicher das sie ihr Herz am rechten Fleck haben. Gott möge sie beschützen 🙏 und schade das es nicht noch mehr Menschen gibt die so denken.
    vor 6 Wochen Belarbi Zakaria
    Der glückliche ist derjenige, der zufrieden ist mit dem was ihm Gott gegeben hat und derjenige , der ihm gelingt , ein lächeln auf die Gesichter seiner Mitmenschen zu zaubern !!
    vor 6 Wochen Jana Käbe
    Danke gleichfalls. Den Tipp Nr. 2 sollten wir ALLE ganz vorn an unser Lebensmotto schreiben somit kann vieles auf der Welt besser werden. Ich beherzige den Spruch jeden Tag bei meiner Arbeit als Physiotherapeutin .
  • vor 7 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Die rechte Internationale
    NEIN ZU TRUMP, PETRY, WILDERS, LE PEN UND CO!
     
    Liebe Freunde, was diese 'rechte Internationale' verbindet, ist der Mangel an Respekt vor anderen Kulturen, an Nächstenliebe, an Brüderlichkeit. Ist diese Haltung neu? Nein! Neu ist die Hemmungslosigkeit, mit der die 'rechte Internationale' ihre Verachtung gegenüber anderen Hautfarben, Religionen oder Ethnien ausspricht. Andere Kulturen 'niedertrumpelt'. Rassismus ist wieder salonfähig. Das ist neu. Und unendlich traurig! Euer JT
    vor 7 Wochen Andrea Möller
    Herr Todenhöfer,sie haben noch immer nicht verstanden das es weniger um den Kriegsflüchtling geht oder ? Die Wut die die Bürger richtet sich gegen unsere Politiker.Wir wurden nicht informiert es gab keine Gesprächsangebote ,sondern wurden als Pack bezeichnet. Und wenn man den Osten als besonders Ausländerfeindlich bezeichnet ist das Falsch.Auch Sie tröten ins gleiche Horn. Ein Land was nach 25 Jahren nicht in der Lage war OSSIS zu integrieren glaubt 100tausende von Flüchtlingen aus anderen Kulturen integrieren zu können ? Nie !! Wenn von Beginn an eine vernünftige Einwanderungspolitik geherrscht hätte und nicht jeder Kriminelle und Wirtschaftsflüchtling ohne zu Fragen aufgenommen worden wäre,dann müssten auch die Menschen die wirklich Hilfe brauchen jetzt nicht an Zäunen stehen.Die demografischen Probleme waren schon lange zu erkennen,aber die Politik und auch die Wirtschaft haben es verschlafen!! Und nun jammern das keine Arbeitskräfte da sind !! Waffen liefern usw. und wir sollen es ausbaden ? Nein !! Wenn Sie sich so äußern dann richten Sie Ihren Unmut Bitte die richtige Stelle .Ich dachte mal von mir das ich nicht Rechts bin, aber mit jedem Tag an denen Leute wie Sie sich emposchwingen und über mich richten ohne mir meine Ängste nehmen zu können werde ich gern zum AFD Wähler !!
    vor 7 Wochen Christian Bremert
    Warum nur zu Trump? Nein zu Clinton! Die ist genauso gefährlich.
    vor 7 Wochen Ti Na
    Mir wird schlecht wenn ich bedenke welche Möglichkeiten diese Internationale im heutigen Zeitalter hat und wie leicht es ist, sich dieser zu bedienen. Wir sind Zeitzeugen der Geschichten, von denen unsere Enkel in ihren Lehrbüchern lesen werden ... unter der Rubrik "wie alles begann"
    vor 7 Wochen Jana Krüger
    Mam fragt sich zur Zeit ob Amerika das Gleiche durchmachen will wie Deutschland damals....
    Wobei Amerika NIE Ausländerfreundlich war,es sei denn man war weißer Einwanderer und katholisch oder evangelisch.... Aber Donald Trump respektiert ja nicht mal weiße Frauen.Mehr als beschämend für Amerika das Ganze
    vor 7 Wochen Hasan Karaduman
    Diese genannten Personen behaupten oft eine "Bedrohung durch Islamisierung des Abendlandes". Islam ist keine Bedrohung. Rassismus und Hass sind Bedrohungen für das friedliche Miteinander in einer Gesellschaft!
  • vor 7 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    VOLKSPARTEIEN: IHR SEID SELBST SCHULD!
     
    Liebe Freunde, heute wurde möglicherweise das Ende der großen Volksparteien eingeleitet. Weil sie keine mehr sind. Weil ihre Politiker sich für Chefs halten, obwohl sie nur Angestellte des Volkes sind. Für eine Wahlperiode. Die AfD ist nicht die richtige Alternative. Wir dürfen nicht nach rechts rücken. Wir brauchen eine neue, viel mutigere Politik, die nicht nur den Mächtigen dient- den USA, der Waffenlobby, den großen Wirtschaftsverbänden. Die nur dem Volk dient. Dafür wird diese FB-Seite kämpfen.
    Euer JT
    vor 7 Wochen Sascha Hemmerich
    Die AfD ist nicht "rechts"-sie ist konservativ, so wie es die CDU eigentlich sein sollte....die grossen Parteien sind mittlerweile so weit links-liberal, das jeder konservativ denkende Mensch gleich als " Rechter" geoutet wird.....dann bin ich eben rechts-wenn euch "konservativ" als Schublade nicht mehr reicht..
    vor 7 Wochen Uwe Zimmermann
    Heut wird jeder als rechts diffamiert, der anderer Meinung ist. Die Angst Und Panik der sogenannten etablierten Parteien ist ERGEBNIS ihrer Arroganz und Ignoranz gegenüber den Bedenken dem Großteil der Bevölkerung!
    vor 7 Wochen Anita Rinschen
    Hier fehlt ein Politiker der seinen Job Ernst nimmt . Einer dem es wichtig ist das er sich morgens in den Spiegel ansehen kann . Bei dem ich nicht das Gefühl habe er /Sie macht sein Ding und es interessiert Sie /Ihn nicht , wie es den Anderen geht :'( . Einer wie Helmut Schmidt . Das waren noch Zeiten als er unser Kanzler war (Y)
    vor 7 Wochen Aydin Aycil
    Was heisst eigentlich große Volksparteien?
    Alle Parteien sind die Parteien des Volkes.
    In der Demokratie muss man die Wahlergebnisse respektieren,wenn es auch oft schwerfällt zu akzeptieren.
    AfD ist auch eine legitime Partei und sie hat die Stimme des Volkes bekommen.
    In der Parteiendemokratie besteht die Aufgabe der Parteien darin ihre Programme so zu gestalten,daß sie dem Volke zugute kommen und nicht einfach die Wählerstimmen zu gewinnen.
    Man muss ehrlich analysieren,warum AfD als Gewinner von der Wahl ausgeht.
    vor 7 Wochen Heinz Heigl
    Diese Entwicklung ist beängstigend und liegt zu 100% an den vermeintlichen, bisherigen Volksvertretern, die mit ihrer Arroganz und Selbstherrlichkeit alles sind, nur keine Volksvertreter mehr!
     
    Es ist mehr als nur eine Schande für die großen Parteien!
     
    Das wird nicht gut gehn!
    vor 7 Wochen TC Sinem Özerol
    Bin mit der selben Meinung. Niemals darf es passieren. AfD ist absolut niemals die richtige Lösung. Ich kann das bis heute nicht verstehen wie so ein Partei entstehen konnte. Ich hoffe, das es bald andere sich einsetzen und vor allem die richtigen so wie wir normale Menschen mit Herz & Verstand neue Partein gründen. Es nimmt sonst keine Ende zu. 🌍✌🍀👌💞👍🌍✌🍀👌👍💞🌍
    vor 7 Wochen Urbanek Stefanie
    Leider regiert das Geld die Welt,Politiker sind doch nur noch Marionetten. Solange das so ist,wird es sich eher zum Schlechten ändern und offensichtlich ist das in Deutschland mal wieder rechts. Traurig- das deutsche Volk hat nichts gelernt.
    vor 7 Wochen Nadi McShorty
    Für mich unbegreiflich, was hier passiert... So ist es wenn Politiker sich und die Menschen billig verkaufen für die Rüstung, Pharma, Industrie. Wer weiß, wann wir flüchten müssen... hoffe die Syrer nehmen uns dann bereitwilliger auf.
    vor 7 Wochen Bettina Weller
    Es gibt nur EINEN Krieg: Den in uns selbst.
    Danke, JT, für den wunderbaren, korrekten verbalen Ausdruck all der widerstreitenden Emotionen und Gedanken momentan. Mögen diese Worte die richtige Adresse finden. 👍💖 Viel Glück weiterhin. 🍀
    vor 7 Wochen Wilfried Böhme
    Jetzt hat sich der Salat bestätigt aber längst nicht alle Blau-Wähler haben die AfD gewählt. Fakt ist dass sich durch das Aufttauchen der Blauen die Wahlbeteiligung deutlich erhöht hat. In vielen Gesprächen habe ich zu hören bekommen "Wir wählen AfD" aber das sind keine Nazis gewesen, das sind Menschen, die mit den etablierten Parteien nicht mehr zufrieden sind und die AfD aus Protest gewählt haben. Jetzt MUSS z. B. die LINKE noch intensiver arbeiten und die so genannten Volksparteien müssen sich wieder auf das Volk besinnen, das ist die einzige Chance dass Deutschland nächstes Jahr im September NICHT blau wird!
  • vor 7 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, wir sind in GAZA. Um weitere 50.000 € meines Honorars aus 'INSIDE IS' zu überbringen. Für verletzte Kinder und für den Ausbau unseres Spiel-und Sportplatzes. Zur Feier des Tages veranstalten wir mit den Kids ein Fußballspiel. Selten sah ich soviel Freude. Soviel Lächeln in den Augen der Kinder! Kurz danach töten in der Nähe israelische F16-Jets bei einem Feuergefecht den 10-jährigen Yassin und seine 6-jährige Schwester Isra'a. Im Schlaf. Ihre Augen werden nie mehr lächeln.
     
    Die Gazaner leben im weltgrößten Konzentrationslager. Wer sie besucht, muss fest auf die Zähne beißen. Um nicht los zu weinen. Über soviel Not, Leid und Aussichtslosigkeit. Verdammte, verlogene Welt! Die von Menschenrechten redet, aber die Menschen von Gaza wie Tiere behandelt. Deren Politiker zu feige sind, die Käfighaltung eines ganzen Volkes ein Verbrechen zu nennen. Nur etwa ein Viertel der vor anderthalb Jahren zugesagten 5 Mrd Dollar Hilfe sind bisher in Gaza eingetroffen. Deutschland gehört zu den wenigen Ländern, die ihre Zusage eingehalten haben. Die Weltgemeinschaft aber ist eine Schwätzer- und Lügenbande.
     
    Auch deshalb wollten wir ein winziges Zeichen setzen. Inmitten von Tod und Zerstörung. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 7 Wochen Leo Hildel
    Ja, ja, die verlorenen Kinder von Gaza. Wenn es Russen wären, die sie töten, wäre der Aufschrei in der verlogenen westlichen Welt gewaltig. Aber die Israelis dürfen dies ja... Danke, Jürgen, für Deinen mutigen Einsatz.
    vor 7 Wochen Assia M Da
    Immer wieder bewundernswert! Menschen wie Herr Jürgen Todenhöfer gibt es leider zu wenige auf der Welt ! Respekt an die Menschen,die anderen helfen! sie geben den Menschen in Gaza das Gefühl nicht allein zu sein ! Danke
    vor 7 Wochen מחמוד חסן
    Lieber Herr Toedenhoefer,
    Ich kann nicht mehr die Zarhne beissen ohne zu weinen. Ich weine den ganzen Tag, jede Stunde u. Minute.
    Ich druecke Ihnen die Daume u. bitte Sie weiter zu machen. Gott gebe Ihnen die Kraft damit das Laecheln in den Augen der Kinder Gazas bleibt.
    vor 7 Wochen Mike Vetter
    Deutsche Politiker lächeln mit dem Kindermörder Netanjahu bei jeder Gelegenheit in die Kamera's und lassen im Gegenzug das abschlachten von Kindern im Käfig Gazastreifen größtenteils unkommentiert. Die Welt ist pervers, die Leute satt, oberflächlich und gleichgültig.
    vor 7 Wochen Bettina Weller
    DAS ist gelebte Menschlichkeit. Nicht dieses trickreiche, verklausulierte, sinnfreie und egomane Gerede "unserer" Politikdarsteller. Hut ab, Herr Todenhöfer; viel Glück und Alle guten Wünsche.
    vor 7 Wochen Wanja Alexander Rink
    Und kaum wagt ein deutscher Politiker in Israel mal die Wahrheit, wenn auch verblümt, auszusprechen, wird er insgeheim als Feind Israels gehandelt... Freundschaft bedeutet erstrecht seinen Freund auf seine Fehler hinzuweisen und bedeutet nicht sie hinzunehmen.
    vor 7 Wochen Joerg Plonus
    Danke Jürgen, du bist für viele Menschen dieser Welt eine große Hoffnung. Ich wünschte mir,es gäbe mehr von deiner Sorte .die so ein Arsch in der Hose haben. Ich werde weiter all deine Bücher kaufen und lesen , damit man auch die wahre Seiten und Berichte erfährt von all diesen schrecklichen Kriegen die auf dem Rücken unschuldiger ausgetragen werden. Wenn ich dir helfen kann schreib mir. Möchte nicht weiter nur zusehen. Lg hochachtungsvoll JP
    vor 7 Wochen Sandra Ko
    Es ist wirklich schön zu wissen Hr.Todenhöfer , das es so tolle Menschen wie Sie gibt ....
    Mein allergrößter Respekt und Hochachtung gilt Ihnen. ...
    Machen Sie weiter so ....großartig was Sie leisten ...
    vor 7 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Wir waren heute Abend bei der Trauerfeier für den kleinen Yassin und seine Schwester Isra'a. Vor dem Haus, in dem sie getötet wurden. Bitte schliesst sie in Eure Gebete ein.
    vor 7 Wochen Hasan Karaduman
    Gaza ist ein Freiluftgefängnis, das die Unfähigkeit der Weltpolitik zeigt, gegen eine unmenschliche Abriegelung eines dicht besiedelten Gebietes von der Außenwelt konsequent vorzugehen. Ausgehend von einem Komflikt die gesamte Bevölkerung in Kollektivstrafe zu stellen wird zu keinem Frieden führen...
  • vor 7 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    NIE MEHR RASSISMUS IM PARLAMENT!
     
    Liebe Freunde, in Deutschland greift die rassistische AfD nach der Macht. In den USA der Rassist Donald Trump. Das darf nicht sein. Obwohl die Welt aus den Fugen ist. Finanzkrise, Kriege im Mittleren Osten, Terror, Flüchtlings-Ströme. Das Blablabla der Mainstream-Politiker und Mainstream-Medien überzeugt nicht mehr. Sie haben alle Katastrophen der letzten 15 Jahre mitverschuldet. Die Menschen sind maßlos enttäuscht.
     
    Die Lage ist gefährlicher als vor dem 1. Weltkrieg. Und so gefährlich wie 1933, als die Nazis die Macht ergriffen. 12 Jahre brauchte Hitler damals, um die Welt in Schutt und Asche zu legen. 70 Millionen Tote hat er auf dem Gewissen. Wie lang würde Trump brauchen? Wie lange die AfD? Wenn man die Worte beider ernst nimmt, muss die Welt sich warm anziehen. Auch Hitlers Reden wurden am Anfang nicht Ernst genommen. Wir dürfen diesen Fehler nicht wiederholen. Zwei Weltkriege sind genug.
     
    Die US-Wahlen können wir nur schwer beeinflussen. Aber die in Deutschland. Wir dürfen nicht im Sessel sitzend zuschauen, wie unser Land vor die Hunde geht. Wir müssen uns wehren. Mit intelligenten demokratischen Mitteln. Wählt, was Ihr wollt! Aber nicht die AfD oder die NPD! Nie mehr dürfen in Deutschland Rassisten an die Macht kommen. Das Böse darf nie mehr regieren. Bitte helft mit! Notfalls muss man eine neue Partei gründen: "Nie mehr Rassismus, nie mehr Krieg!" Euer JT
    Timeline Photos
    vor 7 Wochen Alexander Höna
    Herr Todenhöfer, so sehr ich Sie schätze, aber AfD = Krieg? Geht's nicht auch ne Nummer kleiner? Sind es nicht regierende Parteien, die durch Waffenlieferungen nahe den Kriegsgebieten indirekt Einfluss an den Kriegen nehmen (Saudi Arabien)? Wieso sollte Deutschland einen Krieg anfangen? Deutschland ist in der NATO und das wird mit der AfD auch so bleiben (https://www.alternativefuer.de/programm-hintergrund/fragen-und-antworten/aussenpolitik/). Zum in der Zwischenzeit ermüdenden Rassismusvorwurf verweise ich exemplarisch auf folgenden Artikel; (http://www.welt.de/politik/deutschland/article141406127/Ein-Schwarzafrikaner-haelt-die-Stellung-bei-der-AfD.html). Man muss die AfD ja nicht mögen, aber dieses Ausmaß an Desinformation ist nicht besonders hilfreich. BG
    vor 7 Wochen Frank Künkler
    Jürgen Todenhöfer Wir haben doch seit Jahren keine Demokratie mehr bzw. wenn wir ehrlich sind noch nie eine gehabt. Der Faschismus ist schon längst in Deutschland und Europa angekommen und installiert worden. Wie kann man so realitätsfremd sein und dies nicht erkennen ? Die Blockparteien haben doch ganze Arbeit geleistet.
    vor 7 Wochen Martina Meyer
    Ganz ehrlich, bei vielen Kommentaren hier wird mir übel.
    Angst hin Angst her, die Flüchtlingswelle ist nur die Quittung für unser Selbstverständnis auf anderer Menschen ( Tiere auch) Kosten zu leben. So ist das dann eben, man sieht sich immer 2x. Es gibt Menschen, die weisen seit Jahrzehnten darauf hin, immer und immer wieder, werden sie verleumdet, kriminalisiert, mundtot gemacht.
    Unsere westliche Gesellschaft mit ihrem über Leichen gehenden Kapitalismus produziert diese Flüchtlinge, übrigens inklusive derer die nicht überleben. Und nun, dank unserer ach so tollen Globalisierung pflastern die Leichen unsere "Wege"...blöd aber auch, sollen sie doch lieber wo anders sterben.... wenigstens die die nur Hungern könnten ja auch woanders verhungern.
    Geht's eigentlich noch?
    Ich bin ganz sicher keine Merkelfreundin und ganz sicher hat sie in den letzten Jahren diesen ganzen Mist mitgetragen und gefördert, scheiß Politik, ja. Aber dafür, dass ihr eure Menschlichkeit, eure Fairness und euren Verstand offensichtlich auch abgeschoben habt, hinter irgend einem Natodraht, dafür könnt ihr keinen Politiker und auch kein System verantwortlich machen.
    Jeder guckt ganz alleine morgens in den Spiegel. Guckt mal richtig hin, vielleicht erkennt ihr euch noch hinter den verschrobenen Fassaden.
    Und dann überlegt nochmal von vorne.
    vor 7 Wochen Roman Bergk
    Wählt was ihr wollt? Das sind alles Einheitsparteien. Ich wähle gar nicht mehr. Jeder Kanzler in Deutschland bekommt seine Befehle aus den USA. Kasperletheater.
    vor 7 Wochen Renate Schobel
    Frau Merkel hat Deutschland leider schon fast an die Wand gefahren... Und ich werde keine Partei wählen, die evtl. mit der CDU zusammengeht. Dann haben wir diese Diktatorin weiter an der Backe. Sorry Herr Todenhöfer...
    vor 7 Wochen Martin Huber
    Leider ist die Lage tatsächlich sehr ähnlich der in den 20iger und 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Solidargemeinschaft(en) zerbricht, überall geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Die "etablierten" Parteien machen nur noch Klientelpolitik für die Reichen und die Konzerne und orientieren sich nur noch an ihren Umfragewerten. Das Geld wird Dank den weltweit an den Schalthebeln sitzenden Goldman&Sachs Schergen (Draghi usw.) immer noch ungerechter verteilt. Das treibt die kleinen Leute in die Arme der Neofaschisten, die natürlich schon die Schuldigen präsentieren: Flüchtlinge, Asylbewerber, Migranten, Andersgläubige/farbige/sprachige/sexuelle.
    Aber mal ganz ehrlich: wen ich wählen sollte, wüsste ich aktuell auch nicht. Nur bei einem bin ich mir sicher: NIE AFD WÄHLEN!! Und auch keine andere extreme Partei, gleich ob rechts oder links!
     
    Liebe gemäßigte Politiker: Fangt endlich wieder damit an Politik für das Volk zu machen! Dafür wurdet ihr gewählt! Für nichts anderes!
    vor 7 Wochen Karin Mülheim
    Noch nie waren so viele Menschen aus der Mitte so unzufrieden mit der Regierung
    Und mit hundert prozentiger Sicherheit sind das nicht alles Rassisten.Das wäre einfach nicht fair das zu behaupten. Uns welche Demokratie bitte? Die beschränkt sich auf kreuze alle vier Jahre
    vor 7 Wochen Maximilian Takasu
    Wir können nicht schon wieder mit offenen Augen in ein Zeitalter voller Rassismus stolpern.
     
    Mit der Demokratie können wir dieses Unheil beenden!
    vor 7 Wochen Christa Führich
    ...und an alle , die trotzdem die AfD wählen, ihr könnt euch später nicht rausreden mit dem berühmt berüchtigten Satz "Das haben wir ja alles nicht gewusst" , denn JEDER kann aufgrund der Informationsvielfalt sehen, was uns dann erwartet!!!
    vor 7 Wochen Abo Omar Ramii
    Ein Mann, der meine Gedanken perfekt in Worten fasst.
    Wenn es mehr Menschen wie Ihnen geben würde , würde es uns allen viel viel besser gehen.
    Viel Glück und Erfolg weiterhin ich stehe zu allem was sie öffentlich Posten 👍🏽
  • vor 8 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, seit gestern sind wir wieder in Israel/Palästina. Vor unserem Hotel in Ost-Jerusalem werden nachmittags 2 israelische Polizisten angeschossen und 1 palästinensischer Angreifer erschossen. Abends diskutieren wir in Tel Aviv mit einem früheren israelischen Minister über den Siedlungsbau. Ein paar hundert Meter entfernt sticht ein junger Palästinenser plötzlich auf Israelis und Palästinenser (!) ein. Und tötet einen Amerikaner. Polizeiautos rasen herbei. Der Angreifer stirbt im Kugelhagel der Polizei. Die Dörfer der Angreifer wurden inzwischen von der israelischen Armee abgeriegelt. Als Kollektiv-Strafe. Im letzten Halbjahr wurden im Zusammenhang mit Messerstechereien über 30 Israelis und mehr als 190 Palästinenser getötet- die Palästinenser meist erschossen. Die Spirale der Gewalt dreht sich immer weiter. Die Politik aber versagt auf der ganzen Linie. Wer kümmert sich schon um eine Friedenslösung in Israel/Palästina?
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 8 Wochen Akhi Hamada
    Wir haben es nach mehr als 40 Jahre geschaft, die Wiedervereinigung Deutschlands umzusetzen. Warum ist es nicht möglich Palästina den Palästineser wider zurück zu übertragen und die jüdische Bevölerung wieder in sicheres Europa anzusiedeln? Warum haben Palästineser mit der Abgabe ihres Land dafür zu zahlen, dass der jüdischen Bevölkerung im 2. WK durch das faschistische Europa Unrecht getan wurde?
    vor 8 Wochen Bernhard Eber
    Tja, Obama hat es aufgegeben, sich in Israel und Palästina um Frieden zu bemühen. Aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht ist die jüdische Lobby in den USA zu stark.
    vor 8 Wochen Keemo SevenNine
    ...niemand! Die Palästinenser sind den israelis schutzlos ausgeliefert. ....steine und messer sind ihre waffen! ....also wenn ich so verzweifelt wäre wurde ich bestimmt auch noch zur gabel greifen! Man muss es beim namen nennen:das ist genozid vor unser aller augen .. !!
    Wer ist den als macht da -wie zb bei assad der dem ganzen einhalt gebietet?? Israelis sind zumeist invasoren die aus allen ecken der welt kommen...und zu gern die Holocaust Karte ausspielen....endlos-joker?!
     
    Man soll sich mal vor augen halten wie tapfer steinewerfer in diesem riesen-ghetto ausharren ...trotz der Gewissheit dass die welt Palästina vergessen hat!
    vor 8 Wochen Bazzazeh Nashwan
    Palastine / israel
    Nicht anders um Herr J.T
    Historisch, die Reihe nach .. Palastine war und ist immer noch da , israel ist neu gegründet ...
    Danke ihnen für alles was Sie tun ...
    vor 8 Wochen Mesut Pascha
    Da will man doch kein Frieden, wieso werden schliesslich Schulen, Krankenhäuser, Kindergarten, Strände bombardiert ? Strom und Gas werden dauernd abgestellt, Medikamente kommen nicht an., Mineral Öl Preise die keiner bezahlen kann. Man arbeitet fleißig an einem groß Israel....leiden wird aber immer die zivile Bevölkerung, die mit diesen Kranken Machthabern nichts zu haben !!! Hoch lebe die Demokratie, wenn das Demokratie sein soll, dann wären mir 20 Saddam Hussein's als Diktator tausend mal lieber
    vor 8 Wochen Aaf Abd El
    Lieber Herr Todenhöfer,
    Wann wird über die Ermordung der Palästinenser berichtet? Nur wenn Palästinenser eines Angriffs bezichtigt werden, kein Wort über die ermordeten Palästinenser, wenn keine Zionisten verletzt wurden
     
    Das Leben eines Palästinensers ist den deutschen Medien keine Nachricht wert
    Und grundsätzlich scheint hier zu gelten ein Palästinenser wird nur in Notwehr getötet, während Palästinenser grundsätzlich nur ermorden
     
    Diese Doppelmoral ist unerträglich
     
    Erst wenn wir abfangen, jedwede Gewalt unabhängig von wem sie ausgeübt wird, zu verurteilen, haben wir eine Chance einen Frieden dauerhaft zu etablieren
    vor 8 Wochen Ursula Odeh
    Und wer berichtet über angedachte Zwangsdeportationen der "Attentäterfamilien" von der Westbank in den Gazastreifen? Kollektivstrafen wohin man schaut, aber nur für eine Seite. Ein Leben in der Westbank und besonders in Gaza ist die wahre Hölle. Wer flieht, der verliert für immer seinen Heimatstatus. Unsere Politiker sind alle käuflich, leider. Da ist die Krux. Es geht nicht mehr um angemessene Politik, die die Fürsorge der angedachten Heimat- und Wirtschaftsländer, etc. im Auge hat, sondern nur noch um das Bedienen von geldgeilen und egoistischen Leuten, die ihr grausames Handeln immer begründen können, gedeckt werden, wo eifrig gelogen wird,...... Unsere Menschheit macht nur noch Schritte zurück. Wer Hass sät, der wird immer nur Hass ernten.
    vor 8 Wochen Steve Schade
    ist ein Friede überhaupt erwünscht? Wenn er gewollt wäre wäre er machbar aber die Welt kapituliert vor der Wahrheit und läßt den christlichen Außenposten im nahen Osten gewähren. Schlimm aber kaum zu ändern
    vor 8 Wochen Randy Rhoads
    Die Leute haben immer Angst vor der Hölle .... ich hab eher Angst vor den dummen Amerikanern und Israelis ...unsere "Alpha" Völker XD...Irgendwann wird auch der letzte Depp begreifen ..das Mensch gleich Mensch ist...Das dauert aber nochmal so mhhhh 100 000 Jahre !
    vor 8 Wochen Hasan Karaduman
    Obwohl die Siedlungspolitik menschenverachtend und völkerrechtswidrig ist, wird man nach jeder Kritik als Antisemit bezeichnet. Die Kritik gegenüber Verbrechern wie Netanjahu und Verbrechen wie die Siedlungspolitik hat nichts mit Antisemitismus zu tun und sollte in der Gesellschaft nicht tabuisiert werden...
  • vor 8 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DER SÜSSE DUFT DES FRIEDENS
     
    Liebe Freunde, überglücklich rufen mich Freunde aus Syrien an. Weil die Feuerpause hält. So zum Beispiel der 60-jährige Sunnit Muhammad aus Aleppo. 3 Jahre lang konnte er seinen schiitischen Jugendfreund Ja'far nicht treffen. Obwohl er nur 1 km entfernt wohnt. Gnadenlose Checkpoints trennten sie. 'Verdammter Krieg', sagte Muhammad, als er Ja'far vor ein paar Tagen in die Arme schloss. Lange hielten sie sich umschlungen. Niemand sollte ihre Tränen sehen.
     
    Sie hatten sich viel zu erzählen. Dass der Krieg ihre Freundschaft nicht zerstört hatte, obwohl ihre sunnitischen und schiitischen Verwandten im Bürgerkrieg gegeneinander kämpften. Dass der 'Arabische Frühling' in Syrien nie geblüht hatte, sondern das Land verdorren ließ.
     
    Wie konnte es zu dieser Tragödie kommen? Waren es Assads Fehler bei der Niederschlagung der anfangs friedlichen Demonstranten? Waren es die schweren Waffen, die Saudi-Arabien, Qatar und der Westen ins Land pumpten? Um den Syrern Demokratie zu bringen, wie sie behaupteten?
     
    Muhammad und Ja'far sprachen stockend über ihre verstorbenen Kinder und Enkel. Ihre Augen waren leer. Irgendwann kann man nicht mehr weinen. Morgen wollen sie sich wieder treffen, vielleicht auch übermorgen. Sie staunen, dass es plötzlich diese winzige Chance gibt, wieder in Frieden zusammen zu leben. Sie hassen den Krieg, müde nach all den schlaflosen Nächten der Angst, des Hasses und des Leids. Nichts Positives hat der Krieg gebracht. Nichts, nichts, nichts!
     
    Lieber Gott, hilf dass in Syrien endlich Frieden einkehrt. Die Menschen warten so sehnlich drauf. Tritt den Politikern in den Hintern, damit sie endlich ihre Pflicht tun und statt Waffen zu verkaufen und Gebiete zu erobern, Frieden schaffen! Sie haben genug Syrern das Herz gebrochen. Es reicht!
     
    Euer JT
     
    Exklusive Infos zur aktuellen Lage in Syrien findet ihr hier: https://www.facebook...pe=3&theater
    vor 8 Wochen Sham Abdolal
    Ich hoffe diese Feuerpause bleibt für immer 😔. Es reicht uns ... Jede Familie in Syrien hat mindestens 2 Personen verloren. Jeder Syrer kann ein eigenes Buch schreiben, denn jeder von uns hat eine grausame Geschichte erlebt... Der Himmel sieht wunderschön aus ohne Raketen. Es ist so schön, wenn die auch mal nur Sauerstoff atmen können 😔
    Es reicht uns
    Lieber Gott bitte hilf meinem Land🙏🏼
    vor 8 Wochen Hind Khoury Saad
    So ein schönes Land wie meine Heimat Syrien muss unter dem blinden Krieg leiden.Hoffentlich Waffenstillstand für immer.
    Nur dumme und blinde Politiker machen Kriege und lernen nie von der Geschichte.
    vor 8 Wochen Lylian Klyne
    "Nichts Positives hat der Krieg gebracht: nichts, nichts. nichts!" So ist es ja immer, Krieg bringt nur Leid und Schmerz - bei allen Beteiligten. Das war auch so im Balkankrieg. Man lebte Jahrzehnte friedlich zusammen und von heut auf morgen hat man sich gehasst, bekriegt und getötet. Und Heute: leben sie wieder nebeneinander und miteinander - allerdings mit dem fiesen Beigeschmack des Krieges und der tiefsitzenden Erlebnisse. Wir sollten doch bitte vorher das Hirn einschalten - das sollten wir doch alle aus so vielen Kriegen gelernt haben: "Nichts Positives hat der Krieg gebracht: nichts, nichts. nichts!"
    vor 8 Wochen Claudia Sauerwald
    Ubi caritas et amor, deus ibi est...Das hörte ich beim Weihnachtsgottesdienst 2015. Wo Liebe und Güte ist, da ist Gott, so heißt es in etwa übersetzt. Aber Gott ist auch da, wo Leid ist. Mehr denn je. Freunde, die sich wieder treffen können nach so langer Zeit der Entbehrung und des Leids, das macht Hoffnung und auch ein bißchen froh. Wir dürfen die Hoffnung niemals aufgeben, dass die, die Hass in sich tragen, wieder zur Liebe umkehren können. Ich weiß nur Eines und wie auch immer das geschieht: Eines Tages,ich hoffe bald, kommt der Tag, an dem das LICHT siegt. Überall. Ich wünsche mir, dass ich das erleben kann, und ich bin noch keine 50....Ergänzung: Gott braucht denen nicht in den Hintern zu treten, die das Böse in sich tragen und verbreiten. Ich denke eher, dass die sich selbst ein Bein stellen werden, denn alles, was sie säen, kehrt zu ihnen zurück irgendwann, das ist Naturgesetz! Das ist auch Karma, sag ich mal. Gott hat uns die freie Wahl mitgegeben. Die Energie des Guten wird immer stärker sein und werden, je mehr Menschen die Gedanken an das Gute, Licht und Frieden haben. Davon bin ich überzeugt!
    vor 8 Wochen Manfred Pusch
    Es gäbe wohl keine Kriege mehr auf der Welt, wenn die, die nach Krieg schreien, dort auch selbst hin müssten, wenn die ersten, die dort fallen, sie selbst oder ihre eigenen Kinder wären
    vor 8 Wochen Martina Hülse
    Wie schön wäre es wenn dieses schöne Land endlich zur Ruhe käme. Ich wünschte es den Syrern so sehr. Freundschaft ja Freundschaft ist so etwas wunderschönes. Ich hätte und das bereue ich sehr dieses wunderschöne Land gerne kennen gelernt. Aus Erzählungen meiner Freunde aus Syrien muss es doch wunderbar gewesen sein. Ich weiß leider nicht ob ich jemals in meinem Leben dieses Land richtig kennen lernen darf .
    Vielleicht gehen meine Freunde irgendwann wieder heim , was ich sehr bedauern würde . Aber wenn sie gehen sollten dann werde ich sie dort besuchen. Denn sie sind meine Freunde. Egal welcher Religion wir angehören.
    vor 8 Wochen Andrea Scharf
    Es wäre zu schön, wenn in Syrien und in den anderen Ländern dieser Region endlich Frieden einkehren würde.
    Sie Herr Todenhöfer kennen die Region wie kaum ein anderer. Sie setzen sich für diese Menschen ein und zeigen Verständnis. An ihnen könnten sich Leute wie Orban oder Seehofer ein Beispiel nehmen. Vielen Dank dafür. Ich freue mich, immer wieder darauf von ihnen zu lesen
    vor 8 Wochen Jana Koch
    Frieden ist das Höchste Gut. Frieden für Syrien und für alle friedliebenden Menschen auf dieser Welt
    vor 8 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: "Lieber Gott, hilf dass in Syrien endlich Frieden einkehrt. Die Menschen warten so sehnlich drauf. Tritt den Politikern in den Hintern, damit sie endlich ihre Pflicht tun und statt Waffen zu verkaufen und Gebiete zu erobern, Frieden schaffen! Sie haben genug Syrern das Herz gebrochen. Es reicht!" JT
    vor 8 Wochen Hasan Karaduman
    Syrien ist ein Beispiel dafür, wie Gewalt ein Land ruinieren kann. Die Waffenruhe sollte ein Denkanstoß dafür sein, über den weltweiten Beginn der Abrüstung nachzudenken und die Waffenexporte zu stoppen. Die Welt braucht keine Atomwaffen usw. Kriege verschwenden lediglich Ressourcen und stiften Unheil auf der Erde...
  • vor 9 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    TRUMP GEGEN CLINTON? ARME USA!
     
    Liebe Freunde, was stößt uns an Trump so ab?
    Der Versuch, die USA für Muslime zu schließen. Seine Beleidigung mexikanischer Migranten als Drogenhändler, Kriminelle und Vergewaltiger. Dass er Waterboarding und andere Foltermethoden wieder einführen will. Dass er vulgär ist, ohne Respekt vor Frauen. Über Hillary Clinton sagt er: Wie kann sie glauben, die USA zufrieden zu stellen, wenn sie nicht einmal ihren Mann Bill befriedigen kann?
     
    Was ist an Clinton so problematisch?
    Dass sie begeistert für den Irakkrieg stimmte. Dass sie für den Bombenkrieg gegen Libyen warb und jubelnd ausrief: 'Wir kamen, sahen und er starb.' Dass sie Iran 'auslöschen' wollte, falls er Israel angriffe. Dass sie auch als Außenministerin meist Waffen der Diplomatie vorzog.
     
    Was tun?
     
    Trumps Rhetorik ist rassistisch bis faschistisch. Clintons bisherige Außenpolitik fast so rücksichtslos wie die von Bush. Notfalls müssen wir unser Verhältnis zu den USA neu definieren. Wir dürfen unter keinen Umständen Vasall der USA bleiben, wenn diese in die Rechtsradikalität abgleiten und ihre aggressive Kriegspolitik fortsetzen. Wir sollten überhaupt eine selbstbewusstere Außenpolitik machen. Ich bin gespannt, wieviel Selbstbewusstsein und Wertebewusstsein Deutschland und Europa noch besitzen. Euer JT
    vor 9 Wochen Yavuz Özoguz
    Sehr geehrter Herr Todenhöfer, es gibt einen Satz, den ich in Ihrem Artikel nicht verstehe: "Wir dürfen unter keinen Umständen Vasall der USA bleiben, wenn diese in die Rechtsradikalität abgleiten und ihre aggressive Kriegspolitik fortsetzen." Bedeutet das, dass wir Vasall bleiben dürfen, wenn das nicht der Fall ist? Oder ist nicht schon längst die Zeit reif dafür, dass eine Menschheit von 3,5 Milliarden Ärmeren sich zusammenschließt, um 62 Superreiche (meist US-Amerikaner oder US-hörige), die die Menschen immer dreister ausbeuten, in die Schranken zu weisen?
    vor 9 Wochen Heidrun Schwartz
    trump bewundert putin und will auch mit ihm sprechen. vielleicht ist er weniger gefährlich als clinton. noam chomsky sagt eh: so anders sind die anderen nicht. können sich nur vordergründig besser benehmen. hintenrum sind sie evtl noch viel gefährlicher. mein schluss: der im umgang unangenehmste ist nicht unbedingt der gefährlichste. aber die wahl zwischen beiden ist wie zwischen pest und ebola.
    vor 9 Wochen Jo Menning
    Lieber Herr Todenhöfer,
    Sie haben soo Recht in ihrer Beurteilung der beiden Kandidaten!
    Allerdings wird Ihr Wunsch, Deutschland möge endlich die Vasallenschaft beenden, nicht in Erfüllung gehen. Wir waren und werden ewige Vasallen der USA bleiben: trotz NASA, TTip, Vietnam , Afghanistan, Irak...etc. Und wir lassen uns ja sogar noch vorschreiben , wer unsere Feinde sind. Sie sind ein kluger Mann, Sie erinnern sich an Clintons Verhalten als Außenministerin - aber wer erinnert sich außer Ihnen? Das ist das Bedauerliche, der Wähler glaubt fast alles und hat das Meiste schon vergessen - falls er es überhaupt zum Zeitpunkt des Geschehens mitbekommen hat.
    Wer weiß denn noch die Meinung der Bundeskanzlerin zum Irak-Krieg seinerzeit? Hätten wir damals nicht einen Kanzler Schröder gehabt, wären wir mit Frau Merkel damals den Amerikanern auch hinterher gestolpert in diesen unheilvollen Krieg.
    Bedauerlicherweise gibt es zu wenig Persönlichkeiten Ihres Formats und die Meisten bleiben eh' stumm hinter der Türe versteckt .
    Es ist schon ein Trauerspiel...
    vor 9 Wochen Reinhard Hackebeil
    Wer an die politische Spitze der USA gewählt oder "gewählt" wird ist völlig Schnurz. Obama ist das aktuelle Beispiel. Alle sind und bleiben Gefangene und Diener des Systems. Die Befehle geben andere.
    vor 9 Wochen Marco Kammerer
    Trump ist der größte Hasardeur ... lästert über andere ... und selbst der größte Verbecher im Lande ... legt zweimal eine milliardenschwere Pleite hin ... die Zeche zahlt das amerikanische Volk und behält weiterhin seine Milliarden und wird vom amerikanischen Volk noch bejubelt ... Wahnsinn !!! Sowas gibt es nur in den USA :)
    vor 9 Wochen Jihane Jiji
    Was man mit Geld alles machen kann! Selbst so einen Depp kann sich an die Macht kämpfen und das ohne Rücksicht auf Verluste!
     
    Arme USA armer Weltfrieden!
    vor 9 Wochen Elke Schotmann
    Sorry, aber die beiden sind nicht nur für die USA, Muslime und Mexikaner eine Bedrohung. Beide würden auch Europa heftig schütteln - da sind TTIP und GMO ohne Label nur die Spitze des Eisbergs.
    vor 9 Wochen Magda Roschlau
    nachdem ich schon glaube dass obama sich seine amtszeit auch anders vorgestellt hat und diese hoffnung eigentlich total zunichte gemacht worden ist und man auch rückschlüsse daraus führen kann, was nicht möglich ist...und deshalb sollten wir definitiv mehr auf distanz zu so einer streitbaren macht gehen ..war irgendein ein Eingriff der USA mit Erfolg gekrönt?? mir fällt da keiner ein...das wäre doch schon ein Grund mal für changemanagment..das kommt doch sogar aus USA oder:)
    vor 9 Wochen Gerhard-Dina Hofmann
    Sicherlich wäre ein Trump besser für den Rest der Welt, weil er eine lächerliche Figur ist...und er wird sicher den einen oder anderen Krieg anfangen, aber es ist das Ende der gehirnverarmten Staaten... In unserem Land wäre er nicht einmal unter Adolf Gefreiter geworden...aber wir wissen, die USA...Land der unbegrenzten Dummheit...Tiefer können die nicht sinken!
    vor 9 Wochen Margit Weber
    Wir sollten mehrere Menschen wie dich haben JT - die die Sache beim namen nennen und es vor allem verstehen und durchschauen, was geht und was nicht. Vielen Dank für deine beinahe täglichen tollen Kommentare hier
  • vor 9 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    NEIN ZU RASSISMUS UND ISLAMFEINDLICHKEIT!
     
    Liebe Freunde, die anti-islamische Kampagne hat mit 'Köln' neue Höhepunkte erreicht. So sorgt sich der grüne Tübinger OB öffentlich um 'blonde Töchter', wenn 'arabische Männer' in der Nähe sind. Das ist Rassismus pur. Hätte er 'jüdische oder israelische Männer' gesagt, käme er wegen Volksverhetzung vor Gericht. Zu Recht! Doch es waren ja 'nur' Araber, Muslime. Die traurigen Fakten:
     
    In Deutschland wird zweimal mehr vergewaltigt als in Marokko und viermal mehr als in Algerien. Die von BBC und New York Times hochgelobte internationale Statistik-Webseite "Nationmaster" zeigt seit Jahren die Vergewaltigungsraten von (zur Zeit) 119 Ländern. Eine erschreckende Liste der Schande. Die westlichen Staaten Schweden, Belgien, USA, Norwegen, Israel, Frankreich, Luxemburg, Österreich und Deutschland (Platz 43) liegen bei der Häufigkeit von Vergewaltigungen deutlich vor den arabischen Staaten Marokko, Bahrain, Kuweit, Algerien, Jordanien und Qatar. Zu ähnlichen Ergebnissen kommen auch die Statistiken der UNO.
     
    Wenn der grüne OB von Tübingen gesagt hätte, man müsse sich an Silvester um seine Töchter sorgen, wenn 60 betrunkene Gröhler in der Nähe seien, hätte er Recht gehabt. Dass er jedoch das Problem betrunkener Arschlöcher rassistisch begründet, macht ihn selbst zu einem solchen. Euer JT
     
    PS: KRIMINALITÄT VON FLÜCHTLINGEN.
     
    Auch hier sind die üblichen rassistischen Vorurteile unberechtigt: Selbst Thomas de Maizière erklärte: "Insgesamt zeigen uns die derzeit verfügbaren Tendenzaussagen, dass Flüchtlinge im Durchschnitt genauso wenig oder oft straffällig werden wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung."
     
    Fazit: Vergewaltigungen sind widerlich und kriminell. Rassismus und Islamfeindlichkeit auch. Lasst uns gemeinsam kompromisslos dagegen vorgehen!
    Timeline Photos
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, ein paar Worte zu meinem gestrigen Antirassismus- und Vergewaltigungspost. Araber sind sind nach Auffassung vieler Westler "geborene Vergewaltiger und Kriegstreiber". Zweihundert Jahre hat der Westen an diesem rassistischen Zerrbild der Muslime gearbeitet. Wir sind die Guten, die anderen die Bösen. Bis alle daran glaubten.
     
    Aber seriöse internationale Wissenschaftler sagen klar: Dieses Bild ist falsch. Das haben mir auch alle meine 55 Jahre Reisen in die arabisch- muslimische Welt gezeigt. Der "Respekt" gegenüber Frauen ist trotz manch rechtlicher Benachteiligung in der arabischen Welt viel größer als bei uns. Viel größer! Wer hat denn bei uns schon echten Respekt vor Frauen? Respekt?
     
    Meine Facebook-Seite kämpft
     
    1.) für Wahrheit in einer verlogenen Welt;
     
    2.) gegen Krieg und Terrorismus in einer militarisierten Welt. Und
     
    3.) für Respekt gegenüber anderen Kulturen in einer Welt, in der Rassismus täglich zunimmt. Auch für Respekt vor Muslimen.
     
    Niemand wird mich davon abhalten. Es gibt schon genügend Journalisten und Autoren, die blind dem Mainstream der Mächtigen hinterher laufen und dieser Welt nur Unglück bringen. Euer JT
    vor 9 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Erst durchlesen, dann kommentieren. DAS PHÄNOMEN VERGEWALTIGUNG IM WESTEN WIRD VON DEN MEDIEN LEIDER VERHARMLOST. DESHALB UNSER HEUTIGER POST. Die Dunkelziffer von Vergewaltigungen liegt weltweit bei rund 90%. Dies zeigen wissenschaftliche Studien, wie z.B. der weltweit berühmten Universität Surrey. Auch der Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe schätzt für Deutschland, dass die Quote der polizeilich angezeigten sexuellen Gewalthandlungen bei unter 5% liegt!!! Das zeigt die ganze Dramatik.
  • vor 10 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    FAKTENCHECK: DIE BITTERE WAHRHEIT ÜBER SYRIEN
     
    Liebe Freunde, monatelang haben Freddy und ich die syrischen Kräfteverhältnisse recherchiert. Beim IS, bei Rebellen, bei der Regierung, bei Geheimdiensten. Hier sind die Fakten.
     
    1.DER 'ISLAMISCHE STAAT' (IS) hat, anders als die CIA behauptet, in Syrien mindestens 30.000 Kämpfer plus 20.000 im Irak. Die IS-Terroristen mit ihrer oft modernen US-Ausrüstung gelten als die stärksten Kämpfer in Syrien.
     
    2.DAS REBELLENGEBIET besteht aus vielen Kleingebieten. Zahlenmäßig ist die salafistische 'Islamische Front' (IF) die größte Rebellen-Koalition. Sie umfasst 50.000-65.000 Kämpfer. Unter ihnen: 15.000-20.000 Ahrar al-Sham-Kämpfer, 8.000-10.000 Jaysh al-Islam-Kämpfer und 6.000 Kämpfer der Liwa al-Tawhid.
     
    10.000 weitere Kämpfer sind auf kleine lokale, meist islamistische Rebellen-Gruppen verteilt. Sie sind zwar nicht Teil der 'Islamischen Front', kooperieren in ihren Gebieten jedoch eng mit ihr.
     
    Die 'Islamische Front' kämpft und "regiert" außerdem in fast allen von ihr kontrollierten Gebieten mit Jabhat al Nusra zusammen, dem syrischen Ableger von Al Qaida. Die 'Islamische Front' und Al Qaida sind in Syrien de facto Verbündete. Jabhat al Nusra hat mehr als 20.000 Kämpfer.
     
    Demokratische Rebellen spielen in Syrien militärisch kaum noch eine Rolle. Nur 3.000-5.000 Rebellen kann man mit viel Goodwill ‘gemäßigte demokratische Rebellen’ nennen. Wirklich gemäßigt sind auch sie nicht. Im Krieg gibt es keine gemäßigten Rebellen mehr. So wie es im Kampf keine gemäßigten Soldaten mehr gibt. Alles andere ist Theorie und hat mit dem blutigen Alltag von Kriegen nichts zu tun (Siehe hierzu Neitzel/Welzer 'Soldaten').
     
    Das gilt auch für frühere FSA-Kämpfer. Sie kämpfen heute überwiegend für radikalere, islamistische Rebellengruppen. Nicht nur weil diese erfolgreicher sind. Sie zahlen auch besser.
     
    Da die 3.000-5.000 ’demokratischen Rebellen' isoliert zu schwach wären, kämpft der Großteil von ihnen jetzt im Norden Syriens mit der Kurdenmiliz YPG zusammen.
     
    3.DAS KURDENGEBIET. Die 25.000-30.000 YPG-Kämpfer haben in erster Linie spezifisch kurdische Ziele. Gegen den IS waren sie mit massiver Luftunterstützung der USA bemerkenswert erfolgreich. Sie kontrollieren inzwischen große Gebiete im Norden Syriens.
     
    Mit Ausnahme der kurdischen YPG kämpfen in Syrien inzwischen fast alle Rebellen und Terroristen für einen religiösen 'Gottesstaat'. Wenn auch unter Umständen mit demokratischen Strukturen, die der Sharia unterstellt würden. Auf keinen Fall kämpfen sie für vom Westen vertretene säkulare Freiheiten oder Demokratie. Sie werden schließlich überwiegend von Saudi-Arabien und den übrigen Golfstaaten finanziert und ausgerüstet.
     
    4.DAS REGIERUNGSGEBIET. Die staatliche syrische Armee hat zusammen mit den National Defence Forces, paramilitärischen und lokalen Gruppen sowie Kämpfern aus dem Iran und Irak und der libanesischen Hezbollah insgesamt 200.000-220.000 Kämpfer. Etwas mehr als die Hälfte davon kämpft in den Reihen der Armee. Ein weiterer großer Teil kämpft bei den lokalen National Defence Forces und bei paramilitärischen Gruppen.
     
    Das Regierungs-Gebiet hat die größte Bevölkerungsdichte. Über 6 Millionen Syrer sind in die durch Regierungstruppen geschützten Gebiete geflohen. Fast drei Viertel der im Land verbliebenen syrischen Bevölkerung leben daher inzwischen in Gebieten, die von der Regierung kontrolliert werden.
     
    Im Laufe unserer Recherchen wurde deutlich, dass alle staatlichen Truppen, Rebellen- und Terrororganisationen sowie ihre Verbündeten in West und Ost die Zahl ihrer Kämpfer gerne höher angeben, als es der Realität entspricht. Wir sind davon überzeugt, dass die hier dargestellten Zahlen das militärische Kräfteverhältnis so genau und objektiv wiedergeben, wie es in einem derart chaotischen Krieg möglich ist.
     
    Die Politik sollte diese Kräfteverhältnisse kennen, wenn sie für Syrien sinnvolle Lösungen finden will. Aber will sie das überhaupt? Was denkt Ihr? Euer JT
    Timeline Photos
    vor 10 Wochen Cem Jira
    Da fehlen die Turkmenen, die an der Grenze sind und mit alldem nix zutun haben wollen gegen die IS kämpfen & gegen die YPG ihr kleines dörfchen zu verteidigen.
    Die werden von Russland und co als Terroristen angesehen, was der Türkei missfällt, weil sie die turkmenen unterstützen. Die haben schon jahundertelang dort gelebt.
    vor 10 Wochen Wolfgang Kuhmann
    Wenn die Analyse so zutrifft, bleiben ja als Ziel nur noch 2 Alternativen übrig, die aus westlicher Sicht auch schlecht bzw. brisant sind: Sieg der SAA mit den Kurden zusammen und somit die Restaurierung der Macht von Assad. Oder dasselbe mit Abdanken von Assad und einer Neuwahl. Alles andere würde ja offenbar in eine IS-nahe Ideologie führen. Wenn sich nur die Türkei endlich mit den Kurden aussöhnen könnte, wäre der IS sicher noch viel mehr in Bedrängnis. So geht es in Syrien längst nicht mehr alleine um den IS, es werden unterschiedlichste regionale Probleme ausgefochten. Eine Entwirrung der Konfliktparteien, wer mit wem bzw. wer gegen wen kämpft wird man wohl nie zu 100% hinbekommen
    vor 10 Wochen Kin Ping Meh
    Hallo Herr Todenhöfer,
    es ist ganz sicher ganz wichtig und richtig "Ordnung" in dieses Szenario zu bringen. Ich bewundere Ihre Fähigkeit diese menschliche Tragödie so darstellen zu können, glaube aber zu wissen, dass Sie in allen menschlichen Emotionen beteiligt sind- dafür mag ich Sie so ! Egal - wenn es denn hilft - dann eben mit Zahlen. Jeder ernstgemeinte Versuch das Elend zu beenden ist ein guter Versuch und ich bin mir sicher, dass Sie Ihren Beitrag
    (auch ein bißchen für uns) tun. Danke schön im Namen derer die noch zu retten sind ! Es ist furchtbar, dass die Politiker in Deutschland, in Europa, in der Welt - an den Machtzentralen der Welt - offensichtlich Zahlen brauchen (Erbsen zählen im Designer - outfit), um schreckliche Kompromisszahlen zu verabschieden, ohne sich dabei IHR OUTFIT oder gar ihre humane Gesinnung zu beschädigen.
     
    Ich habe Ihren Artikel tatsächlich jetzt nicht lesen können - bin viel zu emotional dabei um das auszuhalten. Deshalb wollt ich jetzt nun auch nicht weiter stören, wollte aber loswerden, dass ich Ihnen und Ihrem Vorgehen vertraue. Die Vereinigung von Emotionalität und Verstand ist die einzige Lösung. Ich wünsche Ihnen weiterhin eine glückliche Hand dabei und Kraft. Gott schütze Sie und die Ihren.
    vor 10 Wochen Brigitte Winkler
    Mir schwirrt der Kopf, wenn ich diese Zahlen lese. Ich empfinde es als sehr bedrohlich. Meine Hoffnung ist das endlich auf JT gehört wird ,der ganze schreckliche Krieg beendet, kein Militär mehr aufgerüstet wird in diesen Kampfgebieten und diese armen Menschen endlich Frieden haben um menschenwürdig zu leben.
    vor 10 Wochen Fatih Dadas
    Jürgen Todenhöfer können Sie wenigstens aufhören dem Namen "Islamischer Staat" in Verbindung mit diesen Terroristen zu erwähnen.
     
    "Dreck"
    "Al Kaida"
    "Cia"
    "Mossad"
    Usw. Gibt genug Bezeichnungen die dem eher gerecht sind..
    vor 10 Wochen Александр Русь Родригес Сунйга
    Dass es keine "gemäßigten" Rebellen, die für eine westlich geartete Demokratie kämpfen, gibt, haben mir meine syrischen Freunde (Muslime wie Christen) aus Aleppo schon vor Jahren gesagt.
    vor 10 Wochen Axel Rose
    Damit ich das richtig verstehe. Die Russen kämpfen also in Aleppo gegen die islamische Front und Al Nusra (beide islamistisch / dschihadistisch) und ich höre in unseren Medien nur Kritik für das Vorgehen?
    vor 10 Wochen Charly Nos
    Jetzt muss hier nur noch eingezeichnet werden, wo das viele Öl sich befindet, welches ja ganz überraschend im Boden von Syrien schlummert. Dann wissen wir auch wie die Politik sich weiterhin verhält. Das ist alles so derart Widerlich! Ich habe jeden Respekt vor den Verantwortlichen verloren! Für mich seid ihr alle Verbrecher!
    vor 10 Wochen Ahmet Koc
    Problem wird es, wenn die Großmächte beginnen verschiedene Gruppen in Syrien für Eigenpolitik zu unterstützen. Wenn dies passiert, können wir zeitnah einen 3.Weltkrieg erleben. Um das zu verhindern sollten die Großmächte zusammen kommen "zugunsten" Syriens. Dieses Land muss aufgebaut werden. Dieses Land braucht eine friedliche Zukunft und wir den 1.Weltfrieden!!
    vor 10 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Der Artikel erscheint auch im Kölner Stadt-Anzeiger und anderen großen deutschen Zeitungen. http://www.ksta.de/p...46,33855112.html
  • vor 10 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Ohne Worte
    vor 10 Wochen Lisa Pidde
    An die, die dort standen und fleißig mitgegröllt haben: ihr seid das widerlichste, was ich je gesehen habe. Ihr seid das Volk?! Mir wird schlecht, wenn ich darüber nachdenke, dass ihr euch "Deutsche" nennt. Ich wünsche niemanden etwas schlechtes, deswegen werde ich niemanden von euch wünschen, einmal in der selben Situation zu sein, wie die Menschen im Bus.
    Ich wünsche euch, dass ihr eines Tages genug Grips besitzen werdet, um zu verstehen, was ihr da tut! Wo zur Hölle wart ihr, als in der Schule über die Vergangenheit Deutschlands berichtet wurde?
    Wo wart ihr, als darüber belehrt wurde, wie man mit Menschen umgeht?!
    Es sind nicht die Flüchtlinge vor denen ich Angst habe, ihr seid es!!
    Wie könnt ihr jeden Morgen in den Spiegel sehen und euch dabei vllt noch gut fühlen?! -.-
    Ihr seid arm. Unglaublich arm.
    vor 10 Wochen Andi Künstle
    Da sind meine türkischen und irakischen Nachbarn die seit Jahren in meiner Straße leben, besser integriert als dieser Mob. Für mich ist das Pack, ich kann sie als nichts anderes bezeichnen.
    vor 10 Wochen Klaus-Dieter Adomeit
    Man fast sich an den Kopf und fragt ,, was haben wir aus der Vergangenheit gelernt"?
    Ich schäme mich für solche Menschen nicht, ich bekomme Angst. Nicht vor den Flüchtlingen. Nein vor meinen eigenen Landsleuten, die nichts begreifen. Das hat mit Dummheit nichts zu tun, das ist asozial und widerspricht unsere Kultur. Eine Kultur, die ausgerechnet diese Deppen, gefährdet sehen.
    vor 10 Wochen Andrea Brachmann
    ...das Video kann ich mir nicht weiter ansehen, mir laufen die Tränen, ich bin traurig, angeekelt und fühle mich irgendwie so hilflos und sprachlos. Wie kann es solche Menschen geben? Woher nehmen die das Recht, auch in meinem Namen - ich bin ja auch ein Teil des Volkes - so vorzugehen. Einfach widerlich!! Umso wichtiger ist es hier und überall seinen Standpunkt klar und deutlich zu artikulieren....von solchen Leuten sollten wir Anderen uns nicht unterkriegen lassen.....also hier mein Statement: Liebe Flüchtlinge, Willkommen in Deutschland. ;-)
    vor 10 Wochen Hemma Niedl
    Was sind das fûr Menschen? Ich kann solche Auftritte einfach gar nicht nachvollziehen. Was ist in deren Leben passiert, dass sie soviel Hass in sich tragen? Das überschreitet meinen Horizont. :-\
    vor 10 Wochen Stephan Krüger
    Ich bin deutsch und DAS ist NICHT das Volk zu dem ich gehöre. Feige Spinner die Kindern und Frauen Angst machen, unglaublich. Keinen Deut besser als die Täter aus der Silvesternacht....
    vor 10 Wochen Uwe Brenner
    Denen wünsche ich mal eine Woche Aufenthalt in einem der Kriegsgebiete, wo ständig Schüsse fallen, Bomben und Granaten einschlagen. Da würden sich diese Großmäuler in nur wenigen Sekunden in ihre Hosen machen....., eine Schande nicht nur für Deutschland oder Europa, eine Schande für die Menschheit.......
    vor 10 Wochen Samir Moruk
    Ihr seid das Volk? Das Volk der Dichter und Denker? Das wage ich zu bezweifeln...höchstens ein Apfallprodukt der Gesellschaft, mehr aber bei besten Willen nicht...
    vor 10 Wochen Marion Gruner
    Ich schäme mich nicht. Warum? Weil ich nichts dafür kann.
     
    Aber... ich bin entsetzt und wütend. Entsetzt, wie sicher sich solche Hetzter schon wieder fühlen dürfen und wütend über eine Polizei, die Flüchtlingen in dieser Lage auch noch kriminalisiert.
    vor 10 Wochen MO NE
    Sowas Schreckliches kenne ich bislang nur aus Dokumentationen um Rostock, Hoyerswerda, Solingen und Nazideutschland! Diese Bilder zu sehen ist nicht nur beschämend, es macht auch unglaublich traurig und wütend!!! Wir müssen alle dagegen ankämpfen! Das ist unsere verdammte Pflicht!!!
  • vor 10 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Deutsche Panzer für Qatar
     
    Liebe Freunde, Syrien stirbt. Mit Unterstützung Qatars, das Extremisten die Waffen liefert. Die oft beim IS landen. Millionen fliehen aus dieser Hölle. Auch nach Deutschland. Trotzdem winkt Gabriel jetzt Kampfpanzer an die Qataris durch. Für 1.6 Mrd. schmutzige Euro. Qatars blutiges Treiben in Syrien, Libyen, Jemen, ja selbst die dramatische Flüchtlingskrise stören Gabriel nicht. Ihn, der das Geschäft mit dem Tod einst 'Schande' nannte. Der Teufel lacht sich ins Fäustchen. Solche Politiker liebt er. Welche Schande! Euer JT
    Timeline Photos
    vor 10 Wochen Rudi F. Keppelmayr
    Ich kann das Wort, Bezeichnung Nato und Natopartner nicht mehr hören.
    US Vasallen ist treffender.
    Wer und was ist Deutschland...?
    Fest gemauerte Strukturen, nur ein künstliches Gebilde wo Moral Kultur Philosophie und Mensch sein mit Füßen getreten wird, Marionetten und Obrigkeitshörige Erfühlungsgehilfen, meist Geistloses Volk und unfähig Zusammenhänge zu erfassen.
    Ach was... noch viel schlimmer, und nicht nur im sogenannten Deutschland.
    Volksvertreter... da wird nicht nur der Begriff missbraucht sondern auch der ganze Glaube der Bevölkerung.
    I have a dream...
    vor 10 Wochen Volker Querfurth
    Die Geschichte zeigte bereits im vorigen Jahrhundert (und sicher auch davor), dass es der Rüstungsindustrie egal ist, wer wen mit welchen Waffen mordet. Hauptsache der Gewinn wird maximiert... Und die Politik spielt mit, hängt ja von der Wirtschaft ab, längst regiert bei uns die Wirtschaft und nicht die Politik. Ob es da genügt, Politiker an die Front zu schicken, glaub ich nicht. "Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln." (Carl von Clausewitz, Vom Kriege, 1. Buch)
    vor 10 Wochen Beate Wickertsheim
    Was für eine Doppelmoral? Gestern wurde noch gemeldet dass unsere Waffen Industrie in Deutschland Rekorde einfährt. Gleichzeitig will Europa ihre Grenzen schnellst möglich schließlichen. Vor was schließen wir da die Augen? Wir wollen maximale Gewinne auf Kosten der anderen und sind nicht bereit für die Folgen aufzukommen
    vor 10 Wochen Toddi Von B
    Leute macht euch nicht lächerlich! Kriegswaffen zu verkaufen, ist nunmal sehr erträglich!
    Die wirtschaftliche Situation einiger Waffenschmieden wird dadurch verbessert. Einige Familienväter verdienen da ihre Brötchen,..... ein Teufelskreis!
    Aber hier wird getan, als ob das was ganz neues ist!
    Nur zur Info: Meine persönliche Meinung ist hiermit nicht zum Ausdruck gekommen!!!
    vor 10 Wochen Gregor Mil
    Schön das Sie mal auch sagen wer den IS versorgt. Eine wahre Schande für Deutschland. Normalerweise wühle ich ja nicht gerne in der Vergangenheit. Hier muss ich jedoch sagen, dass ich finde das unsere Geschichte die Schande noch vergrößert. Deutschland sollte nicht den Weg für solch grausame Taten ebnen. Dafür ist unsere Geschichte schon grausam genug.
    vor 10 Wochen Paul Landmesser
    Ich kann mich noch erinnern, wie Gabriel nach der letzten Bundestasgswahl getönt hat, dass er als Wirtschaftsminister Kriegswaffenausfuhren drastisch reduzieren wird und Fakt ist nun, dass er genau das Gegenteil gemacht hat. Aber Gabriel und die SPD passen perfekt zusammen, denn beide haben schon lange vergessen, was ihr eigentlicher, politischer Auftrag ist!
    vor 10 Wochen Jennifer Seeckts
    Heute stand in unserer Lokalpresse: Im Wert von über 10 Milliarden Euro an Waffenexporten aus Deutschland im vergangenen Jahr. So hoch, wie nie zuvor. Das unter diesem feisten Gabriel. Eine Schande ist das.
    vor 10 Wochen Pea Lorz
    ...kann nicht gefällt mir drücken für die Tat als solches, einen (Y) hoch für die Bekanntmachung der für uns oft nicht zu durchschauenden Wahrheit. Es wird kaum jemanden interessieren, solang es um Geld geht. :( Stattdessen werden die Flüchtlinge, in den Ländern die Sicherheit heucheln, angegriffen..es ist alles so traurig... wo ist eigentlich die Deutsche Bischofskonferenz, wo sind die hochwohlgeborenen Herren, die ewigen Frieden auf Erden predigen?
    vor 10 Wochen Manuela Serdna
    "Die Bundesregierung betreibt eine zurückhaltende, verantwortungsvolle Rüstungsexportpolitik. Rüstungsexporte sind kein Mittel der Wirtschaftspolitik. Die Entscheidungen über Genehmigungen für Rüstungsexporte richten sich in erster Linie nach außen- und sicherheitspolitischen Erwägungen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) verfolgt dabei die Entwicklungen in den importierenden Ländern auch aus Sicht der Rüstungsexportkontrolle genau."
     
    Da wird mir doch gerade schlecht.
     
    Quelle: http://www.bmwi.de/D...grundsaetze.html
    vor 10 Wochen Hasan Karaduman
    Die Waffenexporte zu erweitern und gleichzeitig über den Weltfrieden zu reden ist eine Doppelmoral unserer Regierung. Mit Waffen geht kein Frieden. Versteht das endlich...
  • vor 11 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, wir dürfen nicht länger um die Probleme herumreden. Die Lage ist zu ernst.
     
    I. ICH SAGE JA ZUR WILLKOMMENSKULTUR. Deutschland sollte so vielen Flüchtlingen helfen wie möglich. In Sachen Menschlichkeit sollten wir Europas Nr. 1 sein. In ein paar Jahren werden wir auf unsere "Willkommenskultur" stolz sein.
     
    II. ABER KEIN LAND KANN ALLE FLÜCHTLINGE ALLEINE AUFNEHMEN UND BETREUEN. Sein Herz öffnen, heißt nicht, seinen Verstand ausschalten. Richtig helfen heißt, soviel Flüchtlinge aufzunehmen, dass diese bei uns in Würde leben und Teil unserer Gesellschaft werden können. Und nicht in Armut und Perspektivlosigkeit versinken.
     
    In unserer kleinen Stiftung Sternenstaub geben wir montags bis donnerstags zwei Gruppen mit je 12 Flüchtlingskindern Unterricht. Sie sollen nicht nur in der Schule, sondern auch später im Leben eine Chance haben. Würden wir 1000 Kinder aufnehmen, bräche der Unterricht zusammen. Ist es nicht besser, Weniges richtig zu tun, als Vieles falsch und oberflächlich?
     
    Allein aus Syrien würden gerne viele der 10 Mio. Binnen- und Auslandsflüchtlinge am liebsten zu uns kommen. Doch das schafft kein Land der Welt alleine. Schon jetzt sind viele Flüchtlinge in den deutschen Aufnahme-Lagern verzweifelt und frustriert. Sie realisieren jeden Tag etwas mehr, wie schlecht ihre Perspektiven bei uns wirklich sind. Und dass viele nächstes Jahr wieder abgeschoben werden. Ihre Schlepper hatten ihnen ganz andere Dinge versprochen.
     
    Weltweit gibt es zurzeit 50-70 Mio Flüchtlinge. 500 Mio würden ihre Heimat verlassen, wenn sie könnten. Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge. Das Flüchtlingsproblem ist ein Weltproblem. Eine universale Aufgabe. Die gesamte Welt muss dieses Problem lösen. Selbstverständlich auch Europa. Nicht nur Deutschland.
     
    "Wir schaffen das" hatte die Kanzlerin gesagt. Wenn alle EU-Staaten mitmachen würden, hätte sie eine Chance gehabt, ihr optimistisches Versprechen zu halten. Doch keiner der Regierungschefs der EU beabsichtigt, ihr bei der Aufnahme von Millionen Flüchtlingen wirklich zu helfen. Vielleicht hätte Merkel ihre europäischen Kollegen auch etwas früher konsultieren sollen.
     
    Doch dieser taktische Fehler ist keine Entschuldigung für die zunehmend abweisende Haltung der führenden EU-Politiker gegenüber Flüchtlingen. Europa, das so gerne von seinen großen Werten spricht, erweist sich immer mehr als Schön-Wetter-Veranstaltung.
     
    Besonders enttäuschend ist das Verhalten von Großbritannien, Frankreich und den USA. Diese drei Länder trifft wegen ihrer besonders aggressiven Interventions- und Ausbeutungspolitik im Mittleren Osten und in Afrika eine große Schuld an der Flüchtlingstragödie. In der Stunde der Not ducken sie sich besonders tief weg.
     
    Deutschland ist in der Flüchtlingsfrage in Europa weitgehend isoliert. Ich befürchte, dass sich das nicht ändern wird. Und dass die Bundesregierung schon deshalb viele Ziele ihrer Flüchtlingspolitik nicht erreichen wird. Eigentlich müsste Merkel jetzt sagen: "Alleine schaffen wir es nicht."
     
    III. KRIEGSFLÜCHTLINGE HABEN VORRANG. Hinzukommt, dass die meisten deutschen Politiker von der Welt, aus der die Flüchtlinge kommen, leider wenig Ahnung haben. Anders ist nicht zu erklären, dass sie praktisch keinen Unterschied zwischen Kriegsflüchtlingen und Menschen machen, die aus bitterer wirtschaftlicher Not fliehen. Meist versuchen sie es nicht einmal.
     
    Vor Monaten kam bei meinem Sohn ein persönlicher Freund aus dem Irak an. Er lebte dort nicht in einem direkten Kriegsgebiet. Im Irak, in Syrien oder in Afghanistan ist nicht überall Krieg. Er war geflohen, weil er seine Familie mit seinem Minilohn auf Dauer nur schwer ernähren konnte. Er will, dass es seinen Kindern eines Tages besser geht. Ein wunderbarer Mensch! Was rechte Politiker über die Motive derartiger Menschen sagen, macht mich krank.
     
    Ich habe großen Respekt vor diesen mutigen, jungen Männern. Sie fliehen vor dem Elend in ihrer Heimat, um sich und ihrer Familie durch ihre Arbeit in einem fernen Land eine neue Zukunft aufzubauen. Wie einst die Auswanderer nach Amerika. Und trotzdem weiß ich: Kriegs-Flüchtlinge müssen Vorrang haben. Weil ihre Not noch größer ist.
     
    Für 'Wirtschafts-Migranten', die die Mehrheit der 'Flüchtlinge' darstellen, brauchen wir ein faires, modernes Einwanderungsrecht. Es muss auch deutsche Interessen berücksichtigen. Der Freund meines Sohnes aus dem Irak wäre auf Grund seiner Ausbildung eine Bereicherung für unser Land. Wir sollten ihn aufnehmen. Aber das kann leider nicht für alle gelten.
     
    Unsere überforderten Politiker haben von den unterschiedlichen Fluchtgründen der Ankömmlinge keine Ahnung. Warum fährt keiner von ihnen nach Syrien, in den Irak oder nach Afghanistan, um sich die Lage vor Ort anzuschauen? Nicht in Militärcamps, sondern mitten ins Volk, wie andere und auch ich das ständig machen. Ich finde, dass das ihre Pflicht ist. Sie würden viele Dinge anders regeln, wenn sie etwas mehr Ahnung hätten.
     
    IV. WIR DÜRFEN DEN INNEREN FRIEDEN UNSERES LANDES NICHT ZERSTÖREN. Innerer Friede ist ein hohes Gut. Das Chaos in der Flüchtlings-Politik der letzten Monate hat vor allem den Rechtsradikalen geholfen, Pegida, AfD und Co. Es bestärkt ihren Hass auf Fremde und Muslime. Sie wollen im Grunde keinen einzigen Flüchtling aufnehmen. Schon gar keine Muslime. Am liebsten würden sie alle Muslime abschieben. Auch einheimische.
     
    Ich werde die Haltung dieser Leute nie akzeptieren. Auch nicht den rassistischen Stil, in dem sie die Auseinandersetzung führen. Aber ich muss zur Kenntnis nehmen, dass leider viele Deutsche ähnlich denken. Schade, ich war früher in dieser Frage viel optimistischer. Heute fürchte ich, dass das heimliche Wähler-'Reservoir' der AfD viel größer ist, als die meisten ahnen. Das ist eine traurige Feststellung. Adenauer pflegte in solchen Situationen zu sagen: "Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind! Andere gibt's nicht."
     
    Natürlich müssen wir versuchen, noch nicht völlig fanatisierten Sympathisanten der AfD zu zeigen, dass sie sich auf einem Irrweg befinden. Nicht mit pauschaler Diffamierung und Polemik, sondern mit Argumenten. Aber die Realität einer wachsenden Ausländerfeindlichkeit können wir nicht unter den Tisch kehren. Wir steuern sonst auf bürgerkriegsähnliche Zustände zu. Teilweise haben wir sie schon, wie der nicht endende Terror gegen Flüchtlingsheime zeigt.
     
    V. WIR SOLLTEN IN DEN NACHBARLÄNDERN DER FLÜCHTLINGE LEBENSWERTE PERSPEKTIVEN AUFBAUEN. Die meisten Kriegsflüchtlinge fliehen noch immer in Nachbarländer, in verwandte Kulturräume. In den Libanon, Jordanien, die Türkei. Vor allem diejenigen, die kein Geld für Schlepper nach Europa haben. Vielleicht ist das oft sogar eine bessere Lösung als die Flucht in fremde Kulturen. Auch weil man dadurch besseren Kontakt zu seinen Verwandten halten kann.
     
    Damit die Nachbarstaaten der Krisenländer jedoch eine echte Alternative zu Europa werden, muss man sicherstellen, dass die Flüchtlinge dort ein menschenwürdiges Leben führen können. Wir müssen lebenswerte Siedlungen bauen, Schulen, Ausbildungsstätten, Krankenhäuser, ja auch Spiel-und Sport-Einrichtungen. Man muss den Flüchtlingen auch die Chance geben, zu arbeiten. Damit sie das Leben in diesen heimatnahen Siedlungen den oft lieblosen europäischen Aufnahmelagern wirklich vorziehen.
     
    Angesichts der Verantwortung der gesamten Welt, Flüchtlingen zu helfen, haben die Nachbarstaaten jedoch keine größere Verpflichtung, Flüchtlinge aufzunehmen, als wir Europäer. Sie leisten schon jetzt menschlich Großartiges. Viel mehr als wir. Auch mehr als Deutschland. Wir müssen sie dabei massiv finanziell entlasten.
     
    Hierzu brauchen wir einen klugen "Marshallplan für Flüchtlinge in Nachbarländern". Was Europa bisher bietet, reicht nicht. Obwohl die Bemühungen der Kanzlerin in der Türkei im Ansatz richtig sind.
     
    Man könnte dieses Modell auch wirtschaftlich attraktiv machen. Zum Beispiel durch Rückkehr-Prämien mindestens in Höhe der Schlepperkosten, damit sich die Rückkehrer eines Tages eine neue Existenz aufbauen können.
     
    In den 80er Jahren habe ich als junger Abgeordneter 20 Mio. Mark für die vielen Millionen afghanische Flüchtlinge gesammelt. Sie waren vor dem Krieg der Sowjets nach Pakistan geflohen. Letztlich taten wir alle zu wenig. Und nicht nachhaltig genug. Als nach einiger Zeit die Hilfe wieder massiv zurückgefahren wurde, herrschten in den pakistanischen Flüchtlings-Lagern erneut Krankheit und Hoffnungslosigkeit. So entstanden dort extremistische Kräfte, gegen die wir heute in Afghanistan Krieg führen.
     
    VI. WIR SOLLTEN MITHELFEN, DIE KRIEGE ZU BEENDEN, VOR DENEN DIE MENSCHEN DES MITTLEREN OSTENS FLIEHEN. Warum fährt kein westlicher Spitzenpolitiker nach Damaskus oder Bagdad und spricht vor Ort mit den Regierungs- und Rebellenchefs und sagt: "Schluss mit den verdammten Kriegen! Auch wenn wir sie bisher unterstützt haben. Wir sitzen jetzt solange zusammen, bis wir eine Friedenslösung haben." Kein westlicher Politiker setzt sich im Mittleren Osten mit vollem Herzen für Frieden ein. Frieden ist möglich, aber man muss sich darum auch wirklich kümmern.
     
    Fahren unsere Politiker nicht nach Damaskus, weil sie Angst haben? Oder weil sie als "anständige Demokraten" nicht mit brutalen Staatschefs reden wollen? Mit dem millionenfachen Mörder Bush redeten sie doch auch! "Also auf nach Damaskus und Bagdad! Ihr wisst, wie man Kriege anfängt. Dann solltet Ihr auch lernen, wie man sie beendet."
     
    Seit Jahren ist das Weiße Haus im Besitz eines Friedensvorschlag Assads, der über 90% der Probleme Syriens gelöst hätte. Kein heikles Thema war ausgespart. Selbst das Thema Assad nicht. Ich habe diesen syrischen Vorschlag den USA persönlich überbracht. Wie üblich bin ich in Deutschland dafür heftig beschimpft worden. Doch die USA entschieden in Absprache mit Saudi-Arabien: "Mit dem Kerl reden wir nicht."
     
    Sie setzten auf Extremisten und Terroristen. Und auf andere Diktatoren. Siehe den Bericht des US-Geheimdienstes DIA vom August 2012, der die enge Kooperation des Westens mit "Extremisten und Terroristen" detailliert schildert. Der schildert, dass auch der Westen ein "salafistisches Hoheitsgebiet" im Osten Syriens wollte.
     
    Jetzt, nach 5 Jahren, reden sie in Genf über Zwischenmänner mit "dem Kerl aus Syrien". Verlorene Jahre, die zigtausenden Syrern das Leben kosteten. Die USA sind kräftig Mitschuld an der syrischen Tragödie. Weil sie den Syrienkrieg mitinszeniert haben. Und jederzeit beenden konnten.
     
    VII. WIR MÜSSEN AUFHÖREN DIE WELT AUSZUBEUTEN! Der Westen muss die Wirtschaftsordnung unserer Welt so verändern, dass auch die sogenannte Dritte Welt wieder eine Chance hat. Solange über die Hälfte der Menschen hungert, weil das von uns beherrschte Wirtschafts-, Handels- und qFinanzsystem ihre Staaten hemmungslos ausbeutet, werden die Fluchtbewegungen immer stärker anschwellen.
     
    Unsere Welt ist durch Fernsehen und Internet zu einem globalen Dorf zusammen gewachsen. Die Habenichtse dieser Welt sehen jeden Tag, was wir haben. Sie akzeptieren nicht länger, dass einige wenige alles, sie aber nichts haben. Wenn die westliche Politik so weiter macht, kommen noch schwerere Zeiten auf uns zu.
     
    Das Flüchtlingsproblem werden wir nur lösen, wenn wir seine Ursachen beseitigen. Leider wird darüber nur geredet. Getan wird wenig. Die Flüchtlingsfrage ist zur Schicksalsfrage Deutschlands und Europas geworden. Und sie ist nur die Spitze des Eisbergs. Nur wenige ermessen die Größe der Gefahr. Die jetzige Lage ist gefährlicher als kurz vor dem 1. Weltkrieg. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 11 Wochen Carsten Dietrich
    ich lese hier in den Kommentaren auch Beiträge von Menschen, die der PEGIDA oder AfD nahe stehen, in denen darüber berichtet wird, dass Deutsche in unserem Land Probleme haben mit zu wenig Rente oder anderen sozialen Missständen. Ich will das nicht beschönigen oder gar bestreiten. Jedoch ist es in meinen Augen völlig sinnlos und ohne Verstand deswegen auf Flüchtlingen herum zu hacken, diese zu verteufeln oder gegen sie zu hetzen.
    Ja es ist Energieverschwendung, wenn Sie schon mit so vielen Leuten zusammen kommen, nutzen Sie die Demos doch bitte, um sinnvolle Forderungen zu stellen, z. B. der nach bedingungslosem Grundeinkommen oder Reformen der Sozialgesetzgebung, aber trampelt nicht auf noch Schwächeren herum. Die nehmen euch nichts weg, schon gar nicht solange Deutschland Milliarden Steuergelder an Millionäre verschwenden kann:
    http://mediathek.das...p;bcastId=799280
    Und wer seine grauen Zellen trainieren möchte, was glaubt ihr hat die heisenbergsche Unschärferelation und die Quantenphysik mit diesem Thema zu tun, hier Video dazu ansehen: https://www.youtube....ch?v=PCRAQIMM7ik
    vor 11 Wochen Anna Topp
    Die Flüchtlingspolitik der sogenannten "Europäischen Union" ist beschämend, ein Armutszeugnis. So sehr, dass man sich fragen kann, ob es sich überhaupt um eine "Union", eine Gemeinschaft handelt. Wo ist die Solidarität? Und wo ist die Menschlichkeit? Ich glaube nicht, dass Frau Merkel mehr erreicht hätte, hätte sie, wie Sie sagen, ihre europäischen Kollegen "etwas früher konsultiert". In vielen dieser Länder gab es bereits vor der großen Flüchtlingswelle einen Ruck nach Rechts.
    In der aktuellen Regierungserklärung ist wieder mal die Rede davon, "Flucht-Ursachen zu bekämpfen".
    Das sind so schöne Worte, aber wie sind sie umzusetzen? Ursachen bekämpfen? Sie haben absolut recht. Man hätte mit Assad reden müssen. "Seit Jahren ist das Weiße Haus im Besitz eines Friedensvorschlags Assads, der über 90% der Probleme Syriens gelöst hätte.", schreiben Sie. Aber wir wissen doch alle ganz genau, dass genau das nicht gewollt war, weil es um "Frieden" doch gar nicht ging. Wie schon in Jugoslawien und in der Ukraine goss man lieber Öl in's Feuer, anstatt zu beschwichtigen und wirklich mit allen Parteien über echte Friedenslösungen zu reden. Sie wissen es doch: Sie reden mit Assad, um Blutvergießen zu verhindern. Es war klar, dass es auf diese Art und Weise, mit den Dingen um zu gehen, zu einem Blutvergießen gräßlichen Ausmasses kommen mußte. Und SIE sind der "Diktatorenfreund". Und jetzt schreiben Sie, was völlig richtig ist: "Doch die USA entschieden in Absprache mit Saudi-Arabien: "Mit dem Kerl reden wir nicht." Der Satz alleine ist doch ein Witz, oder? Man verbündet sich mit den grausamsten Diktatoren und verkündet, man rede nicht mit grausamen Diktatoren. Da wird doch dem Dümmsten klar, worum es geht. Daran machen SIE nichts, WIR nichts, und leider auch kein Europäischer Politiker. Wir wissen, wer entscheidet, mit wem zu reden ist und mit wem nicht. Und wer zu unterstützen ist und wer nicht. Wer Terrorist ist, und wer "gemäßigter Rebell". Das Spiel ist doch bekannt. Wie ein Schach-Spiel, vergessend, dass es sich nicht um Holz-Figuren, sondern um Menschen handelt. Wir wissen, wie Al Qaida entstand, wir wissen, wie der IS entstehen konnte. Was ist denn das Nächste? Wer sind denn diese "Gemäßigten Rebellen", die man da unterstützt, um "Frieden und Demokratie zu bringen"? Die Leute sind verwirrt, wissen nicht mehr, was sie glauben sollen. Rechts-Ruck, wilde Verschwörungs-Theorien, Aufkochen alter Feindbilder. Das Vertrauen der Menschen ist futsch, obwohl man sich sehr bemüht, uns einzutrichtern, wer der Böse ist. Völlig einseitige Berichterstattung, wie schon zur Ukraine-Krise. Man weiß nicht mehr, was man denken soll. Es wird immer schwieriger, sich ein objektives Bild zu machen. Aber eins ist klar: ob links, rechts, in der Mitte, oder völlig Politik-verdrossen: irgendwie spüren wir alle, dass da was nicht richtig läuft. Und das, egal um wen es sich da wirklich handelt, spürt die "Gegenseite" auch. Und man hat den Eindruck, die fangen an, mit uns zu spielen wie "wir" es immer anderswo getan haben. Dabei wollen wir Bürger einfach nur Frieden. Keinen kalten Krieg, und schon gar keinen "heißen".
    Ich weiß nicht, ob es Anderen genau so geht. Ich habe jedenfalls ziemlich die "Schnautze voll". Ich habe den Anspruch an mich selbst, die Dinge objektiv zu beurteilen. Aber das wird immer schwieriger.
    vor 11 Wochen Jens Westphal
    Sehr geehrter Herr Todenhöfer, ich bin ein grosser Bwunderer Ihres Engagements , Ihrem EIntrag ist nichts hinzuzufügen. Ich bete und hoffe einfach, dass es irgendwann geleingen möge, dass wir alle mehr Toleranz Friedfertigkeit Liebe Verständnis und vor allem Vergebebung leben und neu lernen. Ich hoffe so für das geschundenen syrische Volk, für Afrika, für alle Flüchtlinge und alle hungernden Kinder auch in Lateinamamerika (meine Frau ist Brasilianerin ) Meinen Vater, der sekbst als Kindersoldat in Nazideutschland missbraucht wurde hat eine juedische Aerztin in russischer Kriegsgefangenschaft das Leben gerttet. Er hat mich Toleranz und menschliche Werte gelehrt Ich habe drüber ein Buch geschrieben http://www.amazon.de...et/dp/1519366647
    vor 11 Wochen Uwe Schachtschneider
    Aha. Also wenn 5-6 Millionen Deutsche die AFD wählen sind das alles rechte Spinner, verblendete Nazis. Die AFD-Klientel zieht sich durch alle Bevölkerungsschichten, vom Arbeitslosen über den Maurer bis zu Akademikern. Ist das dass deutsche Verständnis von Demokratie? Einfach pauschal drauf mit der Nazikeule? Bei Flüchtlingsproblemen vergeht kein Tag ohne Reportagen und Sondersendungen im TV. Wann gibt es mal solche Berichte zu deutschen Rentnern, die 45 Jahre gearbeitet haben, die Hartz IV beantragen, sich dafür in Grund und Boden schämen? Die zur Tafel humpeln, um sich Lebensmittel zu erbetteln? Wo die Berichte über Aleinerziehende, die morgens um 5 Uhr aufstehen und abends um 22 Uhr von ihrem Drittjob nachhause kommen? Da guckt jeder Gutmensch weg, das will keiner wissen. In Deutschland wohnen und leben auch noch Deutsche!!! Und die sind sicher nicht dazu da ihr Leben lang mit immer höheren Steuern die achso traumatisierten Refugees zu finanzieren. Die Zahlen die unsere sogenannte Regierung für die Finanzierung der Flüchtlingsproblematik aufruft sind an den Haaren herbeigezogen. Wobei es auch völlig irrwitzig ist zu glauben man könne jedes Jahr bis zu einer Million integrieren.
    vor 11 Wochen Peter Henschel
    Soweit so gut. Ich lasse mir aber all diese Menschen nicht als Flüchtlinge verkaufen, da lediglich 40% davon wirkliche Schutzbedürftige sind. Ich lehne auch die bisherige sogenannte Willkommenskultur deswegen ab, da hiermit immer noch zum massiven Missbrauch des Asylrecht eingeladen wird.
    vor 11 Wochen Michael Seidemann
    Solange Krieg der Grund ist, warum es allen, in den westlichen Ländern lebenden Menschen, gut geht, solang wird sich an der Politik der westlichen Länder auch nichts ändern. Wäre unsere Politik nicht von der Wirtschaft gesteuert, gäbe es bestimmt weniger Krisengebiete und weniger sich auf der Flucht befindliche Menschen. Unsere Wirtschaft muß gezwungen werden, mit dieser Kriegstreiberei aufzuhören, so erledigt sich das Flüchtlingsproblem fast von selbst. Die Flüchtlinge die dann kein Obdach finden, den kann man dann trotzdem helfen.
    vor 11 Wochen Lucy Gross
    Schöner kann man diese sieben Punkte nicht zusammenfassen. Da steckt Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit und gesunder Menschenverstand drin - genau das braucht es.
    vor 11 Wochen Manu Makai
    Auf Platz 1 gehört mMn ein anderes Thema. Die Zuständigkeiten in unserem System sollten erst einmal klar definiert werden, denn da wo Hilfe benötigt wird dauert es einfach immer viel zu lang. Es mangelt an Entscheidungsgewalt, Kompetenz und Herz. Ich erlebe es gerade am eigenen Leib und gebe keinem Flüchtling der Welt die Schuld, sondern dem löchrigen und eigentlich nur fassadenhaften System.
    vor 11 Wochen Bernhard Mayr
    Ja, kann ich unterstützen aber ich denke, dass unsere Befehlsempfänger, genannt Politiker, dies nicht so sehen, da Krieg und die Ausbeutung anderer der Grundpfeiler unser Wirtschaftssystem ist.
    vor 11 Wochen Hasan Karaduman
    Insbesondere die USA, die den nahen Osten seit Jahren destabilisiert, hilft bei der Flüchtlingskrise nicht mit. Bei der Ausbeutung dabei, aber wenn es auf die Hilfe ankommt nicht...
  • vor 11 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, seit Jahrhunderten setzt der Westen seine Interessen in der muslimischen Welt mit Kriegen durch. Gnadenlos. Als Reaktion entstand das Monstrum IS. Wie ein Krebs-Geschwür breitet es sich aus. Auch bei uns. Der Westen wird die Geister, die er rief, nicht mehr los. Durch die nicht erwartete Intervention Russlands steckt er zudem in einer Weltkrise. Ohne Plan. Hier 10 Schritte, um den IS trotzdem zu besiegen. Es gibt nur diesen Weg. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 11 Wochen Jana Richull
    Zu einigen Kommentaren hier: bin im christlichen Westen geboren und aufgewachsen, christlich und demokratisch erzogen, viel viel lernen! Religion, Geschichte etc.! Leider wenig über den islam 🙄❗️egal was die Religion sagt.; ich habe gelernt, dass jeder Mensch ein Recht auf ein ehrwürdiges friedliches Leben hat, egal welcher Religion und welcher Herkunft! Mir ist jeder Mensch wichtig und ich leide mit jedem Menschen mit, wenn es ihm schlecht geht 😰!ich verabscheue jede Gewalt und Unterdrückung und wünsche uns allen auf der Welt ein friedliches Miteinander! Wenn wir uns alle akzeptieren und Toleranz zeigen geht das 💚🍀❗️ ich weiß, Utopie, aber das ist mein größter Wunsch 🍀🍀🍀😉
    vor 11 Wochen Abu Dawud
    Ich glaube so langsam sollte allen mal klar werden, dass der Westen dort keinem Frieden sucht, sondern Zerstörung. Solche groben Fehler, aneinandergefolgt würden die dümmsten Politiker nicht machen. Sie wissen, dass durch die von JT erwähnten Punkte Frieden in der Region eintreten würde und tun - angeblich "aus Gutmütigkeit" - genau das Gegenteil. Unsere Regierungen halten uns erfolgreich für dumm.
    vor 11 Wochen Ulf Kühnbaum
    Was für ein lustiger Plan. Ich hätte auch eine Idee für schönes Wetter: Die Wolken müssen weg. Armut wäre auch ganz einfach zu beseitigen, wenn die armen mehr Geld hätten. Das ist kein Plan, allenfalls ein Wunschdenken.
    vor 11 Wochen Ulrike Fehn
    Herr todenhöfer, ich bin auch ihrer Meinung und bestimmt gibt es viele Menschen, egal was für eine Nationalität, die ihrer Meinung sind. Nur , denke ich, die Politiker in der ganzen Welt, wollen keinen Frieden. Die wollen nur Macht und Geld. Die sind normalerweise Vertreter vom Volk. Meine Meinung ist, dass sie gegen das Volk entscheiden. Die Politiker in der ganzen Welt, schaffen es nicht, Frieden zu stiften. Sie richten nur noch mehr Unheil an. Leider.
    vor 11 Wochen Richard Wiemann
    Herr Todenhöfer. Das ginge doch viel leichter. Einfach die Versorgungsroute aus der Türkei abschneiden, auf der Nachschub geliefert wird und Öl aus Syrien in die Türkei geschmuggelt wird. Dann dauert es nur ein paar Wochen und der IS ist erledigt. Eine kleine Arme könnte das schaffen, aber das will anscheinend niemand machen. Warum? Tja, das wissen wir doch alle, oder?
    vor 11 Wochen Tuncay Demiroglu
    Sie leben in einer Märchenwelt Herr todenhöfer. Die Punkte die sie nennen sind sind realistisch nicht umzusetzen da jeder seine eigenen Interessen folgt. Ein Krieg steht bevor die Lage ist angespannt. Man kann nur beten das die Gerechten Siegen und so wenig wie möglich Menschen sterben.
    vor 11 Wochen Hupp Yasin Guido
    denke mal die beste lösung wäre einfach dass eu usa sich wieder so der region zurück ziehen und sich wieder auf vaterlandverteitigung konzentriert denn mit den sachen was die westliche welt in den nahen osten bringen wollte gabs nur mehr tode als zuvor und sunniten unter waffen zu stellen damit sie den kampf gegen die is machen wird den chiihten nicht gefallen und es gibt da wieder spanungen ...meine meinung ist raus da unten keine waffen mehr liefern ...der rest regelt sich nach einer zeit von alleine
    vor 11 Wochen Murat Akan
    Herr JT ich habe großen Respekt vor Ihnen aber das was sie da sagen wird niemals gelingen😔 mit den Saudis würde ich nicht mal auf der gleichen Straßenseite laufen sie haben doch die gleiche Ideologie wie die IS, und jeder der mit diesem König an einem Strang zieht ist ein Heuchler egal ob es die USA , Eu aber auch die Tr
    vor 11 Wochen Jan Heckmann
    Ich würde zusätzlich den Gebrauch von Rosienenbombern oder sonstigen Hilfslieferungen vorschlagen. Denn die Leute brauchen Essen sauberes Wasser, Verbandsmaterial und Medizin.
    vor 11 Wochen Wilhelm Gerber
    Für mich gäbe es noch mindestens zwei weitere Forderungen. In Anlehnung an den Friedensvertrag mit Ägypten schlage ich Friedensverträge von Israel und Iran und Israel und Syrien (ohne Assad) vor. Auch das wären zwei Dinge, die eine gewisse Ruhe in den Nahen Osten bringen würden.
  • vor 11 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    HOFFNUNG FÜR SYRIEN?
     
    Liebe Freunde, die Hintermänner des Kriegs haben eine Feuerpause angekündigt. Bravo aus 2 Gründen: Jede nicht abgeworfene Bombe wäre ein Fortschritt. Und jeder weiß nun endgültig, wer in Syrien das Sagen hat: Denn die Syrer werden erst heute über 'ihre' Feuerpause informiert. Die Strippenzieher des Syrienkriegs kapieren nicht: Syrien gehört den Syrern. Nicht den USA, Saudi-Arabien, Iran oder Russland.
     
    Wäre die Münchner Konferenz eine faire Friedenskonferenz, müsste sie folgendes Programm haben:
     
    1.) FÜR DEN MITTLEREN OSTEN: Statt ständiger Militär-Interventionen fremder Mächte mittelfristig Schließung aller Militärstützpunkte, Abzug aller ausländischen Truppen. Sie haben nur Unheil angerichtet. Siehe Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien. Wiedergutmachungs-Zahlungen an alle überfallenen Länder. Schaffung einer "Wirtschaftszone Mittlerer Osten" ähnlich der EU.
     
    2.) FÜR OSTEUROPA: Statt des ausgerechnet in diesen Tagen beschlossenen Ausbaus der NATO Richtung Osten strategische Partnerschaft mit Russland und Schaffung einer gesamt-europäischen Freihandelszone. Natürlich unter Beibehaltung der transatlantischen Partnerschaft. Russland gehört mindestens so sehr zu Europa wie die USA.
     
    3.) FÜR PALÄSTINA: Gründung eines starken palästinensischen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Gegenseitige Anerkennung und Friedensvertrag zwischen Israel und Palästina. Reparationen Israels für die in Palästina angerichteten rechtswidrigen Schäden. Rückkehr von Palästina-Flüchtlingen nach Israel im gleichen Maß, in dem israelische Siedler beschließen, im neuen palästinensischen Staat unter dessen Regierung weiterzuleben.
     
    4.) ABRÜSTUNG: Konsequente Bestrafung aller Politiker und Manager, die Waffen in Krisengebiete exportieren und Angriffskriege vorbereiten. Weltweite Ächtung von Kampf-Drohnen, Stopp der Modernisierung westlicher und östlicher Atomwaffen.
     
    "Träume" - spotten die Mächtigen. Sie präsentieren lieber - wie im Syrienkonflikts - taktische Feuerpausen, die sie morgen wieder brechen können. Hauptsache, ihre eigenen machtpolitischen Interessen werden nicht beeinträchtigt. Doch mit dieser Strategie fahren sie die Welt an die Wand. Wie schon mehrfach. Wir dürfen das nicht zulassen.
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 11 Wochen Sakiye Ramadan
    Jedes ihrer Worte beeindruckt mich! Sie sind so ein toller Mensch. Was in Syrien abgeht ist in Worten nicht mehr zu erklären.
    Danke für Ihre Engagement. Gott schütze sie.
    vor 11 Wochen Ernst Schlotze
    Das ganz große Übel ist Amerika!! Die allein haben den ganzen Osten mit Krieg überzogen. Die Amerikaner sind das größte Krebsgeschwür der Welt, mit ihren Wahn nach der Weltherrschaft!! Die Amerikaner sind der Untergang Europas, wenn nicht sofort die EU-Politiker sich von Amerika lösen und diese Wahnsinnigen zum Teufel schicken!!
    vor 11 Wochen Norbert Kriech
    Die Menschen sind zu dumm für den Frieden. Es geht doch nur um Geld, Macht und Egoismuss. Je dummer und aermer dass Volk, je einfacher ist es zu steuern. Bildung und soziale Gerechtigkeit ist wichtig, aber das interessiert doch diese Arschloecher... nicht. Es zählt doch nur das eigene Geld und die eigene Macht. Es ist unerträglich das wenige mit ihrem Geld diese Welt beherrschen und die Regierungen nach ihrer Pfeife tanzen. Wie lange lassen wir uns das noch gefallen?
    vor 11 Wochen Cali's Kan Hulusi
    Herr Todenhöfer es müsste viel mehr Menschen geben wie Sie .
    Menschen, die alles offen und mit den ganzen schmutzigen Wahrheit an die Öffentlichkeit gehen , leider Gottes haben wir in diesem Land zuviele Jasager und Arschkriescher ( bevorzugt Amerikanische Ärsche ).
     
    Danke , dass Sie den Mut haben, den Finger in die Wunde zu legen.
    vor 11 Wochen Ma Shey
    Hr. Todenhöfer, sie wären der beste Kanzler den Deutschland jemals haben würde. Keine Auszeichnung wäre Ihnen würdig für das was sie und ihr Sohn tun . Einen großen Dank an Ihnen beiden . Ich wünsche Ihnen das Paradies . Möge Allah sie immer beschützen und Ihnen weiterhin Gesundheit, Kraft und Standhaftigkeit geben ! RESPEKT !!!!! DANKE
    vor 11 Wochen Yana Gänseblümchen
    Träume können auch manchmal wahr werden! Wir sollten nicht aufhören an eine bessere Zukunft mit Frieden und Sicherheit zu glauben. ... Vielen Dank für ihr unermüdliches Engagement für die Menschlichkeit in Nahen Osten!
    vor 11 Wochen Peter Lutz
    Erstklassiger Beitrag! Er sollte auf der ersten Seite aller Zeitungen, jede Woche einmal wiederholt abgedruckt werden! Solange bis endlich alle verstanden haben dass kein Volk auf der Welt Krieg will und die Hintermänner und Kriegstreiber erkennen, dass sie verbrecherisch Handeln und ihr Verhalten ändern! Kriege sind keine Naturkatastrophen wie man uns oft weismachen will, sondern von wenigen Menschen organisierte Verbrechen. Danke! Liebe Grüße, Peter Lutz
    vor 11 Wochen Harry Zischg
    Alle Menschen müssten einfach sagen wir gehen in keinen Krieg!!Das ist alles,dann könnten die Politiker selber Krieg führen!So einfach ist es wenn alle nein sagen.Die bevölkerung ist die mehrheit!!!Das ist der Sieg und Frieden!!!Hut ab für Herrn Todenhöfer!!!!Der Mann verstehts!!!!!!Könnten Politiker zur schule gehn ,und was anständigs lernen....
    vor 11 Wochen Melanie Haefner
    Aber JT, mit Frieden verdient man doch kein Geld. Und wer sollte dann im nächsten Jahr die Münchner Sicherheitskonferenz finanzieren? Also wirklich!
    vor 11 Wochen Erhan Öngür
    Sie sind Mein Held. Kein Mensch dieser Welt ist so engagiert wie Sie! Der Friedensnobelpreis wäre gar schon ein untertriebener Preis für Sie. Ps: ihr Sohn natürlich auch.
  • vor 12 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, der Westen kritisiert zu Recht die grauenvollen russischen Bomben auf ALEPPO. Sie töten vor allem Zivilisten. Doch dasselbe gilt für die Bomben, die der Westen über Syrien abwirft. Laut airwars.org haben auch sie hunderte Frauen und Kinder getötet. Doch darüber schweigt der Westen. Er gibt den Opfern seiner Bomben kein Gesicht, keinen Namen. Es sind ja demokratische, gute Bomben. Traurige, verlogene Welt! Euer JT
    Timeline Photos
    vor 12 Wochen Radek Luxik
    Die "guten" US-Bomben haben im Irak (je nach Quelle) +/- 500'000 Menschen getötet, das sind mehr, als durch das Regime von Saddam Hussein davor. In Afghanisten haben die USA/NATO-Bomben geschätzte 70'000 Menschen umgebracht (inkl. klar gekennzeichnete, gemeldete und bekannte Krankenhäuser, was gemäss Genfer Konvention ein Kriegsverbrechen ist, komisch, davon hört man nichts mehr), in Vietnam waren es 3'000'000 Tote. - Die Vereinigten Staaten von Amerika sind, gemäss ihrer eigenen Definition, die grössten Terroristen und Verbrecher auf diesem Planeten.
    vor 12 Wochen TC Sinem Özerol
    😠 weder ist es Gut noch Böse. Kein Mensch hat das Recht auf Menschen zu bombardieren.
    Wann will diese Welt das endlich kapieren! !!!!!
     
    Kriege zu führen ist keine Lösung !!!!
    vor 12 Wochen Franco De Flaviis
    Was wundern wir uns in den letzten 100 Jahren sind 150.000.000 Menschen durch die Weltregierungen dieser welt ermordet worden und nie haben wir das unterbunden.
    nein wir wählen Sie alle 4 Jahre wieder statt sie vor das menschenrechtstribunal zu stellen. Es ist bald zu spät, wenn wir es weiter zulassen.
    Ich kann nur an alle appelliere, wenn wir nicht zusammen was dagegen tun werden wir uns in der neuen Sklaverei schneller befinden als wir glauben.
     
    Wir sind das Volk uns gehört der Boden auf den wir geboren wurden und nicht eine handvoll wahnsinnigen.
    vor 12 Wochen Alexander Kaiser-Oertel
    Die Bürger im Nahen Osten ernten jetzt/löffeln aus, was die USA und Russland über Jahrzehnte hinweg in der Region gesäht haben: Hass, Unterdrückung und Gewalt. Terrorarmeen wie ISIS hat sich der Westen selbst zusammengeschustert, und hat jetzt kein Recht sich zu wundern, dass die Leute sich da vor all dem Elend in ihre Religion flüchten - und dann von Warlords für fanatische Gräueltaten missbraucht werden.
    vor 12 Wochen Christian Lanters
    Heute im ZDF Mittagsmagazin dachte ich mir genau das. Russland "zerbombt" Zivilisten aber die USA und der Westen greifen ausschließlich mit ihren Bomben den IS an. So ungefähr die Formulierungen....
    vor 12 Wochen Max Labude
    Diese Welt ist verlogen,deshalb weil die verantwortliche Politik des Westens stehts versucht,nur ihre Vorstellung von Demokratie zu installieren.Da will man Diktatoren beseitigen und um das zu erreichen verbünden sie sich mit mittelalterischen Diktatoren,wie das die USA,Türkei handhaben. Letztlich geht es um die Durchsetzung der eigenen Interessen,um diese zu erreichen werden unterschiedliche Glaubensrichtungen gegeneinander gehetzt.
    vor 12 Wochen Seba Trueba
    Naja... der syrischen opposition anhgehörige "beobachtungsstelle für menschenrechte" hat heute was anderes veröffentlicht... sie stellten fest dass von den 500 opfer der syrisch russischen offensive in aleppo zu über 80% kämpfer sind... das zeigt klar das es kein krieg gegen zivilisten ist sondern eindeutig ein kampf gegen terrorgruppen ist.
    vor 12 Wochen Dilek Yaz
    “Ich bin es leid, dauernd diese Reden von Menschenrechten und Demokratie zu hören, die ja nur dann gültig sind, wenn die betroffenen Länder wirtschaftlich oder strategisch in das westliche Konzept passen.” -Peter Scholl-Latour-
    vor 12 Wochen Kenans View
    Recht haben sie. Aber es ist dennoch zu erwähnen, dass Syrien und Russland Verbündete sind. Die USA ist fern davon mit Syriens Regierung verbündet zu sein. Da stellt sich die Frage, was hat der Westen dann in Syrien verloren?
    vor 12 Wochen Hasan Karaduman
    Im nahen Osten findet eigentlich kein Glaubenskrieg statt. Die Vereinigten Staaten destabilisieren zwecks Erfüllung ihrer Eigeninteressen die Lage und erzeugen vermeidbare Konfliktherde. Das alles nennt man dann Export von Demokratie und Frieden...
  • vor 12 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, wir können Assange nicht ewig in seiner Botschaftszelle schmoren lassen. Wir dürfen ihn auch nicht schutzlos der Gefahr aussetzen, dass Schweden ihn an die USA ausliefert. Ein faires Verfahren in der Wikileaks-Affäre ist in den USA nicht garantiert. Assange hat dem Afghanistan- und dem Irakkrieg die Maske vom Gesicht gerissen. Er ist 'Verräter' und Held zugleich.
     
    Gleichzeitig müssen wir jedoch sicherstellen, dass sich Assange wegen der Vergewaltigungs-Vorwürfe den schwedischen Gerichten stellt.
     
    In diesem tragischen Dilemma ist die Führung der Europäischen Union gefordert. Sie muss Wege finden, dass Assange:
     
    1. freies Geleit nach Schweden erhält und
    2. dass ihn Schweden nicht an die USA ausliefert.
     
    Es gibt Dinge, die in keinem Gesetzbuch geregelt sind. Auch für sie braucht man gerechte Lösungen. Die EU ist Friedensnobelpreisträger. Im Fall Assange kann sie beweisen, das sie Rückgrat hat und mutig für Ihre Werte eintritt. Auch Assange hat sich für den Frieden verdient gemacht. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 12 Wochen Michael Richter
    Man stelle sich vor das alles würde in Russland statt finden. Alle TV Sender würden rund um die Uhr berichten, Politiker und Promis sich mit ihm solidarisieren und seine sofortige Freilassung fordern. Es würde zu boykotten und Sanktionen aufgerufen werden. Beweis genug dass alles Reden von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit nur dummes Geschwätz und populistische Heuchelei ist.
    vor 12 Wochen Fatma Gül
    Ich denke dass diese vergewaltigung Vorwürfe nur erfunden sind um assange ins schlechte Licht zu rücken
     
    Das selbe war ja auch damals mit Michael Jackson
    Die ganzen Vorwürfe erwiesen sich als unwahr
    Aber ein bitterer Beigeschmack blieb trotzdem
     
    Was diese Medien berichten, dürfen wir nicht immer glauben
    vor 12 Wochen Claudia Wießmann
    Ich glaube nicht dass das mit der Vergewaltigung der Wahrheit entspricht. Das ist nur ein Vorwand um ihn auszuliefern. Auch wenn jetzt alles zu seinen Gunsten ausgehen sollte, er befindet sich in Lebensgefahr. Die Amis griegen ihn wenn er auf die Straße geht und lassen es wie ein Attentat von einem geistig Verwirrten oder wie ein Unfall aussehen. Wär ja nicht das 1. Mal. 😔
    vor 12 Wochen Andrea Scharf
    Assange, Manning, Snowden...alle die versucht haben etwas für den Frieden zu tun, gelten als Verbrecher.
    Aber die wahren Verbrecher sitzen weiter bei Banken und Konzernen oder in den Regierungen
    vor 12 Wochen Isabella Kornelia Heine
    Wenn Assange nach Schweden geht, ist er geliefert. Die USA sind nicht fair, Schweden ist auch nicht fair, sonst wäre die Sache längst vom Tisch. Für Assange könnte das KZ Guantanamo bereits winken, sofern er nicht versehentlich erschossen wird.
    vor 12 Wochen Annette Müller
    Ich erinnere mich noch an die Aussage,daß die USA notfalls angeklagte US-Soldaten mit Waffengewalt vor Den Haag "bewahren" wollen. Insoweit und im Hinblick darauf, daß die "Weltpolizei" fast überall auf der Welt Basen hat sowie durch die Entführungen und Verschleppungen teilweise unschuldiger, würde ich nicht über diese Brücke gehen.
    vor 12 Wochen Marco Kat
    Das Thema Vergewaltigung hat Assange und seiner Organisation Wikileaks den Saft abgedreht und das Thema Vergewaltigung würgt bei uns seit den Geschehnissen um den Kölner Hbf tiefgründige Reflektionen zu brennenden Themen wie Krieg, Fluchtursachen oder Kapitalismuskritik ab. Menschen sind so schön einfach zu manipulieren...
     
    NACHTRAG
     
    Richtig - Vergewaltigung ist wohl mit das asozialste was Menschen einander antun. Ich finde es beinahe bedauerlich, wenn das extra betont werden muss.
     
    Es ist in solchen Fällen selbst für die Gerichte extrem schwierig Indizien heranzuziehen, um verlässlich urteilen zu können. Gerade auch wenn der Übergriff im Anschluss auf vormals einvernehmlichen Sex stattfindet. Da kommen wir noch mehr in Graubereiche - und ich bitte darum, mir das nicht als Relativierung anzukreiden, sondern als Schwierigkeit bei der Beurteilung zu erkennen. Daher sollten wir uns alle umso mehr zurückhalten.
     
    Nochmal: Mein Kommentar sollte eigentlich überhaupt gar keine Einschätzung dazu abgeben, was in der fraglichen Nacht zwischen Assange und den zwei Frauen passiert ist.
     
    Ich wollte eher darüber sprechen, wie öffentliche Debatten ablaufen. Die Arbeit von Assange lieferte viel Sprengstoff, der das Potenzial dazu hatte, dass wir das Treiben unserer Machthaber fundamental anders beurteilen. Weit darüber hinaus, was uns beispielsweise die Berichterstattung der klassischen Medien ermöglicht . Das wird und wurde auch gewürdigt, aber eher unter kritischen Geistern, welche eh in hohem Maße polit. interessiert sind. Inzwischen kennt Assange wahrscheinlich jeder, aber 50 % der Leute nur wegen der vermeintlichen Vergewaltigung.
    JT hat diesen Post an dem Tag gemacht, als die UN Assange beigepflichtet hat, dass das juristische Prozedere um seine Vernehmung bzw die drohende Auslieferung wegen der Anklage aus den USA zu beanstanden ist. Darauf hat hier übrigens nicht EIN Kommentierender Bezug genommen.
     
    Ich sehe da Parallelen zu unsere aktuellen Debatte, um die Flüchtlingskrise. Das ist ein komplexes Problem. Wir müssen diskutieren wie es dazu gekommen ist. Da geht es meiner Meinung nach um Stichworte wie Wirtschaftliche Ausbeutung, Neokoloniale Einflussnahme und kriegerische Interventionspolitik. Kapitalismuskritik und die Einsicht, dass wir in den westlichen Ländern nicht davon ausgehen dürfen, dass wir unseren (demokratischen) Regierungen erlauben in Middle East Chaos zu stiften, und uns dann darüber aufregen wenn Menschen fliehen und emigrieren.
    All das wird aber nur höchst unzureichend diskutiert. Was stattdessen die Debatte bestimmt, muss ich niemanden erklären. Es ist Kriminalität durch Flüchtlinge, bevorzugt die sexual Delikte.
     
    DAS ist die Gemeinsamkeit zwischen Assange und Köln. Nicht die Art und Weise des sexuellen Übergriffs, sondern die Art und Weise, wie diese Vorkommnisse in Ihrer Bedeutung für die Gesellschaft überhöht werden und einer gesellschaftlichen Transformation hin zum Besseren damit im Wege stehen.
    vor 12 Wochen Christian Schulz
    Obama ist auch Friedensnobelpreisträger und kümmert sich, wie die EU auch, nicht im geringsten um Frieden und Gerechtigkeit.
    vor 12 Wochen Wolfgang Düsener
    Lieber Jürgen Todenhöfer, dass war doch nur ein Versehen "EU ist Friedensnobelpreisträger" und hat nichts mit der Realität zu tun. Was hat denn diese EU mit dem Frieden am Hut?
    vor 12 Wochen Anthony Giuseppe Castro
    Woher stammen eigentlich diese Vergewaltigungs-Vorwürfe? Ich kenne Assange nur als den Mann hinter Wikileaks und daher ist er für mich genau wie Snowden ein Held. Habe aber keine Ahnung von diesen Vergewaltigungs-Vorwürfen
  • vor 13 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    WER DEN MITTLEREN OSTEN VERSTEHEN WILL, SOLLTE DIESEN GRUNDSATZARTIKEL LESEN! Über die Ursachen der Flüchtlingskatastrophe und des Terrorismus. Über Syrien, den Irak, Saudi-Arabien, Afghanistan, Libyen, den Jemen und Palästina.
     
    I. NATIONALE AUSSÖHNUNG IN SYRIEN.
     
    Liebe Freunde, die Genfer Verhandlungen wurden soeben wieder verschoben. Doch die Menschen in Syrien sehnen sich nach Frieden. Oder wenigstens nach einem Waffenstillstand. Die Gräben sind tief. Assad will im Grunde nicht mit den Extremisten verhandeln. Und die Extremisten nicht mit ihm. Doch es gibt keinen anderen Weg. Wer Frieden will, muss mit seinen Feinden verhandeln.
     
    Die Strippenzieher im Hintergrund sind völlig zerstritten. Saudi-Arabien, Katar, Iran, die Türkei, die USA und Russland. Interessieren sie sich überhaupt für die Menschen in Syrien? Wer von ihnen will wirklich Frieden? Wo ist der Friedenspolitiker, der in dieser verfahrenen Situation als 'ehrlicher Makler' vermittelt?
     
    Einigen Mächten scheint es Spaß zu bereiten, dass der Mittlere Osten zerbricht. Sieht niemand, dass auch wir im Westen nicht dauerhaft in Frieden leben werden, wenn die Menschen des Mittleren Ostens in Kriegen sterben, die wir mit angezettelt haben?
     
    Vor sieben Wochen war ich erneut in Syrien. Zum 7. Mal seit Revolutionsbeginn. Wie immer habe ich beide Seiten getroffen. Rebellenführer und Assad. Und vor allem verzweifelte Menschen zwischen den Fronten. Westliche Politiker habe ich wieder nicht getroffen. Und auch keinen jener Journalisten, die von ihren bequemen Schreibtischen aus meine Reisen kritisieren.
     
    Alle Bürgerkriegs-Parteien haben in Syrien schwerste Kriegsverbrechen begangen. Wer das nicht zugibt, weiß nicht, was Bürgerkrieg ist. Im Bürgerkrieg und im Krieg sind Verstöße gegen das Völkerrecht nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Es gibt keine anständigen Kriege. Alles andere ist Propaganda der Waffenindustrie und der üblichen Kriegstreiber. Mit Feinden darf man sich aussöhnen, mit Kriegen nie.
     
    II. AUCH DER IRAK BRAUCHT EINE NATIONALE AUSSÖHNUNG.
     
    Durch Verhandlungen zwischen den herrschenden Schiiten und den vom politischen Leben weitgehend ausgeschlossenen Sunniten - einschließlich der Baathisten, die unter Saddam Hussein das Land einst gnadenlos regierten. Die US-Invasion hat sie an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Um zu überleben, tolerieren sie den IS. Eigentlich sind die säkularen Baathisten und der extremistische IS wie Feuer und Wasser. Das ist im Kampf gegen den IS eine Chance, die der Westen noch immer übersieht.
     
    Eine nationale Aussöhnung in Syrien und im Irak würde nicht nur das Kriegsleid von Millionen Menschen beenden. Sondern auch dem IS den Boden unter den Füßen wegziehen. Der IS profitiert von der Zerstrittenheit des syrischen und irakischen Volkes. Im Falle einer nationalen Aussöhnung wäre er erledigt - ein Fisch ohne Wasser. Wer den IS besiegen will, muss sich für Frieden in Syrien und im Irak einsetzen. Ist das so schwer zu kapieren?
     
    III. PLÄDOYER FÜR 'EINE MIDDLE-EAST-KSZE'
     
    Wir brauchen - auch im Eigeninteresse - eine umfassende Friedenskonferenz für den Mittleren Osten. Eine 'Middle-East-KSZE'. Ähnlich jener Langzeitkonferenz KSZE, die in den 70er und 80er Jahren den viel gefährlicheren Konflikt zwischen Ost und West, den "Kalten Krieg", entschärfte.
     
    Die Kriege und Bürgerkriege des Mittleren Ostens sind isoliert gar nicht mehr lösbar. Sie sind unauflösbar miteinander verwoben. Ohne eine solche Konferenz stehen dem Mittleren Osten blutige Jahrzehnte bevor. Und Europa vielleicht auch.
     
    Ziel dieser großen Friedenskonferenz müsste - neben der Lösung des Syrien- und Irakkonflikts - sein:
     
    1. ENTSPANNUNG ZWISCHEN SAUDI-ARABIEN UND IRAN. Das heißt: Lösung des Kern-Konflikts des Mittleren Ostens. Die Bürgerkriege in Syrien und im Irak sind lediglich Stellvertreterkriege. Ohne eine saudisch-iranische Entspannung gibt es keinen wirklichen Frieden im Mittleren Osten. Deshalb sind Steinmeiers Reisen nach Iran und Saudi-Arabien gerade jetzt völlig richtig.
     
    2. EIN BEITRAG ZUR ENTSPANNUNG ZWISCHEN DEN USA UND RUSSLAND. Ihr völlig überflüssiger Konflikt in Syrien macht den Mittel-Ost-Konflikt zu einer hoch-explosiven Gefahr für den Weltfrieden.
     
    3. EINE FRIEDENSLÖSUNG FÜR AFGHANISTAN. Durch Verhandlungen mit den afghanischen(!) Taliban. Wenn es dem Westen nicht gelingt, die Taliban in das neue Afghanistan zu integrieren, werden wir uns dort mit dem viel brutaleren IS auseinandersetzen müssen. Schon jetzt gibt es in Afghanistan aktive Zellen des IS.
     
    4. FRIEDENSLÖSUNGEN FÜR LIBYEN UND DEN JEMEN. Auch in diesen Ländern finden unbeschreibliche Tragödien statt, die nur noch auf einer umfassenden, multilateralen Friedenskonferenz lösbar sind.
     
    5. EINE GERECHTE FRIEDENSLÖSUNG FÜR PALÄSTINA. Der Westen darf die menschenverachtenden Zustände in Gaza, dem größten Freiluft-Gefängnis der Welt, nicht länger dulden. Genauso wenig wie die andauernde Besatzung und den nicht endenden israelischen Landraub im Westjordanland. Das Westjordanland gehört den Palästinensern und sonst niemand.
     
    Eine faire Zweistaaten-Lösung liegt nicht nur im Interesse der Palästinenser, sondern langfristig noch mehr im Interesse Israels. Die israelische Justizministerin Shaked hat dennoch vor wenigen Tagen gefordert, das Westjordanland zwischen Israel und Jordanien aufzuteilen. Sie will Palästina zerschlagen und ein Groß-Israel schaffen. Ein klarer Bruch des Völkerrechts. Wo bleibt der Aufschrei der Weltöffentlichkeit?
     
    6. BEHANDLUNG DES TERROR- UND FLÜCHTLINGSPROBLEMS. Nur wenn der Westen erkennt, dass seine jahrelangen Interventionen und Ungerechtigkeiten im Mittleren Osten Hauptursache von Terror und Flucht sind, kann er diese Probleme lösen. Der IS ist George W. Bush's Baby. Weiß die westliche Politik das nicht oder will sie es nicht wissen?
     
    IV. UMDENKEN
     
    Es wird nicht ausreichen, dass Politiker und Rebellen des Mittleren Ostens ihre Politik korrigieren. Noch wichtiger ist, dass die Politiker des Westens umdenken. Sie werden das den Weltfrieden bedrohende Chaos im Mittleren Osten, den Terror und die Flüchtlingskatastrophe nur überwinden, wenn sie die Länder der muslimischen Welt endlich als echte Partner anerkennen. Wenn sie sie genauso großzügig behandeln wie Israel. Wenn sie erkennen, dass nicht Krieg, sondern Frieden die zentrale Aufgabe des echten Staatsmanns ist.
     
    Militärisch sollte sich der Westen eines Tages ganz aus dem Mittleren Osten zurückziehen. Er hat dort mit seinen Militärinterventionen nur Unheil angerichtet. In Form von Terror und Flüchtlingsströmen schlagen diese wie ein Bumerang auf uns zurück. Wir haben im Orient nichts verloren.
     
    V. FAIRE INTEGRATION
     
    Eine kurze Schlussbemerkung zum Verhältnis der Religionen im Westen: Auch im Westen müssen wir die Muslime anders behandeln. Erst wenn wir in ihnen Mitbürger sehen und ihnen die gleichen Aufstiegschancen geben wie unseren Kindern, werden extremistische Bewegungen im Westen keinen Nährboden mehr finden. Das Zauberwort heißt faire Integration. Beide Seiten müssen hierzu ihren Beitrag leisten. Nur in einer fairen Welt hat der Terrorismus keine Chance. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 13 Wochen Lina Barcelona
    Im Sinne von Claus Leggewie, Philipp Blom, Michael Lüdders und Ihnen, Jürgen Todenhöfer, Deutschland, Europa, der Westen braucht eine andere Erzählung... im Kopf, im Handeln, im Gefühl. Warum tut sich der Westen so schwer damit? Warum wird Israels Politik bedingungslos unterstützt? Warum traut sich Deutschland nicht, eine eigene Position gegenüber USA zu vertreten?Warum werden Panzer an Länder verkauft, die die Menschenrechte systematisch verletzen? Warum betrachten wir hier die geflüchteten und Opfer unseres Tuns als DAS Problem? Wer gibt, wer teilt, wer vergibt, wer vertraut, wer hofft.... gewinnt. Wer kämpft, besetzt, missachtet, raubt ...verliert. Warum tun sich die Mächtigen dieser Welt so schwer, diese Sachen zu begreifen? Warum wird Angst, Misstrauen und Ablehnung in der Bevölkerung geschürt? Warum ist das Umdenken so schwer? Wir haben die Chance in Deutschland über eine Million Freunde zu gewinnen. Wir haben die Chance hier und jetzt die zukünftigen Experten des Mittleren Ostens auszubilden. Moslems mit deutschen und arabischen Sprachkenntnissen und Kenntnissen beider Kulturen. Sie sind unsere Brücke, unsere Chance in eine friedliche Welt von morgen. Aber das kann nur klappen, wenn wir ihnen jetzt ein Zuhause, unsere Freundschaft und unserVertrauen geben. Nur wer säet, erntet und ist glücklich über seine Arbeit und über seine Ernte. Nicht Mediamarkt und Modekleidung machen glücklich, sondern das Helfen, Teilen und Gestalten. Ich wünsche mir für Deutschland, dass dieses Land diese Banalitäten irgendwann begreift. Auf so ein Deutschland wäre ich stolz.
    vor 13 Wochen Musa Yardimci
    Das soviele Deutsche Bürger solche kommentare abgeben freut mich sehr. Was ich in den letzten Tagen alles in den Medien gehört und gelesen habe hat mich echt traurig gemacht. Die Rechten werden immer stärker. Aber solange es Menschen wie euch gibt die einigermaßen informiert sind und nicht ihre Infos von dritten oder der Bild Zeitung haben, habe ich Hoffnung. Ich wünsche mir eine Welt ohne Hunger und Kriege. Mfg
    vor 13 Wochen Mario Rose
    Dieser "kurze" Text erklärt vieles:
     
    Gerne möchte ich diesmal über Menschen schreiben, Menschen ohne Heimat. Frauen, Kinder und Männer deren eigentliche Heimat kaum jemand kennt.
    Aber wie schreibt man über diese Menschen? Vor allem wenn es um die schwächsten und ärmsten Menschen der Welt geht. Vielleicht kommt es auch darauf an wie man schreibt. Schreibe ich über die uns zufriedenstellenden Lügen oder doch besser über die unbequemen Wahrheiten? Wahrheiten über die man gerne schweigt.
     
    Manchmal frage ich mich, in welcher Welt lebe ich? In einer Welt in der man sich über straffällige Flüchtlinge und Grenzschließungen streitet? In einer Welt in der zwar Menschen anderen Menschen helfen, und trotzdem heißt es: "Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber .....!" In einem Land in dem sich die Leute zunehmend Sorge um ihre Religion und Kultur machen? Und die Medien tun ihren Teil dazu. Hetze gegen Flüchtlinge ist an der Tagesordnung. Menschen mit Migrationshintergrund sollen plötzlich Hauptstraftäter sein. Und selbst wenn es so wäre, dass Straftaten mehr von Migranten begangen würden als von Deutschen, na und, dann ist es eben so. Auch dafür gibt es Gründe und Probleme die man lösen kann.
    Aber wer sind die wahren Straftäter? Welche Länder und deren Völker sollten eigentlich angeklagt werden? Hat sich noch nie irgendjemand die Frage gestellt, welch Straftaten wir täglich begehen? Was für eine menschenverachtende Barbarei wir anderen Völkern in jüngster Vergangenheit angetan haben? Nicht nur wir allein sind daran schuld. Das ist richtig. Aber wir tragen Mitschuld.
    Natürlich gibt es auch Armut in Deutschland. Aber insgesamt gibt es kaum ein reicheres Land auf der Welt als Deutschland. Natürlich sollten die Millionäre, Milliardäre und gewisse Konzerne für die Kosten der Kriege und die Aufbauhilfen zur Kasse gedrängt werden. Aber hat sich hier schon jemand die Frage gestellt wie Menschen aus Afrika die Armut und Reichtum definieren? Dort gibt es Menschen, die haben noch nie im Leben Geld gesehen. Manche Politiker hierzulande machen sich Sorgen um die Armen und den Mittelstand in Deutschland. Ich als Taxifahrer wohne in einem kleinen Appartement. In Deutschland gelte ich schon fast als arm, für viele andere Menschen der Welt wäre so zu leben ein unerfüllbarer Traum. Darüber sollten wir uns im Klaren sein.
     
    Damit wir für zehn Euro bei Aldi eine Jeans kaufen können, schuften andere Menschen, z. B. in Indien und Bangladesch, an 7 Tagen in der Woche, bis zu 15 Stunden täglich für gerade mal 3 € pro Tag, ohne Urlaub, ohne Krankenversicherung, keine Zeit für Hobbys, keine Zeit für Familie, keine eigenen Kinder und kein Internet, damit sie nicht sehen können für wem sie so sehr schuften. Es gibt dort keine Gewerkschaften die sich für die Rechte der Arbeiter einsetzen. Statt zur Schule zu gehen arbeiten Kinder in Gerbereien, mit ätzenden Chemikalien die nach der Verarbeitung ungereinigt in die Flüsse fließen. Kinderarbeit unter unmenschlichen und unerträglichen Bedingungen für einen Lohn von 9 od. 15 Cent pro Stunde und bis zu 15 Stunden am Tag. Jeden Tag, ein Leben lang. Als wären es unsere Sklaven. Mit dem Unterschied, dass wir sie nicht sehen müssen. Viele Mütter mit ihren Kindern haben noch nicht einmal ein Dach über dem Kopf und schlafen auf blankem Boden mitten im Großstadtgetümmel. Das ist ein Leben, was? Das kann sich niemand von uns vorstellen.
     
    Ebenso sind Flüchtlinge aus Kriegsgebieten das Ergebnis unseres Lebensstiles. Wir dringen grundlos von Gier getrieben in andere Länder ein. Zerbomben deren Häuser, Straßen und ganze Städte. Mit unseren Waffen werden unschuldige Zivilisten ermordet. Wir verstoßen gegen Menschenrechte, es finden Folterungen in Geheimgefängnissen statt. Zerstören deren Kultur, drängen ihnen unsere Vorstellung westlicher Werte auf und rauben dann deren Rohstoffe. Eine Ausbeutung anderer Länder auf bestialischster Art und Weise. Nur damit wir hier friedlich und gemütlich weiter im Reichtum leben können.
    Unser Reichtum kommt nicht daher weil wir angeblich so fleißig waren, sondern weil andere Menschen sogar auf den Minimum von Menschlichkeit verzichten müssen. Weil unsere Gier uns zur technischen und militärischen Überlegenheit geführt hat um damit andere Völker zu unterdrücken.
    Während wir an Wochenenden in Discotheken tanzen, müssen andere Menschen hungern. Wir können uns deshalb zu erschwinglichen Preisen neue Kleider und den neuen Mercedes kaufen, weil andere Menschen für Hungerlöhne Tag ein Tag aus schuften müssen. Wir konsumieren die teuersten Drogen während andere Menschen um ihr Leben fürchten müssen.
    Überall leuchtet und blinkt es hier. Wir leben in einer Glitzerwelt während sich die ärmsten Menschen der Welt damit abgefunden haben, auch die nächsten Generationen, für immer und ewig in Not und Elend leben zu müssen. Wir haben unser Reichtum den Armen zu verdanken. Wir sind deshalb so reich weil andere Menschen der Welt arm sind.
     
    Und jetzt erleben wir das Phänomen, dass die Armen und Vertriebenen der Welt unsere Hilfe benötigen. Und wie reagieren wir? Wir treten sie mit Füßen. Zu jüngsten Äußerungen der AfD fehlen mir endgültig die Worte. Menschen die vor Krieg und Terror geflohen sind, monatelang den unmenschlichsten Bedingungen ausgesetzt waren, mit einer vorgehaltenen Waffe zu begrüßen. Das ist mit Worten nicht mehr zu erklären.
    Wir debattieren über Obergrenzen, Grenzschließungen, was uns die Flüchtlingshilfe kosten könnte und wie viele Flüchtlinge wir überhaupt aufnehmen können. Jeder hat Angst auch nur einen einzigen Euro für Menschen in Not abgeben zu müssen. Egoistischer geht es kaum noch. Einfach nur noch abstoßend dieses Verhalten. Man schämt sich dafür ein Deutscher und Teil dieser westlichen Kultur zu sein. Und dann regen wir uns hier über Belästigungen gegenüber Frauen auf. Dies soll zwar keine Straftaten von Ausländern rechtfertigen, aber im Vergleich unseres menschenverachtenden Verhaltens im Ausland, ist dies doch das kleinste Problem. Kaum jemand distanziert sich von Abschiebungen straffälliger Flüchtlinge. Nicht zu vergessen, gerne leben Deutsche auch im Ausland. Was für einen Aufschrei es geben würde bei Abschiebung straffälliger im Ausland lebender Deutsche?!
     
    Vielleicht ist es endlich an der Zeit, dass wir einmal auf einen Teil unseres Reichtums verzichten sollten? Kaum jemanden von uns würde es dann spürbar schlechter gehen, aber vielen armen Menschen ginge es dann besser. Wir wären nicht unglücklicher. Eher könnte es uns noch viel glücklicher machen. Weiß Gott können nicht sofort alle Lösungen für Frieden umgesetzt werden. Das ist mir auch klar. Und es werden garantiert auch weiterhin Flüchtlinge zu uns kommen. Und selbst wenn tatsächlich, wie von vielen `besorgten Bürgern` befürchtet wird, 10 oder 20 oder 30 Millionen Flüchtlinge vor unseren Grenzen stehen, was völlig illusorisch ist, aber selbst wenn, dann ist es eben so, und niemand sollte abgewiesen werden. Wenn andere EU-Staaten keine Flüchtlinge aufnehmen wollen oder können weil ihre Völker selbst in Armut leben, dann zeigen wir es ihnen wie gut es in Deutschland klappt. Notfalls müssen wir alle ein bisschen enger zusammen rücken. Das schaffen andere Länder auch. Und niemand ist dort unglücklich oder fühlt sich eingeengt.
     
    Herzlichst
    vor 13 Wochen Andreas Huvers
    Danke für Ihren Artikel.
    Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit diesem Thema, kenne Bilder von vor den Kriegen aus Syrien, Iran und Afghanistan aus den 60er und 70er Jahren, die, wenn man die Bilder mit denen von heute vergleicht einfach nur traurig machen.
    Die "Großmächte", allen voran die USA betreiben ein "Spiel" mit Kriegen in anderen Ländern als dem eigenen nur, um ihre Vormachtstellung zu bestätigen und auszubauen.
    Wer einmal recherchieren möchte, dem lege ich den Namen George Friedman und Stratfor nahe, der als Ratgeber den USA zur Seite steht z.B. wie man Völker gegeneinander aufhetzt und dann beide Parteien unterstützt.
    Wenn Europa und der mittlere Osten friedlich miteinander sind, haben auch die USA mit ihrer NATO jegliche Existenzgrundlage verloren.
    vor 13 Wochen Constanze Chryssos
    Jürgen Todenhöfer, ich sehe nur Sie als Friedensvermittler und zugleich als menschen, der über mehr wissen über alle Zusammenhänge in dieser region verfügt, als alle "unsere" Politiker zusammen. Bitte, schlagen Sie sich vor! oder gründen sie ein Forum, wo wir, Ihre Unterstützer Sie wählen können für diese Aufgabe !
    vor 13 Wochen Mario Rose
    Die westliche Zivilisation glaubt von sich, sie seien die Blüte der Menschheit. Wir glauben, wir wären für den Rest der Welt unentbehrlich. In Wirklichkeit sind wir einen Scheiß wert. Keiner will uns. Überall wo der Westen sich breit macht herrscht Not, Elend, Tod und Zerstörung. Das will hier nur keiner begreifen. Von Gier getrieben dringen wir in fremde Länder ein, rauben deren Rohstoffe und hinterlassen Chaos. Ob die Amerikaner, Franzosen, Brieten und auch die Deutschen, alle sollten ihren Arsch endlich aus den fremden Länder bewegen und wieder nach hause gehen. Dann wäre die Welt viel friedlicher.
    vor 13 Wochen Blendor Uruçi
    wiedermal ein hammer beitrag! Jürgen Todenhöfer unbedingt einen Friedensnobelpreis geben, wenn das schon ein Barack Obama mit nichts tun kriegt, dann Sie erst recht Herr Todenhöfer!
    vor 13 Wochen Steve Sullivan Hetzel
    Und das schlimme ist in Afrika machen die wieder genau die gleichen Fehler. Ich meine was haben die Franzmänner in Mali gemacht, die jetzt von der Bundeswehr abgelöst werden soll, was haben wir da zu suchen? Demokratie verbreiten nach unseren Werten - manchmal frage ich mich echt wie vermessen wir wirklich sind, einer Gesellschaft, die es vorzieht in Stämmen zu leben eine Demokratie auf zu zwingen. Glaube echt manche können es sich nicht vorstellen das sich die Leute vielleicht in einer Hierarchie, Diktatur oder Monarchie wohler fühlen..aber so wie unsere "Demokratie" wenn man diese so nennen will ich nenne es 3 Klassenwahlrecht...lässt sich wunderbar von Lobbyisten aushebeln siehe man mal auf den TTIP und CETA
    vor 13 Wochen Gerhard Golda
    Frieden im Nahen Osten werden Israel und die USA nicht zulassen.
    vor 13 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Admin: Bitte nehmt Euch die 5 Minuten für die 5 Punkte! Gebt uns Euer Feedback, teilt den Plan und helft mit, dass wir viele Menschen damit erreichen.
  • vor 13 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    "Liebe AfD, wer Flüchtlinge mit Schusswaffen stoppen will, hat im Parlament nichts zu suchen. Pech für Euch, dass Euch die demokratische Maske kurz mal vom Gesicht gerutscht ist. Deutschland brauchte 50 Jahre, um ein Musterstaat zu werden. Um alles wieder zu zerstören, reichen 5. Mit Euren Methoden von vorgestern geht das ganz leicht. Deshalb dürfen wir Euch Deutschland nicht überlassen. Danke, dass Ihr uns die Augen geöffnet habt. Euer JT"
    Timeline Photos
    vor 13 Wochen Jan Ost
    und während sich alle Welt aufregt ... liefert Deutschland weiter Waffen und Munition in Krisengebiete und lässt zu das tausende Menschen "Made in Germany" getötet werden.
    Aber so richtig schlimm scheint das ja nicht zu sein...
    vor 13 Wochen Hasan Karaduman
    Die Frau Petry weiß wohl nicht, dass die Menschen genau vor diesem Terror geflohen sind. Der Gedanke diese Flüchtlinge mit Waffen "zu empfangen" ist menschenverachtend...
  • vor 14 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    WEITERE 100.000 EURO FÜR KINDER IN SYRIEN UND GAZA. DANK EUCH!!!
     
    Liebe Freunde, mein Buch 'INSIDE IS' wurde bisher fast 300.000 mal verkauft. Ich kann daher wieder 100.000 € verschenken. In Syrien für weitere Bein-Prothesen an schwer verletzte Kinder. In Gaza für eine Überraschung, die den traumatisierten Kindern ein Lächeln in die Augen zaubern wird. Bisher konnte ich 285.000 € spenden. Mein gesamtes Honorar. Und die Erfolgs-Geschichte von INSIDE IS geht weiter.
     
    Hier ist ein 3-Minuten Video für alle, die noch nie zu einer INSIDE-IS-Lesung kommen konnten. Die kurzen Impressionen zeigen, wie locker es bei uns zugeht. Und wer meine Freunde sind.
     
    Unsere Seite hat übrigens mit den letzten 4 Posts durchschnittlich rund 5 Millionen Menschen erreicht (19,8 Mio!). Wir haben inzwischen die reichweiten-stärkste politische Seite in Deutschland. Sie ist pro Post um ein Vielfaches größer als die politischen online-Artikel unserer großen Medien. Und unserer Spitzenpolitiker.
     
    Die meisten online-Medien haben übrigens dutzende Schreiber. Ich schreibe alleine. Wenn sich nicht gerade mein Sohn Freddy in die Bresche wirft. Vielleicht kommt auch daher der Neid. Aber nur Mitleid bekommt man geschenkt; Neid muss man sich hart erarbeiten.
     
    Unsere Facebook-Seite hat eine klare Mission:
     
    Verhandlungen statt Kriege!
     
    Respekt vor anderen Kulturen!
     
    Immer mit beiden Seiten sprechen!
     
    Lasst uns gemeinsam für diese Mission kämpfen.
     
    Euer JT
    vor 14 Wochen Marlis Koldeweyh
    Herr Todenhöfer bitte gründen sie eine neue Partei und ich versichere Ihnen alle meine Freunde und ich würden sie sofort wählen,denn die anderen Parteien die nur nach der Pfeife von der USA tanzen,die will Niemand mehr und Nazis wollen wir auch alle nicht.
    vor 14 Wochen Rafiq A. Tschannen
    Der einzige Grund, warum ich hier wenig schreibe: Viele haben schon aus meinem Herzen gesprochen! Ach, wenn doch nur die Menschen an der Macht auf Dr Todenhöfer hören würden!!!!
    vor 14 Wochen Volker Brethauer
    ein lesenswertes buch - äußerst empfehlenswert - und dann noch honorarabführung als sinnvolle spende - vorbildlich - DANKE JT
    vor 14 Wochen Aniss Jaz
    Ich hatte die große Ehre bei genau dieser Lesung mit dabei sein zu dürfen. Danke für den eindrucksvollen abend und für dieses Video als schöne Erinnerung. Ich hätte Ihnen noch stundenlang zuhören können und kann es nicht oft genug sagen: Danke dass es Sie gibt, danke für jede Sekunde den Sie der Welt widmen, danke für jedes einzelne Kindergesicht auf das Sie ein Lächeln zaubern. Danke für vieles mehr von dem wir nicht immer alles mitbekommen. Gott schütze Sie
    vor 14 Wochen Andrea Scharf
    Menschen wie sie sind Ansporn für mich weiter zu machen und mich weiterhin für andere einzusetzen. Gegen Fremdenhass und Rassismus, gegen Flüchtlingshetze und islamfeindlichkeit.
    Viel Glück und Erfolg weiterhin
    vor 14 Wochen Marlis Koldeweyh
    Herr Todenhöfer sie sollten der neue Bundeskanzler werden,dann würde es uns allen wieder besser gehen und es käme der langersehnte Frieden in Syrien,Irak,Afghanistan,Palästina und Lybien.
    vor 14 Wochen Hasan Karaduman
    Herr Todenhöfer, Ihre wichtige und bereichernde Facebook-Seite sollte viel mehr Fans haben, damit Ihre Beiträge eine noch größere Reichweite haben. Ihre Bücher habe ich bereits gelesen und empfehle sie auch stets meinen Freunden weiter. Als Ihre Community kann es nur unser Ziel sein, Ihre aufklärenden Beiträge und Bücher zu verbreiten, damit viel mehr Menschen die Wahrheiten lesen können...
    vor 14 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Wer sich das Buch noch nicht geholt hat, kann das hier tun: http://juergentodenh...s-10-tage-im.../ Was JT bisher mit seinem Honorar machen konnte, seht ihr hier: https://www.facebook...pe=3&theater und hier https://www.facebook...pe=3&theater
  • vor 15 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, niemand ist wütender auf die Kölner Sexualrandalierer und Taschendiebe als unsere muslimischen Mitbürger. Die Täter sollten - sobald sie überführt sind und soweit dies juristisch möglich ist - abgeschoben werden. Gleichzeitig sollten Politik und Medien jedoch aufhören, alle Flüchtlinge und Muslime unter Generalverdacht zu stellen und immer offener gegen Muslime zu hetzen.
     
    Laut BKA begehen Flüchtlinge nicht mehr Straftaten als Deutsche. Der Anteil der Sexualdelikte an ihren Straftaten liegt unter 1 %. Politik und Medien müssen aufhören, die ekelhaften Ereignisse von Köln jeden Tag etwas mehr aufzublasen! Viele Leute glauben inzwischen wegen der sensationsgeilen Berichterstattung, in Köln habe es - neben den 381 angezeigten widerlichen sexuellen Belästigungen und Grabschereien - auch noch Hunderte von 'Vergewaltigungen' gegeben. Und nicht 3, was schlimm genug ist. (Zahlen der Kölner Staatsanwaltschaft von heute morgen!).
     
    Liebe Medien, berichtet endlich korrekt und ausgewogen! Hört auf zu übertreiben! Das Ganze ist schlimm genug. Wenn betrunkene Deutsche die widerlichen Taten begangen hätten, spräche längst niemand mehr darüber. Und an die Gerichte appelliere ich: Bestraft Sexualdelikte härter! Das bisherige Strafmaß ist im Vergleich zu anderen Delikten meist lächerlich gering.
     
    WARUM BERICHTEN DIE MEDIEN VIEL WENIGER ÜBER ANTI-MUSLIMISCHE STRAFTATEN UND ANGRIFFE AUF FLÜCHTLINGE? Es gibt ja nicht nur die kriminellen Sexualstraftäter und Taschendiebe von Köln. Sondern auch 924 gefährliche Angriffe überwiegend Rechtsradikaler auf Flüchtlingsheime. Das Medienecho hier ist erstaunlich gering. Stellt Euch einmal vor, Muslime hätten im letzten Jahr 924 Anschläge auf deutsche Heime verübt! Die Hölle wäre los.
     
    Auch die mörderischen Brandanschläge von Mölln, Solingen, Hoyerswerda, bei denen in den 90er Jahren Dutzende Flüchtlinge verbrannten und verletzt wurden, sollten die Politiker und Medien nicht so leicht vergessen. Oder die schwangere Muslimin Marwa El Sherbini, die 2009 im Dresdner Landgericht vor den Augen des Richters von dem islamfeindlichen Angeklagten mit 16 Messerstichen ermordet wurde. Oder die NSU-Morde usw.
     
    Und wieder machen rechtsradikale Schlägerbanden Jagd auf Ausländer. Schon lange können junge Musliminnen bei Dunkelheit nicht mehr ohne Angst durch Deutschlands Straßen gehen. Unsere muslimischen Mitbürger leben inzwischen in ständiger Angst und Sorge. Warum wird beim Thema Sicherheit mit zweierlei Maß gemessen? Nicht die 'Urdeutschen', sondern unsere muslimischen Mitbürger leben in Gefahr. DAS ist die Realität in Deutschland. Der Rassismus alter Zeiten ist wiederauferstanden.
     
    DIE DÜMMLICHEN ANTI-MUSLIMISCHEN VERALLGEMEINERUNGEN MÜSSEN AUFHÖREN. Zwei Beispiele zeigen, wie ungerecht Verallgemeinerungen sein können:
     
    -Der Vatikan hat zwischen 2004 und 2014 immerhin 848 Priester wegen Kindesmissbrauchs ihres Amtes enthoben. 2572 weitere wurden verurteilt. Trotzdem hat niemand das Recht zu sagen, alle Seelsorger seien Kinderschänder. Die Priester, die ich kenne, sind untadelige Menschen.
     
    -Bush hat den Tod von einer Million Irakern und 220.000 Afghanen zu verantworten. Trotzdem käme niemand auf die Idee zu behaupten, alle US-Amerikaner seien Mörder. Die Mehrzahl der Amerikaner, die ich kenne sind prima Männer und Frauen. Nur Bush und seine Kumpane gehören vor den Internationalen Strafgerichtshof.
     
    Im modernen Rechtsstaat gibt es keine Sippenhaft wie einst unter den Nazis, wo die Gestapo selbst die Kinder des Widerstandskämpfers Graf Stauffenberg abholte und wegsperrte. Und auch keine Kollektivschuld, die man nach dem 2. Weltkrieg allen Deutschen unterstellen wollte. Als Jugendlicher musste ich mir diesen Vorwurf im Ausland ständig anhören. Franzosen standen damals auf und gingen weg, wenn sie hörten, dass ich ein Deutscher, ein "bloche", war. "Boche" war damals das schlimmste Schimpfwort der Franzosen gegen die verhassten Deutschen.
     
    Das humanitäre Völkerrecht bestimmt in Artikel 33 des IV. Genfer Abkommens, dass niemand für ein Verbrechen verurteilt werden darf, das er nicht persönlich begangen hat. Daran sollten sich in diesen Tagen alle erinnern, die versuchen, die anti-muslimische Massen-Hysterie weiter anzuheizen. Und aufhören, mit Islam- und Ausländerfeindlichkeit Wahlkampf zu betreiben.
     
    WIR BRAUCHEN KEINE POLITIK A LA TRUMP, LE PEN ODER ORBAN. Mir graut es vor Politikern, die die Ereignisse von Köln zusammen mit dem Terrorproblem missbrauchen wollen, um wichtige rechtsstaatliche Grundwerte auszuhebeln. Die unser Land nach rechts drängen wollen. Die offenbar nur auf eine solche Gelegenheit gewartet haben.
     
    Der beste Patz Deutschlands ist in der Mitte. Weit weg von rassistischer Hetze und dummen anti-muslimischen Vorurteilen. Weit weg von der rechten Ecke. Manchmal fürchte ich, wir verlieren gerade unseren moralischen Kompass. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 15 Wochen Timo Fiedler
    Du postest das 1Mio Flüchtlinge soviel Straftaten wie 80Mio Deutsche begehen....super👍
    vor 15 Wochen Tim Schwarz
    Eine Frage anbei sind alle 924 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte nachweislich vom Fremdenfeindlichen Personen ausgeübt worden oder verallgemeinern sie das und die boshaftigkeit der deutschen Rechtsextremen zu betonen
  • vor 15 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    SPIEGEL, DU BIST TIEF GEFALLEN! Von Frederic Todenhöfer
     
    Liebe Freunde, der Spiegel hat schon wieder einen absurd schlecht recherchierten Artikel über meinen Vater und sein Buch ‘Inside IS’ geschrieben. Niemand hat den IS in den letzten 12 Monaten härter auseinandergenommen als mein Vater. Trotzdem nimmt sich der Spiegel heraus, ihn als IS-Propagandisten darzustellen. Geht’s noch?
     
    Der Artikel beruft sich auf ‘Malcolm’, der uns in den IS begleitet hatte. Er enthält eine ungewöhnlich hohe Anzahl an leicht nachweisbaren Falsch-Behauptungen. Ich habe unsere IS-Reise minutiös dokumentiert: In Film-Foto-und Audio-Aufnahmen. Und in einem 128-Seiten-Protokoll. Ende Februar erscheint mein Dokumentarfilm.
     
    ‘Malcolm’ (Matthias R.) ist der Meinung, dass seine Rolle als Reise-Begleiter meines Vaters in ‘Inside IS’ nicht ausreichend gewürdigt wurde. Meiner Schwester sagte er vor wenigen Tagen im Beisein einer Kollegin wütend: 'Er sitze zuhause rum, während wir berühmt würden. Sogar ein Theaterstück und eine Doku würden wir jetzt machen. Und ich, Freddy, bekäme alle Credits.' Das alles scheint ihn sehr zu wurmen. Matthias würde offenbar gerne auch im TV auftreten. Und er wird alles tun, um das zu schaffen. Trotz aller Enttäuschung tut er mir fast schon wieder leid.
     
    Mein Vater hat für derartigen Kinderkram und gekränkte Eitelkeiten keine Zeit. Es gibt in diesen schwierigen Tagen Wichtigeres zu tun. Er lässt sich daher nicht von seinem Weg abbringen, auch wenn manche das offenbar gerne hätten.
     
    Die erneute Attacke des Spiegel erinnert mich an die total negative ‘Inside IS’ - Buchbesprechung durch den Spiegel-Kolumnisten Jan Fleischhauer vor mehreren Monaten. Als mein Vater Fleischhauer in meinem Beisein telefonisch fragte, wie er zu derart merkwürdigen Ergebnissen komme, antwortete er: Das könne er auch nicht so genau sagen. ´Er habe das Buch gar nicht gelesen.´ Spiegel-Gründer Rudolf Augstein würde sich im Grab umdrehen, wenn er so etwas erfahren würde. Natürlich werden wir gegen den Artikel rechtlich vorgehen. 'Schade Spiegel, du bist tief gefallen.'
     
    Euer Frederic Todenhöfer
    vor 15 Wochen Steven Bishop
    Der #Spiegel entwickelt sich zur #BILD-Zeitung der "Intellektuellen". Da ist der freie Fall vorprogrammiert.....wann genau haben diese Magazine eigentlich aufgehört, professionell zu recherchieren und sind auf die billige Schiene der Meinungsmache umgestiegen?
    #Propaganda
    vor 15 Wochen Jürgen Todenhöfer
    FT: Wer sich das Buch noch nicht geholt hat, kann das hier tun: http://juergentodenh...mischen-staat-2/ Mein Vater verdient damit keinen Cent. Seine Einnahmen gehen an Kinder in Gaza https://www.facebook...pe=3&theater und Kinder in Damaskus https://www.facebook...pe=3&theater .
    vor 15 Wochen Arif Arif Kaya
    Wer ließt noch den Spiegel?Kein Unterschied zur Bild!Beides für Menschen, die zu dumm sind richtige Bücher/Artikel zu lesen..Beide benutzen für unzählige Artikel als Quellen Wikipedia. Allein das sagt schon alles über diese gekauften Journalisten.
     
    Herr Todenhöfer sie sind in einer anderen Liga. Gehen Sie genau ihren Weg weiter. 👍🏿
    vor 15 Wochen Raina Kloess
    Pauschal mag ich den SPIEGEL nicht verurteilen. Zu Augsteins Zeiten setzte er in Deutschland unerreichte Marken, nicht nur Maßstäbe. Und Jürgen Todenhöfer (wie der verstorbene Peter Scholl-Latour auch) - in meinen Augen ebenfalls eine unerreichte eigene Marke im deutschen Journalismus, ideal für mich, eigene Kriterien zu entwickeln ...
    vor 15 Wochen Ali Atriss
    Reg dich nicht darüber auf Frederic Todenhöfer , langsam sollten aber auch alle gemerkt haben das in den meisten Medien nur das erzählt, geschrieben und gezeigt wird was auch gesehen werden soll !
     
    MEINEN ALLERGRÖSSTEN RESPEKT AN DICH UND DEINEN VATER !!👍👍👍👍
    vor 15 Wochen Iris Homolle
    Kann man stolz sein als Sohn einen Vater zu haben der selber dahin geht. Ein Vorbild 💗!!!! Die Kommunikation suchen und seinen Mund als Waffe zu gebrauchen!!! Haetten wir nicht solche Helden waeren wir vielleicht schon längst in die naive #Hitlerzeit# wir schauen weg # Mentaliteit # zurückversezt ... Danke für eure Arbeit!!! Shame on you Spiegel!!!!
    vor 15 Wochen Andrea Scharf
    Der Spiegel ist schon lange nicht mehr das, was er einmal war...also zu Zeiten der Spiegel Affäre. Er ist auch nur noch ein Schmierenblatt was schreibt, was man von ihm erwartet wird. Lassen sie sich (und ihr Vater) nicht kirre machen. Ich bewundere Ihre Arbeit und ihr Engantment. Danke. Machen Sie weiter so. Ich freu mich schon auf die Doku
    vor 15 Wochen Erika Wisker
    Ich wünsche Ihnen und ihrem Vater das allerbeste....machenSie weiter so..Ja Sie haben recht..der "Spiegel" ist sehr tief gefallen..und über Herrn Fleischhauer brauch man nicht zu reden....Diese Leute können nun mal nicht die Wahrheit ertragen...das passt nicht in ihr Weltbild...
    vor 15 Wochen Petra Unterweger
    Habe das Buch gelesen und bin fasziniert sowohl von Vater als auch Sohn Todenhöfer...unglaublich, dass der Spiegel so tief sinkt...
    vor 15 Wochen Mel Anie
    Ausgabe des Spiegel nehmen, Poppes damit abwischen und fertig. . ;-)
    Für etwas anderes lässt sich dieses Käseblatt nicht mehr gebrauchen...
    Ich persönlich ziehe den Hut vor Herrn Todenhöfer und seinem Sohn...da kann auch keine schmierige Pressedarstellung etwas daran ändern.
    Macht weiter so.. (y)
  • vor 16 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, ich empfinde unendliche Trauer. Mit den Angehörigen und Freunden der Opfer des Terroranschlags von Istanbul. Was sind diese Terroristen doch für teuflische Amokläufer! Gegen die Menschheit und gegen den Islam.
     
    Die westliche Antiterror-Strategie ist krachend gescheitert. Jeden Tag steigt durch unser geistloses Bombardieren die Zahl der internationalen Terroristen. Es ist Zeit für einen fundamentalen Strategiewechsel.
     
    Ich fordere von unseren Politikern eine neue Anti-Terrorstrategie:
     
    1.) Schneidet den IS von neuen Waffen und neuer Munition ab! Stoppt die saudischen Waffenlieferungen an die Terrorgruppen in Syrien!
     
    2.) Schneidet den IS von neuen Kämpfern ab! Helft der Türkei, ihre Grenze zum
     
    'Anti-Islamischen Staat' zu schließen!
     
    3.) Entzieht dem IS den Nährboden! Indem Ihr Euch für eine nationale Aussöhnung in Syrien und im Irak einsetzt! Der IS profitiert massiv von den Konflikten in diesen Ländern.
     
    Wir sitzen alle in einem Boot: Juden, Christen, Muslime, Europäer, Araber, Kurden, Yesiden. Egal ob im Mittleren Osten, in Europa oder in den USA. Deutsche wie Migranten. Rassisten und Terroristen jedoch sind teuflische Kumpane. Augenzwinkernd profitieren sie voneinander. Wir sollten uns nicht von ihnen spalten lassen.
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 16 Wochen R.h. Kämke
    Unter den Opfern und Verletzten sollen auch viele Deutsche sein. Zur falschen Zeit am falschen Ort? Nein.
    Für viele Deutsche ist die Türkei kein billiges Urlaubsland mehr. Viele Touristen kommen nicht ausschließlich zum Shoppen oder Sonnenbaden. Vielmehr kommen viele, weil sie hier liebe Freunde gefunden haben, sich für die Kultur und der für Europas Historie so entscheidenden Geschichte interessieren. Für mich ist die Türkei meine zweite Heimat, die ich liebe. In Istanbul wohnen viele Bekannte mit ihren Familien. Ein Terroranschlag Nahe der Blauen Moschee und der Hagia Sophia im Herzen der Türkei soll nicht nur die türkische Bevölkerung, sondern vor allem auch die Touristen, Kinder, Frauen, Alte, Männer treffen. Der Selbstmordattentäter war aus Syrien. Er war kein Christ, kein Moslem, kein Jude, kein Andersgläubiger, kein Gotteskrieger, kein Held oder Kämpfer für die Menschheit gegen Krieg und Unterdrückung, er war ein Verbrecher, ein Mörder. Was er erwartet, sind keine Jungfrauen, sondern ein einsames Loch, in dem man seine Überreste verscharren wird. Es gibt verschiedene Terrorgruppen, die brutalste sind der IS und Al Kaida. Es gibt Staatsterrorismus, deren politische Führer nicht besser sind als diese Mörder. Es gibt keine Rechtfertigung für jedweden Terror, Terror löst keine Probleme. Es gibt viele international und national handelnde Terrorgruppen, die Opfer jedoch sind immer die Gleichen.
    In Gedanken bin ich bei den Opfern, den Verletzten, bei meinen Freunden in der Türkei.
    vor 16 Wochen Yasmin Mina Meleğim
    Frage mich nur, wo sind jetzt die Beileidsbekundungen der Nationen, wo sind jetzt die Profilbilder mit Flagge? Das macht deutlich, dass bei vielen leider noch nicht angekommen ist, das Terror und Mord keine Religion und Nationalität kennt!
    vor 16 Wochen Schantalle Kowalski
    Dear Facebook, we have Turkish friends, family, colleagues.
    Please allow us to turn our profile picture into the Turkish Flag to show solidarity and friendship. #westandwithTurkey
    Liebes Facebook-Team, wir haben Freunde, Familienmitglieder, Kollegen, die aus der Türkei kommen. Bitte ermöglicht uns, Solidarität und Freundschaft zu zeigen, wie damals mit Frankreich. Wir möchten unser Profilbild mit der Flagge der Türkei zeigen.
    #PrayingforIstanbul
  • vor 16 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, an Silvester haben in Köln Banden von Taschendieben und Drogendealern sowie Flüchtlinge aus dem Mittleren Osten Frauen massiv sexuell belästigt. Das ist kriminell und widerlich. Und muss hart bestraft werden. Egal, woher die Täter stammen. Darüber darf es keine Diskussion geben.
     
    Wenn manche Politiker und Medien allerdings jetzt den Eindruck erwecken, sexuelle Belästigung sei eine mittelöstliche oder sogar muslimische Spezialität, ist das Volksverdummung und Volksverhetzung. Vergewaltiger gibt es überall. Sie haben keine spezielle Hautfarbe. Ich bin als 18jähriger beim Versuch, zwei junge Mädchen vor deutschen Grabschern zu beschützen, krankenhausreif geschlagen worden. Ich bin nicht der Einzige, dem das passiert ist.
     
    2014 gab es laut Polizeistatistik in Köln 199 Vergewaltigungen und schwere sexuelle Nötigungen. 6 beim Kölner Karneval. Habt Ihr darüber genauso knallige Medien-Berichte gesehen wie jetzt? Ist das Sensationsgier oder Rassismus? Oder beides? Für mich jedenfalls ist es 'ein dicker Hund', dass das erbärmliche Fehlverhalten von einigen hundert teilweise betrunkenen Ausländern zu einem Frontalangriff auf die gesamte arabische Welt und den Islam missbraucht wird.
     
    Die Kölner Polizei hat total versagt. Beim Schutz der Bevölkerung und bei der Information der Öffentlichkeit. Wie der beigefügte Bericht der Süddeutschen Zeitung zeigt, behandelt die Polizei jedoch auch in anderen Städten schwere sexuelle Belästigung offenbar als Kavaliersdelikt. Das ist völlig inakzeptabel. Die Polizei - aber auch wir Männer - müssen die Frauen im gesamten Land besser schützen. Nicht vor Ausländern. Vor Vergewaltigern! Deutschen und ausländischen.
     
    Euer JT
     
    Unbedingt lesen:
     
    SEXUELLE ÜBERGRIFFE BEIM OKTOBERFEST: http://www.sueddeuts...zelt-1.1151859-2
    Timeline Photos
    vor 16 Wochen Karsten Seeber
    Mir geht dieses aufrechnen nach dem motto " es gibt auch genug deutsche die das machen" extrem auf den sack... ist schon klar, dass es straftaten überall gibt, aber wann bitte hat ein mob von mehreren 100 deutschen so etwas 8n den letzten 50 jahren schon mal veranstaltet? Vor allem in einem anderen Land, das sie netterweise aufgenommen hat.....?
    vor 16 Wochen Stefan Schickler
    In einer Silvesternacht in ganz Deutschland so viele sexuelle Übergriffe auf einmal für mich sieht das aus wie ein Terrorakt wer steckt dahinter wer hat das organisiert so etwas haben wir vorher noch nie in diesem Maße an einem Tag erlebt das wurde doch irgendwie organisiert um Hetze zu betreiben gegen das Ausländer System wie wir es in Deutschland haben gegen die willkommen Kultur. Kein Politiker ist bisher darauf eingegangen Siri agieren nur mit purem Aktionismus aber keiner stellt die Frage wer hat das organisiert da steckt doch jemand dahinter man sieht es Doch an den Reaktion die dadurch entstanden sind auf einmal viel mehr Aufruhr viel mehr Hetze gegen Ausländer das ist doch gewollt ????
    vor 16 Wochen Florian Zühlke
    Sorry aber dieser Post spiegelt genau das Problem wider, das wir hierzu Lande haben. Banden von Taschendieben und Drogendealern... Doch nicht im Ernst -.- . DIe gabs vermutlich auch schon vor 10 Jahren, aber Vorfälle in dem Ausmaß wie in Köln wohl eher nicht. Mann muss sich doch zu dem Flüchtlings- bzw. Kulturenproblem äußern dürfen, ohne gleich in die rechte Ecke geschoben zu werden.
    vor 16 Wochen Klaus Bestgen
    Lieber Jürgen Todenhöfer ich lese fast jeden ihrer Kommentare und gehe 99% unisono mit Ihnen.
    Aber hier von einzelnen Straftaten zusprechen
    Geht garnicht.376 Anzeigen bis jetzt und Vergewaltigungen Frauen in Panik gejagt.nein!nein!und nochmal NEIN.
    vor 16 Wochen Tamara Frühling
    Die Wahrheit zu vertuschen ist auch widerlich. Und nichts anderes ist nach den Vorfällen geschehen. Die Wahrheit muss ungeschönt ans Licht und die Opfer können nichts dafür, das die Tätergruppe einen Migrationshintergrund hat. Das ist weder mehr ein Einzel- noch ein Zufall. Dann allerdings zu verallgemeinern und alle Migranten/Ausländer über einen Kamm zu scheren ist dumm. Der Terror muss aufhören. Und hier in Deutschland könnten wir damit anfangen in dem wir die friedlichen Menschen schützen und die Täter sofort dahin schicken, wo sie her gekommen sind.
    vor 16 Wochen Mays Abdulwahed
    #SyrerGegenSexismus
     
    Ich als Frau, als Syrerin, als eine in Deutschland lebende Einwanderin verdamme alle respektlose Taten, gegen Frauen, gegen ältere Menschen, gegen Kinder, gegen alle Menschen.
    Deutschland und die Deutschen haben uns umarmt und ein Heimat angeboten, und nur in Deutschland können wir weiter normal leben.
    Ich schäme mich, wenn die Belästiger in Köln oder St. Pauli Hamburg oder in anderer Stadt tatsächlich aus Syrien herkamen. Frauen im Nahosten und Nordafrika kämpfen seit Jahren gegen die alltägliche Belästigung, und Ich schäme mich, wenn diese Probleme nach Deutschland mit-geflüchtet sind!
    Ich verlange, dass die Regierung alle Maßnahmen trifft, um die Täter zu finden und bestrafen. Sowas darf nicht nochmal passieren.
    Aber bitte nicht verallgemeinern! Die meisten Syrer sind nicht so.
    vor 16 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Dass Respektlosigkeit gegenüber unserer rechtsstaatlichen Ordnung und auch Gewalt gegen Polizisten, Bürger und Bürgerinnen kein spezifisches Migrantenproblem ist, hat heute erneut der kurzzeitig "demonstrierende" Pegida-Hooligan-Mob in Köln gezeigt, der u.a. mit Flaschen und Knallkörpern andere Leute attackierte. http://www.tagesscha...-pegida-101.html
    vor 16 Wochen Patrick El-kassem
    Letztes Jahr suchten fast 20.000 Frauen bundesweit Frauenhäuser auf, sie hatten sicherlich nicht alle einen Mann aus Syrien oder Nordafrika.
    Ich kenne keine Kultur oder Religion die für sexuelle Übergriffe oder Überfälle steht!
    vor 16 Wochen Nico Wessel Wer
    Leider mangelt es dieser Tage an weitestgehend objektiven Statements zu diesem Thema.
    Die braunen Hetzparolen verderben mir derzeit arg die Lust an diesem "social"-network und facebook reagiert mit Ignoranz, meldet man einschlägige Hassbotschaften.
    Allerdings kontern die meisten Linken mit gleichartig einseitigen Kommentaren.
     
    Sie sind eigentlich mein Garant für stets faire Posts hier auf facebook. Lob dafür.
    vor 16 Wochen Günter Rudnick
    eventuell haben ja auch Zuwanderer, Flüchtlinge usw. das Wort "Integration" falsch verstanden, kennen nur Bilder vom Oktoberfest, Karneval und Mallorca, und meinten es mit der Anpassung an deutschen Sitten besonders gut ....;-)
    (Ironie aus)
  • vor 17 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, in Deutschland jagt ein falscher Terroralarm den anderen. Dresden, Braunschweig, Bremen, Hannover, Aachen, Rostock, Köln, Duisburg, München usw. Mit ernster Miene treten unsere Innenminister alle paar Wochen vor die Kameras und geben markige Erklärungen ab. Selbst wenn alles wieder mal Bluff war, warnen sie vor der angeblich ständig wachsenden "islamistischen" Terrorgefahr in Deutschland. Obwohl seit der Wiedervereinigung nicht ein einziger Deutscher in Deutschland von "islamistischen" Terroristen getötet wurde. Jeden Tag vergrößern nicht nur Terroristen, sondern auch unsere Politiker die Terrorangst der Menschen. Schon jetzt halten 52 Prozent der Deutschen den Terrorismus für die größte Bedrohung ihres Lebens.
     
    Niemand kann für alle Zeiten Anschläge in Deutschland ausschließen! Trotzdem halte ich die militaristische Politik des Westens im Mittleren Osten und unsere Waffenlieferungen an den Hauptsponsor des internationalen Terrors, den Jemen-Bombardierer Saudi-Arabien für viel gefährlicher. Diese Politik könnte mittelfristig zu einem alles umfassenden Krieg im Mittleren Osten führen, der auch Europa erfassen könnte. Der erste Weltkrieg ist aus viel kleineren Konflikten entstanden. Wir brauchen im Mittleren Osten nicht noch mehr Bomben, sondern eine umfassende Friedenskonferenz, um vor allem den Konflikt Saudi-Arabiens mit dem Iran zu entschärfen.
     
    Die Panikmache unserer Politiker führt jedenfalls nicht weiter. Der IS müsste eigentlich nur in allen westlichen Ländern einige seiner Anhänger beauftragen, durch 'gefakte' Telefonate einmal im Monat Terroranschläge vorzutäuschen und der Westen würde zum Tollhaus. Schon der jetzige Alarmismus bereitet dem IS große Freude. Panik ist genau das, was er will.
     
    Wie schon der lateinische Name Terror (Schrecken) sagt, wollen Terroristen durch ihre Taten Menschen erschrecken sowie Furcht und Schrecken verbreiten. Sie hoffen, dass unsere Regierungen überreagieren und durch Kriege und übertriebene innenpolitische Härte gegen die wichtigsten Grundwerte zivilisierter Staaten verstoßen. Am liebsten hätten sie auch noch schwere Auseinandersetzungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen. Islamfeindliche Organisationen wie Pegida sind dabei ihre "nützlichen Idioten".
     
    Terroristen wollen unsere Gesellschaft zerstören. Bin Laden wollte das, Al Baghdadi will das. Die meisten Regierungen tun ihnen diesen Gefallen und werfen zentrale rechtsstaatliche Grundsätze über Bord. Ohne Gerichtsurteil sperren die USA Terrorverdächtige in Geheimgefängnisse, foltern und töten sie. Etwa durch Drohnenanschläge, die, weil sie überwiegend Unschuldige töten, ihrerseits selbst Terror sind. Von der rechtswidrigen Total-Überwachung ganz zu schweigen. Es gibt kaum einen rechtsstaatlichen Wert, den einige Regierungen bei der 'Bekämpfung des Terrors' nicht zu opfern bereit sind. Ist es die Sorge um das Wohl der Bürger, die sie dazu treibt oder eiskaltes Kalkül zur Durchsetzung politischer Pläne, die sie schon immer hatten? Terrorismus scheint manchen Politikern sehr gelegen zu kommen.
     
    All das ist nur möglich, weil ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung auf die Gefahr von Terroranschlägen mit extremer Angst reagiert. Es ist schwer, dagegen rational zu argumentieren. Weil Angst nicht rational ist. Deswegen verpuffen zur Zeit fast alle rationalen Argumente. Etwa, dass jedes Jahr über 300.000 Deutsche an Herz-Kreislauf-Krankheiten sterben, über 200.000 an Krebs, 100.000 an den Folgen des Rauchens, über 3000 durch Verkehrsunfälle, 600 durch 'Mord und Totschlag', 20 durch Wespenstiche, 5 durch Blitzschläge und unzählige durch Unfälle zuhause - manche in der Badewanne. All das ist schlimm, oft absurd. Aber nicht "erschreckend" wie Terroranschläge.
     
    Eigentlich wäre das die Stunde verantwortungsbewusster Politiker. Doch statt kühl und überlegt zu reagieren, nutzen manche die Angst der Bürger nach Terroranschlägen schamlos aus. Meist um sich im Kampf gegen den Terror als starke Führer zu profilieren. Im Kampf gegen Verkehrsunfälle, Wespenstiche und Badewannenunfälle kann man keinen politischen Lorbeer ernten. So erleichtern sie durch Alarmismus, übertriebene Panikmache und überzogene innen-und außenpolitische Entscheidungen das Geschäft der Terroristen. Manche Medien helfen dabei kräftig mit.
     
    Seit über 40 Jahren habe ich mit Terrorismus zu tun. In den 70er Jahren war ich kurze Zeit Richter in einem Terror-Prozess. In den 80erJahren stand ich auf der Abschussliste der deutschen Terrororganisation RAF. Ich bekomme auch jetzt regelmäßig Morddrohungen. Von Linksradikalen, Rechtsradikalen, "islamistischen Extremisten". Vor meinem Büro in München hängten Unbekannte einen Galgen auf. Wir schnitten ihn einfach ab.
     
    Trotzdem unterschätze ich Terroristen nicht. Ich kenne den IS-Terrorismus vielleicht besser als die meisten westlichen Politiker. Ich weiß, wie man ihn überwinden kann und habe dies mehrfach dargelegt. Auch hier. Mit Panikmache und Angst kann man Terrorismus definitiv nicht besiegen. Ich weigere mich, Terroristen den Gefallen zu tun, Angst zu haben. Wenn wir Angst haben, haben die Terroristen gewonnen. Wir sollten ihnen diesen Gefallen nicht tun.
     
    Wir sollten mutiger sein als jene Spitzenpolitiker, die in der Pause des Länderspiels Frankreich gegen Deutschland aus Furcht vor einem Terroranschlag das Fußball-Stadion verließen und Zuschauer und Spieler der Terrorgefahr überließen. Mutiger als jene Politiker, die in Paris nach den Anschlägen gegen "Charlie Hebdo" so taten, als marschierten sie an die Spitze eines riesigen Antiterror-Demonstrationszuges. In Wirklichkeit trafen sie sich in einer abgesperrten Pariser Seitenstraße zu einem gestellten Fototermin. Während das Volk trotz Terrorgefahr tapfer demonstrierte, stiegen sie in ihre gepanzerten Limousinen und fuhren gemütlich in ihre Hotels zurück.
     
    Wir sollten mutiger sein als all diese Politiker. Wir sollten uns weigern, übertriebene Angst zu haben, unsere Grundwerte aufzugeben und dadurch das Geschäft der Panikmacher und Terroristen zu betreiben. Stattdessen sollten wir die Ursachen des Terrors bekämpfen. Zum Beispiel durch eine gerechtere Politik gegenüber der muslimischen Welt. Beginnend mit einer Friedenskonferenz im Mittleren Osten. Dazu haben wir unsere Politiker gewählt. Und nicht als Katastrophenstaubsauger. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 17 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: An unsere SÜDTIROLER Freunde: An diesem Donnerstag (7. Januar) ist JT für eine Lesung aus seinem Buch INSIDE IS in ALGUND bei Meran (ab 19 Uhr im Raiffeisensaal des Thalguterhauses). Eintritt ist frei!
    vor 17 Wochen Ursula Sa
    Die Wahrscheinlichkeit, durch einen terroristischen Anschlag hier in Deutschland getötet zu werden, ist recht gering. Ich kann nur für mich sprechen und ich habe überhaupt keine Angst vor Terror. Ich fürchte mich eher vor einer politischen Entwicklung, die zum Ziel hat, die Völker zu vereinnahmen und sie einigen wenigen Eliten in der Zukunft auszuliefern. Bin Laden`s Clan war mit dem Bush - Clan befreundet, sie haben gemeinsame Öl-Geschäfte im Nahen Osten gemacht. Bin Laden hatte nicht die Deutschen im Visier, nicht die Europäer, sondern er wurde instrumentalisiert durch die politische Elite USA. Seine Verstrickung in 9/11 sollte mal aus einer anderen Sicht betrachtet werden, zumal sich immer mehr Zweifel an den Anschlag 9/11 durch fachkundige Expertisen mehren. Niemand wagt es aus den europäischen politischen Reihen, das heiße Eisen "gezielte Sprengung" anzufassen, obwohl viele Indizien einen getürkten Anschlag mit all den Auswirkungen und Kriegsbetreibungen im Nahen Osten begründen. Die politischen Strömungen haben eine herbe Wendung genommen und es wird wirklich Zeit, eine Kehrtwende zu machen, innerhalb von Europa und nur mit dem Ziel: Alle Macht geht vom Volke aus und nicht von wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Eliten. Wenn das nicht erkannt wird, werden wir, bzw. unsere Kinder ein Orwell1984 erleben.
    vor 17 Wochen Erdal Sahin
    Ich bin ganz Ihrer Meinung Herr Todenhöfer. Das Problem ist nur, dass die Medien und unsere Politiker jeden Tag es wiederholen und regelrecht Gehirnwäsche mit uns betreiben. Die Angst wird uns eingepflanzt. Viele bekommen Ihre Informationen von der BILD oder RTL..
    vor 17 Wochen Uwe Klein
    Ist doch schon immer so gewesen und alle Machthaber haben es genutzt: Angst säen mach das Regieren so unendlich viel leichter. Schön die Menschen in Angst halten und schon muckt keiner auf. Ich hoffe, dieses Konzept wird diesmal nicht aufgehen.
    vor 17 Wochen Hasan Karaduman
    Solange die Politik den Terror mit unterstützt, kann kein Frieden realisiert werden. Krieg gegen Terror ist nichts anderes als Terror, weil immer Zivilisten sterben müssen...
    vor 17 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Bitte lest euch diesen etwas längeren, aber enorm wichtigen Beitrag genau durch. Nehmt euch die 5 Minuten, gebt uns euer Feedback, teilt den Beitrag!!! Und lasst euch von unseren Politikern und vom IS nicht verrückt machen.
  • vor 17 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    LASST UNS DIE WELT 2016 SCHÖNER MACHEN!
     
    Liebe Freunde, wenn wir die Welt ein wenig verbessern wollen, sollten wir bei uns selbst anfangen. Und andere Menschen so behandeln, wie wir selbst behandelt werden wollen. Unseren Lebenspartner, die Familie, Nachbarn, Kollegen, Freunde, Mitbürger. Ihr werdet staunen, wie oft Ihr dafür ein freundliches Lächeln ernten werdet. Und plötzlich ganz anders behandelt werdet. Macht den 1. Schritt! Es lohnt sich.
     
    Für die Politik heißt das, dass der Westen die muslimische Welt so behandeln sollte, wie er selbst behandelt werden will. Dass die NATO Russland genauso respektieren sollte, wie sie selbst respektiert werden will. Und dass wir Flüchtlinge als Freunde in Not, nicht als Feinde behandeln.
     
    "Behandle andere so, wie du zu Recht selbst behandelt werden willst". Diese goldene Regel sollte unsere wichtigste Strategie für eine schönere Welt sein. Weltverbesserung durch Selbstverbesserung - ist das naiv? Nein, es ist die einzige Strategie, die funktioniert. Stellt Euch vor, Bush und Blair hätten sie angewendet. Die Welt wäre ein besserer Platz.
     
    Fürs neue Jahr daher ganz viel Liebe und wenig Krieg!
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 17 Wochen Katja Geier
    Oh ja, ich bin für ganz viel Liebe und keinen Krieg. Und ich bin dafür, dass alle Menschen gleich behandelt werden. Ich fordere: freie Fahrt im ÖPNV und ein Handy gratis und ohne zum Sozialamt gehen zu müssen freien Arztzugang für jeden Obdachlosen und Hartz 4 Empfänger.!!!Gleichberechtigung wird doch bei uns ganz groß geschrieben, oder?
    vor 17 Wochen Kerstin Zer
    Sehr wahre Worte !!!! Die Menschheit muss an sich arbeiten, um eine bessere und schönere Welt zu erhalten! Herr Todenhöfer ich ziehe den Hut vor Ihnen. Menschen wie Sie müsste es mehr auf unserem Planten geben!!!
    vor 17 Wochen Barbara Maestre Gonzalez
    Ach lieber Herr Todenhöfer, der Beste Vorsatz dieses Jahres. Aber es gibt auch schöne Momente. Ich war gestern Abend an der Rheinpromenade in Düsseldorf und durfte erleben wie hunderte Flüchlinge aus Syrien Seite an Seite mit tausenden Deutschen Silvester feierten. Ich habe nie so viele staunende und glückliche Augen und so viel spürbare Erleichterung gesehen. Es war eine absolute Harmonie unter den verschiedenen Nationen. Das hat mich wirklich umgehauen und glücklich gemacht. Ihnen wünsche ich alles erdenklich Gute fürs Neue Jahr und danke Ihnen für Ihre ehrlichen Berichte, die uns helfen, die Wahrheit hinter all den Lügen und Manipulationen zu finden.
    vor 17 Wochen Sabine Brauer
    Jeder kann bei sich selbst anfangen, die Welt besser zu machen. Hört auf Tiere zu benutzen und zu töten.
     
    "Solange noch Menschen Tiere töten, werden sie auch Kriege führen." (Dr. Eugen Drewermann)
    vor 17 Wochen Fufu Lebnaniye
    Ich habe keine Worte mehr, alles ist gesagt was gesagt werden muss !
    Was zu tun oder zu lassen wäre, weiß wohl jeder normale Menschenverstand !
    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie, alles Liebe und Gesundheit, doch am meisten wünsche ich Ihnen Gottes Segen für das neue Jahr, sowie für die Zukunft.
     
    Meine Hochachtung und Respekt
    Afifa Mahbobi
    vor 17 Wochen Krille Krille
    Mensch ist Mensch und jedes Menschen leben ist wertvoll da bin ich mir sicher nur gemeinsam Schafen wir den Schritt Richtung Frieden
    es macht mich echt fertig wenn ich sehe wie man überall in der Welt mit menschen umgeht das kann einfach nicht sein diese Welt ist für alle Menschen gemacht egal ob du arm oder reich bist
    ob du schwarz oder weiß bist
    ob du Moslem oder Christ bist
    das spielt keine Rolle Mensch ist und bleibt Mensch
    vor 17 Wochen Katja We
    Dieser Vorsatz sollte für alle Lebewesen gelten! Jedes Lebewesen verdient es respektvoll behandelt und nicht ausgebeutet zu werden. Es gibt viel zu tun, fangen wir bei uns selbst an! Ich wünsche mir eine Welt ohne Tier- und Menschenleid! Träumen darf man ja.
    vor 17 Wochen Ursula Sa
    Es fehlt an Vorbilder, es fehlt an Politikern, die den Bürgern und Bürgerinnen die Bedeutung Achtung vor Leben, Achtung vor dem Anderen, Wertschätzung für die Bürger/Innen entgegen bringt. Ich sehe im Moment nur politische Marionetten, die sich in jede Richtung bewegen, die der Strippenzieher Großmacht USA vorgibt. Es ist mir z.B. völlig der Sinn verborgen, einen Kindergeldbetrag um 2€ pro Monat zu erhöhen, in Anbetracht der steigenden Armut, im gleichen Atemzug mehr Haushaltsmittel für die Bundeswehr in Milliardenhöhe einzuwerben. Es ist eigentlich eine bodenlose Frecheit. Wir haben eine völlig entgleiste und von der deutschen Gesellschaft abgewandte Politik. Das muss dringend korrigiert werden. Es wäre wünschenswert, wenn Menschen wie Todenhöfer aktive Politik übernehmen würden.
    vor 17 Wochen Bente Petersen
    ich bin so erzogen worden das jeder Mensch gleich ist, gute und schlechte Menschen gibt es überall, so hab ich auch meine Kinder erzogen
    vor 17 Wochen Müslüman Kürtler
    Hoffentlich leiden in diesem Jahr nicht mehr so viele unschuldige Menschen das wäre wirklich sehr schön .
  • vor 18 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DIE WAHRHEIT ÜBER RAMADI:
    Die Stadt wurde nicht befreit, sondern zerstört.
    Und über 90% der IS-Kämpfer entkamen.
     
    Liebe Freunde, nach dreimonatiger Schlacht um Ramadi bejubelt der Westen einen seltsamen Sieg: Unterstützt von massiven Bombardements der US-Luftwaffe haben 20.000 irakische Soldaten und Milizen 2000 IS-Terroristen gezwungen, sich in andere Regionen Iraks und Syriens zurückzuziehen. 20.000 gegen 2000 - am Ende sogar nur noch gegen 300! Statt den IS auszuschalten, hat man eine Stadt zerstört. Das soll ein "Sieg über den IS" sein?
     
    DER PREIS DIESES SELTSAMEN "SIEGES":
    --80% der Gebäude und der Infrastruktur Ramadis sind völlig oder teilweise zerstört;
    --hunderte Zivilisten wurden durch Bomben und Artillerie-Beschuss getötet; obwohl über drei Viertel der Bevölkerung die Stadt schon vor Monaten verlassen hatten;
    --500 irakische Soldaten kamen ums Leben;
    --aber 'nur' 100 bis 150 IS-Kämpfer starben (vor allem durch eigene Selbstmordanschläge).
     
    DIE MEISTEN IS-KÄMPFER ABER ENTKAMEN. Sie treiben nun anderswo ihr Unwesen. Manche sogar in unmittelbarer Nachbarschaft Ramadis. Dass alle jederzeit wieder aus dem Untergrund auftauchen können, wissen wir von den Taliban in Afghanistan. FAZIT: Eine Stadt ausradiert, der Feind entkommen - sehen so "große Siege über den IS" aus? Die Propagandamaschinerie der USA lässt sich von solchen 'Details' nicht aufhalten. Hauptsache, die Weltmedien drucken die Märchen nach, die das Pentagon ihnen erzählt.
     
    2007 HABE ICH EINE WOCHE IN RAMADI VERBRACHT. Die Stadt war damals von US-Truppen besetzt. Ich habe seither viele Freunde dort. Stundenlang habe ich in den letzten Tagen mit hochrangigen arabischen Diplomaten und Freunden aus Ramadi telefoniert. Ihr bitteres Urteil über die Auslöschung Ramadis: Noch ein paar solcher 'Siege' und der sunnitische Irak ist eine einzige große Ruine - und der Kampf gegen den IS auf lange Zeit verloren.
     
    MIT DEM PLATTMACHEN VON STÄDTEN KANN MAN GUERILLAS NICHT BESIEGEN. Ideologien kann man nicht mit Bomben widerlegen. Im Gegenteil: Der IS hat in den armseligen Zeltlagern der geflohenen Einwohner Ramadis neue Anhänger gewonnen. Die US-Führung hat aus den verheerenden Folgen des Irakkriegs 2003 nichts gelernt. Unsere Welt wird von Stümpern regiert. Die es nicht schaffen, mit intelligenten Strategien die brutalste Terror-Organisation aller Zeiten auszuschalten. Die stattdessen die Zerstörung von Städten als Siege feiern. Es ist zum Weinen. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 18 Wochen Monmeta Wilson
    How do you stop the destruction?
    vor 18 Wochen Massoud Shekarian
    Was wäre die Alternativ herr todenhöfer? Mich intressiert ihre vorschlag.
    vor 18 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Das sind Informationen aus dem zerstörten Ramadi, die Ihr nirgendwo in den den westlichen Medien finden werdet. JT hat 2007 in Ramadi eine Woche beim 'irakischen Widerstand' verbracht und zahlreiche Freunde in der Stadt. Sie sind erstaunt und verbittert, wie falsch die Welt über die Kämpfe in Ramadi und die Zerstörung der Stadt informiert wird.
  • vor 18 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    MÖGE ALLAH SIE STOPPEN!
     
    Herr Baghdadi, in der neuesten Audiobotschaft des IS behaupten Sie, weltweit herrsche "totaler Krieg" zwischen Muslimen und Nichtmuslimen. Das hätten Sie wohl gerne. Doch wir lassen uns nicht aufhetzen. Sie behaupten ferner, Sie würden nur gegen 'Nichtmuslime' kämpfen. Doch Sie töten fast nur Muslime und Unschuldige. Das soll islamisch sein? Sie haben einen 'Anti-Islamischen Staat' geschaffen,"Herr Kalif".
     
    Es ist Gotteslästerung, wenn Sie behaupten, grauenvollste Morde, Hinrichtungen, Versklavungen und Vergewaltigungen 'Im Namen Allahs' durchzuführen. Während unserer Reise durch den ''Anti-Islamischen Staat'' wollten Sie uns trotz Ihrer Sicherheits-Garantie hinrichten lassen, wenn wir Gotteslästerung begehen würden. Wir haben das schon aus Überzeugung nicht getan. Sie jedoch tun dies täglich. Warum sind Sie gegen sich selbst nicht genau so streng wie gegen andere?
     
    Niemand hat dem Islam so geschadet wie Sie. Sie verzerren sein Bild ins Groteske. Über 50 Jahre bin ich durch muslimische Länder gereist. Nie habe ich derart unislamische Zustände erlebt wie in Ihrem Staat. Bei uns gibt es ein Sprichwort: 'Gottes Mühlen mahlen langsam, aber trefflich fein.' Auch Sie werden seiner Gerechtigkeit nicht entgehen. Möge Allah Sie stoppen.
     
    Ihr JT
    vor 18 Wochen André Bartsch
    Ich habe von Muslimen Kekse geschenkt bekommen, am 23.12. , wegen der Ankunft des Propheten Mohammed. Ich bin Zusteller in Berlin. Auch Moslems akzeptieren mich als Heiden und schenken Bonbons zum Zuckerfest. Hier gibt es mit Sicherheit oft Reibungen, grade in Ballungsgebieten. Das liegt aber nicht unbedingt am Islam. Eher am Gleichgewicht. Alle Menschen müssen Toleranz aufbringen. Um zu integrieren ist das Deutsch - Ausländergemisch wichtig. Radikale Gruppen wollen, oft mit Gewalt, nur Monotonie, keine Vielfalt. Hier in Berlin sehe ich oft Mischfamilien, wo Christliche und Islamische Feste gefeiert werden. Ich bin z.B. Heide und darf trotzdem Weihnachten feiern.
    vor 18 Wochen Ehli Aba
    Man muss kein Moslem sein sondern einfach nur frei denken. Einfach nur mal MENSCH sein. Und das tun Sie Vorbildlich.
     
    Mein tiefster Respekt.
    vor 18 Wochen Melanie Albus
    Sie sind ein Mann der klaren Worte und mit viel Mut und Rückgrat. Schön, dass es Sie gibt, Herr Todenhöfer :-)
    vor 18 Wochen Okan Weipi
    Dieser faschismus muss Enden hier und heute sonst gibt es kein friedliches zusammen leben wir sind alle das eine und selbe wir sind Menschen egal ob jude christ moslem oder sonst eine Religion wir lassen uns nicht aufeinander hetzen 💪💪💪 Alex Tserepis Moritz Kretz Lucas Erny Deniz Kubi
    vor 18 Wochen Hasan Karaduman
    Der IS ist eine Organisation, die gegen den Islam gerichtet ist. Wer für den Islam lebt, sät Liebe und nicht Hass...
    vor 18 Wochen Hasan Karaduman
    Lieber Herr Todenhöfer, als Muslim möchte ich erwähnen, dass Sie durch Ihre Beiträge und Projekte mehr für die Muslime tun, als viele andere Muslime. Während viele sogenannte "muslimische Regierungschefs" sich nicht mal für Palästina interessieren, zaubern Sie dort den Kindern ein Lächeln ins Gesicht.
     
    Nicht nur im Namen der Muslime, sondern im Namen aller Menschen bin ich Ihnen für Ihren humanitären Einsatz dankbar. Die Menschheit braucht mehr solcher Helden...
  • vor 19 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    HEILIGABEND MIT FLÜCHTLINGEN
     
    Liebe Freunde, wenn Deutschland heute Abend im Familien-oder Freundeskreis Weihnachten feiert, sind die meisten Flüchtlinge einsam. Weit weg von ihrer Heimat. Unsere Stiftung Sternenstaub hat daher den Flüchtlingen in einer Münchner Kaserne einen 300 Kilo-Ochsen gebraten. Gemeinsam verzehren wir ihn gerade. Deutsche, Syrer, Iraker, Afghanen, Menschen aus 14 Ländern - eine große Familie.
     
    Flüchtlinge sind unsere Gäste. Egal woher sie kommen und welcher Religion sie angehören. Moses, Jesus und Mohammed waren Flüchtlinge. Viele ältere Deutsche auch. Manche haben es nur vergessen. Viele Deutsche, die heute mit Flüchtlingen Heiligabend begehen, jedoch nicht.
     
    Morgen werde ich zu meiner Familie in die Berge fahren. Auch Morgen ist ja noch Weihnachten. Auf der Fahrt werde ich an die unglaublich liebevolle Gastfreundschaft denken, die ich ein ganzes Leben lang in der Heimat unserer Flüchtlinge erfahren durfte. Schöne Feiertage wünscht Euch Euer JT
    Timeline Photos
    vor 18 Wochen Jürgen Todenhöfer
    Und unseren muslimischen Freunden wünschen wir zum Geburtstag des Propheten Mohammad ein ganz herzliches "Id Maulid Mobarak"
    vor 19 Wochen Michael Haase
    Bei aller Liebe und allem Verständnis, aber solange für welche Feste auch immer Tiere ihr Leben lassen müssen, wird es Schlachtfelder geben. Schade, dass das auch Mitgefühl und Verständnis einfordernde Menschen nicht begreifen.
    vor 19 Wochen Gisa Vollhardt
    Wenn man dann auch noch anfängt,unsere tierischen brüder und schwestern zu verschonen,ihnen ein grausames,leidvolles leben in der massentierhaltung erspart- ihnen statt dessen liebe und respekt zollt: Dann könnte es frieden geben. Du bist,was (wen) du ißt!
    vor 19 Wochen Maria Koob
    Bin in Deutschland geboren und aufgewachsen, lebe aber seit mehr als 60 Jahren im sogenannten Ausland. Nie habe ich mich als Auslaenderin gefuehlt, weder im Mittleren Osten noch in Australien und noch weniger in Mexiko, wo ich schon seit 50 Jahren lebe. Ich glaube, ich bin ueberall zu Hause, wo liebe Menschen sind. Und die gibt es überall! Frohe Weihnachten!
    vor 19 Wochen Wolfgang Müller
    Hallo Herr Todenhöfer, ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Weihnachtsfest.
    Machen Sie weiter so, Sie sind einer der wenigen "Menschen der Öffentlichkeit", die auch mal gegen den Mainstream rebellieren.
    vor 19 Wochen Hasan Karaduman
    Heute Abend werden genau die Politiker, die durch ihre Kriegspolitik viele Familien und Häuser zerstört haben, in ihren Häusern mit ihren Familien Weihnachten feiern. Was ich mir wünsche? Mehr Gerechtigkeit...
  • vor 19 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, die überraschende Einigung des UN-Sicherheitsrats in der Syrienfrage ist eine gute Nachricht. Obwohl beide Seiten 'Kröten schlucken' müssen: Die Opposition muss mit Assad verhandeln. Und Assad mit Rebellen - außer mit Al Qaida und dem IS. Frieden geht nicht anders. Es ist die letzte Chance für Syrien. Ich bete, dass Regierung und Opposition sie nutzen.
     
    Die schlechte Nachricht ist, dass Deutschland jetzt weitere Waffen an die Peschmerga liefern will. Das ist keine Kritik an den kurdischen Peschmerga, die dem IS auf irakischem Gebiet tapfere Kämpfe liefern. Doch selbst die Bundesregierung gibt zu, dass sie die Langzeit-Folgen ihrer Waffenlieferungen nicht abschätzen kann. Ich kann sie ihr nennen: Ein erheblicher Teil der Waffen wird am Ende wie üblich bei den Falschen landen. Beim Stärksten oder bei dem, der am besten zahlt. In den letzten 2 Jahren war das fast immer der IS.
     
    Der IS erbeutet (und kauft!) seine Waffen nicht nur von seinen Feinden, insbesondere von der irakischen Armee. Er kauft sie auch auf dem übervollen Schwarzmarkt. Waffenschieberei ist ein gutes Geschäft. 'Alles ist nur eine Frage des Preises' sagte mir der IS. Inzwischen hat er Waffen aus mehr als 25 Ländern! Seine Munition bezieht er mit Vorliebe von den vom Westen unterstützten Rebellengruppen, wie der militärisch bedeutungslosen, aber mit Munition reichlich beschenkten FSA. Korruption, Waffen und Munition sind enge 'Kumpels'.
     
    Während meiner Fahrt durch den 'Anti-Islamischen Staat' habe ich mehrfach IS-Kämpfer mit deutschen und amerikanischen Waffen oder Schutzwesten getroffen. Spöttisch fragten sie, ob wir ihren Feinden nicht noch bessere Waffen liefern könnten. Die G 36 Gewehre, die wir den Kurden geliefert hätten, gefielen ihnen schon recht gut. 'Aber ob wir den Peschmerga nicht auch das modernere HK 416 schicken könnten?'
     
    Im kurdischen Erbil erklärten mir hochrangige Persönlichkeiten, sie könnten die deutschen Waffen selbstverständlich auch auf dem Waffenmarkt kaufen. Geld hätten sie durch ihr Öl genug. 'Aber warum sollten wir? Wo wir sie doch von den Deutschen geschenkt bekommen'- sagten sie trocken.
     
    Die Bundesregierung hat ohne Not ihren zentralen Grundsatz, keine Waffen in Krisengebiete zu senden, aufgegeben. Zusammen mit anderen westlichen Staaten liefert sie sogar an den Terroristen-Sponsor Saudi-Arabien, der an der syrischen Tragödie kräftig Mitschuld trägt. Und das unter der Überschrift 'Kampf gegen den Terror.' Wollen die uns auf den Arm nehmen?
     
    Im Mittleren Osten gibt es nicht zu wenig Waffen, sondern zu viele. Für die Waffenindustrie ist das Klasse. Für die Menschen dort ist es die Hölle.
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 19 Wochen Matthias Hcaborts
    Bei uns in der Truppe haben wir die bescheidenen G36 A0 und A1 Gewehre die auf dem Stand 1997 sind. Unsere eigene Regierung liefert Ausrüstung und Waffen der neusten Generation an unsere unmenschlichsten Feinde, dem IS und der Taliban während die eigenen Soldaten in den Krisengebieten mit veralteter Technik,Ausrüstung und Waffen dort für Frieden, Ordnung und Sicherheit sorgen sollen!!! Es ist Hochverrat an der eigenen Truppe und an der eigenen Bevölkerung den Terrorismus aktiv zu unterstützen!!!
    vor 19 Wochen Wolfgang Keßel
    Was mich immer mehr ankotzt ist die Scheinheiligkeit unserer Regierung. Statt keine Lieferung in Krisengebiete wird direkt dort hin geliefert. Unsere Armee ist laut Grundgesetz nur zur Verteidigung da, dies dann im Nahen Osten? Hat sich Deutschland so weit ausgebreitet und ich hab's nicht mitgekriegt?
    Wir haben auch keinen Bündnisfall der Nato, es war "nur" ein terroristischen Akt, Frankreich befindet sich nicht im Krieg.
    vor 19 Wochen Susana Kesselbaur
    Hallo Herr Todenhöfer, ich sitze grade vor den Nachrichten und kann dieses Herumgeeier einfach nicht mehr hören! Da stehen etliche aktive und ehemalige Politiker vor der Kamera, die ja nichtmal so Verkehrtes sagen. Aber wer hört auf die? Da gibt es so viele gutgemeinte Worte, aber es bleibt doch nur dabei! Wer hört auf Sie, wer auf die Politiker, die z.B. gegen einen Einsatz der Bundeswehr in Syrien sind. Dieser Krieg wird einfach geführt, ob wir das wollen oder nicht. Unsere Meinung wird ja nicht mal nachgefragt, keine Chance das zu verhindern! Obwohl wir sogar wissen, dass dieses Einschreiten nicht mal rechtens ist, wenn Krieg denn überhaupt rechtens sein kann! Aber wir haben einfach überhaupt kein Recht, dort den Krieg noch fortzusetzen. Ich bin so entsetzt!
    vor 19 Wochen Maria Koob
    Ich bin Deutsche, lebe seit über 50 Jahren in Mexiko. Hier werden täglich im Durchschnitt 30 Menschen teilweise auch mit deutschen Waffen getötet. Ich liebe meine Heimat, die Menschen, die Natur, die Kultur, aber die Regierung ist verantwortlich für alles Übel, was sich in den letzten Jahren so angehäuft hat, nicht nur bei Euch.
    vor 19 Wochen Phil Haude
    Wir sollten Russland danken.
    Endlich hat der Westen verstanden, das wir nicht das Recht haben, ein mit überwältigender Mehrheit gewähltes Staatsoberhaupt nicht einfach entmachten dürfen.
    Die Syrer sollen entscheiden wer in Syrien regiert, nicht der Westen!
    vor 19 Wochen Andrea Scharf
    Waffen sind die Wurzel allen Übels. Deswegen hilft langfristig nur ein sofortiger Stopp von Waffenlieferungen. Und nicht nur von Deutschland. Des weiteren muss versucht werden möglichst viele Waffen einzusammeln und zu vernichten. Weltweit gibt es so viele Waffen das sie noch für Jahrzehnte reichen.
    vor 19 Wochen Daniel Gerhards
    Waffenlieferungen... So ein scheiß... Wen intersiert das ausser die Europäer??? Was ist mit dem Mord an den syrischen Bevölkerung??? ASSAD bleibt und die syrer müssen ihn noch fragen ob sie zurück nach Hause dürfen!!!!! Was für eine Schweinerei
    vor 19 Wochen Yvonne Frey Reinke
    Herr Todenhöfer ich bin komplett ihrer Meinung!!! Ich finde das jeder einmal ihr Buch lesen sollte um mal das wirklich Wichtige zu lesen, was Sie mit eigenen Augen gesehen und erlebt haben.Sie haben meinen vollsten Respekt und Hochachtung.Wenn sie für das Kanzleramt kandidieren würden,dann würde ich sie wählen.Denn genauso wie sie sagen stimmt es, das man auch mit den gegnerischen Seiten verhandeln muss und nicht Gleichen mit Gleichen vergälten,oder Auge um Auge Zahn um Zahn,das führt zu Nichts....
    vor 19 Wochen Удй Йук
    Bei genug Aufklärung würden diese Menschen dort vielleicht die Waffen nicht mehr in die Hand nehmen, aber die ganze Welt wird ja propagiert bis zum erbrechen und gegeneinander aufgehetzt für den Wettbewerb am laufen zu halten..
    vor 19 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Lest euch den Beitrag genau durch. Besonders wegen der neuen Waffenlieferungen. "Ein erheblicher Teil der Waffen wird am Ende wie üblich bei den Falschen landen. Beim Stärksten oder bei dem, der am besten zahlt. In den letzten 2 Jahren war das fast immer der IS." ...... "Im Mittleren Osten gibt es nicht zu wenig Waffen, sondern zu viele."
  • vor 20 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Lieber Herr Zuckerberg,
     
    es kann nicht sein, dass Facebook Hass-Kommentare wie "Nur ein toter Muslim ist ein friedlicher, guter Muslim." oder "1 Kugel für dich!" ausdrücklich akzeptiert. Wir haben diese Kommentare, die auf unserer Facebook-Seite gepostet wurden, gemeldet. Facebook hat uns jedoch ausdrücklich mitgeteilt, dass derartige Hassbotschaften und Aufrufe zum Mord, NICHT gegen ihre "Standards" verstoßen.
    Ich bezweifle, dass die heutigen schwammigen Erklärungen von Justizminister Maas und Facebook dem Problem gerecht werden. Sie, Herr Zuckerberg, müssen sich hier viel stärker persönlich einbringen.
     
    Rassistische Hetze und Aufrufe zum Mord häufen sich in letzter Zeit in erschreckender Weise. Wir löschen derartige Kommentare zwar so gut wir können. Doch wir sind dabei auf Ihre Hilfe angewiesen. Helfen Sie bitte mit, dass Facebook ein Ort des Miteinanders bleibt und nicht ein Ort des Hasses auf andere Kulturen und Religionen wird.
     
    Ihr JT und FT
    Timeline Photos
    vor 20 Wochen Nel Li
    Ich hab langsam das Gefühl das es bewusst gemacht wird... Die wollen das die Menschen sich gegenseitig "hassen", das die streiten und Gewalt ausüben... Egal aus welchen Grund, sei es Religion, Nationalität oder Hautfarbe...
    Das dürfen wir nicht zulassen!!! Lasst euch nicht provozieren, urteilt nicht nach Hass Kommentaren, schaut euch die Menschen in eure nähe an, schenkt jeden tag positive Momente 😊💖
    vor 20 Wochen Fatih Aslan
    Also Sie Milliardenschwerer Berg von Zucker, Wenn wir Menschen nach der Verfassung doch das Recht auf Freie Meinungsfreiheit haben, dann möchte mein Weltbild auch gern verstehen, weshalb man ein Antisemit ist, wenn man die Israelische Regierung in einigen Ihrer getroffenen entscheidungen kretisiert und man kein Anitmuslim ist wenn man einem Moslem eine Kugel in den Kopf wünscht? Eigentlich sind doch alle Handlungen die heute zu Tage mit Hass zu tun haben, eine über jahrzehnt aufgebaute Hassprädigt unserer Medienlandschaft. Bestes Beispiel ist die darlegung von einem Deutschen der seine Frau ermordert hat und einem Ausländer der seine Frau ermordert hat. Beides sind schreckliche Ereignisse, jedoch heißt es innerhalb der deutschen Familie in der Medienwelt: Es war ein Familiendrama und beim Ausländer: Ehrenmord.. So schnürrt man in die Köpfe der Menschen Bilder wo man sich voneinander abkapzelt. Das ist leider die Wahrheit. Ich bin mit sämtlichen Nationalitäten aufgewachen, ob Deutsch, Italiener, Grieche Kurde, Türke am Ende kochen alle mit Wasser. Mann sollte keine Abwägung treffen in dem man Religionen zensiert sondern zwischen gut und böse. Euch noch Frohe Weihnatsfeiertage und ein guten Rutsch in Neue Jahr
    vor 20 Wochen Yvonne Chadli
    DAS verstößt NICHT gegen die standards??? ich habe letztens nur eine darauf hingewiesen, das solche sachen nicht korrekt sind.. es hieß.. "Wohin gehören Araber?-Auf den Grund des Mittelmeeres.um als Fischfutter wenigstens einen guten Zweck zu erfüllen!" ich habe daraufhin der "dame" jegliches niveau abgesprochen und ihr gesagt, dass sowas unter aller Kanone sei und ihr IQ doch eher im einstelligen bereich angesiedelt sei....ZACK bekomme ich ne nachricht von Facebook mit dem vermerk, dass ich doch solche Kommentare in zukunft zu unterlassen hätte, da sie gegen die standards verstossen würde...dass mein kommi aber nur eine reaktion auf ihren doch mehr als fragwürdigen post war, wurde mit keinem ton erwähnt.... ziemlich merkwürdig das ganze
    vor 20 Wochen Micha Walther
    Wenn ich das jetzt richtig verstehe. Brüste dürfen nicht gezeigt werden, aber ich darf bei FB einen Mord aufruf starten??? Mal ehrlich. Was haben die bei FB eingestellt? Also Affen sind es nicht, denn damit würde ich diese harmlosen und sehr schlauen Tiere beleidigen und das geht einfach nicht. Jedes Wort oder jede Beleidigung gegen FB wäre schon ein Buchstabe zuviel.
    vor 20 Wochen Gérald Hägele
    selbiges für ALLE bitte!
    Jedes Leben ist gleich wertvoll
    wer Leben unterschiedliche bewertet
    ist FASCHIST
    ganz egal, ob er/sie dabei
    andere Religionen, andere Hautfarben,
    andere Sprachen oder Tiere meint!!!
    vor 20 Wochen Ly Hai
    komisch....habe auch schon einiges gemeldet ,von übelsten Kriegsbildern oder rechter Hetze ...bekam die Meldung es würde nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen ....da frage ich mich,welche Bilder oder Kommentare verstoßen denn gegen ihre Standards ,wenn nicht sowas...!!!!!!
    vor 20 Wochen Jordan Nadroj Yonnc
    Durch dieses verbot hört der Hass und die Wut nicht auf
    Waffenlieferungen das sind die echten Probleme
    Direkt an der Basis muss verändert werden
    Und Deutschland wird irgendwann von den eigenen Waffen gerichtet
    Egal welches Land und welche Herkunft
    Es geht nur um Geld
    Facebook ist nicht das Problem
    Die kranken Menschen oben die davon reich werden die sind das Problem
    vor 20 Wochen Claus-peter Schaffhauser
    Hallo Herr Zuckerberg, heute sind es Muslime und morgen Asiaten und Halbasiaten! Hört dann der Spaß für Sie endlich auf? Nehmen Sie dann das Thema Hass-Postings endlich ernst? Wie kann man nur so kurzsichtig und einfältig sein.
    vor 20 Wochen Hamida Mo
    Es gibt leider immer mehr "Menschen", die gegen Muslime hetzen, ohne auch nur ein wenig Wissen über den Islam zu haben! Kranke Welt!
    vor 20 Wochen Hasan Karaduman
    Die Politik braucht sie sehr dringend, aber ich kann mir keine Partei vorstellen, die halbwegs Ihren Ansprüchen gerecht werden könnte. Trotzdem würde ich mich freuen, wenn Sie insbesondere in der Weltpolitik lautstark Ihre Erkenntnisse publizieren könnten. Als ein Mitglied Ihrer Facebook-Community möchte ich auch erwähnen, dass Ihre Beiträge mit Abstand die besten Beiträge sind, die ich auf Facebook lese...
  • vor 21 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    DAS WAHRE GESICHT DES KRIEGES
     
    Liebe Freunde, über 50 Kindern konnte ich in Damaskus Bein-Prothesen bauen lassen. Mit Hilfe von 'Ousrat al Ikha'. Wem haben diese Kinder etwas getan? Über 50.000 weitere Syrer warten verzweifelt auf eine Prothese. Ihr Leid wird nie enden.
     
    Während wir mit den Kindern sprechen, schlagen hundert Meter entfernt krachend Granaten ein. Die Menschen in Damaskus haben Angst. Auch wenn sie es nicht zeigen und das Leben seinen normalen Gang zu gehen scheint.
     
    Einer meiner Freunde hat sich zwei Handgranaten besorgt. Er und seine Frau wollen ihr Leben lieber selbst beenden, als vom IS ermordet zu werden. Falls der IS eines Tages Damaskus einnehmen sollte. Einzelne IS-Einheiten stehen weniger als 6 Kilometer vor den Toren der Stadt.
     
    Noch immer kann sich der IS neue Waffen und Munition beschaffen. Auch der Zustrom neuer Kämpfer ist ungebremst. Der ungelöste Syrien- und Irakkonflikt ist für den IS ein fruchtbarer Nährboden. All das könnten entschlossene Politiker beenden. Wann erinnern sich die Politiker in West und Ost daran, dass die edelste Disziplin der Politik Friedenspolitik ist?
     
    Euer JT
    Timeline Photos
    vor 21 Wochen Marco Santovito
    Jürgen Todenhöfer setzt sein Leben auf´s Spiel um anderen zu helfen bzw. zwischen den verfeindeten Parteien zu vermitteln! Hochachtung! Zollt diesem Menschen Respekt und....an alle Kritiker: Ihr könnt ihm die Füsse küssen! Macht das erstmal nach ihr Witzfiguren!
    vor 21 Wochen Marilyn Bettie May
    man fühlt sich so hilflos, weil man den Menschen selber vor Ort nicht helfen kann. Das Ganze Thema Syrien lässt mich seit Wochen nicht mehr los. Weihnachten zu feiern dieses Jahr während dort Menschen verletzt und umgebracht werden von religösen Fanatikern und Spinnern ist mir dieses Jahr defintiv vergangen und fällt für mich aus dieses Jahr. Ich werde erst wieder feiern wenn diesen IS Iditoten das Handwerk gelegt wurde .... Vielen Dank das sie sich so einsetzen, die Politiker sollten sich mal ein Beispiel an Ihnen nehmen. Da könnten sie noch was lernen diese Verbrecher Bande !!
    vor 21 Wochen Halid Arsajev
    Jürgen Danke für deine Mühe! Einer der besten, Ich hoffe das wir uns mal sehen wäre mir eine Ehre 👍 Mach weiter so respektabler Typ 🙏
    vor 21 Wochen Karin Janzen
    Ich verfolge jede Sendung im Fernsehen mit Juergen Todenhoefer. Immer wieder versucht man ihm Geltungsbeduerfnis vorzuwerfen und erklaeren ihn wegen seiner Einsaetze als verrueckt. Juergen, du bist ein Aktivist! Ich habe solch grossen Respekt vor dir. Du bist der einzige Mensch in der politischen Szene, dem ich jedes Wort abnehme. Dir gebuert Ruhm und Ehre! Es ist der pure Neid von Besserwissern wie Lanz und Jauch die dir dein Engagement neiden. Wenn sie verstehen wuerden dass es um Menschen und vor allem Kinder geht wuerden sie sich dir anschliessen. Stattdessen ist ihnen ihre Selbstherrlichkeit wichtiger als das Leid der Menschen in Syrien. Ich bin mit dir und tu alles mit meinen Mitteln, um deine Aktivitaeten zu unterstuetzen.
    vor 21 Wochen Esther Wigger
    ....ich sage es ungern, aber unsere klaren Köpfe (wenn auch ab und zu Hitzköpfe!) sind leider verstorben....ich mag nur ungern an H. Schmidt's Tod denken u zu wissen das unsere politische Landschaft nichts wirkliches gradliniges "Echtes" zu bieten hat! Erschreckend....
    Für schlechte Entscheidungen sind unsere Politiker bekannt....es ist traurig aber wahr....ich erwarte nicht das sie Krieg verhindern ....sie schaffen es nicht einmal in Berlin nen Flughafen zu bauen....wäre es nicht zu traurig könnte man drüber lachen....mir tun nur all die Kinder in der Seele weh 😞
    vor 21 Wochen Ralf Weiss
    Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:
    Sterne, Blumen und Kinder.*Dante* Die Welt kann einfach nur dankbar sein, dass es noch Menschen wie sie gibt!! Sie haben mein vollsten Respekt, Herr Tödenhhöfer! DANKE!!
    vor 21 Wochen Hamza Öz
    So viel Elend, Hass und Dummheit in dieser Zeit. Kriege. Geht die Menschheit zurück? Wo leben wir? Haben wir nichts gelernt? Wer schürt Hass und Menschenverachtung? Wer will Krieg? Wieso unterstüzt Deutschland den Krieg? Wohin gehen wir?
    vor 21 Wochen Jutta Gramatke
    Und dem reichen Europa fallen als Antworten nur Grenzzäune, Stacheldraht und weitere Bomben auf Syrien ein. Es ist so beschämend.
    vor 21 Wochen Hasan Karaduman
    "Und schmäht nicht diejenigen, die sie außer Allah anrufen, damit sie nicht in Übertretung ohne Wissen Allah schmähen! So haben Wir jeder Gemeinschaft ihr Tun ausgeschmückt erscheinen lassen. Hierauf wird ihre Rückkehr zu ihrem Herrn sein, und Er wird ihnen kundtun, was sie zu tun pflegten." - Während Allah im Koran sagt, dass jede Gemeinschaft respektiert werden soll und er selber richten wird, kommt Daesh (IS) und will außer die Gleichgesinnten niemanden leben lassen. Lächerlich...
    vor 21 Wochen Hasan Karaduman
    Eigentlich würde ich Ihnen das Bundesverdienstkreuz wünschen. Aber das Bundesverdienstkreuz wäre keine gebührende Hochachtung Ihres Einsatzes. Alle Preise, die man Ihnen geben würde, wären unzureichend. Sie haben die Herzen vieler Menschen gewonnen. Und dafür sind wir Ihnen dankbar. Würden die Politiker auch ihren Horizont erweitern, wie Sie es tun, wäre die Welt heute ein viel besserer Ort...
  • vor 21 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    SYRIEN, LAND DER TRÄNEN
     
    Liebe Freunde, seit Sonntag bin ich in Syrien. Einem Land unendlicher Trauer. Die Menschen hier sehnen sich nach Frieden. Sie können nicht mehr. Nur wenn wir in Syrien und im Irak Frieden schaffen, kann der IS geschlagen werden. Westlichen Politikern bin ich hier nicht begegnet. Anstatt sich vor Ort um Frieden zu bemühen, schicken sie Waffen, Bomber, Tornados. Niemand hilft den Syrern wirklich. Scheißkrieg!
     
    Euer JT
    Timeline Photos
  • vor 21 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, Xavier Naidoos Lied für Frieden und für Respekt gegenüber Muslimen hat riesige Zustimmung erhalten. Wir erreichten 14 Mio. Menschen. Aber auch Hohn und Häme. Erstaunlich, wie man beschimpft wird, wenn man gegen Krieg und Rassismus ist. Beschämend ist das nicht für Xavier oder mich. Sondern für die Hassprediger des Mainstreams. Angeführt vom einst so stolzen Spiegel - welch ein Trauerspiel!
     
    Die Hunde bellen, doch die Karawane zieht weiter. Mein Ziel bleibt Respekt und Toleranz gegenüber anderen Kulturen und Religionen. Selbstverständlich auch gegenüber Muslimen. Und ich kämpfe für Frieden. Besonders im Mittleren Osten. Niemand wird mich von dieser Haltung abbringen. Eher ertrinken meine Kritiker in ihrer eigenen Mainstream-Jauche. Krieg, Terrorismus und Rassismus sind eine Schande der Menschheit. Und es ist eine Schande, dass man das kaum noch laut sagen darf. Deutschland, du darfst dich nicht schon wieder verirren!
     
    Unsere Tornados werden mithelfen, weitere Zivilisten in Syrien zu töten. Mit 'demokratischen Bomben' natürlich. Und dadurch noch mehr Terroristen züchten. Weil 90% der Opfer moderner Kriege Zivilisten sind (so Javier Solana, 'Ex-Außenminister' der EU). Einige Beispiele: In Raqqa wurden eine Ziegelfabrik und ein Krankenhaus zerbombt. In Idlib ein weiteres Krankenhaus. In Aleppo eine Wasserversorgungs-Anlage. In Al-Qayara südlich von Mosul die Hauptmoschee. Jedes Mal starben Zivilisten. In mehr als hundert Fällen trafen die Antiterror-Bomber zivile Einrichtungen. So züchtet man Terrorismus.
     
    Mein Vorschlag: An die Front mit allen Kriegsbefürwortern, Schreibtischhelden und Sofastrategen! Dorthin wo's weh tut. An die IS- oder Al Qaida-Front. In Kriegskrankenhäuser und Bestattungsunternehmen. Ich nehme sie gerne persönlich mit. Damit sie endlich wissen, was sie tun. Dazu müssten sie allerdings Kerle sein. Doch das sind die Verfechter des Mainstream selten. Euer JT
    Timeline Photos
    vor 21 Wochen Bernd Maximilian Albrecht
    Ernsthaft, Herr Todenhöfer, wie ist ihr Lösungsansatz für Syrien? Das ist von meiner Seite keine Ironie und kein Sarkasmus, sondern eine ernst gemeinte Frage.
    vor 21 Wochen Monique van Nuland
    Machen sie weiter ,Jürgen,immer weiter.Ihre Stimme wird gehört und ihre taten werden wahrgenommen und gesehen.meine Tochter,sie ist 13 ,hat heute einen langen Aufsatz für die Schule geschrieben,es ging darum wie Jesaja heute seine Forderung ,die Kriegswaffen und Schwerter in Pflugscharen und Hacken einzuschmelzen , untermauern würde.Neben dem Dalai Lama,Paul Watson,Severn Suzuki hat mein Kind auch sie erwähnt als mutigen, prophetenhaften Menschen,der sich für Wahrheit,Mitgefühl,Achtsamkeit und Menschenwürde einsetzt.kinder hören eben doch zu ,wenn die großen erzählen und sie schauen eben doch hin ,was die Großen lesen und was sie machen.Sie will Rechtsanwältin oder Journalistein werden und in die Politik gehen um zu helfen und alles besser zu machen,was die Großen ihrer Meinung nach total vergeigt haben.
    vor 21 Wochen Jennifer El Yacoubi
    Ich finde die Bezeichnung "zivilisiert " für den Westen schon seit längerem mehr als unpassend! Werde häufig gefragt, welche andere Alternative ich zum militärischen Einsatz in Syrien hätte. Ich verweisen dann auf Herrn Todenhöfer und seiner Einschätzung. Dann herrscht erst mal Stille. Das ganze ist für mich ein, aus Solidarität geführter Racheakt, fernab jeglichen normalen Menschenverstandes!!! Man WILL nichts von toten Zivilisten in Syrien hören und man will auch nicht hören, dass dieser Krieg, den in den wir nun auch involviert sind absolut kontraproduktiv ist! !! Man will Rache!!! Aber wenn etwas im "zivilisierten " Westen passiert, ist das Geschrei groß! Ich schäme mich manchmal für meine Mitmenschen! !!
    vor 21 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Am 19. Dezember kommt JT für eine letzte Lesung aus seinem neuen Buch 'Inside IS' nach Köln! Wir hoffen, viele von euch dort zu treffen. Bestellt eure Tickets so schnell wie möglich. Hier: http://www.reservix....odenhoefer/t9529 Alle vorherigen Lesungen waren sehr schnell restlos ausverkauft.
    vor 21 Wochen Belarbi Zakaria
    Die Mehrheit hierzulande ist Opfer des Mainstreams und das schürt noch mehr Hass und Intoleranz. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen Herrn Todenhöfer im Namen aller Muslime, möge Allah helfen bei ihrem Engagement und ihnen viel Gesundheit und noch mehr Mut verleihen .
    vor 21 Wochen Carola Mariella Renné
    Stellung beziehen, lichtvolle Zeichen setzen FÜR Frieden und Toleranz. Halten wir gemeinsam das Licht! <3
    vor 21 Wochen Stefan Kreibohm
    Richtig. Aber Hauptsache es kommen Meldungen, wonach ein mutmaßlicher (!) Islamist in London auf zwei Leute eingestochen hat. Man mutmaßt deshalb, dass es ein Islamist sei, weil er "Das ist für Syrien!" gerufen haben soll. Das reicht schon, mehr muss man nicht tun. Und natürlich ist das Einstechen von wem auch immer auf wen auch immer sträflich, aber wieviele Menschen sind durch unsere Bomben gestorben, als eine beliebige U-Bahn-Linie Londons von A nach B gefahren ist? Wir erfahren es nicht...es sind ja keine Europäer die verletzt werden und sterben. Es ist eine Schande, man könnte verzweifeln. Oder kürzlich im Bundestag: Das höhnische Lachen einer CDU-Fraktion als Frau Wagenknecht für den Frieden eintrat, ein paar Sozen waren gewiss auch mit dabei, stimmten ja Viele mit Ja. Man kann es kaum noch ertragen.
    vor 21 Wochen Burgl Lichtenstein
    Herr Todenhöfer, Sie sprechen mir und vielen, vielen anderen so tief aus der Seele. Sprechen Sie bitte, weiter, weiter, weiter. Vielleicht dringt Ihre Stimme irgendwannd auch in die Betonschädel der Kriegstreiber und ewig Vorgestrigen. Dankeschön
    vor 21 Wochen Lukas Götzenberger
    "Mein Vorschlag: An die Front mit allen Kriegsbefürwortern, Schreibtischhelden und Sofastrategen! Dorthin wo's weh tut. An die IS- oder Al Qaida-Front. In Kriegskrankenhäuser und Bestattungsunternehmen. Ich nehme sie gerne persönlich mit. Damit sie endlich wissen, was sie tun. Dazu müssten sie allerdings Kerle sein. Doch das sind die Verfechter des Mainstream selten." (Y) (Y) (Y)
  • vor 22 Wochen von Jürgen Todenhöfer

    Jürgen Todenhöfer
    Liebe Freunde, Xavier Naidoo hat mir gestern dieses ergreifende, noch unveröffentlichte Lied geschickt: 'NIE MEHR KRIEG!' Wir posten es heute gemeinsam hier auf Facebook. DENN WIR SIND GEGEN KRIEG! Bitte helft mit, diese Botschaft zu verbreiten.
     
    Morgen entscheidet der Bundestag über den Krieg in Syrien. Aber nicht wirklich um den IS zu bekämpfen. Da gibt es klügere Strategien. Sondern aus Bündnisgründen, Hollande zu Liebe. 14 Jahre lang haben wir mit unseren Bomben nicht einmal die Taliban besiegen können. Beim viel gefährlicheren IS wird die planlose Bombardiererei noch weniger erfolgreich sein.
     
    Wir leben im Jahr 2015 – doch unseren Politikern fällt nichts anderes ein als Krieg. Dazu haben wir sie nicht gewählt. Noch mehr Krieg in Syrien beudeutet: Noch mehr Leid, noch mehr Hass, noch mehr tote Zivilisten, noch mehr Terroristen und noch mehr Flüchtlinge. Deshalb protestieren wir. 14 Jahre Antiterrorkrieg sind genug. NIE MEHR KRIEG!
     
    Euer JT & Eure Söhne Mannheims
     
    Foto: Tyler Hicks
    vor 21 Wochen Gabi Wierz
    Ich habe das Lied bis zum Ende gehört und das war gut so. Wie dieses Lied von Naidoo in den Medien bewertet wird, ist meines Erachtens ireeführend, da nur die Textzeile: Moslems tragen den neuen Judenstern, wir haben euch nicht mehr gern, verbreitet wird. Da sind natürliche völlig andere Interpretationen möglich, sodass der Song fast schon für die neue Hymne von Pegida gehalten werden könnte. Es wäre schön, wenn der Text des Liedes (ohne Musik) hier einmal veröffentlicht werden könnte, Danke
    vor 21 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Die BBC hat JT heute zur Entscheidung des Bundestages interviewt: https://www.youtube....ch?v=SGA5xYbDS84
    vor 21 Wochen Jürgen Todenhöfer
    ADMIN: Manche Medien beschweren sich über Xaviers Textzeile mit dem Judenstern. Ihnen empfehlen wir folgenden Artikel des ehemaligen Leiters des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin. http://www.sueddeuts...rallelen-1.59486 oder diesen Artikel des englischen Guardian: http://www.theguardi...trump-ben-carson
    vor 21 Wochen Walid Omar
    Wir müssen aufhören unsere Mäuler weit auszumachen.
    Um so gieriger wir werden desto mehr Länder werden überfallen.
    Alles was in Syrien passiert dient nur den Erhalt unserem Lebensstandard.
    Da nützen keine Lieder.
    Der is ist nur eine strategische Waffe um die Region von einheimischen zu säubern.
    Wenn der Westen sich nicht eingemischt hätte, dann gebe es den is und die taliban nicht.
    Alle kriege wurden bisher nur vom Westen verursacht und jetzt geht man anders vor.
    Indem man die Länder von innen zerstört, um später ohne Mühe alles nehmen kann.
    Es geht hier nicht um Gerechtigkeit oder antiterror. Hier geht es um das überleben des Westens.
    Ich habe das Glück wir viele andere hier zu leben, sonst wäre ich kanonenfutter geworden.
    vor 22 Wochen Olaf Ol Af Rainer
    Ich bin auch gegen Krieg...Aber Was bitte ist eine klügere Strategie?
    Nicht nur schreiben...Auch erklären und benennen...Danke!
    vor 22 Wochen Konstanze Eichert
    Geteilt. Wann ist der Aufstand der Nation? Wir alle müssen auf die Straße in einer gigantischen Demonstration. Aber wer organisiert das?
    vor 22 Wochen Hans-Joachim Graichen
    Nie wieder Krieg wollte Deutschland auch schon 1945 nach der Kapitulation. Ob irgendwer Krieg will, entscheiden nicht diejenigen, die ihn nicht wollen, sondern diejenigen die ihn wollen. Und wenn diese Warlords mit ihren Armeen marschieren, ist es keine Lösung, keinen Krieg zu wollen.
    vor 22 Wochen Petra Mammitzsch
    Ja,nie wieder Krieg, unsere Kinder und Kindeskinder sollten ein glueckliches und ftiedliches Leben,leben dürfen.
    vor 22 Wochen Peter Lutz
    Man hat den IS über Jahre (sowie damals Al Qaida) als "nützliche Idioten" aufgebaut finanziert und mit Waffen versorgt, um ihn gegen Syrien und Assad kämpfen zu lassen! (Eine uralte Kriegstaktik der Mächtigen!) Man hat ihn mit Kriegsgerät versorgt und war froh darüber, dass diese fundamentalistischen völlig gehirngewaschenen Gotteskrieger so fanatisch sind. Jetzt da man ihn (den IS) benutzt hat soll er wieder weg (so wie damals Al Qaida in Afghanistan), da man ihn natürlich nicht wirklich will und jetzt nicht mehr gebrauchen kann (weil er inzwischen zu stark und gefährlich geworden ist). So benutzt man ihn erneut als Vorwand um einen Angriffs-Krieg in Syrien zu legitimieren um so endgültig die Macht über Syrien zu bekommen (glaubt man..). Es geht in Wirklichkeit um Öl und Gas und geostrategische Fragen in Syrien und nicht um Menschenrechte und schon gar nicht um die Demokratie und Freiheit in Syrien! Libyen ist das leuchtende Beispiel wie das alles endet! Was wir jetzt haben sind postkoloniale Kriege um Rohstoffe und fossile Energiequellen! Das ist die wirkliche Realität hinter den Kulissen, die man natürlich geschickt zu verbergen versucht. Wir dürfen das nicht zulassen! Jeder der für Krieg ist sollte als erster an die Front geschickt werden! Wir brauchen den funktionierenden Rechtsstaat gegen Terroristen und keine Angriffs-Kriege gegen ganze Länder! LG Peter Lutz
    vor 22 Wochen Lara Schmuck
    NIE MEHR KRIEG (Y) Top und Xavier Naidoo ist ein toller Sänger!